Schattenblick → INFOPOOL → DIE BRILLE → VERANSTALTUNGEN


TREFF/1301: Stuttgart - Ulrike Draesner, John von Düffel, Der Richter und sein Henker und No und ich, 20.02.2020


Literaturhaus Stuttgart - Programmvorschau für Februar 2020

Donnerstag, 20.02.20 / 11.00 Uhr
Außer Haus! Hospitalhof / Büchsenstraße 33, 70174 Stuttgart
Ulrike Draesner, John von Düffel
Der Richter und sein Henker und No und ich
Sternchenthemen Gespräch Katharina Borchardt (Moderation)


Als Thema für die Deutsch-Abschlussprüfung der Realschulen in Baden-Württemberg stehen zwei Romane zur Auswahl: Zum einen der Kriminalklassiker Der Richter und sein Henker von Friedrich Dürrenmatt. Doch ist dies wirklich ein Krimi? Der Roman beginnt mit einem Mord, der aufgedeckt werden soll, und weist auch ansonsten viele Merkmale eines Kriminalromans auf. Die Geschichte aber klingt grotesk und unterläuft an vielen Stellen das typische Schema einer Detektivgeschichte. So ist Bärlach ein sehr atypischer Kommissar, schwerkrank, kurz vor der Pensionierung und damit beschäftigt, im Hintergrund die Fäden zu ziehen, um seinen Gegner auszuschalten.

Außerdem der 2007 im Original erschienene Roman No und ich von der Französin Delphine de Vigan, in dem die hochbegabte, aber sehr unsichere 13-jährige Lou über ihre Grenzen geht, sich mit der 18-jährigen obdachlosen No anfreundet und ihr helfen will. Der Roman wurde in Frankreich mit zwei renommierten Literaturpreisen ausgezeichnet und in 15 Sprachen übersetzt.

Die Schriftstellerin Ulrike Draesner und der Dramaturg und Autor John von Düffel kommen über diese beiden sehr verschiedenen Werke, ihre Thematiken und Motive ins Gespräch und zeigen verschiedene Lesarten auf.

Gefördert durch: Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Eintritt (Euro): 10,- / 8,- / 5,-

*

Quelle:
Newsletter, Programmvorschau für Februar 2020
Literaturhaus Stuttgart
Breitscheidstraße 4, 70174 Stuttgart
Telefon: 0711/22 02 17-3, Fax: 0711/22 02 17-48
E-Mail: info@literaturhaus-stuttgart.de
Internet: www.literaturhaus-stuttgart.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 15. Februar 2020

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang