Schattenblick → INFOPOOL → BÜRGER/GESELLSCHAFT → INITIATIVE


ATTAC/1198: Krise in Italien und 10 Jahre Gipfelproteste in Genua


Attac Italien und Attac Deutschland - Montag, 18. Juli 2011

* Verschuldetes Italien: Scharfe Kritik an Krisenmanagement und - Profiteuren
* Verstärkte Proteste genau zehn Jahre nach großen G8-Demos in Genua


"Zusammen mit den internationalen Finanzmärkten sorgt die Berlusconi-Regierung für eine erhebliche Verschlechterung der Lebensbedingungen breiter Bevölkerungskreise", erklärte Fabrizio Valli von Attac Italien, "Die Spekulationsattacke gegen Italien eine unmittelbare Konsequenz des Kürzungs- und Privatisierungspakets, das vergangene Woche beschlossen wurde."

Mit Kürzungen bei den Kommunalverwaltungsbudgets, im öffentlichen Dienst, im Gesundheits- und im Ausbildungssystem solle das 47-Milliarden-Defizit reduziert werden, während gleichzeitig die Unternehmenssteuern und Spitzensteuersätze für Großverdiener gesenkt werden.

"Große US-Hedgefonds wetten nun auf die Ausweitung der Schuldenkrise in Italien und verdienen an der Not. Vor solchen Entwicklungen warnen wir seit Jahren. Die G20 und die EU dürfen nicht länger zaudern. Hedgefonds müssen verboten werden, Banken und andere Finanzmarktakteure müssen streng reguliert werden", sagte Hugo Braun vom Koordinierungskreis von Attac Deutschland. "Darüber hinaus braucht es eine Vermögensabgabe und endlich eine Besteuerung von Finanzspekulation."

"Die auf Sozialabbau, Privatisierung und Konkurrenz basierende Politik der EU und der italienischen Regierung ist nicht geeignet, der Krise und der Spekulation entgegen zu wirken. Es ist an der Zeit, dieser neoliberalen Politik Einhalt zu gebieten. Ein anderes Europa ist dringend nötig", betont Fabrizio Valli.

Die Protestbewegung in Italien erlebt in dieser Woche mit einer Demonstrations- und Veranstaltungsserie in Genua einen neuen Höhepunkt. Vor genau zehn Jahren fanden dort die Massendemonstrationen gegen den damaligen G8-Gipfel statt, in deren Verlauf der jugendliche Demonstrant Carlo Guiliano von der Polizei erschossen wurde.

Attac Italien und Attac Deutschland veranstalten in Genua am 21. Juli gemeinsam mehrere Workshops zur Eurokrise und zu Formen der europäischen Protestbewegung. Hugo Braun ist für Attac Deutschland ab Dienstag vor Ort in Genua.

Mehr Information: www.genova2011.org


*

Quelle:
Pressemitteilung vom 18.07.2011
Pressesprecherin Attac Deutschland
Frauke Distelrath
Post: Münchener Str. 48, 60329 Frankfurt/M
Tel.: 069/900 281-42; Fax: 069/900 281-99
E-Mail: presse@attac.de
Internet: www.attac.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 19. Juli 2011