Schattenblick → INFOPOOL → MEDIEN → HÖRPROGRAMME


BR - BAYERN2/1093: Woche vom 17.11. bis 23.11.2018


Radioprogramm Bayern 2 – 47. Woche vom 17.11. bis 23.11.2018


Samstag, 17. November 2018


00:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


00:05 Das ARD-Nachtkonzert (I) (115 Min.)
präsentiert von BR-Klassik

Robert Schumann: Romanzen, op. 69 (SWR Vokalensemble: Rupert Huber); Anton Bruckner: Symphonie Nr. 3 d-Moll (SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg: Michael Gielen); Giovanni Battista Pergolesi: "Stabat Mater" (Marie-Luise Hinrichs, Klavier); Charles Koechlin: "Sur les flots lointains", op. 130 (SWR Radio-Sinfonieorchester Stuttgart: Heinz Holliger)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Peter Tschaikowsky: "Die Jahreszeiten", op. 37 b (Jelena Baschkirowa, Klavier); Franz Danzi: Concertante B-Dur, op. 41 (Sophie Guérin, Flöte; Julius Kircher, Klarinette; Cappella Istropolitana: Volker Schmidt-Gertenbach); Camille Saint-Saëns: Fantaisie A-Dur, op. 124 (Chloë Hanslip, Violine; Catrin Finch, Harfe); Emmanuel Chabrier: "La Sulamite" (Susanne Mentzer, Mezzosopran; Voix de femmes des Chœurs de Toulouse-Midi-Pyrénées; Orchestre du Capitole de Toulouse: Michel Plasson); François Devienne: Flötenkonzert Nr. 4 G-Dur (András Adorján, Flöte; Münchener Kammerorchester: Hans Stadlmair)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (55 Min.)

Franz Schubert: Symphonie Nr. 1 D-Dur (Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken: Marcello Viotti); Antonio Vivaldi: Konzert a-Moll, R 356 (Avi Avital, Mandoline; Venice Baroque Orchestra); Antonín Dvorák: "Heldenlied", op. 111 (NDR Elbphilharmonie Orchester: Krzysztof Urbanski)


04:58 Impressum (2 Min.)


05:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (3 Min.)


05:03 BR-Heimatspiegel (54 Min.)
Mit Volksmusik gut in den Tag

Mit Volksmusik gut in den Tag


05:57 Gedanken zum Tag (3 Min.)

Als Podcast verfügbar


06:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


06:05 Bayern 2-Rucksackradio (115 Min.)
Alles über Berge, Outdoor und Natur

7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr


08:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


08:05 Bayerisches Feuilleton (55 Min.)
Guglmänner, Patrioten, Monarchisten

Unter Königstreuen Guglmänner, Patrioten, Monarchisten Von Michael Zametzer Wiederholung am Sonntag, 20.05 Uhr, Bayern 2 Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Die Verfassung des Königreiches Bayern von 1818 regelte auch die Trauerfeierlichkeiten für einen verstorbenen Monarchen. Dem Wagen mit dem Sarg sollten 25 "Guglmänner" voranschreiten, dunkle Gestalten in bodenlanger Mönchskutte, gekreuzte Kerzen vor der Brust, die Gugl, eine Kapuze mit Sehschlitzen, über das Gesicht gezogen. So geschah es 1886 bei der Beisetzung von Ludwig II., so geschah es selbst noch nach dem Ende der Monarchie 1921, als Ludwig III. zu Grabe getragen wurde. Und es gibt sie noch heute. Sie nennen sich die "Guglmänner SM. König Ludwig II." und sind davon überzeugt, dass Seine Majestät ermordet wurde – mutmaßlich vom preußischen Geheimdienst. Sie selbst bilden einen Geheimbund und verstehen sich als eine Art königlicher Leibgarde über den Tod hinaus. Die Wahrheit über die Umstände dieses Todes wollen sie ans Licht bringen. Dazu bedürfe es nur einer forensischen Untersuchung der sterblichen Überreste Seiner Majestät. Derlei Forderungen finden sich auf der Homepage der Guglmänner im Internet. Zu besonderen Anlässen, meist am Todestag des Monarchen, treten sie sogar auf spektakuläre Weise öffentlich in Erscheinung. Doch niemand weiß, wer sich unter den Kapuzen verbirgt.

Man munkelt, der eine oder andere bayerische Politiker stecke darunter … Neben diesen Dunkelmännern nimmt sich der "Verband der Königstreuen in Bayern" vergleichsweise bieder aus. Und dann sind da noch die unzähligen nicht-organiserten Verehrer des "Märchenkönigs" im Freistaat Bayern – einer Republik, die in diesem Jahr die Abschaffung der Monarchie feiert. Für die monarchistisch gesinnten Patrioten im Lande kein Grund zum Feiern. Jährlich treffen sie sich in Gammelsdorf bei Freising, wo sie der Schlacht von 1313 gedenken, in deren Verlauf österreichische Truppen von den Rittern des Wittelsbacher Herzogs Ludwig geschlagen wurden. Auch gibt es republikmüde Separatisten im Geiste, die sich allen Ernstes die Frage stellen, wie das heute aussehen könnte: ein eigenständiges Königreich Bayern in Gestalt einer parlamentarischen Monarchie. Mehr Glanz! Lieber ein weiser Monarch als korrupte Politiker! Was sind das nur für Menschen, die dem Königtum nachtrauern oder den "Mord an unserem geliebten Kini" aufdecken wollen? Kann, darf, muss man ihre Motive und Beweggründe ernst nehmen? Beneiden nicht viele Zeitgenossen insgeheim die Engländer, Schweden, Dänen, Norweger, Spanier um ihre Königshäuser? Wollen wir nicht alle mehr Glanz? Und was halten eigentlich die Wittelsbacher von so viel unverbrüchlicher Treue? Das "Bayerische Feuilleton" lädt ein zu einer Forschungsreise in die aus der Zeit gefallenen, geheimnisdunklen Sehnsuchtsregionen der bayerischen Seelenlandschaft.


09:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


09:05 Bayern 2 am Samstagvormittag (175 Min.)
Moderation: Dagmar Schwermer

10.00 / 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr


12:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


12:05 Zeit für Bayern (55 Min.)
Akustische Reisen durch Bayerns Regionen

Die neue Stadtflucht Oder: Arbeiten im Paradies? Von Horst Konietzny Der Hoppe: oder Hin und zurück Eine Geschichte von Ein- und Ausheimischen Von Andreas Pehl Wiederholung um 21.05 Uhr Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Die neue Stadtflucht Oder: Arbeiten im Paradies? Von Horst Konietzny In der Stadt zu leben, wird eigentlich immer unattraktiver: Feinstaub, Lärm und vor allem die horrenden Lebenskosten, die bei der gegenwärtigen Preisentwicklung in den angesagten Metropolen Bayerns gerade so ein Überleben ermöglichen. Kein Wunder also, dass die gut ausgebildeten jungen, urbanen, flexiblen Arbeitskräfte der Zukunft bei der Frage, "wie wollen wir eigentlich leben?"zu träumen beginnen. Und dieser Traum lässt sich auf ein Stichwort bringen:Smart Country, mit Hilfe der Digitalisierung aufgepeppte, glühende Landschaften, in denen es sich urban arbeiten und naturnah leben lässt. In zunehmender Dichte werden daher entsprechende Entwicklungsprogramme aufgelegt, die mit neuer Technik und Vernetzung der Verödung der Landstriche entgegenwirken sollen und neue Konzepte für ein frischeres Arbeits-Leben im Freien entwerfen. Co -Working und Co-Living am Kuhstall gewissermaßen. Für sein Feature macht sich Horst Konietzny auf die Suche nach ländlichen Hot-Spots. Der Hoppe: oder Hin und zurück Eine Geschichte von Ein- und Ausheimischen Von Andreas Pehl Sanfte Hügel, saftig grüne Wiesen und gemütliche, Pfeife rauchende Ureinwohner – fast so schön wie im Tolkien'schen Auenland ist es in Waakirchen. Doch Markus Hoppe wollte ein Abenteuer erleben. Er hat seine Heimat verlassen für türkisblaues Meer, weiße Strände und ein gutes Bier unter Palmen. Hoppe wurde Braumeister auf Mauritius. Aber der Oberbayer hat es nicht allzu lang im indischen Ozean ausgehalten. Zurück in Bayern baut er in seinem Heimatort gerade eine eigene Brauereiwirtschaft auf.

Gemeinde und Landratsamt unterstützen ihn, denn er ist einer der sogenannten "Ausheimischen", die mit kreativen Ideen und neuen Erfahrungen das Leben auf dem Land bereichern und attraktiv halten sollen. Davon ist jedenfalls Christof Isoop überzeugt. Der Kärntner ist bei seinen Untersuchungen darauf gestoßen, dass durch den Wegzug vor allem junger Menschen dem ländlichen Raum wertvolles Potenzial verlorengeht. Auswärts erworbene Kompetenzen, Erfahrungen und Netzwerke können jedoch für ihre Herkunftsregionen von großem Wert sein. Und so untersucht Isoops Verein Zukunftsorte e.V. gemeinsam mit dem Landkreis Miesbach, wie die Kompetenzen solcher Ausheimischer für den Landkreis eingesetzt werden können. Brauer Markus Hoppe jedenfalls macht Waakirchen um einen attraktiven Treffpunkt reicher – auch wenn er nicht alle Ideen umsetzen kann und wegen des Reinheitsgebots bei seinen Bieren "Wuida Hund", "Wuide Henna" oder "Vogelwuid" weder Guave noch Wassermelone mitbraut.


13:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


13:05 radioFeature (55 Min.)
Der Fall Jens Söring

Das Versprechen Der Fall Jens Söring Von Karin Steinberger und Marcus Vetter NDR/SWR 2018 Wiederholung am Sonntag, 21.05 Uhr Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar Seit 32 Jahren sitzt Jens Söring in einem US-Knast. 1990 wurde er in den USA zu zweimal lebenslänglich verurteilt, weil er 1985 die Eltern seiner Freundin Elizabeth Haysom brutal ermordet haben soll. Was ist damals wirklich passiert? Die Telefone hatten noch Wählscheiben, und Deutschland war ein geteiltes Land, als er ein freier Mensch war. Erst gesteht er die Tat, er sagt, um seine große Liebe vor dem elektrischen Stuhl zu retten. Seitdem beteuert er seine Unschuld. DNA-Experten konnten keine Spur von Jens Söring am Tatort nachweisen, immer mehr Menschen glauben, dass es Söring nicht war. Dennoch ist er in Haft.


14:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


14:05 Breitengrad (25 Min.)
Reportagen aus aller Welt

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


14:30 Nahaufnahme (30 Min.)
Die Reportage

Wiederholung vom Freitag, 15.30 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


15:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


15:05 Hörspiel (72 Min.)
Oskar Maria Graf: Einer gegen alle

Einer gegen alle Von Oskar Maria Graf Mit Jörg Hube, Christoph Zrenner, Burchard Dabinnus, Brigitte Hobmeier, Joram Voelklein und anderen Bearbeitung: Mira Alexandra Schnoor Komposition: Martina Eisenreich Regie: Bernadette Sonnenbichler BR 2005 "Zum Frieden bedarf es übrigens auch desjenigen, der ihn annimmt! Ich nehme ihn nicht an!"

Mai 1919: der Krieg ist aus, die rote Räterepublik wird von den Truppen der 'Weißen' niedergeschossen. Der ehemalige Soldat Georg Löffler, der Vagabund, findet sich nicht mehr zurecht. Er ist ein Kriegsheimkehrer, der nicht heimkehrt. Nicht auf seinen Hof nach Oberwillenbach, nicht in das Leben der Weimarer Republik. Von den Behörden für tot erklärt, von niemandem vermisst, hat er den Übergang nicht geschafft: Die Zeit des erlaubten Mordens ist vorbei, das Wertesystem muss umgepolt werden. Aber: "der Vagabund war einer von den Tausenden, denen der Krieg jede Beständigkeit geraubt hatte. Im Grunde genommen wollte er nichts anderes mehr als Beute machen, täglich zu fressen haben, eine Bleibe für die Nacht und ein Weib, wenn ihn danach verlangte. Irgendwann war alles in ihm zusammengebrochen, was man als gut und wesentlich an einem Menschen bewertet." Oskar Maria Grafs Roman Einer gegen alle erschien im Oktober 1932, drei Monate, bevor die Nationalsozialisten die Macht übernahmen. Oskar Maria Graf (1894-1967), Schriftsteller. 1917 wegen pazifistischer Einstellung Einlieferung in eine psychiatrische Anstalt. 1933 Flucht vor dem Nationalsozialismus, 1938 Ankunft in New York, 1958 amerikanischer Staatsbürger. Veröffentlichungen u.a. Das bayrische Dekameron (1928), Das Leben meiner Mutter (1946). Weitere BR-Hörspieladaptionen u.a. Der Fall Bolwieser (1969), Anton Sittinger (1971), Unruhe um einen Friedfertigen (mit SWF, 1984).


16:17 Bayern 2-Playlist (43 Min.)


17:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


17:05 Jazz & Politik (50 Min.)
Politisches Feuilleton

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


17:55 Zum Sonntag (5 Min.)


18:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


18:05 Weltempfänger (25 Min.)


18:30 radioMikro (30 Min.)
Magazin für Kinder

Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur ausgewählte Sendungen und Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


19:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


19:05 Zündfunk (55 Min.)
Das Szenemagazin

Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


20:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


20:05 radioSpitzen (55 Min.)
Vogelwild! – Zum 70. Geburtstag von Georg Ringsgwandl

Kabarett und Comedy Vogelwild! – Zum 70. Geburtstag von Georg Ringsgwandl "Angespitzt" - Gedanken zur Woche von Helmut Schleich Wiederholung vom Freitag, 14.05 Uhr Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur ausgewählte Beiträge auf bayern2.de als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Der bekennende Multidilettant Georg Ringsgwandl hat es auf verschiedenen Gebieten weit gebracht: Als Kardiologe zum Oberarzt. Als Dramatiker ans Staatsschauspiel. Als schräger Paradiesvogel in schrillen Kostümierungen zur bayerischen Kultfigur. Als nachdenklicher Liedermacher und leidenschaftlicher Menschenbeobachter zum "gesamtgesellschaftlichen Seismometer" und zum "intellektuellen Robin Hood", der die gesellschaftlichen Abgründe verarbeitet wie der Metzger "die Sau in der Wurst". Ringsgwandl schlägt seinem Publikum den Wahnsinn des Lebens um die Ohren und sprengt dabei alle Stilgrenzen. Zu seinem 70. Geburtstag schenkt er sich nun selbst eine Tour: Unter dem Titel "Wuide unterwegs" lädt er ein zu einer Reise zurück zu "den aufgezwickten Gesängen der frühen Jahre".


21:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


21:05 Zeit für Bayern (55 Min.)
Akustische Reisen durch Bayerns Regionen

Die neue Stadtflucht Oder: Arbeiten im Paradies? Von Horst Konietzny Der Hoppe: oder Hin und zurück Eine Geschichte von Ein- und Ausheimischen Von Andreas Pehl Wiederholung von 12.05 Uhr, Bayern 2 Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Die neue Stadtflucht Oder: Arbeiten im Paradies? Von Horst Konietzny In der Stadt zu leben, wird eigentlich immer unattraktiver: Feinstaub, Lärm und vor allem die horrenden Lebenskosten, die bei der gegenwärtigen Preisentwicklung in den angesagten Metropolen Bayerns gerade so ein Überleben ermöglichen. Kein Wunder also, dass die gut ausgebildeten jungen, urbanen, flexiblen Arbeitskräfte der Zukunft bei der Frage, "wie wollen wir eigentlich leben?" zu träumen beginnen. Und dieser Traum lässt sich auf ein Stichwort bringen: Smart Country, mit Hilfe der Digitalisierung aufgepeppte, glühende Landschaften, in denen es sich urban arbeiten und naturnah leben lässt. In zunehmender Dichte werden daher entsprechende Entwicklungsprogramme aufgelegt, die mit neuer Technik und Vernetzung der Verödung der Landstriche entgegenwirken sollen und neue Konzepte für ein frischeres Arbeits-Leben im Freien entwerfen. Co -Working und Co-Living am Kuhstall gewissermaßen. Für sein Feature macht sich Horst Konietzny auf die Suche nach ländlichen Hot-Spots. Der Hoppe: oder Hin und zurück Eine Geschichte von Ein- und Ausheimischen Von Andreas Pehl Sanfte Hügel, saftig grüne Wiesen und gemütliche, Pfeife rauchende Ureinwohner – fast so schön wie im Tolkien'schen Auenland ist es in Waakirchen. Doch Markus Hoppe wollte ein Abenteuer erleben. Er hat seine Heimat verlassen für türkisblaues Meer, weiße Strände und ein gutes Bier unter Palmen. Hoppe wurde Braumeister auf Mauritius. Aber der Oberbayer hat es nicht allzu lang im indischen Ozean ausgehalten.

Zurück in Bayern baut er in seinem Heimatort gerade eine eigene Brauereiwirtschaft auf. Gemeinde und Landratsamt unterstützen ihn, denn er ist einer der sogenannten "Ausheimischen", die mit kreativen Ideen und neuen Erfahrungen das Leben auf dem Land bereichern und attraktiv halten sollen. Davon ist jedenfalls Christof Isoop überzeugt. Der Kärntner ist bei seinen Untersuchungen darauf gestoßen, dass durch den Wegzug vor allem junger Menschen dem ländlichen Raum wertvolles Potenzial verlorengeht. Auswärts erworbene Kompetenzen, Erfahrungen und Netzwerke können jedoch für ihre Herkunftsregionen von großem Wert sein. Und so untersucht Isoops Verein Zukunftsorte e.V. gemeinsam mit dem Landkreis Miesbach, wie die Kompetenzen solcher Ausheimischer für den Landkreis eingesetzt werden können. Brauer Markus Hoppe jedenfalls macht Waakirchen um einen attraktiven Treffpunkt reicher – auch wenn er nicht alle Ideen umsetzen kann und wegen des Reinheitsgebots bei seinen Bieren "Wuida Hund", "Wuide Henna" oder "Vogelwuid" weder Guave noch Wassermelone mitbraut.


22:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


22:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Eine Stunde, zwei Menschen

Wiederholung vom Freitag, 16.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


23:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


23:05 – 24:00 Nachtmix (55 Min.)

*

Sonntag, 18. November 2018


00:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


00:05 radioJazznacht (115 Min.)
8. Birdland Radio Jazz Festival

Live-Musik und Hintergründe von einem ungewöhnlichen Jazz-Spielort Highlights und Rückblicke auf das Beste vom Festival Moderation: Ulrich Habersetzer und Roland Spiegel


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Wilhelm Stenhammar: Symphonie Nr. 1 F-Dur (Göteborger Sinfoniker: Neeme Järvi); Carl Stamitz: Flötenkonzert G-Dur, op. 29 (Michael Martin Kofler, Flöte; Münchner Bachsolisten: Gerd Schaller); Richard Strauss: "Vier letzte Lieder" (Michaela Kaune, Sopran; NDR Radiophilharmonie: Eiji Oue); Ferde Grofé: "Hollywood Suite" (Bournemouth Symphony Orchestra: William Stromberg)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (55 Min.)

Joseph Haydn: Violoncellokonzert D-Dur, Hob. VIIb/2 (Jens Peter Maintz, Violoncello; Deutsche Kammerphilharmonie Bremen); Ralph Vaughan Williams: Oboenkonzert a-Moll (David Theodore, Oboe; London Symphony Orchestra: Bryden Thomson); François Martin: Symphonie g-Moll, op. 4, Nr. 2 (Concerto Köln: Werner Ehrhardt)


04:58 Impressum (2 Min.)


05:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (3 Min.)


05:03 BR-Heimatspiegel (57 Min.)
Mit Volksmusik gut in den Tag


06:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


06:05 BR-Heimatspiegel (40 Min.)
Moderation: Nora Kaltenbeck

Mit Nora Kaltenbeck Zur Einstimmung auf den Tag: Mit Volksmusik aus Bayern und mit Moderatoren, die in Bayern daheim sind. Volkskundliches und Brauchtum finden hier ihren Platz, doch darüber wird auch der Blick auf die Gegenwart nicht verstellt. 7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr


06:45 Positionen (15 Min.)
Religions- und Weltanschauungs-Gemeinschaften

Heute: Neuapostolische Kirche


07:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


07:05 radioMikro (55 Min.)
Magazin

Das radioMikro Lachlabor: Was kann man mit einem Bleistift machen außer mit ihm schreiben? Von und mit Tina Gentner und Mischa Drautz 7.30 Sonntagshuhn Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur ausgewählte Sendungen und Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


08:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


08:05 Katholische Welt (25 Min.)
Die Konsequenzen aus der Missbrauchsstudie

Was nun, katholische Kirche? Die Konsequenzen aus der Missbrauchsstudie Von Irene Esmann Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Es war ein Tag des neuerlichen Erschreckens über die Zahl der Missbrauchsfälle durch katholische Geistliche in Deutschland, als die Deutschen Bischöfe bei ihrer Herbstvollversammlung in Fulda ihre große Studie zum Thema Sexueller Missbrauch vorstellten. Und es war ein Tag, an dem sich der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, erneut entschuldigte für das, was Kirchenmänner getan haben und für das, was die Institution Kirche vertuscht hat. Und nun? Was sind die Konsequenzen der Studie? Forderungen und Ideen gibt es viele – innerhalb und außerhalb der katholischen Kirche. Unabhängige Anlaufstellen und eine staatliche Untersuchung solle es geben. Auch über den Zölibat müsse geredet werden – zuallererst aber darüber, wie verhindert werden könne, dass Männer mit einer unreifen Sexualität Priester werden. Für die "Katholische Welt" hat Irene Esmann mit Experten aus Kirche und Wissenschaft über nötige Maßnahmen für Prävention und Aufarbeitung gesprochen. Und sie versucht herauszufinden, was die konkreten Schritte sind, die die katholische Kirche in Deutschland gehen will, kann und muss.


08:30 Evangelische Perspektiven (30 Min.)
Friedrich Schleiermacher

Religion als Gefühl Zum 250. Geburtstag Friedrich Schleiermachers Von Michael Reitz Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Friedrich Schleiermacher ist vor allem als bedeutender Theologe, Kirchenpolitiker und Begründer der Hermeneutik – der Wissenschaft des Verstehens – bekannt. Oft geht dabei der Einfluss unter, den Friedrich Schleiermacher auf die Frühphase der deutschen Romantik ausübte. Vor allem in seinen "Reden über die Religion" und den "Monologen" vertrat er die Ansicht, dass Religion und Glaube nicht aus dem Verstand kommen. Vielmehr seien sie Ausdruck einer "schlechthinnigen Abhängigkeit" des Menschen vom Universum. Damit formulierte Schleiermacher nicht nur eine neue Religionsauffassung, sondern auch einen wesentlichen Teil des Programms der Romantik. Er versuchte so den tiefen Riss zwischen Vernunft und Sinnesempfindung, der durch das Denken der Aufklärung entstanden war, wieder zu kitten. Aus Anlass seines 250. Geburtstags geht die Sendung den Denkwegen dieses ungewöhnlichen Denkers nach, der wie kaum ein anderer die evangelische Theologie und auch die Sicht auf Religion bis heute geprägt hat.


09:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


09:05 Bayern 2 am Sonntagvormittag (175 Min.)
Moderation: Barbara Leidl

Sonntagsbeilage: Kultur. Alltag. Feuilleton.

10.00 / 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr


12:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


12:05 kulturWelt (25 Min.)


12:30 radioTexte – Das offene Buch (30 Min.)
Herbert Achternbusch zum 80. Geburtstag

Kunst kommt von Kontern. Der Universal- Assoziations-, Provokationskünstler, Maler und Filmemacher Herbert Achternbusch als Schriftsteller. Zu hören: Herbert Achternbusch. Lesung mit André Jung und dem Autor


13:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


13:05 radioReisen (55 Min.)
Einfach woanders sein

Wiederholung am Montag, 14.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


14:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


14:05 Diwan (55 Min.)
Das Büchermagazin

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


15:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


15:05 Hörspiel (55 Min.)
Frank Witzel: Stahnke (6+7/15)

Stahnke 6) Geldernbeck 7) Tiefenroda Von Frank Witzel Komposition: Frank Witzel Regie: Leonhard Koppelmann BR 2018 Ursendung Als Podcast verfügbar im Hörspiel Pool Wiederholung am Montag, 20.05 Uhr

6/15: Geldernbeck Weiterhin keine Spur von Stahnke. Dieser machte in der Kleinstadt Geldernbeck Bekanntschaft mit dem Trickbetrüger Kaumeister, der ihm aus einer Verlegenheit half und anschließend ausführlich über die Ausübung seines Handwerks informierte. 7/15: Tiefenroda Stahnkes Wege durch die deutsche Provinz führten ihn auch in den Ort Tiefenroda. Dort glaubte er auf eine geheimnisvolle Vereinigung gestoßen zu sein. Handelt es sich dabei um ein Hirngespinst oder existiert wirklich ein "verborgene Zentrum der Republik"? Immerhin wurde Stahnke in Tiefenroda zusammengeschlagen und entkam nur knapp einem Anschlag auf sein Leben.


16:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


16:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Eine Stunde, zwei Menschen

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


17:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


17:05 radioDoku (25 Min.)
Reihenweise Geschichten entdecken
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


17:30 Bayern 2-Playlist (30 Min.)


18:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


18:05 Kulturjournal (85 Min.)
Kritik. Dialog. Essay

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


19:30 Musik für Bayern (30 Min.)
Neue klassische Musik im 21. Jahrhundert

Antennenglühn – Neue klassische Musik Eindrücke vom Festival "Antennenglühn" am 27. Oktober 2018 in München Von Franziskus Büscher

Rhythmisch verschoben? Atonal reibend? Die Entdeckung einer neuen Welt? Wie klingt eigentliche neue klassische Musik aus München? Die Nacht der Neuen Musik will es zeigen und lockt AvantgardekünstlerInnen im Kulturzentrum am Münchner Gasteig auf die Bühne. Ziel ist es, die verschiedensten MusikerInnen, die heute "neue" Musik in der Stadt machen, auf einer Festivalbühne zu vereinen. Und alle machen mit: NachwuchsmusikerInnen aus Bayerns Schulen musizieren neben etablierten Profiensembles. Wie es klingt? Franziskus Büscher hat es herausgefunden.


20:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


20:05 Bayerisches Feuilleton (55 Min.)
Guglmänner, Patrioten, Monarchisten

Unter Königstreuen Guglmänner, Patrioten, Monarchisten Von Michael Zametzer Wiederholung vom Samstag, 8.05 Uhr Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Die Verfassung des Königreiches Bayern von 1818 regelte auch die Trauerfeierlichkeiten für einen verstorbenen Monarchen. Dem Wagen mit dem Sarg sollten 25 "Guglmänner" voranschreiten, dunkle Gestalten in bodenlanger Mönchskutte, gekreuzte Kerzen vor der Brust, die Gugl, eine Kapuze mit Sehschlitzen, über das Gesicht gezogen. So geschah es 1886 bei der Beisetzung von Ludwig II., so geschah es selbst noch nach dem Ende der Monarchie 1921, als Ludwig III. zu Grabe getragen wurde. Und es gibt sie noch heute. Sie nennen sich die "Guglmänner SM. König Ludwig II." und sind davon überzeugt, dass Seine Majestät ermordet wurde – mutmaßlich vom preußischen Geheimdienst. Sie selbst bilden einen Geheimbund und verstehen sich als eine Art königlicher Leibgarde über den Tod hinaus. Die Wahrheit über die Umstände dieses Todes wollen sie ans Licht bringen. Dazu bedürfe es nur einer forensischen Untersuchung der sterblichen Überreste Seiner Majestät. Derlei Forderungen finden sich auf der Homepage der Guglmänner im Internet. Zu besonderen Anlässen, meist am Todestag des Monarchen, treten sie sogar auf spektakuläre Weise öffentlich in Erscheinung. Doch niemand weiß, wer sich unter den Kapuzen verbirgt.

Man munkelt, der eine oder andere bayerische Politiker stecke darunter … Neben diesen Dunkelmännern nimmt sich der "Verband der Königstreuen in Bayern" vergleichsweise bieder aus. Und dann sind da noch die unzähligen nicht-organiserten Verehrer des "Märchenkönigs" im Freistaat Bayern – einer Republik, die in diesem Jahr die Abschaffung der Monarchie feiert. Für die monarchistisch gesinnten Patrioten im Lande kein Grund zum Feiern. Jährlich treffen sie sich in Gammelsdorf bei Freising, wo sie der Schlacht von 1313 gedenken, in deren Verlauf österreichische Truppen von den Rittern des Wittelsbacher Herzogs Ludwig geschlagen wurden. Auch gibt es republikmüde Separatisten im Geiste, die sich allen Ernstes die Frage stellen, wie das heute aussehen könnte: ein eigenständiges Königreich Bayern in Gestalt einer parlamentarischen Monarchie. Mehr Glanz! Lieber ein weiser Monarch als korrupte Politiker! Was sind das nur für Menschen, die dem Königtum nachtrauern oder den "Mord an unserem geliebten Kini" aufdecken wollen? Kann, darf, muss man ihre Motive und Beweggründe ernst nehmen? Beneiden nicht viele Zeitgenossen insgeheim die Engländer, Schweden, Dänen, Norweger, Spanier um ihre Königshäuser?

Wollen wir nicht alle mehr Glanz? Und was halten eigentlich die Wittelsbacher von so viel unverbrüchlicher Treue? Das "Bayerische Feuilleton" lädt ein zu einer Forschungsreise in die aus der Zeit gefallenen, geheimnisdunklen Sehnsuchtsregionen der bayerischen Seelenlandschaft.


21:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


21:05 radioFeature (55 Min.)
Der Fall Jens Söring

Das Versprechen Der Fall Jens Söring Von Karin Steinberger und Marcus Vetter NDR/SWR 2018 Wiederholung vom Samstag, 13.05 Uhr Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar Seit 32 Jahren sitzt Jens Söring in einem US-Knast. 1990 wurde er in den USA zu zweimal lebenslänglich verurteilt, weil er 1985 die Eltern seiner Freundin Elizabeth Haysom brutal ermordet haben soll. Was ist damals wirklich passiert? Die Telefone hatten noch Wählscheiben, und Deutschland war ein geteiltes Land, als er ein freier Mensch war. Erst gesteht er die Tat, er sagt, um seine große Liebe vor dem elektrischen Stuhl zu retten.

Seitdem beteuert er seine Unschuld. DNA-Experten konnten keine Spur von Jens Söring am Tatort nachweisen, immer mehr Menschen glauben, dass es Söring nicht war. Dennoch ist er in Haft.


22:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


22:05 Zündfunk Generator (55 Min.)
Wie wir mit sozialen Medien umgehen

Netz essen Seele auf? Wie wir mit sozialen Medien umgehen Von Sophie Dezlhofer Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Wenn Gaffer am Unfallort erstmal ein Selfie posten, wenn Todesmeldungen Häme in die Kommentare spülen, wenn zwischenmenschliche Interaktion als reine Selbstmarketing-Instrumente genutzt und Likes unsere Währung für Zuneigung werden, dann stellt sich die Frage: Was machen die sozialen Medien mit uns? Leidet unsere Empathie-Fähigkeit unter der Nutzung? Klar ist: Wir alle verbringen viel Zeit in sozialen Medien, und wir werden dort in Zukunft auch immer mehr Zeit verbringen. 73 Minuten pro Tag – so viel waren es in Deutschland im Jahr 2017 durchschnittlich. Allein Facebook hat mehr als 2,3 Milliarden Nutzerinnen und Nutzer weltweit. Treiber der sozialen Medien sind Inhalte, die auffallen, die überraschen, die empören – der Resonanzraum dafür ist durch die Plattformen so groß wie nie. Wer und was gewinnt unsere Aufmerksamkeit? Und: Stumpfen wir durch die schiere Masse an Meldungen in unseren Timelines nicht auch ab? "Social Media macht dich zum Arschloch", behauptet der Computer -Pionier Jaron Lanier, während die Gefühlshistorikerin Ute Frevert unserer Gesellschaft eine nie dagewesene Bereitschaft zur Hilfe attestiert. Wir sprechen im Zündfunk Generator über unseren Umgang mit den sozialen Medien und deren Bedingungen: mit dem Soziologen Andreas Reckwitz, der Psychologin Sarah Dielenbach und dem englischen Design-Ethiker James Williams.


23:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


23:05 – 24:00 Nachtmix (55 Min.)

*

Montag, 19. November 2018


00:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


00:05 Das ARD-Nachtkonzert (I) (115 Min.)
präsentiert von BR-Klassik

Johannes Brahms: "Waldesnacht", op. 62, Nr. 3 (Rundfunkchor Leipzig: Wolf-Dieter Hauschild); Franz Schmidt: Symphonie Nr. 4 C-Dur (MDR Sinfonieorchester: Fabio Luisi); Felix Mendelssohn Bartholdy: Streichquartett D-Dur, op. 44, Nr. 1 (Leipziger Streichquartett); Christoph Graupner: "Ach Herr mich armer Sünder" (Klaus Mertens, Bassbariton; Accademia Daniel: Ahalev Ad-El); Franz Liszt: Ungarische Rhapsodie Nr. 1 f-Moll (Staatskapelle Weimar: Arthur Fagen)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Wolfgang Amadeus Mozart: Violinkonzert D-Dur, KV 218 – "Straßburger Konzert" (Thomas Zehetmair, Violine; Orchestra of the Eighteenth Century: Frans Brüggen); Antonij Arenskij: Suite F-Dur, op. 15 (Daniel Blumenthal, Robert Groslot, Klavier); Ludwig van Beethoven: Streichquartett a-Moll, op. 132 (Münchner Rundfunkorchester: Ulf Schirmer); Johann Sebastian Bach: Konzert C-Dur, BWV 1055 (Alison Balsom, Trompete; Colm Carey, Orgel); Franz Krommer: Oktett F-Dur, op. 57 (Bläserensemble Sabine Meyer)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (55 Min.)

Georg Muffat: "Impatientia" (Salzburg Barock); Frederick Delius: "Sea Drift" (Bryn Terfel, Bariton; Waynflete Singers; Southern Voices; Mitglieder des Bournemouth Symphony Chorus; Bournemouth Symphony Orchestra: Richard Hickox); Josef Myslivecek: Violinkonzert E-Dur (Leila Schayegh, Violine; Collegium 1704: Václav Luks)


04:58 Impressum (2 Min.)


05:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (3 Min.)


05:03 BR-Heimatspiegel (57 Min.)
Mit Volksmusik gut in den Tag


06:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


06:05 radioWelt (145 Min.)
Magazin am Morgen

mit Gedanken zum Tag
6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr
7.28 Werbung
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


08:30 kulturWelt (30 Min.)
Aktuelles Feuilleton

Als Podcast verfügbar
sowie ausgewählte Beiträge in der Bayern 2 App


09:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


09:05 radioWissen (55 Min.)
Europäer in fremden Welten

Bronislaw Malinowski Der Pole im Pazifik Gertrude Bell Die britische Wüstenkönigin Das Kalenderblatt 19.11.1979 Eckart Witzigmanns "Aubergine" erhält als erstes Restaurant in Deutschland drei Sterne Von Xaver Frühbeis Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Bronislaw Malinowski – Der Pole im Pazifik Autorin: Bettina Weiz / Regie: Die Welt kann auch komplett anders funktionieren und verstanden werden, als wir gemeinhin meinen. Das hat der Ethnologe Bronislaw Malinowski mit seiner Arbeit gezeigt. Zum Beispiel wie es geht, dass Menschen in Frieden mit ihren – teils weit entfernten – Nachbarn leben und Handel treiben. Unserer Vorstellung nach gibt es dafür Völkerrecht, Handelsverträge und Institutionen wie die EU, die G20 oder die Vereinten Nationen. Im Pazifikraum dagegen gab es dafür ausgeklügelte Rituale und das, was Malinowski in der Sprache des frühen 20. Jahrhunderts "Magie" nannte. Jahrelang hat er das alles erforscht, und zwar – das war zu seiner Zeit revolutionär – vor Ort. Er hat in Dörfern auf abgelegenen Inseln gewohnt, hat die Sprache der Trobriander gelernt, hat präzise beobachtet und versucht, sich auf die fremde Gedankenwelt einzulassen. Sein Beispiel zeigt auch, wie schwierig das ist. Aber Malinowskis überragende Bedeutung in der Wissenschaft bis heute macht klar, dass es sich lohnt.

Gertrude Bell – Die britische Wüstenkönigin Autorin: Ulrike Beck / Regie: Das Leben der britischen Forschungsreisenden, Historikerin, Archäologin und Schriftstellerin Gertrude Bell ist an spannenden Abenteuern kaum zu überbieten. Am 14. Juli 1868 wird die Industriellentochter bei Newcastle geboren. Als eine der ersten Frauen studiert sie in Oxford Geschichte und beginnt Arabisch, Türkisch und Persisch zu lernen. Statt zu heiraten, bricht sie zu Reisen in den Mittleren Osten auf. 1892 lebt sie ein halbes Jahr in Teheran, sieben Jahre später durchquert sie zum ersten Mal alleine die syrische Wüste. 1909 bricht Gertrude Bell zu ihrer Expedition quer durch Mesopotamien bis nach Bagdad auf und lernt dabei Scheichs und Stammesfürsten kennen, mit denen zuvor noch kein Europäer gesprochen hat. Sie nennen die Frau mit den roten Haaren und den grünen Augen respektvoll die "Tochter der Wüste". Gertrude Bell hat Kontakte und kennt sich in der Region zwischen Basra und Bagdad bald so gut aus wie niemand anderes sonst. Das macht sie für den britischen Geheimdienst interessant, der sie mit Beginn des Ersten Weltkrieges als "Orientsekretärin" einsetzt. Von 1917 an lebt Gertrude Bell in Bagdad und wird mit der Unabhängigkeit des Landes zur politischen Beraterin des neuen Königs Faisal. Zwei Tage vor ihrem 58.Geburtstag stirbt sie am 12. Juli 1926 an einer Überdosis Schlaftabletten.

Moderation: Thies Marsen Redaktion: Thomas Morawetz Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83


10:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


10:05 Notizbuch (115 Min.)
Gesellschaft. Familie. Gesundheit. Interkulturelles. Verbraucher.

11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 11.56 Werbung Ausgewählte Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


12:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


12:05 Tagesgespräch (55 Min.)
Hörerforum

Telefon: 0800 – 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.br.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


13:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


13:05 radioWelt (25 Min.)
Magazin am Mittag

Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


13:30 Bayern 2-regionalZeit (30 Min.)
Hören, was in Stadt und Land passiert

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen
Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken *
* Als Podcast verfügbar


14:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


14:05 radioReisen (55 Min.)
Einfach woanders sein

Wiederholung vom Sonntag, 13.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


15:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


15:05 radioWissen am Nachmittag (55 Min.)
Typisch bayerische Lebenswelten?

Bayerns Wälder Von der Wildnis zum Forst Pechkohle Kumpel in Penzberg Das Kalenderblatt 19.11.1979 Eckart Witzigmanns "Aubergine" erhält als erstes Restaurant in Deutschland drei Sterne Von Xaver Frühbeis Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Bayerns Wälder – Von der Wildnis zum Forst Autor: Thomas Grasberger / Regie: Seit Jahrtausenden lebt der Mensch mit dem Wald und von ihm. Schon in der Steinzeit brauchte er das Holz des Waldes zum Feuer machen, wärmen, kochen, Bögen machen, oder zum Herstellen von Speeren. Auch im Mittelalter noch waren die meisten Gebäude aus Holz, zunächst sogar die Kirchen und Dome, erst dann kam der Steinbau auf. Das hölzerne Zeitalter zieht sich durch bis etwa 1820, als mit dem Industrie-Zeitalter die Steinkohle kam. Doch auch jetzt noch waren Unmengen an Holz nötig, um den Nachschub für die neuen energieintensiven Industrien zu befeuern. Im frühen 19. Jahrhundert gingen aufgeklärte Agrarreformer wie Josef Hazzi deswegen daran, aus ertragsarmen Laubwäldern effiziente und geordnete Forste zu machen – vor allem Fichtenmonokulturen in Rastererschließung.

Ökologische Bedenken und Überlegungen zur Nachhaltigkeit spielten lange Zeit nur am Rande eine Rolle. Erst im letzten Jahrhundert kam es wieder zum Umdenken. Nun setzte man wieder auf naturnahe Forst- statt profitorientierter Plantagenwirtschaft. Doch ein Wald braucht viele Jahrzehnte, bis er seine Gestalt verändert. Pechkohle – Kumpel in Penzberg Autorin: Yvonne Maier / Regie: Oberbayern – das Postkarten-Idyll! Bergblick, Kirchen mit Zwiebeltürmchen, Kühe auf der Weide. Der Ort Penzberg, südlich des Starnberger Sees, scheint da nicht so richtig hinein zu passen. Nur wenige idyllische Bauernhäuschen und vor allem: eine echte Arbeiterenklave. Denn in Penzberg war eines der wenigen Kohle-Bergwerke Süddeutschlands. Um die Kohle abzubauen, kamen Bergleute aus ganz Europa, ein Vielvölkergemisch in Oberbayern. Bis heute prägt das Erbe des Bergbaus und der Arbeiterschaft die Stadt, auch wenn sie einen bemerkenswerten Wandel vollzogen hat. Wo früher Kohlekumpel schufteten, werden heute Krebsmedikamente hergestellt. Kurioserweise hat die Stadt aber auch sehr kunstsinnige Menschen angezogen, zum Beispiel den Expressionisten Heinrich Campendonk, der in regelmäßigen Abständen auch Szenerien aus Penzberg malte und Mitglied der Künstlergruppe "Der blaue Reiter" war. Moderation:

Redaktion: Thomas Morawetz Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83


16:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


16:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Eine Stunde, zwei Menschen

Wiederholung um 22.05 Uhr Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


17:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


17:05 radioWelt (55 Min.)

Magazin am Abend

17.23 Werbung
17.25 Börsengespräch
17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


18:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


18:05 IQ – Wissenschaft und Forschung (25 Min.)
Magazin

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


18:30 radioMikro (30 Min.)
Magazin für Kinder

Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur
ausgewählte Sendungen und Beiträge als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


19:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


19:05 Zündfunk (55 Min.)
Das Szenemagazin

Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


20:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


20:05 Hörspiel (55 Min.)
Frank Witzel: Stahnke (6+7/15)

Stahnke 6) Geldernbeck 7) Tiefenroda Von Frank Witzel Komposition: Frank Witzel Regie: Leonhard Koppelmann BR 2018 Als Podcast verfügbar im Hörspiel Pool Wiederholung vom Sonntag, 15.05 Uhr

6/15: Geldernbeck Weiterhin keine Spur von Stahnke. Dieser machte in der Kleinstadt Geldernbeck Bekanntschaft mit dem Trickbetrüger Kaumeister, der ihm aus einer Verlegenheit half und anschließend ausführlich über die Ausübung seines Handwerks informierte. 7/15: Tiefenroda Stahnkes Wege durch die deutsche Provinz führten ihn auch in den Ort Tiefenroda. Dort glaubte er auf eine geheimnisvolle Vereinigung gestoßen zu sein. Handelt es sich dabei um ein Hirngespinst oder existiert wirklich ein "verborgene Zentrum der Republik"? Immerhin wurde Stahnke in Tiefenroda zusammengeschlagen und entkam nur knapp einem Anschlag auf sein Leben.


21:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


21:05 Theo.Logik (55 Min.)
Über Gott und die Welt

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


22:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


22:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Eine Stunde, zwei Menschen

Wiederholung von 16.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


23:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


23:05 – 24:00 Nachtmix (55 Min.)
Mit Ralf Summer

Blue Monday

*

Dienstag, 20. November 2018


00:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


00:05 Reflexionen (7 Min.)
Gedanken zum Tag und Kalenderblatt

Mit Gedanken zum Tag und Kalenderblatt 20.11.1908 – Die Komödie "Moral" von Ludwig Thoma in Berlin uraufgeführt Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


00:12 Concerto bavarese (108 Min.)
Bayerische Komponisten

Günter Bialas: "Haydn-Fantasien" (Münchener Kammerorchester: Hans Stadlmair); Herbert Blendinger: "Media in vita", op. 35 (Helen Donath, Sopran; Hermann Becht, Bassbariton; Lehrergesangsverein München; Bayerisches Staatsorchester: Wolfgang Sawallisch); Reinhard Schwarz-Schilling: Quartett f-Moll (Symphonia Momentum: Christoph Schlüren)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Georges Bizet: "L'Arlésienne", Suite Nr. 1 (Orchestre National de France: Seiji Ozawa); Louis Vierne: Sonate g-Moll, op. 23 (Judith Ingolfsson, Violine; Vladimir Stoupel, Klavier); Franz Schubert: "Große C-Dur-Symphonie", D 944 (Les Musiciens du Louvre: Marc Minkowski)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (55 Min.)

Johann Sebastian Bach: Partita E-Dur, BWV 1006 (Howard Shelley, Klavier); Gustav Mahler: "Kindertotenlieder" (Brigitte Fassbaender, Mezzosopran; Deutsches Symphonie-Orchester Berlin: Riccardo Chailly); Johann Baptist Vanhal: Streichquartett G-Dur (Lotus String Quartet)


04:58 Impressum (2 Min.)


05:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (3 Min.)


05:03 BR-Heimatspiegel (57 Min.)
Mit Volksmusik gut in den Tag


06:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


06:05 radioWelt (145 Min.)
Magazin am Morgen

mit Gedanken zum Tag
6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr
7.28 Werbung
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


08:30 kulturWelt (30 Min.)
Aktuelles Feuilleton

Als Podcast verfügbar
sowie ausgewählte Beiträge in der Bayern 2 App


09:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


09:05 radioWissen (55 Min.)
Egon Erwin Kisch und Joseph Pulitzer

Egon Erwin Kisch Der rasende Reporter Joseph Pulitzer Ein Leben für die Zeitung Das Kalenderblatt 20.11.1908 Die Komödie "Moral" von Ludwig Thoma in Berlin uraufgeführt Von Regina Fanderl Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Egon Erwin Kisch – Der rasende Reporter Autor und Regie: Martin Trauner Der Reporter, er soll keine Tendenz und keinen Standpunkt haben. Nur die Wahrheit zählt. Meint Egon Erwin Kisch (1885-1948). Der "rasende Reporter", wie er sich selber nennt, wird zum Innbegriff des gehetzten Journalisten. Er deckt handfeste Skandale auf, schreibt über die Underdogs, stürzt sich ins Berliner Nachtleben, er reist um die ganze Welt. – Er kämpft an vielen Fronten: Als Soldat im Ersten Weltkrieg, als Dramaturg am Theater, vor allem aber kämpft er mit seiner scharfen Feder: Mit seinen Reportagen wird er zu einem Star der 1920er Jahre. Er gilt als der Erfinder der "literarischen Reportage". Und natürlich hat er einen Standpunkt: er setzt sich für die Unterprivilegierten ein, er ist Kommunist, und er sucht Wahrheiten. Denn auch schon in seiner Zeit nahm man es mit der Wahrheit nicht immer genau. Joseph Pulitzer – Ein Leben für die Zeitung Autor: Christian Schaaf / Regie: Die etablierten Journalisten in St. Louis wundern sich über den "Neuen" in Ihrem Business. Sie nennen ihn "Joey den Juden" oder "Pull-it-Sir" und lachen über seine Erscheinung: Er ist ein großer, schmaler Mann mit einem bleichen Gesicht und kurzsichtigen Augen. Er trägt einen Bart wie Präsident Lincoln, seine Hosen hören vor den Knöcheln auf, sein Jackett ist verdreckt, sein Hut von einer Schnur zusammengehalten. Aber das Lachen wird ihnen bald vergehen, als sie merken: Der ungarische Immigrant ist besser informiert als sie. Er muss besser sein, weil er es unendlich viel schwerer hatte, anerkannt zu werden. Und er zeigt es allen: In kurzer Zeit wird aus dem mittellosen, zunächst nicht englisch sprechenden Immigranten aus Ungarn der einflussreiche Zeitungsverleger Joseph Pulitzer, der vor wenig zurückschreckt, um sein Medien-Imperium zu erhalten. Der Pulitzer-Preis ist bis heute sein Vermächtnis. Er stiftet ihn, um sein schmuddeliges Image als Gossen-Reporter und Erfinder der "Yellow Press" abzustreifen. Moderation: Redaktion: Andrea Bräu Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83


10:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


10:05 Notizbuch (115 Min.)
Gesellschaft. Familie. Gesundheit. Interkulturelles. Verbraucher.

11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr
11.56 Werbung
Ausgewählte Beiträge als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


12:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


12:05 Tagesgespräch (55 Min.)
Hörerforum

Telefon: 0800 – 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.br.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


13:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


13:05 radioWelt (25 Min.)
Magazin am Mittag

Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


13:30 Bayern 2-regionalZeit (30 Min.)
Hören, was in Stadt und Land passiert

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen
Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken *
* Als Podcast verfügbar


14:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


14:05 Bayern 2-Favoriten (55 Min.)
Empfehlungen von Bayern 2

Empfehlungen für Bücher, Musik, Filme und mehr
Ausgewählte Beiträge als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


15:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


15:05 radioWissen am Nachmittag (55 Min.)
Henri de Toulouse-Lautrec und Vincent van Gogh

Henri de Toulouse-Lautrec Genie der Plakatkunst Vincent van Gogh Begründer der modernen Malerei Das Kalenderblatt 20.11.1908 Die Komödie "Moral" von Ludwig Thoma in Berlin uraufgeführt Von Regina Fanderl Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar Henri de Toulouse-Lautrec – Genie der Plakatkunst Autorin: Carola Zinner / Regie: Eva Demmelhuber Seine Heimat waren die Cafés, Cabarets und Bordelle rund um den Pariser Montmartre. Die Werke, in denen der Maler und Grafiker Henri de Toulouse-Lautrec das Leben dort festhielt, prägen bis heute das Bild der legendären "Belle Époque".

Can-Can-Tänzerinnen, Prostituierte und Zuhälter, spindeldürre Jockeys und abgehalfterte Bardamen: der Aristokrat, Spross eines alten französischen Adelsgeschlechtes, fand genau am andere Ende der sozialen Skala, was er suchte: ein turbulentes Leben in all seinen Facetten. Zu Lebzeiten des seit einem Unfall kleinwüchsigen Künstlers galten die Bilder als anstößig. Sogar die Eltern lehnten den Malstil ihres ansonsten vergötterten einzigen Sohnes ab; der Vater soll einige der Bilder sogar verbrannt haben. Heute erzielen die Werke von Henri de Toulouse-Lautrec Millionensummen. Und mit seinen – meist für Nachtclubs und Zeitschriften erstellten – Werbeplakaten und Lithographien wurde er zum Vorreiter der modernen Plakatkunst. Vincent van Gogh – Begründer der modernen Malerei Autorin: Julia Devlin /

Regie: Vincent van Gogh scheint allen Klischees eines verkannten Genies zu erfüllen. Ein Märtyrer der Kunst, der sich mit den Armen und Ausgestoßenen identifizierte, der auf ein bürgerliches Leben verzichtete, in der Sonne Südfrankreichs dem Wahnsinn verfiel und durch eigene Hand starb. Erst die Nachwelt erkannte die wahre Größe seiner Kunst – ein perfektes Melodrama. Vermutlich hält sich daher der Mythos van Gogh so hartnäckig. Es ist schwer, dieses Wissen über ein selbstzerstörerisches Leben nicht auf van Goghs Gemälde zu übertragen. Und doch engt man den Blickwinkel zu sehr ein, wenn man den biographischen Details erlaubt, die Betrachtung der Kunstwerke zu überlagern. Moderation: Redaktion: Andrea Bräu Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen:

http://br.de/s/5AgZ83


16:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


16:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Eine Stunde, zwei Menschen

Wiederholung um 22.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


17:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


17:05 radioWelt (55 Min.)
Magazin am Abend

17.23 Werbung
17.25 Börsengespräch
17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


18:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


18:05 IQ – Wissenschaft und Forschung (25 Min.)
Die Ökobilanz der Wasserkraft

Die Ökobilanz der Wasserkraft Wenn Flüsse nicht mehr fließen können Von Marko Pauli Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Der Fluss hat eine starke poetische Kraft. Er zieht dahin wie die Zeit, verändert sich stetig und steht niemals still. Doch hierzulande stimmt das in vielen Fällen nicht mehr: Im Durchschnitt steht in deutschen Flüssen alle tausend Meter ein sogenanntes Querbauwerk. Solche Wehre, Staustufen oder Wasserkraftanlagen verhindern oft die lebensnotwendige Wanderschaft von Fischen und sorgen so für eine Verringerung der Artenvielfalt. Ein frei fließender Fluss transportiert zudem Sedimente ins Meer und ist fähig, sich selbst zu reinigen. Wird er zum Stehen gebracht, verschlechtert sich die Wasserqualität. Die Querbauwerke zählen zu den Hauptgründen, warum etwa 90 Prozent der deutschen Flüsse in keinem gutem Zustand sein sollen. Verschiedene Organisationen setzen sich für die Beseitigung nicht mehr benötigter Querbauwerke ein. Insbesondere Kleinwasserkraftwerke sind stark in die Kritik geraten. Sie erzeugen vergleichsweise wenig Energie, greifen jedoch stark ins jeweilige Ökosystem ein. Dennoch erwarten Experten weltweit eine Zunahme der kostengünstigen und leicht zu wartenden Kleinwasserkraft. Wissenschaftler arbeiten daran, sie umweltfreundlicher zu machen. Redaktion: Iska Schreglmann


18:30 radioMikro (30 Min.)
Magazin für Kinder

Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur
ausgewählte Sendungen und Beiträge als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


19:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


19:05 Zündfunk (55 Min.)
Das Szenemagazin

Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


20:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


20:05 Nachtstudio (55 Min.)
Alt aber sexy! 70 Jahre Nachtstudio (3)

Das Recht auf Revolution Diskussion zwischen Hannah Arendt und Carlo Schmid BR 1966 Hannah Arendt war in den 60er Jahren eine begehrte Gesprächspartnerin für die Essay- und Kulturredaktionen der ARD – heute werden Videos mit Ihr 100.000-fach geklickt. Auch das Nachtstudio sendete mehrere Vorträge jener Frau, die sich ausdrücklich nicht Philosophin nennen ließ, trotzdem die Philosophie aber in wichtigen Fragen voranbrachte. 1965 erschien ihr Buch "Über die Revolution" auf Deutsch. Im Zentrum steht die Frage: Wie entsteht eine Demokratie? Wie behauptet sie sich? Und wodurch unterscheiden sich die Revolution von 1789 in Frankreich und die US-amerikanische, also der Unabhängigkeitskrieg? Hannah Arendt hatte immer wieder über die Revolution nachgedacht: Warum kommt es zu einer?

Weshalb siegen die Aufständischen? Wann unterliegen sie? Wie muss eine Revolution gesichert werden, um Bestand zu haben? Jeder wusste, sie führt eine scharfe Klinge im Gespräch. Also lud das Nachtstudio sie ein, im Gespräch mit dem bedeutenden Staatsrechtler Carlo Schmid ihre Thesen über die Revolution zu erläutern. Eine der Sternstunden in der 70-jährigen Geschichte dieser Redaktion: ein Gedanken- und Schlagabtausch, eine Möglichkeit, zwei Menschen beim Denken zuzuhören, die sich nichts schenken, sondern möglichst klar ihre Gedanken darlegen wollen.


21:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


21:05 radioTexte am Dienstag (55 Min.)
César Vallejo: Der moderne Mensch

"Man darf Schnelligkeit nicht mit Oberflächlichkeit verwechseln", schrieb der peruanische Dichter César Vallejo. "Zwei Menschen betrachten ein Gemälde – wer sich zuerst ergriffen zeigt, ist der modernere". Seinen Lebensunterhalt verdiente der Schriftsteller als Korrespondent lateinamerikanischer Zeitungen. Zwischen 1923 – 1930 berichtete der scharfe Beobachter aus der "Alten Welt" über Menschen und Ereignisse, die überraschend aktuell und vertraut wirken.


22:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


22:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Eine Stunde, zwei Menschen

Wiederholung von 16.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


23:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


23:05 – 24:00 Nachtmix (55 Min.)
Mit Roderich Fabian

Past Present Future

*

Mittwoch, 21. November 2018


00:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


00:05 Reflexionen (7 Min.)
Zum Buß- und Bettag und Kalenderblatt

Zum Buß- und Bettag Barbara Schneider und Kalenderblatt 21.11.1980 – Folge "Wer schoss auf J.R." erreicht bis dahin höchste TV-Quote Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


00:12 Concerto bavarese (108 Min.)
Fränkische Komponisten

Helmut Bieler: "Herbstmusik" (Mathias Hartmann, Violoncello; Helmut Bieler, Klavier); Matthias Schmitt: Drei Skizzen (Katarzyna Mýcka, Franz Bach, Marimba); Herbert Hechtel: "Shambala", Trio (Dorit Peschel, Blockflöte; Elaine Godefroy, Violoncello; Helmut Bieler, Cembalo); Hans-Günter Brodmann: "Musica Sacra", Percussion Fantasies (Hans-Günter Brodmann, Perkussion); Ludger Hofmann-Engl: Sonate Nr. 5 (Ludger Hofmann-Engl, Klavier)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Michael Haydn: Symphonie Nr. 2 C-Dur (Slowakisches Kammerorchester Bratislava: Bohdan Warchal); Fredo Jung: "Das Jahr im Lied" (Calmus Ensemble); Georg Friedrich Händel: Orgelkonzert A-Dur, HWV 296 (Simon Preston, Orgel; The English Concert: Trevor Pinnock); William Bolcom: "Fantasia concertante" (Janet Lyman Hill, Viola; Eugene Moye, Violoncello; American Composers Orchestra: Dennis Russel Davies); Felix Mendelssohn Bartholdy: Konzert As-Dur (Begoña Uriarte, Karl Hermann Mrongovius, Klavier; Bamberger Symphoniker: Antoni Wit)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (55 Min.)

Dmitrij Kabalewskij: Symphonie Nr. 2 c-Moll (NDR Radiophilharmonie: Eiji Oue); Victor Ewald: Brass Quintet, op. 7 (Gewandhaus Brass Quintett); Luigi Boccherini: Symphonie Nr. 9 A-Dur (Deutsche Kammerakademie Neuss: Johannes Goritzki)


04:58 Impressum (2 Min.)


05:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (3 Min.)


05:03 BR-Heimatspiegel (57 Min.)
Mit Volksmusik gut in den Tag


06:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


06:05 radioWelt (145 Min.)
Magazin am Morgen

mit Gedanken zum Tag Darin zwischen 6.05 und 6.30 Uhr: Zum Buß- und Bettag Barbara Schneider 6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


08:30 kulturWelt (30 Min.)
Aktuelles Feuilleton

Als Podcast verfügbar
sowie ausgewählte Beiträge in der Bayern 2 App


09:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


09:05 radioWissen (55 Min.)
Gedanken über die Zeit vor und nach unserem Leben

Der Tod und wir Rebellion gegen die Endlichkeit Tiefenzeit Vergangenheit und Zukunft wiederentdecken Das Kalenderblatt 21.11.1980 Folge "Wer schoss auf J. R.?" erreicht bis dahin höchste TV-Quote Von Susi Weichselbaumer Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Der Tod und wir – Rebellion gegen die Endlichkeit Autorin: Inka Kübel / Regie: Rainer Schaller Wer lebt, muss sterben. Das ist banal und gleichzeitig existenziell erschütternd, wenn es ins Bewusstsein dringt. Der Mensch weiß um sein Schicksal – und je nach Charakter, persönlicher Erfahrung und weltanschaulicher Position gehen wir unterschiedlich damit um. Die einen halten sich ihre Endlichkeit stets vor Augen, wollen sich einüben in den "großen Abschied" und gerade deshalb besonders achtsam und im Augenblick leben.

Andere entscheiden sich zum bewussten Verdrängen, konzentrieren sich auf alles, was Zerstreuung und persönliche Freude bringt oder halten den Tod für nichtig – im Wortsinne, er bildet für sie die harte Grenze zum Leben. Für Religionen und die Philosophie sind Sterben und Tod schon immer zentrale Themen, und auch die Psychologie befasst sich zunehmend damit. So gab es etwa im vergangenen Jahr in Weimar einen großen Kongress von Psychoanalytikern mit dem Titel "Rebellion gegen die Endlichkeit", der die vielen Facetten von Sterben und Tod in den Blick nahm. Tiefenzeit – Vergangenheit und Zukunft wiederentdecken Autor: Geseko von Lüpke / Regie: Sabine Kienhöfer Unternehmen bemessen die Zeit in Jahresbilanzen, Politiker allenfalls in Legislaturperioden. Je schneller das Leben wird, desto kürzer werden die Zeit-Räume, denen wir uns bewusst sind. Der moderne Mensch lebt in einem Zeit-Käfig, abgetrennt von den Wurzeln der Vergangenheit und weitgehend blind für die Tiefen der Zukunft, die sich nach ihm entfalten wird. Wir verstehen uns als die Spitze der Evolution und handeln, als ständen wir am Ende der Zukunft. Dabei währt ein Menschenleben – gemessen an der Evolution des Kosmos – nur für den Bruchteil eines Augenblicks. Was passiert mit einer Zivilisation, die keine Beziehung mehr hat zu den Tiefen der Zeit? Warum zerstört die postmoderne Kultur die Zukunft? Wie können wir uns wieder rückverbinden mit der Vergangenheit, aus der wir kommen und Kontakt aufnehmen mit der Zukunft, die in uns angelegt ist? Die Sendung geht diesen Fragen nach, weitet die Räume unseres Zeitgefühls und berichtet über Ansätze und Initiativen, die Tiefen der Zeit zum Fundament unseres Handelns in der Gegenwart zu machen. Moderation: Gabriele Gerlach Redaktion: Bernhard Kastner Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83


10:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


10:05 Notizbuch – Gesundheitsgespräch (55 Min.)
Operationen am Herzen

Klappen, Stents und Bypässe – Operationen am Herzen Mit Dr. Marianne Koch Moderation: Klaus Schneider Telefon: 0800 – 246 246 9 gebührenfrei E-Mail: gesundheitsgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/gesundheitsgespraech Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Arterie verstopft – Bypass legen. Herzklappe kaputt – austauschen. Gefäß verengt – Stent einsetzen. Das sind gängige Herz-Operationen. Doch wann sind sie wirklich nötig und sinnvoll für die Patienten? Mit Dr. Marianne Koch. Im Gesundheitsgespräch, Hörertelefon 0800/246 246 9, geschaltet immer mittwochs ab 9 Uhr und auf Sendung in Bayern 2 ab 10.05 Uhr.


11:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


11:05 Notizbuch (55 Min.)
Gesellschaft. Familie. Gesundheit. Interkulturelles. Verbraucher.

11.56 Werbung
Ausgewählte Beiträge als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


12:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


12:05 Tagesgespräch (55 Min.)
Hörerforum

Telefon: 0800 – 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.br.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


13:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


13:05 radioWelt (25 Min.)
Magazin am Mittag

Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


13:30 Bayern 2-regionalZeit (30 Min.)
Hören, was in Stadt und Land passiert

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen
Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken *
* Als Podcast verfügbar


14:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


14:05 Breitengrad (55 Min.)
Reportagen und Musik aus aller Welt

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


15:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


15:05 radioWissen am Nachmittag (55 Min.)
Vom Abschiednehmen und Sterben

Kleine und große Abschiede Eine lebenslange Übung Sterben Chronologie des letzten Abschieds Das Kalenderblatt 21.11.1980 Folge "Wer schoss auf J. R.?" erreicht bis dahin höchste TV-Quote Von Susi Weichselbaumer Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Kleine und große Abschiede – Eine lebenslange Übung Autorin: Prisca Straub / Regie: Trennungsprozesse bleiben niemandem von uns erspart. Abschiede – vom Elternhaus, von Liebesbeziehungen, von Arbeit und Gesundheit und schließlich sogar vom Leben – sind unvermeidbar. Trennungssituationen bilden eine unausweichliche Grundkonstante unseres Lebens. Trotzdem sind wir schlecht auf sie vorbereitet, sie erschüttern uns schmerzvoll in der Tiefe unserer Existenz. Loslassen ruft unangenehme Gefühle hervor und macht Angst. Was bleibt übrig? Kann ein Neuanfang gelingen? In jedem Fall: Abschiede, egal ob große oder kleine, sind Momente des Innehaltens, sie brauchen Zeit. Und inzwischen weiß man: Der Übergang von einer Phase in die nächste gelingt umso besser, je mehr das "Loslassen" auch von "Einlassen" begleitet wird. Dann können Abschiede sogar bereichernd sein.

Sterben – Chronologie des letzten Abschieds Autorin: Justina Schreiber / Regie: Irene Schuck Alle Menschen müssen sterben. Aber jeder Tod verläuft anders. Trotzdem lassen sich in der Regel bestimmte physiologische Phasen definieren, die auf das nahende Ende hinweisen. Zunehmende Schwäche, Müdigkeit und Bettlägerigkeit gehen mit dem schrittweisen Erlöschen von Organfunktionen einher. Der natürliche Prozess, der meist bei herzfernen Körperteilen beginnt, endet mit dem Zusammenbruch der Herz- oder Atemtätigkeit – sofern keine medizinischen Apparate zum Einsatz kommen. Kurz darauf stellt auch das Hirn seine Tätigkeit ein. Manchmal geht es blitzschnell, dann wieder lässt sich der Tod mehr Zeit. Wie und ob sich Sterbende mit ihrer Situation bewusst auseinandersetzen, hängt von vielen individuellen, kulturellen und gesellschaftlichen Faktoren ab. Und: Nicht alle haben das Bedürfnis, Bilanz zu ziehen und Abschied zu nehmen. Schließlich geht das Leben solange weiter, bis der Tod eintritt. Moderation: Florian Kummert Redaktion: Susanne Poelchau Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83


16:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


16:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Eine Stunde, zwei Menschen

Wiederholung um 22.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


17:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


17:05 radioWelt (55 Min.)
Magazin am Abend

17.23 Werbung
17.25 Börsengespräch
17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


18:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


18:05 Bayern 2 zum Buß- und Bettag (55 Min.)
Handyman

Handyman Eine Anatomie des digitalisierten Menschen Von Matthias Morgenroth Das Smartphone ist ein Teil von uns geworden. Ein Körperteil, ohne dass sich viele von uns hilflos fühlen. Nehmen wir das ernst, dann haben wir uns selbst schon längst verändert und sind unbemerkt zu einer Art Cyborg mutiert. Wir leben mit digitalen Schnittstellen. Einige neue Organe gehören nun zu uns: Die Digitalisierung verleiht Flügel – wir sind überall, nur nicht bei uns. Wir haben ein neues Möglichkeits-Organ implantiert bekommen – wenn alles digital möglich wird, wird wenig umgesetzt. Wir sind stolz auf unsere Hirn-Anhangs-Wolke, in der wir unser Leben ablegen. Wir haben einen Wisch-Welt-Daumen, mit dem wir künftig unser smartes Home steuern können – aber verlieren wir damit den Kontakt zum Alltag? Und natürlich besitzen wir eine neuartige Weltsicht-Brille, durch die wir verbunden sind mit digital verbreiteten Meinungen, Stimmungen, Fakes und Fakten. Mehr noch, durch die wir verbunden sind mit Chatbots, die ebenfalls mitreden und Einfluss auf uns nehmen. Matthias Morgenroth klopft den Handyman auf seine Lebenstauglichkeit ab.


19:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


19:05 Zündfunk (55 Min.)

Das Szenemagazin

Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


20:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


20:05 radioKrimi (55 Min.)
Volker Kutscher: Der nasse Fisch (1/4)

Der nasse Fisch Die Hörspielserie zu Babylon Berlin (1/4) Von Volker Kutscher Bearbeitung: Thomas Böhm Komposition und Musik: Verena Guido mit dem WDR-Funkhausorchester

Regie: Benjamin Quabeck RB/WDR/RBB 2018

1929: Gereon Rath ist von Köln nach Berlin versetzt worden. Als Mord-Ermittler wurde er in der Domstadt untragbar, die Berliner Polizei ermöglicht ihm einen Neuanfang, allerdings nur bei der 'Sitte'. Der Ton in Berlin ist rau und auch hier verfolgen ihn die Dämonen aus seinem früheren Leben. Gleich bei seinem ersten Einsatz in der Hauptstadt wird geschossen und Rath auf eine harte Bewährungsprobe gestellt. Seine Kollegen von der 'Mord' fischen derweil einen Toten aus dem Landwehrkanal. Da kann Rath noch nicht ahnen, wie sehr ihn diese Leiche noch beschäftigen wird. Während der Mai-Unruhen ist er im Einsatz, als Polizisten gegen demonstrierende Kommunisten brutal vorgehen. Es gibt zahlreiche Tote, die Stimmung in der Stadt ist aufgeheizt, die Polizei wird von der Presse hart attackiert. Volker Kutscher, geb. 1962 in Lindlar, Journalist und Schriftsteller. Bekannt geworden durch die Krimireihe um Gereon Rath, von der bislang sieben Fälle erschienen sind. Der nasse Fisch.

Gereon Raths erster Fall (2008) wurde als Babylon Berlin verfilmt (ARD/Sky 2017, ausgezeichnet mit dem Grimme-Preis 2018). Weitere Romane u.a. Bullenmord (1995), Vater unser (1998), Der schwarze Jakobiner (2003).


21:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


21:05 Dossier Politik (55 Min.)
Hintergrund, Analyse, Meinung

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


22:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


22:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Eine Stunde, zwei Menschen

Wiederholung von 16.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


23:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


23:05 – 24:00 Nachtmix (55 Min.)

*

Donnerstag, 22. November 2018


00:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


00:05 Reflexionen (7 Min.)
Gedanken zum Tag und Kalenderblatt

Mit Gedanken zum Tag und Kalenderblatt 22.11.1826 – Joseph Nicéphore Niépce macht das erste dauerhafte Foto der Geschichte Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


00:12 Concerto bavarese (108 Min.)
Bayerische Komponisten

Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks Isabel Mundry: "Non-Places" (Nicolas Hodges, Klavier; Emilio Pomarico); Gloria Coates: Symphonie Nr. 7 (Olaf Henzold); Nicolaus Richter de Vroe: "Avenir" (Wolfgang Mitterer, Orgel; Chor des Bayerischen Rundfunks; Johannes Kalitzke); Dieter Schnebel: "Compositio" (Hans Zender)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Max Richter: "The four seasons" (Daniel Hope, Violine; Konzerthaus Kammerorchester Berlin: André de Ridder); Ludwig van Beethoven: Sonate As-Dur, op. 26 (Gerhard Oppitz, Klavier); Dietrich Buxtehude: Sonate E-Dur, op. 2, Nr. 6 (Stylus Phantasticus); Frédéric Chopin: Klavierkonzert Nr. 1 e-Moll (Nikolai Lugansky, Klavier; Sinfonia Varsovia: Alexander Vedernikov)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (55 Min.)

Josef Myslivecek: Symphonie G-Dur (Concerto Köln: Werner Ehrhardt); Carl Nielsen: Bläserquintett, op. 43 (Emmanuel Pahud, Flöte; Jonathan Kelly, Oboe, Englischhorn; Sabine Meyer, Klarinette; Stefan Schweigert, Fagott; Radek Baborák, Horn); Henry Purcell: "King Arthur", Suite (The Parley of Instruments Baroque Orchestra: Roy Goodman)


04:58 Impressum (2 Min.)


05:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (3 Min.)


05:03 BR-Heimatspiegel (57 Min.)
Mit Volksmusik gut in den Tag

Mit Volksmusik gut in den Tag


06:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


06:05 radioWelt (145 Min.)
Magazin am Morgen

mit Gedanken zum Tag
6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr
7.28 Werbung
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


08:30 kulturWelt (30 Min.)
Aktuelles Feuilleton

Als Podcast verfügbar
sowie ausgewählte Beiträge in der Bayern 2 App


09:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


09:05 radioWissen (55 Min.)
Mikroskop und Stethoskop

Die Geschichte des Mikroskops Als die Welt vergrößert wurde … Das Stethoskop Horchen auf das Innere des Menschen Das Kalenderblatt 22.11.1826 Joseph Nicéphore Niépce macht das erste dauerhafte Foto der Geschichte Von Simon Demmelhuber Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Die Geschichte des Mikroskops – Als die Welt vergrößert wurde … Autorin: Inga Pflug / Regie: Ein Bakterium! Als ein Tuchhändler durch eine Linse blickt, tut sich eine Welt auf, die dem menschlichen Auge bis dato unerschlossen blieb. In der Renaissance erfinden clevere Tüftler ein Instrument, das dem Menschen eine neue Dimension offenbart: Das Mikroskop. Schon mit einfachen Linsen vergrößert, offenbart die Natur erstaunliche Details, wirkt die Schöpfung noch göttlicher. Das "Lesen im Buch der Natur" wird – zumindest in gehobeneren Kreisen – zum Erlebnis. Selbst wenn das, was dort zu sehen ist, sich längst noch nicht erklären lässt. Das Stethoskop – Horchen auf das Innere des Menschen Autorin: Anne Preger / Regie: Das Stethoskop ist sehr vertraut, von Arztbesuchen und aus Fernsehserien.

Gleichzeitig hat es etwas Geheimnisvolles. Wer hat sich nicht schon mal gefragt, wie das eigene Herz oder die Lunge damit wohl klingt. Seine Erfindung vor rund 200 Jahren, lange vor Röntgen- oder Ultraschall-Geräten, erlaubte den Ärzten, in das Innere des Menschen hineinzuhören und den Körper zu erforschen. Das Stethoskop hilft unter anderem dabei, Krankheiten der Atemwege und des Herzens zu diagnostizieren. Doch Studien weisen darauf hin, dass etliche Mediziner das Abhören nicht mehr gut beherrschen. Gleichzeitig warnen Hygieneforscher, das Stethoskope zu Keimschleudern werden, wenn sie nicht regelmäßig desinfiziert werden. Trotzdem ist das Stethoskop noch nicht reif fürs Museum. Inzwischen gibt es digitale Modelle, die Ärzten die Arbeit erleichtern und laufend verbessert werden. Moderation: Redaktion: Nicole Ruchlak Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83


10:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


10:05 Notizbuch (115 Min.)
Hartz IV Sanktionen auf dem Prüfstand

Nah dran: Wer nicht spurt, kriegt weniger Geld – Hartz IV Sanktionen auf dem Prüfstand Von Hanna Heim und anderes 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 11.56 Werbung Ausgewählte Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


12:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


12:05 Tagesgespräch (55 Min.)
Hörerforum

Telefon: 0800 – 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.br.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


13:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


13:05 radioWelt (25 Min.)
Magazin am Mittag

Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


13:30 Bayern 2-regionalZeit (30 Min.)
Hören, was in Stadt und Land passiert

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen
Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken *
* Als Podcast verfügbar


14:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


14:05 kulturLeben (55 Min.)
Das Wochenende in Bayern

Wiederholung um 20.05 Uhr Als Podcast verfügbar


15:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


15:05 radioWissen am Nachmittag (55 Min.)
Eule und Fledermaus

Eulen Die geheimnisvollen Jäger der Nacht Die Fledermaus Das bedrohte Nachtgeschöpf Das Kalenderblatt 22.11.1826 Joseph Nicéphore Niépce macht das erste dauerhafte Foto der Geschichte Von Simon Demmelhuber Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Eulen – Die geheimnisvollen Jäger der Nacht Autorin und Regie: Dorit Kreissl "Die Eule schrie bei meiner Geburt, ein übles Zeichen" lässt Shakespeare Heinrich VI kurz vor seiner Ermordung klagen. Eulen sind eine eigenständige Vogelgruppe, die kleinste ist der Sperlingskauz, die größte der Uhu. Seit Jahrtausenden sind die Menschen fasziniert von ihnen. Ihr lautloser Flug, die unheimlichen Laute und der durchdringende Blick der großen, starren Augen lösten aber auch Angst und Schrecken aus. Im Volksglauben galt die Eule als Todes- und Hexenvogel, als Symbol der Trinker, Dirnen und Wollüstigen, aber auch als Weisheits-Vogel und als Symbol für Klugheit und Witz. Der Eule wurden schon immer gegensätzliche Eigenschaften zugeschrieben, so sollte sie sowohl Glück als auch Unglück bringen. Andere Vögel hassen die Nachtgeister mit dem maskenhaften Gesicht, die ihre Nester plündern oder Futterkonkurrenten sind und Jäger benutzen sie seit der Antike als Köder, um andere Vögel zu fangen. Eulen selbst sind fantastische Jäger: Sie sehen besonders scharf, hören ausgezeichnet, verfügen über Wendekrallen und können sich darüber hinaus auch noch selbst über die Schulter blicken. Die Fledermaus – Das bedrohte Nachtgeschöpf Autorin: Renate Kiesewetter / Regie: Eva Demmelhuber In unserem Kulturraum gelten sie als unheimlich und bedrohlich: Fledermäuse sind in Mythologie und Symbolik negativ besetzt, werden als dämonische Wesen, mit Satan, Tod, Melancholie assoziiert. Flatternde Nachtflieger zu bedrohlichen Blutsaugern stilisiert, Graf Dracula lässt grüßen. Batman, der Superman in Fledermauskleidung, erhebt sich nachts in die Lüfte. Nur in China gilt die Fledermaus als Symbol für Glück und Gewinn. Per Echoortung fliegen die nachtaktiven Säugetiere mit den großen Ohren und dem langhaarigen Fell – im Sommer auch schon mal durch ein geöffnetes Fenster. Sie rufen die ganze Nacht, was wir nicht hören können, denn im Ultraschallbereich sind ihre Laute für das menschliche Ohr zu hoch.

Fledermäuse sind in ihren Lebensräumen inzwischen bedroht, vor allem auch durch die neuen Windkraftanlagen. Moderation: Redaktion: Bernhard Kastner Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83


16:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


16:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Eine Stunde, zwei Menschen

Wiederholung um 22.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


17:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


17:05 radioWelt (55 Min.)
Magazin am Abend

17.23 Werbung
17.25 Börsengespräch
17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


18:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


18:05 IQ – Wissenschaft und Forschung (25 Min.)
XML-Standard für Daten

20 Jahre XML-Standard für Daten Warum Computer noch immer nicht mit einer Sprache sprechen Von Florian Regensburger Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar Man stelle sich vor: Ein Fährschiff läuft auf Grund. Es gibt Verletzte und Tote. Jede Sekunde zählt. Angehörige wollen informiert werden, Krankenakten müssen schleunigst ausgetauscht werden, über Ländergrenzen hinweg. Und die Sicherheitsbehörden wollen schnellstens prüfen, ob sich Terrorverdächtige auf dem Schiff befinden. Häufig läuft die Datenübermittlung in solchen Fällen aber sehr umständlich ab. Bestenfalls werden per E-Mail Text-Dateien ausgetauscht. Der Grund, üblicherweise: Der Computer der Reederei hat die Passagierdaten in einem Datenformat vorliegen, mit dem die Computer in Krankenhäusern oder bei den Sicherheitsbehörden nichts anfangen können – erst recht nicht in einem anderen Land. Direkter Datenaustausch, schnell, sicher, ohne gefährliche Übermittlungs-Fehler: alles unmöglich, es herrscht babylonische Sprachverwirrung der Computer. Dabei gäbe es längst ein universell einsetzbares Verfahren für den Datenaustausch zwischen unterschiedlichen Computer-Systemen: XML, die Extensible Markup Language, eine – im Informatik-Jargon – erweiterbare Auszeichnungssprache für strukturierte Daten. Mit ihr lassen sich nach Regeln sortierte Informationen universell lesbar übertragen. XML steckt heute schon in vielen alltäglichen Anwendungen, wie etwa der Übertragung von Textnachrichten in Messenger-Apps. Oft genug wird der freie Fluss der Daten aber behindert: Es kommen nach wie vor proprietäre, also komplett herstellereigene Standards zum Einsatz, weil diese manchem Unternehmen höhere Gewinne garantieren. Florian Regensburger geht in IQ der Frage nach, warum auch 20 Jahre nach Einführung des XML-Standards noch immer nicht alle Übersetzungsprobleme bei digitalen Daten der Vergangenheit angehören.


18:30 radioMikro (30 Min.)
Wunderlampe

Wunderlampe Die Spielesendung in radioMikro Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur ausgewählte Sendungen und Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


19:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


19:05 Zündfunk (55 Min.)
Das Szenemagazin

Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


20:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


20:05 kulturLeben (55 Min.)
Das Wochenende in Bayern

Wiederholung von 14.05 Uhr Als Podcast verfügbar


21:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


21:05 radioTexte am Donnerstag (55 Min.)
Dostojewski: Eine peinliche Geschichte (2/2)

Ein schwacher Moment, ein bisschen Rührseligkeit, schon rückt das Volk, mit dem man es doch so gut meinte, einem ganz unangenehm auf die Pelle – so die Erfahrung, die Dostojewksi den Staatsrat Pralinski in dieser peinlichen Geschichte machen lässt. Gelesen von Friedhelm Ptok Ausgewählte Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Die Zeiten sind aufgewühlt im zaristischen Russland, Alexander II. hat 1861 die Leibeigenschaft aufgehoben, große gesellschaftliche Umwälzungen zeichnen sich ab – da kann es passieren, dass ein Politiker überraschend einen Hang zur Menschlichkeit entdeckt, selbst ein frischernannter "Wirklicher Staatsrat". So passiert es Iwan Iljitsch Pralinski, der sich einen schwachen Augenblick lang ganz großartig fühlt als volksnaher Reformer und freigeistiger Vorgesetzter. Praktisch heißt das: Er erscheint uneingeladen zur Hochzeit eines Untergebenen. Natürlich muss das furchtbar schiefgehen, Dostojewski schildert mit unbarmherzigem Sinn für das Tragikomische dieser "peinlichen Geschichte", wie furchtbar schief es geht … satirische Texte verbindet man wenig mit Dostojewski, dem Düsteren; bissige Gesellschaftsanalyse in (etwas) heiterer Form zeigt dieses von Christiane Pöhlmann neu übersetzte Werk. Friedhelm Ptok beherrscht virtuos den Klang jovialer Erbarmungslosigkeit, der uns Pralinskis innere Logik – und Qualen! – erleben lässt. Zu hören in der klassischen Lesung, radioTexte am Donnerstag, am 15. und 22. November 2018.

Regie: Irene Schuck. Redaktion und Moderation: Judith Heitkamp.


22:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


22:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Eine Stunde, zwei Menschen

Wiederholung von 16.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


23:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


23:05 – 24:00 Nachtmix (55 Min.)
Mit Matthias Hacker

Die Musik von Morgen

*

Freitag, 23. November 2018


00:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


00:05 Reflexionen (7 Min.)
Gedanken zum Tag und Kalenderblatt

Mit Gedanken zum Tag und Kalenderblatt 23.11.1889 – Louis Glass stellt ersten Musikautomaten mit Münzeinwurf auf Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


00:12 Concerto bavarese (108 Min.)
Bayerische Komponisten

Dietrich Ammende: "Thar" (Nikolaus Hillebrand, Bass; Rosemarie Haaf, Klavier); Hans Melchior Brugk: Sonate, op. 36 (Rainer Grassmäder, Violoncello; Vera Cech, Klavier); Walter Haupt: "Lasermusik" (Münchner Rundfunkorchester: Walter Haupt); Rudolf Alberth: Divertimento (Leonardus van Oostrom, Saxophon; Rheinisches Bach-Collegium); Paul Engel: Te Deum (Kaja Galina Urb, Sopran; Iris Oja, Alt; Estnischer Philharmonischer Kammerchor; Frank Hauk, Orgel; Ensemble Art of Brass); Rudolf Gregor Knabl: "Vox" (Ensemble Gemard)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Maurice Ravel: "Valses nobles et sentimentales" (London Symphony Orchestra: Kent Nagano); Antonín Dvorák: Fünf Bagatellen, op. 47 (Domus); Erich Wolfgang Korngold: Sinfonietta, op. 5 (Helsinki Philharmonic Orchestra: John Storgårds); Michael Haydn: Symphonie Nr. 11 B-Dur (Slowakisches Kammerorchester Bratislava: Bohdan Warchal); Sergej Rachmaninow: "Capriccio bohémien", op. 12 (The Philharmonia: Neeme Järvi)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (55 Min.)

Leoš Janácek: "Lachische Tänze" (WDR Sinfonieorchester Köln: Gerd Albrecht); Georg Friedrich Händel: Suite g-Moll, HWV 432 (Jewgenij Koroliow, Klavier); Tomás Bretón y Hernández: "En la Alhambra" (Orquesta Ciudad de Granada: Juan de Udaeta)


04:58 Impressum (2 Min.)


05:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (3 Min.)


05:03 BR-Heimatspiegel (57 Min.)
Mit Volksmusik gut in den Tag


06:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


06:05 radioWelt (145 Min.)
Magazin am Morgen

mit Gedanken zum Tag
6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr
7.28 Werbung
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


08:30 kulturWelt (30 Min.)
Aktuelles Feuilleton

Als Podcast verfügbar
sowie ausgewählte Beiträge in der Bayern 2 App


09:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


09:05 radioWissen (55 Min.)
Lebensnotwendig

Der Kreislauf Was treibt uns an? Der Atem Rhythmus des Lebens Das Kalenderblatt 23.11.1889 Louis Glass stellt ersten Musikautomaten mit Münzeinwurf auf Von Anja Mösing Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Der Kreislauf – Was treibt uns an? Autorin: Ingeborg Hain / Regie: Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind seit Jahrzehnten die Todesursache Nummer eins in Deutschland. Sie zählen zu den typischen Wohlstandsleiden – ausgelöst durch üppiges Essen, Übergewicht und zu wenig Bewegung. Das alles macht auf Dauer den Kreislauf träge, es behindert den Bluttransport im gesamten Körper. Aber warum ist das so? Wie funktioniert unser Kreislauf, der in Wirklichkeit aus mehreren Kreisläufen besteht, überhaupt? Unser Herz arbeitet ununterbrochen. An einem Tag schlägt es rund 100.000 Mal. Gefährlich wird es, wenn es außer Takt gerät. Oder wenn der Blutstrom in dem weitverzweigten Rohrleitungssystem von Adern und Venen behindert wird. Dann sind krankhafte Veränderungen am Werk – zum Beispiel ein Bluthochdruck oder Diabetes Typ 2. Das fein aufeinander abgestimmte Wunderwerk Herz-Kreislaufsystem funktioniert jahrzehntelang komplikationslos - vorausgesetzt es wird nicht durch äußere Umstände belastet. Dazu gehört Rauchen ebenso wie mangelnde Achtsamkeit sich selbst gegenüber. Denn anhaltender Stress – vom Straßenlärm während des Schlafens bis hin zum täglichen Termindruck – belastet das Herz-Kreislaufsystem zusätzlich. Fakt ist: Ein gesundheitsbewusster Lebensstil reduziert das Erkrankungsrisiko allein am Herzen um die Hälfte. Der Atem – Rhythmus des Lebens Autorin: Bettina Weiz / Regie: Es ist so groß wie ein Fingernagel und sitzt im Innersten des Gehirns: das Atemzentrum. Von den unzähligen Zellen des Körpers bekommt es ständig Meldung, wieviel Energie sie gerade brauchen, das heißt: wieviel Sauerstoff.

Dementsprechend befiehlt das Atemzentrum der Lunge, Luft zu holen. Ein Vorgang, über den kein Mensch nachzudenken braucht. Zum Glück. Am Ende würde er vielleicht vergessen zu atmen, und dann würde er sterben, denn der Atem ist der Rhythmus des Lebens. Ohne ihn geht nichts, vom ersten bis zum letzten Schnaufer. Doch für kurze Zeit kann man dem Atemzentrum leicht ein Schnippchen schlagen: Man kann absichtlich schneller oder langsamer atmen, mit dem Atem Musik machen oder ganz die Luft anhalten - mit direkten Auswirkungen auf Körper und Geist. Kein Wunder, dass der Atem in manchen Philosophien wie etwa der jahrtausendealten aus Indien auch als Seele verstanden wird.

Moderation: Redaktion: Matthias Eggert Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83


10:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


10:05 Notizbuch (115 Min.)
Gesellschaft. Familie. Gesundheit. Interkulturelles. Verbraucher.

Mit Freitagsforum – Wiederholung um 22.30 Uhr
11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr
11.56 Werbung Ausgewählte Beiträge als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


12:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


12:05 Tagesgespräch (55 Min.)
Hörerforum

Telefon: 0800 – 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.br.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


13:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


13:05 radioWelt (25 Min.)
Magazin am Mittag

Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


13:30 Bayern 2-regionalZeit (30 Min.)
Hören, was in Stadt und Land passiert

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen
Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken *
* Als Podcast verfügbar


14:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


14:05 radioSpitzen (55 Min.)
Neues aus der Szene

Kabarett und Comedy Neues aus der Szene "Bavarian Angst" – Neues vom Ensemble der Münchner Lach- und Schießgesellschaft Aufgestachelt? Ausgestachelt! – Der Münchner Kleinkunst-Wettbewerb "Kabarett Kaktus" wird 30 "So oder so ist das Leben" – Andreas Giebel erzählt Geschichten von gestern und heute Neues auf der Bühne – Kostproben von Rolf Miller, Matthias Egersdörfer, HG. Butzko, Martin Frank und Franziska Wanninger "Angespitzt" – Gedanken zur Woche von Helmut Schleich Wiederholung am Samstag, 20.05 Uhr Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur ausgewählte Beiträge auf bayern2.de als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


15:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


15:05 Schalom (15 Min.)
Jüdischer Glaube – Jüdisches Leben

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


15:20 Sozusagen! (10 Min.)
Bemerkungen zur deutschen Sprache

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


15:30 Nahaufnahme (30 Min.)
Die Reportage

Wiederholung am Samstag, 14.30 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


16:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


16:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Eine Stunde, zwei Menschen

Wiederholung am Samstag, 22.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


17:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


17:05 radioWelt (55 Min.)

Magazin am Abend

17.23 Werbung
17.25 Börsengespräch
17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


18:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


18:05 IQ – Wissenschaft und Forschung (25 Min.)
Magazin

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


18:30 radioMikro (30 Min.)
Magazin für Kinder

Mit klaro – Nachrichten für Kinder *
* Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar
Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur
ausgewählte Sendungen und Beiträge als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar


19:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


19:05 Zündfunk (115 Min.)
Das Szenemagazin

20.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


21:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


21:05 hör!spiel!art.mix (85 Min.)
Herbert Achternbusch: Meine Grabinschrift

Meine Grabinschrift Von Herbert Achternbusch Amenhotep – Traugott Buhre Seth – Jens Harzer Komposition: Klaus Buhlert Regie: Jörg Jannings BR 1997 Hörspielnotizen Mira Alexandra Schnoor im Gespräch mit Jörg Jannings über "Meine Grabinschrift" BR 1997 Zum 80. Geburtstag von Herbert Achternbusch "Ich werde auf jeden Fall glücklich sein. Und nicht mehr unglücklich zu sein, erfüllt alle meine Erwartungen an das Jenseits. Schreib an das Ende meiner Papiere meinen Namen Amenhotep. Und an den Anfang meines Textes schreibst Du: Meine Grabinschrift." Im alten Ägypten sitzen zwei Schreiber in einer blauen Nacht am Ufer des Nils. Amenhotep diktiert dem jungen Seth seine Grabinschrift, da er sterben wird. Der alte Mann ruft sich sein Leben nochmals in Erinnerung. "Die Schrift ist dauerhafter als der Fels der Pyramiden. Die Schrift bleibt mit größerer Sicherheit der Nachwelt erhalten als die in prachtvollen Gräbern eingeschlossenen Mumien. Alle Schätze können fortgetragen werden, doch wer vermöchte die Schrift zu tragen, mein schreibkundiger Seth? Nur wir Schreiber vermögen den Wirrwarr der gesprochenen Sprachen in eine klare Ansicht umzusetzen … Wer die Schrift besitzt, besitzt die Sprache, alles andere ist Geschrei." Herbert Achternbusch, geb. 1938 in München. Schriftsteller, Filmemacher, Maler, Regisseur, Schauspieler. Hörspiele u.a. "Hörspiel in München und am Starnberger See" (hr/BR 1970), "Mein Herbert" (BR 1984).


22:30 Notizbuch – Freitagsforum (30 Min.)
Gesellschaft. Familie. Gesundheit. Interkulturelles. Verbraucher.

Freitagsforum
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar
Wiederholung vom Vormittag, 10.05 Uhr


23:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


23:05 – 24:00 Nachtmix (55 Min.)
Mit Thomas Meinecke

Jazz lebt In Neuerscheinungen und Wiederveröffentlichungen

Dies ist ein kleines Update in Jazz, das sich einerseits auf Wieder- und Neuveröffentlichungen klassischer Heldenfiguren wie Charles Mingus und Thelonious Monk stützt, andererseits habe ich auch ein paar Ansätze aus unserer geschichtsbewussten Gegenwart mitgebracht, etwa den auf dem Computer emulierten Jazz eines Künstlers, der sich Dorian Concept nennt und als autodidaktischen Jazzmusiker, der sich selbst sampelt, bezeichnet.  

– Änderungen und Ergänzungen vorbehalten –
 

*


Quelle:
BR2 – Programminformationen
47. Woche – 17.11.2018 bis 23.11.2018
Bayerischer Rundfunk Hörfunk
RadioZeitung 47/2018, 17.11.-23.11.2018
Rundfunkplatz 1, 80335 München
Redaktion: Tel. 089/59 00-47 48
E-Mail: RadioZeitungBR@brnet.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 9. November 2018

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang