Schattenblick → INFOPOOL → BÜRGER/GESELLSCHAFT → INITIATIVE


ATTAC/763: G8 und Afrika - Leere Versprechen für PR-Show


Attac Deutschland - Pressemitteilung vom 3. Juli 2008

* G8 und Afrika: Leere Versprechen für PR-Show
* Attac fordert Paradigmenwechsel in der Weltwirtschaft


Das globalisierungskritische Netzwerk Attac wirft den G8-Staaten vor, das Thema Afrika zu missbrauchen, um ihren Gipfeltreffen einen Anschein von Legitimität zu verleihen. "Es ist frappierend, mit welcher Schamlosigkeit sich die G8 regelmäßig für ihre leeren Entwicklungshilfe-Versprechen feiert", sagte Alexis Passadakis von Attac Deutschland am Donnerstag in Sapporo/Japan. Wer bei der Armutsbekämpfung auf den G8-Gipfel setze, mache den Bock zum Gärtner. "Von den in Heiligendamm gegebenen Versprechen ist nichts übrig geblieben, im Gegenteil: Im Jahr 2007 sank die Entwicklungshilfequote der G8 sogar leicht", betonte Alexis Passadakis. Bereits heute - zur Halbzeit - sei denn auch klar, dass kein einziges der für 2015 festgelegten Milleniums-Ziele der Vereinten Nationen erreicht wird.

Um das Problem der Armut in Afrika zu lösen, sei neben einer Einhaltung der Entwicklungshilfeversprechen eine grundsätzlich andere Weltwirtschaftspolitik der Industriestaaten nötig. Alexis Passadakis: "Die G8-Länder sind maßgeblich verantwortlich für die gegenwärtige Hungerkrise. Sie sind es, die Jahrzehnte lang mit Hilfe der Weltbank, des Internationalen Währungsfonds und der Welthandelsorganisation WTO die Entwicklungsländer zu unbeschränkten Marktöffnungen und Deregulierung gezwungen haben." Aktuelle Beispiele sind sowohl die Verhandlungen der Europäischen Union mit den AKP-Staaten (Afrika, Karibik, Pazifik) über weitreichende Freihandelsabkommen (Economic Partnership Agreements / EPAs) als auch die WTO-Verhandlungen. In beiden Fällen haben Studien - im Fall der EPAs sogar von der EU selbst - festgestellt, dass durch weitere Marktöffnungen afrikanische Staaten Verlusten erleiden werden. Anbieter aus dem Süden würden von den starken Exportindustrien der Industrieländer niederkonkurriert.

Die UN-Milleniumsziele sehen eine Halbierung der weltweiten Armut bis zum Jahr 2015 vor. Tatsächlich ist die Anzahl der Hungernden in Folge der Lebensmittelkrise von 850 Millionen Menschen auf eine Milliarde angestiegen. Besonders betroffen ist Afrika. So genannte Brotunruhen gab es unter anderem in Senegal, Burkina Faso, Ivory Coast, Mozambique und Kamerun.

Attac fordert neben der Einhaltung der Entwicklungshilfeversprechen der G8 einen Stopp der EPAs- und WTO-Verhandlungen sowie einen grundlegenden Paradigmenwechsel in der Agrarpolitik - hin zu einem Konzept der Ernährungssouveränität wie es Via Campesina, das weltweit größte Netzwerk von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern vertritt.

Informationen im Internet:

* Übersicht über die geplanten G8-Proteste in Japan und in Deutschland:
http://www.attac.de/aktuell/nog8/aktivitaeten/

* G8-Seite von Attac Deutschland:
http://www.attac.de/aktuell/nog8/g8-in-japan/

* G8-Blog der deutschen Attac-Aktivisten in Japan:
http://g8japan.wordpress.com/


*

Quelle:
Pressemitteilung vom 03.07.2008
Pressesprecherin Attac Deutschland
Frauke Distelrath
Post: Münchener Str. 48, 60329 Frankfurt/M
Tel.: 069/900 281-42; Fax: 069/900 281-99
E-Mail: presse@attac.de
Internet: www.attac.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 4. Juli 2008