Schattenblick →INFOPOOL →BILDUNG UND KULTUR → COMIC

TERMINE/1084: Helden in Strumpfhosen - ARTE-Dokureihe Superheroes 1., 8. und 15.2.2014


arte Magazin - Das tägliche arte-Programm, 2/2014, 1.2. - 28.2.2014

Helden in Strumpfhosen

ARTE-Dokureihe Superheroes 1., 8. und 15.2.2014



Ob Superman, Spider-Man, Batman oder Iron Man - Superhelden sind die Götter Amerikas und die ultimativen Helden für Groß und Klein. Wie gut kennen Sie sich noch aus? Zehn Comic-Helden aus unserer ARTE-Dokureihe "Superheroes" im Best-of.

Sie sind teils über 70 und doch kämpfen, retten, fliegen sie noch: Amerikas Superhelden. Seit den 1930er Jahren beflügeln sie die Fantasien junger wie alter Fans und entsprechen einer eigenen amerikanischen Mythologie, den griechischen und römischen Göttern gleich. Was als Flucht aus der Tristesse der Weltwirtschaftskrise heraus in den USA entstand, wurde zu einem milliardenschweren Industriezweig weltweit, allen voran dank der Verlage DC Comics und Marvel. Eine Erfolgsstory, die bis heute ungebrochen ist. Aktuelle Neuverfilmungen der Comic-Helden spielen an den Kinokassen Millionen ein.

Die ARTE-Dokureihe "Superheroes" führt von der goldenen Anfangszeit der Comicfiguren bis in die Popkultur des neuen Jahrtausends. Doch wer ist wer im Universum der unzähligen Superhelden? Superman, Wonder Woman, Batman, Luke Cage oder Spawn - wer kommt woher, wer hat welche Superkräfte und welche Schwächen? Außerdem: Wer ging mit Spider-Man zur Schule, warum wurde Hulk grün und wie hieß Batman in Schweden? Eine (Wieder-)Entdeckungstour mit zehn Superhelden im Steckbrief.


BATMAN

DC Comics, 1939

Ursprung: Als Kind erlebt der Industriellensohn Bruce Wayne, wie seine Eltern von einem Räuber erschossen werden - daraufhin verschreibt er sein Leben der Verbrecherbekämpfung. Batman ist geboren.

Superkräfte: Keine. Verfügt aber über ein riesiges Arsenal technischer Spielereien, vom Batarang, einer Bumerangwaffe in Fledermausform, bis zum Batmobil.

Privatleben: Bruce Wayne, der reichste Bürger der düsteren Metropole Gotham City, nach außen ein Society-Mensch, ist privat aber verschlossen. Sein Helfer Robin wurde auch aus dramaturgischen Gründen eingeführt, damit Batman nicht dauernd Selbstgespräche führt.

Größter Feind: Der Joker, ein Psychopath mit Freude am Töten, ist der Superschurke schlechthin, spätestens seit Heath Ledgers Interpretation des Jokers in der Chris-topher-Nolan-Verfilmung des Batman-Stoffes 2008.

Style-Feature: Seine Halbmaske mit den Spitzohren, das Cape, die Fledermaussilhouette in Schwarz-Gelb: Eigentlich ist der gesamte Batman ein Style-Feature.

Partywissen: Batman hieß in Schweden lange Zeit "Läderlappen": Fledermaus.

SUPERMAN

DC Comics, 1938

Ursprung: Auf dem vor dem Untergang stehenden Planeten Krypton wird ein Baby ins All geschickt. Es landet in Kansas und wird von einem Bauernpaar aufgezogen.

Superkräfte: Der Original-Superman von 1938 konnte nicht einmal fliegen, nur weit und hoch springen - inzwischen beherrscht Superman vom Röntgenblick bis zum Zeitanhalten so ziemlich alles.

Privatleben: Arbeitet als Zeitungsreporter Clark Kent beim "Daily Planet" in Metropolis, trägt eine Nerd-Brille und wird wohl nie bei seiner Kollegin Lois Lane landen.

Schwachstelle: "Kryptonit", das radioaktive Material vom Planeten Krypton, kann Superman seiner Kräfte berauben oder ihn gar töten.

Style-Feature: Das S-Emblem auf Supermans Brust war eine geniale Idee für die Markenbildung der Comicfigur. Sein Cape wurde von zahllosen Superhelden kopiert. Zur Unterhose über der Strumpfhose möchten wir lieber schweigen.

Partywissen: Goebbels schimpfte: "Superman ist ein Jude!". Tatsächlich waren die Erfinder Supermans jüdischen Glaubens - so wie auch die von Batman und Spider-Man.


CAPTAIN AMERICA

Marvel, 1941

Ursprung: Der ausgemusterte Soldat Steve Rogers will unbedingt die Nazis besiegen und meldet sich zu einem Test mit einem Supersoldatenserum. Weil deutsche Agenten den verantwortlichen Wissenschaftler ermorden, bleibt Rogers als Captain America der einzige Supersoldat.

Superkräfte: Keine. Aber er erreicht Perfektion bei allen Kraft- und Ausdauerwerten.

Privatleben: Lebt als einfacher Soldat auf einer Militärbasis.

Größter Feind: Captain America bekämpfte erst Nazis, dann Kommunisten und außerdem diverse normale Superschurken. Hinter seinem Erzfeind Red Skull steckt der frühere Nazispion Johann Schmidt.

Style-Feature: Was wäre Captain America ohne sein kreisrundes Schild im "Stars+Stripes"-Look?

Partywissen: Ein plumper Propagandakämpfer aus dem Zweiten Weltkrieg ist Captain America längst nicht mehr. Als er es in der Post-2001-Ära mit arabischen Terroristen zu tun bekommt, wird die Rolle der USA im Krieg gegen den Terror kritisch hinterfragt - und dem Comic von rechtskonservativer Seite Landesverrat vorgeworfen.


SPIDER-MAN

Marvel, 1962

Ursprung: Der junge Peter Parker, ein Nerd und Außenseiter, wird in einem Labor von einer radioaktiven Spinne gebissen und entwickelt Superkräfte. Doch erst als sein Onkel ermordet wird, entscheidet er sich, gegen das Böse zu kämpfen.

Superkräfte: Spider-Man ist überdurchschnittlich stark und wendig, kann Wände hochklettern und hat einen Spinnensinn für Gefahren. Ein besonderes technisches Gimmick: die Fäden, an denen er sich durch Häuserschluchten schwingt.

Privatleben: Arbeitet als Pressefotograf und kann nach Jahren sogar seinen Langzeitschwarm, das Model Mary Jane Watson, heiraten.

Größter Feind: Der wahnsinnige Grüne Kobold reitet auf einem fliegenden Gleiter und wirft auch mal Kürbisbomben. Diese Kreatur ist das Ergebnis eines missglückten Selbstversuchs mit einem Kraftserum.

Style-Feature: Spider-Man hat die gefragten Ganzkörper-Spandexanzüge, sogenannte Morphsuits, schon vor 50 Jahren getragen.

Partywissen: Spider-Man ist nur echt mit dem Bindestrich, eine klare Abgrenzung von Superman.


SPAWN

Image Comics, 1992

Ursprung: Nachdem der CIA-Mann Al Simmons in Folge eines Komplotts getötet wird, gibt ihm der Höllenfürst Malebolgia die Chance, auf die Erde zurückzukehren, um noch einmal seine Frau zu sehen. Der Haken: Als wiedergeborener Spawn ist Simmons entstellt und hat sein Gedächtnis verloren. Nach Malebolgias Plan sollte Spawn eine ganze Armee von Höllenwesen anführen. Als er das verweigert, steht Spawn zwischen den Fronten eines Krieges zwischen Dämonen und Engeln.

Superkräfte: Dank seines Körpers aus Nekroplasma hat Spawn fast alle denkbaren Superkräfte, darunter die Fähigkeiten zur Selbstheilung und Gestaltwandlung. Außerdem beherrscht er 13 Kampfsportarten und 10 Fremdsprachen.

Style-Feature: Es gibt Ganzkörperanzüge à la Spider-Man und es gibt lebende Ganzkörperanzüge, die mit ihrem Träger eine Symbiose eingehen. Was ist wohl besser?

Partywissen: Aus Protest gegen die Ausbeutung bei den großen Comicverlagen Marvel und DC gründeten 1992 sieben Zeichner den Verlag Image Comics, in dem die Autoren die Rechte behalten - Spawn war ihr erster großer Erfolg.


WONDER WOMAN

DC Comics, 1941

Ursprung: Diana, die Tochter der Amazonenkönigin Hippolyte, lebt seit Jahrhunderten auf einer Insel voller Kriegerinnen. Als im Zweiten Weltkrieg der Soldat Steve Trevor hier notlandet, folgt sie ihm in die Welt der Männer und kämpft dort für Gerechtigkeit.

Superkräfte: Ihre Kraft, Ausdauer, Geschwindigkeit sind übermenschlich. Fliegen hat Wonder Woman auch gelernt. Dazu kommt ihr magisches Lasso, das gefesselte Gefangene zwingt, die Wahrheit zu sagen. Ihr Erfinder, der US-Psychologe und Feminist William Marston, hat übrigens auch den Lügendetektortest entwickelt.

Privatleben: Ihre Scheinidentität als Armeesekretärin Diana Prince hat sie aufgegeben und lebt offen als Wonder Woman. Da sie, anders als andere Superhelden, noch eine Mutter hat, besucht sie diese regelmäßig.

Style-Feature: Wonder Womans goldene Tiara unterstreicht ihre adelige Herkunft. Doch dank des roten Sterns könnte man auch glauben, sie sei Kommunistin.

Partywissen: Das Lasso und die Sehnsucht, von einer Frau beherrscht zu werden: Schöpfer William Marston galt als Freund von Bondage- und SM-Praktiken.


LUKE CAGE

Marvel, 1972

Ursprung: Aufgewachsen in Harlem, landet Carl Lucas durch ein Komplott im Gefängnis. Dort meldet er sich freiwillig für ein Zellveränderungsexperiment, das durch Sabotage außer Kontrolle gerät und ihm Superkräfte verleiht - er nennt sich Luke Cage und wird zum ersten schwarzen Superhelden mit eigener Comic-Serie.

Superkräfte: Übermenschliche Kraft und Ausdauer, hohe Selbstheilungskräfte und eine Haut fast so hart wie Stahl.

Schwachstelle: Wird Luke Cage doch mal ernsthaft verletzt, behindert seine harte Haut eine Operation.

Privatleben: Hat keine Doppelidentität. Nach mehreren Frauengeschichten heiratet Cage schließlich Jessica Jones alias Jewel, die selbst über Superkräfte verfügt und die mit Spider-Man zur Highschool ging.

Style-Feature: Mit Jeans und seinem lässigen Hemd zeigt Luke Cage, dass Superhelden auch ganz normal gekleidet eine gute Figur machen können.

Partywissen: Luke Cage inspirierte den Neffen Francis Ford Coppolas zu seinem Künstlernamen: Nicolas Cage.


IRON MAN

Marvel, 1963

Ursprung: Tony Stark, der als Jugendlicher die Waffenfirma seiner verstorbenen Eltern übernommen hat, wird im Vietnamkrieg entführt und von einem Metallsplitter in der Brust verletzt. In Gefangenschaft baut er sich einen gepanzerten Anzug, mit dem er fliehen kann.

Superkräfte: Mit seinem Anzug kann Iron Man schießen und fliegen. Und das sind nur die Funktionen des Grundmodells ...

Schwachstelle: Ein sogenannter Arc-Reaktor in Iron Mans Brust treibt den Anzug an und verhindert, dass der Metallsplitter ins Herz eindringt - doch der Reaktor muss täglich mit frischem Palladium versorgt werden, das Starks Gesundheit gefährdet.

Privatleben: Tony Stark ist Multimilliardär, Erfindergenie, Ex- und Egozentriker - und hat zudem ein Alkoholproblem.

Style-Feature: Der Arc-Reaktor sorgt für ein unwiderstehliches Leuchten auf Starks Brust und ist zugleich ein früher Vorgriff auf die Cyborgisierung der Menschheit.

Partywissen: Die Verfilmung 2008 mit Robert Downey Jr. war die erste, die die Marvel Studios selbst finanzierten, und begründete das "Marvel Cinematic Universe".


HULK

Marvel, 1962

Ursprung: Bei einem Unfall absorbiert der hyperintelligente Nuklearphysiker Bruce Banner eine Überdosis Gammastrahlung. Fortan verwandelt er sich immer, wenn er sich zu sehr aufregt, in den riesenhaften Hulk.

Superkräfte: Fast unverwundbar und ultrastark - und wenn man Hulk noch weiter reizt, wird er sogar noch stärker.

Schwachstelle: Hulk hat die Intelligenz eines Kleinkinds und einen destruktiven Charakter.

Größter Feind: Auch zwei der wichtigsten Gegner Hulks sind das Resultat einer zu hohen Gammastrahlendosis: The Leader ist ein Genie mit vergrößertem Gehirn und grüner Haut und The Abomination (die Abscheulichkeit) eine Art Fischmensch, ebenso groß und stark wie der Hulk, aber klüger. Style-Feature: Die knallgrüne Haut! Dabei war Hulk im ersten Band noch grau. Weil der Farbton aber mit der damaligen Drucktechnologie nicht einheitlich darzustellen war, wurde Hulk grün gefärbt.

Partywissen: Der Mutant Wolverine, einer der bekanntesten der X-Men, hatte seinen ersten Auftritt in einem Hulk-Comic.


RORSCHACH

DC Comics, 1986

Ursprung: Der Sohn einer Prostituierten (eine versuchte Abtreibung misslang) hat in der Verbrecherbekämpfung seine Bestimmung gefunden.

Superkräfte: Keine. Aber ein sehr starker Wille, hohe Nahkampf-Skills und eine unfassbare Zähigkeit.

Privatleben: Steht als Walter Kovacs auf den Straßen New Yorks und verkündet das nahende Ende der Welt auf einem Pappschild. Rorschach ist kompromissunfähig, fanatisch, unnötig brutal und bewegt sich irgendwo zwischen leichter Soziopathie und einer schweren psychischen Störung.

Größter Feind: Er selbst.

Style-Feature: Der Hut? Der Trenchcoat? Beide haben keine Chance gegen die Gesichtsmaske mit ihren permanent wechselnden Rorschachtest-Motiven.

Partywissen: Rorschach ernährt sich von kalten Bohnen aus der Dose und Zuckerwürfeln. Der Superheld ist Teil der "Watchmen"-Comicreihe, die als Antiheldenepos neue Maßstäbe in Sachen Narration gesetzt hat. Sie steht völlig zu Recht in der Time-Magazine-Liste der 100 besten englischsprachigen Romane.

Texte: Michael Brake für das arte-magazin


ARTE Dokureihe Superheroes

(1) Kampf für die Wahrheit
Samstag · 1.2. · 22.00

(2) Macht schafft Verantwortung
Samstag · 8.2. · 21.45

(3) Jeder kann ein Held sein
Samstag · 15.2. · 21.45

Mehr Informationen kurz vor Ausstrahlung unter www.arte.tv/superheroes

*

Quelle:
arte Magazin - Das tägliche arte-Programm, 2/2014, 1.2. - 28.2.2014
Seite 10-15
Herausgeber: ARTE G.E.I.E.
4, quai du Chanoine Winterer
CS 20035, 67080 Strasbourg Cedex, Frankreich
Telefax: 00 33 / 3 88 14 24 50
E-Mail: magazin@arte.tv
Internet: www.arte.tv


veröffentlicht im Schattenblick zum 6. Februar 2014