Schattenblick → INFOPOOL → MEDIEN → HÖRPROGRAMME


BR - BAYERN2/1037: Woche vom 21.10. bis 27.10.2017


Radioprogramm Bayern 2 – 43. Woche vom 21.10. bis 27.10.2017


Samstag, 21. Oktober 2017


00:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


00:05 Das ARD-Nachtkonzert (I) (115 Min.)
präsentiert von BR-Klassik

Dmitrij Schostakowitsch: Konzert, op. 35 (Peter Leiner, Trompete; Florian Uhlig, Klavier; SWR Rundfunkorchester Kaiserslautern: Jirí Stárek); Robert Schumann: "Romanzen und Balladen", Heft 3, op. 145 (SWR Vokalensemble: Rupert Huber); Maurice Ravel: "Tzigane" (Pina Carmirelli, Violine; SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg: Ernest Bour); Richard Strauss: Oboenkonzert D-Dur (Lajos Lencsés, Oboe; SWR Radio-Sinfonieorchester Stuttgart: Neville Marriner); Antonín Dvorák: Symphonie Nr. 5 F-Dur (Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern: Karel Mark Chichon)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Franco Alfano: Symphonie Nr. 2 C-Dur (Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt: Israel Yinon); Norbert Burgmüller: Streichquartett a-Moll, op. 14 (Mannheimer Streichquartett); Alexander von Zemlinsky: "Die Seejungfrau" (Tschechische Philharmonie: Antony Beaumont)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (55 Min.)

Johann Ladislaus Dussek: Sonate F-Dur, op. 65 (Trio Cantabile); Carl Nielsen: Symphonie Nr. 6 – "Sinfonia semplice" (Schwedisches Radio-Sinfonieorchester Stockholm: Esa-Pekka Salonen)


04:58 Impressum (2 Min.)


05:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (3 Min.)


05:03 BR-Heimatspiegel (54 Min.)
Mit Volksmusik gut in den Tag


05:57 Gedanken zum Tag (3 Min.)


06:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


06:05 Bayern 2-Rucksackradio (115 Min.)
Alles über Berge, Outdoor und Natur

7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr


08:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


08:05 Bayerisches Feuilleton (55 Min.)
Alois Brummers bumsfidele Filmfestspiele

Nieder mit der Hocherotik! Alois Brummers bumsfidele Filmfestspiele Von Joana Ortmann Wiederholung am Sonntag, 20.05 Uhr, Bayern 2 Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Nur damit wir uns richtig verstehen: Mit Porno hatte das noch nichts zu tun, dieses aus heutiger Sicht rührend unschuldige bayerische Heimat-Erotik-Film-Paradies, das sich Alois Brummer Ende der 1960er schuf. Der geschäftstüchtige Bauernsohn aus Niederbayern hatte einfach die Zeichen der Zeit erkannt und wollte "schönen, sauberen, volkstümlichen Sex" im Kino zeigen. Und so erfand Brummer als Drehbuchautor und Regisseur Figuren, wie sie die Deutschen noch nicht gesehen hatte: Den Grafen Porno von Geilsberg, der zum Frühstück viele Eier isst, damit er nicht schlapp macht. Dr. Fummel mit seinem Stachel, bei dem heiße Bienen nicht lange fackeln. Oder den berühmt berüchtigten Xaver Strammsackel. Und die Frauen? Sind lüsterne Preußinnen oder frühreife Apothekertöchter. Es ist eine Welt, in der Lust und Nacktsein erlaubt sind, aber doch alles seine Ordnung hat. Bis Mitte der 1980er brachte diese bayerische Variante der Lederhosn-Erotik die damals noch ungleich verklemmtere BRD in Wallung und beflügelte die sexuellen Fantasien von Millionen. Dann verschwanden die harmlosen Lustbarkeiten von der Leinwand – der Siegeszug der Porno-Industrie begann. Und heute? Sind Brummer-Filme dank Retro-Trend Kult.


09:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)
Moderation: Dagmar Schwermer


09:05 orange (115 Min.)

Samstagsmagazin
10.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr
Ausgewählte Beiträge als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


11:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


11:05 Bayernchronik (55 Min.)


12:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


12:05 Gesundheitsgespräch (55 Min.)
Medizin des Alters

Medizin der Zukunft Mit Dr. Marianne Koch und Melanie Huml, Bayerische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege Moderation: Ulrike Ostner Telefon: 0800 – 246 246 9 gebührenfrei E-Mail: gesundheitsgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/gesundheitsgespraech Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Wie wollen wir alt werden? "Wir sind eine Gesellschaft des langen Lebens", sagt die Bayerische Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml und erhebt das gesunde und selbstbestimmte Altern zum neuen Jahresschwerpunkt ihres Ministeriums. In Bayern sind im Moment rund 20 Prozent der Bevölkerung älter als 65 Jahre, bald wird es ein Viertel sei. Prävention und Gesundheitsförderung sind daher wichtige Voraussetzungen für ein würdevolles Alter. Im Gesundheitsgespräch (0800/246 246 9) stellt Melanie Huml ihren Jahresschwerpunkt vor und die Internistin Dr. Marianne Koch wird zeigen, wie geriatrische Forschung z. B. dazu beiträgt, die im Alter zunehmende Gebrechlichkeit zu verlangsamen.


13:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


13:05 radioFeature (55 Min.)
Digital first?

Ein Mindset für den Wandel Feature von Kathrin Reikowski BR 2017 Wiederholung am Sonntag, 21.05 Uhr Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Unsere Gesellschaft scheint in unterschiedlichen Zeitzonen zu leben: Während die einen schon Chip-Implantate testen, die unsere Kommunikation rigoros verändern sollen, erlernen andere in ihrer Ausbildung noch Powerpoint-Folien zu erstellen. Ein Wandel ist im wahrsten Sinne des Wortes vorprogrammiert. Historiker und Futuristen sprechen gar von einer fundamentalen Transformation unserer Lebensform. Und wir werden diesen Wandel nicht nur erleben, sondern als Unternehmer, Arbeitnehmer, und als sogenannte Solopreneure und Intrapreneure mit hervorbringen. Dieses Feature beschäftigt sich nicht mit den Schwergewichten der Branche wie Facebook-Gründer Marc Zuckerberg oder Tesla-CEO Elon Musk, die fast schon exemplarisch für Innovation, Wandel und Neuanfang stehen. Die Autorin spricht stattdessen mit denjenigen, die in ihrer täglichen Arbeit mit diesem Wandel umgehen. Mit Softwareentwicklern und -beratern, Coaches für neue Arbeitsmethoden und Anwendern wie dem Landwirt mit dem autonom fahrenden Traktor. Jene Pioniere, die Technik, Tools und Methoden für Menschen greifbar und anwendbar machen. Pioniere, die kreativ und disruptiv denken, also neue Wege gehen und alte Technologien und Arbeitsweisen möglicherweise vollständig verdrängen. Sie versprechen eine unkompliziertere Arbeitswelt, sie stoßen auf Ängste und Überforderung und setzen sich damit auseinander, dass der Wandel von Arbeit auch die Gesellschaft fundamental verändern könnte. Immer mehr Menschen tragen als Teil von Online-Communities zur Wertschöpfung von Unternehmen bei, die Grenzen zwischen Mensch und Maschine verschwinden allmählich: Schon bald könnte etwa das Beschwerdemanagement von Versicherungen über Chatbots laufen, die dank intelligenter Algorithmen mindestens genauso höflich und geduldig sind wie ihr menschliches Pendant. Kathrin Reikowski, Jahrgang 1984, ist Ethnologin und arbeitet als Texterin, Journalistin und systemische Beraterin. Sie gründete einen Verein für Jugendbegegnungen zwischen Namibia und Deutschland und war fünf Jahre hauptberuflich Community Managerin. Journalistisch und als Coach beschäftigt sie sich derzeit mit dem Wandel von Arbeit, Migration und Ehrenamt.


14:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


14:05 Diwan (55 Min.)
Das Büchermagazin

Wiederholung um 21.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


15:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


15:05 Hörspiel (90 Min.)
Georg Lohmeier: Immobilien

Immobilien Von Georg Lohmeier Stefan – Carl Wery Andreas – Maxl Graf Ottilie – Elfie Pertramer Mutzbauer – Richard Häußler Steinbeißin – Maria Stadler Landarzt – Fritz Strassner Pfarrer – Wolf Petersen Komposition: Rudi Knabl Regie: Edmund Steinberger BR 1962

Ottilie, eine junge Bäuerin, will den alten Litzlhuberhof, in den sie eingeheiratet hat, verkaufen und wie ihre Schwester in die Stadt ziehen. Ihr Mann Andreas aber möchte mit dem Verkauf wenigstens noch so lange warten, bis der Vater gestorben ist. Der Austragbauer ahnt den Plan und setzt alle Hebel in Bewegung, um den Verkauf zu verhindern. Sein plötzlicher Tod, der die Schwiegertochter in Mordverdacht geraten lässt, scheint der endgültige Sieg des Alten über die junge Frau zu sein. Georg Lohmeier (1926-2015) Schriftsteller, Schauspieler, Regisseur. Theaterstücke, Kurzgeschichten, Hör- und Fernsehspiele. 1969 Durchbruch mit der Fernsehserie Königlich Bayerisches Amtsgericht (über 50 Folgen). BR-Hörspiele u.a. Die Bulldogbraut (1954), Die Freuden des Leidens (1992).


16:35 Bayern 2-radioMusik (25 Min.)


17:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


17:05 Jazz & Politik (50 Min.)
Politisches Feuilleton

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


17:55 Zum Sonntag (5 Min.)


18:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


18:05 Breitengrad (25 Min.)
Reportagen aus aller Welt

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


18:30 radioMikro (30 Min.)
Magazin für Kinder

Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur
ausgewählte Sendungen und Beiträge als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


19:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


19:05 Zündfunk (55 Min.)
Das Szenemagazin

Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


20:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


20:05 radioSpitzen (55 Min.)
Soloprogramm von Max Uthoff

Kabarett und Comedy "Gegendarstellung" – Soloprogramm von Max Uthoff "Angespitzt" - Gedanken zur Woche von Helmut Schleich Wiederholung vom Freitag, 14.05 Uhr Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur ausgewählte Beiträge auf bayern 2.de als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Spät aber doch fand der Münchner Max Uthoff zu seiner wahren Berufung: 2007 hängte er eine beginnende Anwaltskarriere an den Nagel, nicht aber Anzug und Schlips, eroberte alsbald – dekoriert mit den wichtigsten Preisen – die Kabarettbühnen dieser Republik und landete schließlich gar im Olymp der Fernseh-Satire: Zusammen mit Claus von Wagner beerbte er Urban Priol und Frank-Markus Barwasser als Leiter der "Anstalt" im ZDF, wo der gelernte Jurist schon eine Menge juristischen Staub aufgewirbelt hat. So brachte er dem ZDF eine Unterlassungsklage ein, weil er deutschen Journalisten Verbindungen zu transatlantischen Lobby-Organisationen vorwarf. Die Aufgabe des Kabarettisten ist in seinen Augen nun mal, "Missstände anzuprangern und sie satirisch zu überhöhen, manchmal bis zur Schmerzgrenze". Für Max Uthoff ist Kabarett ein Teil der Gegenöffentlichkeit.

Dementsprechend investigativ geht er zu Werke – nicht nur in der Anstalt, sondern auch in seinem aktuellen Soloprogramm "Gegendarstellung", in dem er zur Attacke gegen die Meinungsgleichheit in den deutschen Medien bläst. Mit einem Megaphon bewaffnet, verkündet er das Erfolgsrezept der herrschenden Klasse: "Wer immer wieder dasselbe sagt, hat Recht!" Von journalistischem Eifer getrieben, hinterfragt Max Uthoff die täglich wiederholten Wahrheiten und informiert sein Publikum über die globalen Zusammenhänge des Waffenhandels und der wirtschaftlichen Deregulierung. Rhetorisch geschult (der Jurist lässt grüßen) und in geradezu atemberaubender Sprechgeschwindigkeit reiht Max Uthoff Einfall an Einfall, präsentiert seine eigene Sicht auf gesellschaftliche Ungerechtigkeiten, mediale Entgleisungen und die Auswüchse des politischen Systems. Mit seinem aktuellen Programm "Gegendarstellung" ist Max Uthoff auf Tour – präsentiert von Bayern 2.


21:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


21:05 Diwan (55 Min.)
Das Büchermagazin

Wiederholung von 14.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


22:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


22:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Eine Stunde, zwei Menschen

Wiederholung vom Freitag, 16.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


23:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


23:05 – 24:00 Nachtmix (55 Min.)

 

*


Sonntag, 22. Oktober 2017


00:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


00:05 radioJazznacht (115 Min.)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Tomaso Albinoni: Konzert C-Dur, op. 9, Nr. 9 (Anthony Robson, Catherine Latham, Oboe; Collegium Musicum 90: Simon Standage); Franz Schubert: Klavierquintett A-Dur, D 667 - "Forellenquintett" (Christophe Gaugué, Viola; Stéphane Logerot, Kontrabass; Trio Wanderer); Ralph Vaughan Williams: "A Sea Symphony" (Sheila Armstrong, Sopran; John Carol Case, Bariton; London Philharmonic Choir; London Philharmonic Orchestra: Adrian Boult)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (55 Min.)

Alexander Glasunow: "Aus dem Mittelalter", op. 79 (Nürnberger Symphoniker: Zsolt Déaky); John Field: Klavierkonzert Nr. 2 As-Dur (Andreas Staier, Hammerklavier; Concerto Köln: David Stern)


04:58 Impressum (2 Min.)


05:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (3 Min.)


05:03 BR-Heimatspiegel (57 Min.)
Mit Volksmusik gut in den Tag


06:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)
Moderation: Nora Kaltenbeck


06:05 BR-Heimatspiegel (40 Min.)

Mit Nora Kaltenbeck Zur Einstimmung auf den Tag: Mit Volksmusik aus Bayern und mit Moderatoren, die in Bayern daheim sind. Volkskundliches und Brauchtum finden hier ihren Platz, doch darüber wird auch der Blick auf die Gegenwart nicht verstellt. 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (nur in BR Heimat)


06:45 Positionen (15 Min.)
Religions- und Weltanschauungs-Gemeinschaften

Heute: Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten


07:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


07:05 radioMikro (55 Min.)
Magazin

Geschichten vom Kater Musch – Das Baby Ab 6 Jahren Hörspiel von Ellis Kaut Mit Elfriede Kuzmany, Hans Reinhard Müller, Marin Stadler, Franziska Stömmer und anderen Regie: Günther Friedrich BR 1956 7.30 Sonntagshuhn Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur ausgewählte Sendungen und Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


08:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


08:05 Katholische Welt (25 Min.)
Über die Ahmadiyya Muslim Jaamat Deutschland

Liberal, aber wertkonservativ Über die Ahmadiyya Muslim Jaamat Deutschland Von Dorothea Brummerloh Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Sie sind seit fast 100 Jahren in Deutschland aktiv – die Ahmadiyya Muslim Jamaat, eine kleine religiöse Gemeinschaft, die 1889 als sunnitische Ausrichtung des Islams gegründet wurde. Sie haben deutsche Koranübersetzungen veröffentlicht, darunter die erste deutsche Koranübersetzung eines Muslims. Ahmadiyya selbst verstehen sich als liberale, offene, aber wertkonservative Muslime. Ein einziges Wort trennt sie von den Hauptrichtungen des Islams: In ihren Augen ist Mohammed nicht der letzte, sondern der letzte "gesetzgebende" Prophet. Das hat Folgen: Die Islamkonferenz schloss die Ahmadiyya aus der islamischen Gemeinschaft aus. Und auch hierzulande scheint das Leben der Ahmadiyya nicht problemlos.


08:30 Evangelische Perspektiven (30 Min.)
Meeressäuger brauchen Rechte

Mein Freund der Wal Meeressäuger brauchen Rechte Von Peter Erlenwein Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Wale und Delfine faszinieren Menschen seit jeher; ihrer Schönheit, Eleganz, auch ihrer schieren Größe und gewaltigen Luftsprüngen kann sich kaum jemand entziehen. Mythen und Legenden ranken sich um die Meeressäuger, vom biblischen Propheten Jona, der vom Wal verschluckt wird bis hin zu Melvilles Roman Moby Dick. Eine geheimnisvolle Verbindung scheint zwischen uns Menschen und diesen Wesen der Meere seit Urzeiten zu bestehen. Doch mehr denn je sind sie gefährdet, riesige Fangflotten dezimieren sie, ebenso wie die Vermüllung und Vergiftung der Ozeane. Zwar gibt es inzwischen international geschützte Meereszonen, doch für Plastik oder militärische Sonare bilden sie kein Hindernis. Es bedarf einer generellen Umkehr in der Wahrnehmung dieser Lebewesen. Sie brauchen, so die Organisation des WDC, der Whale and Dolphin Conservancy, eine Charta wie die der UN-Menschenrechte. Sie brauchen mithin ähnliche Grundrechte wie homo sapiens – als uralte Mitbewohner auf diesem blauen Wasserplaneten, von uns Erde genannt.


09:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


09:05 radioReisen (55 Min.)

Wiederholung am Montag, 14.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


10:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


10:05 Sonntagsbeilage (55 Min.)
Feuilletonistische Seitenblicke

Wiederholung um 17.05 Uhr
Ausgewählte Beiträge unter bayern 2.de
und in der Bayern 2 App verfügbar


11:00 radioTexte – Das offene Buch (30 Min.)
"Unmögliche Liebe" – Minnelyrik von heute
Moderation: Cornelia Zetzsche

Jan Wagner sammelte, mit dem Münchner Dichter Tristan Marquardt, Liebeslieder des Mittelalters, übersetzt von über 60 namhaften Lyriker/Innen. Am 28. Oktober erhält er für sein Werk den Büchner-Preis Lesung und Gespräch mit Tristan Marquardt und Jan Wagner "nur in sackleinen/ gehüllt. kleiner eremit/ in seiner höhle.// nichts als ein faden/ führt nach oben, wir geben/ ihm fünf minuten" Jan Wagner bedichtet oft kleine Dinge des Alltags. Einen Teebeutel wie diesen, einen Nagel, Pasteten aus Birnen, Äpfeln, Quitten. Oder die Regentonne im Garten seiner Kindheit. "ich hob den deckel und blickte ins riesige auge einer amsel" Jan Wagner, 1971 in Hamburg geboren, in Ahrensburg aufgewachsen, lebt heute in Berlin. Er greift zurück auf traditionelle Formen und Stoffe, beherrscht das Sonett, das Pantum, die Ode und weiß eine Sestine zu erklären. Er dichtet formbewusst, anspielungsreich, elegant. Er choreographiert Szenen, sucht das Rezept gefüllter Champignons und erweist sich als kluger, aufmerksamer Beobachter von Dingen, der Naturbeschreibungen, kulturellem Geschehen. Er übersetzt und antwortet Dichter-Kollegen wie Rimbaud und foppt seine Leser mit unreinen Reimen, Halbreimen, Anklängen, Assonanzen. Seit "Probebohrung im Himmel", seinem Debüt 2001, jubiliert das Feuilleton angesichts seiner virtuosen Formenspiele. Am 28. Oktober verleiht ihm die Darmstädter Akademie für Sprache und Dichtung den höchsten Preis für deutschsprachige Literatur, den Büchner-Preis. Kurz zuvor, Ende September, veröffentlicht Jan Wagner zusammen mit dem jungen Münchner Dichter und Mediävisten Tristan Marquardt eine große Anthologie des Minnesangs, berühmte und neu entdeckte Liebesgedichte des Mittelalters, übersetzt von über 60 namhaften Lyriker/Innen heute, von Joachim Sartorius, Durs Grünbein, Nora Gomringer und vielen anderen. Die Lesung gibt Einblick in die moderne Übersetzung 800 Jahre alter Verse aus einer Zeit, als die Liebe noch Anbetung und Sehnsucht blieb, meist ohne Echo, ohne Erfüllung. Im Studio: Jan Wagner und Tristan Marquardt. Moderation: Cornelia Zetzsche.


11:30 Bayern 2-Heimatsound (30 Min.)


12:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


12:05 Zeit für Bayern (55 Min.)
Akustische Reisen durch Bayerns Regionen

Das Leben der Ahnen – Familienforschung im Selbstversuch Von Thibaud Schremser Handgranaten im Wasser, Schmetterlinge im Bauch Von Menschen, die ihr Leben aufschreiben Von Gerhard Brack Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Das Leben der Ahnen – Familienforschung im Selbstversuch Von Thibaud Schremser Die Faszination vieler Menschen für ihre eigene Herkunft ist schwer zu erklären. Denn selbstverständlich haben meine Ahnen Gene, die ich auch habe. Sicherlich haben sie durch die Wahl ihres Wohnorts oder ihres Partners auch mein Leben in eine bestimmte Richtung gelenkt. Aber fühle ich mich ihnen deshalb verbunden? Kenne ich diese Leute? Sollte ich? Familienforschung ist Sucharbeit. Sie beginnt in Gesprächen mit den noch lebenden Ahnen, führt in Standesamt und ins Stadtarchiv. Aufzeichnungen über die Familie finden sich auch in Kirchenbüchern: Geburt, Taufe, Hochzeit, Nachwuchs, Tod. Der Kreislauf des Lebens in Aktenform. Doch was lernt der Familienforscher beim Studium der Dokumente über das Leben seiner Vorfahren? In seinem Zeit für Bayern-Feature beginnt Thibaud Schremser mit der Erforschung seiner eigenen Familiengeschichte. Er stößt auf einen Künstler, auf ein altes Familiengrab und auf Sackgassen. Handgranaten im Wasser, Schmetterlinge im Bauch Von Menschen, die ihr Leben aufschreiben Von Gerhard Brack Wäre es nach seiner Mutter gegangen, dann wäre Rosse, so sein Spitzname, schon zur Schulzeit Priester geworden. Jetzt hat er für seine Kinder und Enkel sein Leben aufgeschrieben. Geboren ist Josef Roßmair in ärmlichen Verhältnissen in Niederbayern, aufgewachsen im Dachauer Land.

Rosse erinnert sich an Lausbubenstreiche, Bauern und Kommunisten und an US-Amerikaner, die mit seiner Jugendbande kurzen Prozess machten, als er beim Schwarzfischen aufflog. Immer wieder stolperte Rosse zurück auf die rechte Bahn, hatte "Massl" in den 88 Jahren seines Lebens. Andere hatten weniger Glück, verarbeiten Traumata: Der Vater erschossen – der Bruder im Flieger abgestürzt – schwanger im April 1986, als die Tschernobyl-Wolke über Bayern stand. Ingeborg Höverkamp wurde jahrelang von Alpträumen geplagt, bis sie sich in ihrer Autobiografie "Zähl nicht, was bitter war" frei schrieb. Die Motive, warum jemand sein Leben aufschreibt, sind so verschieden wie die Menschen, die in der Sendung zu Wort kommen. Aber eines haben ihre Erinnerungen und Gedanken gemeinsam: Sie sind es wert, gehört zu werden.


13:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


13:05 Bayern – Land und Leute (25 Min.)
Das erste Serienmotorrad der Welt

Knatterbock & Feuerstuhl Das erste Serienmotorrad der Welt Von Ulrich Klenner Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Heinrich Hildebrand, dem Chefredakteur der in München erscheinenden Zeitschrift "Radfahr-Humor", kam 1889 eine wahrhaft zündende Idee: ein Fahrrad mit Motorantrieb – das müsste doch das ideale Fortbewegungsmittel sein! In dem Ingenieur Alois Wolfmüller aus Landsberg fand er den idealen Gefährten für die Realisierung seines Traums. Wolfmüller konstruierte eine bahnbrechende Fahrmaschine, angetrieben von einem Benzinmotor mit zwei Zylindern, dahinrollend auf zwei luftbereiften Rädern. Im Januar 1894 wurde das Patent angemeldet.

Die Patentschrift hatte staunenswerte Innovationen zum Inhalt, deren wirkungsmächtigste eine Wortschöpfung war: Die Erfinder nannten ihr Vehikel "Motorrad". Aber dieses Ding auch herzustellen und in Umlauf zu bringen, dafür mochte sich zunächst niemand begeistern. Blieb den beiden Ur-Bikern nur die Flucht nach vorn: Sie gründeten die "Motorfahrradfabrik Hildebrand & Wolfmüller". Am 5. Juni 1894 wurde der staunenden Öffentlichkeit das erste in Serie gefertigte Motorrad der Welt präsentiert. Die Münchner Neuesten Nachrichten jubelten: "Die Lösung des Problems eines Motorfahrrades ist mit dieser Erfindung als vollständig gelungen zu betrachten." Das Geschäft mit dem mechanischen Reittier begann rapide zu florieren. Bald war die Belegschaft der Münchner Fabrik auf rund 1000 Mitarbeiter angewachsen. Doch der Absturz kam ebenso jäh wie der Aufstieg. Die so genannte "Glührohrzündung" verwandelte das "Motorfahrrad" buchstäblich in einen brandgefährlichen Feuerstuhl. Immer mehr gebrannte Kunden fühlten sich geprellt und forderten ihr Geld zurück. Damit nicht genug, kam ans Licht, dass die Herstellungskosten den Verkaufspreis bei weitem überstiegen. Anfang 1897 war endgültig Schluss mit "Hildebrand & Wolfmüller".

Der Siegeszug des Motorrads war trotzdem nicht aufzuhalten. Heinrich Hildebrand und Alois Wolfmüller haben das ihre dazu beigetragen, dass heute Millionen von Bikern voll auf den Traum abfahren können, der für sie noch geplatzt war.


13:30 Nahaufnahme (30 Min.)
Die Reportage

Wiederholung vom Freitag, 15.30 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


14:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


14:05 musikWelt (55 Min.)


15:00 Hörspiel (60 Min.)
Michael Farin: Nr. 989, Aichach. Vera Brühne Mitschnitte (3/3)

Nr. 989, Aichach. Vera Brühne Mitschnitte Teil III: Vera und Sylvia Von Michael Farin Regie: Michael Farin BR 2017 Ursendung Wiederholung am Montag, 20.03 Uhr Als Podcast verfügbar im Hörspiel Pool

Die Fotos von Vera Brühne in den Hochglanzmagazinen jener Jahre sind verräterisch. Auf ihnen sieht man eine überaus attraktive Frau, der einfach alles zuzutrauen ist. Eine Frau, die das Leben kennt. Eine Frau im einteiligen Badeanzug, die ihre Tochter (im Bikini) geradezu in die Kamera schiebt. Eine Frau, die weiß, was sie will. Der kein Preis zu hoch war. Die selbst ihre Tochter opferte, um ihr Ziel zu erreichen. Und von ihr dann verraten wurde. Vernehmung Sylvia Cosolkowsky. BASF Standardtape / 360 m – 1200 feet. Aussage Sylvia am 14. Mai 1962 / Geschwindigkeit 9,5. Der Indizienprozess gegen Vera Brühne (mit der eigenen Tochter als wichtigster Belastungszeugin) endete 1962 mit der Verurteilung der Angeklagten. Erst 1979 unterzeichnete der bayerische Ministerpräsident Franz-Josef Strauß ihre Begnadigung. Johann Ferbach war bereits 1972 in der Haft verstorben. Vera Brühne starb 2001 in München. Es bleiben die Gesichter einer Frau, ihre ihr zugeschriebenen und ihre wirklichen. Die Gesichter einer Frau, die sich irgendwann einmal verlor … und nun, Jahre später, wiedergefunden wird, aufscheinend als Fremde, als synthetisches Produkt ihrer Zeit.


16:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


16:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Gast: Christian Ude, Münchner Alt-OB

Norbert Joa im Gespräch mit Christian Ude, Münchner Alt-OB Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Er war fünf Jahre länger im Amt als Helmut Kohl, sieben mehr als Edmund Stoiber. Außergewöhnliche 21 Jahre lang war Christian Ude der Oberbürgermeister von München. Zum Anlass seines 70. Geburtstags am 26. Oktober wiederholen wir ein Gespräch mit Christian Ude aus dem Jahr 2014. Erfolge und Niederlagen Wie ist ein Politiker gestrickt, der es 20 Jahre lang bei Wahlen schafft, über 60 Prozent der Stimmen für sich zu gewinnen? Auf jeden Fall muss er viel erreicht haben für seine Wähler. Das wird Ude sogar von der Opposition bestätigt. Da ist zum Beispiel sein offenes Verhältnis zur Wirtschaft gewesen, überhaupt seine Offenheit, zum Beispiel in Sachen Akzeptanz von Lesben und Schwulen. Es gibt aber sicher auch die schweren Stunden, die Niederlagen, zum Beispiel als Münchens Kandidatur für die Olympischen Spiele abgelehnt wird, oder als Udes Hochhausplänen in einem Bürgerentscheid der Garaus gemacht wird. Ein einziges Mal hat er bei Wahlen eine schallende Ohrfeige hinnehmen müssen: Bei den Landtagswahlen 2013, als er seinem Kontrahenten Horst Seehofer hoffnungslos unterlegen ist. Mit einer Familie verheiratet In "Eins zu Eins. Der Talk" erzählte Christian Ude 2014 aber nicht nur von der Politik: Er sprach auch über seine Liebe zu Griechenland. Und darüber, wie es ist, eine Familie zu heiraten. Seine Frau Edith von Welser brachte sechs Kinder in die Ehe mit.


17:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


17:05 Sonntagsbeilage (55 Min.)
Feuilletonistische Seitenblicke

Wiederholung von 10.05 Uhr
Ausgewählte Beiträge unter bayern 2.de
und in der Bayern 2 App verfügbar


18:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


18:05 Kulturjournal (85 Min.)
Kritik. Dialog. Essay

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


19:30 Musik für Bayern (30 Min.)
35 Jahre Berufsfachschule für Musik Bad Königshofen

Als im September 1982 die Berufsfachschule für Musik Bad Königshofen ihre Pforten öffnete, ahnte niemand, welch eine Erfolgsgeschichte dieser Schultyp haben würde. " ….schon bald jedoch zeigte es sich, spätestens jedoch mit der Schließung der bayerischen Fachakademien für Musik, dass Berufsfachschulen in Bayern eine Lücke schließen mussten: Zwischen einem neben der allgemein bildenden Schule stattfindenden Instrumental- oder Vokalunterricht und einer beruflichen künstlerischen oder pädagogischen Vollzeitausbildung fehlte eine Möglichkeit des Erlernens professioneller Strukturen, die in anderen Ländern größtenteils funktionierte, so dass der deutsche Ausbildungsmarkt mehr und mehr von ausländischen Studierenden überschwemmt wurde. Seit nunmehr 35 Jahren ist die Berufsfachschule für Musik in Bad Königshofen diese Brücke zum Musikberuf. Die enge Verbindung von Leitungsaufgaben in der Amateurmusik mit der Vorbereitung auf ein weiterführendes Musikstudium ist und bleibt der Schlüssel für den anhaltenden Erfolg der Berufsfachschulen für Musik. Mit einer Reihe von Konzerten und Veranstaltungen, die das kulturelle Leben in Bad Königshofen und Unterfranken bereichern, leistet die Schule darüber hinaus einen wichtigen kulturellen Beitrag für die Kurstadt Bad Königshofen, den Landkreis Rhön-Grabfeld und den Bezirk Unterfranken." Prof. Ernst Oestreicher, Fachschulrektor Werner Aumüller, selbst ehemaliger Absolvent dieses Schultyps, wirft einen Blick auf dreieinhalb Jahrzehnte Berufsfachschule für Musik Bad Königshofen.


20:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


20:05 Bayerisches Feuilleton (55 Min.)
Alois Brummers bumsfidele Filmfestspiele

Nieder mit der Hocherotik! Alois Brummers bumsfidele Filmfestspiele Von Joana Ortmann Wiederholung vom Samstag, 8.05 Uhr Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Nur damit wir uns richtig verstehen: Mit Porno hatte das noch nichts zu tun, dieses aus heutiger Sicht rührend unschuldige bayerische Heimat-Erotik-Film-Paradies, das sich Alois Brummer Ende der 1960er schuf. Der geschäftstüchtige Bauernsohn aus Niederbayern hatte einfach die Zeichen der Zeit erkannt und wollte "schönen, sauberen, volkstümlichen Sex" im Kino zeigen. Und so erfand Brummer als Drehbuchautor und Regisseur Figuren, wie sie die Deutschen noch nicht gesehen hatte: Den Grafen Porno von Geilsberg, der zum Frühstück viele Eier isst, damit er nicht schlapp macht. Dr. Fummel mit seinem Stachel, bei dem heiße Bienen nicht lange fackeln. Oder den berühmt berüchtigten Xaver Strammsackel. Und die Frauen? Sind lüsterne Preußinnen oder frühreife Apothekertöchter. Es ist eine Welt, in der Lust und Nacktsein erlaubt sind, aber doch alles seine Ordnung hat. Bis Mitte der 1980er brachte diese bayerische Variante der Lederhosn-Erotik die damals noch ungleich verklemmtere BRD in Wallung und beflügelte die sexuellen Fantasien von Millionen. Dann verschwanden die harmlosen Lustbarkeiten von der Leinwand – der Siegeszug der Porno-Industrie begann. Und heute? Sind Brummer-Filme dank Retro-Trend Kult.


21:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


21:05 radioFeature (55 Min.)
Digital first?

Ein Mindset für den Wandel Feature von Kathrin Reikowski BR 2017 Wiederholung vom Samstag, 13.05 Uhr Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Unsere Gesellschaft scheint in unterschiedlichen Zeitzonen zu leben: Während die einen schon Chip-Implantate testen, die unsere Kommunikation rigoros verändern sollen, erlernen andere in ihrer Ausbildung noch Powerpoint-Folien zu erstellen. Ein Wandel ist im wahrsten Sinne des Wortes vorprogrammiert. Historiker und Futuristen sprechen gar von einer fundamentalen Transformation unserer Lebensform. Und wir werden diesen Wandel nicht nur erleben, sondern als Unternehmer, Arbeitnehmer, und als sogenannte Solopreneure und Intrapreneure mit hervorbringen. Dieses Feature beschäftigt sich nicht mit den Schwergewichten der Branche wie Facebook-Gründer Marc Zuckerberg oder Tesla-CEO Elon Musk, die fast schon exemplarisch für Innovation, Wandel und Neuanfang stehen. Die Autorin spricht stattdessen mit denjenigen, die in ihrer täglichen Arbeit mit diesem Wandel umgehen. Mit Softwareentwicklern und -beratern, Coaches für neue Arbeitsmethoden und Anwendern wie dem Landwirt mit dem autonom fahrenden Traktor. Jene Pioniere, die Technik, Tools und Methoden für Menschen greifbar und anwendbar machen. Pioniere, die kreativ und disruptiv denken, also neue Wege gehen und alte Technologien und Arbeitsweisen möglicherweise vollständig verdrängen. Sie versprechen eine unkompliziertere Arbeitswelt, sie stoßen auf Ängste und Überforderung und setzen sich damit auseinander, dass der Wandel von Arbeit auch die Gesellschaft fundamental verändern könnte. Immer mehr Menschen tragen als Teil von Online-Communities zur Wertschöpfung von Unternehmen bei, die Grenzen zwischen Mensch und Maschine verschwinden allmählich: Schon bald könnte etwa das Beschwerdemanagement von Versicherungen über Chatbots laufen, die dank intelligenter Algorithmen mindestens genauso höflich und geduldig sind wie ihr menschliches Pendant. Kathrin Reikowski, Jahrgang 1984, ist Ethnologin und arbeitet als Texterin, Journalistin und systemische Beraterin. Sie gründete einen Verein für Jugendbegegnungen zwischen Namibia und Deutschland und war fünf Jahre hauptberuflich Community Managerin. Journalistisch und als Coach beschäftigt sie sich derzeit mit dem Wandel von Arbeit, Migration und Ehrenamt.


22:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


22:05 Zündfunk Generator (55 Min.)
Erkenntisse und Beobachtungen vom Zündfunk-Netzkongress

What the Fake – Erkenntisse und Beobachtungen vom Zündfunk-Netzkongress Von Tom Kretschmer Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


23:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


23:05 – 24:00 Nachtmix (55 Min.)

 

*


Montag, 23. Oktober 2017


00:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


00:05 Das ARD-Nachtkonzert (I) (115 Min.)
präsentiert von BR-Klassik

Wolfgang Amadeus Mozart: Streichquartett G-Dur, KV 387 (Leipziger Streichquartett); Ottorino Respighi: "Fontane di Roma" (Philharmonisches Orchester des Theaters Altenburg-Gera: Gabriel Feltz); Gustav Mahler: Symphonie Nr. 1 D-Dur – "Der Titan" (MDR-Sinfonieorchester: Daniel Nazareth)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Wolfgang Amadeus Mozart: Bläserserenade B-Dur, KV 361 (Bläsersolisten des Chamber Orchestra of Europe); Jean-Baptiste Lully: "Armide", Suite (Akademie für Alte Musik Berlin: Georg Kallweit); Antonio Soler: Sonate cis-Moll (Marie-Luise Hinrichs, Klavier); Antonín Dvorák: Symphonie Nr. 8 G-Dur (Wiener Philharmoniker: Myung-Whun Chung)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (55 Min.)

Joseph Haydn: Klavierkonzert G-Dur, Hob. XVIII/4 (Andreas Frölich, Klavier; Delian Quartett); Carl Nielsen: Bläserquintett, op. 43 (Philippa Davies, Flöte; Gareth Hulse, Oboe; Michael Collins, Klarinette; Robin O'Neill, Fagott; Richard Watkins, Horn); Claude Debussy: "Clair de lune" (Jacques Loussier Trio)


04:58 Impressum (2 Min.)


05:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (3 Min.)


05:03 BR-Heimatspiegel (57 Min.)
Mit Volksmusik gut in den Tag


06:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


06:05 radioWelt (145 Min.)
Magazin am Morgen

mit Gedanken zum Tag
6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr
7.28 Werbung
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


08:30 kulturWelt (30 Min.)
Aktuelles Feuilleton

Als Podcast verfügbar
sowie ausgewählte Beiträge in der Bayern 2 App


09:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


09:05 radioWissen (55 Min.)
Orte wie ausgestorben?

Burgen in neuem Licht Mehr Protz als Trutz Lost Places "Verlorene Orte" zwischen Zerfall und Erinnerung Das Kalenderblatt 23.10.1958 Erster Auftritt der Schlümpfe Von Anja Mösing Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Burgen in neuem Licht – Mehr Protz als Trutz Autor: Matthias Hennies / Regie: Oft sind sie längst ein Teil der Natur geworden: Tief im Wald gelegen, die Mauern von Efeu überwuchert, Turmstümpfe in Dornenranken versteckt, regen Burgruinen unweigerlich die Phantasie an. Phantasie ist aber auch vieles, was man über die trutzigen Adelssitze zu wissen glaubt: Dass der Bergfried die letzte Zuflucht war, dass die Zinnen zum Schutz der Verteidiger erfunden wurden oder dass eine Burg im Mittelalter genauso grau aussah wie heute die zerfallenen Ruinen – das alles hat die Forschung widerlegt: Burgen dienten ebenso sehr der Repräsentation, ja der Protzerei wie der Verteidigung. Zudem entdecken jetzt Archäologen zahllose Reste bisher unbekannter Burgen, Bauforscher bewerten die Entwicklung ihrer Architektur neu, und Historiker debattieren über die Bedeutung der Befestigungen für den machthungrigen Adel. Dank der interdisziplinären Zusammenarbeit korrigiert die Burgenforschung nicht nur weit verbreitete Vorurteile über Burgen, sondern ordnet den Anlagen auch neue Funktionen in der mittelalterlichen Gesellschaft zu. Lost Places - "Verlorene Orte" zwischen Zerfall und Erinnerung Autorin: Felicia Englmann / Regie: Martin Trauner Eine Stadt, ein Dorf, ein Weiler – verschwunden. Von manchen bleibt ein Name, von anderen Mauerreste, von wieder anderen nur ein fernes Echo in der kollektiven Erinnerung und das Gefühl, dass etwas Schreckliches passiert sein muss. Feuer, Krieg, Pest, Mord, Spuk … warum sonst würden Menschen einfach so einen Ort aufgeben? "Verlorene Orte" in Bayern sind etwa Lindelach in Unterfranken, Staucharting, Ramsee, Hinterkaifeck und Manching in Oberbayern und Fall in den Alpen. Solche sogenannten "Lost Places" faszinieren Einheimische und Besucher wegen der Geschichten, die in Jahren und Jahrhunderten wie Pflanzen über ihre Mauerreste über die wahre Geschichte gewachsen sind. Für die Archäologie sind aufgegebene Siedlungen Fenster in die Vergangenheit, denn die Orte sind so erhalten wie zu dem Zeitpunkt, als sie untergingen. Archäologen finden dabei oft heraus, dass die Schauergeschichten und Erinnerungen gar nicht stimmen, sondern die Fantasie mit den Menschen durchgegangen ist, während die wahren Gründe, eine Siedlung zu verlassen, sehr praktisch sein können. Redaktion: Thomas Morawetz Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83


10:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


10:05 Notizbuch (115 Min.)
Bayern verliert seine historische Bausubstanz

Nah dran: Weg mit dem alten G'lump – Bayern verliert seine historische Bausubstanz Von Justina Schreiber und anderes 11.00 Nachrichten, Wetter 11.56 Werbung Ausgewählte Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Nah dran: Weg mit dem alten G'lump – Bayern verliert seine historische Bausubstanz Das Kurhaus Apolant in Bad Kissingen. Das hübsche Pfründnerhaus, das 1976 dem Kulturzentrum am Gasteig weichen musste. Das Münchner Handwerkerhäuschen, in dem Meister Eders Pumuckl sein Unwesen trieb… Abrissbirnen und Bagger machen denkmalgeschützte Bauten platt, obwohl es in Bayern ein seit 1973 gültiges Denkmalschutzgesetz gibt. Vielerorts kämpfen Bürger-Initiativen und Vereine vergeblich um den Erhalt der letzten traditionsreichen Häuser oder Ensembles. Die Zahl der gesichts- und geschichtslosen Orte wächst. Denn im Namen des Fortschrittes bzw. zu Gunsten sogenannter "Investoren" beugen Kommunalpolitiker und Behörden-Vertreter immer wieder gern das Recht und drücken beide Augen zu. Von gewissen skrupellosen Eigentümern nicht zu schweigen. Denn leider erscheint ein Abbruch oftmals wirtschaftlicher als der Erhalt des alten "G'lumps". Dabei gilt es eigentlich, zwischen privatem Profit und öffentlichem Interesse (am kulturellen Erbe) sorgfältig abzuwägen. Für das Notizbuch-Nah dran "Weg mit dem altem G'lump – Denkmalschutz auf verlorenemPosten?" am 23. Oktober auf Bayern 2 besichtigt Justina Schreiber exemplarische Denkmalverluste.


12:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


12:05 Tagesgespräch (55 Min.)
Hörerforum

Telefon: 0800 – 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.br.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


13:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


13:05 radioWelt (25 Min.)
Magazin am Mittag

Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


13:30 Bayern 2-regionalZeit (30 Min.)
Hören, was in Stadt und Land passiert

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen
Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken *
* Als Podcast verfügbar


14:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


14:05 radioReisen (55 Min.)
Einfach woanders sein

Wiederholung vom Sonntag, 9.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


15:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


15:05 radioWissen am Nachmittag (55 Min.)
Berufe mit Vergangenheit

Die Geschichte der Schäferei Ein spartanisches Idyll Die Geschichte der Imkerei Das Geschäft mit der Biene Das Kalenderblatt 23.10.1958 Erster Auftritt der Schlümpfe Von Anja Mösing Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Die Geschichte der Schäferei – Ein spartanisches Idyll Autorin: Renate Währisch / Regie: Eva Demmelhuber Schon vor 10.000 Jahren domestizierte der Mensch das Schaf. Nomadisierendes Viehhüten ist einer der ältesten Berufe überhaupt, viel besungen und auf Gemälden verewigt, bedichtet und von Legenden umrankt – und gilt als besonders romantische Tätigkeit mit Sexappeal. Bei schönem Wetter und in idyllischer Landschaft kommt das Klischee der Wahrheit nahe, aber den Alltag des deutschen Schäfers prägen Kälte, Nässe, Einsamkeit und ungünstige Arbeitszeiten. Und jede Menge Papierkram: Der Schäfer von heute lebt hauptsächlich von Subventionen für die Landschaftspflege, denn der Erlös für die Wolle deckt gerade einmal die Kosten der Schur und die Fleischpreise für Lamm, Schaf und Hammel sind wegen billiger Importe im Keller. Die Geschichte der Imkerei - Das Geschäft mit der Biene Autorin: Renate Kiesewetter / Regie: Martin Trauner Wenn wir Menschen einen einzigen Tropfen Honig in den Tee träufeln, hat vorher eine Biene ihr Leben lang dafür "gearbeitet". Schon in der Steinzeit vor 8-12.000 Jahren waren Honigjäger hinter der "Speise der Götter" her. In unseren Breiten begründete die Waldbienenzucht mit den in alten Nadelholzbäumen künstlich angelegten Höhlen das Zeidlerwesen im Mittelalter.

Organisiert in reichsunmittelbar privilegierten Zünften lieferten die Zeidler damals den kostbaren Honig und Bienenwachs für Kerzen in den wachsenden Städten, in Burgen, Kirchen und Klöstern. Erfindungen im 18. und 19. Jahrhundert wie das bewegliche Holzrähmchen oder die Honigschleuder beschleunigten und erleichterten den Gewinn des Honigs. Doch mit dem Anbau von Rübenzucker und der Produktion von Kunstwachsen im 20. Jahrhundert war der wirtschaftliche Niedergang der Imkerei langfristig nicht aufzuhalten. Allerdings entdeckten inzwischen auch Bienenforscher, wie groß die Bestäubungsleistung der Bienen ist. Heute betreiben in Deutschland mehr als 87.000 Imker Bienenzucht und Honigpflege. Die meisten von ihnen als Hobby oder Nebenerwerb. Aus Liebe zur Natur, zum Tier, dem "Bien", wie die Imker das Bienenvolk nennen. Moderation: Michael Zametzer

Redaktion: Thomas Morawetz Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83


16:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


16:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Eine Stunde, zwei Menschen
Wiederholung um 22.05 Uhr Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


17:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


17:05 radioWelt (55 Min.)
Magazin am Abend

17.23 Werbung
17.25 Börsengespräch
17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


18:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


18:05 IQ – Wissenschaft und Forschung (25 Min.)
Magazin

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


18:30 radioMikro (30 Min.)
Magazin für Kinder

Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur
ausgewählte Sendungen und Beiträge als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


19:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


19:05 Zündfunk (55 Min.)
Das Szenemagazin

Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


20:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


20:03 Hörspiel (57 Min.)
Michael Farin: Nr. 989, Aichach. Vera Brühne Mitschnitte (3/3)

Nr. 989, Aichach. Vera Brühne Mitschnitte Teil III: Vera und Sylvia Von Michael Farin Regie: Michael Farin BR 2017 Wiederholung vom Sonntag, 15.00 Uhr Als Podcast verfügbar im Hörspiel Pool

Die Fotos von Vera Brühne in den Hochglanzmagazinen jener Jahre sind verräterisch. Auf ihnen sieht man eine überaus attraktive Frau, der einfach alles zuzutrauen ist. Eine Frau, die das Leben kennt. Eine Frau im einteiligen Badeanzug, die ihre Tochter (im Bikini) geradezu in die Kamera schiebt. Eine Frau, die weiß, was sie will. Der kein Preis zu hoch war. Die selbst ihre Tochter opferte, um ihr Ziel zu erreichen. Und von ihr dann verraten wurde. Vernehmung Sylvia Cosolkowsky. BASF Standardtape / 360 m – 1200 feet. Aussage Sylvia am 14. Mai 1962 / Geschwindigkeit 9,5. Der Indizienprozess gegen Vera Brühne (mit der eigenen Tochter als wichtigster Belastungszeugin) endete 1962 mit der Verurteilung der Angeklagten. Erst 1979 unterzeichnete der bayerische Ministerpräsident Franz-Josef Strauß ihre Begnadigung. Johann Ferbach war bereits 1972 in der Haft verstorben. Vera Brühne starb 2001 in München. Es bleiben die Gesichter einer Frau, ihre ihr zugeschriebenen und ihre wirklichen. Die Gesichter einer Frau, die sich irgendwann einmal verlor … und nun, Jahre später, wiedergefunden wird, aufscheinend als Fremde, als synthetisches Produkt ihrer Zeit.


21:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


21:05 Theo.Logik (55 Min.)
Politische Korrektheit

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


22:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


22:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Eine Stunde, zwei Menschen

Wiederholung von 16.05 Uhr Als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


23:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


23:05 – 24:00 Nachtmix (55 Min.)

 

*


Dienstag, 24. Oktober 2017


00:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


00:05 Reflexionen (7 Min.)
Gedanken zum Tag und Kalenderblatt

Mit Gedanken zum Tag und Kalenderblatt * 24.10. 1901 – Annie Taylor befährt die Niagarafälle in einem Holzfass * Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


00:12 Concerto bavarese (108 Min.)
Bayerische Komponisten

Wilhelm Killmayer: "Schweigen und Kindheit" (Markus Schäfer, Tenor; Siegfried Mauser, Klavier); Günter Bialas: Klarinettenkonzert (Wolfgang Schröder, Klarinette; Münchner Philharmoniker: Jan Koetsier); Hans Werner Henze: "Nachtstücke und Arien" (Michaela Kaune, Sopran; Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Peter Ruzicka); Harald Genzmer: Symphonie Nr. 3 (Münchner Philharmoniker: Sergiu Celibidache)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Kurt Weill: Aus "One touch of Venus" (Anne Sofie von Otter, Mezzosopran; NDR Sinfonieorchester: John Eliot Gardiner); Wenzel Matiegka: Notturno G-Dur, op. 21 (Sérénade à Trois); Cole Porter: "I concentrate on you" (Fred Hersch, Klavier); Ludwig van Beethoven: Sonate B-Dur, op. 106 (Dina Ugorskaja, Klavier); Henri Herz: Fantasie und Variationen über den Marsch aus der Oper "Otello" von Rossini, op. 67 (Tasmanian Symphony Orchestra, Klavier und Leitung: Howard Shelley)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (55 Min.)

Wolfgang Amadeus Mozart: Sonate a-Moll, KV 310 (Fazil Say, Klavier); Wilhelm Stenhammar: "Ithaca", op. 21 (Håkan Hagegård, Bariton; Schwedisches Radio-Sinfonieorchester Stockholm: Kjell Ingebretsen); Georg Druschetzky: Acht Trios (The Clarinotts); Johann Sebastian Bach: Präludium und Fuge e-Moll, BWV 879 (Dina Ugorskaja; Klavier)


04:58 Impressum (2 Min.)


05:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (3 Min.)


05:03 BR-Heimatspiegel (57 Min.)
Mit Volksmusik gut in den Tag


06:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


06:05 radioWelt (145 Min.)
Magazin am Morgen

mit Gedanken zum Tag
6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr
7.28 Werbung
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


08:30 kulturWelt (30 Min.)
Aktuelles Feuilleton

Als Podcast verfügbar
sowie ausgewählte Beiträge in der Bayern 2 App


09:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


09:05 radioWissen (55 Min.)
Klangräume und Orgeltöne

Klang-Räume Musik und Akustik Die Orgel und ihr Gebrauch Von der Königin der Instrumente Das Kalenderblatt 24.10.1901 Annie Taylor befährt die Niagarafälle in einem Holzfass Von Yvonne Maier Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Klang-Räume – Musik und Akustik Autorin und Regie: Martin Schramm Die Orgel und ihr Gebrauch – Von der Königin der Instrumente Autorin: Miriam Stumpfe / Regie: Martin Trauner Im Bestseller "Schlafes Bruder" öffnet die Orgel dem Dorfkind Elias die Tür zu einer anderen Welt, Musikliebhaber und Komponisten schwärmen von ihr als der "Königin der Instrumente": die Orgel ist ein Instrument, das alle Rekorde bricht und das seine Hörer durch die schiere Fülle seines Klanges in Bann schlägt. Ihre oft mehr als 1000 Pfeifen nennen sich Gemshorn, Trompete, Rohrflöte oder Vox Coelestis (Himmelsstimme), mit ihnen kann sie machtvoll brausen, metallisch schmettern oder vogelgleich tirillieren. Schon im alten Griechenland spielten Musiker auf Orgeln – allerdings nicht bei Gottesdiensten, sondern zum Tanz. Im Mittelalter hielt die Orgel in europäischen Kirchen Einzug. Seitdem hat jede Epoche und jedes Land in Europa eine ganz spezielle Orgelkultur herausgebildet und die Instrumente sind von bescheidenen Begleithilfen für den Choralgesang zu klanglichen Gesamtkunstwerken herangewachsen. Nur ein einziger Musiker spielt auf der Tastatur, doch ausgefeilte Handwerkskunst und ein kompliziertes technisches Innenleben ermöglichen es ihm, an Klangvielfalt mit einem Orchester zu konkurrieren. Regelmäßig zu hören bekommen Orgelklänge heute nur noch treue Kirchgänger. Doch von ihrem Klang überwältigt werden auch Nicht-Christen und Gottesdienst-Muffel, auch der Erfolg des Films "Schlafes Bruder" ist ein Stück weit wohl der suggestiven Kraft der Orgelklänge zu verdanken. Moderation: Kristina Thiele Redaktion: Petra Herrmann Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83


10:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


10:05 Notizbuch (115 Min.)
Jugendliche im "Warnschuss-Arrest"

Nah dran: Bestraft aber nicht betreut – Jugendliche im "Warnschuss-Arrest" Von Anja Bischof und anderes 11.00 Nachrichten, Wetter 11.56 Werbung Ausgewählte Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


12:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


12:05 Tagesgespräch (55 Min.)
Hörerforum

Telefon: 0800 – 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.br.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


13:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


13:05 radioWelt (25 Min.)
Magazin am Mittag

Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


13:30 Bayern 2-regionalZeit (30 Min.)
Hören, was in Stadt und Land passiert

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen
Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken *
* Als Podcast verfügbar


14:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


14:05 Bayern 2-Favoriten (55 Min.)
Empfehlungen von Bayern 2

Empfehlungen für Bücher, Musik, Filme und mehr
Ausgewählte Beiträge als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


15:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


15:05 radioWissen am Nachmittag (55 Min.)
Unter Leistungsdruck

Die Leistungsgesellschaft Ein Phänomen der Moderne? Prüfungsangst Wenn nichts mehr geht Das Kalenderblatt 24.10. 1901 Annie Taylor befährt die Niagarafälle in einem Holzfass Von Yvonne Maier Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Die Leistungsgesellschaft – Ein Phänomen der Moderne? Autorin: Daniela Remus / Regie: "Habe Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" Die aufklärerische Forderung von Immanuel Kant sorgte zu Beginn des 19. Jahrhunderts für harsche Kritik. Ein Frontalangriff gegen die Rolle der Kirche – so interpretierten viele die Forderung des Königsberger Philosophen. Dabei steckt in diesem Satz noch viel mehr. Beispielsweise die Aufkündigung der bestehenden Ständegesellschaft. Die Zugehörigkeit zu einer gesellschaftlichen Klasse hat damals über Bildungs- und Berufschancen entschieden, über Reichtum und Elend. Erst mit dem Beginn der Aufklärung im 18. Jahrhundert wurde die Ungerechtigkeit dieser Gesellschaftsordnung in Frage gestellt, was letztlich zu deren Ablösung führte. An die Stelle von Privilegien oder lebenslanger Nachteile durch Geburt ist dadurch in den westlichen Industriegesellschaften der Leistungsbegriff getreten. Aber auch schon in den Jahrhunderten davor konnten sich Menschen für besondere Leistungen begeistern: Die antiken Olympia-Teilnehmer, die römischen Gladiatoren oder die christlichen Ritter errangen durch ihre Leistungen zahlreiche Privilegien. Zum Gesellschaftskonzept aber wurde der Leistungsbegriff erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Aber haben tatsächlich alle Menschen die gleichen Chancen, die erforderlichen Leistungen zu erbringen? Wie gerecht ist eine Gesellschaft, wenn Menschen Spitzenleistungen erbringen müssen, um gesellschaftlichen Einfluss zu haben? Und wie kann objektiv beurteilt werden, welche Leistung welchen Wert hat? Prüfungsangst – Wenn nichts mehr geht Autor: David Globig / Regie: Sabine Kienhöfer Im Magen fühlt es sich flau an, das Herz schlägt bis zum Hals, die Hände sind feucht und zittern – dafür herrscht im Kopf plötzlich absolute Leere: Blackout.

Was der Prüfer auch fragt, man kann sich an nichts mehr von dem erinnern, was man in den vergangenen Wochen gelernt hat. Die Prüfungsangst hat alles ausradiert. Jeden Tag erleben unzählige Schüler und Studenten diese Situation. Robert de Sorbon, der Namensgeber der Pariser Universität, hat im 13. Jahrhundert Magisterprüfungen deshalb sogar mit dem Jüngsten Gericht verglichen.Seit den 1950er Jahren wird Prüfungsangst wissenschaftlich untersucht. Dabei hat sich gezeigt, dass ganz unterschiedliche Faktoren eine Rolle spielen: nicht nur, wie wichtig ein Examen ist und wie schwierig die Aufgaben sind, sondern auch, in welcher Form eine Prüfung abläuft. Genauso tragen die Erwartungen der Umgebung ihren Teil dazu bei. Prüfungsfurcht kann deshalb jeden treffen – egal, wie gut vorbereitet man ist.

Hat uns die Angst dann erst einmal im Griff, sind wir nicht mehr in der Lage, die Informationen zu filtern, die für die jeweilige Aufgabe wichtig sind. Um das zu vermeiden, greifen viele vor Prüfungen zu Medikamenten – von Betablockern bis zu Antidepressiva. Doch Forscher setzen stattdessen auf Strategien, die ganz ohne pharmazeutische Unterstützung auskommen. Redaktion: Nicole Ruchlak Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83


16:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


16:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Eine Stunde, zwei Menschen

Wiederholung um 22.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


17:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


17:05 radioWelt (55 Min.)
Magazin am Abend

17.23 Werbung
17.25 Börsengespräch
17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


18:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


18:05 IQ – Wissenschaft und Forschung (25 Min.)
Musik und Emotion

Musik und Emotion Nicole Ruchlak im Gespräch mit Musikpsychologe Reinhard Kopiez Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Salsa, Bach-Kantaten, Hüttenmusik, indische oder arabische Klänge – der Musikgeschmack variiert, nicht nur weltweit, sondern auch regional. Aber eines ist bei allen gleich: Musik berührt im Innersten. Sie heilt Menschen, macht sie aggressiv und weckt Erinnerung. Wie ist das zu erklären? Gibt es Melodien, die allen gefallen oder missfallen? An welche Melodien erinnert man sich am meisten? Reinhard Kopiez, Professor für Musikpsychologie an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, erläutert im Gespräch mit Nicole Ruchlak spannende Erkenntnisse über den Zusammenhang von Musik und Emotion.

Redaktion: Thomas Morawetz


18:30 radioMikro (30 Min.)
Magazin für Kinder

Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur
ausgewählte Sendungen und Beiträge als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


19:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


19:05 Zündfunk (55 Min.)
Das Szenemagazin

Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


20:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


20:03 Nachtstudio (57 Min.)
Ich bleib dann mal hier

Wildes Denken über Provinz, Peripherie und Paralipomena Moderation: Thomas Kretschmer Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Wie kommt es zum Herdentrieb? Wieso machen selbst die Hipster, die doch alles ganz anders machen wollen, alle dasselbe? Bart tragen, sich vegan ernähren, nach Berlin ziehen etc. pp. Wildes Denken, randständig aus Überzeugung, ist verwirrt und brütet im Krähwinkel des öffentlich-rechtlichen Abendprogramms darüber nach, warum das so ist. Aber ist es überhaupt so? Wollen wirklich alle in die Hauptstadt? Und ist alles andere Provinz? Oder handelt es sich um einen Gedanken-Lemming, folgen wir nur einer gerade in den Feuilletons herumgereichten Behauptung???


21:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


21:05 radioTexte am Dienstag (55 Min.)
Voltaire: Stürmischer als das Meer

In seinen "Briefen aus England" plädiert der große französische Meisterdenker für Toleranz und Freiheit, kämpft gegen Gewalt und Unterdrückung.

Heute sind es Algorithmen, die unser Leben neu kartieren, damals war es die Arithmetik: "Es ist bewundernswert, wie man so ungeheure Erkenntnisse mit einem bisschen Arithmetik und der Hilfe eines Viertelkreises erlangen kann!", begeistert sich der französischer Aufklärer und engagierte Philosoph Voltaire in seinen philosophischen "Briefen aus England" aus dem Jahr 1734. Und was heute der Nutzen der Globalisierung ist, schwebte Voltaire schon damals vor: "Gehen Sie in die Londoner Börse, dieser Ort ist ansehnlicher als mancher Fürstenhof. Sie sehen dort die Abgesandten aller Völker zum Nutzen der Menschheit versammelt. Da handeln der Jude, der Mohammedaner und der Christ einer mit dem anderen, als seien sie desselben Glaubens, und bezeichnen nur die Bankrotteure als untreu." Einige dieser "Philosophischen Briefe" aus dem englischen Exil sind nichts anderes als eine Reihe kurzer, feiner und witzig geschriebener Essays. Vor allem sind sie ein Plädoyer für Toleranz in Sachen Religion und Weltanschauung, gegen gewalttätige Fanatiker und Abergläubische, eine Streitschrift für Freiheit und Aufklärung und gegen Unterdrückung – dafür steht bis heute der Name Voltaire. Als dies Buch 1734 erschien, wurde es umgehend verboten und zur Verbrennung verurteilt. Die Richter, die zu diesem Urteil kamen, hatten nur zu gut bemerkt, wie wenig verheißungsvoll für sie als Obrigkeit des Ancien Régime die Dinge waren, die in diesem Buch verhandelt und als richtig vorgestellt werden. Vollzugmeldung ihres Urteils kam am 11. Juni 1734 um 11 Uhr – einen eindeutigeren Auftakt kann die Wirkungsgeschichte eines Buchs kaum haben. In der Folge wurde es zu einem der Zündfunken an der damals noch langen Lunte, die 1789 die große Explosion auslöste: die Französische Revolution. Und bei aller raffinierten clarté ist Voltaire auch noch unterhaltsam, wie einige seiner geistreichen Aperc¸us beweisen: "Die Anzahl derer, die denken, ist über alle Maßen gering". Mit einem Gespräch mit dem Übersetzer und Herausgeber Rudolf von Bitter. Redaktion und Moderation Antonio Pellegrino


22:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


22:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Eine Stunde, zwei Menschen

Wiederholung von 16.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


23:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


23:05 – 24:00 Nachtmix (55 Min.)

 

*


Mittwoch, 25. Oktober 2017


00:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


00:05 Reflexionen (7 Min.)
Gedanken zum Tag und Kalenderblatt

Mit Gedanken zum Tag und Kalenderblatt * 25.10.1995 – Erster Weltnudeltag * Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


00:12 Concerto bavarese (108 Min.)
Fränkische Komponisten

András Hamary: "Clair-obscur" (clair-obscur Saxophonquartett); Heinrich J. Hartl: "Klangspiele", op. 14 (Eckhard Kopetzki, Marimba); Stefan Poetzsch: "Verzögerungen, Klangbeeinflussung und Zuspielungen", Teil 1-6 (Stefan Poetzsch Ensemble); Christoph Wünsch: "Partita in Blue" (Kolja Lessing, Violine); Klaus Hinrich Stahmer: "Studies in African Perkussionism I" (Residenz-Quartett Würzburg)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Carl Stamitz: Bläseroktett Nr. 1 B-Dur (Consortium Classicum); Johannes Brahms: Variationen und Fuge B-Dur über ein Thema von Händel, op. 24 (Andreas Boyde, Klavier); George Tempeton Strong: "Ondine" (Moskauer Sinfonieorchester: Adriano); Wolfgang Amadeus Mozart: Quintett Es-Dur, KV 452 (Klaus Becker, Oboe; Rainer Müller-van Recum, Klarinette; Eberhard Marschall, Fagott; Joachim Bäusch, Horn; Konstanze Eickhorst, Klavier); Sergej Prokofjew: Violinkonzert Nr. 2 g-Moll (Viktoria Mullova, Violine; hr-Sinfonieorchester: Paavo Järvi)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (55 Min.)

Niccolò Paganini: Sonate c-Moll (David Aaron Carpenter, Viola; Helsinki Philharmonic Orchestra: Vladimir Ashkenazy); Ludwig van Beethoven: Klaviertrio B-Dur, op. 97 (Vladimir Ashkenazy, Klavier; Itzhak Perlman, Violine; Lynn Harrell, Violoncello); Georg Friedrich Händel: "Terpsichore", Tänze, HWV 8 b (English Baroque Soloists: John Eliot Gardiner); Nino Rota: Variazioni e fuga nei dodici toni sul nome di Bach (Christian Seibert, Klavier)


04:58 Impressum (2 Min.)


05:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (3 Min.)


05:03 BR-Heimatspiegel (57 Min.)
Mit Volksmusik gut in den Tag


06:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


06:05 radioWelt (145 Min.)
Magazin am Morgen

mit Gedanken zum Tag
6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr
7.28 Werbung
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


08:30 kulturWelt (30 Min.)
Aktuelles Feuilleton

Als Podcast verfügbar sowie ausgewählte Beiträge in der Bayern 2 App


09:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


09:05 radioWissen (55 Min.)
Hochsensibel: Wenn Reize unerträglich werden

Hochsensibel Zart besaitet oder nervlich überlastet? Kaspar Hauser Die rätselhafte Geschichte eines Findelkinds Das Kalenderblatt 25.10.1995 Erster Weltnudeltag Von Julia Zöller Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Hochsensibel – Zart besaitet oder nervlich überlastet? Autorin: Prisca Straub / Regie: Kaspar Hauser – Die rätselhafte Geschichte eines Findelkinds Autorin: Justina Schreiber / Regie: Sabien Kienhöfer Eine Kindheit bei Wasser und Brot in einem Kellerloch. Die Geschichte des Findlings Kaspar Hauser erschütterte um 1830 fast ganz Europa. Er war ein Star seiner Zeit. Bedeutende Gelehrte wie Anselm von Feuerbach bemühten sich, den "unerhörten" Kriminalfall zu klären. Ohne Erfolg allerdings. Es blieben zu viele Ungereimtheiten: die beiden angeblichen Attentate auf den jungen Mann etwa. Das halbwilde Wesen, das sich schnell zu einem relativ normalen Menschen entwickeln konnte, entfachte hitzige Debatten: war er ein Betrüger oder etwa ein heimlicher Prinz? Aber erst die moderne Psychologie liefert Erklärungsansätze für die Geschichte des merkwürdigen Findlings. Redaktion: Susanne Poelchau Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83


10:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


10:05 Notizbuch (115 Min.)
Drei Frauen verschieben ihre Lebensmitte

Nah dran: Alter? Vertagen wir's auf morgen – drei Frauen verschieben ihre Lebensmitte Von Dagmara Dzierzan und anderes 11.00 Nachrichten, Wetter 11.56 Werbung Ausgewählte Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


12:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


12:05 Tagesgespräch (55 Min.)
Hörerforum

Telefon: 0800 – 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.br.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


13:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


13:05 radioWelt (25 Min.)
Magazin am Mittag

Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


13:30 Bayern 2-regionalZeit (30 Min.)
Hören, was in Stadt und Land passiert

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen
Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken *
* Als Podcast verfügbar


14:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


14:05 Breitengrad (55 Min.)
Reportagen und Musik aus aller Welt

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


15:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


15:05 radioWissen am Nachmittag (55 Min.)
Das Tier in der Religion

Die Theologische Zoologie Kommen Tiere in den Himmel? Grundrechte für Tiere? Auf dem Weg zu einer animalischen Ethik Das Kalenderblatt 25.10.1995 Erster Weltnudeltag Von Julia Zöller Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Die Theologische Zoologie – Kommen Tiere in den Himmel? Autorin: Elke Worg / Regie: Martin Trauner Martin Luther glaubte, dass 'auch die Hündlein in den Himmel kommen und jede Kreatur eine unsterbliche Seele hat'. Doch mit dieser Sichtweise konnte sich der Reformator nie so richtig durchsetzen. Genauso wenig wie der Heilige Franziskus, der sogar den Tieren und Blumen predigte. Weder in der protestantischen noch in der katholischen Theologie werden Tiere als beseelte Mitgeschöpfe anerkannt. Die christliche Schöpfungs-und Erlösungslehre ist ausschließlich auf den Menschen bezogen. Die Folgen kennen wir: Der Mensch als 'Krone der Schöpfung' betrachtet Tiere als 'Ressourcenmaterial', um es zu Nahrungs-, Kleidungs-, kosmetischen und pharmazeutischen Zwecken industriell zu verarbeiten oder zu missbrauchen. Er kreiert Qualzuchten und hält selbst Tiere, die er liebt, nicht artgerecht. All das möchte die Theologische Zoologie ändern. Dieser vergleichsweise junge Forschungszweig hat es sich zum Ziel gesetzt, den Tieren zu einer wissenschaftlich fundierten, theologischen Würdigung zu verhelfen. Es geht um ein neues Verhältnis zwischen Mensch und Tier im Sinne einer 'schöpfungsgemäßen Spiritualität', in der die Tiere endlich als Mitgeschöpfe respektiert und auch dementsprechend behandelt werden.

Grundrechte für Tiere? – Auf dem Weg zu einer animalischen Ethik Autor: Michael Reitz / Regie: Martin Trauner "Die Würde des Menschen ist unantastbar" heißt es im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. Ist der Mensch das einzige Lebewesen, das für sich in Anspruch nehmen darf, über bestimmte unveräußerliche Rechte zu verfügen? Neuere Forschungen haben ergeben, dass zumindest Wirbel- und Säugetiere über das Gefühl des Schmerzempfindens verfügen und ihnen von daher eine dem Menschen ähnliche Würde zukommt. Zwar ist der Tierschutz mittlerweile Bestandteil des öffentlichen Bewusstseins und auch in unserer Verfassung festgeschrieben. Aber eine umfassende Ethik der Tierrechte steht noch aus. Die Sendung geht dem philosophischen Stand der Dinge nach. Moderation: Florian Kummert Redaktion: Bernhard Kastner Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83


16:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


16:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Eine Stunde, zwei Menschen

Wiederholung um 22.05 Uhr Als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


17:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


17:05 radioWelt (55 Min.)
Magazin am Abend

17.23 Werbung
17.25 Börsengespräch
17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


18:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


18:05 IQ – Wissenschaft und Forschung (25 Min.)
Magazin

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


18:30 radioMikro (30 Min.)
Magazin für Kinder

Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur
ausgewählte Sendungen und Beiträge als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


19:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


19:05 Zündfunk (55 Min.)
Das Szenemagazin

Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


20:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


20:03 radioKrimi (57 Min.)
Dieter Fuß: Das Lied der Drehorgel

Das Lied der Drehorgel Von Dieter Fuß Mit Heinz Schimmelpfennig, Willi Mertens, Horst Tappert und anderen Komposition: Raimund Rosenberger Regie: Heinz Günter Stamm BR 1959

Gleich zweimal wird der junge Sergeant Petterson von Scotland Yard in London an diesem Tag in das Haus der Gordons gerufen. Zuerst gesteht Mr. Gordon, soeben einen Drehorgelspieler vor seinem Haus erschossen zu haben. Der Grund? Die unaufhörlich gleiche Melodie des Leierkastenmanns sei nicht länger zu ertragen gewesen. Petterson lässt den nervösen Hausherren abführen. Das zweite Mal wird der Kommissar durch die Haushälterin alarmiert. Mrs. Gordon hat Selbstmord begangen, jede Hilfe kommt zu spät. Sergeant Petterson steht nun vor der schweren Aufgabe, Mr. Gordon endlich zum Reden zu bringen, um herauszufinden, was es mit dem verhängnisvollen Lied des Drehorgelspielers tatsächlich auf sich hat. Dieter Fuß, Autor und Journalist, weitere Hörspiele "Heißer Rhythmus – kalter Stahl" (SR 1961), "Remember September oder Warum antwortest Du nicht?" (BR 1989).


21:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


21:05 Dossier Politik (55 Min.)
Hintergrund, Analyse, Meinung

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


22:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


22:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Eine Stunde, zwei Menschen

Wiederholung von 16.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


23:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


23:05 – 24:00 Nachtmix (55 Min.)

 

*


Donnerstag, 26. Oktober 2017


00:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


00:05 Reflexionen (7 Min.)
Gedanken zum Tag und Kalenderblatt

Mit Gedanken zum Tag und Kalenderblatt * 26.10.1861 – Johann Philipp Reis stellt Fernsprechgerät vor * Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


00:12 Concerto bavarese (108 Min.)
Bayerische Komponisten

Ulrich Sommerlatte: "Drei folkloristische Stücke" (Münchner Rundfunkorchester: Ulrich Sommerlatte); Klaus-Peter Bruchmann: Concertino (Edgar Gredler, Violoncello; Münchner Rundfunkorchester: Robert Hanell); Hans Carste: "Surprise de Valse" (Ernst August Quelle, Michael Leslie, Klavier; Münchner Rundfunkorchester: Herbert Mogg); August Peter Waldenmaier: Drei Orchesterstücke, op. 24 (Münchner Rundfunkorchester: August Peter Waldemaier); Kurt Graunke: Symphonie Nr. 4 (Symphonie-Orchester Graunke: Kurt Graunke)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Johann Christian Bach: Sinfonia Nr. 5 Es-Dur (Nachtmusique: Eric Hoeprich); Sergej Rachmaninow: Moment musical h-Moll, op. 16, Nr. 3 (Dejan Lazic, Klavier); Ludwig van Beethoven: Konzert D-Dur, op. 61 (Ensemble Christofori, Klavier und Leitung: Arthur Schoonderwoerd); Johannes Brahms: Vierzehn Deutsche Volkslieder, WoO 34 (Rundfunkchor Leipzig: Wolf-Dieter Hauschild); Wolfgang Amadeus Mozart: Konzert Es-Dur, KV 365 (Radu Lupu, Klavier; English Chamber Orchestra, Klavier und Leitung: Murray Perahia)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (55 Min.)

Johann David Heinichen: Konzert F-Dur (Musica Antiqua Köln: Reinhard Goebel); Marcel Tournier: Suite, op. 34 (Gaby Pas-van Riet, Flöte; Annette Schäfer, Violine; Gutner Teuffel, Viola; Jan Pas, Violoncello; Sophie Hallynck, Harfe); Anton Diabelli: Sonate F-Dur, Finale (Eduardo Fernández, Gitarre); Ernesto Lecuona: "Andalucía" (Cristiana Pegoraro, Klavier)


04:58 Impressum (2 Min.)


05:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (3 Min.)


05:03 BR-Heimatspiegel (57 Min.)
Mit Volksmusik gut in den Tag


06:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


06:05 radioWelt (145 Min.)
Magazin am Morgen

mit Gedanken zum Tag
6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr
7.28 Werbung
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


08:30 kulturWelt (30 Min.)
Aktuelles Feuilleton

Als Podcast verfügbar
sowie ausgewählte Beiträge in der Bayern 2 App


09:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


09:05 radioWissen (55 Min.)
Weniger ist mehr

Raum für das Wesentliche Minimalismus als Lebensstil Immer mehr, immer schneller Warum weniger für die Gesellschaft oft mehr ist Das Kalenderblatt 26.10.1861 Johann Philipp Reis stellt Fernsprechgerät vor Von Hellmuth Nordwig Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Raum für das Wesentliche – Minimalismus als Lebensstil Autorin: Maike Brzoska / Regie: Minimalisten haben sich einem einfachen Lebensstil verschrieben. Sie wollen mit möglichst wenig Besitz auskommen. Deswegen sortieren sie Dinge aus, die sie nicht unbedingt brauchen und ersetzen Bücher- und CD-Regale durch ein Tablet, auf dem sie lesen und Musik hören können. Die digitalen Medien machen es heute einfacher, auf physischen Besitz zu verzichten. Das Ausmisten wird nicht selten in Internetcommunities zelebriert. Es gibt zum Beispiel Blogs, die die "100 Things Challenge" ausgerufen haben – Ziel ist es, nur noch 100 Dinge zu besitzen. Der Konsumverzicht ist für Minimalisten aber nur Mittel zum Zweck. Viele berichten, dass sie Zeit für das Wesentliche haben wollen, für Familie und Freunde etwa. Häufig spielt auch der ökologische Aspekt eine Rolle. Minimalisten wollen die Umwelt nicht durch ihren Konsum schädigen. Sie gehen deshalb in Repair-Cafés statt neu zu kaufen. Oder stellen Produkte selbst her, zum Beispiel Zahnpasta. Konsumverzicht ist aber kein gänzlich neues Phänomen. Im Gegenteil, in der Überflussgesellschaft hat es immer gegenläufige Trends gegeben. Die Vorreiter heißen "Voluntary Simplicity" oder "Small is beautiful". Was ist das Neue am Minimalismus? Und kann er unsere Gesellschaft dauerhaft verändern? Immer mehr, immer schneller – Warum weniger für die Gesellschaft oft mehr ist Autorin: Birgit Magiera / Regie: Sabine Kienhöfer Wer bestimmt, wie schnell wir leben? Und warum haben so viele Menschen das Gefühl, ihr Leben habe ein zu hohes Tempo? Der Druck und die Hektik, die viele in der Arbeit empfinden, sind auch in der Freizeit zu spüren. Die Aufforderung zur Entspannung verursacht dabei oft nur noch mehr Stress und ein schlechtes Gewissen, eben das nicht zu schaffen. Forscher sehen die Ursache in unserem Wirtschaftssystem: eine durchökonomisierte Gesellschaft, die sich allein durch Wachstum und Dynamik stabilisiert, treibt nicht nur Produktion und Konsum an, sondern jedes Individuum. Effizienz-Denken ist der Motor, mit dem wir das Hamsterrad immer weiter beschleunigen. Soziologen, Volkswirte und Psychologen sind bei der Frage gefordert: wer kann den Fuß rausstellen und bremsen? Redaktion: Gerda Kuhn Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83


10:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


10:05 Notizbuch (115 Min.)
Der Kaiman im Wohnzimmer

Nah dran: Der Kaiman im Wohnzimmer – über den Trend zu exotischen Haustieren Von Chris Köhler und anderes 11.00 Nachrichten, Wetter 11.56 Werbung Ausgewählte Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Nah dran: Der Kaiman im Wohnzimmer – über den Trend zu exotischen Haustieren Hund, Katze oder Kaninchen – die reichen etlichen Bundesbürgern offenbar nicht mehr als Haustiere. Exoten, wie zum Beispiel ein Affe oder ein Kaiman, Schlangen, Vogelspinnen und auch Tiger, kommen mehr und mehr in Mode. Wie viele dieser Tiere in deutschen Privathaushalten zu finden sind, ist unklar. Fachleute gehen jedenfalls von einer großen Dunkelziffer aus. Allein bei Schlangen belaufen sich die Schätzungen auf mehrere Tausend. Nähe, also beispielsweise Kuscheln, ist mit Raubkatze, Schlange oder Schnappschildkräte undenkbar. Aus welchen Motiven hält man also diese Exoten? Wo kann ein Interessent diese exotischen Tiere überhaupt erwerben? Was sagen die Gesetze zum Halten von Exoten? Diesen und anderen Fragen geht Chris Köhler im Notizbuch "Nah dran" nach.


12:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


12:05 Tagesgespräch (55 Min.)
Hörerforum

Telefon: 0800 – 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.br.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


13:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


13:05 radioWelt (25 Min.)

Magazin am Mittag

Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


13:30 Bayern 2-regionalZeit (30 Min.)
Hören, was in Stadt und Land passiert

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen
Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken *
* Als Podcast verfügbar


14:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


14:05 kulturLeben (55 Min.)
Das Wochenende in Bayern

Wiederholung um 20.03 Uhr Als Podcast verfügbar


15:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


15:05 radioWissen am Nachmittag (55 Min.)
Tiere als Hoffnungsträger in der Medizin

Der Nacktmull Wenn es auf die inneren Werte ankommt Der Mensch ein Tier? Lernen von kranken Vögeln und Affen Das Kalenderblatt 26.10.1861 Johann Philipp Reis stellt Fernsprechgerät vor Von Hellmuth Nordwig Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Der Nacktmull – Wenn es auf die inneren Werte ankommt Autor: Bernhard Kastner / Regie: Eva Demmelhuber Er ist unglaublich hässlich – und unglaublich interessant: der Nacktmull. Das kleine, komplett nackte Nagetier mit den vorstehenden Zähnen und der faltigen Haut, lebt in Kolonien bis zu 300 Tieren in Afrika. Eine straffe Organisation, wie man sie sonst nur bei Insektenvölkern kennt, durchzieht das Leben eines Nacktmulls. An der Spitze des Nacktmull-Staates steht die Königin, die zusammen mit ihrem Pascha sämtliche Nachkommen der Gruppe zeugt. Die restlichen Tiere sind in der Kinderaufzucht tätig, arbeiten als Bauarbeiter an der Erweiterung der weitverzweigten unterirdischen Baue, oder stellen sich als Soldaten mutig gegen mögliche Eindringlinge. Dabei herrscht ein rauer Umgangston, gerade die Königin ist immer wieder in blutige Kämpfe mit Rivalinnen verwickelt, die ihren Thron besetzen wollen. Doch nicht nur ihr auffallendes Sozialleben fasziniert die Wissenschaft, Nacktmulle sind gerade für die Medizin hochinteressante Forschungsobjekte. Denn die Tiere werden für Nager unglaublich alt, sie sind nahezu schmerzunempfindlich und sie haben ein extrem gut funktionierendes Immunsystem, das sie gegen vielerlei Gifte und Krankheiten immun macht. Doch das für die Forschung wohl interessanteste Geheimnis ist: Nacktmulle bekommen niemals Krebs. Der Mensch ein Tier?

- Lernen von kranken Vögeln und Affen Autorin: Iska Schreglmann / Regie: Sabine Kienhöfer Der Mensch ist ein Tier – biologisch betrachtet zumindest: Homo sapiens gehört zur Familie der Menschenaffen. Insofern scheint es eigentlich nicht verwunderlich, dass es zwischen Affen und Menschen nicht nur äußerliche Ähnlichkeiten gibt, sondern sie auch unter ähnlichen Beschwerden leiden. Davon könnte der Mensch durchaus profitieren: Was den Gorilla gesund macht, könnte auch dem kranken Menschen helfen. Aber auch bei anderen Wild- und selbst bei Haustieren finden sich verblüffende Parallelen zu gesundheitlichen Problemen des Menschen: Hunde, die unter Brustkrebs leiden; Wölfe mit Depressionen; drogensüchtige Rentiere. Forscher wie der Zoologe und Evolutionsbiologe Josef Helmut Reichholf plädieren dafür, die starre Trennung zwischen Human- und Tiermedizin zu überwinden und vom erworbenen Wissensschatz gegenseitig zu profitieren. Moderation: Leslie Rowe Redaktion: Bernhard Kastner Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83


16:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


16:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Eine Stunde, zwei Menschen

Wiederholung um 22.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


17:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


17:05 radioWelt (55 Min.)
Magazin am Abend

17.23 Werbung
17.25 Börsengespräch
17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


18:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


18:05 IQ – Wissenschaft und Forschung (25 Min.)
50 Jahre Informatik

50 Jahre Informatik Als die Software laufen lernte Von Martin Schramm Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Er war einer der Pioniere der Informatik in Deutschland: Friedrich Ludwig Bauer. Die Geburtswehen des Faches hat er von Anfang an miterlebt: München 1956. Die legendäre "PERM", ein limousinenschwerer Rechner und eines der ersten elektronischen "Superhirne" in Deutschland, erblickt das Licht der Welt. Ist man anfangs froh, wenn diese ersten Rechner überhaupt funktionieren, so stellt sich bald heraus: Es sind die Programme, die den Ingenieuren Kopfschmerzen bereiten. Und es wird offen diskutiert: Wer kann die immer komplexere Software in den Griff bekommen? Wen muss man wie ausbilden? Braucht man ein völlig neues Fach oder kann das jemand nebenbei "miterledigen"? – Es ist Friedrich L. Bauer, der dabei zentrale mathematische Probleme löst und für ein Fach kämpft, das es Anfang der 1960er Jahre noch gar nicht gibt: die "Informatik". 1967 ist es dann soweit: An der TU-München startete Bauer mit einem eigenständigen Studiengang "Informationsverarbeitung". Seit dem hat sich einiges getan: Aus einem Exoten-Fach, das weltfern mit tonnenschweren Riesen-Rechnern hantiert, wird eine boomende Disziplin. Die kämpft nicht nur mit den Tücken praktischer Anwendungen für ein Massenpublikum. Durch die nahezu unbegrenzte Rechenpower heute, Entwicklungen wie Internet, Big Data und Künstliche Intelligenz, schickt sie sich an, unsere Welt komplett zu verändern. Redaktion: Wolfgang Kasenbacher


18:30 radioMikro (30 Min.)
Wer weiß es?

Wer weiß es? Die Ratesendung in radioMikro Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur ausgewählte Sendungen und Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


19:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


19:05 Zündfunk (55 Min.)
Das Szenemagazin

Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


20:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


20:03 kulturLeben (57 Min.)
Das Wochenende in Bayern

Wiederholung von 14.05 Uhr Als Podcast verfügbar


21:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


21:05 radioTexte am Donnerstag (55 Min.)
Albertine Sarrazin: Astragalus (2/3)

Wilde Herzen kann nichts stoppen – nicht das kaputte Bein, nicht die Illegalität, nicht die Eifersucht Französischer Kult-Roman aus den 1960er Jahren Gelesen von Xenia Tiling Redaktion und Moderation: Judith Heitkamp Ausgewählte Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Der Sprung in die Freiheit kostet Anne den Astragalus-Knochen. Sie bricht aus und sie bricht sich das Bein, zieht sich mit den Armen weiter bis zur Straße, wo sie liegt und auf Rettung wartet. Bis sie schließlich mitgenommen wird. Nicht von irgendwem, von Julien. Und von diesem Moment an wird alles anders. Albertine Sarrazin (1937-1967) erzählt in diesem Roman ihre eigene Geschichte, erzählt vom Gefängnis und vom Leben in der Kleinkriminalität, auf dem Strich, immer auf der Flucht, immer angewiesen auf Ganoven-Solidarität. Viel Alkohol, viele Zigaretten, viele Absteigen. Wilde Herzen kann nichts stoppen.

In Annes radikalen Freiheitsdrang und ihrer ebenso radikalen Liebe kristallisierte sich der Zeitgeist der 1960er Jahre in Frankreich: Nouvelle Vague, Revolte, Existenzialismus. Simone de Beauvoir setzte sich für Sarrazins Texte ein ("Ihr Stil ist atemberaubend"). "L'Astragale", später zwei Mal verfilmt, wurde zum Kultbuch. Albertine Sarrazin starb jung – als sie es fast geschafft hatte, als sie gemeinsam mit Julien das Gaunerleben hinter sich lassen wollte – an einem ärztlichen Kunstfehler. Astragalus: ungeschminkter Text mit Sogwirkung. Gelesen von Xenia Tiling in der Regie von Irene Schuck und der Übersetzung von Claudia Steinitz, drei Teile in der klassischen Lesung. Darin auch die Hommage "Meine Albertine" von "Godmother of Punk" Patti Smith. radioTexte am Donnerstag, 19. und 26. Oktober und am 2. November 2017. Redaktion und Moderation: Judith Heitkamp.


22:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


22:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Eine Stunde, zwei Menschen

Wiederholung von 16.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


23:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


23:05 – 24:00 Nachtmix (55 Min.)

 

*


Freitag, 27. Oktober 2017


00:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


00:05 Reflexionen (7 Min.)
Gedanken zum Tag und Kalenderblatt

Mit Gedanken zum Tag und Kalenderblatt * 27.10.1901 – Auto dient erstmals zur Flucht nach einem Einbruch * Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


00:12 Concerto bavarese (108 Min.)
Bayerische Komponisten

Robert Delanoff: "Suite populaire" (Elmar Baumann, Flöte; Gabriele Prediger-Mahne, Gitarre); Gloria Coates: Streichquartett Nr. 1 (Kronos Quartet); Wolfgang Zoubek: "Nocturnes" (Bayerisches Ärzteorchester: Reinhard Steinberg); Erna Woll: "Sing, immer sing" (Frauenchor Landau: Werner Weiß); Peter Michael Hamel: "The Arrow of Time" (Capella Istropolitana: Jaroslav Krcek); Elke Tober-Vogt: "Suite macabre", op. 11 (Orchester Expression: Vladimir Chernikov)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Johann Sebastian Bach: Orchestersuite Nr. 1 C-Dur, BWV 1066 (Bach Collegium Japan: Masaaki Suzuki); Franz Schubert: Streichquartett a-Moll, D 804 (Klenke Quartett); Heitor Villa-Lobos: Symphonie Nr. 1 (SWR Radio-Sinfonieorchester Stuttgart: Carl St. Clair); Ludwig van Beethoven: Sonate As-Dur, op. 110 (Emil Gilels, Klavier)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (55 Min.)

Ignaz Joseph Pleyel: Oktett B-Dur (Consortium Classicum); Carl Maria von Weber: Klarinettenkonzert f-Moll, op. 73 (Orchestre de Chambre de Lausanne, Klarinette und Leitung: Paul Meyer); Georges Bizet: "Jeux d'enfants", op. 22 (Taeko Kuwata, Patrick Crommelynck, Klavier)


04:58 Impressum (2 Min.)


05:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (3 Min.)


05:03 BR-Heimatspiegel (57 Min.)
Mit Volksmusik gut in den Tag


06:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


06:05 radioWelt (145 Min.)
Magazin am Morgen

mit Gedanken zum Tag
6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr
7.28 Werbung
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


08:30 kulturWelt (30 Min.)
Aktuelles Feuilleton

Als Podcast verfügbar
sowie ausgewählte Beiträge in der Bayern 2 App


09:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


09:05 radioWissen (55 Min.)
Die Wüste lebt

Die Agave Eine edle Wüstenpflanze Der Baobab Der Baum der Geister Das Kalenderblatt 27.10.1901 Auto dient erstmals zur Flucht nach einem Einbruch Von Thomas Grasberger Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Die Agave – Eine edle Wüstenpflanze Autorin und Regie: Sabine Kienhöfer Der Baobab – Der Baum der Geister Autorin: Bettina Rühl / Regie: Susi Weichselbaumer Marmelade, Bonbons, Limo, Kosmetik und Massageöl – diese Produkte und noch viel mehr werden aus dem afrikanischen Baobab-Baum gewonnen, der vor allen in eher trockenen Gegenden wächst.

Mit seiner meist blätterlosen Krone, die eher wie Wurzelwerk wirkt, wurde er zu einem der "Wahrzeichen" Afrikas. Die Produkte, die aus dem Fleisch seiner Früchte und seinen Samen gewonnen werden, sind in Europa zur Zeit besonders beliebt: Weil sie voller Vitamine und Mineralien sind, passen sie gut zur aktuellen Welle veganer und allgemein gesundheitsbewusster Ernährung. Die Afrikaner nutzen den Baobab-Baum allerdings schon seit vielen Jahrhunderten. Aus dem sehr vitaminreichen Fleisch seiner Früchte bereiten beispielsweise die Kenianer eine traditionelle Süßigkeit namens Mabuyu zu. Rinde und Blätter werden in der traditionellen Medizin verwendet, die Blätter auch als Salat oder Gemüse gegessen. Übrigens: die Geister, die im Baobab wohnen, wurden traditionell mit Palmwein besänftigt. Zahlreiche Mythen und Legenden ranken sich um den Baum. Ihn zu fällen, gilt als Tabu. Moderation: Iska Schreglmann Redaktion: Gerda Kuhn Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83


10:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


10:05 Notizbuch (115 Min.)
Familie, Verbraucher, Gesundheit und Soziales

Mit Freitagsforum – Wiederholung um 22.30 Uhr
11.00 Nachrichten, Wetter
11.56 Werbung
Ausgewählte Beiträge als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


12:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


12:05 Tagesgespräch (55 Min.)
Hörerforum

Telefon: 0800 – 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.br.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


13:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


13:05 radioWelt (25 Min.)
Magazin am Mittag

Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


13:30 Bayern 2-regionalZeit (30 Min.)
Hören, was in Stadt und Land passiert

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen
Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken *
* Als Podcast verfügbar


14:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


14:05 radioSpitzen (55 Min.)
Der satirische Monatsrückblick von Lars Reichow

Kabarett und Comedy Zugespitzt – Der satirische Monatsrückblick von Lars Reichow Die Preisträger des Salzburger Stiers 2018 stehen fest "Angespitzt" – Gedanken zur Woche von Helmut Schleich Wiederholung am Samstag, 20.05 Uhr Diese Sendung ist auf bayern 2.de als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Für die Bezeichnung "Musikkabarettist" ist Lars Reichow musikalisch überqualifiziert, weshalb man ihn stattdessen ehrfürchtig den "Klaviator" nennt. Für seine mittlerweile zehn intelligenten, witzigen und virtuosen Programme ist der Mainzer Entertainer mit ebenso vielen Kleinkunstpreisen ausgezeichnet worden. Sein elftes Programm "Lust" feiert im Oktober Premiere. Auf den deutschen Kabarett- und Kleinkunstbühnen gilt Lars Reichow als einer der vielseitigsten Künstler seiner Zunft. Er verbindet politisches Kabarett mit schmissigen Chansons und alltägliche Beobachtungen mit tiefgehenden Betrachtungen deutscher Befindlichkeiten. Die thematische Bandbreite seiner Lieder und Geschichten ist enorm. Lars Reichow singt über die Dekorationswut der Frauen und das süße Leben der reichen Rentner, er rechnet mit der Großmannssucht der dicken Deutschen und mit seinem lethargisch im Sitzsack vor sich hin pubertierenden Sohn ab, formuliert seine Sorge um den weiterentwickelten Affen "Mensch" und arrangiert die weltweite Finanzkrise zur Mini-Oper.

Auch in Hörfunk und Fernsehen spielt Lars Reichow seine Vielseitigkeit aus: Er moderierte die "Lars-Reichow-Show" und die Verbrauchercomedy "Ohne Garantie" im ZDF, präsentierte das Kulturmagazin "Kunscht!" und die Kabarettsendung "Spätschicht" im SWR und blickt in der "Musikalischen Monatsrevue" bei SWR2 regelmäßig auf das aktuelle Musikleben.


15:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


15:05 Schalom (15 Min.)
Jüdischer Glaube – Jüdisches Leben

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


15:20 Sozusagen! (10 Min.)
Bemerkungen zur deutschen Sprache

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


15:30 Nahaufnahme (30 Min.)
Die Reportage

Wiederholung am Sonntag, 13.30 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


16:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


16:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Eine Stunde, zwei Menschen

Wiederholung am Samstag, 22.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


17:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


17:05 radioWelt (55 Min.)
Magazin am Abend

17.23 Werbung
17.25 Börsengespräch
17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


18:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


18:05 IQ – Wissenschaft und Forschung (25 Min.)
Magazin

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


18:30 radioMikro (30 Min.)
Magazin für Kinder

Mit klaro – Nachrichten für Kinder * * Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur ausgewählte Sendungen und Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


19:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


19:05 Zündfunk (115 Min.)
Das Szenemagazin

20.00 Nachrichten, Wetter Diese Sendung zum Nachhören unter:
www.bayern2.de/zuendfunk
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


21:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


21:05 hör!spiel!art.mix (85 Min.)
Merzouga: In darkness let me dwell

In darkness let me dwell – Lieder aus der Finsternis Von Merzouga Mit Christian Brückner, Jean Paul Baeck, Bruno Winzen und Ulrike Schwab Komposition und Regie: Merzouga DLF/hr 2016 Hörspiel- und Filmexperiment: Die apokalyptische Glühbirne Frank Witzel im Gespräch mit Christine Grimm BR 2017 Als Podcast verfügbar im Hörspiel Pool

Vier Unterwassermikrofone des Alfred-Wegener-Instituts zeichnen rund um die Uhr die antarktische Unterwasserwelt des Wedellmeers auf. Ein Habitat von dschungelhafter Vielfalt in einer für den Menschen lebensfeindlichen Umgebung. Unweit des Observatoriums Palaoa ist vor 100 Jahren Sir Ernest Shackletons Trans-Antarktis Expedition genial gescheitert. Auf einem Schlitten wollte er den antarktischen Kontinent durchqueren. Sein Schiff Endurance wurde vom Packeis zerstört, bevor er überhaupt landen konnte. Im Winter 2016 bricht das Forschungsschiff Polarstern erneut in die Antarktis auf. Das Duo Merzouga verbindet die Fiktion einer modernen Expedition und Shackletons Geschichte, die in lyrisch verdichteten Bildern erzählt wird, mit einer elektro-akustischen Komposition. Merzouga besteht aus dem Autor und Bassisten Janko Hanushevsky sowie der Computermusikerin Eva Pöpplein. Elektro-akustische Musik, Radiokunst, Features und Hörspiele, sowie Film- und Theatermusik. Arbeiten u.a. "Good Morning, Rickshaw" (Deutschlandradio 2008), "Ob die Granatbäume blühen" (DLF 2015).


22:30 Notizbuch – Freitagsforum (30 Min.)
Familie, Verbraucher, Gesundheit und Soziales

Freitagsforum
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar
Wiederholung vom Vormittag, 10.05 Uhr


23:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


23:05 – 24:00 Nachtmix (55 Min.)
 

– Änderungen und Ergänzungen vorbehalten –
 

*


Quelle:
BR2 – Programminformationen
43. Woche – 21.10.2017 bis 27.10.2017
Bayerischer Rundfunk Hörfunk
RadioZeitung 43/2017, 21.10.-27.10.2017
Rundfunkplatz 1, 80335 München
Redaktion: Tel. 089/59 00-47 48
E-Mail: RadioZeitungBR@brnet.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 13. Oktober 2017

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang