Schattenblick → INFOPOOL → KUNST → VERANSTALTUNGEN


AUSSTELLUNG/9483: Sprengel Museum Hannover - Theaster Gates, Black Madonna, 23.06.-09.09.2018


Sprengel Museum Hannover

THEASTER GATES. BLACK MADONNA
Kurt-Schwitters-Preis der Niedersächsischen Sparkassenstiftung

23. Juni bis 9. September 2018


Der Träger des Kurt-Schwitters-Preises der Niedersächsischen Sparkassenstiftung 2017, Theaster Gates (geb. 1973 in Chicago, USA), wird mit einer Festveranstaltung und einer Ausstellung in der Oberen Sammlung des Sprengel Museum Hannover geehrt.

Gates, der 2012 mit seiner Neugestaltung des Hugenottenhauses in der Kasseler Altstadt auf der documenta 13 international bekannt wurde, ist seitdem mit Ausstellungen u. a. in der National Gallery, Washington (2017), dem Kunsthaus Bregenz (2016) sowie internationalen Biennalen (Venedig, Istanbul, Whitney) zu sehen gewesen. Der Ausgangspunkt und Hauptwirkungsort des als Keramiker und Städteplaner ausgebildeten Künstlers bleibt die South Side in Chicago, in der er inmitten der Bankenkrise 2006 mit dem Kauf und der Renovierung eines einfachen Stadthauses auf der Dorchester Avenue begann. Seitdem hat Gates verschiedene Stiftungen wie The Dorchester Project und die Rebuild Foundation gegründet, mit deren Hilfe er verlassene und verfallene Häuser, ein Bankgebäude und eine Schule aufkaufte, wiederherstellt und neuen Nutzungen zuführt.

Dieses Prinzip des Recyclings von Materialien und Gebäuden, das in Chicago eine besondere künstlerische Tradition hat, wird von Gates eingesetzt für die Wiederbelebung und soziale und kulturelle Stärkung eines von einem African American-Arbeiterklassemilieu geprägten Stadtteils, dessen Aufstreben in die Mittelklasse durch die Insolvenz der Bank Lehmann Brothers 2008 jäh gestoppt worden war. Zugleich ist es jetzt Teil einer vorbildlichen, künstlerisch geprägten Stadtteilentwicklung. Die handwerklich begründete Praxis des gelernten Städteplaners zielt auf kulturelle Gemeinschaften, die durch symbolische wie reale Akte hervorgerufen werden. Die künstlerische Arbeit ist Teil eines weiten Spektrums von Gemeinschaftsarbeit, Performance und Musik.

Im Sprengel Museum Hannover entwirft er ein Kapitel der Ausstellungsreihe zur Schwarzen Madonna, die außerdem im Kunstmuseum Basel und im Haus der Kunst, München, zu sehen sein wird. Für Black Madonna evoziert Gates die Geschichte der schwarzen Frau, ihre historischen und medialen Kontexte sowie die weitere afro- amerikanische Kultur und Politik. Objekte aus religiösen Ritualen, Statistiken zur schwarzen Bevölkerung der USA und Archivbilder und - materialien werden ebenso neu zusammengefügt, wie der Klang von Gates experimenteller Musikgruppe 'The Black Monks of Mississippi', die am Abend der Preisverleihung spielen wird. In seiner Präsentation mit Neonarbeiten, Assemblagen und einer Videoprojektion in Hannover stellt er Bezüge zu ausgewählten Werken der Sammlung her und arbeitet mit dem von ihm erworbenen Bildarchiv der Johnson Publishing Corporation, Chicago, die die 1950er-Jahre Magazine "Ebony" und "Jet" herausgab, sowie weiteren Referenzen.

Der Kurt-Schwitters-Preis wird zum elften Mal von der Niedersächsischen Sparkassenstiftung vergeben. Er ist mit 25.000 Euro dotiert und würdigt Künstlerinnen und Künstler, "deren Werk durch die Berufung auf Kurt Schwitters gekennzeichnet ist und sich durch das Vorwagen in neue Bereiche künstlerischen Gestaltens und künstlerischer Vorstellungen auszeichnet oder deren Werk einen Beitrag zur Verbindung und Integration der künstlerischen Gattungen leistet".

Die Jury zur Vergabe des Kurt-Schwitters-Preises 2017 an Theaster Gates mit Dr. Reinhard Spieler, Direktor Sprengel Museum Hannover (Vorsitzender), Dr. Ralf Beil, Direktor Kunstmuseum Wolfsburg, Dr. Laurent Le Bon, Direktor Musée Picasso, Paris, Massimiliano Gioni, Künstlerischer Direktor New Museum, New York, Susanne Pfeffer, Direktorin Museum für Moderne Kunst, Frankfurt, begründet die Wahl wie folgt:

"Theaster Gates' ausgesprochen interdisziplinärer Ansatz, die ungewöhnlichen Arbeitsmaterialien, das Arbeiten und Denken in und mit Räumen, seine performative Praxis und die gesellschafts-politische Zielrichtung seiner Kunst schreiben den künstlerischen Denkkosmos von Kurt Schwitters auf beeindruckende und zeitgemäße Weise im aktuellen künstlerischen Diskurs fort."

Theaster Gates: "The spirit of reproducibility and dissemination is very important in this project, made evident in the fact that these three venues will all show parts of the DNA of this idea of the Black Madonna. I'm very excited that this summer and fall, at the Kunstmuseum Basel, Sprengel Museum and Haus der Kunst, I get to posit different kinds of questions, in very different places, to show the varying ways that I'm thinking about her."

Black Madonna ist ein mehrere europäische Institutionen umspannendes, vielteiliges Projekt, in dem sich Theaster Gates mit der Geschichte der schwarzen Frau und ihrer Darstellung auseinandersetzt. Das Projekt umfasst eine Reihe von Ausstellungen und Performances, die von verschiedenen Quellen ausgehen, von einflussreichen Madonnenbildnissen über die Geschichte religiöser Gemeinschaften in den USA, den antirassistischen Kämpfen der schwarzen Bevölkerung, bis zum umfangreichen Verlagsarchiv von Johnson Publishing Corporation, Chicago. Black Madonna wird im Kunstmuseum Basel (9. Juni - 21. Oktober 2018), im Sprengel Museum Hannover (23. Juni - 9. September 2018) und im Haus der Kunst, München (26. Oktober 2018 - 25. August 2019) präsentiert.

Die Vergabe des Kurt-Schwitters-Preises ist ein wichtiger Baustein der Kulturförderung der Niedersächsischen Sparkassenstiftung, die sich nicht nur im Bereich bildende Kunst, sondern auch in den Bereichen Musik, Museen und Denkmalpflege engagiert.

Es ist eine Publikation (dt./engl.) in Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Basel in Planung.

Kuratorin: Dr. Carina Plath

*

Quelle:
Sprengel Museum Hannover
Kurt-Schwitters-Platz 30169 Hannover
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
T +49-(0)511 168 4 39 24, F +49-(0)511 168 4 50 93
E-Mail: presse.smh@hannover-stadt.de
Internet: www.sprengel-museum.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 23. Juni 2018

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang