Schattenblick → INFOPOOL → BÜRGER/GESELLSCHAFT → INITIATIVE


ATTAC/593: Soziale Bewegungen fordern demokratische EU


Attac Deutschland - Pressemitteilung vom 3. April 2007

* Soziale Bewegungen Europas mobilisieren gegen "Berliner Erklärung"

* Erklärung von Lissabon fordert eine demokratische EU


Die Teilnehmer der Vorbereitungsversammlung des Europäischen Sozialforums (European Preparatory Assembly, EPA) haben eine Gegenerklärung zur "Berliner Erklärung" verabschiedet. Ziel der Erklärung der EU-Staatschefs sei es, den Menschen einen neuen EU-Vertrag ohne öffentliche Debatte und demokratische Entscheidungen aufzuzwingen, heißt es in der am Wochenende erarbeiteten Erklärung von Lissabon.

Die Verfasser der Erklärung von Lissabon rufen zu einer europäischen Mobilisierung für ein demokratisches Europa auf und fordern, dass die Bürger der EU selbst über ihre Zukunft entscheiden können. Notwendig sei eine öffentliche demokratische Diskussion, deren Ergebnis durch Volksentscheide bestätigt werden muss.

Unterzeichnet haben die Erklärung rund 90 Einzelpersonen und Organisationen aus ganz Europa, darunter zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter der europäischen Attac-Sektionen, der Europamärsche, der nationalen Sozialforen und der Friedensbewegung sowie Gewerkschafter, Umweltschützer und Feministinnen. Initiiert wurde die Lissabon-Erklärung von Vertretern von Attac Deutschland.

Attac Europa hatte bereits im März "Zehn Prinzipien für einen demokratischen EU-Vertrag" präsentiert und damit als erste progressive politische Organisation länderübergreifend Alternativen zum gescheiterten Verfassungsvertrag vorgelegt.


*

Lissabon-Erklärung für ein demokratisches Europa

Das Europäische Sozialforum (ESF) ist zum wichtigsten europäischen Raum für demokratische, soziale, feministische und nachhaltige Alternativen geworden. Die Diskussion um das demokratische Defizit der europäischen Institutionen und die Entwicklung von europäischen Forderungen und Kampagnen sozialer Bewegungen und der Zivilgesellschaft haben mehr und mehr Bedeutung innerhalb des ESF-Prozesses bekommen.

Wir, Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Europäischen Vorbereitungsversammlung (EPA) des ESF in Lissabon, meinen, dass die "Berliner Erklärung" der Regierungen der EU-Mitgliedsstaaten darauf abzielt, den Menschen einen neuen EU-Vertrag ohne öffentliche Debatte und demokratische Entscheidung durch die Bürgerinnen und Bürger aufzuzwingen.

Diese Methode schließt die Menschen von ihrem Recht aus, über ihre Zukunft und die Zukunft der Union zu entscheiden. Sie soll dazu dienen, eine neoliberale, militärische und antidemokratische Europäische Union fortsetzen zu können. Es ist genau dieses Europa, das nach einer ausführlichen öffentlichen Debatte durch die Nein-Abstimmungen in Frankreich und den Niederlanden abgelehnt wurde.

Wir, Teilnehmerinnen und Teilnehmer der EPA, verlangen, dass die Bürger Europas selbst über ihre Zukunft entscheiden können, durch eine wahrhaft demokratische Diskussion, deren Ergebnis durch Volksentscheide bestätigt werden muss. Angesichts der "Berliner Erklärung" rufen wir auf zur europäischen Mobilisierung für ein demokratisches Europa, ein Europa der sozialen Rechte, für ein nachhaltiges Leben, ein friedliches Europa in Solidarität mit allen Menschen weltweit, ein Europa, das mit Nachdruck auf die globale ökologische Krise reagiert.

Lissabon, 31. März 2007


Aase Kristine Aasen Lundberg (Attac Norway)
Action for Justice and Peace - AJPAZ (Sandra Silvestae)
Akhan Ülkü, (Kurdish Women Peace Office)
Alessandra Mecozzi (Fiom-CGIL)
Alla Glinechikova (Igso, Russia)
Alexandra Strickner (Attac Austria)
Anastasia Theodorakopoula (Greece)
Ana Sofia Cortes (Portugal)
Angelo Tria (Transform, Italy)
Annick Coupé (Union Syndicale Solidaires, France)
Annie Pourre (No Vox, France)
Antonio Pinto Pereira (Cidac, Portugal)
ARCI (Italy)
Attac Sweden
Bernard Bouchez (Caritas France)
Brune Seban (Sinistra Critica, Italy)
Bruno Ciccaglione (SDL, Italy)
Carlo Antunes (contra, Portugal)
Carlo Mgl. Teixeira (LPN - Liga para Protecao da Natureza, Portugal)
Carmen San Jose (REDS- PHM, Spain)
Christoph Haug (JD/JL, Germany)
Christophe Aguiton (Euromarches)
Delmas Chantal (Espaces Marx, France)
Diana Dias (GAIA, Portugal)
Dimiteis (Gsee, Greece)
Dogan Fidan (Confederation des Associations Kurde en Europe)
Dominique Giannotti (FSU, France)
Dya Acan (Revolutionary Proletariat, Turkey)
Elettra Angehelinas (Cobas Scuola, Italy)
Endre Simo (Hungarian Social Forum)
Erhard Crome (Rosa-Luxemburg-Stiftung, Germany)
Esin Yelekci (Kesk, Turkey)
Esther Sainz-Parde Santos (Stes-i, Spain)
Euromarches
Famke Veheman (Belgium)
Faruk Doris (Centre d'information du Kurdistan)
FIOM (Italy)
Fondation Copernic (France)
Francoise Feugas (Memoria viva)
Frauke Banse (Attac Germany)
Giorgos Karatsioubanis (ENDYL)
Greek Social Forum
Grupo de Accao e Intervencao Ambiental (GAIA, Portugal)
Hannelore Tölke (Deutscher Friedensrat, Germany)
Hermann Dworczak (Austrian Social Forum)
Hilde L. Nylén (Norway)
Hugo Braun (European Marches)
Huseyin Yesil (Tmmob, Union of Chambers of Turkish Engineers and Architects)
Ines & Luis Perrira (Portugal)
Ioannis Felekie (Network for Defence of Civil and Social Rights, Greece)
J.Paul Lainé (FSU, France)
Judith Dellheim (Berlin Social Forum, Germany)
Juso Egireun (ESK, Basque Country)
Justo López Cirugeda (Stes-i, Spain)
Katia Simeonidi (Greek Social Forum)
Kilic Nursel (International Freedom Woman Foundation - IFWF)
Lars Bohn (Attac Denmark)
Leo Gabriel (Austrian Social Forum, Südwind)
M.C. Zerdesti (Conféderation des Associations Kurde en Europe, Belgium)
Marc Mangenot (Fondation Copernic, France)
Mariangela Calaluca (FCL Italy, Collettivo Bellaciao Grecia)
Mehmet Soganci (Turkish Social Forum)
Merlin Ap Ceridwen (Cymru Europa Presse, Wales)
Michel Rousseau (Marches Européennes)
Mirek Prokes (Initiative for Social Fora, Czechia)
Nelly Martin (European March of Woman)
Nicolas Gialepides (Sud PTT, France)
Nuno Ramos Almeida (Portugal)
Peter Damo (Romanian Social Forum)
Piero Bernocchi (Cobas, Italy)
Pierre George (France)
Pierre Khalfa (Attac France)
Raffaella Bolini (Arci, Italy)
Saloré Ribeiao (GAIA, Portugal)
Sara Andersson (Attac Sweden)
SDL Intercategoianne, Italy
Sevgi Goyce (Kesk, Turkey)
Silva Alves (Portugal)
Sofia Kjellén, (Attac Sweden)
Sophie Zafari (FSU, France)
Solange Cidreira (Initiative Feministe Européenne, IFE/EPI)
Sven Giegold (Attac Germany)
Tarik Yildiz (Turkey)
Thanos Chrysos (Alis, Greece)
Transform! Europe
Tsoukeles Mimiteis (Gsee, Greece)
Walter Baier (transform.at, Austria)
Yilmaz Orkan (Officio informatione de Kurdistan, Italy)



*

Quelle:
Attac Deutschland - Pressemitteilung vom 3. April 2007
Frauke Distelrath
Pressesprecherin Attac Deutschland
Post: Münchener Str. 48, 60329 Frankfurt/M
Tel.: 069/900 281-42; Fax: 069/900 281-99
E-Mail: presse@attac.de,
Internet: http://www.attac.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 5. April 2007