Schattenblick → INFOPOOL → BÜRGER/GESELLSCHAFT → FAKTEN


MELDUNG/1114: Ostermärsche 2024 fordern Politik heraus (Pressenza)


Internationale Presseagentur Pressenza - Büro Berlin

Ostermärsche 2024 fordern Politik heraus

von Pressenza Berlin, 2. April 2024


In einem Jahr, das von politischen Turbulenzen und gesellschaftlichen Debatten geprägt ist, haben die Ostermärsche 2024 eine bemerkenswerte Wirkung erzielt. Erstmals seit Jahren äußerten sich hochrangige Vertreter der Bundespolitik, einschließlich des Bundeskanzlers, des Wirtschaftsministers, der Außenministerin und des Chefs der Opposition, zu den Forderungen und dem Einfluss der Friedensbewegung. Diese konzertierte Reaktion deutet auf den wachsenden Druck hin, den die Ostermärsche auf die Bundesregierung ausüben.

Bundesregierung ist naiv, nicht der Protest gegen den Krieg!

In diesem Jahr stand besonders der Vorwurf im Raum, die Proteste der Ostermarschteilnehmer*innen seien "naiv". Doch die Bewegung weist diesen entschieden zurück und betont, dass das Misstrauen in die derzeitige Politik der Bundesregierung, insbesondere im Hinblick auf den Ukraine-Konflikt, viele Menschen dazu bewegt hat, auf die Straße zu gehen. Sie argumentieren, dass es sinnvoller sei, jetzt Friedensverhandlungen vorzubereiten, anstatt zu warten, bis sich die Verhandlungsposition der Ukraine verschlechtert.

Die Ostermärsche, an denen Tausende in über 120 Städten teilnahmen, machten deutlich: Die Forderungen nach mehr Anstrengungen für Friedensverhandlungen im Krieg Russlands gegen die Ukraine, einem sofortigen Waffenstillstand für Gaza sowie der Stopp der Aufrüstungspolitik sind dringlicher denn je.

Die Organisatoren der Bewegung, darunter das Netzwerk Friedenskooperative, haben auf ihrer Website umfangreich über die Veranstaltungen, Redebeiträge und die Medienresonanz zum Ostermarsch 2024 berichtet. Dieses Engagement unterstreicht die Bedeutung und die Kontinuität der Ostermärsche als eine über sechs Jahrzehnte gewachsene Tradition der Friedensbewegung.

Angesichts globaler Krisen und Konflikte wird die Rolle der Ostermärsche und der Friedensbewegung als Ganzes immer relevanter. Die Netzwerk Friedenskooperative zeigt sich zufrieden mit den Ergebnissen der diesjährigen Veranstaltungen und betont die Notwendigkeit, den erzeugten Schwung aufrechtzuerhalten. Die Aktivisten sind entschlossen, ihre Forderungen weiterhin lautstark zu vertreten und die Bundesregierung damit zu konfrontieren.

"Jetzt erst recht", so der Tenor der Bewegung, die entschlossen ist, für eine friedlichere und gerechtere Welt zu kämpfen.


Der Text steht unter der Lizenz Creative Commons 4.0
http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/

*

Quelle:
Internationale Presseagentur Pressenza - Büro Berlin
Reto Thumiger
E-Mail: redaktion.berlin@pressenza.com
Internet: www.pressenza.com/de

veröffentlicht in der Online-Ausgabe des Schattenblick am 2. April 2024

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang