Schattenblick → INFOPOOL → MEDIEN → HÖRPROGRAMME


BR - BAYERN2/1068: Woche vom 26.05. bis 01.06.2018


Radioprogramm Bayern 2 – 22. Woche vom 26.05. bis 01.06.2018


Samstag, 26. Mai 2018


00:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


00:05 Das ARD-Nachtkonzert (I) (115 Min.)
präsentiert von BR-Klassik

Mario Castelnuovo-Tedesco: "Concerto italiano", op. 31 (Tianwa Yang, Violine; SWR-Sinfonieorchester: Pieter-Jelle de Boer); Robert Schumann: "Kreisleriana", op. 16 (Michail Lifits, Klavier); Ralph Vaughan Williams: "Silence and music" (SWR Vokalensemble Stuttgart: Marcus Creed); Claude Debussy: "Images" (SWR Radio-Sinfonieorcheter Stuttgart: Heinz Holliger)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Louise Farrenc: Quintett a-Moll, op. 30 (Alessandro Cervo, Violine; Federico Stassi, Viola; Amedeo Cicchese, Violoncello; Roberto della Vecchia, Kontrabass; Linda di Carlo, Klavier); Alma Mahler-Werfel: Sieben Lieder (Ruth Ziesak, Sopran; Gerold Huber, Klavier); Wilhelmine von Bayreuth: Cembalokonzert g-Moll (Bayreuther Hof Musique Bande; Cembalo und Leitung: Irene Hegen); Ethel Smyth: Sonate a-Moll, op. 7 (Thomas Albertus Irnberger, Violine; Barbara Moser, Klavier); Mélanie Bonis: "Les femmes de légende" (Bukarest Symphonieorchester: Beno?t Fromanger); Maria Theresia von Paradis: "Sicilienne" (Itzhak Perlman, Violine; Samuel Sanders, Klavier)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (55 Min.)

Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert C-Cur, KV 503 (Martha Argerich, Klavier; Orchestra Mozart: Claudio Abbado); Franz Schubert: Messe G-Dur, D 167 (Luba Orgonásová, Sopran; Christian Elsner, Tenor; Gustáv Belácek, Bass; Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Mariss Jansons)


04:58 Impressum (2 Min.)


05:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (3 Min.)


05:03 BR-Heimatspiegel (54 Min.)
Mit Volksmusik gut in den Tag


05:57 Gedanken zur Pfingstzeit (3 Min.)
Johanna Haberer
Als Podcast verfügbar


06:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


06:05 Bayern 2-Rucksackradio (115 Min.)

Alles über Berge, Outdoor und Natur
7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr


08:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


08:05 Bayerisches Feuilleton (55 Min.)
Wilhelm von Ockham und Ludwig der Bayer

Wir sind nicht Papst Wilhelm von Ockham und Ludwig der Bayer Von Thomas Kernert Wiederholung am Sonntag, 20.05 Uhr, Bayern 2 Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Spätestens seit der Gegenreformation genießt Bayern den Ruf eines Bollwerks des Katholizismus. Die Rechtgläubigkeit der bayerischen Kurfürsten und Könige präsentierte sich stets rein wie Weihwasser. Und auch das moderne Bayern ließ sich nie von modernistischen Gedanken eintrüben. Belohnt wurde der Freistaat für diese Hygiene am 19. April 2005 mit der Wahl eines seiner Schriftgelehrten zum 264. Nachfolger Petri. "Wir sind Papst" lautete die Jahrhundertschlagzeile. Alles jubelte und bekreuzigte sich. Bis auf einen: In der Nacht zum 20. April – sie war feucht und kalt – wollen Ohrenzeugen in der Nähe der Münchener Theresienwiese heftige Laute des Unmutes gehört haben. Angeblich stammten sie direkt von dem voluminösen Reiterstandbild Kaiser Ludwig des Bayern auf dem gleichnamigen Platz. Zur Erinnerung: Lange vor der Gegenreformation, im tiefsten Mittelalter, stritt sich der große Wittelsbacher 20 Jahre lang mit dem Papst bis aufs Blut. Für die verbalen Attacken sorgte dabei ein sehr kluger und scharfzüngiger Engländer, der in allen damaligen Kontroversen (Armutsstreit, Universalienstreit, Papststreit) kräftig mitmischte: Wilhelm von Ockham vulgo William of Occam. Ludwig hatte dem Franziskanermönch 1328 Asyl gewährt und damit einen der gefährlichsten Männer jener Zeit nach München geholt. Wilhelm brillierte als Theologe ebenso wie als Logiker, Rechtsphilosoph und Staatstheoretiker. Beide, der Kaiser und sein Ketzer, starben 1347 im Kirchenbann: Anathema sint! Thomas Kernert erinnert an eine bewegte Epoche der bayerischen Geschichte, in der wir ganz bestimmt nicht Papst waren.


09:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


09:05 Bayern 2 am Samstagvormittag (175 Min.)
Moderation: Johannes Marchl

10.00 / 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr


12:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


12:05 Zeit für Bayern (55 Min.)
200 Jahre Bayerische Verfassung

200 Jahre Bayerische Verfassung – Magazin Mit Jürgen Gläser, Petra Nacke, David Friedman und Thomas Grasberger Wiederholung um 21.05 Uhr Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Die Auflösung des Alten Reichs und die Gründung des Königreichs Bayern 1806 wirbelte die Rechtsordnung Bayerns gewaltig durcheinander. Die Konstitution (Verfassung) von 1808 fasste die Grundlagen und Rechte des neuen Staates, etwa die Gleichheit vor dem Gesetz, die Abschaffung der Leibeigenschaft oder Gewissens-, Religions- und Pressefreiheit zusammen. Doch die darin vorgesehene "Nationalrepräsentation", ein Parlament neuen Stils, trat wegen der Wirren der napoleonischen Kriege nie zusammen, die Verfassung somit praktisch nicht in Kraft. Die zweite, zehn Jahre später erlassene, Konstitution wurde die erste wirksam gewordene Verfassung mit dem König als dem "obersten Beamten" Bayerns.

Themen dieser Zeit-für-Bayern-Sendung sind die Konstitutionssäule im unterfränkischen Gaibach, die bis heute als Hort des bayerischen Verfassungspatriotismus gilt und wir schauen in die Stadt Fürth, die, wie zahlreiche andere Gemeinden Bayerns, zusammen mit der Verfassung Jubiläum feiert. Wir bewundern die teuren aber letztlich unbenutzten bayerischen Kronjuwelen und nicht zuletzt würdigen wir die bayerische Verfassung von 1946, die Vollverfassung eines souveränen Staates.


13:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


13:05 das ARD radiofeature (55 Min.)
Spekulation mit Bauland

Feature über ein lukratives Geschäft Von Rainer Schwochow HR 2018 Wiederholung am Sonntag, 21.05 Uhr Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

In deutschen Großstädten fehlen Wohnungen. Die Preise für Eigentumswohnungen steigen genau wie die Mieten, ein Ende ist nicht in Sicht. Wohin führt das? Zwar werden die letzten Baulücken geschlossen, Quartiere nachverdichtet. Doch das innerstädtische Bauland reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken. Umso ärgerlicher, wenn es Baugrundstücke gibt, die brach liegen und die Besitzer gut daran verdienen. Sie brauchen nichts zu tun als abzuwarten. Innerhalb weniger Jahre lassen sich Gewinne von mehr als 100 Prozent erzielen. Fast ohne Risiko, dazu völlig legal. Mit dramatischen sozialen Folgen. Schon heute sind die Innenlagen der Großstädte für Normalverdiener kaum noch bezahlbar. Wer sind diese Spekulanten und was unternimmt die Politik gegen sie?


14:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


14:05 Breitengrad (25 Min.)
Kapverdische Inseln

Die Kapverden – Land der zwei Geschwindigkeiten Von Christina Teuthorn-Mohr Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Sie haben Traumstrände, eine einzigartige Natur und liegen mitten im Atlantik: Die Kapverdischen Inseln. Die ehemalige portugiesische Kolonie der Kapverden ist ein wohlhabender und stabiler afrikanischer Staat vor der Küste Senegals. 15 Inseln bilden das Archipel, neun von ihnen sind bewohnt. Doch nur 500.000 Menschen leben hier, etwa 700.000 Kapverdier sind ausgewandert. Dafür kommen immer mehr Touristen. Vor allem auf Sal und Boavista baut der Staat Häfen, Flughäfen und Straßen aus, um Großinvestoren anzulocken. Die abgelegenen Landesteile werden dagegen vergessen. Auf der Wüsteninsel São Vicente sind ganze Dörfer noch nicht ans Wassernetz angeschlossen. Und im Wanderparadies Santo Antão, wo Kleinbauern auf terrassierten Berghängen Zuckerrohr anbauen und Grogue, das rumähnliche Nationalgetränk der Kapverden, herstellen, verlassen immer mehr Menschen ihre Felder. Die Landflucht ist besonders problematisch, da die Kapverden keine Bodenschätze und Ressourcen haben. Jetzt schon importiert der Inselstaat den Großteil der Lebensmittel. Internationale Organisationen versuchen, Bauern und Landbevölkerung zu unterstützen.


14:30 Nahaufnahme (30 Min.)
Die Reportage

Wiederholung vom Freitag, 15.30 Uhr Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


15:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


15:05 Hörspiel (105 Min.)
Rilke: Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge

Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge Von Rainer Maria Rilke Mit Jens Harzer, Victoria von Trauttmansdorff, Wolf-Dietrich Sprenger und anderen Bearbeitung: Manfred Hess Komposition: Thomas Weber Regie: Iris Drögekampf SWR 2015

Der Dichter Rilke verwehrte sich dagegen, das vielleicht Unverständliche in seinem einzigen Roman erläutern oder auf seine Biographie zurückführen zu wollen. Sein "Brigge", bereits 1910 erschienen, gilt heute als einer der Wegbereiter des modernen Romans. Sein Thema: die Entwurzelung des Subjekts und seine Rettungsversuche nicht zuletzt durch die Kunst in einer aus den Fugen geratenen modernen Zeit. Die Pariser Großstadt um die Jahrhundertwende dient dabei als Spiegel für eine Ästhetik des Hässlichen, der Krankheit und des Todes. Es gibt hier keine Handlung noch einen klassischen Erzähler: In der Form eines Tagebuches reiht sich assoziativ verknüpft eine Folge von Prosadichtungen, angelegt formal zwischen Erinnerung, Beschreibung, Erzählung und Reflexion. Aus ihnen schält sich schattenhaft eine Figur: Ein 28-jähriger Däne, letzter Spross eines alten Adelsgeschlechts, versucht heimat- wie besitzlos in Paris als Dichter zu leben. Die Hörspielfassung arbeitet bewusst mit einem hohen Kürzungsfaktor. Im Zentrum stehen die Stadterfahrung und das sich in Sprache, Form (und Klängen) auflösende Ich als Signatur moderner Erfahrung. Rainer Maria Rilke (geb. 1875 in Prag, gest. 1926 in Montreux/ Schweiz), Dichter, schrieb hauptsächlich auf Deutsch, aber auch auf Französisch. Weitere Hörspieladaptionen u.a. "Im Frühfrost" (Rundfunk der DDR 1976), "Von der Melodie der Dinge" (hr 1993).


16:50 Bayern 2-Playlist (10 Min.)


17:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


17:05 Jazz & Politik (50 Min.)
Politisches Feuilleton

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


17:55 Zum Sonntag (5 Min.)


18:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


18:05 Weltempfänger (25 Min.)


18:30 radioMikro (30 Min.)
Magazin für Kinder

Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur ausgewählte Sendungen und Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


19:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


19:05 Zündfunk (55 Min.)
Das Szenemagazin

Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


20:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


20:05 radioSpitzen (55 Min.)
Salzburger Stier 2018 – Preisträger Österreich und Schweiz

Kabarett und Comedy Salzburger Stier 2018 – Preisträger aus Österreich und der Schweiz (2) Aufnahme vom 5. Mai 2018 im Steintor-Varieté in Halle Teil 1 am Freitag, 14.05 Uhr Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur ausgewählte Beiträge auf bayern2.de als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Der "Salzburger Stier", mit insgesamt 18.000 Euro dotiert, gilt als einer der wichtigsten Kabarettpreise im deutschsprachigen Raum und geht seit 1982 jedes Jahr an je einen Künstler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der österreichische Kabarettist Martin Puntigam hat den Salzburger Stier bereits 1997 ergattert. Nun bekommt er ihn erneut verliehen, diesmal als Zeremonienmeister des Wissenschafts-Comedy-Kollektivs "Science Busters", das uns die Wissenschaft und die Welt erklärt – auf spektakuläre und höchst unterhaltsame Weise. Für die Schweiz wird der Autor und Slam-Poet Christoph Simon ausgezeichnet. Seine Bühnentexte tauchen tief ein in den Alltag von Studenten-WGs, in beispielhafte Eheszenen und allzu menschliche Freundeskreise. Mittlerweile ein Markenzeichen geworden ist auch seine leise Zurückhaltung auf der Bühne, zumal Selbstentlarvungen und Sticheleien gegen Konventionen dadurch umso kräftiger nachwirken.


21:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


21:05 Zeit für Bayern (55 Min.)
200 Jahre Bayerische Verfassung

200 Jahre Bayerische Verfassung – Magazin Mit Jürgen Gläser, Petra Nacke, David Friedman und Thomas Grasberger Wiederholung von 12.05 Uhr, Bayern 2 Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Die Auflösung des Alten Reichs und die Gründung des Königreichs Bayern 1806 wirbelte die Rechtsordnung Bayerns gewaltig durcheinander. Die Konstitution (Verfassung) von 1808 fasste die Grundlagen und Rechte des neuen Staates, etwa die Gleichheit vor dem Gesetz, die Abschaffung der Leibeigenschaft oder Gewissens-, Religions- und Pressefreiheit zusammen. Doch die darin vorgesehene "Nationalrepräsentation", ein Parlament neuen Stils, trat wegen der Wirren der napoleonischen Kriege nie zusammen, die Verfassung somit praktisch nicht in Kraft. Die zweite, zehn Jahre später erlassene, Konstitution wurde die erste wirksam gewordene Verfassung mit dem König als dem "obersten Beamten" Bayerns. Themen dieser Zeit-für-Bayern-Sendung sind die Konstitutionssäule im unterfränkischen Gaibach, die bis heute als Hort des bayerischen Verfassungspatriotismus gilt und wir schauen in die Stadt Fürth, die, wie zahlreiche andere Gemeinden Bayerns, zusammen mit der Verfassung Jubiläum feiert. Wir bewundern die teuren aber letztlich unbenutzten bayerischen Kronjuwelen und nicht zuletzt würdigen wir die bayerische Verfassung von 1946, die Vollverfassung eines souveränen Staates.


22:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


22:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Eine Stunde, zwei Menschen

Wiederholung vom Freitag, 16.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


23:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


23:05 – 24:00 Nachtmix (55 Min.)
Mit Karl Bruckmaier

Die Farbe Rot – Karl Marx zum 200. Geburtstag

In Talkshows und Feuilletons wird der Kommunismus-Erdenker Karl Marx gerade zum Nothelfer in Sachen Anti-Kapitalismus hochstilisiert. Mit Marx-affiner Musik von Robery Wyatt, Kammerflimmer Kollektief und Henry Cow sowie Marx-dissender Moderation von Karl Bruckmaier wird im Nachtmix versucht, ein ästhetisches Bild dieses Mannes zu zeichnen.
 

*


Sonntag, 27. Mai 2018


00:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


00:05 radioJazznacht (115 Min.)
Mit Marcus Woelfle

Ready Freddie! – Zum 90. Geburtstag des Pianisten und Komponisten Freddie Redd Er feiert am 29.Mai seinen 90. Geburtstag!!! Wenige Musiker seines Ranges haben so selten Aufnahmen gemacht und noch wenigere haben in ihrem Leben mehr Wohnsitze gehabt wie dieser nomadische Poet des Klaviers. Unvergessen bleibt seine Bühnenmusik für "The Connection", ein Stück über Junkies. Doch darüber hinaus gibt es viel zu entdecken. Manuskript und Zusammenstellung: Marcus A. Woelfle


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Frédéric Chopin: Variationen B-Dur über "Là ci darem la mano", op. 2 (Alexis Weissenberg, Klavier; Orchestre de la Société des Concerts du Conservatoire: Stanislaw Skrowaczewski); Nikolaj Rimskij-Korsakow: "Scheherazade", op. 35 (Sergei Levitin, Violine; Kirow-Orchester: Valery Gergiev); Wolfgang Amadeus Mozart: Serenade Es-Dur, KV 375 (Scottish Chamber Orchestra Wind Soloists); Georg Friedrich Händel: Suite g-Moll, HWV 432 (Ragna Schirmer, Klavier); Ronald Binge: Scherzo (Slowakisches Radio-Sinfonieorchester Bratislava: Ernest Tomlinson)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (55 Min.)

Johannes Brahms: Sonate F-Dur, op. 99 (Jean-Guihen Queyras, Violoncello; Alexandre Tharaud, Klavier); Joseph Haydn: Symphonie Nr. 84 Es-Dur – "Pariser Sinfonie Nr. 3" (Zürcher Kammerorchester: Robert Norrington)


04:58 Impressum (2 Min.)


05:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (3 Min.)


05:03 BR-Heimatspiegel (57 Min.)
Mit Volksmusik gut in den Tag


06:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


06:05 BR-Heimatspiegel (25 Min.)
Moderation: Heiner Gremer

Mit Heiner Gremer Zur Einstimmung auf den Tag: Mit Volksmusik aus Bayern und mit Moderatoren, die in Bayern daheim sind. Volkskundliches und Brauchtum finden hier ihren Platz, doch darüber wird auch der Blick auf die Gegenwart nicht verstellt.

7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr


06:30 Positionen (30 Min.)
Religions- und Weltanschauungs-Gemeinschaften

6.30 Neuapostolische Kirche
6.45 Alt-Katholische Kirche


07:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


07:05 radioMikro (55 Min.)
Magazin

Das radioMikro Lachlabor: Wann kriegen sich Schafe in die Wolle? Von und mit Tina Gentner und Mischa Drautz 7.30 Sonntagshuhn Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur ausgewählte Sendungen und Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


08:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


08:05 Katholische Welt (25 Min.)
Altgläubig am estnischen Peipussee

Am Außenrand der EU Altgläubige in Estland kämpfen für ihre Traditionen Von Susanne von Schenck Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Anastasia ist 19 Jahre alt und lebt seit kurzem in der estnischen Universitätsstadt Tartu. Sie stammt aus einer altgläubigen Familie vom Peipussee, an dem noch viele Mitglieder dieser Religionsgemeinschaft leben. Zurück in ihr Dorf möchte Anastasia nicht mehr. Jahrhundertelang waren die Altgläubigen staatlicher Verfolgung ausgesetzt, weil sie die 1652 vom Moskauer Patriarchen Nikon beschlossenen Reformen ablehnten. Viele von ihnen ließen sich im heutigen Estland nieder, am Peipussee, heute Außengrenze der EU. In der abgeschiedenen Region konnten sie ihren Glauben leben, wenn auch immer wieder Repressalien, nicht zuletzt durch das Sowjetregime, ihnen das Leben schwer machten.

Heute, in Zeiten von Mobilität und Globalisierung, versuchen die estnisch sprechenden Altgläubigen ihre Identität zu bewahren. Es kommt einem Kampf gegen Windmühlen gleich, und die 83-jährige Zoja aus Varnja sagt: "Es liegt alles in Gottes Hand".


08:30 Evangelische Perspektiven (30 Min.)
Spirituelle Antworten auf den Klimawandel

Für die Zukunft der Welt Spirituelle Antworten auf den Klimawandel Von Geseko von Lüpke Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Die Klimakrise steht für eine Gefahr, die unsichtbar, aber allgegenwärtig ist und die zu langsam kommt, um unmittelbare Reaktionen zu provozieren, aber wie ein Tsunami auf uns zurollt. Viele Menschen reagieren auf diese Bedrohung mit Verdrängung und Resignation, andere mit Wut. Das Thema scheint zu groß und jenseits der individuellen Einflussnahme, um damit emotional oder gar 'vernünftig' umzugehen. Scheitern deshalb die politischen Lösungen auf ganzer Linie? Die Sendung wird das leidige Thema des Klimawandels aus neuer Perspektive beleuchten und nach den geistigen, philosophischen und spirituellen Wurzeln des Klimawandels fragen: Wo hat unsere Wahrnehmung versagt, um eine solch gewaltige Entwicklung so lange zu übersehen? Warum ist unsere Verbundenheit mit dem Netz des Lebens so schwach, dass wir das klimatische Gleichgewicht, das uns trägt, zerstören? Vorgestellt werden Ansätze und Ideen aus verschiedenen Kulturen, Religionen und spirituellen Traditionen, die dazu beitragen könnten, Wege aus der Klimakrise zu finden.


09:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


09:05 Bayern 2 am Sonntagvormittag (175 Min.)
Moderation: Gregor Hoppe

Sonntagsbeilage: Kultur. Alltag. Feuilleton.
10.00 / 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr


12:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


12:05 kulturWelt (25 Min.)


12:30 radioTexte – Das offene Buch (30 Min.)
Ferdinand von Schirach: "Die Schöffin"

Strafverteidiger und Schriftsteller Ferdinand von Schirach erzählt im neuen Erzählband "Strafe" zwölf mörderische Geschichten. Katja Bürkle liest daraus "Die Schöffin" Studiogast: Ferdinand von Schirach Moderation: Cornelia Zetzsche

Seine Bücher wurden millionenfach verkauft und internationale Bestseller in 41 Ländern. "Strafe" heißt nun, nach "Verbrechen" und "Schuld", der dritte und letzte Band seiner Trilogie mit Erzählungen, in denen der Schriftsteller Ferdinand von Schirach seine Erfahrungen als Strafverteidiger literarisch verarbeitet und verfremdet. Auf den ersten Blick geht es um Durchschnittsmenschen, Eheleute, Nachbarn, eine junge Mutter, einen Freund, eine Witwe. Aber hinter dem ganz normalen Alltag lauern Abgründe, psychische und physische Grausamkeit, extreme Sexualpraktiken, Mord. Eine junge Frau, selbst traumatisiert in ihrer Kindheit, gerät als "Die Schöffin" unfreiwillig ins Justizsystem und löst mit ihrer Befangenheit eine Katastrophe aus. Lesung mit Katja Bürkle vom Münchner Residenztheater. Bestsellerautor Ferdinand von Schirach spricht über menschliche Abgründe und sein Schreiben. Moderation und Redaktion: Cornelia Zetzsche Nach der Sendung als kostenloser Podcast verfügbar


13:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


13:05 radioReisen (55 Min.)
Einfach woanders sein

Wiederholung am Montag, 14.05 Uhr Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


14:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


14:05 Diwan (55 Min.)
Das Büchermagazin

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


15:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


15:05 Hörspiel (55 Min.)
Ilse Aichinger: Die Schwestern Jouet

Die Schwestern Jouet Von Ilse Aichinger Mit Grete Mosheim, Elisabeth Flickenschildt und Blandine Ebinger Regie: Ludwig Cremer BR/ORF/SDR/WDR 1969 Wiederholung am Montag, 20.05 Uhr

Rosalie, Anna und Josepha heißen die Schwestern Jouet, wobei offen bleibt, ob die drei Schwestern wirkliche Schwestern, nur Stimmen von Schwestern oder zu Stimmen gewordene Erfindungen von Schwestern sind. Eine der Schwestern scheint unter einer Art Erfindungszwang zu stehen; ihre Fiktionen – Krankheiten, Landschaften, Mütter und Söhne, die schöne südliche Stadt Cannes – wirken wie Chiffren für Vergangenheit bzw. Beschwörungen der Wirklichkeit von Gegenwart. Doch nicht immer finden diese Erfindungen den Beifall der anderen. Vorwürfe werden laut, bis die Erfinderin die Schwestern wieder zurück in die Erinnerung schickt, die sie wiederum selbst erfindet. Haben die Schwestern nun wirklich existiert oder wurden sie bloß zum Trost gegen Finsternis und Alleinsein erfunden? Ilse Aichinger, geb. 1921 in Wien, Autorin. Werke u.a. "Spiegelgeschichte" (1947), "Die größere Hoffnung" (1948), "Meine Sprache und ich" (1978). Hörspiele u.a. "Weiße Chrysanthemen" (BR 1959), "Auckland" (NDR / SDR 1970), "Blitzlichter" (BR 2002).


16:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


16:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Gast: Antje Vollmer, Autorin

Stefan Parrisius im Gespräch mit Antje Vollmer, Autorin Wiederholung von 2008 Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Antje Vollmer gilt als "Große Grüne", war Bundestagsvizepräsidentin zwischen 1994 und 2005, war schon 1983 für die Grünen im Bundestag, obwohl sie damals noch gar nicht Mitglied bei den Grünen war. Zu ihrem 75. Geburtstag am 18. Februar wiederholen wir ein Gespräch mit Antje Vollmer aus dem Jahr 2008. Trennung von Politik und Religion Antje Vollmer war nie nur Politikerin, sondern immer auch Theologin. Wobei sie in der Politik mit der Pastorin sehr zurückhaltend war. Dies habe mit ihrem Grundverständnis zu tun, Politik und Religion immer zu trennen. Es gehe nicht an, von der Kanzel politische Inhalte zu predigen, versehen mit einer religiösen Sprache und religiösen Vollmachten. Gott und die Welt In "Eins zu Eins. Der Talk" sprach Antje Vollmer 2008 mit Stefan Parrisius über Gott und die Welt und ihre Zeit bei den Grünen.


17:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


17:05 radioDoku (25 Min.)
Aus Bayern in die Welt (2/3)

Aus Bayern in die Welt (2/3) Richard Kandt in Ruanda Von Arlette-Louise Ndakoze Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Wie wird ein Münchner Psychiater mitten in Afrika zum Gründer einer Landeshauptstadt? Was sucht er da, in diesem Anfang des 20. Jahrhunderts ausgesprochen abgelegenen Ruanda? Und warum wird er dort bis heute verehrt, während er in seiner Heimat fast völlig vergessen ist? Richard Kandt ist eine ausgesprochen faszinierende Figur: Intellektueller und Abenteurer, ein Kolonialherr und europäischer Herrenmensch mit ausgesprochen rassistischen Ansichten, der trotz allem den Ruandern vor allem in positiver Erinnerung geblieben ist. Ein Mann mit einem immensen Forscherdrang, der sowohl eine der Quellen des Nils entdeckt, als auch laut eigener Aussage einen Pygmäen töten lässt, um den Schädel nach Deutschland schicken zu können. Arlette-Louise Ndakoze macht sich auf eine faszinierende Reise auf den Spuren dieses widersprüchlichen Entdeckers. Eine Reise, die von deutschen Museumssälen bis in die grünen Hügel Ruandas führt.


17:30 Bayern 2-Playlist (30 Min.)


18:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


18:05 Kulturjournal (85 Min.)
Kritik. Dialog. Essay

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


19:30 Musik für Bayern (30 Min.)
Das Landesjungendjazzorchester im Porträt

"MFG vong LJJB" – als die Jugend in Bayern den Jazz eroberte Das
Landesjungendjazzorchester im Porträt Von Franziskus Büscher

Nach dem Zweiten Weltkrieg entdeckten die Bayern die Freiheit. Vor allem als die Amerikaner in der Besatzungszeit neben ihren Jeanshosen auch ihre Musik mitbrachten: den Jazz. Diese intuitive und spontane Musikrichtung sollte den Freistaat in den folgenden Jahrzehnten prägen. Jazzgrößen wie Max Greger, Don Menza, Joe Viera, Joe Kienemann und Klaus Doldinger gaben sich auf den hiesigen Bühnen die Klinke in die Hand. Und doch sollte es bis 1987 dauern bis sich auch für ihre jungen Fans und Bewunderer eine Möglichkeit auftat, unter professionellen Bedingungen Jazz zu spielen und seine Wesenszüge zu ergründen: In diesem Jahr gründete sich in Regensburg auf Initiative von Richard Wiedamann, einem Oberpfälzer Jazzpianisten und Musikschulleiter, das Landesjugendjazzorchester Bayern (LJJB). Erklärtes Ziel ist es seitdem, den bayerischen Jazznachwuchs zwischen 16 und 25 Jahren zu fördern. Heute begegnen sich im LJJB rund 300 aktive Musiker. Sie bilden einen Pool, aus dem sich immer wieder neue Formationen zusammenfinden. In das Auswahlensemble gelangen die jungen Talente über ein Vorspiel. In jährlich rund zwanzig öffentlichen Auftritten kann man sie auf der Bühne erleben. Franziskus Büscher spricht mit dem aktuellen Leiter des Ensembles Harald Rüschenbaum und der Profisaxofonistin Stephanie Lottermoser, die im LJJB ihre Karriere begann, über die Erfolgsgeschichte dieser Einrichtung.


20:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


20:05 Bayerisches Feuilleton (55 Min.)
Wilhelm von Ockham und Ludwig der Bayer

Wir sind nicht Papst Wilhelm von Ockham und Ludwig der Bayer Von Thomas Kernert Wiederholung vom Samstag, 8.05 Uhr Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar Spätestens seit der Gegenreformation genießt Bayern den Ruf eines Bollwerks des Katholizismus. Die Rechtgläubigkeit der bayerischen Kurfürsten und Könige präsentierte sich stets rein wie Weihwasser. Und auch das moderne Bayern ließ sich nie von modernistischen Gedanken eintrüben. Belohnt wurde der Freistaat für diese Hygiene am 19. April 2005 mit der Wahl eines seiner Schriftgelehrten zum 264. Nachfolger Petri. "Wir sind Papst" lautete die Jahrhundertschlagzeile. Alles jubelte und bekreuzigte sich. Bis auf einen: In der Nacht zum 20. April – sie war feucht und kalt – wollen Ohrenzeugen in der Nähe der Münchener Theresienwiese heftige Laute des Unmutes gehört haben. Angeblich stammten sie direkt von dem voluminösen Reiterstandbild Kaiser Ludwig des Bayern auf dem gleichnamigen Platz. Zur Erinnerung: Lange vor der Gegenreformation, im tiefsten Mittelalter, stritt sich der große Wittelsbacher 20 Jahre lang mit dem Papst bis aufs Blut. Für die verbalen Attacken sorgte dabei ein sehr kluger und scharfzüngiger Engländer, der in allen damaligen Kontroversen (Armutsstreit, Universalienstreit, Papststreit) kräftig mitmischte: Wilhelm von Ockham vulgo William of Occam. Ludwig hatte dem Franziskanermönch 1328 Asyl gewährt und damit einen der gefährlichsten Männer jener Zeit nach München geholt. Wilhelm brillierte als Theologe ebenso wie als Logiker, Rechtsphilosoph und Staatstheoretiker. Beide, der Kaiser und sein Ketzer, starben 1347 im Kirchenbann: Anathema sint! Thomas Kernert erinnert an eine bewegte Epoche der bayerischen Geschichte, in der wir ganz bestimmt nicht Papst waren.


21:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


21:05 das ARD radiofeature (55 Min.)
Spekulation mit Bauland

Feature über ein lukratives Geschäft Von Rainer Schwochow HR 2018 Wiederholung vom Samstag, 13.05 Uhr Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

In deutschen Großstädten fehlen Wohnungen. Die Preise für Eigentumswohnungen steigen genau wie die Mieten, ein Ende ist nicht in Sicht. Wohin führt das? Zwar werden die letzten Baulücken geschlossen, Quartiere nachverdichtet. Doch das innerstädtische Bauland reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken. Umso ärgerlicher, wenn es Baugrundstücke gibt, die brach liegen und die Besitzer gut daran verdienen. Sie brauchen nichts zu tun als abzuwarten. Innerhalb weniger Jahre lassen sich Gewinne von mehr als 100 Prozent erzielen. Fast ohne Risiko, dazu völlig legal. Mit dramatischen sozialen Folgen. Schon heute sind die Innenlagen der Großstädte für Normalverdiener kaum noch bezahlbar. Wer sind diese Spekulanten und was unternimmt die Politik gegen sie?


22:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


22:05 Zündfunk Generator (55 Min.)
Von neuen Denkschulen in den Wirtschaftswissenschaften

Reshaping Economics? Von neuen Denkschulen in den Wirtschaftswissenschaften Von Markus Metz Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Es vergeht kaum eine Woche, in der nicht in einer Zeitschrift, einem Dokumentarfilm, einer Radio-Diskussion oder einer öffentlichen Tagung die herrschende Wirtschaftsweise unserer Tage in Frage gestellt wird. Ähnlich geht es der vorherrschenden Denkschule der Wirtschaftswissenschaften, der neoklassischen Lehre. Wer glaubt ernsthaft noch an den "homo oeconomicus" oder an die unsichtbare Kraft des Marktes? Viele Menschen sind das nicht mehr unbedingt, aber besonders einflussreiche. Denn trotz aller kritischen Fragen und Diskussionen ist die Neoklassik immer noch die herrschende Lehre an den Wirtschaftsfakultäten unserer Universitäten. Der Zündfunk Generator macht sich auf die Suche nach neuen Denkschulen und kritischen Ökonomen, unter anderem mit der Wirtschaftswissenschaftlerin Kate Raworth, die mit ihrem Modell der "Donut-Ökonomie" gerade von sich reden macht.


23:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


23:05 – 24:00 Nachtmix (55 Min.)

 

*


Montag, 28. Mai 2018


00:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


00:05 Das ARD-Nachtkonzert (I) (115 Min.)
präsentiert von BR-Klassik

Günter Raphael: Symphonie Nr. 2 h-Moll (MDR Sinfonieorchester: Christoph Altstaedt); Ludwig van Beethoven: Streichtrio G-Dur, op. 9, Nr. 1 (Dresdner StreichTrio); Felix Mendelssohn Bartholdy: Symphonie Nr. 3 a-Moll – "Schottische Symphonie" (Gewandhausorchester Leipzig: Riccardo Chailly)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Johannes Brahms: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur (Gerhard Oppitz, Klavier; Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Colin Davis); Sergej Rachmaninow: Sonate g-Moll, op. 19 (Leonard Elschenbroich, Violoncello; Alexei Grynyuk, Klavier); Igor Strawinsky: "L'oiseau de feu", Suite (Wiener Symphoniker: Wolfgang Sawallisch)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (55 Min.)

Claude Debussy: "Préludes", Buch 1 (Claudio Arrau, Klavier); Georg Muffat: "Sollicitudo" (Salzburg Barock)


04:58 Impressum (2 Min.)


05:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (3 Min.)


05:03 BR-Heimatspiegel (57 Min.)
Mit Volksmusik gut in den Tag


06:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


06:05 radioWelt (145 Min.)
Magazin am Morgen

mit Gedanken zum Tag
6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr
7.28 Werbung
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


08:30 kulturWelt (30 Min.)
Aktuelles Feuilleton

Als Podcast verfügbar
sowie ausgewählte Beiträge in der Bayern 2 App


09:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


09:05 radioWissen (55 Min.)
Die erste bayerische Verfassung

Bayerns Verfassung von 1818 König und Kontrolle Montgelas Wie Bayern zum modernen Staat wurde Das Kalenderblatt 28.5.1859 Letze Ausgabe der "Household Words" von Charles Dickens erscheint Von Justina Schreiber Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Bayerns Verfassung von 1818 – König und Kontrolle Autor: Michael Zametzer / Regie: Sabine Kienhöfer Was heute noch in der schweren, in blauem Samt gebundenen Urkunde steht, war für die damalige Zeit sehr fortschrittlich: Die Bayerische Verfassung von 1818 garantierte neben Bürgerrechten und Pressefreiheit auch eine Ständeversammlung, eine Art Parlament, in dessen beiden Kammern Adel und Bürgertum vertreten waren.

Genaugenommen war die Verfassung für das Königreich Bayern von 1818 die zweite, denn es gab einen Vorläufer: Die Konstitution von 1808 – eine Reaktion auf Napoleons Absichten, den Staaten des Rheinbundes eine eigene Verfassung aufzuzwingen. Mit der Verfassung von 1818 schlug das Königreich Bayern dann endgültig den Weg vom Fürstenstaat zum Verfassungsstaat ein. Allerdings haben nicht die Bürger sich die Verfassung gegeben, wie heute beispielsweise das Grundgesetz: Sie war dem Volk vom König, der immer noch der Souverän war, gegeben worden. Die Verfassung von 1818 wurde in den folgenden Jahrzehnten immer wieder modifiziert, bis sie mit dem Ende der Wittelsbacher-Herrschaft im November 1918 ihre Gültigkeit verlor. Trotzdem steht sie am Beginn einer Bayerischen Verfassungstradition, die bis heute nachwirkt. Montgelas – Wie Bayern zum modernen Staat wurde Autor: Thomas Grasberger / Regie: Susi Weichselbaumer Maximilian Graf von Montgelas ist der entscheidende Mann hinter König Max I. Joseph. Er ist eigentlich das politische Talent, das aus dem alten Bayern einen modernen Staat macht. Der Aufklärer Montgelas ist verantwortlich für die radikale Säkularisation wie für die tiefgreifende Reform der öffentlichen Verwaltung. Als Außenminister, Innenminister und Finanzminister lenkt er Bayern durch die Napoleonische Zeit mit ihren großen Chancen und Risiken. Seine "Revolution von oben" krempelt Bayern komplett um. Allerdings sind manche seiner Reformen auch mit heißer Nadel gestrickt und voller ideologischem Übereifer. So wird später sein allzu ausgeprägter Hang zur Zentralisation wieder zurückgenommen werden, und die eigene Gattin Ernestine urteilt knapp: "Als Außenminister könnte man keinen besseren haben, als Innenminister ist er passabel, als Finanzminister verdient er gehenkt zu werden".

Montgelas' grundlegende Reformen in Staat und Verwaltung jedoch bleiben erhalten. Ohne ihn sähe Bayern heute anders aus. Moderation: Redaktion: Thomas Morawetz Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83


10:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


10:05 Notizbuch (115 Min.)
Alkoholfreies Bier

Nah dran: "Bleifrei" – alkoholfreies Bier wird in Bayern immer beliebter Von Monika Köstlin und anderes 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 11.56 Werbung Ausgewählte Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


12:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


12:05 Tagesgespräch (55 Min.)
Hörerforum

Telefon: 0800 – 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.br.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


13:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


13:05 radioWelt (25 Min.)
Magazin am Mittag

Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


13:30 Bayern 2-regionalZeit (30 Min.)
Hören, was in Stadt und Land passiert

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen
Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken *
* Als Podcast verfügbar


14:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


14:05 radioReisen (55 Min.)
Einfach woanders sein

Wiederholung vom Sonntag, 13.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


15:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


15:05 radioWissen am Nachmittag (55 Min.)
Mythos Bayern?

Ja, so san's! Das Bild der Bayern Wie Bayern zu seinen Rauten kam Fahne Weiß-Blau Das Kalenderblatt 28.5.1859 Letze Ausgabe der "Household Words" von Charles Dickens erscheint Von Justina Schreiber Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Ja, so san's! – Das Bild der Bayern Autor: Thomas Grasberger / Regie: Martin Trauner Der Baier/Bayer, sagt man, sei ein widerspenstiger Geselle, mitunter rauflustig und sau-grob, trunksüchtig, aber stets gut katholisch. Solche (Vor-)Urteile sind uralt. Schon die ersten schriftlichen Erwähnungen der Bajuwaren im sechsten Jahrhundert nach Christus lassen darauf schließen, dass es sich um eher unfreundliche Leute handelte, die sich Durchreisenden gern in den Weg stellten. Gehalten haben sich die diversen Klischees lange, nämlich über die Jahrhunderte hinweg, bis heute. Und zwar nicht nur als Beschreibungen von außen, sondern oft auch in der Selbstwahrnehmung der Bayern. Aber woher kommen solche Stereotype eigentlich? Wer setzt sie in die Welt und warum? Und vor allem: Stimm (t)en solche Klischees? Oft waren es nämlich auch politische und weltanschauliche Hintergründe, die zu solchen holzschnittartigen Darstellungen eines ganzen Volkes führten und natürlich viele Verzerrungen und ungerechtfertigte Verallgemeinerungen mit sich brachten. Dennoch bleibt die Frage: Wie sind die Baiern? Und steckt nicht immer auch ein Körnchen Wahrheit in jedem Klischee? Wie Bayern zu seinen Rauten kam – Fahne Weiß-Blau Autorin: Regina Fanderl / Regie: Axel Wostry Weiß-Blau. Die beiden Farben stehen für Bayern. Unverrückbar und über die Grenzen Bayerns weit hinaus bekannt und berühmt. Die optisch attraktive Kombination der weiß-blauen Rauten ist ein Logo, um das der Freistaat beneidet wird. Kein noch so begabter Designer könnte es besser erfinden. Das haben schon die Wittelsbacher erkannt, denen die Rauten 1242 unverhofft in den Schoss fielen. Zwar dauerte es dann noch einmal fast ein Jahrhundert bis sie die Kraft des Symbols für ihr Wappen erkannten. Dann jedoch begann der weiß-blaue Siegeszug an die Spitze von Dynastie, Königreich und Freistaat bis hinunter auf das Papiertischtuch im Bierzelt. Die Spur zu ihren Wurzeln führt nach Niederbayern in die Nähe von Straubing zum Adelsgeschlecht der Grafen von Bogen. Moderation: Michael Zametzer Redaktion: Thomas Morawetz Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83


16:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


16:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Eine Stunde, zwei Menschen

Wiederholung um 22.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


17:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


17:05 radioWelt (55 Min.)
Magazin am Abend

17.23 Werbung
17.25 Börsengespräch
17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


18:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


18:05 IQ – Wissenschaft und Forschung (25 Min.)
Magazin

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


18:30 radioMikro (30 Min.)
Magazin für Kinder

Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur ausgewählte Sendungen und Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


19:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


19:05 Zündfunk (55 Min.)
Das Szenemagazin

Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


20:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


20:05 Hörspiel (55 Min.)
Ilse Aichinger: Die Schwestern Jouet

Die Schwestern Jouet Von Ilse Aichinger Mit Grete Mosheim, Elisabeth Flickenschildt und Blandine Ebinger Regie: Ludwig Cremer BR/ORF/SDR/WDR 1969 Wiederholung vom Sonntag, 15.05 Uhr

Rosalie, Anna und Josepha heißen die Schwestern Jouet, wobei offen bleibt, ob die drei Schwestern wirkliche Schwestern, nur Stimmen von Schwestern oder zu Stimmen gewordene Erfindungen von Schwestern sind. Eine der Schwestern scheint unter einer Art Erfindungszwang zu stehen; ihre Fiktionen – Krankheiten, Landschaften, Mütter und Söhne, die schöne südliche Stadt Cannes – wirken wie Chiffren für Vergangenheit bzw. Beschwörungen der Wirklichkeit von Gegenwart. Doch nicht immer finden diese Erfindungen den Beifall der anderen. Vorwürfe werden laut, bis die Erfinderin die Schwestern wieder zurück in die Erinnerung schickt, die sie wiederum selbst erfindet. Haben die Schwestern nun wirklich existiert oder wurden sie bloß zum Trost gegen Finsternis und Alleinsein erfunden? Ilse Aichinger, geb. 1921 in Wien, Autorin. Werke u.a. "Spiegelgeschichte" (1947), "Die größere Hoffnung" (1948), "Meine Sprache und ich" (1978). Hörspiele u.a. "Weiße Chrysanthemen" (BR 1959), "Auckland" (NDR / SDR 1970), "Blitzlichter" (BR 2002).


21:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


21:05 Theo.Logik (55 Min.)
Über Gott und die Welt

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


22:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


22:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Eine Stunde, zwei Menschen

Wiederholung von 16.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


23:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


23:05 – 24:00 Nachtmix (55 Min.)
Mit Judith Schnaubelt

Blue Monday

 

*


Dienstag, 29. Mai 2018


00:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


00:05 Reflexionen (7 Min.)
Gedanken zum Tag und Kalenderblatt

Mit Gedanken zum Tag und Kalenderblatt 29.5.1798 – Paris gibt Liebeskonzert für die Elefanten Hans und Grete Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


00:12 Concerto bavarese (108 Min.)
Bayerische Komponisten

Markus Lehmann-Horn: "Karussell" (Mizuko Uchida, Klavier); Volker Nickel: Vier japanische Miniaturen (Claire Sirjacobs, Oboe; Oliver Kenk, Klarinette; Sachiko Hara, Klavier); Alexander Strauch: "H-I-A-S" (Xsemble München); Stefan Schulzki: "Der Sommer meines Lebens" (Agnes Malich, Jane Berger, Violine; Verena Würtele, Viola; Johannes Gutfleisch, Violoncello; Andreas Kirpal, Klavier); Johannes X. Schachtner: Trois mouvements (Ensemble Schwerpunkt); Markus Schmitt: "echoi" (Felix Seiffert, Violoncello; Stefan Schulzki, Klavier); Jan Müller-Wieland: "Se solen sjunker" (Gottfried Schneider, Violine; Sebastian Hess, Violoncello; Siegfried Mauser, Klavier)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Orlando di Lasso: "Vesperae Beatae Mariae Virginis" (Weser-Renaissance Bremen: Manfred Cordes); Franz Schubert: Symphonie Nr. 4 c-Moll – "Tragische" (WDR Sinfonieorchester Köln: Günter Wand); Johann Sebastian Bach: Sonate a-Moll, BWV 1003 (Christian Tetzlaff, Violine)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (55 Min.)

Carl Nielsen: Symphonie Nr. 5 (Finnisches Radio-Sinfonieorchester: Jukka-Pekka Saraste); Nicolò Paganini: Quartett a-Moll, op. 4, Nr. 1 (Rainer Kussmaul, Violine; Ulrich Koch, Viola; Marçal Cervera, Violoncello; Sonja Prunnbauer, Gitarre)


04:58 Impressum (2 Min.)


05:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (3 Min.)


05:03 BR-Heimatspiegel (57 Min.)
Mit Volksmusik gut in den Tag


06:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


06:05 radioWelt (145 Min.)
Magazin am Morgen

mit Gedanken zum Tag
6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr
7.28 Werbung
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


08:30 kulturWelt (30 Min.)
Aktuelles Feuilleton

Als Podcast verfügbar
sowie ausgewählte Beiträge in der Bayern 2 App


09:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


09:05 radioWissen (55 Min.)
Autoren, die polarisieren

Elfriede Jelinek Ich – Ding der Unmöglichkeit Michel Houellebecq Provokation als Prinzip Das Kalenderblatt 29.5.1798 Paris gibt Liebeskonzert für die Elefanten Hans und Grete Von Simon Demmelhuber Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Elfriede Jelinek – Ich – Ding der Unmöglichkeit Autorin: Anja Mauruschat / Regie: Christiane Klenz "Leider gibt es gar kein Ich." Das stellte Elfriede Jelinek 2011 zu ihrem Privatroman "Neid" fest, der ausschließlich im Internet erschien: Ein fast 1000-seitiger Roman, den sie kapitelweise kostenlos und frei zugänglich im Internet veröffentlichte, ohne dass ein Lektor den Text redigierte oder ein Literaturkritiker ihn rezensierte. Das völlige Verschwinden in der Bedeutungslosigkeit des Netzes wurde Jelinek dafür prophezeit, dabei war diese Veröffentlichungsstrategie gerade der Befreiungsschlag, nachdem sie sich schon so lange sehnte. Aber erst nachdem die 1946 geborene österreichische Schriftstellerin 2004 den hochdotierten Nobelpreis für Literatur erhalten hatte, war es ihr möglich geworden, sich noch radikaler von der Öffentlichkeit und dem Kulturbetrieb zu emanzipieren, als sie es schon getan hatte. So hatte die für ihre Kritik an der österreichischen Verdrängung der eigenen, faschistischen Vergangenheit als "Nestbeschmutzerin" gescholtene Jelinek 1995 und 2000 bereits temporäre Aufführungsverbote für ihre provokanten und umstrittenen Stücke in ihrer Heimat erteilt: Aus Protest gegen die FPÖ und die erste schwarz-blaue Regierungsbildung. Und Preise nimmt die völlig zurückgezogen in Wien und München lebende Jelinek sowieso nie persönlich entgegen. Umso lautstarker sind ihre literarischen und essayistischen, kritischen Texte, mit denen sie immer wieder Missstände anprangert und in politische Debatten eingreift, vor allem um allzu starken, ich-verliebten Rechten den Kampf anzusagen. Michel Houellebecq – Provokation als Prinzip Autorin: Gabriele Knetsch / Regie: Eva Demmelhuber Er ist ein Star der französischen Literaturszene und ein Provokateur: "Rassist", "Frauenhasser", "Religionsfeind" – all das sind Schmähungen, die seine Kritiker Michel Houellebecq vorgeworfen haben. In Interviews trägt er immer wieder selbst dazu bei zu polarisieren – etwa durch kontroverse Äußerungen zum Islam. Andererseits wertet Houellebecq den Islam in seinem letzten Buch, "Unterwerfung", als Religion einer neuen Partei in Frankreich auf, die in seiner politischen Fiktion sogar den französischen Präsidenten stellt. Houellebecq, der den Namen seiner kommunistischen Großmutter angenommen hat, verbrachte als Kind mehr Zeit bei den Großeltern oder im Internat als bei seinen leiblichen Eltern. Der studierte Agraringenieur porträtiert in seinen Romanen, aber auch in Gedichten, immer wieder eine westliche Konsumgesellschaft, in der die Menschen vergeblich versuchen, Hingabe oder menschliche Nähe zu erleben. Literaturkritiker bezeichnen ihn als "ikonische Figur" – oder als "berufsmäßigen Skandalautor". Moderation:

Redaktion: Petra Herrmann Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83


10:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


10:05 Notizbuch (115 Min.)
Wie Bäume Leib und Seele heilen können

Nah dran: Besuch bei Dr. Wald – Wie Bäume Leib und Seele heilen können Von Claudia Decker und anderes 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 11.56 Werbung Ausgewählte Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Nah dran: Besuch bei Dr. Wald – Wie Bäume Leib und Seele heilen können Den Deutschen wird eine besondere Liebe zu ihrem Wald nachgesagt. Abseits von Pathos und Romantik hat der Kontakt mit Bäumen messbare Auswirkungen auf die Gesundheit. Ein Waldspaziergang senkt den Blutdruck und reduziert Stress.


12:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


12:05 Tagesgespräch (55 Min.)
Hörerforum

Telefon: 0800 – 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.br.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


13:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


13:05 radioWelt (25 Min.)
Magazin am Mittag

Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


13:30 Bayern 2-regionalZeit (30 Min.)
Hören, was in Stadt und Land passiert

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen
Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken *
* Als Podcast verfügbar


14:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


14:05 Bayern 2-Favoriten (55 Min.)
Empfehlungen von Bayern 2

Empfehlungen für Bücher, Musik, Filme und mehr Ausgewählte Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


15:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


15:05 radioWissen am Nachmittag (55 Min.)
Charlie Chaplin und Friedrich Holländer

Charlie Chaplin Der mit den Schultern weinen kann Friedrich Holländer Der Schlagerfürst Das Kalenderblatt 29.5.1798 Paris gibt Liebeskonzert für die Elefanten Hans und Grete Von Simon Demmelhuber Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Charlie Chaplin – Der mit den Schultern weinen kann Autorin und Regie: Dorit Kreissl Er ging zu Herzen: der Tramp, der Vagabund – Charlie Chaplins berühmteste Figur: ein kleiner Mann mit schwarzen traurigen Augen, Schnurrbärtchen, Stöckchen übergroßer Hose und zu enger Jacke. Am komischsten sein Gang: er watschelt wie eine Ente mit nach außen gedrehten Plattfüßen, dem nächsten Kummer entgegen, der nächsten irrwitzigen Situation. Charlie Chaplin war einer der einflussreichsten Komiker des 20. Jahrhunderts, ein Pionier der Filmkunst. Mit beißender Satire attackierte und parodierte er 1940 Hitler in seinem Film "Der große Diktator", setzte früh ein Zeichen gegen den Faschismus. Der Brite hatte viele Talente, war Schauspieler, Regisseur, Drehbuchautor, Komponist und Produzent. In der McCarthy-Ära wurde er "unamerikanischer Umtriebe" verdächtigt. 1952 wurde ihm deswegen die Wiedereinreise in die USA verweigert. Bis zu seinem Tod lebte und arbeitete Chaplin in Europa. Das American Film Institute wählte ihn auf Platz zehn der größten amerikanischen Film-Legenden. Friedrich Holländer – Der Schlagerfürst Autorin: Katalin Fischer / Regie: Axel Wostry Spiel doch mal was, Fritzchen! Und Fritzchen spielt was. Das kann er, das hat er schon immer gekonnt. Spiel doch was, Fritzchen, das Filmteam braucht einen "Schimmel", ein Platzhalter-Lied für eine noch ausstehende Komposition. Also greift Fritzchen in die Tasten und singt drauflos: "Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt …" Weltruhm!

Friedrich Hollaender, der kleine-große Friedrich, wie ihn Charlie Chaplin nannte, hatte ein Leben wie eine Achterbahn – er hatte Erfolg, Liebe, Geld – er verlor alles – und kämpfte sich immer wieder hoch. Die frühen Jahre inmitten der Berliner Künstlerbohéme, schmissige Lieder und pfiffige Texte, Revuen und Amouren – dann die Weltkriege, Naziverfolgung, Armut. Durch eine abenteuerliche Flucht in letzter Minute kommt Hollaender gerade noch mit dem Leben davon. Unter den Emigranten in Paris herrscht Verzweiflung, Selbstmorde sind an der Tagesordnung. Für Hollaender nimmt die Achterbahn wieder Fahrt auf, er schafft es nach Hollywood und arbeitet mit Größen wie Lubitsch und Billy Wilder, Greta Garbo, Cary Grant, Humphrey Bogart, Marilyn Monroe. Viele von Hollaenders Liedern sind bis heute Kult, und sein Leben – nun ja, sicherlich von Kopf bis Fuß starker Tobak! Moderation: Redaktion: Petra Herrmann Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83


16:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


16:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Eine Stunde, zwei Menschen

Wiederholung um 22.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


17:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


17:05 radioWelt (55 Min.)
Magazin am Abend

17.23 Werbung
17.25 Börsengespräch
17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


18:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


18:05 IQ – Wissenschaft und Forschung (25 Min.)
Bettel-Ruf und Bravour-Arie

Bettel-Ruf und Bravour-Arie Warum Vögel singen Von Martin Schramm Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Vögel singen: Von der Drossel bis zur Meise, von der Lerche bis zur Nachtigall. Aber warum eigentlich? Forscher versuchen diese Frage seit Jahrzehnten zu beantworten – haben sie aber bis heute nicht endgültig geklärt. Fest steht: Die Laute der Vögel sind erstaunlich vielfältig. Sie reichen vom schlichten "Bettelruf" bis zum komplexen "Gesang", vom schlichten "Rumgepiepse" bis zur strukturierten "Konzertarie". Vom erregten "Kampfgesang" bis zum entspannten "Motivgesang", vom variierenden "Wechselgesang" bis hin zu verblüffenden "Imitationsgesängen": Singvögel hören aufeinander und können Gehörtes wiedergeben. Manche können sogar Handys, Autos und Motorsägen nachahmen. Oft singen sie in regionalen Dialekten, die stark voneinander abweichen: Europäische Vögel, die auch auf den Kanarischen Inseln vorkommen, singen dort beispielsweise komplett anders als ihre Verwandten auf dem Festland. Oft sind also nur grobe Grundlagen angeboren, die Feinheiten werden später erst erlernt. Doch welche Rolle spielen und spielten all diesen Fähigkeiten im Laufe der Evolution? Sind sie einfach nur eine Spielart des "Selektionskampfes der Gene" – oder gehen die Gesänge der Vögel weit über das "biologisch Notwendige" hinaus? Singen Vögel also nur um potentielle Partnerinnen zu becircen und Konkurrenten abzuschrecken, sprich: sich fortzupflanzen und ihr Revier zu verteidigen? Oder singen sie weil es Ihnen "Spaß" macht, weil sie "musikalisch" sind?

Redaktion: Gerda Kuhn


18:30 radioMikro (30 Min.)
Magazin für Kinder

Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur ausgewählte Sendungen und Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


19:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


19:05 Zündfunk (55 Min.)
Das Szenemagazin

Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


20:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


20:05 Nachtstudio (55 Min.)
Fegefeuer für alle!

Wildes Denken sendet aus der Hölle Moderation: Thomas Kretschmer Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Mit den 10 Geboten hat es ja nicht so gut geklappt, die sind ja eher als lockerer Leitfaden verstanden worden, denn als in Stein gemeißelte göttliche Gesetze. Auch die Moralphilosophie kommt seit gut 150 Jahre nicht recht vom Fleck, ihr letztes Refugium hat sie in universitären Grundkursen, die Pflichtveranstaltungen sein müssen, sonst geht keiner hin. Gleichzeitig schreien uns die Populisten ins Gesicht, was alles anders werden muss, damit es besser wird. Wir wischen uns die Spucke aus dem Gesicht und schreiten entschlossen zur Tat. Wir nehmen Kontakt auf mit dem, dessen Name niemand im Mund führen soll, dem anerkannten Spezialisten für die Fallstricke der Moral. Wildes Denken, das Magazin jenseits von Gut und Böse, das Fegefeuer der Eitelkeiten, hat genug vom moralischen Larifari, dem lauwarmen anything goes. Deshalb senden wir in tiefer, tiefer Nacht aus der Hölle. Laut wird es werden, ein Heulen und Zähneklappern geben. Vergessen Sie deshalb nicht, Ihr Radio zu erden.


21:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


21:05 radioTexte am Dienstag (55 Min.)
Joan Didions Notizen: "Süden – Westen" und nemo

"Sie werden aus diesen vierzig Jahre alten Notizen mehr über Amerika erfahren als aus der Zeitung von morgen", schreibt das US-Magazin Esquire über Joan Didions Reiseerlebnisse aus dem Jahr 1970. In ihren Reportagen entwirft die in New York City lebende Schriftstellerin ein scharfsinniges Porträt amerikanischer Landschaften,in dem bereits die Gegensätze und Bruchstellen auftauchen, die die heutige amerikanische Gesellschaft spalten.


22:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


22:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)

Eine Stunde, zwei Menschen

Wiederholung von 16.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


23:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


23:05 – 24:00 Nachtmix (55 Min.)

 

*


Mittwoch, 30. Mai 2018


00:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


00:05 Reflexionen (7 Min.)
Gedanken zum Tag und Kalenderblatt

Mit Gedanken zum Tag und Kalenderblatt 30.5.1905 – Faltbooterfinder Alfred Heurich auf Jungfernfahrt Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


00:12 Concerto bavarese (108 Min.)
Zum 20. Todestag des Komponisten Klaus Hashagen

"Die Geschichten vom …" (Ensemble Neue Pegnitzschäfer: Jorge Rotter); "jan pieterszoon sweelinck" (Peter Schumann, Helmut Walz, Orgel; Sebalder Kantorei; Cappella Sebaldina: Werner Jacob); "Meditation" (Wieland Schreiber, Schlagzeug); "Die Schöpfung" (Klaus Hashagen, Elektronik; Schola Cantorum Norimbergensis: Bernt-Helmut Horn); "Pergiton II" (Siegfried Behrend, Gitarre); "Meridian" (Werner Jacob, Orgel; Klaus Hashagen, Elektronik); "Race" (Andrea Schneider, Gyula Racz, Schlagzeug; Klaus Hashagen, Elektronik); "Melodie I, nicht im wörtlichen Sinne, sondern als klanglicher Gestus verstanden" (Nürnberger Symphoniker: Klauspeter Seibel)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Edward Elgar: Symphonie Nr. 1 As-Dur (Orchestra dell'Accademia Nazionale di Santa Cecilia: Antonio Pappano); Max Bruch: Acht Stücke, op. 83 (Jean-Luc Votano, Klarinette; Arnaud Thorette, Viola; Johan Farjot, Klavier); Giovanni Girolamo Kapsberger: Suite (Los Otros)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (55 Min.)

Johann Christian Bach: Sinfonia concertante G-Dur (Pratum Integrum Orchestra); Frank Martin: Messe (Chor des Bayerischen Rundfunks: Peter Dijkstra)


04:58 Impressum (2 Min.)


05:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (3 Min.)


05:03 BR-Heimatspiegel (57 Min.)
Mit Volksmusik gut in den Tag


06:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


06:05 radioWelt (145 Min.)
Magazin am Morgen

mit Gedanken zum Tag
6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr
7.28 Werbung
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


08:30 kulturWelt (30 Min.)
Aktuelles Feuilleton

Als Podcast verfügbar
sowie ausgewählte Beiträge in der Bayern 2 App


09:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


09:05 radioWissen (55 Min.)
Sucht, Sehnsucht und Veränderung

Persönlichkeit Wieviel Veränderung ist möglich? Sucht und Sehnsucht Unstillbarer Hunger der Seele Das Kalenderblatt 30.5.1905 Faltbooterfinder Alfred Heurich auf Jungfernfahrt Von Ernst Weber Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Persönlichkeit – Wieviel Veränderung ist möglich? Autorin: Prisca Straub / Regie: Eva Demmelhuber Sobald der Mensch erwachsen ist, ändert er sich kaum noch? Ganz falsch, sagen Psychologen. Unsere Identität wird ständig neu gebildet – nur ein kleiner Kern bleibt nahezu konstant. Während in der frühen Lebensphase vor allem Eltern und Großeltern - manchmal auch Lehrer – besonders prägend auf uns wirken, nehmen im Erwachsenenalter wir selbst die Zügel in die Hand: Wir entscheiden, ob wir so bleiben wollen, wie wir sind, und in welchen Aspekten wir uns weiterentwickeln wollen. Die großen Triebfedern für Veränderung sind dann vor allem: Leid und Liebe. Jüngste Untersuchungen zeigen: Ein Umbau der Identität findet sogar noch im hohen Alter statt. Die Persönlichkeit eines Menschen kann sich gerade dann noch einmal grundlegend ändern. Sucht und Sehnsucht - Unstillbarer Hunger der Seele Autorin: Justina Schreiber / Regie: Irene Schuck Sehnsucht hat manchmal schon viel von einer Sucht: Der nicht anwesende Geliebte oder die verlorene Heimat beherrscht das Denken und Fühlen. Sehnsüchtige Menschen entfremden sich der realen Welt. Sie leben in Wünschen und Erinnerungen. Ist das ein Zwang, ein Trieb oder sogar eine Krankheit? Die Sehnsucht nach Glück und der Hang zum Rausch gehören zum Menschsein wie der Hunger auf Nahrung. Wieviel Macht Drogen oder Tagträumen zugestanden wird, hängt von kulturellen und sozialen Bedingungen ab. Und der Verlust der Selbstkontrolle kann sowohl Gefahren bergen als auch neue Perspektiven eröffnen.

Moderation: Redaktion: Susanne Poelchau Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83


10:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


10:05 Notizbuch – Gesundheitsgespräch (55 Min.)
Knie-OP ja oder nein?

Knie-OP ja oder nein? Krankenhaus oder Krankengymnastik?
Mit Dr. Marianne Koch
Moderation: Klaus Schneider
Telefon: 0800 – 246 246 9 gebührenfrei E-Mail:

gesundheitsgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/gesundheitsgespraech Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Übergewicht, Unfälle oder Arthrose – Knieschäden haben viele Ursachen. Wenn Kreuzband, Meniskus oder das ganze Gelenk kaputt sind – wann ist eine Operation wirklich nötig und wann reicht Physiotherapie? Mit Dr. Marianne Koch. Im Gesundheitsgespräch, Hörertelefon 0800/246 246 9, geschaltet immer mittwochs ab 9 Uhr und auf Sendung in Bayern 2 ab 10.05 Uhr.


11:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


11:05 Notizbuch (55 Min.)
Strengere Dünge-Vorschriften

Nah dran: Strengere Dünge-Vorschriften – was bringen sie der Umwelt? Von Jutta Schilcher und anderes 11.56 Werbung Ausgewählte Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Strengere Dünge-Vorschriften – was bringen sie der Umwelt? Die neue EU-Düngeverordnung muss sich in der Praxis bewähren: Bringt sie wirklich Verbesserungen im Wasserschutz? Viele Bauern kritisieren den großen bürokratischen Aufwand. Im Winter gab es Klagen über volle Güllelager.


12:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


12:05 Tagesgespräch (55 Min.)
Hörerforum

Telefon: 0800 – 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.br.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


13:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


13:05 radioWelt (25 Min.)

Magazin am Mittag

Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


13:30 Bayern 2-regionalZeit (30 Min.)
Hören, was in Stadt und Land passiert

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen
Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken *
* Als Podcast verfügbar


14:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


14:05 Breitengrad (55 Min.)
Kapverdische Inseln

Die Kapverden – Land der zwei Geschwindigkeiten Von Christina Teuthorn-Mohr Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Sie haben Traumstrände, eine einzigartige Natur und liegen mitten im Atlantik: Die Kapverdischen Inseln. Die ehemalige portugiesische Kolonie der Kapverden ist ein wohlhabender und stabiler afrikanischer Staat vor der Küste Senegals. 15 Inseln bilden das Archipel, neun von ihnen sind bewohnt. Doch nur 500.000 Menschen leben hier, etwa 700.000 Kapverdier sind ausgewandert. Dafür kommen immer mehr Touristen. Vor allem auf Sal und Boavista baut der Staat Häfen, Flughäfen und Straßen aus, um Großinvestoren anzulocken. Die abgelegenen Landesteile werden dagegen vergessen. Auf der Wüsteninsel São Vicente sind ganze Dörfer noch nicht ans Wassernetz angeschlossen. Und im Wanderparadies Santo Antão, wo Kleinbauern auf terrassierten Berghängen Zuckerrohr anbauen und Grogue, das rumähnliche Nationalgetränk der Kapverden, herstellen, verlassen immer mehr Menschen ihre Felder. Die Landflucht ist besonders problematisch, da die Kapverden keine Bodenschätze und Ressourcen haben. Jetzt schon importiert der Inselstaat den Großteil der Lebensmittel. Internationale Organisationen versuchen, Bauern und Landbevölkerung zu unterstützen.


15:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


15:05 radioWissen am Nachmittag (55 Min.)
Das Ich in der Philosophie

Entfremdung Philosophie der Zerrissenheit Wer bin ich? Die Grundfrage des Menschseins Das Kalenderblatt 30.5.1905 Faltbooterfinder Alfred Heurich auf Jungfernfahrt Von Ernst Weber Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Entfremdung – Philosophie der Zerrissenheit Autorin: Karin Lamsfuss / Regie: Christiane Klenz Wir quälen und schon morgens früh im Dunkeln in endlosen Autoschlangen über die Autobahn. Um dann den ganzen Tag in künstlich belüfteten Bürotürmen bei Neonlicht eine Arbeit zu machen, deren Sinn wir schon längst nicht mehr verstehen. Mittags essen wir pestizidbelastetes Junkfood und retten uns mit viel Kaffee durch den Nachmittag. Wir kommen abends erschöpft zuhause an, ohne dass ein Sonnenstrahl unsere Haut berührt hat. Als vermeintliche Entspannung konsumieren viele von uns Mord und Totschlag im Fernsehen oder Internet. So vergeht Tag für Tag, Jahr für Jahr – bis zur schmalen Rente. Wir haben schon längt das Gefühl für Rhythmen wie Tag und Nacht und die Jahreszeiten verloren, den Wechsel aus Anspannung und Entspannung, von kraftvoller Bewegung und Erschöpfung. Mit der menschlichen Natur, die aus Pulsation besteht, hat das nichts mehr zu tun. Warum tun wir uns das freiwillig an? Ist es die Angst vor Versagen? Oder die seelenlose, rein profitorientierte Wirtschaft, die den Takt vorgibt? Viele Menschen leben jedenfalls nicht ihr eigenes Leben, sondern das, was andere von ihnen fordern. Und zahlen den Preis, dass ihre Sinne verkümmern, sie vereinsamen, krank werden und ausbrennen.

Wer bin ich? – Die Grundfrage des Menschseins Autor: Michael Conradt / Regie: Martin Trauner Nur wer ein Bild von sich selbst hat, und zwar ein möglichst zutreffendes, kann die richtigen Lebensentscheidungen treffen. Deshalb ist die Frage "Wer bin ich?" oder allgemeiner: "Was ist der Mensch?" die Grundfrage des Menschseins, nach der sich alle weitergehenden Fragen ausrichten müssen, etwa nach dem Glück, dem Sinn oder der Moral. Der Beitrag untersucht die bekanntesten Denkansätze der abendländischen Kulturgeschichte, die nicht nur für Philosophen oder Biowissenschaftler relevant sind, sondern auch für unseren Alltag. Denn was meinen wir eigentlich, wenn wir sagen, etwas sei doch menschlich, jemand sei menschlich wertvoll oder aber habe sich unmenschlich verhalten? Worauf kommt es dabei an? Moderation: Gabi Gerlach Redaktion: Bernhard Kastner Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83


16:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


16:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Eine Stunde, zwei Menschen

Wiederholung um 22.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


17:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


17:05 radioWelt (55 Min.)
Magazin am Abend

17.23 Werbung
17.25 Börsengespräch
17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


18:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


18:05 IQ – Wissenschaft und Forschung (25 Min.)
Magazin

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


18:30 radioMikro (30 Min.)
Magazin für Kinder

Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur ausgewählte Sendungen und Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


19:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


19:05 Zündfunk (55 Min.)
Das Szenemagazin

Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


20:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


20:05 radioKrimi (55 Min.)
Sen/Moschitto: Poke

Poke Von Evrim Sen und Denis Moschitto Mit Vadim Glowna, Claudia Urbschat-Mingues, Maximilian von Pufendorf, Christian Koerner, Heike Warmuth und anderen Regie: Thomas Leutzbach WDR 2008

Ein typischer Routinefall von Karoshi, denkt sich der alternde Polizeikommissar Brenner, als er den Tod einer jungen Frau in der norwegischen Siedlung Oost untersucht. Hier leben die Menschen längst in einer isolierten, kargen Umgebung, die perfekt auf die Bedürfnisse der wachsenden Netzkultur zugeschnitten ist. Einen Großteil ihres Lebens verbringen die Leute online. Karoshi, der Tod durch Überarbeitung, ist keine Seltenheit. Aber irgendetwas macht Brenner misstrauisch – und obwohl er zwangsweise offline geschickt worden ist, geht er mit dem Datenhelm der Frau ins Netz. Bei seinen Nachforschungen stößt er auf POKE, ein Computervirus, das irgendwie mit den neuen Inside-Freunden der Toten zusammenhängt.

Aber wie und wo kann Brenner POKE finden? Und: Kann man daran sterben? Evrim Sen, geb. 1975, Softwareentwickler, Journalist, Autor in Köln. Publikationen zur Cyberkultur u.a. "NO COPY" (2006). Weitere WDR-Hörspiele "Digital Underground" (WDR 2007), "Captain Crunch" (2010). Denis Moschitto, geb. 1977, Schauspieler, Autor in Köln. Publikationen gemeinsam mit Evrim Sen: "Hackerland" (1999) und "Hackertales" (2000).


21:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


21:05 Dossier Politik (55 Min.)
Hintergrund, Analyse, Meinung

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


22:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


22:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Eine Stunde, zwei Menschen

Wiederholung von 16.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


23:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


23:05 – 24:00 Nachtmix (55 Min.)

 

*


Donnerstag, 31. Mai 2018


00:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


00:05 Reflexionen (7 Min.)
Gedanken zum Tag und Kalenderblatt

Mit Gedanken zum Tag und Kalenderblatt 31.5.1578 – Älteste bekannte Mariendarstellung in Rom entdeckt Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


00:12 Concerto bavarese (108 Min.)
Bayerische Komponisten

Alfred Grant Goodman: "Mayfair" (Münchner Rundfunkorchester: Bystrik Režucha); Wilhelm Killmayer: "Ich hab im Traum …" nach Gedichten von Heinrich Heine (Christoph Prégardien, Tenor, Siegfried Mauser, Klavier); Joseph Suder: Kammersymphonie A-Dur (Bamberger Symphoniker: Uwe Mund); Richard Trunk: "Eine kleine Serenade" (Njagul Tumangelov, Violine; Münchner Rundfunkorchester: Rudolf Alberth); "Der Sommerfaden"; "Schnitterlied"; "An die Liebe"; "Tanzlied" (Erwin Spaett, Bariton; Max Frey, Klavier); Ingo Sinnhoffer: "Eine kleine Gartenmusik" (Bläserquintett Schöneberger)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Peter Tschaikowsky: Streichquartett es-Moll, op. 30 (St. Lawrence String Quartet); Jean Sibelius: Symphonie Nr. 2 D-Dur (San Francisco Symphony Orchestra: Herbert Blomstedt); Ernst Krenek: Symphonische Musik, op. 11 (ensemble risonanze erranti: Peter Tilling)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (55 Min.)

Johannes Brahms: Symponie Nr. 1 c-Moll (Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Lorin Maazel); Silvius Leopold Weiss: "Tombeau sur la mort de M. Cajetan Baron d'Hartig" (Michel Cardin, Laute)


04:58 Impressum (2 Min.)


05:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (3 Min.)


05:03 BR-Heimatspiegel (57 Min.)
Mit Volksmusik gut in den Tag


06:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


06:05 BR-Heimatspiegel (55 Min.)
Moderation: Ulrike Zöller

Mit Ulrike Zöller Zur Einstimmung auf den Tag: Mit Volksmusik aus Bayern und mit Moderatoren, die in Bayern daheim sind. Volkskundliches und Brauchtum finden hier ihren Platz, doch darüber wird auch der Blick auf die Gegenwart nicht verstellt. 7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr


07:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


07:05 BR-Heimatspiegel extra (55 Min.)
Das Alpenländische Weisenblasen

"Schöne Weisen – gute Geister" Das Alpenländische Weisenblasen Von Andreas Estner "Auf de Berg wohnen nur gute Geister", sagt der Tiroler Musikant Peter Moser. Vor mehr als 40 Jahren hat er auf einem Berggipfel im Tiroler Alpbachtal mit einer kleinen Bläserformation begonnen, Volkslieder nicht zu singen, sondern mit Blechinstrumenten zu blasen. Etwa zur gleichen Zeit arrangierten auch im oberbayerischen Frasdorf junge Musikanten Jodler und Lieder für Blechbläser. Entstanden ist daraus eine eigene Musizierform, die heute im Alpenraum nicht mehr wegzudenken ist: das Weisenblasen. Vom Vintschgau in Südtirol bis in den Bayerischen Wald umrahmen Weisenbläser heutzutage festliche Anlässe im Jahreslauf, von der Trauung bis zur Beerdigung, von der Christmette bis zum Berggottesdienst. Das Weisenblasen ist in wenigen Jahrzehnten ein fester Bestandteil der Festtagskultur in Bayern, Österreich und Südtirol geworden. Musikpädagogen vermitteln Weisen mittlerweile im Unterricht als Vorbereitung für klassische Kammermusik. Weil die Weisen in ihrer Schlichtheit hohe Anforderungen stellen – an bläserisches Können ebenso wie an kammermusikalisches Zusammenspiel.


08:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


08:05 Katholische Welt (25 Min.)
Crescentia – Deutschlands jüngste Heilige

Crescentia hat geholfen Deutschlands jüngste Heilige – und die Folgen für Kaufbeuren Von Christoph Thoma Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Am 10. Juni 1998 begann der aufwändige Prozess zur Heiligsprechung der Kaufbeurer Nonne Maria Crescentia Höß.Schon drei Jahre später, am 25. November 2001 erfolgte in Rom durch Papst Johannes Paul II. die im Ostallgäu sehnsüchtig erwartete Standeserhöhung: Crescentia wurde von der Seligen zur Heiligen der Katholischen Kirche. Ein Ereignis mit Konsequenzen – für Kaufbeuren. Belegt ist eine Gebetserhörung für ein Mädchen, das nach einem Badeunfall im Juni 1986, bei dem es 35 bis 45 Minuten unter Wasser gelegen hatte, reanimiert werden konnte und vollkommen gesund wurde. Die Angehörigen sind davon überzeugt, dass die Heilung der Fürsprache Crescentias zuzuschreiben ist. Eine Kommission von fünf medizinischen Sachverständigen stellte nach eingehender Prüfung fest, dass diese Heilung nach dem Stand der medizinischen Wissenschaft nicht zu erklären ist. Die Kaufbeurer Franziskanerin Maria Crescentia Höß ist die erste deutsche Heilige des dritten Jahrtausends. Sie wird der Christenheit als Vorbild und hilfreiche Fürsprecherin empfohlen. Das hat nachhaltig die Wallfahrt zu ihrem Grab belebt, der "Crescentia-Pilgerweg" verbindet Kirchen und Klöster im Allgäu, der Tourismus in der kreisfreien Stadt Kaufbeuren erfuhr spürbare Belebung. Die Wanderführer auf dem Pilgerweg sind gut ausgelastet und im Stadtmuseum wird oft nach Informationen über die Heilige gefragt. Für Oberbürgermeister Stefan Bosse ist die Patronin des Crescentia-Stifts Kaufbeurens Fürsprecherin und Werbeträgerin. Christoph Thoma hat in Kaufbeuren außerdem erfahren, dass Crescentia als ökumenische Heilige wahrgenommen wird und die Franziskanerinnen dort keine Nachwuchssorgen haben.


08:30 Bayern 2-Playlist (30 Min.)


09:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


09:05 Bayern 2 – Das Feiertagsmagazin (55 Min.)


10:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


10:05 Tiflis-Magazin (55 Min.)
Metropolen dieser Welt

Wiederholung um 17.05 Uhr Als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


11:00 radioTexte (30 Min.)
Raymond Queneau: Stilübungen

In einem Pariser Bus der Linie S ärgert sich ein junger Mann mit Hut über einen anderen Fahrgast … und Raymond Queneau kann das auf über hundert verschiedene Arten erzählen. "Exercices de Style" mit Katja Bürkle, Burchard Dabinnus, Oliver Nägele und Franz Pätzold. Redaktion und Moderation: Judith Heitkamp

"Im S, zur Stoßzeit. Ein Typ, ungefähr sechsundzwanzig, weicher Hut mit Kordel statt Band, zu langer Hals, als hätte jemand dran gezogen. Leute steigen aus. Besagter Typ regt sich über einen der Nebenstehenden auf. Der remple ihn jedes Mal an, wenn einer vorbeiwolle, beschwert er sich. Weinerlicher Ton, der aggressiv klingen soll. Er sieht einen freien Platz, springt hin. Zwei Stunden später sehe ich ihn auf der Cour de Rome vor der Gare Saint-Lazare. Er steht mit einem Freund da, der zu ihm sagt: 'Du solltest dir einen zusätzlichen Knopf an den Mantel nähen lassen.' Er zeigt ihm wo (am Ausschnitt) und warum." Das ist der Inhalt, um den es geht. Nicht viel, keine Spannung, keine Handlung, keine Helden. In seinen zuerst 1947 veröffentlichten "Stilübungen" präsentierte Raymond Queneau die Szene in über 100 Variationen und erfand im Laufe der Jahre – und angeregt durch viele Vorschläge seiner Leser – noch weitere dazu. Von sachlich bis romantisch, in Alexandrinern und als Haiku, als Mengenlehre und als Drama, anarchisch, ordinär, reaktionär, in Geheimsprache und, und, und … facettenreich zu hören sind die Schauspieler Katja Bürkle, Burchard Dabinnus, Oliver Nägele und Franz Pätzold. Ein geistreiches Sprachspiel und ein großes Lese- und Hörvergnügen in der Übersetzung von Frank Heibert und Hinrich Schmidt-Henkel. Regie: Irene Schuck. Die Lesung am Feiertag macht Stilübungen. Redaktion und Moderation: Judith Heitkamp. www.br.de/radio/bayern2/inhalt/lesungen www.bayern2.de


11:30 Bayern 2-Heimatsound (30 Min.)
Neue Musik aus Bayern und dem Alpenraum
Moderation: Dagmar Golle


12:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


12:05 Zeit für Bayern (55 Min.)
Im Sternbild des Zoigl

Im Sternbild des Zoigl Lieder und Geschichten rund um das Kommunbrauhaus Von Harald Grill Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Während sich die großen Brauereien in Zeiten der Globalisierung zu multinationalen Riesen entwickeln, erleben die allerkleinsten Einheiten der Braukunst in der Oberpfalz eine neue Blüte. Die Zoiglbrauer ziehen Einheimische und Urlauber gleichermaßen in ihren Bann. "Der Zoigl" – ein naturtrübes Bier, das es nur in der nördlichen Oberpfalz gibt! Es wird bereits seit dem 15. Jahrhundert in Kommunbrauhäusern gebraut. Bei der Verleihung der Braurechte war jeder Bürger gleichgestellt. Nach dem Brauen wird das Bier beim Zoiglwirt in einem Fass mit untergäriger Hefe vergoren und gelagert. Der Bierausschank eines Kommunbrauers dauert heutzutage gewöhnlich etwa eine Woche. Jeder Wirt ist einmal im Monat an der Reihe. Wenn der Biervorrat ausgetrunken ist, geht das Schankrecht an den nächsten Wirt weiter. Der hängt den Bierzeigel, den sechszackigen Stern über seiner Haustür auf. So können alle sehen, dass es jetzt hier Bier und Brotzeit gibt. Der "Zeigel" wurde nach und nach vom Oberpfälzer Dialektwort "Zoigl" ersetzt und gab bald auch die Bezeichnung des Kommunbraubiers ab: Den Zoigl aus eigenem Kommunbrauhaus gibt es derzeit in Eslarn, Falkenberg/Oberpfalz, Mitterteich, Neuhaus und in Windischeschenbach. Der Ausschank kann öffentlich, aber auch im privaten Bereich erfolgen. Harald Grill begleitet eine Familie im Falkenberger Kommunbrauhaus beim Bierbrauen. Dabei bekommt er nicht nur einen Überblick über den Brauvorgang. Er entdeckt darüber hinaus bei Besuchen in Zoiglwirtschaften eine ganz eigene, fast surrealistisch anmutende Volkskultur. Die oberpfälzische Seele beginnt in allen Farben zu schillern. Zwischen Liedern und Dorfgeschichten eröffnet sich aberwitziger Humor, tun sich Abgründe auf, brechen Vulkane aus … Von Sperrstunde keine Spur! Es gibt kein Oben und kein Unten mehr und kein Links und kein Rechts. Vergangenheit und Zukunft werden eins beim Zoigl. Sendung vom 30.05.2010


13:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


13:05 Bayern – Land und Leute (25 Min.)
Das kurze Leben des Peter Zimmermann

Riese mit Rückgrat Das kurze Leben des Peter Zimmermann Von Ulrich Zwack Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Mit seinen 2,14 m galt Peter Zimmermann im Ersten Weltkrieg als größter Soldat des gesamten deutschen Heeres. Indes war der "Regensburger Goliath", wie er sich einmal selbst bezeichnete, alles anderes als kriegerisch veranlagt. Im Gegenteil. Schon im Januar 1916 wurde er aus der Armee entlassen und noch im selben Jahr in Regensburg zum Priester geweiht. Der ständig Kränkelnde erhielt keine eigene Pfarre, sondern er wurde als sogenannter Benefiziat im Maristenkloster Furth bei Landshut seelsorgerisch eingesetzt. Vor allem bei den jüngeren Klosterschülern war er wegen seines heiteren Wesens bald sehr beliebt. Der krankhafte Längenwachstum des 1891 als armer Bauernbub in Warzenried im Bayerischen Wald Geborenen setzte während der Pubertät ein und endete erst mit 2,24m - er wuchs bis ans Ende seines Lebens. Bereits als Kind hatte er einen wachen Verstand bewiesen und durfte deshalb auf Empfehlung seiner Volksschullehrer das Priesterseminar in Regensburg besuchen. Auch als Seelsorger verlor er die weltlichen Dinge nie aus den Augen. Die zunehmende politische Radikalisierung während der späten Weimarer Republik betrachtete er mit höchster Sorge. Fast täglich veröffentlichte er Artikel im Landshuter "Kurier für Niederbayern", in denen er vor dem drohenden Heraufdämmern der Nazidiktatur warnte. Dafür kam er später, als die Nationalsozialisten tatsächlich an der Macht waren, zweimal in "Schutzhaft"; mindestens einmal wurde er dabei körperlich schwer misshandelt. Seinen Humor jedoch hat der "Regensburger Goliath", wie er sich selbst nannte, trotzdem nie verloren.


13:30 Breitengrad (30 Min.)
Reportagen und Musik aus aller Welt

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


14:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


14:05 radioMikro (55 Min.)
radioMikro mit Tiergeschichten

Fell, Flossen, Flügel Wahre und fantastische Tiergeschichten Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur ausgewählte Sendungen und Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


15:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


15:05 radioMitschnitt (55 Min.)
Morcheeba

Morcheeba Aufnahme des Konzerts vom 10. Mai 2018 in der Muffathalle München Moderation: Rainer Schaller Ausgewählte Sendungen in der Bayern 2 App verfügbar


16:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


16:05 Feiertags-Feuilleton (55 Min.)
Das Unterhaltungsmagazin aus Franken

Herrschaftszeiten

Vor 100 Jahren ging in Deutschland die Monarchie zu Ende. Dennoch werden wir alle immer noch beherrscht. Das fängt bei alltäglichen Abhängigkeiten an und endet nicht zuletzt in der modernen Arbeitswelt, in der es noch immer Knechte gibt. Und auch der Adel existiert weiterhin. Doch wie sieht er selbst seine gesellschaftliche Funktion? Diese und weitere Fragen beantworten wir in heiteren und nachdenklichen Beiträgen. Das Feiertagsfeuilleton an Fronleichnam widmet sich den "Herrschaftszeiten" – schließlich bedeutet "Fronleichnam" wörtlich "der Leib des Herrn".


17:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


17:05 Tiflis-Magazin (55 Min.)
Metropolen dieser Welt

Wiederholung von 10.05 Uhr Als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


18:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


18:05 Bayern 2 an Fronleichnam (55 Min.)
Auf der Suche nach dem Glück

Auf der Suche nach dem Glück Wie wir es schaffen, zufrieden zu sein Von Jeanne Rubner Als Podcast verfügbar

Wer möchte nicht glücklich und zufrieden sein? Es gibt viele Anleitungen dafür, doch keine einfache und schon gar nicht allgemein gültige Glücksformel. Denn die Hirnforschung zeigt, dass das Glück im Kopf entsteht. Es ist weitaus mehr ein Ergebnis unseres Denkens und Fühlens als der äußeren Lebensumstände. Insbesondere ein Belohnungsnetzwerk sorgt dafür, dass wir glücklich sind. Es verbindet weite Teile des Gehirns. Auch die Gene entscheiden mit, ob wir ausgeglichen und zufrieden durchs Leben gehen oder immer das Gefühl haben, dass uns etwas fehlt. Wenn wir akzeptieren, dass Glück eine Kopfsache ist, können wir es auch lernen. Bestimmte Formen des Trainings und der Meditation verändern Verbindungen im Gehirn und sorgen für mehr Glück. Oder eher für mehr Zufriedenheit? Vielleicht ist auch dieser feine Unterschied wichtig, um langfristig glücklich zu sein.


19:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


19:05 Zündfunk extra (115 Min.)
Popkultur am Feiertag

19.05 Von Menschen und Mixtapes Der Zündfunk auf Stippvisite bei den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern der City of Pop Mit Tobias Ruhland 20.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 20.05 Conny Plank – Pop-Produzent von Weltruf Von Ralf Summer Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Von Menschen und Mixtapes. Der Zündfunk auf Stippvisite bei den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern der City of Pop Ismaning ist eine wahre Zündfunk-Pop-Hochburg. Denn hier ist eine unserer amtierenden City of Pop-Bürgermeisterinnen daheim: Susanne Mauch. Sie hat die Jahres-Ausgabe 2017 bei unserem Telefon-Pop-Ratespiel-Sendung "City of Pop" gewonnen. Zur Belohnung bekommt sie ihre eigene Radio-Sendung im Zündfunk. Eine Stunde lang legt sie ihre Lieblingslieder auf – von New Order über die Four Tops bis hin zu den Smashing Pumpkins und Bilderbuch – und redet mit uns über Pop, Gott und die Welt. Conny Plank – Pop-Produzent von Weltruf Kraftwerk, Neu!, Scorpions, DAF, Devo, Ultravox, Eurythmics, Les Rita Mitsouko, Brian Eno, Gianna Nannini, Cluster, Ideal – sie alle kamen zu ihm ins Studio. Conny Plank war bis zu seinem frühen Krebstod 1987 die erste Adresse für Popmusik unterschiedlichster Genres. Ohne ihn hätte sich Krautrock aus Deutschland anders entwickelt. Später buchten sich Bands aus aller Welt bei Conny, Christa und Stephan auf ihrem umgebauten Bauernhof ein. Der Sohn hat im Herbst 2017 einen Dokumentar-Film über seinen Vater ins Kino gebracht, "The Potential Of Noise". Wir haben Stephan Plank gesprochen, ebenso Karl Bartos, Ex-Kraftwerk. Und wir erinnern uns an unvergängliche Songs, die in den 70ern und 80ern in Wolperath bei Köln aufgenommen wurden. Nur zweimal musste Conny Plank eine Produktion ablehnen. Erst verstieß David Bowie gegen eine eherne Studioregel: "Keine Klodrogen". Später kam Plank mit einem gewissen Bono (U2) nicht klar, obwohl Connys Motto "Crazyness is Holy" – "Verrücktheit ist heilig " war. Wiederholung vom 29.10.2017


21:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


21:05 Hörspiel (55 Min.)
Kathrin Röggla: Normalverdiener

Normalverdiener Von Kathrin Röggla Mit Martin Engler, Leslie Malton, Verena Unbehaun, Severin von Hoensbroech und anderen Komposition: Bo Wiget Regie: Leopold von Verschuer BR 2016 Als Podcast verfügbar im Hörspiel Pool

Sie sind Architekten, Unternehmer, Lebenskünstler oder Bankrotteure. Sie stehen im Leben, manchmal daneben, wissen um die Anforderungen des Alltags und um ihre verlorenen Ideale. Sie sind Großstädter mit mehr oder weniger intakten Erwerbsbiografien. Und so heterogen ihre Werdegänge sind, schweißt sie eines doch zusammen: Sie sind anders als ER, der alte Freund, der es inzwischen zu sehr viel Geld gebracht und jetzt eine Einladung ausgesprochen hat. Für ein paar Tage soll es in seinem luxuriösen Ferienressort zum Wiedersehen kommen. Eine Gelegenheit, die sie, die Normalverdiener, einfach nicht ausschlagen können. Und die Chance, sich diese Welt der spekulativen Großgeschäfte, des Luxus einmal aus der Nähe anzusehen. Doch anders als erwartet bleibt der großzügige Gastgeber meistens abwesend. Er entzieht sich den Freunden, denen so nichts anderes übrig bleibt als über ihn zu reden und dabei vor allem sehr viel von sich selbst zu verraten.

Die Fähigkeit, die Umwelt und sich selbst mehr oder weniger unverzerrt wahrzunehmen, ist ihnen genauso abhanden gekommen wie ihrem alten Freund – bis sich diese Umwelt in Form der katastrophischen Realität ins Bild vom Ferienidyll schiebt. Kathrin Röggla, geb. 1971, österreichische Autorin. Prosa, Theatertexte, Essays. BR-Hörspiele u.a. "really ground zero – anweisungen zum 11. september" (2002), "die alarmbereiten" (2009, Hörspiel des Monats August 2009), "publikumsberatung" (2011, Hörspiel des Monats Januar 2011), " die unvermeidlichen" (2012), "Lärmkrieg" (2014).


22:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


22:05 Nachtstudio (55 Min.)
Tod des Lexikons

Die menschliche Dummheit und der Tod des Lexikons Von Ulrich Bassenge Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Einst war das Substrat menschlichen Wissens eineinhalb Meter breit und 70 Kilo schwer: das Brockhaus-Lexikon, eine Materialisation der zugleich traurigen und hoffnungsvollen Vorstellung, dass die Menschheit alles wissen könne. Das Lexikon, von "lexis", was auf Griechisch "Wort" heißt, ist ein Wörterbuch, in dem die Welt erklärt werden soll. Erstmals versuchte das – noch unbekümmert um alphabetische Anordnung – im 1. Jahrhundert n. Chr. der Römer Plinius. Und siehe da: seine "Naturgeschichte" beginnt mit der grundsätzlichen Erörterung, "ob die Welt endlich, und nur Eine sey". Plinius blieb langwährender Ruhm beschieden, bis man in der Renaissance seine Ortsangaben überprüfte. Eine Ehrenrettung versuchte dennoch im 18. Jahrhundert Johann Daniel Denso mit seiner Übersetzung ins Deutsche. Da hatte der französische Graf Buffon schon mit seiner 44-bändigen Naturgeschichte begonnen, die jedoch – wie auch Plinius – die Zeitläufte nicht als Sachbuch, sondern als Belletristik überlebte. Der nicht zu Schmeicheleien neigende Gustave Flaubert hatte über Buffon nur zu sagen: "Er trug Ärmelschoner beim Schreiben". Von unendlichem Hass beflügelt, starb der manische Generalist Flaubert schließlich nach dem Verfertigen seiner "Universalenzyklopädie der menschlichen Dummheit". Der Schriftsteller musste nicht mehr erleben, wie die große und sinnlose Idee des Lexikalischen in der Postmoderne zur Entschuldigung für Beliebigkeit verkam. Einmal mehr widmet sich Ulrich Bassenge der Volksbildung in Zeiten der Dummheit, wohl wissend, dass die Schlacht verloren ist.


23:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


23:05 – 24:00 Nachtmix (55 Min.)
Mit Roderich Fabian

Die Musik von Morgen

 

*


Freitag, 1. Juni 2018


00:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


00:05 Das ARD-Nachtkonzert (I) (115 Min.)
präsentiert von BR-Klassik

Sergej Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 3 d-Moll (Bernd Glemser, Klavier; Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Hanns-Martin Schneidt); Georg Alfred Schumann: Eine Serenade, op. 34 (Münchner Rundfunkorchester: Christoph Gedschold); George Enescu: Klavierquartett, op. 16 (Daniel Gaede, Violine; Lars Anders Tomter, Viola; Gustav Rivinius, Violoncello; Oliver Triendl, Klavier)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Joseph Haydn: "Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze", Hob. XX/1b (Leipziger Streichquartett); William Alwyn: Symphonie Nr. 3 (London Symphony Orchestra: Richard Hickox); Béla Bartók: Sieben Skizzen, op. 9 b (Dejan Lazic, Klavier)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (55 Min.)

Ernst von Dohnányi: Suite, op. 19 (BBC Philharmonic: Matthias Bamert); Felix Mendelssohn Bartholdy: Klaviertrio d-Moll, op. 49 (Hyperion-Trio)


04:58 Impressum (2 Min.)


05:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (3 Min.)


05:03 BR-Heimatspiegel (57 Min.)
Mit Volksmusik gut in den Tag


06:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


06:05 radioWelt (145 Min.)
Magazin am Morgen

mit Gedanken zum Tag
6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr
7.28 Werbung
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


08:30 kulturWelt (30 Min.)
Aktuelles Feuilleton

Als Podcast verfügbar
sowie ausgewählte Beiträge in der Bayern 2 App


09:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


09:05 radioWissen (55 Min.)
Waldbewohner

Der Specht Höhlenbohrer unter den Vögeln Käfer Unverzichtbar für die Natur Das Kalenderblatt 1.6.1806 In Preußen wird Papiergeld ausgegeben Von Christiane Neukirch Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Der Specht – Höhlenbohrer unter den Vögeln Autorin: Renate Kiesewetter / Regie: Susi Weichselbaumer Tock-tock-tock. Hört man dieses Geräusch, ist in unseren Wäldern meist ein Specht am Werk. Wie wild hämmert und klopft dann oft ein schwarz-weiß-roter Buntspecht mit seinem mächtigen Schnabel auf den Baumstamm: Holz bearbeiten, das kann er wie kein zweiter. Aber auch alle anderen Spechtvögel lassen die Späne fliegen: Grünspechte, Schwarzspechte, Bergspechte, Grauspechte, Dunenspechte, und, und, und … Die Spechtvögel sind eine artenreiche Familie. Die Meister im Klettern zimmern gekonnt geräumige und sichere Höhlen für sich und ihre Familie in Baumstämme. Mehr noch, und das macht ihre Schreinerarbeit so wertvoll: Die begehrten Behausungen bewohnen nach ihnen auch viele weitere Waldgenossen: andere Vögel, aber auch Fledermäuse, Eichhörnchen, Siebenschläfer, Haselmaus. Somit haben Spechte eine wichtige Schlüsselstellung im Ökosystem Wald. Doch die Vögel bauen mit ihrem extrem belastungsfähigen Schnabel nicht nur Nisthöhlen, er dient ihnen vielmehr auch zur täglichen Nahrungssuche nach Insekten, Larven und Würmern in und unter der Baumrinde. Auch durch diese natürliche Form der Schädlingsbekämpfung spielt der Specht eine wichtige Rolle für den Wald. Käfer – Unverzichtbar für die Natur Autorin: Yvonne Maier / Regie: Sabine Kienhöfer Käfer gibt es überall, außer auf der Antarktis. Das macht sie mit zu den erfolgreichsten Tieren auf diesem Planeten. Es gibt sie in allen Formen und Farben: zum Beispiel den 17 Zentimeter langen Riesenbockkäfer aus Brasilien oder den 100 Gramm schweren Goliathkäfer aus dem zentral- und westafrikanischen Regenwald und schillernde oder gepunktete Käfer, wie unseren heimischen Marienkäfer. Für die Natur sind Käfer unverzichtbar, denn sie haben sehr verschiedene Nahrungsgewohnheiten je nach Art: Manche fressen faule Pflanzen, andere Insekten oder Schnecken, einige ernähren sich sogar von Kot und Aas. So helfen sie mit, die Umwelt aufzuräumen – auch wenn uns Menschen das oft nicht so recht ist, wie zum Beispiel beim Borkenkäfer. Käfer haben nicht nur alle Kontinente erobert, sondern auch alle Stockwerke dieser Welt: Sie gehören zu den Insekten, die auf dem Land, im und auf dem Wasser und sogar in der Luft leben können.

Manche von ihnen überbrücken fliegend weite Distanzen, zum Beispiel um Überwinterungsplätze zu finden oder neue Lebensräume zu erobern. Doch Käfer sind – wie alle Insekten – bedroht. Ihr Lebensraum wird durch Straßen- und Städtebau und auch durch die industrielle Landwirtschaft immer kleiner. Mit noch nicht absehbaren Folgen für das ökologische Gleichgewicht. Moderation: Iska Schreglmann Redaktion: Bernhard Kastner Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83


10:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


10:05 Notizbuch (115 Min.)
Gesellschaft. Familie. Gesundheit. Interkulturelles. Verbraucher.

Mit Freitagsforum – Wiederholung um 22.30 Uhr 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 11.56 Werbung Ausgewählte Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


12:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


12:05 Tagesgespräch (55 Min.)
Hörerforum

Telefon: 0800 – 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.br.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


13:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


13:05 radioWelt (25 Min.)
Magazin am Mittag

Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


13:30 Bayern 2-regionalZeit (30 Min.)
Hören, was in Stadt und Land passiert

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen
Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken *
* Als Podcast verfügbar


14:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


14:05 radioSpitzen (55 Min.)
Der satirische Monatsrückblick von Faltsch Wagoni

Kabarett und Comedy "Zugespitzt" – der satirische Monatsrückblick von Faltsch Wagoni "Alle machen, keiner tut was" – das neue Bühnenprogramm von Christian Springer "Angespitzt" - Gedanken zur Woche von Helmut Schleich Wiederholung am Samstag, 20.05 Uhr Diese Sendung ist auf bayern 2.de als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Silvana und Thomas Prosperi vermischen Rhythmus mit Klang, satirische Texte mit fetzigen Liedern und Sinn mit Unsinn – immer hart an der Grenze zum dadaistischen Nonsens, aber immer auch mit inhaltlichem Tiefgang. Ein Balanceakt, den das Duo "Faltsch Wagoni" seit den 1980er-Jahren perfektioniert hat. 1982, inmitten der Punk- und New-Wave-Ära, gründete das sing- und streitlustige Künstlerpaar Silvana und Thomas Prosperi das Musik-Duo "Faltsch Wagoni", und schon bald erweiterten sie ihr Spektrum um komisch-musikalische Wortbeat-Produktionen. Als Tournee-Künstler zählen "Faltsch Wagoni" zum fahrenden Volk, oder wie sie sagen: zu den falschen Nomaden. Aus dem Wort "falsch" mit t (wie man es im Süden spricht) und aus ihrem Zuhause Anfang der Achtziger (einem "Zirkus-Wagoni") entstand der Name des Duos. In ihren Programmen interpretieren "Faltsch Wagoni" die Themen des Lebens und der Liebe auf ungewöhnliche Art und Weise. So haben sie ihr ureigenes Genre der satirischen Wort- und Klangkunst erschaffen. Als Rhythmus-Poeten meistern sie in unterhaltsamer Weise die sensible Gratwanderung zwischen Sinn und Unsinn – auch in ihrem neuen Bühnenprogramm "Auf in den Kampf, Amore!", mit dem sie ins Gefecht gegen den Mainstream ziehen.


15:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


15:05 Schalom (15 Min.)
Jüdischer Glaube – Jüdisches Leben

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


15:20 Sozusagen! (10 Min.)
Bemerkungen zur deutschen Sprache

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


15:30 Nahaufnahme (30 Min.)
Die Reportage

Wiederholung am Samstag, 14.30 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


16:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


16:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Eine Stunde, zwei Menschen

Wiederholung am Samstag, 22.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


17:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


17:05 radioWelt (55 Min.)
Magazin am Abend

17.23 Werbung
17.25 Börsengespräch
17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


18:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


18:05 IQ – Wissenschaft und Forschung (25 Min.)
Magazin

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


18:30 radioMikro (30 Min.)
Magazin für Kinder

Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur
ausgewählte Sendungen und Beiträge als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


19:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


19:05 Zündfunk (115 Min.)
Das Szenemagazin

20.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


21:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


21:05 hör!spiel!art.mix (85 Min.)
Walter Mehring: Der Freiheitssender

Der Freiheitssender Von Walter Mehring Mit Lotte Stavisky, Harold Dyrebforth, Theo Goetz und Alfred Linder Regie: Axel Gruenberg German-American Loyalty Hour 1943 Beitrag zur Geschichte des Hörspiels "Der Freiheitssender" Von Dirk Heißerer Regie: Bernd Jugel BR 1996 Radio Free Europe – ein Kunstprojekt zur Politik von Stimme und Medien Veronika Süß im Gespräch mit Lawrence Abu Hamdan (Künstler) BR 2018 Als Podcast verfügbar in der artmix.galerie

1942 stellte die New Yorker Radiostation WHOM deutschen Emigranten Zeit zur Verfügung - für ihren Kampf gegen das Dritte Reich. "We fight back – wir schlagen zurück", nannten die vor Hitler Geflüchteten ihre Sendung. Damit das amerikanische Publikum auch wusste, mit wem man es zu tun hatte, fügte man einen erklärenden Untertitel hinzu: "German-American Loyalty Hour". Das Hörspiel "Der Freiheitsender" von Walter Mehring wurde im Rahmen dieses Programms ausgestrahlt. Es thematisiert eine Episode des norwegischen Widerstands gegen die deutsche Besatzung – nachdem 1940 deutsche Truppen völkerrechtswidrig die neutralen Länder Dänemark und Norwegen überfallen hatten. Der Führer der Untergrundbewegung wird zwar nach einem Attentat verhaftet, aber die Stimme des Freiheitssenders ist weiterhin zu hören.


22:30 Notizbuch – Freitagsforum (30 Min.)
Gesellschaft. Familie. Gesundheit. Interkulturelles. Verbraucher.

Freitagsforum Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar
Wiederholung vom Vormittag, 10.05 Uhr


23:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


23:05 – 24:00 Nachtmix (55 Min.)
 

– Änderungen und Ergänzungen vorbehalten –
 

*


Quelle:
BR2 – Programminformationen
22. Woche – 26.05.2018 bis 01.06.2018
Bayerischer Rundfunk Hörfunk
RadioZeitung 22/2018, 26.05.-01.06.2018
Rundfunkplatz 1, 80335 München
Redaktion: Tel. 089/59 00-47 48
E-Mail: RadioZeitungBR@brnet.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 18. Mai 2018

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang