Schattenblick → INFOPOOL → BÜRGER/GESELLSCHAFT → INITIATIVE


ATTAC/1203: Börsen-Talfahrt - CDS-Handel verbieten und Großbanken zerschlagen


Attac Deutschland - Pressemitteilung - Frankfurt am Main, 5. August 2011

* Endlich CDS-Handel verbieten und Großbanken zerschlagen
* Ohne effektive Finanzmarkt-Regulierung droht nächste Wirtschaftskrise


Aus Anlass der gegenwärtigen Talfahrt an den Börsen hat das globalisierungskritische Netzwerk Attac erneut ein umgehendes Verbot von Kreditausfallversicherungen (Credit Default Swaps /CDS) gefordert. "Dass nach der Krise von 2008 keine ernsthaften Konsequenzen aus dem gesellschaftsschädlichen Einfluss der Finanzmarktakteure gezogen wurden, war schon verantwortungslos genug von der Politik. Wenn sie jetzt nicht handelt und sofort CDS verbietet, die wie Wetten auf Staatspleiten wirken, werden wir einen tieferen Einschnitt als 2008 erleben", warnte Max Bank, Mitglied im bundesweiten Attac-Koordinierungskreis.

Darüber hinaus dürfe es auf den Finanzmärkten keine Akteure mehr geben, die im Falle ihres Konkurses das globale Finanzsystem kollabieren lassen können. Die Lehman-Brothers-Pleite habe gezeigt, dass global vernetzte Großbanken wie die Deutsche Bank eine Gefahr für die gesamte Gesellschaft sind. Max Bank: "Wer seine Hauptgewinne mit Investmentbanking erwirtschaftet und immer weniger klassische Industriefinanzierung betreibt, hat kein Recht auf Größe. Diese Banken gehören zerschlagen."

Mit einer Bankwechsel-Kampagne unter dem Motto "Krötenwanderung jetzt! Bank wechseln, Politik verändern!" ruft Attac die Bürgerinnen und Bürger auf, Großbanken wie der Deutschen Bank den Rücken zu kehren und sich zugleich politisch für eine strenge Regulierung des Bankensektors stark zu machen.

Attac tritt seit mehr als zehn Jahren für eine effektive Regulierung der Finanzmärkte ein, um Wirtschaftskrisen zu verhindern. Die Globalisierungskritiker fordern unter anderem ein Verbot von Hedgefonds und von Spekulation gegen Staatsanleihen und Währungen, die Einführung einer Finanztransaktionssteuer sowie die Schaffung einer europäischen Ratingagentur unter demokratischer Kontrolle.

Im Internet:
http://www.attac.de/bankwechsel/


*

Quelle:
Pressemitteilung vom 05.08.2011
Pressesprecherin Attac Deutschland
Frauke Distelrath
Post: Münchener Str. 48, 60329 Frankfurt/M
Tel.: 069/900 281-42; Fax: 069/900 281-99
E-Mail: presse@attac.de
Internet: www.attac.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 6. August 2011