Schattenblick → INFOPOOL → BÜRGER/GESELLSCHAFT → INITIATIVE


ATTAC/1124: Wasserkonzern Veolia verklagt kritische Filmemacher


Pressemitteilung von Attac Deutschland - Frankfurt am Main, 18. Januar 2010

* Wasserkonzern Veolia verklagt kritische Filmemacher
* "Water Makes Money" zeigt negative Folgen von Wasser-Privatisierung


Der französische Konzern Veolia hat in Paris gegen den Film "Water Makes Money" Klage wegen "Verleumdung" eingereicht. Unklar ist derzeit, was Veolia dem Film vorwirft. Der Konzern hat dennoch bereits erreicht, dass die französische Staatsanwaltschaft einen Untersuchungsrichter bestellt hat. Dieser lässt jetzt mit Hilfe eines auch auf Deutschland ausgeweiteten Rechtshilfeersuchens polizeilich ermitteln. Ein Ausstrahlungs- beziehungsweise Aufführungsverbot ist nicht auszuschließen. Veolia will zudem die Filmemacher Leslie Franke und Herdolor Lorenz auf Schadensersatz verklagen. "Veolia will uns wirtschaftlich ruinieren und über seine finanzielle Macht mundtot machen", stellte Leslie Franke fest

"Water Makes money" thematisiert die negativen Folgen der Wasser-Privatisierung für Kommunen, vor allem am Beispiel von Frankreich, dem Mutterland von Veolia und Suez. In Frankreich versorgen die beiden Großkonzerne acht von zehn Bürgerinnen und Bürgern mit Wasser. Überhöhte Preise, aber auch deutlich mehr Lecks in den Rohrnetzen sowie schlechtere Trinkwasserqualität und Abwasserreinigung als im meist noch öffentlich versorgten Deutschland sind die Folgen. Doch auch in deutschen Städten wie Berlin und Braunschweig sind die Konzerne inzwischen aktiv. So zeigt der Film unter anderem das Berliner Wasser-Volksbegehren zur Offenlegung der Geheimverträge zwischen der Stadt und den Investoren. 24,9 Prozent der Berliner Wasserbetriebe gehören Veolia. Paris und andere französische Gemeinden haben inzwischen aus der Herrschaft von Veolia und Co. gelernt. Mehr als 100 Kommunen wollen die Kontrolle über ihre Wasserversorgung zurückholen.

"Praktisch jedes Wort in 'Water Makes Money' wurde von Anwälten in Hamburg und Paris hin- und her gewendet und überprüft. Dennoch wird sicherlich nicht allein auf juristischem Feld entschieden, ob es Veolia gelingt, den Film aus den Kinos und von den Bildschirmen verschwinden zu lassen", erklärten Leslie Franke und Herdolor Lorenz. Für sie sei es ein Kampf David gegen Goliath: Das von Instanz zu Instanz potenzierte finanzielle Risiko könne für sie ruinös werden. Für Veolia dagegen seien die Kosten solcher Verfahren Peanuts.

"Die Informationen des Films müssen noch breiter in die Öffentlichkeit. 'Water makes Money' macht Mut: Wasser in Bürgerhand ist möglich. Wir müssen verhindern, dass Großkonzerne Kritik an ihrem Geschäftsgebaren unterdrücken können", sagte Markus Henn von Aquattac, dem internationalen Wasser-Netzwerk von Attac.

Aquattac hat mit dem Film kooperiert, nationale Attac-Organisationen unterstützen ihn. Auch in Deutschland hat Attac zahlreiche Infoveranstaltungen zu den Filmvorführungen organisiert.

Noch darf der Film gezeigt werden. Der deutsch-französische Fernsehsender ARTE will eine TV-Fassung am Internationalen Wassertag, dem 22. März, um 20.15 Uhr ausstrahlen.


Im Internet:
* Aufruf des Water-Makes-Money-Teams und weitere Infos zum Film:
http://www.watermakesmoney.com


*

Quelle:
Pressemitteilung vom 18.01.2011
Frauke Distelrath - Pressesprecherin Attac Deutschland
Post: Münchener Str. 48, 60329 Frankfurt/M
Tel.: 069/900 281-42; Fax: 069/900 281-99
E-Mail: presse@attac.de
Internet: www.attac.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 19. Januar 2011