Schattenblick → INFOPOOL → MEDIEN → FERNSEHPROGRAMME


TV - TAGESSCHAU24/411: Woche vom 04.04. bis 10.04.2020


ARD digital / tagesschau24 – 15. Programmwoche vom 04.04. bis 10.04.2020


Samstag, 4. April 2020


05:30 buten un binnen | regionalmagazin (30 Min.)
(Erstsendung RB TV: 03.04.2020)


06:00 Tagesschau (2 Min.)
von 4.48 Uhr


06:02 Schleswig-Holstein 18:00 (15 Min.)
(Erstsendung NDR-FS: 03.04.2020)


06:17 Extra (13 Min.)


Menschen hautnah
06:30 Wohnbox für Obdachlose (45 Min.)
Nächstenliebe und ihr Preis
Film von: Martin Buchholz
(Erstsendung WDR FS: 25.10.2018)


Echtes Leben
07:15 Organspende für unser Kind – Maries zweites Leben (30 Min.)
Film von: Jule Sommer, Udo Kilimann
(Erstsendung im ERSTEN: 29.03.2020)


Weltspiegel-Reportage
07:45 Cowboys und Indianer (30 Min.) (VPS: 07:44)
Leben am Limit
Film von: Claudia Buckenmaier
(Erstsendung im ERSTEN: 01.06.2019)


08:15 Zur Sache Baden-Württemberg! (45 Min.)
Politik-Magazin
(Erstsendung SWFS: 02.04.2020)


09:00 Tagesschau-Nachrichten (15 Min.)


DokThema
09:15 Die dunkle Seite des Lichts (45 Min.)
Film von: Christine Walter
(Erstsendung BFS: 29.01.2020)


10:00 Tagesschau-Nachrichten (15 Min.)


10:15 Markt (45 Min.)
Aktuelles Magazin für Wirtschaft und Verbraucher
(Erstsendung NDR-FS: 30.03.2020)


11:00 Tagesschau-Nachrichten (15 Min.)


die story
11:15 Corona – überlebt das meine Firma? (45 Min.) (VPS: 11:14)
Film von: Stefanie Vollmann, Madelaine Meier, Jörg Laaks, Sara Wendhack
(Erstsendung WDR FS: 01.04.2020)


12:00 Tagesschau-Nachrichten (15 Min.)


Thema: Geheimnisvolle Orte in Berlin
12:15 Flughafen Tempelhof (45 Min.) (VPS: 12:14)
Film von: Ute Bönnen, Gerald Endres
(Erstsendung im ERSTEN: 04.06.2018)


13:00 Tagesschau-Nachrichten (15 Min.)


Geschichte im Ersten
13:15 Völkerbund an der Saar (45 Min.)
Film von: Mathias Haentjes
(Erstsendung im ERSTEN: 30.03.2020)


14:00 Tagesschau-Nachrichten (15 Min.)


Die Story im Ersten
14:15 Hauptstadt im Krisenmodus – Leben in Zeiten von Corona (45 Min.)
(Erstsendung im ERSTEN: 30.03.2020)


15:00 Tagesschau-Nachrichten (30 Min.)


15:30 Lahm und rostig – die Bahnfracht (30 Min.)
Film von: Katja Sodomann
(Erstsendung hr: 18.02.2020)


16:00 Tagesschau-Nachrichten (30 Min.)


Weltspiegel-Reportage
16:30 Cowboys und Indianer (30 Min.) (VPS: 16:29)
Leben am Limit
Film von: Claudia Buckenmaier
(Erstsendung im ERSTEN: 01.06.2019)


17:00 Tagesschau-Nachrichten (30 Min.)


17:30 Monitor (30 Min.)
Berichte zur Zeit
Moderation: Georg Restle
(Erstsendung im ERSTEN: 02.04.2020)


18:00 Tagesschau-Nachrichten (30 Min.)


18:30 Zapp spezial (30 Min.) (VPS: 18:28)
Medienmagazin
(Erstsendung NDR-FS: 01.04.2020)


19:00 Tagesschau-Nachrichten (30 Min.)


Weltspiegel-Reportage
19:30 Nichts für die Tonne (30 Min.)


20:00 Tagesschau (15 Min.) (UT)
mit Gebärdensprache


Thema: Geheimnisvolle Orte in Berlin
20:15 Der Nordbahnhof – Reisetempel und Geisterstation (45 Min.) (VPS: 20:14)
Film von: Lutz Rentner, Frank Otto Sperlich
(Erstsendung RBB: 12.11.2019)

Wo heute an der Invalidenstraße sachliche Neubauten der Deutschen Bahn eines der größten Unternehmen des Landes repräsentieren, befand sich früher ein prächtiger Bahnhof in fast verspielter Architektur. Der Stettiner Bahnhof gehörte zu den großen Berliner Kopfbahnhöfen. Wo heute an der Invalidenstraße sachliche Neubauten der Deutschen Bahn eines der größten Unternehmen des Landes repräsentieren, befand sich früher ein prächtiger Bahnhof in fast verspielter Architektur. Der Stettiner Bahnhof gehörte zu den großen Berliner Kopfbahnhöfen. Durch den Bau der 'Berlin-Stettiner-Eisenbahn' bis 1840 wird der neue Bahnhof nötig. Die Bahnlinie ist die erste Verbindung vom Binnenland zu einem Seehafen an der Ostseeküste. Stettin war damals sozusagen der Hafen von Berlin. Die Bahnstrecke ist zunächst als reine Gütertransportstrecke gedacht, doch ab 1872 wird sie auch für Personentransporte genutzt. Der Bahnhof ist dafür nicht ausgelegt und muss erweitert werden. Bis 1876 entsteht eine monumentale Bahnhofshalle, die mit 1.100 Quadratmeter seinerzeit die größte von Berlin war. Auf fünf Gleisen fahren die Züge in Richtung Norden. Der Bahnhof wird das Wachstum der Reichshauptstadt beeinflussen. Viele Stettiner nutzen die Direktverbindung nach Berlin, um die Kultur- und Vergnügungsangebote zu nutzen. Aber auch hoffnungslose Tagelöhner zieht es in die Stadt. Der Bahnhof belebt den ganzen, bis dahin eher unbedeutenden Kiez. Für die weniger und die besser Betuchten. Die nutzen die neue Bahnstrecke, um über Stettin an die Ostsee zu gelangen. Für einige Jahrzehnte die schnellste Verbindung zu den Ostseebädern auf Usedom und Rügen. Der Kiez wird aber auch geprägt von den Arbeitern des Bahnhofs und der Lokomotiv-Werke. An fast jeder Straßenkreuzung gibt es kleine Bier-Kneipen, die für viele Arbeiter wie ein öffentliches Wohnzimmer sind. Da die Bahnanlagen die Areale um die Schwartzkopffstraße in der Oranienburger Vorstadt und der Gartenstraße im damaligen Ortsteil Gesundbrunnen abschnitt, entstand schon 1986 unterhalb des Stettiner Bahnhofs der erste Fußgängertunnel Berlins. In den zwanziger Jahren war der Tunnel häufig Schauplatz von Kämpfen zweier rivalisierender Jugendbanden. Im Mai 1932 kam es am Tunnelausgang Schwartzkopffstraße zu Kämpfen zwischen Nationalsozialisten und Kommunisten. Schüsse fielen, Täter konnten aber nicht gefasst werden. Sowohl die KPD als auch die NSDAP hatte aktive Gruppen um den Stettiner Bahnhof. Auseinandersetzungen waren vorprogrammiert. 1945 war der Stettiner Bahnhof das Ende einer Odyssee Tausender Flüchtlinge aus dem Osten. Zeitzeugen sprechen von dramatischen Zuständen. Zu Kriegsende war der Stettiner Bahnhof bereits stark beschädigt. Durch die Sprengung am Landwehrkanal lag der unterirdische Teil unter Wasser. Erst im Januar 1946 konnte die unterirdische S-Bahn-Station wieder in Betrieb genommen werden. Am 1. Dezember 1950 wurde der Stettiner Bahnhof in Nordbahnhof umbenannt, denn Stettin war nun eine polnische Stadt. Und der Bahnhof lag im Grenzgebiet zwischen dem französischen und sowjetischen Sektor Berlins. Noch spielte er eine Rolle im Ost-West-Verkehr, aber mit dem Kalten Krieg schwand seine Bedeutung immer mehr. Der Fernbahnhof wurde schließlich 1952 stillgelegt und 1965 abgerissen. Der S-Bahnhof schloss mit dem Mauerbau am 13. August 1961. Er wurde zu einem der Ostberliner Geisterbahnhöfe, in dem die S-Bahnen von Westberlin nach Westberlin nur durchfuhren. Erst nach dem Mauerfall hat sich das Gebiet wieder belebt. Der Nordbahnhof ist wieder ein S-Bahnhof im Herzen der Stadt. Einer der schönsten Fernbahnhöfe Berlins aber lebt nur noch in der Erinnerung.


21:00 Tagesschau (2 Min.)


Thema: Geheimnisvolle Orte in Berlin
21:02 Flughafen Tempelhof (43 Min.) (VPS: 21:01)
Film von: Ute Bönnen, Gerald Endres
(Erstsendung im ERSTEN: 04.06.2018)

Vor 70 Jahren begann die erste Schlacht des Kalten Krieges. Fast ein Jahr lang versorgten die Westmächte die Millionenstadt Berlin aus der Luft. Rosinenbomber landeten im Minutentakt am Flughafen Tempelhof. Die Blockade der Sowjetunion scheiterte. Und 'Tempelhof', dieser Monumentalbau mit Start- und Landebahnen, mit Katakomben und unterirdischen Labyrinthen, wurde zum Mythos. Im Juni 1948 rückt der Flughafen Tempelhof in den Fokus der Weltgeschichte – beinahe ein Jahr lang versorgten Amerikaner, Briten und Franzosen zweieinhalb Millionen West-Berliner aus der Luft. Rosinenbomber landeten hier im Minutentakt. Eine beispiellose Leistung gegen die Blockade der Sowjetunion. Sie begründete den Mythos Tempelhof. Doch der Flughafen war immer mehr als nur der Flugplatz der Hauptstadt. 1923 eröffnet, planten die Nazis, ihn zum Regierungsflughafen eines germanischen Weltreichs zu machen. Entstanden ist das seinerzeit größte Gebäude der Welt – ein monumentaler Bau. Schon damals waren weite Teile der Anlage der Öffentlichkeit verborgen und umgeben von Gerüchten über Tunnel und unzählige Tiefgeschosse. Im Krieg war Tempelhof Flugzeugfabrik und Ort von Zwangsarbeit. Als die Herrschaft der Nationalsozialisten endete, wurde das Areal mitten in Berlin Stützpunkt der US-Besatzungsmacht. Die neuen Herren waren lange damit beschäftigt, den Geheimnissen des labyrinthischen Gebäudes nachzuspüren. Auch nach dem Ende der Luftbrücke war der Flughafen eng mit der deutsch-deutschen Geschichte verbunden: Als die Amerikaner 1951 einen Teil des Areals für den zivilen Luftverkehr freigaben, war der Zentralflughafen Tempelhof die einzige nicht von der DDR kontrollierte Verbindung zum Bundesgebiet. Für DDR-Flüchtlinge das Tor in die Freiheit. Für Prominente und Politiker wird der Zentralflughafen Tempelhof das Tor nach Berlin: ein Hauch von Glamour umweht ihn, bis er in den 70er Jahren durch Tegel ersetzt wird. Der Film erzählt aus dem Leben eines monumentalen Ortes und begibt sich in das sonst unzugängliche mehrgeschossige Reich unter der Erde. Mit noch nie gezeigtem Archivmaterial sowie neugedrehten dokumentarischen Aufnahmen wird der Flughafen 'lebendig'. Die Interviewpartner erzählen von der wechselvollen Geschichte dieses Geländes.


21:45 Das Messegelände am Funkturm (30 Min.) (VPS: 21:44)
Film von: Galina Breitzkreuz
(Erstsendung rbb: 10.09.2019)

Seit 1924 werden an diesem Ort Messen veranstaltet und einige wie die Funkausstellung gibt es heute noch. Neben dem internationalen Fachpublikum sind es vor allem Millionen interessierter Besucher, für die dieser Ort immer wieder zum Magnet wird. Ein moderner Marktplatz und auf 180.000 Quadratmetern ein gewaltiger Zeuge deutscher Geschichte. Folgt man den Spuren in die Vergangenheit, dann erzählt dieser Ort von den Leistungen deutscher Ingenieurskunst, zu besichtigen bei der ersten Automobilausstellung oder der Großen Deutschen Funkausstellung. 1930 wirbt Albert Einstein auf dem Berliner Messegelände für die Neugier und Phantasie der Erfinder. Nur drei Jahre später entdecken die Nationalsozialisten diesen Ort als perfekte Bühne ihrer Propaganda. Neue Hallen werden erbaut, in denen neben den populären Messen nun auch Sonderausstellungen stattfinden - aufwendige Inszenierungen der Macht. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg bleibt dieser Ort hochpolitisch. Berlin wird zur Frontstadt des Kalten Krieges und ob Grüne Woche oder Funkausstellung, was auf dem Messegelände präsentiert wird, ist relevant im Wettkampf der Systeme. Wie die Mächtigen immer wieder versucht haben, Einfluss zu nehmen auf diesen Ort, weshalb er zum Tummelplatz der Geheimdienste aus Ost und West wurde und was hinter den Kulissen der großen Inszenierungen passiert, gehört zu den Geheimnissen, denen dieser Film nachspürt. Denn so schillernd und glanzvoll das Berliner Messegelände seit fast 100 Jahren auftrumpft, so interessant sind die Geheimnisse, die dieser Ort seither verborgen hält.


22:15 extra 3 (45 Min.)
Satiremagazin
Moderation: Christian Ehring
(Erstsendung im ERSTEN: 02.04.2020)


23:00 MDR Kultur – Das Filmmagazin (15 Min.)


23:15 Tödliche Exporte: Rüstungsmanager vor Gericht (30 Min.) (VPS: 23:30)
Film von: Daniel Harrich
(Erstsendung im ERSTEN: 01.04.2020)


23:45 Tagesschau vor 20 Jahren (15 Min.)


00:00 Tagesthemen (20 Min.)
Moderation: Caren Miosga
mit Wetter


die story
00:20 Corona – überlebt das meine Firma? (45 Min.) (VPS: 00:19)
Film von: Stefanie Vollmann, Madelaine Meier, Jörg Laaks, Sara Wendhack
(Erstsendung WDR FS: 01.04.2020)


01:05 Extra (10 Min.)


Thema: Geheimnisvolle Orte in Berlin
01:15 Der Nordbahnhof – Reisetempel und Geisterstation (45 Min.) (VPS: 01:14)
Film von: Lutz Rentner, Frank Otto Sperlich
(Erstsendung RBB: 12.11.2019)


02:00 Tagesschau (5 Min.)


Thema: Geheimnisvolle Orte in Berlin
02:05 Flughafen Tempelhof (45 Min.) (VPS: 02:04)
Film von: Ute Bönnen, Gerald Endres
(Erstsendung im ERSTEN: 04.06.2018)


02:50 Das Messegelände am Funkturm (45 Min.) (VPS: 02:49)
Film von: Galina Breitzkreuz
(Erstsendung rbb: 10.09.2019)


03:35 Tagesschau (2 Min.)


Schätze der Welt – Erbe der Menschheit
03:37 Gwynedd – Die walisischen Burgen Edwards I. (15 Min.)
Wales
(Erstsendung 3sat: 05.03.2000)


03:52 Extra (8 Min.) (VPS: 03:50)


04:00 Tagesschau (2 Min.)


04:02 Abendschau (28 Min.)


04:30 daten der woche (30 Min.)


05:00 Tagesschau (2 Min.)


05:02 – 05:30 hessenschau (28 Min.)

*

Sonntag, 5. April 2020


05:30 buten un binnen | regionalmagazin (30 Min.)
(Erstsendung RB TV: 04.04.2020)


06:00 Tagesschau (2 Min.)
von 4.58 Uhr


06:02 Aktuelle Stunde (45 Min.)
(Erstsendung WDR FS: 04.04.2020)


06:47 Extra (8 Min.)


Shift
06:55 Shift (15 Min.)
(Erstsendung DW-TV: 30.03.2020)


07:10 Wochenspiegel vor 25 Jahren (35 Min.)
(Erstsendung im ERSTEN: 02.04.1995)


Donya – Unterwegs im Westen
07:45 Warum macht Camping uns so glücklich? (30 Min.)
Film von: Donya Farahani
(Erstsendung WDR FS: 10.09.2018)


08:15 Zur Sache Rheinland-Pfalz! (45 Min.)
Politik-Magazin
(Erstsendung SWFS: 02.04.2020)


09:00 Tagesschau-Nachrichten (15 Min.)


