Schattenblick → INFOPOOL → KUNST → VERANSTALTUNGEN


AUSSTELLUNG/9500: München - Afrikanische Keramik aus der Sammlung Herzog, bis 22.07.2018


Afrikanische Keramik aus der Sammlung Herzog Franz von Bayern

Schenkung und Dauerleihgabe an Die Neue Sammlung - The Design Museum

PINAKOTHEK DER MODERNE, MÜNCHEN
DIE NEUE SAMMLUNG - The Design Museum
Dauer der PRäsentation: 05. JULI-22. JULI 2018 (Rotunde, 2. OG)


Die Neue Sammlung - The Design Museum freut sich außerordentlich über einen großartigen Zuwachs ihres Sammlungsbestandes.

Über 1.300 Objekte afrikanischer Keramik aus der Sammlung Herzog Franz von Bayern gehen als Schenkung und als Dauerleihgabe an Die Neue Sammlung - The Design Museum, um sie der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

S.K.H. Herzog Franz hat seit den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts eine bedeutende Sammlung afrikanischer Keramik aufgebaut. Die Sammlung umfasst Beispiele aus verschiedenen Regionen Afrikas und bildet einen Schwerpunkt in der Gefäßkeramik des 19. und 20. Jahrhunderts.

In ihrem Umfang, ihrer Präzision der Auswahl und Qualität der einzelnen Stücke gilt diese Sammlung als eine der international bedeutenden Sammlungen afrikanischer Keramik.

Bislang ist die Sammlung nur wenig bekannt, wenngleich sie in der Fachwelt ein hohes Renommee besitzt.

Die Objekte begeistern durch ihre Ästhetik und ihre Vielfalt von Formensprachen. Es handelt sich um Gegenstände des alltäglichen Gebrauchs sowie um Ritualgefäße. Ihr Gestaltungsreichtum oszilliert zwischen abstrakt und figurativ.

Zur Intention seiner Schenkung und Dauerleihgabe an Die Neue Sammlung sagt S.K.H. Herzog Franz von Bayern: "Gerade die Verbindung zum Design und damit zur Keramik aus dem Umkreis der europäischen Kultur scheint mir für die afrikanischen Stücke zu einer i nteressanten und neuen Sicht neben dem rein wissenschaftlichen Interesse zu führen."

Die Neue Sammlung kann selbst auf eine lange und reiche Sammlungstradition im Bereich Keramik zurückblicken. Bereits im Jahr ihrer Gründung wurde - ganz bewusst mit internationaler Ausrichtung - Keramik auf der Weltausstellung in Paris angekauft. Bis heu te zählt der Bestand der Neuen Sammlung über 5.000 Objekte Unikatkeramik und ca. 10.000 Objekte Industriekeramik. Die Keramikobjekte sind schwerpunktmäßig Europa (Deutschland, England, Frankreich, Niederlande oder Skandinavien) zuzuordnen, die Sammlung u mfasst aber auch außereuropäische Bestände aus Asien (China, Japan und Korea) und den USA.

Bereits vor zwanzig Jahren konnte Die Neue Sammlung zwölf kapitale Keramiken aus der Jugendstilsammlung S.K.H. Herzog Franz von Bayern erwerben.

Wenngleich Keramik eines von insgesamt über 20 Sammlungsgebieten darstellt, so besitzt weltweit gesehen kein anderes Designmuseum derart umfassende, qualitätsvolle und dicht aufgebaute Keramikbestände wie Die Neue Sammlung.

Die Sammlung Afrikanische Keramik schließt die geographisch empfindliche Lücke und dies gleich mit einem qualitativ und quantitativ ausgezeichneten Bestand.

"Die Schenkung und Dauerleihgabe afrikanischer Keramik bilden eine wichtige Erweiterung unserer Sammlung und einen bedeutenden Zuwachs unseres außereuropäischen Bestandes. Für diese außerordentlich großzügige Gabe sind wir sehr dankbar.", so Dr. Angelika Nollert, Direktorin Die Neue Sammlung.

Ab Sommer 2019 würdigt Die Neue Sammlung diese großzügige Gabe mit einer umfangreichen Ausstellung, die durch eine Publikation sowie durch ein Begleitprogramm mit internationalen Gästen flankiert wird. Der Titel der Ausstellung "Anders gesehen. Afrikanis che Keramik aus der Sammlung Herzog Franz von Bayern" weist auf die Besonderheit der neuen Kontextualisierung. In einem Museum für Design und angewandter Kunst mit einem großen Keramikbestand vornehmlich von Gefäßkeramik seit Beginn des 20. Jahrhunderts können die Objekte afrikanischer Keramik im Vergleich zu zeitgleichen Keramiken anderer Länder vor allem auch unter gestalterischen und künstlerischen Aspekten gesehen und aus unterschiedlichen Perspektiven rezipiert werden. Und vice versa: die Keramiksa mmlung der Neuen Sammlung erhält durch diese wichtige Erweiterung ebenfalls eine neue Kontextualisierung.

"Die Sammlung Afrikanische Keramik und ihre Weitergabe durch S.K.H. Herzog Franz von Bayern an Die Neue Sammlung - The Design Museum sind ein beeindruckendes Zeugnis seiner Sammelleidenschaft und seines Mäzenatentums. Die Neue Sammlung als eines der welt weit größten Designmuseen kann nun einen Schatz heben, der ihren reichen Beständen eine neue Kontextualisierung verleiht. Ich freue mich, dass der Kulturstandort Bayern mit dieser bedeutenden Sammlung einen solch großartigen Zugewinn erfährt und danke S. K.H. Herzog Franz von Bayern sehr herzlich im Namen aller Kunstliebhaber im Freistaat", sagte Kunstministerin Prof. Dr. med. Marion Kiechle im Vorfeld des Pressegesprächs der Neuen Sammlung in der Rotunde der Pinakothek der Moderne.

*

Quelle:
Pinakotheken | Pinakothek der Moderne | Bayerische Staatsgemäldesammlungen
Presseabteilung der Pinakotheken
Barer Straße 29 | 80799 München
T +49 (0)89 23805-122
E-Mail: presse@pinakothek.de
Internet: www.pinakothek.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 14. Juli 2018

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang