Schattenblick → INFOPOOL → BÜRGER/GESELLSCHAFT → INITIATIVE


ATTAC/1061: Sommerakademie mit 800 Teilnehmern in Hamburg zu Ende gegangen


Attac Deutschland - Pressemitteilung vom 1. August 2010

* Attac plant nachdrückliche Bankenproteste
* Sommerakademie mit 800 Teilnehmern in Hamburg zu Ende gegangen


Das globalisierungskritische Netzwerk Attac wird sich im Herbst mit nachdrücklichen Aktionen für eine Entmachtung der Banken und die Umverteilung des gesellschaftlichen Reichtums stark machen - etwa bei einem europaweiten Aktionstag am 29. September, zu dem auch der Europäische Gewerkschaftsbund (EBG) aufgerufen hat. Dies ist eins der zentralen Ergebnisse der Sommerakademie von Attac, zu der sich von Mittwoch bis Sonntag 800 Globalisierungskritikerinnen und -kritiker aus ganz Deutschland im Hamburger Stadtteil Bergedorf trafen.

"Der Unmut der Menschen über die ungerechte Krisenpolitik nimmt zu. Erst werden Banken und Vermögende mit öffentlichem Geld in Milliardenhöhe gerettet. Jetzt will die Bundesregierung mit dem Sparpaket die Kosten auf die ärmsten Teile der Bevölkerung abwälzen", sagte Matthias Schmelzer vom bundesweiten Attac-Koordinierungskreis. "Die Banken, die die Krise maßgeblich mit verursacht haben, machen derweil längst wieder fette Gewinne - bis zur nächsten Krise, in der sie dann erneut alles tun, damit ihre Verluste sozialisiert werden."

Attac kritisierte, die Bundesregierung habe trotz anderslautender Versprechen nichts getan, um zu verhindern, dass Großbanken die Allgemeinheit weiterhin mit ihrer so genannten Systemrelevanz erpressen können. Im Gegenteil, sie habe sogar zugelassen, dass die mit Steuergeld gerettete Commerzbank die Dresdner Bank übernehmen konnte und aus dem Bankenriesen ein noch größeres Monstrum wurde.

"Es ist Zeit, unsere Wut auf die Straße und zu den Banken zu tragen. Großbanken müssen in demokratisch kontrollierbare Einheiten zerschlagen werden. Außerdem fordern wir, dass endlich die Krisenverursacher zur Kasse gebeten werden statt Hartz-IV-Empfänger und arme Familien", sagte Detlev von Larcher, ebenfalls Mitglied im Attac-Koordinierungskreis.

Einen ersten Vorgeschmack auf die Proteste im Herbst gaben 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Attac-Sommerakademie bereits am Freitag mit symbolischen Sitzblockaden vor Filialen der Commerzbank, der Deutschen Bank und der Targobank in Hamburg-Bergedorf. Zahlreiche Anwesende beteiligten sich zudem an der Aktion "Letztes Hemd": Attac sammelt gemeinsam mit Campact, Verdi und dem Bündnis Sozialproteste bundesweit "letzte Hemden", auf denen Bürgerinnen und Bürger ihre persönlichen Forderungen und Slogans zum Sparpaket festgehalten haben. Die Hemden sollen zur Haushaltssitzung des Bundestages Ende November auf einer Wäscheleine vor dem Reichstagsgebäude flattern.

Attac rechnet für den Herbst mit vielfältigen Aktion der sozialen Bewegungen in ganz Europa. Neben dem EGB, der für den 29. September eine Demonstration in Brüssel und Aktionen in den europäischen Hauptstädten plant, rufen das europäische Attac-Netzwerk und das Europäische Sozialforum für dasselbe Datum zu einem europaweiten Aktionstag auf. In Griechenland und Spanien sind für diesen Tag Generalstreiks geplant. Zudem plant die IG Metall für den 13. November Proteste gegen das Sparpaket.

Im Internet:

Attac-Protest gegen das Sparpaket:
www.attac.de/aktuell/sparpaket

Attac-Sommerakademie:
www.attac.de/sommerakademie

Das Attac-Bankentribunal (April 2010):
www.attac.de/aktuell/krisen/bankentribunal/


*

Quelle:
Pressemitteilung vom 01.08.2010
Pressesprecherin Attac Deutschland
Frauke Distelrath
Post: Münchener Str. 48, 60329 Frankfurt/M
Tel.: 069/900 281-42; Fax: 069/900 281-99
E-Mail: presse@attac.de
Internet: www.attac.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 3. August 2010