Schattenblick → INFOPOOL → BÜRGER/GESELLSCHAFT → INITIATIVE


ATTAC/1085: Heute Attac-Bankenaktionstag in 75 Städten


Attac Deutschland - Pressemitteilung vom 29. September 2010

* Heute Attac-Bankenaktionstag in 75 Städten
* Von Straßentheater bis Besetzungen / Plagiat "Financial Crimes" verteilt


In mehr als 75 Städten demonstrieren am heutigen Mittwoch Attac-Gruppen und lokale Bündnisse in und vor Banken für eine gerechte Verteilung der Krisenlasten und die effektive Regulierung von Banken. Zu dem dezentralen Bankenaktionstag unter dem Motto "Großbanken zerschlagen - Reichtum umverteilen" hat das globalisierungskritische Netzwerk Attac Deutschland aufgerufen. Die vielfältigen Aktionen reichen von Straßentheater über Kranzniederlegungen bis zu Blockaden und Besetzungen. Aktionen Zivilen Ungehorsams sind in mindestens fünf Städten - Bonn, Berlin, München, Dresden sowie am Bodensee - geplant. Die Aktionen sind gewaltfrei.

In mehr als 130 Städten werden Attac-Aktivistinnen und -Aktivisten zudem rund 120.000 Exemplare eines Plagiats der bekannten Tageszeitung "Financial Times" verteilen: eine dem Original zum Verwechseln ähnliche "Financial Crimes" mit Beiträgen namhafter Autorinnen und Autoren sowie Hintergrundinformationen zu Finanzkrise und Banken (mehr Informationen: http://kurzlink.de/PM_Financial_Crimes)

"Zwei Jahre nach der Lehman-Pleite ist die Weltwirtschaftskrise nur für die Vermögenden vorbei", begründete Matthias Schmelzer vom bundesweiten Attac-Koordinierungskreis den Aktionstag. "Banken sind mit staatlichen Rettungspaketen gestützt worden, die milliardenschweren Kosten der Krise werden auf die Ärmsten abgewälzt." Gleichzeitig tue die Bundesregierung nichts, um zu verhindern, dass Banken erneut die Allgemeinheit erpressen können. Sie lasse im Gegenteil zu, dass aus gefährlichen Riesen wie Commerzbank und Deutscher Bank noch größere Monstren werden. "Um Krisen dieser Art in Zukunft zu verhindern, müssen Banken endlich streng reguliert und zu große Institute zerschlagen werden", sagte Matthias Schmelzer. "Und die Krisenkosten bezahlen müssen diejenigen, die von den aufgeblähten Finanzmärkten profitiert und die Krise verursacht haben."

Als Gegenkonzept zum Sparpaket hat Attac Deutschland am Montag in Berlin ein detailliertes "Umverteilungspaket" mit dem Titel "Umverteilen statt Kürzen" vorgelegt.

Auch europaweit wird am heutigen Mittwoch gegen unsoziale Krisenpolitik protestiert: Neben einem Generalstreik in Spanien sowie einer Demonstration in Brüssel werden Proteste und Streiks in Portugal, Italien, Irland, Litauen, Lettland, Tschechien, Zypern, Serbien, Rumänien und Polen erwartet.



Informationen im Internet:

* Übersicht über Aktionen vor Ort:
http://www.attac.de/bankenaktionstag/aktionen-vor-ort/

* Attac-Bankenaktionstag:
www.attac.de/bankenaktionstag/

* Online-Ausgabe der Financial Crimes:
http://www.financial-crimes.net

* Druckausgabe zum kostenlosen Download:
http://www.financial-crimes.net/pdf

* "Umverteilungspaket" von Attac:
http://www.attac.de/umverteilungspaket


*

Quelle:
Pressemitteilung vom 29.09.2010
Pressesprecherin Attac Deutschland
Frauke Distelrath
Post: Münchener Str. 48, 60329 Frankfurt/M
Tel.: 069/900 281-42; Fax: 069/900 281-99
E-Mail: presse@attac.de
Internet: www.attac.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 30. September 2010