Schattenblick → INFOPOOL → BÜRGER/GESELLSCHAFT → INITIATIVE


ATTAC/639: Erklärung gegen G4-Treffen in Potsdam


Attac Deutschland - Pressemitteilung vom 21. Juni 2007

Erklärung gegen G4-Treffen in Potsdam


Derzeit tagen die Handelsminister der G4-Staaten (Europäische Union, USA, Brasilien und Indien) in Potsdam, um ein endgültiges Scheitern der Welthandelsgespräche zu verhindern. Ziel des von der Öffentlichkeit abgeschirmten informellen Treffens ist es, einen für die vier Großmächte annehmbaren Kompromiss für die "Doha-Runde" zur weiteren Liberalisierung des Welthandels auszuloten - ohne Beteiligung der vielen kleinen Entwicklungsländer.

"Der G4-Prozess ist undemokratisch, kein WTO-Deal in Potsdam!" lautet der Titel einer Erklärung, die mehr als 70 Organisationen und Gruppen der internationalen Zivilgesellschaft gemeinsam verfasst haben. Die Unterzeichner - darunter auch das globalisierungskritische Netzwerk Attac - kritisieren das Treffen als intransparent und undemokratisch und fordern daher seinen sofortigen Stopp.


*

Der G4-Prozess ist undemokratisch, kein WTO-Deal in Potsdam!

20. Juni 2007

Die Handelsminister der G4-Staaten (Europäische Union, USA, Brasilien und Indien) treffen sich diese Woche in Potsdam und versuchen, eine für sie annehmbare Handelsvereinbarung zusammenzustricken.

Die Geschichte der WTO lässt vermuten, dass sie im Falle des Erfolgs versuchen werden, diese Vereinbarung als vollendete Tatsache hinzustellen, die von den anderen Staaten akzeptiert werden muss, wenn das multilaterale Handelssystem überleben soll. In der Praxis würde das bedeuten, dass viele der kleineren Entwicklungsländer (d.h. die Mehrheit der WTO-Mitglieder), die von diesen Verhandlungen ausgeschlossen sind, gezwungen wären, eine Vereinbarung zu akzeptieren, die sich zerstörerisch auf ihre Volkswirtschaft und die Umwelt auswirken und die Demokratie untergraben würde. Vor allem wäre die Lebensgrundlage von Millionen von Bauern weltweit bedroht.

Solch ein Prozess wäre völlig intransparent und undemokratisch. Wir fordern den sofortigen Stopp des G4-Treffens und eine offene und transparente Untersuchung der Auswirkungen von WTO-Vereinbarungen auf die Lebensgrundlagen der Menschen und die Umwelt.

Unterzeichner (in alphabetischer Reihenfolge)

Action Aid International
Africa Europe Faith and Justice Network (International Organization)
Alliance of Progressive Labor, Philippines
Andean Coordination of Indigenous Organizations, Latin America
Arab NGO Network for Development (ANND), Lebanon
ATTAC Austria
ATTAC France
ATTAC Germany (Workgroup on trade and WTO)
ATTAC Hungary
ATTAC Japan
ATTAC Norway
ATTAC Sweden
ATTAC Switzerland
Austrian Community of Interest for Emancipatory Global Education, Austria
Berne Declaration, Switzerland
Blue Planet Project, Canada
Both ENDS, the Netherlands
Brazilian Network for the Integration of Peoples (REBRIP), Brazil
Camille Chalmers - PAPDA, Haiti
Campaign for the Welfare State, Norway
Caribbean Assembly of Peoples, Caribbean
Center for Human Rights in Tepeyac, Istmo de Tehuantepec, Mexico
Center for Encounter and Active Non-Violence, Austria
Centre for Indigenous Peoples of Indus, Pakistan
Consumer Rights Forum, Pakistan
Consumers Association of Penang, Malaysia
Ecologists in Action, Spain
Economic Justice and Development Organization, Pakistan
Focus on the Global South (International Organization)
Foundation for Gaia, UK
Friends of the Earth International (International Organization)
Friends of the Earth Australia
Friends of the Earth England, Wales and Northern Ireland
Friends of the Earth Malaysia
Global Forest Coalition (International Organization)
Global Women March, Peru
Global Network Asia (trade union and NGO alliance on globalization)
Greenpeace (International Organization)
Group on Gender and Economy, Peru
Hemispheric Social Alliance, Latin America
Holistic Understanding for Justified Research and Action, Pakistan
Humanitarian Group for Social Development, Lebanon
In Service of Peace and Justice, Paraguay
Initiative Colibri, Germany
Insan Foundation, Pakistan
Institute for Agriculture and Trade Policy (IATP), U.S.
Institute for Global Justice, Indonesia
International Gender and Trade Network
Kilusang Mangingisda (Fisherpeoples Organization), Philippines
Korea Labour and Society Institute, Korea
Latin American Association of Micro, Small and Médium Enterprises, Mexico
Mesa Global, Guatemala
Mexican Action Network Against Free Trade (RMALC), Mexico
Millennium Solidarity, Switzerland
Network of Women Transforming the Economy, Latin America
NOAH -Friends of the Earth, Denmark
Oakland Institute, USA
Pakistan Rural Workers Social Welfare Organization, Pakistan
Polaris Institute, Canada
Public Services International
Québec Federation of Professors, Canada
SEATINI Geneva, Swizterland
Shout of the Excluded, Latin America
Solidarité, France
Stop the New Round Coalition, Philippines
Transnational Institute
Via Campesina, International
War on Want, UK
Who Owes Who Campaign, Spain
WIDE, Europe
World Economy, Ecology & Development (WEED), Germany
X minus Y Solidarity Fund, the Netherlands


*

Quelle:
Presssemitteilung vom 21.06.2007
Pressesprecherin Attac Deutschland
Frauke Distelrath
Post: Münchener Str. 48, 60329 Frankfurt/M
Tel.: 069/900 281-42; Fax: 069/900 281-99
E-Mail: presse@attac.de
Internet: www.attac.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 23. Juni 2007