09:15 Das Haus am Glienicker See (45 Min.)
Film von: Anne Wigger
(Erstsendung rbb: 12.12.2017)


10:00 Tagesschau-Nachrichten (15 Min.)


10:15 Marktcheck (45 Min.)
Verbrauchermagazin
(Erstsendung SWFS: 31.03.2020)


11:00 Tagesschau-Nachrichten (15 Min.)


Thema: Viren-Bedrohung für die Menschheit?
11:15 Die Macht der Viren (45 Min.)
(Erstsendung WDR FS: 10.03.2020)


12:00 Tagesschau-Nachrichten (15 Min.)


12:15 MEX. das marktmagazin (45 Min.)
(Erstsendung hr: 01.04.2020)


13:00 Tagesschau-Nachrichten (15 Min.)


die story
13:15 Corona – überlebt das meine Firma? (45 Min.) (VPS: 13:14)
Film von: Stefanie Vollmann, Madelaine Meier, Jörg Laaks, Sara Wendhack
(Erstsendung WDR FS: 01.04.2020)


14:00 Tagesschau-Nachrichten (15 Min.)


14:15 Presseclub (45 Min.)


15:00 Tagesschau-Nachrichten (30 Min.)


15:30 Europamagazin (30 Min.)
Bericht aus Brüssel
Moderation: Markus Preiß


16:00 Tagesschau-Nachrichten (30 Min.)


16:30 W wie Wissen (30 Min.)
Corona – Ein Virus verändert die Welt
Moderation: Dennis Wilms
(Erstsendung im ERSTEN: 04.04.2020)


17:00 Tagesschau-Nachrichten (30 Min.)


Mensch Leute
17:30 Geschlossene Gesellschaft – Ein Dorf in der Virus-Krise (30 Min.) (VPS: 17:29)
(Erstsendung SWFS: 30.03.2020)


18:00 Tagesschau-Nachrichten (30 Min.)


18:30 extra 3 (30 Min.)
Moderation: Sarah Kuttner
(Erstsendung NDR-FS: 01.04.2020)


19:00 Tagesschau-Nachrichten (30 Min.)


19:30 7 Tage … (30 Min.)
in der Putzkolonne
Film von: Benjamin Arcioli, Johanna Leuschen
(Erstsendung NDR-FS: 18.08.2013)

Eine Woche lang arbeiten die NDR-Autoren Johanna Leuschen und Benjamin Arcioli in einer Putzkolonne mit, sie leeren Mülleimer, wischen Flure, saugen Büroböden und putzen Toiletten. Jede Nacht von 4:15 Uhr bis 9:00 Uhr morgens. Sie wollen wissen, wie das ist, für andere sauber zu machen. Atmosphärisch und eindrucksvoll wird eine Welt gezeigt, die geprägt ist von harter Arbeit und wenig Anerkennung.


20:00 Tagesschau (15 Min.) (UT)
mit Gebärdensprache


Thema: Viren-Bedrohung für die Menschheit?
20:15 Die Macht der Viren (45 Min.)
(Erstsendung WDR FS: 10.03.2020)

Das neuartige Coronavirus hält die ganze Welt in Atem. Gegen Panik hilft nur Wissen – und das gibt es bei Quarks. Wie verbreitet sich ein Virus eigentlich? Das Corona-Virus macht das nicht anders als Grippe- oder Erkältungsviren. Nur unsere 'alten Bekannten' schon viel mehr wissen und unsere Körper sich im Laufe der Jahrzehnte an sie gewöhnen konnten. Wie schaffen wir es aber, uns gegen einen neuartigen Erreger zu wehren, solange es keine Impfung oder effektiven Medikamente gibt? Quarks macht ein Experiment, das zeigt, wie wir selbst durch unser alltägliches Verhalten dem Virus helfen, sich maximal zu verbreiten. Wir machen den Weg der unsichtbaren Winzlinge sichtbar und erklären, warum simples Händewaschen zur Zeit so wichtig ist.


21:00 Tagesschau (2 Min.)


Thema: Viren-Bedrohung für die Menschheit?
21:02 Das Imperium der Viren (43 Min.) (VPS: 21:30)
Lautlose Killer
Folge 1 von 2
Film von: Petra Höfer, Freddie Röckenhaus
(Erstsendung im ERSTEN: 04.05.2009)

Im 20. Jahrhundert, so haben Wissenschaftler berechnet, wurden mehr Menschen durch Viren getötet als durch alle Kriege weltweit. Und das, davon sind viele Virologen überzeugt, war erst der Anfang. Denn zum einen haben wir gegen die meisten Virus-Infektionen bisher keine Impfstoffe gefunden und zum anderen werden immer mehr bisher unbekannte Keime aus zuvor unberührten, entlegenen Regenwaldzonen in unsere überbevölkerten Städte eingeschleppt. Meist gelingt es dabei den unsichtbaren Viren, von Tieren auf Menschen überzuspringen, deren Immunsystem keine Gegenmittel gegen diese lautlosen Killer hat. Der kürzlich verstorbene amerikanische Nobelpreisträger Joshua Lederberg brachte den ungleichen Kampf mit den unsichtbaren Killern auf die Formel: 'Viren sind unsere einzigen Konkurrenten um die Herrschaft auf diesem Planeten.' Beeindruckende 3D-Animationen, die für diese Reihe produziert wurden, machen die für das Auge unsichtbaren Viren und ihren Zerstörungskampf gegen menschliche Zellen sichtbar. Der erste der beiden Dokumentationsfilme der Reihe 'Das Imperium der Viren' zeichnet in einer aufwendig nachinszenierten Spielhandlung exemplarisch den Ausbruch des SARS-Virus nach. 2003 nahm das bis dahin unbekannte Virus von Hongkong aus Anlauf, die Welt zu erobern. Der chinesische Arzt Dr. Liu infizierte dabei innerhalb weniger Stunden 17 Hotelgäste, die das neue, tödliche Virus binnen weniger Tage über den Globus verteilten. Ob Hanoi, Toronto, Singapur oder Frankfurt: Überall landete SARS im Körper infizierter Menschen und löste überall Epidemien aus. Zu den ersten Fahndern auf der Spur des wochenlang nicht identifizierbaren Virus' gehörte der italienische Arzt Carlo Urbani, der im Namen seiner Organisation 'Ärzte ohne Grenzen' kurz zuvor den Friedensnobelpreis entgegen genommen hatte. Urbani aber erkrankt selbst. Zum ersten Mal verwendet 'Das Imperium der Viren' die spannende Mischung aus inszenierter Spielhandlung, optisch anspruchsvollen Reportage-Elementen, Interviews mit den besten Experten der Welt und atemberaubenden 3D-Animationen aus dem Körper. Die besten Virologen und Epidemiologen wurden für 'Das Imperium der Viren' vor die Kamera geholt: So etwa Albert Osterhaus aus Rotterdam, Nathan Wolfe aus Los Angeles, John Oxford aus London oder Christian Drosten vom Hamburger Institut für Tropenmedizin. Sie alle warnen: SARS konnte gestoppt werden, andere Keime, wie das Aids-Virus HIV fordern Millionen von Opfern jedes Jahr – doch eine nächste Welle, etwa mit einem Vogelgrippe-Virus könnte ähnlich verheerende Folgen haben, wie die 'spanische Grippe' im Jahr 1918. Damals starben binnen weniger Monate über 50 Millionen Menschen. Zweieinhalb Mal soviel Opfer, wie sie der Erste Weltkrieg gefordert hatte. SARS, so glauben die Experten, war nur ein harmloser Probelauf für das, was eine neue Grippe-Mutation auslösen wird. Ein Mittel dagegen gibt es bisher nicht.


Thema: Viren-Bedrohung für die Menschheit?
21:45 Das Imperium der Viren (45 Min.) (VPS: 22:15)
Der unsichtbare Feind
Folge 2 von 2
Film von: Petra Höfer, Freddie Röckenhaus
(Erstsendung im ERSTEN: 06.05.2009)

Biowaffen-Experten wie der Amerikaner C.J. Peters und der Exil-Russe Serguei Popov halten es für denkbar, dass Viren in nächster Zukunft für Terror-Anschläge benutzt werden. Der nächste Schlag von Fanatikern könnte nicht mehr Büro-Wolkenkratzer zum Ziel haben, sondern die Gesundheit der Menschen. Der zweite Film der Reihe 'Das Imperium der Viren' zeichnet in aufwendiger Spielhandlung ein Szenario nach, das in ähnlicher Form von Wissenschaftlern des Berliner Robert-Koch-Institut durchgespielt wurde: Bei einem internationalen Kongress in Berlin gelingt es Terroristen, die Servietten am Büfett des Abschluss-Empfangs mit Pocken-Viren zu kontaminieren. Pocken gelten, als einzige Virenart, offiziell als ausgerottet. Deshalb sind nur noch die älteren Jahrgänge gegen Pocken durch Impfung geschützt. Bei dem Berliner Anschlag werden unter anderem der New Yorker Virologe James Baldrin und die Dortmunder Medizin-Studentin Sammie Mahale angesteckt. Wenige Tage nach dem Anschlag ist die Welt in Panik. In 37 Ländern brechen Pocken-Epidemien aus. In den Zeiten des Kalten Krieges rüsteten die Sowjetunion und die USA auch im Bereich der biologischen Kriegsführung mit Viren auf. Offiziell wurden die riesigen Bestände aus den Laboren der Großmächte großteils vernichtet. Virologen wie Serguei Popov aber, der selbst an der Produktion von Biowaffen beteiligt war, glauben, dass in der Zeit des Zusammenbruchs des kommunistischen Regimes alles zu Geld gemacht wurde. Auch Bestände von Pockenviren. In wessen Händen sie heute sind, kann niemand sagen. Die zweite Folge, 'Der unsichtbare Feind', begleitet Star-Forscher wie den Brasilianer Luiz Pereira, den Amerikaner Nathan Wolfe oder der Franzose Xavier Pourrut in die Regenwälder von Südamerika, Asien und Afrika, auf ihren Suchen nach den möglichen nächsten Killern. Unbekannten Viren also, die bald von Tieren auf Menschen überspringen könnten. Bei jedem Ausbruch etwa der Killer-Viren Ebola oder Marburg, befürchten Experten, dass Terrorgruppen sich von erkrankten Patienten in Afrika die Keime besorgen und sie anschließend synthetisch vermehren könnten – wie es die russischen Labors bereits vor 20 Jahren taten.


22:30 W wie Wissen (30 Min.)
Corona – Ein Virus verändert die Welt
Moderation: Dennis Wilms
(Erstsendung im ERSTEN: 04.04.2020)


23:00 Bericht aus Berlin (25 Min.)
Moderation: Tina Hassel


23:25 Weltspiegel (45 Min.)
Auslandskorrespondenten berichten
Moderation: Natalie Amiri


00:10 Tagesthemen (20 Min.) (VPS: 00:05)
Moderation: Caren Miosga
mit Sport und Wetter


00:30 Presseclub (45 Min.) (VPS: 00:25)


Thema: Viren-Bedrohung für die Menschheit?
01:15 Die Macht der Viren (45 Min.)
(Erstsendung WDR FS: 10.03.2020)


02:00 Tagesschau (2 Min.)


Thema: Viren-Bedrohung für die Menschheit?
02:02 Das Imperium der Viren (43 Min.) (VPS: 02:30)
Lautlose Killer
Folge 1 von 2
Film von: Petra Höfer, Freddie Röckenhaus
(Erstsendung im ERSTEN: 04.05.2009)


Thema: Viren-Bedrohung für die Menschheit?
02:45 Das Imperium der Viren (45 Min.) (VPS: 03:15)
Der unsichtbare Feind
Folge 2 von 2
Film von: Petra Höfer, Freddie Röckenhaus
(Erstsendung im ERSTEN: 06.05.2009)


Mensch Leute
03:30 Geschlossene Gesellschaft – Ein Dorf in der Virus-Krise (30 Min.)
(Erstsendung SWFS: 30.03.2020)


04:00 Tagesschau (2 Min.)


04:02 Aktuelle Stunde (48 Min.) (VPS: 04:30)


04:50 Extra (10 Min.)


05:00 Tagesschau (2 Min.)


05:02 – 05:30 hessenschau (28 Min.)

*

Montag, 6. April 2020

(Die mit * gekennzeichneten Sendungen werden im Rahmen des ARD/ZDF-Vormittagsprogramms gesendet)


* 05:30 ZDF-Morgenmagazin (210 Min.)
Das ARD-Frühstücksfernsehen
Moderation:
5.30 – 7.00 Mirjam Meinhardt
7.00 – 9.00 Dunja Hayali, Andreas Wunn


09:00 Tagesschau-Nachrichten (15 Min.)


45 Min
09:15 Allergien auf dem Vormarsch (45 Min.) (VPS: 09:14)
Film von: Antje Büll
(Erstsendung NDR-FS: 07.05.2018)


10:00 Tagesschau-Nachrichten (15 Min.)


Odysso – Wissen im SWR
10:15 Was bringen alternative Heilmethoden? (45 Min.)
(Erstsendung SWFS: 02.04.2020)


11:00 Tagesschau-Nachrichten (120 Min.)


* 13:00 ARD-Mittagsmagazin (60 Min.)


14:00 Tagesschau-Nachrichten (315 Min.)


19:15 Weltspiegel (45 Min.) (VPS: 19:20)
Auslandskorrespondenten berichten
(Erstsendung im ERSTEN: 05.04.2020)


20:00 Tagesschau (15 Min.) (UT)
mit Gebärdensprache


20:15 Anne Will (60 Min.) (VPS: 20:14)
(Erstsendung im ERSTEN: 05.04.2020)


21:15 Tagesschau (2 Min.) (VPS: 21:45)


21:17 Extra (13 Min.) (VPS: 21:47)


Mensch Leute
21:30 Geschlossene Gesellschaft – Ein Dorf in der Virus-Krise (30 Min.)
(Erstsendung SWFS: 30.03.2020)


22:00 Markt (45 Min.) (VPS: 21:57)
Aktuelles Magazin für Wirtschaft und Verbraucher


22:45 Tagesschau vor 20 Jahren (15 Min.) (VPS: 22:42)


23:00 Tagesthemen (30 Min.)
Moderation: Ingo Zamperoni
mit Wetter


23:30 Westpol – Politik in Nordrhein-Westfalen (30 Min.)
(Erstsendung WDR FS: 05.04.2020)


00:00 Sport inside (30 Min.)
(Erstsendung WDR FS: 01.04.2020)


00:30 Europamagazin (30 Min.)
Bericht aus Brüssel
(Erstsendung im ERSTEN: 05.04.2020)


01:00 Nachtmagazin (20 Min.)


01:20 puzzle (30 Min.)
Viele Kulturen – ein Land
(Erstsendung BFS: 31.03.2020)


01:50 Brandenburg aktuell (30 Min.)


02:20 MDR SACHSENSPIEGEL (30 Min.)


02:50 Extra (10 Min.)


03:00 Tagesschau (2 Min.)


03:02 Landesschau Rheinland-Pfalz (45 Min.)


03:47 Extra (13 Min.)


04:00 Tagesschau (2 Min.)
von 2.08 Uhr


04:02 Abendschau (28 Min.)


04:30 aktueller bericht (30 Min.)


05:00 Tagesschau (2 Min.)


05:02 – 05:30 hessenschau (28 Min.)

*

Dienstag, 7. April 2020


05:30 ZDF-Morgenmagazin (210 Min.)
Moderation:
5.30 – 7.00 Mirjam Meinhardt
7.00 – 9.00 Dunja Hayali, Andreas Wunn


09:00 Tagesschau-Nachrichten (15 Min.)


09:15 Besser hören – Was wir dafür tun können! (45 Min.)
(Erstsendung WDR FS: 31.03.2020)


10:00 Tagesschau-Nachrichten (15 Min.)


10:15 SUPER.MARKT (45 Min.)
Neues für Verbraucher
Moderation: Janna Falkenstein
(Erstsendung RBB: 06.04.2020)


11:00 Tagesschau-Nachrichten (120 Min.)


* 13:00 ARD-Mittagsmagazin (60 Min.)


14:00 Tagesschau-Nachrichten (315 Min.)


Die Story im Ersten
19:15 Hauptstadt im Krisenmodus – Leben in Zeiten von Corona (45 Min.)
(Erstsendung im ERSTEN: 30.03.2020)


20:00 Tagesschau (15 Min.) (UT)
mit Gebärdensprache


20:15 Hart aber fair (75 Min.)
Moderation: Frank Plasberg
(Erstsendung im ERSTEN: 06.04.2020)


21:30 Tagesschau (2 Min.)


Echtes Leben
21:32 Oberammergau steht Kopf (28 Min.)
Das Aus für die Passion 2020
Film von: Brigitte Kornberger
(Erstsendung im ERSTEN: 05.04.2020)


22:00 Marktcheck (45 Min.)
Verbrauchermagazin


22:45 Tagesschau vor 20 Jahren (15 Min.)


23:00 Tagesthemen (30 Min.)
Moderation: Ingo Zamperoni
mit Wetter


23:30 FAKT (30 Min.)
Moderation: Felix Seibert-Daiker


00:00 Umschau (45 Min.)
Magazin


Schätze der Welt – Erbe der Menschheit
00:45 Speicherstadt und Chilehaus in Hamburg (15 Min.)
Die Hochburg des Freihandels, Deutschland
(Erstsendung 3sat: 29.01.2017)


01:00 Nachtmagazin (20 Min.)


01:20 7 Tage … (30 Min.)
in der Putzkolonne
Film von: Benjamin Arcioli, Johanna Leuschen
(Erstsendung NDR-FS: 18.08.2013)


01:50 Extra (10 Min.)


02:00 Nachtmagazin (20 Min.)


02:20 MDR SACHSENSPIEGEL (28 Min.)


02:48 Extra (12 Min.)


03:00 Tagesschau (2 Min.)


03:02 Landesschau Rheinland-Pfalz (45 Min.)


03:47 Extra (13 Min.)


04:00 Tagesschau (2 Min.)
von 2.38 Uhr


04:02 Abendschau (28 Min.)


04:30 aktueller bericht (30 Min.)


05:00 Tagesschau (2 Min.)


05:02 – 05:30 hessenschau (28 Min.)

*

Mittwoch, 8. April 2020


05:30 ZDF-Morgenmagazin (210 Min.)
Moderation:
5.30 – 7.00 Mirjam Meinhardt
7.00 – 9.00 Dunja Hayali, Andreas Wunn


09:00 Tagesschau-Nachrichten (15 Min.)


Menschen hautnah
09:15 Jung, obdachlos sucht Familie (45 Min.)
Pinkys schwerer Weg von der Straße
Film von: Patrick Stijfhals
(Erstsendung WDR FS: 02.04.2020)


10:00 Tagesschau-Nachrichten (15 Min.)


die story
10:15 Corona – überlebt das meine Firma? (45 Min.) (VPS: 10:14)
Film von: Stefanie Vollmann, Madelaine Meier, Jörg Laaks, Sara Wendhack
(Erstsendung WDR FS: 01.04.2020)


11:00 Tagesschau-Nachrichten (120 Min.)


* 13:00 ARD-Mittagsmagazin (60 Min.)


14:00 Tagesschau-Nachrichten (315 Min.)


19:15 Markt (45 Min.)
Aktuelles Magazin für Wirtschaft und Verbraucher
(Erstsendung NDR-FS: 06.04.2020)


20:00 Tagesschau (15 Min.) (UT)
mit Gebärdensprache


20:15 FAKT (30 Min.)
Moderation: Felix Seibert-Daiker
(Erstsendung im ERSTEN: 07.04.2020)


20:45 Panorama – Die Reporter (30 Min.)
(Erstsendung NDR-FS: 07.04.2020)


21:15 Tagesschau (2 Min.)


21:17 Münchner Runde (43 Min.)


22:00 Markt (45 Min.)


22:45 Tagesschau vor 20 Jahren (15 Min.)


23:00 Tagesthemen (30 Min.)
Moderation: Ingo Zamperoni
mit Wetter


23:30 Kontrovers – das Politikmagazin (45 Min.)


00:15 defacto (45 Min.)
Das Landesmagazin
(Erstsendung hr: 06.04.2020)


01:00 extra 3 (30 Min.)
Moderation: Sarah Kuttner


01:30 Tagesschau (10 Min.)


Schätze der Welt – Erbe der Menschheit
01:40 Fontenay – Das Kloster der Armut (15 Min.)
Frankreich
(Erstsendung 3sat: 17.06.1995)


01:55 Brandenburg aktuell (30 Min.)


02:25 MDR SACHSENSPIEGEL (30 Min.)


02:55 Extra (5 Min.)


03:00 Tagesschau (2 Min.)


03:02 Landesschau Rheinland-Pfalz (45 Min.)


03:47 Extra (13 Min.)


04:00 Tagesschau (2 Min.)
von 2.03 Uhr


04:02 Abendschau (28 Min.)


04:30 aktueller bericht (30 Min.)


05:00 Tagesschau (2 Min.)


05:02 – 05:30 hessenschau (28 Min.)

*

Donnerstag, 9. April 2020


05:30 ZDF-Morgenmagazin (210 Min.)
Moderation:
5.30 – 7.00 Mirjam Meinhardt
7.00 – 9.00 Dunja Hayali, Andreas Wunn


09:00 Tagesschau-Nachrichten (15 Min.)


09:15 Marktcheck (45 Min.)
Verbrauchermagazin
(Erstsendung SWFS: 07.04.2020)


10:00 Tagesschau-Nachrichten (15 Min.)


45 Min
10:15 Volkskrankheit Kopfschmerz (45 Min.) (VPS: 10:14)
Film von: Antje Büll
(Erstsendung NDR-FS: 06.04.2020)


11:00 Tagesschau-Nachrichten (120 Min.)


* 13:00 ARD-Mittagsmagazin (60 Min.)


14:00 Tagesschau-Nachrichten (315 Min.)


Geschichte im Ersten
19:15 Völkerbund an der Saar (45 Min.)
Film von: Mathias Haentjes
(Erstsendung im ERSTEN: 30.03.2020)

Das kleine Saargebiet vor hundert Jahren – Schauplatz der Machtinteressen zwischen den Weltkriegen. Der neutrale Völkerbund hatte die historische Chance, die Region zu befrieden. Der neu gegründete Völkerbund, die erste permanente internationale Staatenorganisation überhaupt, übernimmt 1920 die Regierungsgeschäfte an der Saar. Ein Kompromiss am Ende des Ersten Weltkriegs in einem erbitterten Streit zwischen Frankreich und Deutschland um eine der lukrativsten Industrieregionen des Deutschen Reichs. Nach 15 Jahren sollen die Menschen an der Saar selbst entscheiden: Zurück zu Deutschland? Oder zu Frankreich gehören? Oder unter dem Mandat des Völkerbunds bleiben?

Nationale Gefühle und Kampf um die Zukunft
Die 1920er und 30er Jahre waren eine Zeit des Umbruchs und der Zerrissenheit für die Menschen im Saargebiet. Die Mehrheit empfindet sich als deutsch, die Präsenz der Franzosen in ihrem Alltag ist ihnen verhasst. Der neutrale Völkerbund im fernen Genf hat offiziell das Sagen, doch was kann er tatsächlich ausrichten?

Der Film schildert die Konflikte zwischen Saarländern und Völkerbundorganisation in einer Zeit der Krisen, neuer Friedensinitiativen in Europa und später des Aufstiegs Hitlers in Deutschland. In den 30er Jahren forcieren die politischen Lager den Kampf um die nationale Zugehörigkeit, alles läuft auf den Tag der Abstimmung hinaus. Für viele Menschen wird der 13. Januar 1935 zum Schicksalstag. Mit zum Teil noch unbekanntem Archivmaterial, Spielszenen und Expertenanalysen erkundet der Film das Saargebiet als einen ersten Modellfall, der die Möglichkeiten und Grenzen internationalen Engagements in lokalen Konflikten aufzeigt – bis hin zum ersten Einsatz einer internationalen Schutztruppe. Es war der Versuch, einen dauerhaften Frieden in Europa und der Welt zu sichern. Aber hatte der überhaupt eine Chance?


20:00 Tagesschau (15 Min.) (UT)
mit Gebärdensprache


Die Story im Ersten
20:15 Der schwache Staat (45 Min.)
Wenn Polizei und Justiz es Rechtsextremisten leicht machen
Film von: Anna Tillack, Anna Klühspies
(Erstsendung im ERSTEN: 06.04.2020)


21:00 Tagesschau (2 Min.)


Die Story im Ersten
21:02 Colonia Dignidad – Aus dem Inneren einer deutschen Sekte (88 Min.)
Aus dem Paradies in die Hölle
Folge 1 von 2
Film von: Annette Baumeister
(Erstsendung im ERSTEN: 16.03.2020)

Der selbst ernannte Prediger Paul Schäfer aus Bonn schart im Nachkriegsdeutschland Anhänger um sich – es sind Menschen auf der Suche nach Frieden, Hoffnung und Wohltätigkeit. Zunächst im kleinen Örtchen Gartow an der Elbe, dann in Heide bei Siegburg. Hier gründet die Gemeinschaft ein Jugendheim, das ein gottesfürchtiges Leben verspricht. 1961, im Schatten des Kalten Krieges, wandert die Gemeinschaft nach Chile aus. 350 Kilometer südlich von Santiago, fernab aller Zivilisation, gründen sie die Colonia Dignidad, die 'Kolonie der Würde', und wähnen sich im Paradies. Inmitten unberührter Natur bauen sie innerhalb kurzer Zeit ein deutsches Musterdorf auf, mit Werkstätten, Landwirtschaft, Viehzucht und einem Krankenhaus für die notleidende chilenische Bevölkerung. 300 Deutsche verschreiben in Chile am Ende der Welt ihr Leben dem Dienst an Gott und den Armen – ein Vorbild an Solidarität und Aufrichtigkeit, so scheint es. Die Bewohner wähnen sich im Paradies, das sich allmählich in eine Hölle verwandelt. Denn harte Arbeit, Gewalt und Missbrauch prägen ihren Alltag. Die ersten versuchen zu fliehen. Ihr Anführer Paul Schäfer verfolgt eine eigene Agenda: Er, der in Deutschland wegen Kindesmissbrauch gesucht wird, etabliert in Chile ein rigides System: Er zerstört Familien und lässt seine Anhänger bis tief in die Nacht arbeiten und beten. Jeder Widerstand wird im Keim erstickt. Abgeschottet von der Außenwelt und unangreifbar in seiner Macht, missbraucht Schäfer die Jungen der Kolonie, macht sie gefügig und abhängig. 1970 aber sieht er sein selbst ernanntes 'Paradies' bedroht. Der Sozialist Salvador Allende wird Präsident in Chile und droht mit Enteignungen im Großgrundbesitz. Schäfer verbündet sich daraufhin mit den Gegnern Allendes aus dem rechten Lager. Er rüstet die Gemeinschaft zum Krieg und greift brutal in die Politik Chiles ein.


22:30 Plusminus (35 Min.)
Wirtschaftsmagazin
Moderation: Gunnar Breske
(Erstsendung im ERSTEN: 08.04.2020)


23:05 Exakt (30 Min.)
Nachrichtenmagazin
Moderation: Wiebke Binder
(Erstsendung MDR FS: 08.04.2020)


MDR Zeitreise
23:35 Staat zu verkaufen – Die Geschichte der Treuhand (30 Min.) (VPS: 23:34)
(Erstsendung MDR-FS: 01.03.2020)

Die Privatisierung tausender planwirtschaftlich geführter Betriebe durch die Treuhandanstalt bedeutete für Millionen Ostdeutscher den Weg in die Arbeitslosigkeit – und führte bei vielen zu einer tiefen Kränkung, die bis heute politische Ventile findet. Kaum eine Institution in der jüngeren Geschichte löst bis heute derart heftige Erinnerungen und kontroverse Debatten aus – Vorstöße zur Einrichtung eines Untersuchungsausschusses zur Arbeit der Staatsholding sprechen dabei Bände. Die Folgen der erst spät von Privatisierung auf Sanierung umgestellten Linie sind oft beleuchtet worden – doch wie blickten die Handelnden aus der Mammut-Behörde heraus auf Treuhänder und ihrer beispiellosen Aufgabe – und lässt neben Managern, Politikern und Experten mit der einstigen Behördenleiterin Birgit Breuel auch die Frau zu Wort kommen, die wie keine zweite Person für die Arbeit der Treuhand stand und für die diese angefeindet wurde.


00:05 Extra (10 Min.)


00:15 Tagesthemen (30 Min.)
Moderation: Ingo Zamperoni
mit Wetter


00:45 Weltbilder (30 Min.)
(Erstsendung NDR-FS: 07.04.2020)


01:15 Tagesschau (10 Min.)


01:25 Zapp (30 Min.)
Medienmagazin
(Erstsendung NDR-FS: 08.04.2020)


01:55 Extra (5 Min.)


02:00 Tagesschau (10 Min.)


02:10 Tagesschau vor 20 Jahren (15 Min.)


02:25 MDR SACHSENSPIEGEL (30 Min.)


02:55 Extra (5 Min.)


03:00 Tagesschau (2 Min.)


03:02 Landesschau Rheinland-Pfalz (45 Min.)


03:47 Extra (13 Min.)


04:00 Tagesschau (2 Min.)
von 2.38 Uhr


04:02 Abendschau (28 Min.)


04:30 aktueller bericht (32 Min.)


05:02 – 05:30 hessenschau (28 Min.)

*

Freitag, 10. April 2020 (Karfreitag)


MDR Zeitreise
05:30 Staat zu verkaufen – Die Geschichte der Treuhand (30 Min.) (VPS: 05:29)
(Erstsendung MDR-FS: 01.03.2020)

Die Privatisierung tausender planwirtschaftlich geführter Betriebe durch die Treuhandanstalt bedeutete für Millionen Ostdeutscher den Weg in die Arbeitslosigkeit – und führte bei vielen zu einer tiefen Kränkung, die bis heute politische Ventile findet. Kaum eine Institution in der jüngeren Geschichte löst bis heute derart heftige Erinnerungen und kontroverse Debatten aus – Vorstöße zur Einrichtung eines Untersuchungsausschusses zur Arbeit der Staatsholding sprechen dabei Bände. Die Folgen der erst spät von Privatisierung auf Sanierung umgestellten Linie sind oft beleuchtet worden – doch wie blickten die Handelnden aus der Mammut-Behörde heraus auf Treuhänder und ihrer beispiellosen Aufgabe – und lässt neben Managern, Politikern und Experten mit der einstigen Behördenleiterin Birgit Breuel auch die Frau zu Wort kommen, die wie keine zweite Person für die Arbeit der Treuhand stand und für die diese angefeindet wurde.


06:00 Tagesschau (2 Min.)


die nordstory
06:02 Durch den Nord-Ostsee-Kanal (58 Min.)
Seefahrt unter Druck
Film von: Ulrich Patzwahl
(Erstsendung NDR FS: 13.04.2018)


07:00 Kontrolle auf See (60 Min.)
Mit der Wasserschutzpolizei auf Streife
Film von: André Schnoor
(Erstsendung NDR-FS: 23.08.2019)


die nordstory
08:00 Ein Dorf voller Zirkuswagen (60 Min.)
Film von: Jess Hansen, Johanna Jannsen
(Erstsendung NDR-FS: 25.10.2019)


09:00 Tagesschau-Nachrichten (15 Min.)


09:15 Zapp (30 Min.)
Medienmagazin
(Erstsendung NDR-FS: 08.04.2020)


Shift
09:45 Shift (15 Min.)
(Erstsendung DW-TV: 06.04.2020)


10:00 Tagesschau-Nachrichten (15 Min.)


DokThema
10:15 Plastikmüll statt Mode – ersticken wir in Billig-Altkleidern (45 Min.)
Film von: Sabine Lindlbauer
(Erstsendung BFS: 02.10.2019)


11:00 Tagesschau-Nachrichten (15 Min.)


11:15 MEX. das marktmagazin (45 Min.)
(Erstsendung hr: 08.04.2020)


12:00 Tagesschau-Nachrichten (15 Min.)


Thema: 150.Jahrestag Grabungbeginn Troja
12:15 Troja und der Schatz des Priamos (45 Min.)
Film von: Johannes Unger
(Erstsendung rbb: 24.01.2017)


* 13:00 Tagesschau-Nachrichten (15 Min.)


Thema: Seefahrt in der DDR
13:15 DDR ahoi! (45 Min.)
Kleines Land auf großer Fahrt
Film von: Lutz Pehnert
(Erstsendung MDR FS: 25.05.2010)


14:00 Tagesschau-Nachrichten (15 Min.)


14:15 Im Alter einsam? Muss nicht sein (45 Min.)
Film von: Markus Henssler, Stefan Georgi
(Erstsendung SWFS: 20.11.2019)


15:00 Tagesschau-Nachrichten (30 Min.)


15:30 mehr/wert (30 Min.)
Das Magazin für Wirtschaft und Soziales
(Erstsendung BFS: 09.04.2020)


16:00 Tagesschau-Nachrichten (30 Min.)


Unterwegs im Westen
16:30 Lieber leben auf dem Land? (30 Min.)
Die Sehnsucht nach Natur-Idylle, kurzen Wegen, echter Gemeinschaft
(Erstsendung WDR FS: 25.03.2019)


17:00 Tagesschau-Nachrichten (30 Min.)


17:30 Unser Traum vom einfachen Leben (30 Min.)
Warum eine Familie im Sauerland die unberührte Natur sucht
Film von: Christian Dassel
(Erstsendung WDR FS: 10.04.2017)

Oliver Junker-Matthes lebt mit seiner Familie auf einem abgelegenen Hof bei Bad Berleburg - ohne Strom, ohne Heizung, ohne Wasser. Besser gesagt: Ohne Strom von anderen, ohne Brennstoffe von anderen, ohne Wasser von anderen. Sonnenkollektoren versorgen die LED-Lampen in der Wohnküche. Geheizt wird mit Holz. Gekocht wird auf dem Ofen. Das Wasser liefert die Quelle vor dem Haus. 'Wir wollen nachhaltig leben', sagt Oliver Junker-Matthes.'Und wir müssen mitmachen!', sagt der 18-jährige Merlin und lacht. Er hat ein Handy und ein Laptop – wie alle anderen in seiner Clique auch. Doch anders als alle anderen geht er sparsam mit dem Akku um – im Hause Junker-Matthes ist Strom eben kostbar. Seine Schwester Ronja ist 21 und vor kurzem ausgezogen – raus aus dem Wald, rein ins Getümmel: Sie lebt jetzt mitten in Köln. Nicht weil sie das Leben ihrer Eltern ablehnt. Aber das ganz 'normale' Leben ist ja auch mal schön: Warmes Wasser kommt aus dem Hahn und Strom aus der Steckdose. Der jüngste, Taliesin, ist 11 und ganz zufrieden mit seinem Zuhause: 'Mir gefällt's!' Wird das so bleiben? Was sind die Risiken und Nebenwirkungen einer solchen Kindheit? 'Klar muss man aufpassen, dass man sich und die Kinder nicht sozial isoliert', sagt Britta Junker-Matthes, 'Aber ich glaube, wir kriegen das ganz gut hin.' Es ist ein täglicher Kampf um die einfachsten Dinge: Waschen, Kochen, Duschen – alles ist schwierig, umständlich und unkomfortabel. 'Aber es ist richtig', sagt Oliver Junker-Matthes. Was ist der Lohn? Was ist der Preis? Christian Dassel hat die Aussteiger- Familie eine Woche lang begleitet.


18:00 Tagesschau-Nachrichten (30 Min.)


18:30 Drei Lehrer – ein Schuljahr (30 Min.)
Alltag im Klassenzimmer – erstes Halbjahr
Film von: Jana Lindner
(Erstsendung MDR FS: 22.08.2019)

Lehrer haben vormittags Recht und nachmittags frei. Klischees, mit denen die Pädagogen oft konfrontiert werden. Ihr Alltag ist nicht so entspannt. Sie sind angetreten, um Kindern Wissen zu vermitteln. Sie haben studiert, haben Erfahrungen und Ideale. Doch Vieles hat sich verändert im Schulalltag: Die Kinder, die Eltern, das System. Heute unterrichten Lehrer im Dauerstress zwischen Bürokratie, Integration und Inklusion. Sie reiben sich auf zwischen Schülern mit Konzentrationsschwächen und Verhaltensstörungen, Management-Aufgaben und der Vermittlung des Lehrstoffs. Hinzu kommen Lehrermangel, unangemessene Bezahlung und die Kluft zwischen Schulformen wie Regelschule und Gymnasium. Antje Wardin kommt aus einer Lehrer-Dynastie. Es ist ihr Traumberuf, auch nach fast 30 Jahren. Der Film begleitet die Grundschullehrerin, wenn sie wieder eine erste Klasse übernimmt. Alles ist neu – für die Kinder und die Eltern. Doch was bedeutet das für Antje Wardin? Wird sie den Anspruch der Eltern – mit Ihrer Art zu unterrichten – erfüllen können? Chris Bergmann hat noch nicht so viel Berufserfahrung. Erst vor zwei Jahren hat er sein Referendariat abgeschlossen. Jetzt übernimmt er als Klassenlehrer eine 5. Klasse in Kelbra. Die Kinder lernen in einer Außenstelle des Gymnasiums Sangerhausen. Zwischen diesen beiden Standorten muss der Englisch- und Sportlehrer pendeln. In Englisch führt er seinen ersten Kurs zum Abitur. In Kelbra schreibt er zudem die Stundenpläne, managt Ausfallstunden und Lehrerausfälle. In Zeiten des Lehrermangels eine Mammut-Aufgabe. Petra Krause ist Klassenlehrerin von Schülern einer 6. Klasse an der Sekundarschule in Wittenberg. Sie unterrichtet Mathematik, Ethik und Geschichte. Schon zu DDR-Zeiten war sie Grundschullehrerin. Berufsbegleitend studierte sie Sonderschulpädagogik und arbeitete anschließend an einer Förderschule. Diese Erfahrung kann sie heute gut gebrauchen. Viele ihrer Schüler kommen aus bildungsfernen Elternhäusern und werden zu Hause kaum unterstützt. Zu Ihrer Klasse gehören auch zwei Kinder mit Beeinträchtigung – sogenannte Inklusionskinder und Schüler aus den DAZ KLassen (Deutsch als Zweitsprache). Die wird sie mitten im Schuljahr noch integrieren müssen. Das hohe Durchschnittsalter der Schüler und die Langzeiterkrankungen ihrer Kollegen machen den Schultag immer wieder aufs Neue zu einer Herausforderung.


19:00 Tagesschau-Nachrichten (30 Min.)


19:30 Drei Lehrer – ein Schuljahr (30 Min.)
Alltag im Klassenzimmer – zweites Halbjahr
Film von: Jana Lindner
(Erstsendung MDR FS: 29.08.2019)


20:00 Tagesschau (15 Min.) (UT)
mit Gebärdensprache


Thema: 150.Jahrestag Grabungbeginn Troja
20:15 Troja und der Schatz des Priamos (45 Min.)
Film von: Johannes Unger
(Erstsendung rbb: 24.01.2017)

Der Depotfund auf der Anhöhe von Hisarlik in der heutigen Türkei ist für Heinrich Schliemann der Beweis: Das sagenumwobene Troja, jene Stadt, die Homer in seiner Ilias beschrieb, hat existiert! Und er hat den heiligen Ort gefunden! Troja und der 'Schatz des Priamos' – eine Geschichte voller Rätsel, Irrtümer und Legenden. Der Film von Johannes Unger in der Reihe 'Geheimnisvolle Orte' erzählt davon. Die vermeintliche Entdeckung Trojas war Ende des 19. Jahrhunderts eine Sensation und eine Art Gründungsmythos der modernen Archäologie. Der bronzezeitliche Goldschatz, den Heinrich Schliemann der homerischen Sagengestalt, dem König Priamos, zuschrieb, gelangte auf Umwegen in die Reichshauptstadt Berlin und bildete lange Zeit das Herzstück der 'Trojanischen Sammlungen' – so berühmt und bewundert wie die ägyptische Königinnenfigur der Nofretete. In den Wirren des Zweiten Weltkriegs verschwand der 'Schatz des Priamos' spurlos. Für die Fachwelt galt er als verloren. Erst Anfang der 90er Jahre nach dem Mauerfall und dem Zusammenbruch der Sowjetunion mehrten sich die Anzeichen: Das trojanische Gold, es könnte noch existieren …. Johannes Unger zeichnet in seinem Film die spannende Odyssee des legendären Schatzes nach, von dem man heute weiß, dass er unmöglich dem alten König von Troja aus Homers Liedern gehört haben kann. Er beschreibt den Mythos der viel besungenen Heldenstadt, erzählt von der Besessenheit des deutschen Abenteurers und Altertumsforschers Heinrich Schliemann und kommt am Ende an den Ort, wo das 'Diadem der Helena' und die anderen Fundstücke heute im Original präsentiert werden. Und: Der Film erzählt von den Begehrlichkeiten, die das Gold von Troja bis heute weckt.


21:00 Tagesschau (2 Min.)


Thema: 150.Jahrestag Grabungbeginn Troja
21:02 Troja – Schicksalshügel der Archäologie (15 Min.)
Türkei
(Erstsendung 3sat: 07.01.2001)


Thema: 150.Jahrestag Grabungbeginn Troja
21:17 Homers wahre Heimat (43 Min.)
Mit Raoul Schrott auf der Suche nach Troja
Film von: Tilman Urbach
(Erstsendung BFS: 02.11.2008)

Seit langem ist er ein Wandler zwischen Welten und Disziplinen, gibt neben eigenen Romanen und Gedichten Anthologien heraus, erweist sich als emsiger Forscher des Altertums. Und verortet Homer jetzt in Kilikien in der Südtürkei. Hier in Karatepe soll der Weltdichter als Schreiber in Dienst gestanden haben. Hier soll er alte griechische Motive in lokale Gegebenheiten und politische Umwälzungen eingepasst haben. Hier soll er die Aufstände der kilikischen Könige gegen die assyrische Großmacht geschildert und mit der Trojasage vermischt haben – so entstand die Ilias. Der Film begleitet Raoul Schrott in die Südtürkei, folgt ihm in die Ruinen von Karatepe und Kastabala, lässt ihn Inschriften entziffern und Reliefs erklären. Denn hier – so Raoul Schrott - gibt es hunderte von Verweisen und Beweisen für seine Theorie. Auch die Ortsbeschreibungen von Homer lassen sich bis ins Detail auf Karatepe übertragen. Raoul Schrotts These: Karatepe ist das Troja Homers! Der Film befragt den Weltenbummler nach seiner Fernsucht, fragt, warum er immer wieder in fremde Länder und Kulturen aufbricht, wie das Reisen das Schreiben verändert und umgekehrt. Entdeckt mit Schrott das heutige Adana, streift mit ihm durch den Basar. Und fängt so den Alltag eines Reisenden ein, dessen fragende Neugier als Grundlage seiner schriftstellerischen Arbeit gelten kann.


Geschichte im Ersten
22:00 Walfang unterm Hakenkreuz (45 Min.)
Film von: Frido Essen
(Erstsendung im ERSTEN: 06.04.2020)

Im Dritten Reich waren die Deutschen eine der größten Walfangnationen der Welt. Ein weitgehend vergessenes Kapitel der Geschichte, das die Radio-Bremen-Dokumentation 'Walfang unterm Hakenkreuz' von Frido Essen anhand von außergewöhnlich authentischen historischen Filmaufnahmen und Aussagen letzter Zeitzeugen beleuchtet. Die deutschen Walfänger töteten zwischen 1936 und 1939 in der Antarktis mehr als 30.000 Blau- und Finnwale. Von dieser systematischen Jagd haben sich die Bestände bis heute nicht erholt. Darüber hat man sich damals jedoch keine Gedanken gemacht. Dem nationalsozialistischen Regime ging es darum, die sogenannte Fettlücke zu schließen. Denn Fett war Mangelware in Deutschland. Die heimische Landwirtschaft war nicht im Stande, genug zu produzieren, um die Bevölkerung zu ernähren. Deutschland musste Walfett von norwegischen und britischen Flotten importieren. Eine Abhängigkeit vom Ausland, die durch den sogenannten Vierjahresplan beseitigt werden sollte, der eine autarke Rohstoffversorgung des Reichs zum Ziel hatte. 1935 wurden binnen eines Jahres sieben Fangflotten mit über 50 Fangschiffen gebaut, die dann von Bremerhaven und Hamburg aus in die Antarktis aufbrachen. Maßgeblich vorangetrieben von den Firmen Henkel und Walter Rau, die den 'Rohstoff Wal' zur Herstellung von Margarine und Waschpulver nutzten. Skrupellos schossen die Fangschiffe in der Antarktis alle Blauwale und Finnwale, die ihnen vor die Harpune kamen. 'Der Gestank ist mörderisch zwischen den Bergen von Innereien, die die Matrosen mit Schneeschiebern über die Kante schippen', so schilderte ein Walfänger damals seine Erlebnisse. Die Meeresgiganten wurden auf den Fabrikschiffen noch vor Ort komplett verarbeitet. Das Oberdeck ein blutgetränktes Schlachtfeld. Mit Beginn des Zweiten Weltkrieges brach der internationale Walfang im Südpolarmeer abrupt zusammen. Und rettete am Ende wohl die Wale vor der totalen Ausrottung. Nach dem Krieg war den Deutschen der Walfang und der Bau von Schiffen verboten. Doch in den 1950er Jahren ging es weiter. Diesmal unter panamaischer Flagge auf dem Walfangschiff 'Olympic Challenger' des griechischen Tankerkönigs Aristoteles Onassis. In seiner Flotte heuerten mehrere hundert deutsche Walfänger und Matrosen aus Deutschland an, die vor dem Krieg für Henkel und Rau in der Antarktis gewesen waren. Denn mit dem brutalen Gewerbe ließ sich auch in der Nachkriegszeit noch viel Geld verdienen. Als er 1956 seine Schiffe nach Japan verkaufte, endete das Kapitel des deutschen Walfangs, das unterm Hakenkreuz begann, endgültig.


22:45 Suite oder Schlafsack (30 Min.)
Zwei Gastgeber am Bahnhof Zoo
Film von: Ole Wessels
(Erstsendung im ERSTEN: 21.06.2015)

Gregor Andréewitch, ursprünglich Österreicher, ist Ende 50 und langjähriger Hoteldirektor. Im Oktober ist er aus Tokyo gekommen und leitet nun das neue Waldorf Astoria am Bahnhof Zoo. Dieter Puhl aus Schleswig-Holstein ist seit 20 Jahren Sozialarbeiter. Seit vier Jahren leitet er die Bahnhofsmission – ebenfalls am Bahnhof Zoo. Der Eine bewirtet täglich bis zu 600 Gäste am unteren Rand der Gesellschaft: Wohnungslose, Trinker, Junkies, die in der Bahnhofsmission belegte Brote und Kaffee bekommen. Der Andere vermietet im 118 Meter hohen 'Zoofenster' 162 Zimmer und 50 Suiten an gut situierte Kunden. Für 210 bis 12.000 Euro pro Nacht. Als Doppelporträit angelegt, stellt der Film den Alltag der beiden ambitionierten Gastgeber gegenüber. Höhepunkt ist ein gegenseitiger Besuch, bei dem Andréewitch und Puhl auch im Haus des anderen mitarbeiten. Nach einem Jahr nachgefragt: Hat der Kontakt zwischen den so unterschiedlichen Gastgebern gehalten? Wie geht es weiter mit der Nachbarschaft?


23:15 7 Tage … (45 Min.)
auf dem Jakobsweg
Film von: Sara Endepols, Thomas Niemietz
(Erstsendung SWFS: 05.06.2019)


00:00 Tagesthemen (15 Min.)
Moderation: Ingo Zamperoni
mit Wetter


00:15 Fakt ist! (60 Min.)
Aus Dresden
(Erstsendung MDR FS: 06.04.2020)


Thema: 150.Jahrestag Grabungbeginn Troja
01:15 Troja und der Schatz des Priamos (45 Min.)
Film von: Johannes Unger
(Erstsendung rbb: 24.01.2017)


02:00 Tagesschau (10 Min.)
von 1.10 Uhr


Thema: 150.Jahrestag Grabungbeginn Troja
02:10 Troja – Schicksalshügel der Archäologie (15 Min.)
Türkei
(Erstsendung 3sat: 07.01.2001)


Thema: 150.Jahrestag Grabungbeginn Troja
02:25 Homers wahre Heimat (45 Min.)
Mit Raoul Schrott auf der Suche nach Troja
Film von: Tilman Urbach
(Erstsendung BFS: 02.11.2008)


03:10 7 Tage … (30 Min.)
in der Putzkolonne
Film von: Benjamin Arcioli, Johanna Leuschen
(Erstsendung NDR-FS: 18.08.2013)


03:40 Tagesschau vor 20 Jahren (20 Min.)


04:00 Tagesschau (2 Min.)


04:02 Brandenburg aktuell (28 Min.)


04:30 Unser Traum vom einfachen Leben (30 Min.)
Warum eine Familie im Sauerland die unberührte Natur sucht
Film von: Christian Dassel
(Erstsendung WDR FS: 10.04.2017)


05:00 Tagesschau (2 Min.)


05:02 – 05:30 hessenschau (28 Min.)
 

– Änderungen und Ergänzungen vorbehalten –

• letzte Aktualisierung: 3. April 2020
 

*


Quelle:
tagesschau24 – ARD digital – Programminformationen
15. Woche – 04.04. bis 10.04.2020
ARD Play-Out-Center, Rundfunk Berlin Brandenburg
Internet: www.ard-digital.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 27. März 2020

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang