Schattenblick → INFOPOOL → BILDUNG UND KULTUR → VERANSTALTUNGEN


TREFF/847: Hamburg - Kulturcafé Komm du | Das Programm im Oktober 2016


Kulturcafé Komm du - Oktober 2016

Das Kulturcafé Komm du lädt ein ...

Konzerte, Lesungen, Vorträge, Tanzperformances, Puppentheatertheater und eine Ausstellung - das Programm im Oktober 2016



Logo des Kulturcafé Komm du



Übersicht über die Veranstaltungen im Oktober

"Lebenslinien - Fluchtlinien" | Schwarz-Weiß-Zeichnungen mit Acryl und Farbstiften von Menschen und Situationen
Eine Ausstellung von Regina Elvers
(17.9.2016 - 11.11.2016)


Do 06.10.: Konzertlesung - Klotzquintett | "Little trip to heaven" - Lyrik, Prosa und frisch arrangierte Jazzstandards
Fr 07.10.: Konzert - BillbrookBluesBand | Finest Rollin' and Jivin' Rhythm & Blues
Sa 08.10.: Harburger Kulturtag - Eintritt: Einmalig 3 Euro für alle Veranstaltungen der beteiligten Kulturorte, 12-20 Uhr
            14.00 Uhr - Tanzperformance Jazz- und Showdance der Ballettschule Zimmermann
            17.00 Uhr - Tanzperformance "Française" - zum Mitmachen der Tanzschule Hädrich
Sa 08.10.: Konzert - Toxikokinetik | Unplugged Rock von den Elbinseln
Do 13.10.: Konzert - Line Bøgh | Indie-Pop und Alternative Folk aus Dänemark
Fr 14.10.: Konzert - Timon Hoffmann | "Der Gentleman of Liedermaching" ... Gitarren-Kabarett
Sa 15.10.: Puppentheater - Maya Raue | "Kollin Kläff und der gestohlene Zauberstab" für Kinder ab 2 Jahre, Eintritt: 5 Euro - Beginn: 12 und 15 Uhr
Do 20.10.: Konzertlesung - Werner Pfeifer und Karsten Hoff | Hafenballaden und Lesung "Der verschollene Schlüssel" (Roman)
Fr 21.10.: Konzert - Circus Genard | Gipsy-Pop mit Einflüssen aus Reggae und Folk
Sa 22.10.: Konzert - Kirbanu: "Drifting" | Singer-Songwriter Folk-Pop aus Australien
Do 27.10.: Vortrag mit Musikbeispielen - Marc-Enrico Ibscher | "Christoph Willibald Gluck"
Fr 28.10.: Konzert - Markus Segschneider - Sologitarre | Eigenkompositionen zwischen Jazz, Fingerstyle und Singer/Songwriter


Sofern nicht anders angegeben, gilt:
- Eintritt frei / Hutspende
- Beginn der Veranstaltungen um 20:00 Uhr

Kulturcafé Komm du
Buxtehuder Straße 13
21073 Hamburg-Harburg
http://www.komm-du.de
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 7.30 bis 17.00 Uhr, Samstag 9.00 bis 17.00 Uhr

Platzreservierungen per Telefon: 040 / 57 22 89 52 oder per E-Mail: kommdu@gmx.de

Raute


'Clochard', Exponat der Ausstellung, und Portrait der Künstlerin Regina Elvers - Fotos: © by Regina Elvers

Regina Elvers und ein Exponat ihrer Ausstellung im Komm du: 'Clochard'
Fotos: © by Regina Elvers

"Lebenslinien - Fluchtlinien" | Schwarz-Weiß-Zeichnungen mit Acryl und Farbstiften von Menschen und Situationen
Eine Ausstellung von Regina Elvers (17.9.2016 - 11.11.2016)

Im Jahr 2013 entdeckte Regina Elvers eine alte Leidenschaft neu: Das Anfertigen von Porträts. Zunächst malte sie in bunten Acrylfarben, doch dann faszinierte sie mehr und mehr das Spiel mit den Grautönen. Aus der Auseinandersetzung mit dem Thema "Älterwerden" entstanden Porträts von alten Menschen, die diese mit ihren Runzeln und Falten in ihrer ganz eigenen Schönheit zeigen; später kamen Kinderporträts hinzu. Die Autodidaktin wechselte zu Farbstiften und grauem Zeichenkarton als Malgrund, "um noch genauer zu werden", wie sie sagt, denn ihr Ziel ist Fotorealität. Zur Zeit zeichnet die Künstlerin Szenen und alltägliche Situationen, die man in der Realität leicht übersieht, die in einem Bild aber zu etwas ganz Besonderem werden können.

Die Ausstellung läuft bis zum 11. November 2016.
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 7.30 bis 17.00 Uhr, Samstag 9.00 bis 17.00 Uhr

Weitere Informationen:
http://ginaelvers.jimdo.com
http://www.schattenblick.de/infopool/kunst/veransta/vaus8916.html

Raute


Die fünf Musiker des Klotzquintetts mit ihren Instrumenten - Foto: © by Emely Piel

In seinem Programm "Little trip to haeven" verbindet das Klotzquintett
erzählende und lyrische Sprechtexte mit passenden Songs zum Thema
Foto: © by Emely Piel

Donnerstag, 6. Oktober 2016, 20.00 bis 22.00 Uhr: Konzertlesung
Klotzquintett | "Little trip to heaven"

Lyrik, Prosa und frisch arrangierte Jazzstandards

"Alle Wege führen nach oben", sagen die Musiker vom Klotzquintett. Ob aber Weltraumfahrten, knallharte Drogen, der durchlebte Tod oder die stets aufs Neue besungene Liebe uns im himmlischen Glück zu erden vermögen, lautet gleich anschließend die nachdenkliche Frage. Die Zuhörer jedenfalls kommen an diesem Abend dem Himmel wenigstens ein Stück näher: Songs zum Abheben, Jazz statt Schwerkraft, die Bühne schwebt. Das Hamburger Klotzquintett interpretiert seine Themen mit neu arrangierten Jazzstandards und eindringlichen Texten.

Besetzung:
Anke Krahe (Lesung und Gesang)
Achim Gehrmann (Trompete)
Nils Runge (Klavier)
Frank Gertich (Kontrabass)
Dorothee Schüler (Schlagzeug)

Weitere Informationen:
http://musikvondenelbinseln.de/musik/klotzquintett
https://soundcloud.com/klotzquintett
http://www.schattenblick.de/infopool/musik/veranst/jazz2001.html

Raute


Die vier Musiker der BillbrookBluesBand aus Hamburg - Foto: © by BillbrookBluesBand

Die BillbrookBluesBand
V.l.n.r.: Hendrik Klose, Christoph Rommel, Jörn Mahnke und Walter Dehning
Foto: © by BillbrookBluesBand

Freitag, 7. Oktober 2016, 20.00 bis 22.00 Uhr: Konzert
BillbrookBluesBand | Finest Rollin' and Jivin' Rhythm & Blues

Ihr Blues ist erdig und rauh, mit Einflüssen aus Jazz, Swing und Jive. Seit ihrer Gründung vor mehr als zehn Jahren und nach diversen Umbesetzungen gehört die Band aus dem Hamburger Stadtteil Billbrook heute zum festen Kern der Hamburger Bluesszene. Von einer Coverband, die sich zunächst eng an Originale aus Chicago- und Delta Blues anlehnte, hat sich die Gruppe längst zu einer Formation entwickelt, die Blues im ganz eigenen Stil präsentiert und interpretiert. Ein Sound, der in die Beine geht, geprägt von der authentischen Stimme des Frontmanns Christoph Rommel, der außerdem Baritonsaxophon spielt, dem messerscharfen Gitarrenspiel von Jörn Mahnke und dem druckvollen Groove von Walter Dehning (Bass) und Hendrik Klose (Schlagzeug).

Besetzung:
Christoph Rommel (Gesang, Saxophone)
Hendrik Klose (Schlagzeug)
Walter Dehning (Fender-Bass)
Jörn Mahnke (Gitarren)

Weitere Informationen:
http://www.billbrookbluesband.com
http://www.billbrookbluesband.com/index_htm_files/2013_03_21_Harburger%20Blues-Festival%202013_I%20Need%20Somebody.mp4
http://www.schattenblick.de/infopool/musik/veranst/mvbl0038.html

Raute


Logo des Harburger Kulturtags - Foto: © by Harburger Kulturtag

Hamburgs kultureller Süden: 13. Harburger Kulturtag am 8.10.2016 von 12 bis 20 Uhr
Foto: © by Harburger Kulturtag

Samstag, 8. Oktober 2016, 14.00 und 17.00 Uhr: Harburger Kulturtag
Zwei Tanzperformances: "Jazz- und Showdance" und die "Française" - zum Mitmachen

14.00 Uhr: Tanzperformance
Jazz- und Showdance der Ballettschule Zimmermann

Die Ballettschule Zimmermann zeigt einen bunten Mix aus Musical, Modern, Jazz- und Showdance. Anlässlich ihres 40 jährigen Bestehens nehmen die Tänzerinnen Sie mit auf eine bunte und fantasievolle Reise um die Welt. Sie treffen hier auf Seeräuber, tanzen dort mit Aladdin auf einem fliegenden Teppich und lassen sich anschließend von einer Broadway Show mitreißen. Lassen Sie sich verzaubern!


17.00 Uhr: Tanzperformance
"Française" der Tanzschule Hädrich - jeder kann mitmachen, ohne Tanzkenntnisse!

Die Tanzschule Hädrich möchte mit ihrer Aufführung zum Mitmachen anregen. Ihr Beitrag zum Harburger Kulturtag besteht aus einer Einführung in die Mitternachts-Quadrille - auch "Française" genannt, die traditionell beim jährlichen Wiener Opernball von allen Ballgästen um Mitternacht getanzt wird. Auch in Harburg bei den jährlichen Premierenbällen tanzen junge Paare diesen klassischen Tanz nach der Musik aus der Fledermaus von Johann Strauß. Zwei Paare aus dem Jugendclub der Tanzschule Hädrich haben sich vorgenommen, gemeinsam mit ihrem Tanzlehrer alle Gäste zum Mittanzen zu motivieren.
Machen Sie mit, denn: Tanzen verbindet - weltweit!


An über 20 Veranstaltungsorten präsentiert der Harburger Kulturtag von 12.00 bis 20.00 Uhr Lesungen, Ausstellungen, Vorträge, Konzerte, Tanz und Theater.
Eintritt 3,- Euro für alle Veranstaltungen im Rahmen des Harburger Kulturtags.

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/theater/veranst/tvtp0159.html

Raute


Drei der vier Musiker von Toxikokinetik mit Instrumenten - Foto: © by Toxikokinetik

Toxikokinetik - Unplugged Rock
Foto: © by Toxikokinetik

Samstag, 8. Oktober 2016, 20.00 bis 22.00 Uhr: Konzert
Toxikokinetik - Unplugged Rock

Die unplugged Rocker aus dem Hamburger Süden mischen einen spannenden und sehr abwechslungsreichen Cocktail. Cajon, Bass, Gitarre und dreistimmiger Gesang sind die Basis für Songs, die von eingängig bis komplex in die Ohren wie in die Füße gehen. In vielen Jahren ist ein riesiger Fundus an deutschen und englischen Songs entstanden, die nicht nur eine große dynamische, sondern auch eine ebensolche thematische Spanne abdecken und jedem Konzert eine ganz eigene Note geben. Toxikokinetik ist übrigens kein abgedrehter Phantasiename, sondern eine Wissenschaft, die sich mit der zeitlichen und quantitativen Konzentration von Giftstoffen im Körper befaßt. Daher auch die giftgrünen Kravatten der Musiker, die die inoffizielle Bandfarbe symbolisieren.

Besetzung:
Andreas Thiel (Cajon, Gesang, Klavier, Gitarre)
Jürgen Reimers (Gesang)
Alexander Dominik Kahmann (Gitarre, Gesang)
Christoph Peters (Bass)

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/toxikokinetik
http://www.soundcloud.com/alexmucke
http://www.schattenblick.de/infopool/musik/veranst/pop-5128.html

Raute


Line Bøgh - Foto: © by Line Bøgh

Line Bøgh - Indie-Pop und Alternative Folk aus Dänemark
Foto: © by Line Bøgh

Donnerstag, 13. Oktober 2016, 20.00 bis 22.00 Uhr: Konzert
Line Bøgh | Indie-Pop und Alternative Folk aus Dänemark

Line Bøghs Musik klingt unkonventionell und erfrischend anders. Die Dänin mit einer erst kürzlich erwachten Affinität zu Berlin kreiert aufmunternde Popsongs, die das gewisse Etwas besitzen - eine Mischung aus Pop und Poesie, gepaart mit ungewöhnlicher Instrumentation wie Harfe, Cello und Moog Bass-Synthesizer. In ihrer dänischen Heimat ist die Musikerin längst keine Unbekannte mehr. 2015 veröffentlichte sie ihren ersten Longplayer "Something Else and Something Else and Something Else again", der inzwischen auch in Deutschland erhältlich ist. Mit von der Partie sind Troels Frost (Guitar) und Carsten Svanberg (Moog bass, Keyboard).

Besetzung:
Line Bøgh (Vocal, Keys)
Troels Frost (Guitar)
Carsten Svanberg (Moog bass, Keyboard)

Weitere Informationen:
http://www.linebogh.com
https://www.youtube.com/watch?v=UgdZAwwpN0w
http://www.schattenblick.de/infopool/musik/veranst/folk1230.html

Raute


Timon Hoffmann mit Gitarre - Foto: © by Björn Buder

Der Schauspieler, Sänger und Gitarrist Timon Hoffmann weiß mit Wortwitz,
geschulter Stimme und virtuosem Gitarrenspiel aufs Trefflichste zu unterhalten.
Foto: © by Björn Buder

Freitag, 14.Oktober 2016, 20.00 bis 22.00 Uhr: Konzert
Timon Hoffmann - "Der Gentleman of Liedermaching"

Fingerpicking in Reimform

Inspiriert u.a. durch Ulrich Roski, Werner Lämmerhirt und Hannes Wader, hat Timon Hoffmann sein eigenes Liedermacherprogramm entwickelt, bei dem Wortwitz, geschulte Stimme und virtuoses Gitarrenspiel eine gelungene Allianz eingehen. Er widmet sich Themen von A wie Alkohol bis Z wie Zölibat und gibt darüber hinaus Antworten auf Fragen, die bisher noch keiner gestellt hat. Vor seiner Karriere als Liedermacher spielte der gelernte Schauspieler und Sänger Hauptrollen in Musicals wie Jesus Christ Superstar, Cats, Cabaret oder West-Side-Story. Außerdem wirkte er in verschiedenen Fernsehserien mit - so war er beispielsweise der Pascal Morgenstern in "GZSZ" - und ist heute auch als Sprecher und Comedy-Autor sowie als Studiomusiker für Hannes Wader tätig.

Weitere Informationen:
http://www.timon-hoffmann.de
https://www.youtube.com/watch?v=41K_VMmIgUU
http://www.schattenblick.de/infopool/musik/veranst/lied1712.html

Raute


Puppenspielerin Maya Raue mit der Handpuppe 'Kollin Kläff' - Foto: © by Maya Raue

Puppenspielerin Maya Raue mit Kollin Kläff
Foto: © by Maya Raue

Samstag, 15. Oktober 2016, 12.00 und 15.00 Uhr: Puppentheater für Kinder ab 2 Jahren
"Kollin Kläff und der gestohlene Zauberstab" | Puppentheater von und mit Maya Raue

Eintritt: 5 Euro/Person - Kinder zahlen ab 2 Jahren

Kollin Kläff und seine Freunde sind wieder da. Von Oktober bis April spielt Maya Raue, Erfinderin der lustigen Puppentheater-Reihe, jeden dritten Samstag im Monat jeweils um 12.00 und 15.00 Uhr im Komm du. Sie startet mit einer fröhlichen Zaubergeschichte und agiert mit Herz und Humor sowohl vor als auch hinter der Bühne. Ihre Haupfigur Kollin Kläff ist diesmal als Hundedetektiv einem Dieb auf der Spur, der den Zauberstab von Fefafifafo entwendet hat und auch nicht wieder hergeben will. Zum Glück hat Kollin eine gute Spürnase und jede Menge hilfsbereiter Kinder im Publikum, die sich einmischen und dem Halunken ordentlich die Meinung sagen. Nach der Vorstellung (ca. 40 Minuten Spielzeit) dürfen die Kinder Kollin und seine Freunde ganz aus der Nähe kennenlernen und mit ihnen spielen.

Weitere Informationen:
http://www.kollin-klaeff.de
https://www.youtube.com/watch?v=sUu6ZtIaJ5Y
http://www.schattenblick.de/infopool/kind/veranst/kvpt0259.html

Raute


Liedermacher Werner Pfeifer mit Gitarre und Portrait des Autors Karsten Hoff - Foto links: © by Werner Pfeifer, rechts: © by Karsten Hoff

Der Harburger Liedermacher Werner Pfeifer und der Autor Karsten Hoff sind ein eingespieltes Team
Foto links: © by Werner Pfeifer, rechts: © by Karsten Hoff

Donnerstag, 20. Oktober 2016, 20.00 bis 22.00 Uhr: Konzertlesung
Hafenballaden des Liedermachers Werner Pfeifer.
Dazu liest Karsten Hoff aus seinem Roman "Der verschollene Schlüssel"

Werner Pfeifer ist Liedermacher, Journalist und passionierter Wohnschiffer. Seit fast 20 Jahren lebt er auf einer alten Hafenfähre im Harburger Binnenhafen. Aus dieser Leidenschaft sind einfühlsame und witzige Balladen und Lieder entstanden, die den Harburgern u.a. vom Binnenhafenfest bekannt sind. Ein weiterer Schauplatz des heutigen Abends ist das beschauliche Städtchen Lüneburg, das der Autor Karsten Hoff als Kulisse für seinen neuen Roman wählte. Addae, ein junger Mann aus Ghana, wurde Opfer eines versuchten Tötungsdelikts. Erste Ermittlungen ergeben, daß es sich um immer wiederkehrende Auseinandersetzungen zwischen jungen Afrikanern handelt, die gefrustet in der niedersächsischen Kleinstadt gestrandet sind. Aber was sind die tatsächlichen Hintergründe?

Besetzung:
Karsten Hoff (Autor)
Werner Pfeifer (Liedermacher, Gitarre und Gesang)

Weitere Informationen:
http://www.werner-pfeifer.eu/
https://www.facebook.com/Karsten-Hoff-1482452668707103/?fref=nf
http://www.schattenblick.de/infopool/musik/veranst/lied1713.html

Raute


Foto der sechs Musiker von 'Circus Genard' - Foto: © by Circus Genard

Circus Genard - Gipsy-Pop mit Einflüssen aus Reggae und Folk
Foto: © by Circus Genard

Freitag, 21. Oktober 2016, 20.30 bis 22.30 Uhr: Konzert
Circus Genard | Gipsy-Pop mit Einflüssen aus Reggae und Folk

Der Zirkus ist in der Stadt! Circus Genard präsentiert einzigartigen Gipsy-Pop - ein Potpourri aus Reggae-Beats garniert mit feinsten Folk- und Indie-Elementen. Bandgründer und Zirkusmastermind Marcus (Vocals, Bass), Marina und Nadine (beide Vocals), Jil (Geige), Ronja (Drums) und Richard (Keys) haben ihre Ziele hoch gesteckt. Auch wenn sie noch nicht lange zusammenspielen, soll es schon bald auf Tournee gehen, das Rüstzeug dazu hat sich jeder einzelne von ihnen, sei es als Musicaldarstellerin, beim Landesjugendorchester oder als Mitglied von Bands verschiedenster Stilrichtungen bereits erworben. Ein Konzert im Komm du kommt den aufstrebenden Harburger Lokalmatadoren auf diesem Weg gerade recht. Herrrreinspaziert!

Besetzung:
Marcus (Gesang / Bass)
Marina (Gesang)
Nadine (Gesang)
Jil (Geige)
Ronja (Schlagzeug)
Richard (Keys)

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/circusgenard
https://soundcloud.com/circusgenard
http://www.schattenblick.de/infopool/musik/veranst/pop-5129.html

Raute


Portrait der australischen Singer-Songwriterin Kirbanu - Foto: © by Kirbanu

Die australische Singer-Songwriterin Kirbanu
Foto: © by Kirbanu

Donnerstag, 22. Oktober 2016, 20.00 bis 22.00 Uhr: Konzert
Kirbanu: "Drifting" | Folk-Pop

Australische Singer-Songwriterin auf musikalischer Weltreise

Ihre Lieder erinnern an die großen amerikanischen Songwriter der 1960er, mitunter schimmern dezente Pop- oder Folk-Elemente durch. Kirbanu berührt mit tiefen Emotionen und zu Herzen gehenden Themen und verführt die Zuhörer mit einer starken Stimme. Nachdem sie 2015 erstmals in Europa tourte, präsentiert sie auf ihrer diesjährigen, über 100 Konzerte umfassenden Tournee ihr zweites Album "Drifting". Ein Auftritt von Kirbanu ist immer ein besonderes Erlebnis. Mit Leidenschaft und Energie auf der Bühne teilt sie die Geschichten ihrer Songs, die sie auf mehrjährigen Reisen durch die Welt zusammengetragen hat, mit ihrem Publikum.

Besetzung:
Kirbanu (Gitarre und Gesang)

Weitere Informationen:
http://www.kirbanumusic.com
https://kirbanu.bandcamp.com/
http://www.schattenblick.de/infopool/musik/veranst/pop-5130.html

Raute


Marc-Enrico Ibscher am Rednerpult - Foto: © 2015 by Hildegard Nieberle

Marc-Enrico Ibscher bei einem Vortrag im Internationalen Begegnungszentrum der Wissenschaft (IBZ) in München
Foto: © 2015 by Hildegard Nieberle

Donnerstag, 27. Oktober 2016, 20.00 bis 22.00 Uhr: Vortrag mit Musikbeispielen
Marc-Enrico Ibscher | "Christoph Willibald Gluck: Opernreformator zwischen Barock und Klassik"

Nicht nur in der Pop- und Rockszene kennt man das Phänomen des "One-hit-wonder", sondern auch in der klassischen Musik. Eines davon ist Christoph Willibald Gluck. Außer seiner Oper "Orpheus und Eurydike" (1762) mit den Wunschkonzert-Schlagern "Ach, ich habe sie verloren" und dem "Reigen seliger Geister" ist sein weiteres Werk recht unbekannt geblieben. Dennoch war er einer der größten Reformatoren der Oper zwischen Barock und Klassik, weshalb er auch als "Richard Wagner des 18. Jahrhunderts" bezeichnet wurde. Wagner selbst nannte ihn "Leitstern in der musikalischen Ödnis". Der Vortrag zeichnet Glucks Leben nach, es erklingen bekannte und unbekannte Werke des Künstlers, dazu zeigt eine Powerpoint-Präsentation Lebens- und Wirkungsstätten Glucks.

Mit großem Erfolg referiert Marc-Enrico Ibscher bundesweit über bekannte und auch auch weniger bekannte Komponisten und Musiker und lenkt den Blick insbesondere auf ihr soziales Umfeld. Mit seinen lebendigen Vorträgen, die stets mit zahlreichen Musikbeispielen aufgelockert und illustriert werden, gelingt es dem Referenten, seinen Zuhörern die Furcht und Zurückhaltung vor klassischer Musik zu nehmen und sie mit seinen gehaltvollen und spannenden Ausführungen an die Musik heranzuführen bzw. vorhandenes Wissen zu vertiefen.

Weitere Informationen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Christoph_Willibald_Gluck
https://www.youtube.com/watch?v=oOQGy42qX3k
http://www.schattenblick.de/infopool/bildkult/veranst/bkvo8037.html

Raute


Markus Segschneider mit Gitarre vor einem grünen Feld - Foto: © 2014 by Roger Hanschel

Markus Segschneider - Gitarrenvirtuose und Komponist
Foto: © 2014 by Roger Hanschel

Freitag, 28. Oktober 2016, 20.00 bis 22.00 Uhr: Konzert
Markus Segschneider - Sologitarre | Eigenkompositionen zwischen Jazz, Fingerstyle und Singer/Songwriter

Markus Segschneider ist ein ganz eigener Geist. Er präsentiert sorgfältig ausgearbeitete Songs mit Tiefgang und virtuoses Gitarrenspiel in selten gehörter Einheit. Der Solokünstler verfügt über ein gewaltiges Repertoire an Stilmitteln, die sich in seinen Kompositionen nahtlos miteinander verbinden. Jazz, Folk, Pop, Funk - es scheint keine Grenzen zu geben für das, was er seiner Gitarre entlockt. Dabei gerät die Virtuosität nie zum Selbstzweck, die ausgefeilte Spieltechnik steht stets im Dienste dessen, was durch die Musik vermittelt werden soll. So entstehen Stimmungen und Klangwelten, die beim Zuhörer eine Flut von Bildern hervorrufen, von herbstlichen Naturgewalten, einem Sonntagnachmittag im Londoner Hyde Park oder duftenden Kirschbaumzweigen ...

Weitere Informationen:
http://www.markus-segschneider.de
https://www.youtube.com/watch?v=_08YWonFhGw
http://www.schattenblick.de/infopool/musik/veranst/mvcr0431.html

Raute


Eingang des Kulturcafés Komm du mit Gästen - Foto: © 2013 by Schattenblick

Kulturcafé Komm du in der Buxtehuder Str. 13 in Hamburg-Harburg
Foto: © 2013 by Schattenblick

Das Kulturcafé Komm du in Hamburg-Harburg: Kunst trifft Genuss

Hier vereinen sich die Frische der Küche mit dem Feuer der Künstler und einem Hauch von Nostalgie

Das Komm du in Harburg ist vor allem eines: Ein Ort für Kunst und Künstler. Ob Live Musik, Literatur, Theater oder Tanz, aber auch Pantomime oder Puppentheater - hier haben sie ihren Platz. Nicht zu vergessen die Maler, Fotografen und Objektkünstler - ihnen gehören die Wände des Cafés für regelmäßig wechselnde Ausstellungen.

Britta Barthel und Mensen Chu geben mit ihrem Kulturcafé der Kunst eine Bühne und Raum. Mit der eigenen Erfahrung als Künstler und Eindrücken aus einigen Jahren Leben in der Kulturmetropole London im Gepäck, haben sie sich bewusst für den rauen und ungemein liebenswerten Stadtteil Harburg entschieden. Für Künstler und Kulturfreunde, für hungrige und durstige Gäste gibt es im Komm du exzellente Kaffeespezialitäten, täglich wechselnden frischen Mittagstisch, hausgemachten Kuchen, warme Speisen, Salate und viele Leckereien während der Veranstaltungen und vor allem jede Menge Raum und Zeit ...

Das Komm du ist geöffnet von Montag bis Freitag 7:30 bis 17:00 Uhr,
Samstag von 9:00 bis 17:00 Uhr und an Eventabenden open end.

Näheres unter:
http://www.komm-du.de
http://www.facebook.com/KommDu

Kontakt:
Kulturcafé Komm du
Buxtehuder Straße 13
21073 Hamburg
E-Mail: kommdu@gmx.de
Telefon: 040 / 57 22 89 52

Komm du-Eventmanagement
Telefon: 04837/90 26 98
E-Mail: redaktion@schattenblick.de


Das Kulturcafé Komm du lädt ein ...

Die aktuellen Monatsprogramme des Kulturcafé Komm du mit Lesungen, Konzerten, Vorträgen, Kleinkunst, Theater und wechselnden Ausstellungen finden Sie im Schattenblick unter:
Schattenblick → Infopool → Bildung und Kultur → Veranstaltungen → Treff
http://www.schattenblick.de/infopool/bildkult/ip_bildkult_veranst_treff.shtml

*

Quelle:
MA-Verlag / Elektronische Zeitung Schattenblick
Dorfstraße 41, 25795 Stelle-Wittenwurth
Telefon: 04837/90 26 98 · Fax: 04837/90 26 97
E-Mail: ma-verlag.redakt.schattenblick@gmx.de
Internet: www.schattenblick.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 12. September 2016

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang