Schattenblick → INFOPOOL → BILDUNG UND KULTUR → VERANSTALTUNGEN


TREFF/1215: Hamburg - Kulturcafé Komm du | Das Programm im Oktober 2018



Kulturcafé Komm du - Das Programm im Oktober 2018

Das Kulturcafé Komm du lädt ein ...

Konzerte, Lesungen, Puppentheater für Kinder, Improtheater und zwei Ausstellungen


Logo des Kulturcafé Komm du



Übersicht über die Veranstaltungen im Oktober 2018

Ausstellung "Augenblick im Licht..." (bis 12.10.2018)
Zeichnungen und Malereien mit Acryl und Farbstiften von Regina Elvers


Do 04.10.: Autorenlesung - Bella Bender | "Tinte in Wasser" (abgründige Kurzgeschichten)
Fr 05.10.: Konzert - Lariza | "Gold Seeker" - neo jazz pop aus Köln
Sa 06.10.: Konzert - Andrew Gordon | Traditional Scottish Folk und zeitgenössische schottische Lieder
Do 11.10.: Konzert - Em Huisken | "Lieder von gestern und morgen" - Ein besinnlich-nachdenklicher Liederabend
Fr 12.10.: Konzert - Billbrook BluesBand | Rollin' and Jivin' Rhythm and Blues
Sa 13.10.: Vernissage mit Live-Musik - Filex Msalu | "Swahili Arts Exhibition" - Beginn: 15 Uhr
                  Batiken des Künstlers Filex Msalu aus Arusha, Tansania
                  Eröffnung der Ausstellung mit "SWAHILI SOUL"-Musik von Manuuh Swai
Sa 13.10.: Improvisationstheater - Meet the Monsters | "Die spontane Impro-Show"
Do 18.10.: Vortrag und Diskussion - Heinz Kruse und Gunther Sosna | "Menschenrechte im Kapitalismus"
Fr 19.10.: Konzert - Djangonauten | Manouche, Swing und Gipsy-Jazz made in Hamburg
Sa 20.10.: SuedKultur MusicNight - Eintritt: Einmalig 5 Euro für alle Konzerte der SuedKultur MusicNight
                  16.00-17.30 Uhr - Salty Shores | Celtic Folk aus Irland, Schottland, England und Amerika
                  18.00-19.30 Uhr - Circus Genard | Reggae-Beats gespickt mit Hip Hop und Dancehall Elementen
                  20.00-22.00 Uhr - Crapshoot | Rock 'n' Roll, Blues und Boogie Woogie
Mi 24.10.: Konzert - Fintan McHugh | Folk-Troubadour - Traditioneller Irish Folk und eigene Songs
Do 25.10.: Vortrag mit vielen Musikbeispielen und Bildern - Marc-Enrico Ibscher
                  "Auf in den Kampf, Torero...!" - Der französische Komponist Georges Bizet (1838-1875)
Fr 26.10.: Konzert - Kirbanu | "Echo Chamber" - Atmospheric Indie Pop aus Australien
Sa 27.10.: Puppentheater - Maya Raue | "Kollin Kläff und der gestohlene Zauberstab" für Kinder ab 2 Jahre
                  Eintritt: 6 Euro - Beginn: 12 Uhr
Sa 27.10.: Puppentheater - Maya Raue | "Kollin Kläff und der gestohlene Zauberstab" für Kinder ab 2 Jahre
                  Eintritt: 6 Euro - Beginn: 15 Uhr
Sa 27.10.: Konzert - Pulaski & Lake | "Songs by the four of us" - Blues, Jazz, Rock und Folk
Mi 31.10.: Halloween-Konzert - Kekso & Téry Kafo | Westafrikanische Rhythmen, Jazz, Soul, Rock und Reggae


Sofern nicht anders angegeben, gilt:

- Eintritt frei / Hutspende
- Beginn der Veranstaltungen um 20:00 Uhr

Kulturcafé Komm du
Buxtehuder Straße 13
21073 Hamburg-Harburg
http://www.komm-du.de

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 7.30 bis 17.00 Uhr, Samstag 9.00 bis 17.00 Uhr
an Veranstaltungstagen durchgängig geöffnet und abends open end

Am Mittwoch, den 3. Oktober 2018 (Tag der Deutschen Einheit) bleibt das Komm du geschlossen.

Platzreservierungen per Telefon: 040 / 57 22 89 52 oder per E-Mail: kommdu@gmx.de


Raute


'Flamencotänzerin im Spotlight' - Exponat der Ausstellung 'Augenblick im Licht ...' von Regina Elvers (11.8. - 12.10.2018) im Kulturcafé Komm du in Hamburg-Harburg - Foto: © by Regina Elvers

'Flamencotänzerin im Spotlight' - Exponat der Kunstausstellung 'Augenblick im Licht ...'
von Regina Elvers (11.8.-12.10.2018) im Kulturcafé Komm du in Hamburg-Harburg
Foto: © by Regina Elvers

Ausstellung "Augenblick im Licht..." (11.8.-12.10.2018)
Zeichnungen und Malereien mit Acryl und Farbstiften von Regina Elvers

Fotos von Menschen und Tieren inspirieren Regina Elvers zu ihren Werken, die sie mit den Maltechniken Farbstift auf Acrylgrundierung oder Acrylfarbe auf Leinwand umsetzt. Ihre Bilder beeindrucken durch filigrane Details, große Ausdrucksstärke und einen malerisch eingesetzten Zeichenstrich, der sich zunehmend von der früher angestrebten Fotorealität abwendet. Die Künstlerin arrangiert das Spiel zwischen Licht und Schatten und erzeugt so dramatische Effekte. Seit ihrer Debüt-Ausstellung im "Komm du" im Sommer 2016 nahm die Autodidaktin an sechzehn Einzel- und Sammelausstellungen zwischen Stade, Hamburg und Lüneburg teil.

Die Ausstellung im Komm du läuft bis zum 12.10.2018.
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 7.30 bis 17.00 Uhr, Samstag 9.00 bis 17.00 Uhr

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/kunst/veransta/vaus9493.html
https://www.ellenvers.de/
https://www.ellenvers.de/farbstiftbilder-ab-2018/

Raute


Buchcover 'Tinte in Wasser' - Erzählungen von Bella Bender und ein Porträt der Autorin - Foto links: Coverdesign by Sofie Elisabeth Römer - rechts: © by Mirko Müller

Das Buchdebut "Tinte in Wasser" mit fünf Erzählungen der Heidelberger Autorin Bella Bender erschien im Juni 2017
Foto links: Coverdesign by Sofie Elisabeth Römer - rechts: © by Mirko Müller

Donnerstag, 4. Oktober 2018, 20.00 bis 22.00 Uhr: Autorenlesung
Bella Bender: "Tinte in Wasser" | Abgründige Kurzgeschichten

Sie lügen, sinnen auf Rache, sind nostalgisch oder ängstlich: Was sie verbindet, ist das Gefühl, sich selbst zu verlieren. Das Erstlingswerk der Heidelberger Autorin Bella Bender porträtiert in fünf Erzählungen Hoffnung, Wahnsinn, sowie das menschliche Scheitern und hält die Suche seiner Protagonisten nach der eigenen Identität zwischen vielen Zerrbildern und Täuschungen fest.

Die Autorin Bella Bender wurde 1997 in Baden-Baden geboren und studiert zur Zeit Germanistik und Kunstgeschichte an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.

Besetzung:
Bella Bender (Autorin)

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/d-brille/veranst/dbvl6148.html
https://www.bellabender.de/
https://www.bellabender.de/2017/08/01/mein-erstes-autoreninterview-bei-mainlux/

Raute


Die sechs Musiker der Kölner neo jazz pop-Band LARIZA - Foto: © by Christian Apwisch

LARIZA: Frische Beats, tanzende Rhythmen, wilde Impros, kombiniert mit fließenden Melodiebewegungen & poetischen Texten
Bandleaderin und Sängerin Lena-Larissa Senge kreiert ein neues Genre, das die Wurzeln des Jazz als Nährboden hat
Foto: © by Christian Apwisch

Freitag, 5. Oktober 2018, 20.00 bis 22.00 Uhr: Konzert
Lariza: "Gold Seeker" | neo jazz pop aus Köln

Lariza - voller Wucht ins Ungewisse, auf der Spur der Intuition. Treibende Beats, tanzende Rhythmen, lyrische Linien, wilde Impros, verträumte Stille. Ob schräg oder schön, aufgewühlt, vergnügt schmunzelnd und im Kern sanft berührt, weiß man nie was als nächstes passiert. Die Kölner Band, die mit ihrer EP "Native Tribes" im Sommer 2017 auf Tour ging, präsentiert eine Musik voller Spannungen, die laut und leise kann, wild und verträumt zugleich ist und Geschichten erzählt - von Illusionen aus dem Weltall, von der Frage über die Ursprünge des Lebens, vom Zauber der Natur, vom Kampf um Gerechtigkeit, von Emotionen, Herausforderungen und Wagnissen menschlichen Zusammenseins. Komponistin, Bandleaderin und Sängerin Lena-Larissa Senge kreiert ein Genre, das die Wurzeln des Jazz als Nährboden hat, aus dem alles entspringt. Eine Musik, die sich öffnet für den multikulturellen Zeitgeist, sich nicht an Grenzen orientiert, sondern an dem, was dahinter liegt. Eine Intuition, deren innere Triebfeder die kindliche Neugier ist, die alles bis auf den Grund durchdringen möchte, einen an unbekannte Orte führt und auf jeder Reise Raum lässt für Fantasie.

Besetzung:
Lena-Larissa Senge (vocals)
Lorenz Schönle (saxophone / flute / vocals)
Raissa Mehner (guitar)
Darius Faryar (bass)
Lukas Schwegmann (drums)
feat. Annie Bloch (piano)

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/musik/veranst/jazz2155.html
https://www.larizamusic.com
https://www.youtube.com/watch?v=3BoUtgvMLe4

Raute


Andrew Gordon mit Schottenrock und Gitarre bei einem Auftritt auf der Bühne - Foto: by Andrew Gordon

Andrew Gordon - Traditional Scottish Folk Singer
Sein vielseitiges Repertoire beinhaltet eine Mischung aus traditionellen und zeitgenössischen schottischen Liedern
Foto: by Andrew Gordon

Samstag, 6. Oktober 2018, 20.00 bis 22.00 Uhr: Konzert
Andrew Gordon: Traditional Scottish Folk und zeitgenössische schottische Lieder

Seit er denken kann, ist Andrew Gordon ein "Folkie". Mit siebzehn hatte er seinen ersten Solo-Auftritt, seitdem tourt er in Schottland, Nordamerika und zahlreichen europäischen Ländern. Mit über 100 Konzerten im Jahr ist er derzeit einer der gefragtesten schottischen Solo-Künstler weltweit, der mit seiner klaren und melodiösen Stimme, die direkt aus dem Herzen zu kommen scheint, das Publikum zu begeistern und mitzureißen vermag. Sein Programm bietet eine Mischung traditioneller und zeitgenössischer schottischer Songs, zu denen er sich mit Gitarre, Bodhran und Whistle begleitet, sowie irische, kanadische und englische Melodien. Zu seinem einzigen Hamburg-Auftritt in diesem Jahr reist Andrew Gordon direkt aus Schottland an.

Besetzung:
Andrew Gordon (Gesang, Gitarre, Bodhran, Whistle)

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/musik/veranst/folk1372.html
http://www.andrewgordon.co.uk
https://www.youtube.com/watch?v=adIylhOJYSU

Raute


Der Liedersänger, Musiker und Erzähler Stefan Carl em Huisken mit Gitarre auf der Bühne - Foto: © by Fred Knöchelmann, Norden

Em Huisken lädt ein zu einem besinnlich-nachdenklichen Liederabend mit englischen, hochdeutschen, niederdeutschen
und saterfriesischen Texten sowie kleinen Erzählungen, Anekdoten und Instrumentalstücken auf dem Akkordeon.
Foto: © by Fred Knöchelmann, Norden

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 20.00 bis 22.00 Uhr: Konzert
Stefan Carl em Huisken: "Lieder von gestern und morgen" | Ein besinnlich-nachdenklicher Liederabend

Seit Jahrzehnten schreibt der Liedersänger, Geschichtenerzähler und Autor Stefan Carl em Huisken Lieder: zuerst - wie es damals unumgänglich schien - in englischer Sprache, dann hochdeutsch, später fast nur noch ostfriesisch-niederdeutsch und inzwischen auch friesisch. Unterwegs ist er damit von Anfang an, intensiv und hauptberufich seit 2010. Sein Programm "Lieder von gestern und morgen" bringt eine Auswahl von Liedern und kleinen Instrumentalstücken, die ihm besonders wichtig geworden sind. Sie erklingen zum Teil in den Sprachen der Urversionen aus den verschiedenen Schaffensperioden, manches wurde aber auch immer wieder umgestaltet, übersetzt und oftmals "eingefriest", wie Em Huisken die Übernahme ins Ostfriesisch-Niederdeutsche gerne nennt.

Ein vorwiegend besinnlich-nachdenklicher Liederabend mit englischen, hochdeutschen, niederdeutschen und saterfriesischen Texten, immer wieder aufgelockert durch kleine Erzählungen, Anekdoten und Instrumentalstücke auf dem Akkordeon.

Besetzung:
Em Huisken (Gesang, Gitarre, Akkordeon, Erzählungen)

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/musik/veranst/folk1373.html
http://emhuisken.de/wordpress/
https://vimeo.com/129479495

Raute


Die vier Musiker der Billbrook BluesBand aus Hamburg - Foto: © by Billbrook BluesBand

Die Billbrook Bluesband
Finalist beim German Blues Challenge 2016 und zweifacher Preisträger des SummerJazz Festivals/Pinneberg
V.l.n.r.: Jörn Mahnke, Walter Dehning, Christoph Rommel und Hendrik Klose
Foto: © by Billbrook BluesBand

Freitag, 12. Oktober 2018, 20.00 bis 22.00 Uhr: Konzert
Billbrook BluesBand | Rollin' and Jivin' Rhythm and Blues

"The guys have got soul, the real down-and-dirty sound."
(Autor und Schriftsteller William Hathaway)

Die im Jahr 2004 neu formierte Billbrook BluesBand aus dem Hamburger Stadtteil Billbrook funktioniert! Das hat die Band als zweifacher Preisträger des SummerJazz Festivals/Pinneberg und als Finalist der German Blues Challenge/Eutin eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Am Chicago Blues angelehnt, hat die Band diese Musik um Elemente des Swing und Jive erweitert. Wer eine Schublade braucht, kann sich gerne darüber streiten ob die Billbrook BluesBand nun eine Blues Band ist oder nicht. Für sie muss die Musik vor allem Spaß machen und in die Beine gehen. Und das heißt: "Rollin' and Jivin' Rhythm & Blues ist Livemusik - PUNKT"!

Besetzung:
Christoph Rommel (Gesang, Saxophone)
Jörn Mahnke (Gitarren)
Walter Dehning (Fender-Bass)
Hendrik Klose (Schlagzeug)

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/musik/veranst/mvbl0069.html
https://www.billbrookbluesband.com
https://www.youtube.com/watch?v=ElYGmI-wsLM

Raute


Der Batikkünstler Filex Msalu aus Arusha, Tansania und ein Exponat seiner Ausstellung im Kulturcafé Komm du (13.10. bis 7.12.2018) - Foto links: by Swahili Records, rechts: by Filex Msalu

Der Batikkünstler Filex Msalu aus Arusha, Tansania und ein Exponat seiner Ausstellung im Kulturcafé Komm du (13.10. bis 7.12.2018)
Foto links: by Swahili Records, rechts: by Filex Msalu

Samstag, 13. Oktober 2018, 15.00 bis 17.00 Uhr: Vernissage mit Live-Musik
SWAHILI ARTS EXHIBITION | Batiken des Künstlers Filex Msalu aus Arusha, Tansania

Eröffnung der Ausstellung mit "SWAHILI SOUL"-Musik von Manuuh Swai

Unter dem Titel SWAHILI ARTS EXHIBITION werden ab dem 13.10.2018 im "Komm du" Werke des bekannten Batikkünstlers Filex Msalu aus Arusha, Tansania gezeigt. Inspiriert von der Landschaft, den Menschen, der Musik und Kultur Tansanias fertigt Msalu seine farbenfrohen Motive auf Baumwollstoffen in traditioneller Handarbeit aus geschmolzenem Kerzenwachs und mit Farben auf Wasserbasis. Der Künstler hat eine Vorliebe für abstrakte Kunst, was sich in einigen seiner Werke, deren Größe von 20 x 60 cm bis über 2,0 m variiert, spiegelt.

Präsentiert wird die Ausstellung vom Hamburger Musik-Label Swahili Records, das sich als Botschafter der Swahili-Kultur versteht und mit großem Engagement Künstler aus den suahelisprachigen Regionen Afrikas dabei unterstützt, ihr Wissen und ihre Kultur in Deutschland zu vermitteln. Inhaber und Direktor von Swahili Records, Manuuh Swai, selbst Dichter und Sänger, wird die Ausstellung im "Komm du" mit Live-Musik und traditionellem "Swahili Soul" eröffnen.

Die SWAHILI ARTS EXHIBITION mit Batiken des Künstlers Filex Msalu läuft bis zum 7. Dezember 2018.

Besetzung:
Manuuh Swai (Gesang, Loop-Station)

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/kunst/veransta/vaus9543.html
http://www.swahilirecords.com/
https://www.youtube.com/watch?v=dvAS7SWORrE

Raute


Das Ensemble des Improvisationstheaters 'Meet The Monsters' - Foto: © by Meet The Monsters

Improtheater "Meet The Monsters" - Theater ohne Kompromisse. Live und ungeniert.
Foto: © by Meet The Monsters

Samstag, 13. Oktober 2018, 20.00 bis 22.00 Uhr: Improtheaterabend
Meet the Monsters: "Die spontane Impro-Show" | Improvisationstheater aus Hamburg

Aus einem Wort oder einer Idee eine Geschichte entwickeln, aus der Situation heraus agieren und die Dinge in die Hand nehmen, alle Menschen im Raum in das Bühnengeschehen mit einbeziehen, kurz, die Lust an Spontaneität zu einer Kunstform erheben und dabei Spaß haben - das ist Improvisationstheater. Für einen Auftritt werden lediglich das Motto und die Reihenfolge der Spiele geplant, wie sich das Geschehen im weiteren gestaltet, bestimmen Akteure und Zuschauer gemeinsam. Maryam, Matti, Anita, Maze, Guido, Tink und Line von der Hamburger Improtruppe "Meet The Monsters" präsentieren ihre "Spontane Impro-Show". Man darf gespannt sein ...

Besetzung:
Impro-Ensemble "Meet The Monsters" aus Hamburg: Maryam, Matti, Anita, Maze, Guido, Tink und Line

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/theater/veranst/tvkl0853.html
http://monsterimpro.com/

Raute


Flyer zur Diskussionsveranstaltung 'Menschenrechte im Kapitalismus' mit dem Autor Heinz Kruse und Gunther Sosna von 'Neue Debatte' - Foto: © by Neue Debatte

"Menschenrechte im Kapitalismus" - Vortrag und Diskussion
Es diskutieren Heinz Kruse (Autor und früherer Wirtschaftsdezernent in Hannover)
und der Journalist und Initiator "Neue Debatte" Gunther Sosna
Foto: © by Neue Debatte

Donnerstag, 18. Oktober 2018, 20.00 bis 22.00 Uhr: Vortrag und Debatte
"Menschenrechte im Kapitalismus" - Reine Illusion oder durchsetzbar durch einen Systemwandel?

Diskussionsveranstaltung mit Gunther Sosna von "Neue Debatte" und dem Autor Heinz Kruse

Der Kapitalismus stößt an seine Grenzen. Umweltzerstörung, Vertreibung und Kriege sind die Begleiter. Die Gesellschaften taumeln von einer Krise in die nächste und die Politik muss immer häufiger Maßnahmen durchsetzen, die objektiv gegen die Interessen der Bürgerinnen und Bürger gerichtet sind. Der innere Zusammenhalt geht verloren. Sündenböcke werden gesucht und gefunden: Menschen geraten wegen ihrer Religion unter Generalverdacht, Flüchtlinge werden an Europas Grenzen abgewiesen oder man lässt sie im Mittelmeer ertrinken. Wo bleibt die Menschlichkeit und wo bleiben die Menschrechte? Sie sind im Kapitalismus reine Illusion.

Nach einer Vorstellung der historischen Entwicklung der Menschenrechte, soll die Frage diskutiert werden, wer die politische Macht in Händen halten muss und welche Schritte zu unternehmen sind, um den Menschenrechten in der Demokratie volle Geltung zu verschaffen, um den drohenden Fall in die Barbarei zu verhindern.

Besetzung:
Heinz Kruse (Autor und früherer Wirtschaftsdezernent in Hannover)
Gunther Sosna (Journalist und Initiator "Neue Debatte")

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/politik/veranst/vpod0421.html
https://neue-debatte.com/
https://www.youtube.com/watch?v=rfoZlGUZBoU

Raute


Fünf Musiker der Hamburger Swing- und Gypsy-Jazz-Band 'Djangonauten' - Foto: © by Jens Butz

Die Hamburger Djangonauten haben sich dem Swing der 1920er Jahre und dem Gipsy-Jazz Django Reinhardts verschrieben
Foto: © by Jens Butz

Freitag, 19. Oktober 2018, 20.00 bis 22.00 Uhr: Konzert
Djangonauten | Manouche, Swing und Gipsy-Jazz made in Hamburg

Die Djangonauten sind eine 2015 von dem Violinisten Chris Drave ins Leben gerufene Gruppe von Hamburger Musikern, die sich dem Swing der 1920er Jahre und dem Gipsy-Jazz Django Reinhardts verschrieben haben. Mit ihrem akustisch gespielten Jazz Manouche, wie diese Variante des Swing auch genannt wird, nehmen sie ihre Zuhörer mit in das Paris jener Zeit und zum legendären Quintett du Hotclub de France. Ihre Instrumente sind Violine, Klarinette, Gitarren und Kontrabass, auf das Schlagzeug wird bewußt verzichtet. Ob als Trio oder in größerer Besetzung, mit oder ohne Gastmusiker, bei den Auftritten der Djangonauten bleibt kein Fuß am Boden - wer nicht tanzt, wippt zumindest den Takt mit.

Besetzung:
Chris Drave (Violine, Gesang)
Michele Bono (Klarinette)
Eugen Wintersberger (Gitarre)
Andrew Krell (Kontrabass)

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/musik/veranst/jazz2157.html
https://www.djangonauten.com/
https://youtu.be/nqoQ5xT-3kA?t=293

Raute


Die fünf Musiker der Celtic Folkband Salty Shores aus Lüneburg mit ihren Instrumenten - Foto: © by Salty Shores

Salty Shores - Celtic Folk aus Lüneburg
Die Zutaten für ihr musikalisches Menü findet die Band in Irland, Schottland, England sowie auf
und hinter den Ozeanen, nahezu überall dort, wo Celtic Folk gespielt, gesungen und gelebt wird.
Foto: © by Salty Shores

Samstag, 20. Oktober 2018, 16.00 bis 17.30 Uhr: SuedKultur MusicNight - Konzert
Salty Shores | Celtic Folk aus Irland, Schottland, England und Amerika
Eintritt: einmalig 5,- Euro für alle Konzerte der SuedKultur MusicNight

Celtic Folk aus Irland, Schottland, England und Amerika - von überall dort, wo dieser Musikstil gespielt, gesungen und gelebt wird, steht auf dem Programm der fünfköpfigen Gruppe aus der alten Salz- und Hansestadt. Zum Einsatz kommen diverse Flöten, Geigen, Bodhrán, Irische Bouzouki, Bass, Gitarre, Steppschuhe und vielstimmiger Gesang. Am liebsten bewegen sich die Musiker abseits der ausgetretenen Pub-Song-Pfade, so daß auch Celtic Folk-Insider Überraschungen erleben. Jigs, Reels und andere Melodien werden dargeboten, von A-Cappella über mehrstimmig arrangierte Songs inklusive Stepptanz bis hin zu reinen Instrumentals reicht das abwechlungsreiche Spektrum. Dazu erfährt das Publikum einiges über die Geschichten, die hinter den romantischen, mystischen, witzigen oder auch tragischen Liedern stehen.

19 Locations laden in diesem Jahr zur 8. SuedKultur MusicNight in Hamburg-Harburg/Wilhelmsburg ein. Das Besondere: Ein Preis, alle Locations, an die 50 Acts für glatte 5,- Euro. Einen Ticketvorverkauf gibt es nicht, mit dem Eintritt bei einer der Locations, erhält man ein Bändchen, das zum Eintritt in alle Clubs und Konzerte der MusicNight berechtigt.

Besetzung:
Oliver Rückle (Tin- und Low Whistles, Vocals, Stepboard)
Frank Ebeling (Gitarre, Irische Bouzouki, Vocals)
Ulf-Michael Matthees (Bodhrán, Irische Bouzouki, Vocals, Technik)
Ruth Steffens (Fiddle und Vocals)
Sophie Sommerfeld (Fiddle, Bass, Keyboards, Vocals)

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/musik/veranst/folk1374.html
http://www.saltyshores.de/
https://www.youtube.com/watch?v=Em1JBGVKf9Y

Die SuedKultur MusicNight am 20.10.2018 - Programm:
http://harburg-musicnight.netsamurai.de/

Raute


Die fünf Musiker der Hamburger Band 'Circus Genard' - Foto: © by Bakir Bajic

Circus Genard präsentiert einzigartigen Akustik-Pop! Ein Potpourri aus feinsten Reggae-Beats
gespickt mit Hip Hop und Dancehall Elementen - Herrrrreinspaziert!
Foto: © by Bakir Bajic

Samstag, 20. Oktober 2018, 18.00 bis 19.30 Uhr: SuedKultur MusicNight - Konzert
Circus Genard | Feinste Reggae-Beats gespickt mit Hip Hop und Dancehall Elementen
Eintritt: einmalig 5,- Euro für alle Konzerte der SuedKultur MusicNight

Der Zirkus ist in der Stadt!
Bienvenue au plus grand spectacle!

Das Solo-Projekt von Sänger und Komponist Marcus Genard begeistert live mit einer Mischung aus Reggae, Dancehall und Hip Hop. 2016 startet er das Projekt und spielt erste Konzerte mit der EP "A Circus World" im Gepäck. Beim Deutschen Rock & Pop Preis gibt es den zweiten Preis in der Kategorie "Bestes Musikvideo" und beim S4TP-Bandbattle werden er und seine Band ins Finale nach Berlin gejubelt. Live garantieren Circus Genard beste Unterhaltung! Auf einen Abend mit Marcus Genard (Vocals), Sanna Dibowski (Vocals), Ronja Rabe (Guitar), Federico Persano (Bass) und Mischa Wagner (Drums), den ihr so schnell nicht vergessen werdet...

19 Locations laden in diesem Jahr zur 8. SuedKultur MusicNight in Hamburg-Harburg/Wilhelmsburg ein. Das Besondere: Ein Preis, alle Locations, an die 50 Acts für glatte 5,- Euro. Einen Ticketvorverkauf gibt es nicht, mit dem Eintritt bei einer der Locations, erhält man ein Bändchen, das zum Eintritt in alle Clubs und Konzerte der MusicNight berechtigt.

Besetzung:
Marcus Genard (Gesang)
Sanna Dibowski (Gesang)
Ronja Rabe (Gitarre)
Federico Persano (Bass)
Mischa Wagner (Schlagzeug)

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/musik/veranst/pop-5295.html
https://www.circus-genard.de
https://www.youtube.com/watch?v=up9xKsVUJXk

Die SuedKultur MusicNight am 20.10.2018 - Programm:
http://harburg-musicnight.netsamurai.de/

Raute


Die vier Musiker der Hamburger Rockband Crapshoot - Foto: © by Crapshoot

CRAPSHOOT: Handmade Rock'n Blues - Ein Muss für Fans des guten alten Bluesrock und Rock and Roll.
Foto: © by Crapshoot

Samstag, 20. Oktober 2018, 20.00 bis 22.00 Uhr: SuedKultur MusicNight - Konzert
Crapshoot | Rock'n'Roll, Blues und Boogie Woogie
Eintritt: einmalig 5,- Euro für alle Konzerte der SuedKultur MusicNight

Das Hamburger Power-Quartett Crapshoot um 'Mr. Boogie' Wolle Oettjen (Gesang, Piano, Bluesharp), Olli 'Slidehand' Vanselow (Gitarre), Jens 'Mr. Groove' Weche (Bass) und Pete 'The Bear' Bischoff (Drums) spielt Rock 'n' Blues vom New Orleans Boogie Woogie nach Chicago und wieder zurück zum erdigen Memphis Rock 'n' Roll mit Songs von Chuck Berry über Fats Domino und den Stones bis hin zu den Beatles. Ein Muss für Fans des guten alten Bluesrock und Rock and Roll!

19 Locations laden in diesem Jahr zur 8. SuedKultur MusicNight in Hamburg-Harburg/Wilhelmsburg ein. Das Besondere: Ein Preis, alle Locations, an die 50 Acts für glatte 5,- Euro. Einen Ticketvorverkauf gibt es nicht, mit dem Eintritt bei einer der Locations, erhält man ein Bändchen, das zum Eintritt in alle Clubs und Konzerte der MusicNight berechtigt.

Besetzung:
Wolfgang Oettjen (Wolle) (Gesang, Piano, Bluesharp)
Jens Weche (Bass)
Olli Vanselow (Gitarre)
Peter Bischoff (Drums)

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/musik/veranst/pop-5296.html
https://www.facebook.com/crapshoot/
https://youtu.be/57tdTkIRh6I

Die SuedKultur MusicNight am 20.10.2018 - Programm:
http://harburg-musicnight.netsamurai.de/

Raute


Der irische Musiker Fintan McHugh mit seiner Irish Bouzouki auf der Bühne - Foto: © by Kenny Volodimer

Der irische Singer-Songwriter und Multiinstrumentalist Fintan McHugh begeistert mit traditionellem Irish Folk und eigenen Kompositionen
Foto: © by Kenny Volodimer

Mittwoch, 24. Oktober 2018, 20.00 bis 22.00 Uhr: Konzert
Fintan McHugh - Folk-Troubadour | Traditioneller Irish Folk und eigene Songs

Fintan McHugh ist ein Singer-Songwriter und Multiinstrumentalist. Als Sohn von Joe McHugh, dem nordirischen Meister der "Uilleann Pipes" (des Irischen Dudelsacks), wurde ihm die traditonelle irische Musik in die Wiege gelegt. Fintan folgt den Spuren seines Vaters und steht gemeinsam mit ihm auf der Bühne. Parallel dazu ist er auf der Suche nach seinem persönlichen musikalischen Stil und kreiert eigene Songs. Dabei lässt er sich von Musikstilen inspirieren, die ihm auf seinen Reisen begegnen wie Blues, American Blue-Grass, Klassische Musik, Flamenco und natürlich Irish Folk.

Fintan's unverwechselbarer Gesang zeichnet sich durch eine ungewöhnliche Intensität aus, die oftmals dem tiefen traditionellen sean-nós ("Old style") entspringt. Mit seinem virtuosen und feinfühligen Spiel der Gitarre, der Irish-Cittern (Irische Lautengitarre) und der Mundharmonika zwischen Interpretation überlieferter irischer Tradition und innovativer Eigenkreation begeistert Fintan McHugh mit seinem Solo-Programm auf der Bühne.

Besetzung:
Fintan McHugh (Gesang, Gitarre, Irish Bouzouki und Mundharmonika)

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/musik/veranst/folk1375.html
http://fintanmchugh.com/
https://www.youtube.com/watch?v=QidxSS3-SmY

Raute


Foto des französischen Komponisten Georges Bizet (1838 - 1875) und ein Bild des Referenten Marc-Enrico Ibscher bei einem Vortrag im 'Komm du' - Foto links: circa 1860 by Étienne Carjat, rechts: © by Kulturcafé Komm du

Links: Studioaufnahme des französischen Komponisten Georges Bizet (1838-1875)
Rechts: In seinem spannenden Vortrag lenkt der Referent und Musik-Experte Marc-Enrico Ibscher
den Blick insbesondere auf das soziale Umfeld von Georges Bizet
Foto links: circa 1860 by Étienne Carjat, rechts: © by Kulturcafé Komm du

Donnerstag, 25. Oktober 2018, 20.00 bis 22.00 Uhr: Multimedia-Vortrag
"Auf in den Kampf, Torero...!" - Der französische Komponist Georges Bizet (1838-1875)
Vortrag des Musik-Experten Marc-Enrico Ibscher mit vielen Musikbeispielen und Bildern

Georges Bizet war ein Komponist, dessen Oper Carmen zu einem der größten Erfolge der Operngeschichte wurde. Der "Torero Marsch" aus dieser Oper ist seine bekannteste Melodie und hat seinen Weltruhm begründet. Und wieder war es ein Marsch, der - wie beispielsweise der Hochzeitsmarsch aus Wagners "Lohengrin" und der Triumphmarsch aus Verdis "Aida" - berühmt wurde.

Bizet, ein "One Hit Wonder"? Oftmals wird der französische Komponist der Romantik auf seine Oper "Carmen" reduziert, was ihm ebenso unrecht tut wie anderen sogenannten "Ein-Werk-Komponisten". Selbst Fachautoren ignorierten das Schaffen Bizets außerhalb von Carmen. Die erste fundierte Gesamtdarstellung, die 1952 veröffentlicht wurde, ist dem Musikhistoriker Paul Stefan zu verdanken. Zum beachtlichen Lebenswerk von George Bizet gehören u.a. mehrere Opern, zwei Sinfonien, ein geistliches Werk, diverse Lieder und Klavierstücke sowie weitere Orchestermusik.

Durch Nietzsche wurde Bizet, genau wie Brahms, zum "Gegenpapst" zu Richard Wagner, doch wider Willen: Bizet war Wagnerianer, deswegen wurde er kritisiert und angefeindet. Es ist nämlich mehr Wagner in Bizet als man glaubt...

Besetzung:
Marc-Enrico Ibscher (Referent)

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/musik/veranst/mvv-0093.html
http://www.sued-kultur.de/tiefgang/mit-tristan-gegen-die-tristesse/
https://www.youtube.com/watch?v=KJ_HHRJf0xg

Raute


Portrait der australischen Sängerin Kirbanu - Foto: © by Ulli Kiefner

Kirbanu: Atmospheric Pop Dreams - australische Singer-Songwriterin auf musikalischer Weltreise
Foto: © by Ulli Kiefner

Freitag, 26. Oktober 2018, 20.00 bis 22.00 Uhr: Konzert
Kirbanu: "Echo Chamber" | Atmospheric Indie Pop aus Australien

Immer auf der Reise um die Welt und zu sich selbst, verarbeitet die australische Singer-Songwriterin Kirbanu ihre Erfahrungen und Erkenntnisse in ihrer Musik. Berührende Texte über Fremde und Vertrautheit, die Liebe und das Leben sind musikalisch farbenreich verpackt in ein Ensemble aus Akustik-Gitarre, flirrendem Keyboard, atmosphärischen Sounds und Kirbanus bezaubernder Stimme. Die beeindruckende Tour der Künstlerin umfasst jedes Jahr über 100 Konzerte in Europa und Australien. Unter anderem spielt sie auch auf vielen Indie-Musikfestivals wie z.B. 2017 Maifeld Derby (D), 2017 & 2016 Adelaide Fringe (AU), 2017 Perth Fringe World (AU), 2016 Blue Balls (CH) & 2016 Seven Sisters (AU).

Kirbanus Auftritte sind außergewöhnlich intim. Mit ihrer Leidenschaft und Energie schafft sie es, Barrieren zu brechen und gemeinsam mit dem Publikum eine musikalisch untermalte Reise anzutreten. Die Authentizität und Offenheit der Sängerin verschafft den ZuhörerInnen einen harmonischen Abend, den sie so schnell nicht vergessen werden.

Besetzung:
Kirbanu (Gesang, Gitarre, Keyboard)

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/musik/veranst/pop-5297.html
http://kirbanu.com/
https://www.youtube.com/watch?v=PWSMDq8Y6Qc

Raute


Die Puppenspielerin Maya Raue mit der Handpuppe Kollin Kläff - Foto: © by Maya Raue

Die Puppenspielerin Maya Raue mit dem Helden ihrer Geschichten Kollin Kläff
Foto: © by Maya Raue

Samstag, 27. Oktober 2018, 2 Vorstellungen um 12 und um 15 Uhr: Puppentheater für Kinder ab 2 Jahren
"Kollin Kläff und der gestohlene Zauberstab" | Puppentheater von und mit Maya Raue
Eintritt: 6,- Euro pro Person und Vorstellung (Kinder zahlen ab 2 Jahren)

Der Zauberstab von Feefafifafo gerät in die Hände von Hundefänger Hugo. Der Halunke zaubert falsch und fröhlich, was ihm in den Sinn kommt, sogar einen Schatz. Leider findet sich nicht der passende Zauberspruch, um diesen zu öffnen, und so beschließt Hugo, ihn mit in seine Hütte zu nehmen. Gut, dass Kollin so eine gute Hundenase hat und genau riecht, wo Hugo langgegangen ist. Er und die Kinder werden der kleinen Fee bestimmt helfen können. Nach der Vorstellung (ca. 40 Minuten Spielzeit) dürfen die Kinder Kollin und seine Freunde ganz aus der Nähe kennenlernen, von eigenen Erlebnissen berichten und mit den Puppen spielen.

In der Puppentheatersaison 2018/2019 spielt Maya Raue, Erfinderin der Puppentheaterreihe ohne Kasper, Hexe und Teufel noch bis April 2019 einmal monatlich im Kulturcafé Komm du in Harburg und jedesmal eine andere spannende Geschichte von Kollin Kläffs Abenteuern. Mit Herz und Humor agiert sie sowohl vor als auch hinter der Bühne und erobert mit ihren selbstgeschriebenen Geschichten die Herzen der kleinen und großen Zuschauer.

Besetzung:
Maya Raue (Puppenspielerin und Autorin)

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/kind/veranst/kvpt0289.html
http://www.kollin-klaeff.de
https://www.youtube.com/watch?v=0CHA1YDdwFc

Raute


Die vierköpfige Band 'Pulaski & Lake' spielt eigene Songs, die sich der reichen Musiktradition des amerikanischen Rhythm & Blues verpflichtet fühlen - Foto: by Danny Merz, https://sollsuchstelle.de/

Das Blues-Duo "Pulaski & Lake" hat seinen Namen von einer Straßenkreuzung in Chicago, der Hauptstadt des Blues, entlehnt.
Foto: by Danny Merz, https://sollsuchstelle.de/

Samstag, 27. Oktober 2018, 20.00 bis 22.00 Uhr: Konzert
Pulaski & Lake: "Songs by the four of us" | Blues, Jazz, Rock und Folk

Im Mittelpunkt des Konzerts stehen eigene Songs, die sich der reichen Musiktradition des amerikanischen Rhythm & Blues verpflichtet fühlen, deren Grooves jedoch auch für andere Einflüsse offen sind. In ihren Texten geben Pulaski & Lake pointierte Kurzkommentare zum Zeitgeschehen ab. Lyrische Blues-Balladen, jazzige Wortspiele, beschwingte Rockrhythmen und Anspielungen auf Country- und Western-Musik umfassen ihr stilistisches Repertoire.

Ursprünglich als Duo (Ronald Hinrichs, guitars, und Klaus Wönnmann, vocals, bluesharps) konzipiert, hat sich Pulaski & Lake über die vergangenen Jahre zu einem sehr dynamischen Projekt entwickelt, das sich auch weiteren Musikern öffnet. In größerer, fester Formation präsentieren sich Pulaski & Lake heute als vierköpfige Band, zu der Heike Stender ihre gefühlvolle Stimme und Frank Zeimys seinen wunderbar groovenden Bass beisteuert.

Besetzung:
Heike Stender (vocals)
Ronald Hinrichs (guitar)
Klaus Wönnmann (vocals, blues harp)
Frank Zeimys (bass)

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/musik/veranst/mvbl0070.html
http://pulaskiandlake.de/
http://pulaskiandlake.de/seiten/de/music.php

Raute


Die Band 'Kekso & Téry Kafo' bei einem Auftritt auf der Bühne - Foto: © by Michael Wied

Kekso & Téry Kafo
"Téry Kafo" bedeutet in der Mandikasprache "Freunde/Freundinnen sind zusammen"
Foto: © by Michael Wied

Mittwoch, 31. Oktober 2018, 20.00 bis 22.00 Uhr: Halloween-Konzert
Kekso & Téry Kafo | Westafrikanische Rhythmen, Jazz, Soul, Rock und Reggae

Téry Kafo bedeutet in der Mandikasprache "Freunde/Freundinnen sind zusammen". Unter diesem Motto stehen die Gigs der Band, die von dem Senegalesen Kekso Lamine Diabang ins Leben gerufen wurde. Musiker unterschiedlicher Stilrichtungen haben sich zusammengefunden, weil sie Freude und Spaß an westafrikanischer Musik haben. Die Spannung von Téry Kafo liegt im Wechsel von feurigen Tanzrhythmen, von Kekso mit der Djembe akzentuiert, und ruhigen Liedern, die er auf der Kora - der afrikanischen Harfe - begleitet. Keyboard, Saxophon, Gitarre und Drums setzen Akzente mit ihren Soli unter Soul-Jazz-Einfluß. Der Baß trägt zusammen mit den Congas die rhythmische Basis und übernimmt die Grundmuster der Melodien.

Besetzung:
Kekso L. Diabang & Band
(Kora - afrikanische Harfe, Keyboard, Saxophon, Gitarre, Baß, Schlagzeug und Congas)

Weitere Informationen:
http://www.schattenblick.de/infopool/musik/veranst/folk1376.html
http://www.keksomusic.de
https://www.youtube.com/watch?v=FfKw5v6YphE

Raute


Eingang des Kulturcafé Komm du mit Gästen - Foto: © 2013 by Schattenblick

Das Kulturcafé Komm du in der Buxtehuder Str. 13 in Hamburg-Harburg
Foto: © 2013 by Schattenblick

Das Kulturcafé Komm du in Hamburg-Harburg: Kunst trifft Genuss

Hier vereinen sich die Frische der Küche mit dem Feuer der Künstler und einem Hauch von Nostalgie

Das Komm du in Harburg ist vor allem eines: Ein Ort für Kunst und Künstler. Ob Live Musik, Literatur, Theater oder Tanz, aber auch Pantomime oder Puppentheater - hier haben sie ihren Platz. Nicht zu vergessen die Maler, Fotografen und Objektkünstler - ihnen gehören die Wände des Cafés für regelmäßig wechselnde Ausstellungen.

Britta Barthel gibt mit ihrem Kulturcafé der Kunst eine Bühne und Raum. Mit der eigenen Erfahrung als Künstler und Eindrücken aus einigen Jahren Leben in der Kulturmetropole London im Gepäck, hat sie sich bewusst für den rauen und ungemein liebenswerten Stadtteil Harburg entschieden. Für Künstler und Kulturfreunde, für hungrige und durstige Gäste gibt es im Komm du exzellente Kaffeespezialitäten, täglich wechselnden frischen Mittagstisch, hausgemachten Kuchen, warme Speisen, Salate und viele Leckereien während der Veranstaltungen und vor allem jede Menge Raum und Zeit ...

Das Komm du ist geöffnet von Montag bis Freitag 7:30 bis 17:00 Uhr,
Samstag von 9:00 bis 17:00 Uhr und an Eventabenden open end.

Näheres unter:
http://www.komm-du.de
http://www.facebook.com/KommDu

Kontakt:
Kulturcafé Komm du
Buxtehuder Straße 13
21073 Hamburg
E-Mail: kommdu@gmx.de
Telefon: 040 / 57 22 89 52

Komm du-Eventmanagement
Telefon: 04837/90 26 98
E-Mail: redaktion@schattenblick.de


Das Kulturcafé Komm du lädt ein ...

Die aktuellen Monatsprogramme des Kulturcafé Komm du mit Lesungen, Konzerten, Vorträgen, Kleinkunst, Theater und wechselnden Ausstellungen finden Sie im Schattenblick unter:
Schattenblick → Infopool → Bildung und Kultur → Veranstaltungen → Treff
http://www.schattenblick.de/infopool/bildkult/ip_bildkult_veranst_treff.shtml

*

Quelle:
MA-Verlag / Elektronische Zeitung Schattenblick
Dorfstraße 41, 25795 Stelle-Wittenwurth
Telefon: 04837/90 26 98 · Fax: 04837/90 26 97
E-Mail: ma-verlag.redakt.schattenblick@gmx.de
Internet: www.schattenblick.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 4. September 2018

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang