Schattenblick → INFOPOOL → BÜRGER/GESELLSCHAFT → INITIATIVE


ATTAC/1231: Attac kritisiert Bankenrettungspläne der EU


Pressemitteilung
Attac Deutschland
Frankfurt am Main, 18. Oktober 2011

Attac kritisiert Bankenrettungspläne der EU

* Banken zerlegen & demokratisieren
* Weitere Proteste in vielen Städten für Samstag (22.10.) geplant


Im Vorfeld des EU-Gipfels am kommenden Sonntag kritisiert das globalisierungskritische Netzwerk Attac die neuen Bankenrettungspläne der europäischen Regierungen als Krisenverschleppungspolitik. Attac kritisiert, dass die Pläne der europäischen Regierunge n vorsehen, erneut Steuergelder für die Rettung von Banken zu missbrauchen, ohne konsequent die Regeln des Spiels zu verändern. "Die Banken in ihrer jetzigen Form zu re-kapitalisieren verlängert die Krisendynamik, denn eine zentrale Ursache, nämlich der aufgeblähte Finanzsektor, wird nicht angegangen. Stattdessen muss es zuallererst darum gehen, die Banken zu verkleinern, so dass sie nicht mehr in der Lage sind, Staaten zu erpressen", erklärt Alexis Passadakis vom Koordinierungskreis von Attac. "Banken müssen pleite gehen können. Es ist inakzeptabel, dass sie mit hochriskanten Geschäften irrsinnige Gewinne machen und sich auch noch darauf verlassen können, dass die Allgemeinheit sie rettet, wenn es schief geht."

Deshalb fordert Attac einen anderen politischen Umgang mit den Pleite-Banken: Die Banken müssen vergesellschaftet und demokratisch kontrolliert werden. Die Vergabe von Steuergeld ist an strenge Auflagen zu koppeln. Zum Beispiel müssen sämtliche Geschäfte in Steueroasen sofort beenden werden. Die Banken müssen sich wieder auf ihr Kerngeschäft konzentrieren: Spareinlagen verwalten und die produktive Wirtschaft mit Krediten zu versorgen.

"Die von europäischen Regierungen derzeit diskutierte und von Finanzminister Schäuble geforderte Eigenkapitalquote von neun Prozent ist viel zu niedrig. In der Schweiz liegt sie bei knapp unter 20 Prozent. Eigentlich muss sie 30 Prozent betragen, damit d ie Banken einigermaßen krisenfest werden", kritisiert Alexis Passadakis.

Im Vorfeld des EU-Gipfels werden am Samstag in zahlreichen Städten weitere Aktionen stattfinden an denen Attac teilnimmt, darunter in Köln, Düsseldorf, Frankfurt, Berlin.

Weitere Infos:
http://www.attac.de/aktuell/neuigkeiten/detailansicht/?tx_ttnews[tt_news]=5428/
http://www.attac.de/aktuell/eurokrise/forderungen/


*

Quelle:
Pressemitteilung vom 18.10.2011
Pressesprecherin Attac Deutschland
Frauke Distelrath
Post: Münchener Str. 48, 60329 Frankfurt/M
Tel.: 069/900 281-42; Fax: 069/900 281-99
E-Mail: presse@attac.de
Internet: www.attac.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 19. Oktober 2011