Schattenblick → INFOPOOL → DIE BRILLE → VERANSTALTUNGEN


LESUNG/5844: Hamburg - Kulturcafé Komm du | "Dieß Leben kömmt mir vor alß eine Rennebahn" - Gudo Mattiat liest Gedichte aus dem 17. Jahrhundert, 23.11.2017


Kulturcafé Komm du - November 2017

"Dieß Leben kömmt mir vor alß eine Rennebahn"
Gedichte aus dem 17. Jahrhundert
vorgetragen von Gudo Mattiat, am Kontrabass begleitet von Thomas Rutt

Musikalische Lesung am Donnerstag, den 23. November 2017, 20.00 bis 22.00 Uhr im Kulturcafé Komm du



'Komm du'-Veranstaltungsflyer mit einem Foto von Gudo Mattiat und Thomas Rutt bei einer Lesung - Foto im Flyer: © by Daniel Cramer

Das Komm du lädt ein zu einer musikalischen Lesung
am Donnerstag, den 23.11.2017, 20.00 bis 22.00 Uhr:

"Dieß Leben kömmt mir vor alß eine Rennebahn"
Gedichte aus dem 17. Jahrhundert
vorgetragen von Gudo Mattiat, am Kontrabass begleitet von Thomas Rutt

In ihrem Programm haben der Schauspieler und Lehrer a.D. Gudo Mattiat und Thomas Rutt, Kinderarzt und Musiker in verschiedenen Jazzbands, eine Auswahl von Gedichten aus der Zeit des 30-jährigen Krieges zusammengestellt. Darunter sind Verse voller Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung, aber auch solche, die sich mit Frieden und Liebe beschäftigen, mitunter ein wenig frivol. Den Zuhörern wird eine geboten, denn einfach nur vorzulesen ist Gudo Mattiats Sache nicht. Mit den dunklen, vibrierenden Tönen seines Instruments unterstützt und verstärkt Thomas Rutt den Vortrag und intensiviert mit seinen Improvisationen die Wirkung des Gesprochenen.


Die Lesung im Kulturcafé Komm du beginnt um 20:00 Uhr.
Platzreservierungen per Telefon: 040 / 57 22 89 52 oder E-Mail: kommdu@gmx.de

Eintritt frei / Hutspende


Gudo Mattiat liest Gedichte aus dem 17. Jahrhundert, am Kontrabass begleitet von Thomas Rutt - Foto: © by Daniel Cramer

Lesung, Schauspiel und Konzert gleichermaßen - Gudo Mattiat und Thomas Rutt (Kontrabaß) beim Vortrag
Foto: © by Daniel Cramer


Über die Vortragenden:

Gudo Mattiat
1941 in Göttingen geboren. Studium der Germanistik und Anglistik. Bis 2004 Realschullehrer. Nach der Pensionierung kleine Sprechrollen am Thalia Theater, dem Schauspielhaus, den Kammerspielen und dem St. Pauli Theater Hamburg. Kleine Rollen in der Hörspielproduktion des NDR. Ringelnatz-Lesungen auf Hamburger Museumsschiffen, hauptsächlich auf dem alten Staatsdampfer "Schaarhörn".

Thomas Rutt
1954 in Hannover geboren, Medizinstudium in Hannover, Facharztausbildung zum Kinderarzt in Hamburg. Seit 1999 niedergelassener Kinderarzt in Hamburg. Bereits während des Studiums in Hannover musikalisches Engagement in verschiedensten Stilrichtungen: von der Klarinette, am E-Bass wie am Kontrabass. Seit 2011 musikalische Begleitung von Gudo Mattiat bei seinen Lesungen.


Aus dem Programm:

Andreas Gryphius (1616 - 1664)
Tränen des Vaterlandes

Andreas Gryphius
Ich habe meine Zeit ...

Paul Gerhardt (1607 - 1676)
An das Angesicht des Herrn Jesu

Andreas Gryphius
Abend

Martin Opitz (1597 - 1639)
In Mitten Weh und Angst

Julius Wilhelm Zincgref (1591 - 1635)
Von der Liebsten Flucht in Kriegszeiten

Friedrich von Logau (1604 - 1655)
Heutige Welt - Kunst

Andreas Gryphius
An Furium

Georg Philipp Harsdörfer (1607 - 1658)
Eine melancholische Schäferin, welche sich sicherlich einbildete, sie wäre das arme in den letzten Zügen liegende DEUTSCHLAND, lässt sich in dieser Raserei mit folgender Schwarmrede vernehmen

Sigmund von Birken (1626 - 1681)
Der Friede spricht

Nikolaus Peuker (1620 - 1674)
Der Bauer spricht

Paul Fleming (1609 - 1640)
An sich

Paul Fleming
An Basilenen, nachdem Er von Ihr gereiset war

Georg Greiflinger (1618 - 1677)
An eine vortreffliche schöne und Tugend begabte Jungfraw

Paul Fleming
Wie er wolle geküsset sein

Christian Weise (1641 - 1708)
Nachsprung zum Hochzeitstanz

Paul Gerhardt
Sommergesang

Paul Gerhardt
Täglicher Abendgesang


Blick von außen durch die Bogenfenster in das hell erleuchtete, gemütliche Kulturcafé Komm du mit Gästen - Foto: © 2013 by Schattenblick

Kulturcafé Komm du in der Buxtehuder Str. 13 in Hamburg-Harburg
Foto: © 2013 by Schattenblick

Das Kulturcafé Komm du in Hamburg-Harburg: Kunst trifft Genuss

Hier vereinen sich die Frische der Küche mit dem Feuer der Künstler und einem Hauch von Nostalgie

Das Komm du in Harburg ist vor allem eines: Ein Ort für Kunst und Künstler. Ob Live Musik, Literatur, Theater oder Tanz, aber auch Pantomime oder Puppentheater - hier haben sie ihren Platz. Nicht zu vergessen die Maler, Fotografen und Objektkünstler - ihnen gehören die Wände des Cafés für regelmäßig wechselnde Ausstellungen.

Britta Barthel und Mensen Chu geben mit ihrem Kulturcafé der Kunst eine Bühne und Raum. Mit der eigenen Erfahrung als Künstler und Eindrücken aus einigen Jahren Leben in der Kulturmetropole London im Gepäck, haben sie sich bewusst für den rauen und ungemein liebenswerten Stadtteil Harburg entschieden. Für Künstler und Kulturfreunde, für hungrige und durstige Gäste gibt es im Komm du exzellente Kaffeespezialitäten, täglich wechselnden frischen Mittagstisch, hausgemachten Kuchen, warme Speisen, Salate und viele Leckereien während der Veranstaltungen und vor allem jede Menge Raum und Zeit ...

Das Komm du ist geöffnet von Montag bis Freitag 7:30 bis 17:00 Uhr,
Samstag von 9:00 bis 17:00 Uhr und an Eventabenden open end.

Näheres unter:
http://www.komm-du.de
http://www.facebook.com/KommDu

Kontakt:
Kulturcafé Komm du
Buxtehuder Straße 13
21073 Hamburg
E-Mail: kommdu@gmx.de
Telefon: 040 / 57 22 89 52

Komm du-Eventmanagement
Telefon: 04837/90 26 98
E-Mail: redaktion@schattenblick.de


Das Kulturcafé Komm du lädt ein ...

Die aktuellen Monatsprogramme des Kulturcafé Komm du mit Lesungen, Konzerten, Vorträgen, Kleinkunst, Theater und wechselnden Ausstellungen finden Sie im Schattenblick unter:
Schattenblick → Infopool → Bildung und Kultur → Veranstaltungen → Treff
http://www.schattenblick.de/infopool/bildkult/ip_bildkult_veranst_treff.shtml

*

Quelle:
MA-Verlag / Elektronische Zeitung Schattenblick
Dorfstraße 41, 25795 Stelle-Wittenwurth
Telefon: 04837/90 26 98 · Fax: 04837/90 26 97
E-Mail: ma-verlag.redakt.schattenblick@gmx.de
Internet: www.schattenblick.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 10. Oktober 2017

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang