Schattenblick → INFOPOOL → BÜRGER/GESELLSCHAFT → INITIATIVE


ATTAC/625: G8-Protest - Klarstellung zu einem Zitat


Attac Deutschland - Pressemitteilung vom 3. Juni 2007
Koordination internationale Großdemonstration am 2. Juni

KLARSTELLUNG
zu dem Zitat "Wir müssen den Krieg in die Demonstration tragen"


Verschiedene Medien zitieren einen Redner bei der Abschlusskundgebung der internationalen G8-Großdemonstration in Rostock am gestrigen Samstagabend mit dem Ausspruch "Wir müssen den Krieg in die Demonstration tragen". In den Medienberichten wird dieses Zitat in Zusammenhang mit den Ausschreitungen im Anschluss an die Demonstration gebracht und als Aufruf zu Gewalt gewertet.

Dies ist falsch. Es handelt sich um ein Missverständnis oder einen Übersetzungsfehler. Der zitierte Redner war Walden Bello von Focus on the Global South, einem globalisierungskritischen Netzwerk in den Entwicklungsländern. In seiner auf Englisch gehaltenen Rede sagte er "Today, we do not marginalize the issue of war [...], but make it central to our demands. We say, the US an Britain must withdraw from Iraq immediately." Gemeint war also, dass es nötig ist, das Thema Krieg in die G8-Proteste einzubeziehen. Gemeint war der Krieg im Irak. Die Aussage bezog sich nicht auf die Auseinandersetzungen zwischen Protestteilnehmern und Polizei am Rande der Kundgebung.

Die Kundgebung wurde während der Ausschreitungen in ihrer ursprünglich geplanten Form abgehalten, um die Situation zu deeskalieren. Die Rede von Walden Bello stand bereits Tage vor der Kundgebung fest und stand in keinerlei Zusammenhang mit den Ausschreitungen.

Wir bitten eindringlich um eine klarstellende Berichterstattung.


*

Quelle:
Presssemitteilung vom 03.06.2007
Pressesprecherin Attac Deutschland
Frauke Distelrath
Post: Münchener Str. 48, 60329 Frankfurt/M
Tel.: 069/900 281-42; Fax: 069/900 281-99
E-Mail: presse@attac.de
Internet: www.attac.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 5. Juni 2007