Schattenblick → INFOPOOL → BÜRGER/GESELLSCHAFT → INITIATIVE


ATTAC/627: Giegold-Äußerungen in der Sendung "Unter den Linden" (Phoenix)


Phoenix-Pressemitteilung vom 04.06.2007

Giegold: "Ich fühle mich dort auch immer ein Stück mitverantwortlich"


Der Attac-Deutschland Mitbegründer und heutiges Mitglied des Koordinierungsausschusses der Bewegung, Sven Giegold hat in der PHOENIX-Sendung "Unter den Linden" die Mitverantwortung Attacs als Veranstalter an den Geschehnissen in Rostock eingestanden. Giegold ging noch weiter: "Ich fühle mich dort auch immer ein Stück mitverantwortlich", sagte er und drückte damit auch seine Betroffenheit über die Verletzungen derer aus, die "beruflich" dort waren.

Giegold legte in der Sendung auch seine inhaltlich fundamentale Kritik an der Globalisierung dar, die er in der Formel: "Märkte stellen von sich aus keine Verteilungsgerechtigkeit her", zusammenfasste. Der Attac-Sprecher erneuerte seine Kritik an der Klimapolitik der G8, indem er die "Historische Verantwortung der G8" für die Treibhausgasbelastung der Atmosphäre unterstrich. Es gebe für die Reduzierung des CO²-Ausstoßes zwischen den Industrie- und Schwellenländern zwar "eine geteilte aber keine gleiche Verantwortung", betonte Giegold mit Blick auf die lauter werdende Kritik an China und Indien in dieser Frage.

In der gleichen Sendung äußerte sich der Wirtschaftswissenschaftler Prof. Michael Hüther vom IW in Köln kritisch über die sachfremde Kritik der Globalisierungsgegner. Die nach Hüters Einschätzung einseitige Kritik der Globalisierungsgegner in Richtung des Westens und insbesondere der USA, rügte Hüther als Ergebnis einer "Teilung der Moral". Den von Attac propagierten und von einigen Schwellenländern wie Venezuela bereits praktizierten protektionistischen Maßnahmen der Marktabriegelung erteilte Hüther aus wissenschaftlicher Perspektive eine klare Absage. "Dort wo in verlässlichen demokratischen Strukturen die Öffnung und die Einbindung in die Weltmärkte arrangiert wird, ist das der Weg in eine Mehrung von Wohlstand", so Hüther.


*

Quelle:
Phoenix - Pressemitteilung vom 04.06.2007
Der Ereignis- und Dokumentationskanal von ARD und ZDF
Langer Grabenweg 45-47, 53175 Bonn
Telefon-Hotline: 01802/82 17, Fax-Hotline: 01802/82 13
E-Mail: info@phoenix.de
Internet: www.phoenix.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 5. Juni 2007