Schattenblick → INFOPOOL → KUNST → VERANSTALTUNGEN


AUSSTELLUNG/9277: Berlin - "Wem die Glocke schlägt...", 11. Oktober 2017 - 27. Januar 2018


Pressemitteilung von: Hegenbarth Sammlung Berlin

Das Lied von der Glocke
- Gesungen von Friedrich Schiller (1799)
- Gezeichnet von Josef Hegenbarth (1922)
- Gezeigt von der Hegenbarth Sammlung Berlin (2017)

11. Oktober 2017 - 27. Januar 2018


Am 11. Oktober 2017 eröffnet die Ausstellung "Wem die Glocke schlägt/ Das Lied von der Glocke/ Gesungen von Friedrich Schiller (1799)/ Gezeichnet von Josef Hegenbarth (1922)/ Gezeigt von der Hegenbarth Sammlung Berlin (2017)". Bis Ende Januar 2018 (mit kurzer Weihnachtspause) wird das berühmte Gedicht in der Interpretation von Josef Hegenbarth - als Folge von 33 reich mit Leimfarbe, Aquarell, Rötel und Handschrift gestalteten Blättern aus dem Jahr 1922 - vorgestellt und erstmals vollständig in einer Publikation erscheinen.

Die Reihe literarischer Ausstellungen in der Hegenbarth Sammlung Berlin wurde im Herbst 2016 eingeläutet mit "Zwei auf einen Streich! Literarische Illustrationen von Josef Hegenbarth und Max Lingner", ein Gemeinschaftsprojekt mit der Max-Lingner-Stiftung Berlin. Für die kommenden Jahre sind zwei Fortsetzungen geplant: mit Hegenbarths Bebilderung des Nibelungenliedes und Joseph von Eichendorffs Novelle "Aus dem Leben eines Taugenichts", beide Folgen ebenfalls von 1922. Auch dazu sollen jeweils Publikationen erscheinen.

Die Hegenbarth Sammlung Berlin verfügt über umfangreiche Bestände an Pinselzeichnungen, Aquarellen, Radierungen, Mappenwerken und Einzelblättern von Josef Hegenbarth (1884 Böhmisch Kamnitz - 1962 Dresden). Sein Oeuvre befasst sich mit Darstellungen von Mensch und Tier im täglichen Leben wie auch in der Literatur. Dabei richtet sich sein Blick auf Alltagsszenen auf der Straße, in Zoo und Zirkus, Theater, Kaffeehäusern und Wärmestuben, Parkanlagen und Schwimmbädern, in der Straßenbahn, auf Baustellen. Diese Motive finden auch Eingang ein in seine literarischen Illustrationen der Weltliteratur vom Gilgamesch-Epos, der Bibel, Grimms Märchen, Äsops Fabeln, Shakespeare, Cervantes, Balzac, Dickens, Goethe, E.T.A. Hoffmann, Tolstoi bis Brecht.

Wie immer begleitet ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm den Ausstellungsverlauf. Besonders hingewiesen sei auf die allseits beliebte Kindervernissage am Sonntag, 15. Oktober, 12 bis 14 Uhr. Die jüngsten Künstler arbeiten unter Anleitung direkt vor Originalen, ihre Eltern und Großeltern erwartet eine Führung durch die Ausstellung, danach Kaffee und Kuchen. Am Donnerstag, 19. Oktober, 19 Uhr, heißt es Vorhang auf! für das Variété "Flametti" nach Hugo Balls wiederentdecktem Roman von 1916, dargeboten von Bernhard Echte und Julia Knapp vom Schweizer Nimbus Verlag - auch in Reminiszenz an Hegenbarths Liebe zu Zirkus, Zoo und Kabarett. Am Mittwoch, 8. November, 19 Uhr, werden in einem Gespräch mit Prof. Dr. Peter-André Alt, Präsident der Deutschen Schiller-Gesellschaft Marbach, Rezeption und Aktualität von Schillers Ballade erörtert. Während des KinderKulturMonats werden auch hier Workshops angeboten. Details und weitere Angebote auf der Website.

Eröffnung: Mittwoch, 11. Oktober 2017, 19 bis 21 Uhr Kindervernissage: Sonntag, 15. Oktober 2017, 12 bis 14 Uhr

Laufzeit: bis 27. Januar 2018
Öffnungszeiten: Mittwoch 12 bis 20 Uhr (neu!)
Donnerstag bis Samstag: 12 bis 18 Uhr, und nach Vereinbarung

Schließzeit: Weihnachtsferien s. Website

Eintritt frei, Zugang barrierefrei

Hegenbarth Sammlung Berlin
Nürnberger Straße 49m 10789 Berlin
Ruf 030 23 60 99 99, Fax 030 23 60 99 97
E-Mail programm@herr-hegenbarth-berlin.de
http://www.herr-hegenbarth-berlin.de

*

Quelle:
bpar - Beisel Public Art Relations
Eine Initiative der Healthcom GmbH
Agrippinawerft 22, 50678 Köln
Telefon: 0221 / 222 83 - 181, Fax: 0221 / 222 83 - 322
E-Mail: info@bpar.de
Internet: www.bpar.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 23. September 2017

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang