Schattenblick → INFOPOOL → BÜRGER/GESELLSCHAFT → INITIATIVE


ATTAC/660: Attac mobilisiert für Klima-Aktionstag am 8. Dezember


Attac Deutschland - Pressemitteilung vom 12. Oktober 2007

* Attac mobilisiert für Klima-Aktionstag am 8. Dezember

* Kohleminister Sigmar Gabriel die Rote Karte zeigen


Das globalisierungskritische Netzwerk Attac ruft als Mitglied der Klimallianz zu Demonstrationen am internationalen Klima-Aktionstag am 8. Dezember auf. Parallel zu den Klimaverhandlungen der Vereinten Nationen in Bali wird das Bündnis aus mehr 80 Organisationen mit einer Großdemonstration in Berlin und einer Menschenkette um die Baustelle für das Kohlekraftwerk in Neurath/Düsseldorf gegen die Klimapolitik der Bundesregierung protestieren. "Kohleminister Sigmar Gabriel mimt den Klimaretter, knickt aber ständig vor den Interessen der Energiekonzerne ein. Diese Heuchelei dürfen sich die Menschen nicht länger gefallen lassen. Es ist höchste Zeit, dass eine Klimabewegung Druck auf die Regierung macht", erklärte Chris Methmann, Mitglied im bundesweiten Attac-Koordinierungskreis.

Nach Ansicht von Attac hat Umweltminister Sigmar Gabriel auf den zwei zentralen Feldern des Klimaschutzes - der Umwelt- und der Verkehrspolitik - versagt: "Ein Umweltminister, der diese Bezeichnung verdient, würde sich konsequent gegen die Privatisierung der Bahn und den Neubau von Kohlekraftwerken einsetzen", sagte Methmann. Stattdessen habe sich Gabriel vor einer Position gegen den Ausverkauf und für die Zukunft der klimafreundlichen Bahn bisher gedrückt und sich wiederholt für den Neubau von Kohlekraftwerken ausgesprochen. Dazu Methmann: "Wer einen solchen Umweltminister hat, braucht keinen Wirtschaftsminister mehr."

Die Bilanz der deutschen Klimapolitik in diesem Jahr ist laut Attac enttäuschend: Der Emissionshandel wurde zur Gelddruckmaschine für die Energiekonzerne. Den Vorstoß der EU zu CO2-Grenzwerten für Autos hat die Regierung ausgebremst. Der G8-Gipfel ist klimapolitisch gescheitert. Und mit dem Entwurf zum Klimaschutzgesetz hat die Regierung offensichtlich das Ziel aufgegeben, die Erderwärmung auf zwei Grad Celsius zu begrenzen. "Gabriel gibt lieber öffentlich den Kuschelbär, als sich mit den Lobbyisten der Auto- und Energiewirtschaft anzulegen. Ohne gesellschaftlichen Druck wird es keine konsequente Klimapolitik geben", folgerte Methmann

Am 8. Dezember werden weltweit Menschen für konsequenten Klimaschutz auf die Straße gehen. An diesem Tag will die Klimaallianz auch in Deutschland einen Startpunkt für eine Klimabewegung setzen. Attac ist Gründungsmitglied der Klimaallianz, einem Zusammenschluss von Umwelt- und Entwicklungsorganisationen, Kirchen und anderen gesellschaftlichen Gruppen, die sich für konsequenten Klimaschutz einsetzen.

Der Aufruf der Klimaallianz im Internet:
http://die-klima-allianz.de/aktionsseite.php

Weitere Informationen im Internet:
http://www.attac.de/oekologie/cms/
http://die-klima-allianz.de/


*

Quelle:
Presssemitteilung vom 12.10.2007
Pressesprecherin Attac Deutschland
Frauke Distelrath
Post: Münchener Str. 48, 60329 Frankfurt/M
Tel.: 069/900 281-42; Fax: 069/900 281-99
E-Mail: presse@attac.de
Internet: www.attac.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 13. Oktober 2007