Schattenblick →INFOPOOL →BOULEVARD → PLAUDERSTÜNDCHEN

KALTE PLATTE/0059: Klatsch auf krossen Kräckern (SB)


Satirische Canapés und Cocktailbissen



Runter vom Rad!

Um seinem Lieblingskind, der deutschen Elektroauto-Industrie, unter die Arme zu greifen, setzt Verkehrswirtschaftsminister Sauerrahm alles daran, den Bundesbürgern andere, weniger kostenintensive Fortbewegungsmethoden, beispielsweise das Radfahren, madig zu machen. Denn das Fahrrad ist eindeutig für viele umweltbewußte Verkehrsteilnehmer im Nahverkehr das Mittel der Wahl. Tendenz steigend.

Da will Sauerrahm (CSU), getreu dem Motto "Umsatz vor Umwelt", ein Umdenken initiieren. Zu diesem Zweck blies er den bisher ausschließlich im Großstadtgetümmel bekannten Begriff "Kampfradler" zu einem gesamtdeutschen Verkehrsproblem auf. Klar, daß die ohnehin überbordende Aggression einiger Autofahrer sich umso mehr gegenüber den in der Mehrzahl friedfertigen Pedalentretern entlädt.

Seit Sauerrahms "Kampfradler-Kampagne" sind Radfahrer auf bundesdeutschen Straßen Freiwild und ständig in Gefahr, von Autofahrern lebensbedrohlich "zurechtgewiesen" zu werden. Mit voller Absicht hat der Verkehrswirtschaftsminister aus einer der umweltfreundlichsten, preiswertesten und gesündesten Fortbewegungsmethoden einen hochriskanten Extremsport gemacht.

Doch damit nicht genug. Um zugunsten der teuren und trotz CO2-Freiheit hinsichtlich des Umweltschutzes zweifelhaften Elektromobilität dem Radfahrer endgültig den Garaus zu machen, arbeitet Sauerrahm bereits an der nächsten Anti-Radler-Kampagne.

Zu diesem Zweck hat er dieser Tage am Universitätsklinikum München eine Studie in Auftrag gegeben. Sie soll beweisen, daß Radfahrer aufgrund der spezifischen, rhythmischen Muskelanspannung beim Pedalentreten mehr Darmgase absondern als sämtliche anderen Verkehrsteilnehmer. Und da eine Komponente dieses "Radler- Abgasgemisches" der Klimakiller Methan ist, lautet Sauerrahms Forderung: Ruck-zuck runter vom Rad!

Um sich der Elektroauto-Industrie anzudienen, ist dem Minister offenbar jedes Mittel recht. Tiefer kann man wohl nicht stinken...

25.‍ ‍April 2012