Schattenblick → INFOPOOL → DIE BRILLE → VERANSTALTUNGEN


LESUNG/5777: Hamburg - Kulturcafé Komm du | Markus Bock: "verbockt!" - Aus dem Alltag eines "Depressionisten", 7.9.2017


Kulturcafé Komm du - September 2017

Markus Bock | "verbockt!" - Aus dem Alltag eines "Depressionisten"

Lesung und Gespräch am Donnerstag, den 7. September 2017, 20.00 bis 22.00 Uhr im Kulturcafé Komm du



'Komm du'-Veranstaltungsflyer mit einem Foto des Buchcovers 'verbockt!' - Foto: © by Markus Bock

Das Komm du lädt ein zu einer Autorenlesung mit Gespräch
am Donnerstag, den 07.09.2017, 20.00 bis 22.00 Uhr:

"verbockt!" - Aus dem Alltag eines Depressionisten
Lesung und Gespräch mit Herrn Bock

Für Betroffene, Angehörige und Interessierte

Jeder kennt schlechte Tage in seinem Leben. Doch was ist, wenn aus diesen Tagen Wochen werden, Monate oder Jahre? Jeder kennt auch Tage, an denen einfach nichts mehr geht. Doch was ist, wenn das zum Normalzustand wird? Wenn man es nicht mehr schafft, seinen Tagesablauf zu organisieren? Es strengt an, es macht müde, und irgendwann zerstört es einen ... Das Buch vom "Herrn Bock", wie Markus Bock sich nennt, wenn er über seine Depression spricht oder schreibt, ist kein typischer Ratgeber. Es geht nicht um Zahlen, Daten, Fakten oder Medikamente. Es ist die Geschichte seines Lebens, seines Überlebens mit Depressionen, ihren Auswirkungen und Ursachen. Herr Bock will ein Sprachrohr für Betroffene sein und dazu beitragen, daß auch Nichtbetroffene die Thematik ein Stück weit nachempfinden können. Wichtig ist ihm dabei vor allem das Gespräch.


Die Lesung mit Gespräch im Kulturcafé Komm du beginnt um 20:00 Uhr.
Platzreservierungen per Telefon: 040 / 57 22 89 52 oder E-Mail: kommdu@gmx.de

Eintritt frei / Hutspende


Banner zur Lesung 'verbockt!' am 7.9.2017 im Kulturcafé Komm du mit einem Foto von Herrn Bock und der Aufschrift 'Die Depression hat mich bestimmt. Jetzt bin ICH dran. Vielleicht.' - Foto: © by Markus Bock

Aus dem Alltag eines "Depressionisten" - Lesung und Gespräch mit Markus Bock
Foto: © by Markus Bock


Markus Bock über sein Buch "verbockt!"

Reflektierend, tiefgründig, erkundend, suchend!
Auf dem Weg aus dem Gedankenwirrwarr erzähle ich von Stolperfallen, Sonnentagen, Ängsten und anderen Erlebnissen. Kurzum: Es geht um Depressionen, Suizidgedanken, Therapie, das persönliche Umfeld und wie sich das alles anfühlt. Es geht nicht um Zahlen, Daten, Fakten, Medikamente. Es geht auch nicht darum, meinen Weg als irgendein Heilmittel anzupreisen - im Gegenteil! Mir geht es um die wahren Gefühle in den depressiven Episoden. Es geht mir um das, was wirklich im Kopf passiert und wohin der Fokus rutscht. Warum ist der Suizid eigentlich der vermeintlich letzte Ausweg? Und warum sind suizidale Menschen keine Egoisten? Es geht nicht darum, dabei irgendwelche Tipps zu verteilen, was ein Betroffener zu tun hat. Ich möchte darüber sprechen, was viele nur denken können. Also, sprechen wir!


Der 'Depressionist' Herr Bock bei einem Vortrag - Foto: © by Markus Bock

Markus Bock, aka Herr Bock bezeichnet sich als "Depressionist".
Mit seinem Blog "Verbockt" leistet er wichtige Aufklärungsarbeit für das Thema Depressionen.
Foto: © by Markus Bock


Weitere Informationen:

Markus Bock - Homepage
http://verbockt.com

Markus Bock bei Facebook
http://facebook.com/verbockt

Markus Bock bei Twitter
http://twitter.com/verbockt

Mit Depressionen leben - als Mensch, Vater und Blogger. Interview mit Markus Bock vom 3.1.2017
http://www.tollabea.de/mit-depressionen-leben-als-mensch-vater-und-blogger-interview-mit-markus-bock/


Zum Reinhören & Anschauen:

Interview mit Herrn Bock vom 14. April 2017
http://www.ein-buch-auf-bali.de/ebab-09-podcast-interview-mit-herrn-bock/

Interview mit Herrn Bock im Nachtexpress - 2015
https://soundcloud.com/nxpradio/herr-bock-im-nachtexpress

Blogfamilia Award 2017 - Preisverleihung an Markus Bock
http://verbockt.com/medien/


Eingang des Kulturcafé Komm du mit Gästen - Foto: © 2013 by Schattenblick

Kulturcafé Komm du in der Buxtehuder Str. 13 in Hamburg-Harburg
Foto: © 2013 by Schattenblick

Das Kulturcafé Komm du in Hamburg-Harburg: Kunst trifft Genuss

Hier vereinen sich die Frische der Küche mit dem Feuer der Künstler und einem Hauch von Nostalgie

Das Komm du in Harburg ist vor allem eines: Ein Ort für Kunst und Künstler. Ob Live Musik, Literatur, Theater oder Tanz, aber auch Pantomime oder Puppentheater - hier haben sie ihren Platz. Nicht zu vergessen die Maler, Fotografen und Objektkünstler - ihnen gehören die Wände des Cafés für regelmäßig wechselnde Ausstellungen.

Britta Barthel und Mensen Chu geben mit ihrem Kulturcafé der Kunst eine Bühne und Raum. Mit der eigenen Erfahrung als Künstler und Eindrücken aus einigen Jahren Leben in der Kulturmetropole London im Gepäck, haben sie sich bewusst für den rauen und ungemein liebenswerten Stadtteil Harburg entschieden. Für Künstler und Kulturfreunde, für hungrige und durstige Gäste gibt es im Komm du exzellente Kaffeespezialitäten, täglich wechselnden frischen Mittagstisch, hausgemachten Kuchen, warme Speisen, Salate und viele Leckereien während der Veranstaltungen und vor allem jede Menge Raum und Zeit ...

Das Komm du ist geöffnet von Montag bis Freitag 7:30 bis 17:00 Uhr,
Samstag von 9:00 bis 17:00 Uhr und an Eventabenden open end.

Näheres unter:
http://www.komm-du.de
http://www.facebook.com/KommDu

Kontakt:
Kulturcafé Komm du
Buxtehuder Straße 13
21073 Hamburg
E-Mail: kommdu@gmx.de
Telefon: 040 / 57 22 89 52

Komm du-Eventmanagement
Telefon: 04837/90 26 98
E-Mail: redaktion@schattenblick.de


Das Kulturcafé Komm du lädt ein ...

Die aktuellen Monatsprogramme des Kulturcafé Komm du mit Lesungen, Konzerten, Vorträgen, Kleinkunst, Theater und wechselnden Ausstellungen finden Sie im Schattenblick unter:
Schattenblick → Infopool → Bildung und Kultur → Veranstaltungen → Treff
http://www.schattenblick.de/infopool/bildkult/ip_bildkult_veranst_treff.shtml

*

Quelle:
MA-Verlag / Elektronische Zeitung Schattenblick
Dorfstraße 41, 25795 Stelle-Wittenwurth
Telefon: 04837/90 26 98 · Fax: 04837/90 26 97
E-Mail: ma-verlag.redakt.schattenblick@gmx.de
Internet: www.schattenblick.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 31. Juli 2017

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang