Schattenblick → INFOPOOL → KUNST → VERANSTALTUNGEN


AUSSTELLUNG/9350: Münster - Dibujos de Cuba, Outsider Art aus Havanna, Kunsthaus Kannen 4.2.-27.5.2018


Pressemitteilung von: Kunsthaus Kannen

Dibujos de Cuba, Outsider Art aus Havanna

Ausstellungsdauer: 4. Februar - 27. Mai 2018


Kaum ein Land spiegelt Konflikte um Freiheit und Gleichheit, von gesellschaftlichem Ideal und Realität bis heute so gleichnishaft und sinnlich wider wie Kuba. Seine Geschichte von der spanischen Kolonialherrschaft, über die britische Besetzung und die jüngste Revolution in der US-amerikanischen Nachkriegszeit wirkt vielfältig bis in unsere Gegenwart. Über die zeitgenössische Kunst in Kuba wissen wir gleichwohl vergleichsweise wenig. Im Kunsthaus Kannen sind ab Februar Zeichnungen und Objekte von fünf kubanischen Künstlern zu sehen, die Kubas Lebenswirklichkeit in den phantasiereichen Blick nehmen: Städte, Landschaften, Menschen, Krieg.

Damian Valdes Dillas (*1970) entwirft Ausschnitte fiktiver südamerikanisch geprägter Groß-städte aus der Flugperspektive: statisch wie in einem Prospekt oder in Aufruhr als Schauplatz von Krieg und Bombenbeschuss.

Frederico Garcia Cortizas (*1971) zeichnet Geflechte aus mächtigen Wurzeln, die gleichsam entwurzelt wie Lindwürmer oder Schlangen das Blatt von allen Seiten aus zu erobern scheinen. So entsteht ein Sog, der den Betrachter immer tiefer in den Bildraum hineinzieht.

Carlos Javier García Huergo (*1969) zeigt Entsprechungen zwischen der kubanischen Flagge, mathematischen Zeichen und den Gesichtern von Menschen seiner Umgebung.

Ruben Gerardo Guerrero Garrido (*1954) transkribiert Passagen biblischer Texte und überlagert sie mit farbigen religiösen Symbolen und Zeichen, so dass sie der Linearität des Textes widersprechen.

Josvedy Jove Junco (*1977) zeichnet fantastische Figuren mit weiblichen Attributen, grellen Brillen oder Federschmuck. Sie sind umgeben von Kommentaren in artifizieller Type, die Joves Geschichten erzählen.

Die Bilder und Objekte kommen aus der Art Brut Project Cuba, das vom Künstler Samuel Riera im Mai 2012 ins Leben gerufen wurde und die größte Sammlung kubanischer Art Brut und Outsider Art vereint. Es sind Werke von kubanischen Autodidakten, von denen viele aus extrem schwierigen Verhältnissen stammen. Die Zeichnungen aus Havanna werden erstmalig in Deutschland präsentiert.

In Zusammenarbeit mit Riera Studio, Havanna, der Galerie Hamer, Amsterdam.

Künstler: Federico Garcia Cortizas, Carlos Javier García Huergo, Ruben Gerardo Guerrero Garrido, Josvedy Jove Junco, Damian Valdes Dillas

Ort: Kunsthaus Kannen, Münster / Germany
Dauer: 4. Februar - 27. Mai 2018
Eröffnung: Sonntag 4. Februar, 15 Uhr
Begrüßung: Lisa Inckmann, Leiterin des Kunsthauses Kannen
Grußworte: Prof. Dr. Dagmar Wohler, Alanus Hochschule Bonn
Nico van der Endt, Galerie Hamer, Amsterdam
Musik: Jiho Ban, Gitarre
Film: Die Kraft der Schwachen, Tobias Kriele, 2015

Kunsthaus Kannen
Alexianerweg 9, 48163 Münster
Tel. 02501/966-20560
Fax 02501/966-20561
kunsthaus-kannen@alexianer.de
www.kunsthaus-kannen.de

*

Quelle:
bpar - Beisel Public Art Relations
Eine Initiative der Healthcom GmbH
Agrippinawerft 22, 50678 Köln
Telefon: 0221 / 222 83 - 181, Fax: 0221 / 222 83 - 322
E-Mail: info@bpar.de
Internet: www.bpar.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 23. Dezember 2017

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang