Schattenblick → INFOPOOL → KUNST → VERANSTALTUNGEN


AUSSTELLUNG/9323: Siegburg - Markus Lüpertz. Das grafische Werk, 21.01.-04.03.2018


Pressemitteilung von: Stadtmuseum Siegburg

MARKUS LÜPERTZ - Das grafische Werk
21. Januar bis 4. März 2018

Eine Kooperation von KSI und Stadtmuseum Siegburg
MICHAEL ENGEL - eine Ausstellung im Stadtmuseum Siegburg
HIRTE - eine Ausstellung im Katholisch-Sozialen-Institut, Siegburg


Markus Lüpertz ist einer der bedeutendsten deutschen Künstler der Gegenwart. Seine monumentalen Skulpturen schmücken zahlreiche Plätze und sind in den wichtigsten Kunstsammlungen der Welt vertreten. Seit den 1960er Jahren entsteht sein spannungsvolles, umfangreiches Gesamtwerk, das sich an der Philosophie, Geschichte, Mythologie, Literatur, Musik und Kunstgeschichte der vergangenen Jahrhunderte orientiert, schlussendlich aber eine komplett neue Bildsprache entwickeln konnte.

Das Stadtmuseum Siegburg und das KSI zeigen in Kooperation zwei Ausstellungen, die einen Einblick in das umfassende, sowohl grafische als auch skulpturale, Gesamtwerk dieses Ausnahmekünstlers geben. Mit ikonischen Werkzyklen und Portfolios wie das "Mykenische Lächeln" oder "Arkadien" werden ausdrucksstarke Arbeiten gezeigt, die aus größeren Bild- oder Figurenerfindungen einzelne Charaktere herauslösen oder die Motive als figurenreiche Szenen erscheinen lassen.

Der Werkzyklus "Mykenisches Lächeln" basiert auf der Original-Mappe "Zehn Holzschnitte zum Mykenischen Lächeln" (1985/1986). Sie folgen einer fast gleichnamigen Serie großformatiger Gemälde ("Bilder über das mykenische Lächeln" [1985]), konzentrieren sich jedoch ausschließlich auf die mykenische (archaische) Gesichtsmaske, so dass sie keine weitere Erzähl- oder Handlungsebene besitzen, wie etwa die Gemälde. Beachtenswert ist, dass Lüpertz das Lächeln sowohl in den Gemälden als auch in den Grafiken teils mit geschlossenen Augen kombiniert.

Außerdem feiern zwei neue, unveröffentlichte Grafikserien, "Toscana" und "Michael Engel", in Anlehnung an Michelangelos Sixtinische Kapelle, Premiere in Siegburg. Zusätzlich werden bis zu zwei Meter hohe, monumentale Holzschnitte und diverse Lithographien gezeigt. Neben den grafischen Arbeiten werden Skulpturen ausgestellt, in denen sich Lüpertz mythologischer und historischer Figuren, wie zum Beispiel Hora, Etrurierin, Herkules oder Odysseus, annimmt.

Die grafischen und skulpturalen Arbeiten, die das Stadtmuseum Siegburg und das KSI ausstellen, darunter einige bisher unveröffentlichte Serien, geben einen umfassenden Einblick in die handwerkliche Vielfalt sowie die Mythen umwobenen Bilderzählungen dieses Ausnahmekünstlers.

Zu der Ausstellung erscheint ein Katalog, der erstmals das grafische Werk von Markus Lüpertz umfänglich darstellt.

Das Stadtmuseum Siegburg bietet während der Ausstellung eine Sonderedition von Markus Lüpertz an. Sie ist im Museumsshop erhältlich. Während der Ausstellung wird es Führungen zu beiden Ausstellungsteilen geben.

Eröffnung: Sonntag, 21. Januar 2018
HIRTE - 14 Uhr Europaforum, Katholisch-Soziales Institut, Siegburg
MICHAEL ENGEL - 16:30 Uhr Stadtmuseum Siegburg

Es wird eine Podiumsdiskussion mit Markus Lüpertz und dem Generalvikar des Erzbistums Köln, Dr. Dominik Meiering, ein Jazzkonzert und eine Lesung aus Texten des Künstlers stattfinden. Wegen der begrenzten Platzzahl sind für beide Häuser kostenfreie Eintrittskarten erforderlich! Diese sind ab dem 1.12.2017 (für die Eröffnung um 14 Uhr) im KSI und (für die Eröffnung um 16:30 Uhr) im Stadtmuseum erhältlich.

Mit freundlicher Unterstützung der Galerie Breckner, Düsseldorf.

Stadtbetriebe Siegburg AöR
- ein Kommunalunternehmen der KREISSTADT SIEGBURG -
Fachbereich Stadtmuseum
Markt 46, 53721 Siegburg

Telefon: 02241/10274-10 Fax: 02241/10274-27
E-Mail: stadtmuseum@siegburg.de
www.stadtmuseum-siegburg.de
www.stadtbetriebe-siegburg.de

*

Quelle:
bpar - Beisel Public Art Relations
Eine Initiative der Healthcom GmbH
Agrippinawerft 22, 50678 Köln
Telefon: 0221 / 222 83 - 181, Fax: 0221 / 222 83 - 322
E-Mail: info@bpar.de
Internet: www.bpar.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 1. Dezember 2017

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang