Schattenblick →INFOPOOL →MEDIEN → HÖRFUNK

BERICHT/008: "bonncampus 96,8" zum Hören und Sehen (forsch - Uni Bonn)


forsch 1/2010 - Februar 2010
Bonner Universitäts-Nachrichten

"bonncampus 96,8" zum Hören und Sehen
Hochschulradio jetzt auch mit online-Plattform - und Auszeichnung

Von Ulrike Eva Kopp


"DAS ist Radio" wirbt der studentische Radiosender bonncampus 96,8 e.V. für sich. Seit kurzem bietet er nicht nur Vielfalt für die Ohren: Mit Berichterstattung im Onlinebereich will das Team nun Studierenden und Mitarbeitern der Universität Bonn wie der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg noch mehr Möglichkeiten bieten, mitzumachen und sich weiterzubilden, auch wenn sie nicht Journalistik oder Medienwissenschaften studieren. Und das mit "Stern": Anfang Januar erhielten Tanja Schmidt und das Team von bonncampus 96,8 den 1. Preis beim W(ahl)-Award 09 der Bundeszentrale für politische Bildung im Bereich Hörfunk - vor dem Südwestrundfunk und dem Hessischen Rundfunk und unter 83 Einsendungen. Ausgezeichnet wurden Beiträge im Vorfeld der Bundestagswahl. "Wahlmotivation pur. Informativ, pfiffig, originell. Nachahmenswert!" lobte die Jury.


Wenn David Gerginov das Multitasking bei der Arbeit für den Hörfunk und gleichzeitig das Multimedia-Portal illustrieren sollte, käme dabei wohl ein Krake heraus: Seine acht Arme würden genau für Mikrofon, Aufzeichnungsgerät, Filmkamera, Fotokamera, Laptop, Handy und vielleicht noch Stift und Block für schnelle Notizen ausreichen. "Aber auch wenn wir oft mehrere Dinge gleichzeitig machen - so extrem ist das zum Glück nicht", lacht der 1. Vorsitzende von bonncampus 96,8. "Denn es gibt eine ganze Reihe Leute, die bei uns im Studio, als Reporter vor Ort oder in der Onlineredaktion mitmachen. Da verteilen sich die Aufgaben."

Nur Radio hören war gestern - heute kann jeder mitmachen. An dreieinhalb Tagen in der Woche sendet das Team aus der Alten Sternwarte in Poppelsdorf und der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg volle 45 Stunden lang mit der Lizenz für Specials. "Irgendwas läuft immer", sagt Gerginov. Bis zu 84 Stunden dürfen die Studierenden senden, nur nachts gibt es kein Programm, dann sorgen Musikschleifen für Unterhaltung. Etwa 80 Leute sind derzeit abwechselnd in der Produktion aktiv, mehr als doppelt so viele Mitglieder hat der Verein - Tendenz steigend. Einziges Kriterium ist: Man muss an Uni oder Hochschule studieren oder arbeiten. Konzentrationsfähig und pünktlich sollte man allerdings sein. So sitzt Katharina Sauer seelenruhig am Tisch im kleinen Kellerstudio in der Alten Sternwarte und geht ein Skript noch mal durch, während zwei Kolleginnen sich während einer Musikeinspielung unterhalten und der Vereinsvorsitzende mit der forsch-Redakteurin spricht. Das rote Licht über der Tür des Senderaums geht an: Victoria Bobula startet auf die Sekunde mit ihren Nachrichten.


Fast alle Fakultäten vertreten

Auch im Bereich Onlinejournalismus und Web 2.0 aktiv zu werden, hat bereits der Vorgängersender Campus-Radio Bonn 2008 entschieden. Damit Inhalte im Vordergrund stehen und zugleich Bild-, Video- und Tonangebote bestmöglich platziert werden können, passte das Team ein barrierefreies, kostenloses Content Management System mit professioneller Hilfe den Bedürfnissen an. Nun kann man unter bonncampus.fm gleichzeitig am PC Musik hören und nachlesen, was Rektor Professor Fohrmann zur Reform der Bildungsreform sagt, oder sonstige Nachrichten aus der Universität und der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, der Region und der ganzen Welt. Im Mittelpunkt stehen Themen aus Kultur, Wissenschaft und Politik.

David Gerginov studiert Politische Wissenschaft, Öffentliches Recht und Englisch. Er ist seit 2006 dabei: "Ich mag die journalistische Arbeit und Live-Berichterstattung, bin aber eher der 'Onliner'. In dem Bereich arbeite ich auch neben dem Studium." Der harte Kern im Sende-studio besteht immer aus drei Leuten: Chef vom Dienst, Nachrichtenredakteur und Moderator - jetzt gerade ein Frauenteam. Ulrike Gabriel hat kürzlich ihr Abschlusszeugnis in Germanistik und Anglistik bekommen. "Ich mache aber noch so lange mit, wie ich nach unserer Satzung darf", sagt sie. Victoria Bobula studiert Philosophie. Bei bonncampus 98,6 überwiegen die Geisteswissenschaftler, aber fast alle Fakultäten sind vertreten - Katharina Sauer zum Beispiel studiert Lebensmitteltechnologie.


"Radioführerschein" zum Einstieg

Egal, aus welchem Bereich man kommt: Jeder macht erstmal den 'Radioführerschein'. Das heißt, man durchläuft bis zur Onlineredaktion sämtliche Ressorts - auch Moderator- oder Reportage-Naturtalente. Dafür gibt es neben learning by doing Schulungen und fachliche Anleitung; die Ausbilder haben bei Profis Praktika gemacht oder sind dort freie Mitarbeiter. Während Praktika bei Sendern in der Region nur schwer zu bekommen sind, kann man bei bonncampus 96,8 lernen, wie man Beiträge schreibt und liest, moderiert und interviewt, Sendungen und Musikbeiträge konzipiert, Online-Berichte ins Netz stellt und das Medienportal führt. Wer mitmachen möchte, kann gerne vorbeikommen: Das Team trifft sich montags um 20 Uhr in der Alten Sternwarte in der Poppelsdorfer Allee 47.

Internet: www.bonncampus.fm
E-Mail: info@bonncampus.fm


*


Quelle:
forsch - Bonner Universitäts-Nachrichten Nr. 1, Februar 2010, Seite 30
Herausgeber:
Rektorat und Senat der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Abt. 8.2 - Presse und Kommunikation
Poppelsdorfer Allee 49, 53115 Bonn
Tel.: 0228/73 76 47, Fax: 0228/73-74 51
E-Mail: forsch@uni-bonn.de

forsch erscheint viermal pro Jahr


veröffentlicht im Schattenblick zum 13. März 2010