Schattenblick → INFOPOOL → MEDIEN → HÖRPROGRAMME


BR - BAYERN2/1165: Woche vom 04.04. bis 10.04.2020


Radioprogramm Bayern 2 – 15. Woche vom 04.04. bis 10.04.2020


Samstag, 4. April 2020


00:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


00:05 Das ARD-Nachtkonzert (I) (115 Min.)
präsentiert von BR-Klassik


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (55 Min.)


04:58 Impressum (2 Min.)


05:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (3 Min.)


05:03 BR-Heimatspiegel (54 Min.)
Mit Volksmusik gut in den Tag


05:57 Gedanken zur Passionszeit (3 Min.)
Werner Küstenmacher

Als Podcast verfügbar


06:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


06:05 Bayern 2-Rucksackradio (115 Min.)


08:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


08:05 Bayerisches Feuilleton (55 Min.)
"Pass auf, Eddie!"


09:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


09:05 Bayern 2 am Samstagvormittag (175 Min.)

10.00 / 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr


12:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


12:05 Zeit für Bayern (55 Min.)
Bayern genießen – Langsam


13:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


13:05 radioFeature (55 Min.)
Als Kind in Auschwitz

Die letzten Überlebenden erinnern sich Sie wurden als Kinder nach Auschwitz verschleppt. Manche haben dort ihre Eltern zum letzten Mal gesehen. Und trotzdem haben sie den Horror des Holocaust überstanden. Fünf Überlebende erzählen ihre Geschichte.

Von Thomas Muggenthaler
BR 2020

Wiederholung am Sonntag, 21.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

"Wenn man aus Auschwitz kommt, ist man kein Kind mehr", sagt Ruth Melcer. Sie war acht Jahre alt, als sie gemeinsam mit den Eltern aus ihrer polnischen Heimat nach Auschwitz-Birkenau deportiert wurde. Der Himmel schien rot zu sein, den Geruch nennt sie unglaublich. Alle, die keine Schwerstarbeit leisten konnten, wurden in Auschwitz ins Gas geschickt. Das traf vor allem Kranke, Alte und eben Kinder. Die kleine Ruth Melcer hatte Glück, sie wurde von älteren Gefangenen vor der SS versteckt. Auch Josef Salomonovic hat überlebt. Aber: "In Auschwitz habe ich meinen Vater zum letzten Mal gesehen". Er war vier Jahre alt, als er deportiert wurde. Peter Johann Gardosch aus Ungarn war zwar schon 13 Jahre, aber er kam nur dank einer Lüge mit dem Leben davon: Weil er recht groß für sein Alter war, glaubte ihm die SS, dass er angeblich schon 17 war. Heinz Kounio aus Thessaloniki war bei der Ankunft in Auschwitz 15. Ihm half, dass er Deutsch sprach und als Übersetzer für die Transporte griechischer Juden eingesetzt wurde. Diese fünf Zeitzeugen hat Autor Thomas Muggenthaler für sein radioFeature getroffen und interviewt. Ihre Geschichten bewegen. Und es sind wertvolle Zeitdokumente. "Auschwitz wird man nie los", sagt Ruth Melcer.


14:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


14:05 Breitengrad (25 Min.)
Algeriens langer Weg zur Demokratie
"Hallo System!"
Von Dunja Sadaqi Wiederholung am Mittwoch, 14.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Algerien, der flächenmäßig größte Staat Afrikas und vermutlich der mit der größten Armee, ist wichtig für Europas Regierende: als Energielieferant, als Bollwerk gegen Migration, als Makler in der Region. Doch seit über einem Jahr ist in Algerien nichts mehr so wie es war. Anhänger der sogenannten Hirak-Protestbewegung marschieren durch die Straßen und fordern ein Ende des repressiven Regimes. Ihr bisher größter Erfolg: Im Frühjahr 2019 zwangen sie den alten Machthaber Abdelazziz Bouteflika nach zwei Jahrzehnten zum Rückzug. Doch der erhoffte grundlegende Systemwandel danach ist ausgeblieben. Weder ist das alte System in sich zusammengestürzt, noch haben die Machthaber zu massiver Gewalt gegriffen. Die Frage bleibt: Wer hat mehr Durchhaltevermögen – das Regime oder die Protestbewegung?


14:30 Nahaufnahme (30 Min.)
Zwangsarbeit im Raketenstollen


15:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


15:05 Hörspiel (77 Min.)
"Der Blaue Engel" von Michael Farin


16:22 Bayern 2-Playlist (38 Min.)
Legenden und Entdeckungen


17:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


17:05 Jazz & Politik (50 Min.)
Das Maß der Dinge


17:55 Zum Sonntag (5 Min.)


18:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


18:05 Weltempfänger (25 Min.)
Musik aus aller Welt


18:30 radioMikro (23 Min.)
Magazin für Kinder


18:53 Bayern 2-Betthupferl (7 Min.)
Gute-Nacht-Geschichte für Kinder


19:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


19:05 Zündfunk (55 Min.)
"Yeah Yeah No! – 50 Jahre ohne die Beatles"


20:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


20:05 radioSpitzen (55 Min.)
Kabarett aus Franken


21:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


21:05 Zeit für Bayern (55 Min.)
Bayern genießen – Langsam


22:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


22:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
In memoriam Rüdiger Nehberg, Menschenrechtsaktivist


23:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


23:05 – 24:00 Nachtmix (55 Min.)
Lost and Found Perlen aus der Popgeschichte

*

Sonntag, 5. April 2020


00:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


00:05 radioJazznacht (115 Min.)
Hörenswerte Sidemen (40): der Schlagzeuger Stan Levey
Mit Musik von Dizzy Gillespie, Charlie Parker, Stan Getz, Lee Konitz, Art Pepper und Chet Baker aus den Jahren 1944 bis 1956
Moderation und Auswahl: Marcus A. Woelfle


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Ignaz Brüll: Klavierkonzert F-Dur, op. 10 (Martin Roscoe, Klavier; BBC Scottish Symphony Orchestra: Martyn Brabbins); Joseph Haydn: Streichquartett g-Moll, op. 20, Nr. 3 (Quatuor Mosaiques); Ermanno Wolf-Ferrari: "Suite veneziana", op. 18 (Oviedo Filarmonia: Friedrich Haider); Egon Wellesz: "Sonette der Elizabeth Barrett Browning", op. 52 (Sophie Koch, Mezzossopran; Deutsches Symphonie-Orchester Berlin: Roger Epple); Leopold Mozart: Symphonie G-Dur – "Neue Lambacher" (L'Orfeo Barockorchester: Michi Gaigg)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (55 Min.)

Darius Milhaud: "La création du monde", op. 81 (Gürzenich-Orchester Köln: Dmitrij Kitajenko); Dmitrij Schostakowitsch: Streichquartett C-Dur, op. 49 (Emerson String Quartet); Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie C-Dur, KV 200 (Concertgebouw-Orchester Amsterdam: Nikolaus Harnoncourt)


04:58 Impressum (2 Min.)


05:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (3 Min.)


05:03 BR-Heimatspiegel (57 Min.)
Mit Volksmusik gut in den Tag


06:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


06:05 BR-Heimatspiegel (25 Min.)

Moderation: Miriam Scholz

Zur Einstimmung auf den Tag: Mit Volksmusik aus Bayern und mit Moderatoren, die in Bayern daheim sind. Volkskundliches und Brauchtum finden hier ihren Platz, doch darüber wird auch der Blick auf die Gegenwart nicht verstellt.

7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

Heute im Heiligen-Kalender: Crescentia von Kaufbeuren / Stilblüten aus den Rother-Alpenvereinsführern / Von wegen scheu – wenn Wildtiere in den Garten kommen / Homestory: Trainieren daheim


06:30 Positionen (30 Min.)
Religions- und Weltanschauungs-Gemeinschaften

6.30 Jehovas Zeugen in Deutschland
6.45 Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde
Mit Pastor Friedbert Kirsch, Regensburg


07:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


07:05 radioMikro (55 Min.)
Magazin

Das radio Mikro Lachlabor: Kriegt man ein hartgekochtes Ei auch wieder weich?
Von und mit Tina Gentner und Mischa Drautz
7.30 Sonntagshuhn – "Palmsonntagszauber"
Von Carola Zinner
Das Samenkorn
Von Joachim Ringelnatz
Mit Paul Herbig
Der Sonntagsbesuch
Von Werner Färber
Mit Christoph Lindert
Oma und Freider – Sonntagsmittagsschlaf
Von Gudrun Mebs
Mit Jule Ronstedt

Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur ausgewählte Sendungen und Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


08:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


08:05 Katholische Welt (25 Min.)
"Im Himmel spricht man Hebräisch"
Erinnerungen an den Alttestamentler Erich Zenger
Von Georg Magirius

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Erich Zenger gilt als der wohl renommierteste deutschsprachige Alttestamentler seiner Generation. Am 4. April vor zehn Jahren starb der bei Eichstätt aufgewachsene katholische Theologe, der den jüdisch-christlichen Dialog auf entscheidende Weise gestaltet hat. Für das Alte Testament prägte er den Begriff Erstes Testament, um die Assoziationskette "veraltet, alt geworden, überholt durch Neues" zu durchbrechen. 2009 erhielt er die Buber-Rosenzweig-Medaille. Mit der Bezeichnung Erstes Testament betonte Zenger Gottes Liebe zu seinem Erstlingssohn Israel. "Im Himmel spricht man Hebräisch", sagte er mit einem Augenzwinkern. Die gegenwärtige jüdische Schriftauslegung bezog er in seine Arbeit ganz selbstverständlich ein, womit er mit der jahrhundertealten Gewohnheit christlicher Exegeten brach, den jüdischen Zugang vollständig zu ignorieren. Gegen eine enge, an fest gefügten Sätzen orientierte Dogmatik und den Schmalz einer banalisierenden Spiritualität stellte er den suchenden Charakter des Ersten Testaments heraus. Dessen Sprache, etwa die der Psalmen, könne trösten, gerade weil sie nicht verströste, sondern Raum lasse für Wut, Schmerz und eine überschäumende Lebenslust.


08:30 Evangelische Perspektiven (30 Min.)
Wem gehört Dietrich Bonhoeffer?
Zum 75. Todestag des Pastors und Widerstandskämpfers
Von Norbert Reck

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar
Siehe auch Freitag, 10. April 2020, 11.05 Uhr

Unter der Beschuldigung des Hochverrats wurde der evangelische Theologe Dietrich Bonhoeffer am 9. April 1945 von den Nazis im KZ Flossenbürg ermordet. Auch in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg galt er vielen Deutschen weiterhin als Landesverräter. Heute aber halten ihn viele für den evangelischen Heiligen schlechthin; selbst fundamentalistische und evangelikale Gruppen in Deutschland und den USA sehen in ihm ein Vorbild. In jüngerer Zeit loben sogar politisch ganz rechts stehende Bewegungen Bonhoeffer für seinen heldenhaften Widerstand gegen den Nazi-Staat und unterstellen, er hätte auch gegen Präsident Obama, Kanzlerin Merkel und die Flüchtlinge bei uns Widerstand geleistet. Aber kann man so mit Bonhoeffer umgehen? Und worum ging es ihm selbst? Eine Spurensuche von Norbert Reck.


09:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


09:05 Bayern 2 am Sonntagvormittag (175 Min.)
Sonntagsbeilage: Kultur. Alltag. Feuilleton. Country in Bayern und anderswo
Wie geht es unseren Freundinnen im Ausland?
Rasender Stillstand: Der Spionage-Wal "Wladimir"
Ein Nürnberger Flaniererle – Lebkuchenduft im Frühjahr

Moderation: Kaline Thyroff

10.00 / 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

Der Amerika-Abenteuerer Dirk Rohrbach kennst sich selbstredend auch mit Country-Musik aus. Er verrät uns, wie sich der Country in den USA aus seiner musikalischen Nische und zu anderen Genres hin öffnet und erzählt uns, wie die Country-Lobby versucht, den deutschen Markt zu erobern. Unseren Kleinen Weltempfänger widmet Jay Rutledge dem Phänomen "Black Country". Wie geht es unseren Freundinnen im Ausland? Wir, die MitarbeiterInnen von Bayern 2 am Sonntagvormittag, haben unsere Freundinnen und Freunde in Finnland, in der Schweiz, in Bulgarien und in den USA angerufen und sie gefragt, wie streng es denn bei Ihnen zugeht, wie die Stimmung so ist im Land, ob und wie sie arbeiten können und wie sie ihre Freizeit verbringen. Rasender Stillstand: Der Spionage-Wal "Wladimir" Der mysteriöse, im Frühjahr letzten Jahres vor Norwegen aufgetauchte Beluga-Wal, ist vielleicht doch kein feindlicher Spion. Ein ehemaliger Konsul behauptet, er kenne das Tier aus seiner Zeit in Russland. Unsere Kollegin und Russland-Kennerin Christine Hamel hat so ihre Quellen und Gedanken dazu. Ein Nürnberger Flaniererle – Lebkuchenduft im Frühjahr Die Woche war es kalt. In Nürnberg fielen sogar Flocken aus dem Himmel. Als dann unsere Kollegin Anja Scheifinger aus dem Haus trat, das Phänomen zu bestaunen, hatte sie plötzlich einen vertrauten aber für die Jahreszeit völlig untypischen Duft in der Nase. Dem ging sie nach.


12:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


12:05 kulturWelt (25 Min.)

Moderation: Joana Ortmann

KI und Kunstfälschung
Wie ein Algorithmus den Kunstmarkt sicherer machen könnte
Moderationsgespräch mit der Wirtschaftsmathematikerin Christiane Hoppe-Oehl
Der Wolkensammler Simon Elson wagt in seinem Buch einen literarisch-künstlerischen Blick in den Himmel
Von Angelika Kellhammer
Sind so böse Hände
Gedanken über unsere wichtigsten Werkzeuge in Corona-Zeiten
Von Hendrik Heinze
Musik: Mia, "Limbo" (SMD)


12:30 radioTexte – Das offene Buch (30 Min.)
"Ikarien": Ulrich Noethen liest Uwe Timm (1/3)

In seinem Lebensroman verbindet Uwe Timm eigene Erinnerungen mit der Geschichte der Eugenik.
Ulrich Noethen liest "Ikarien" als Hörbuch und Auszüge im Offenen Buch.
Eine Hommage an den Bestsellerautor zum 80. Geburtstag.
Cornelia Zetzsche im Gespräch mit Uwe Timm.
Teil 2: Ostersonntag, 12. April 2020, 14.30 Uhr

Als sich Michael Hansen nach dem Studium zur US-Army meldet, wird er als junger GI nach Deutschland geschickt, in sein Herkunftsland, das nun, im Frühjahr 1945, in Trümmern liegt. Über Antwerpen und Amsterdam kommt Michael zu Kriegsende nach Frankfurt, Würzburg, Coburg und geht durch die Ruinen Münchens. Sein Auftrag: Er soll den 81-jährigen Wagner befragen, einen Kommunisten und einstigen Freund und Adlatus von Alfred Ploetz, dem Begründer der Eugenik, der 1940 gestorben ist. In langen Gesprächen mit Michael Hansen erzählt Wagner von Ploetz, der zunächst, mit später prominenten Freunden und Mitstreitern wie Gerhart Hauptmann, als Kommunist in Breslau begann; der Étienne Cabets Ideen von einer gerechten Gesellschaft erforschte, später die Gedanken des sozialistischen Revolutionärs auf den Kopf stellte, einen faustischen Pakt mit den Nationalsozialisten einging und zum faschistischen Rassenwahn die vermeintlich wissenschaftliche Basis lieferte. Die Geschichte des Alfred Ploetz zwischen Breslau, Amerika, Paris und dem oberbayerischen Herrsching wird zum großen, schillernden Zeit- und Ideen-Panorama. - Ulrich Noethen liest den vielstimmigen, dialogreichen Roman Uwe Timms mit Verve und großer Klugheit. Elf CDs sind daraus geworden, ein Hörbuch als Koproduktion von Bayern 2 mit Random House. Der Roman ist bei Kiepenheuer & Witsch zu haben ist. Im Offenen Buch liest Ulrich Noethen drei Auszüge. Teil 1 erzählt von Michael Hansens Spaziergängen durch das zerstörte München; auch davon, wie er in einem Herrenhaus ein ziemlich luxuriöses Domizil findet – und dieses Anwesen ist nicht irgendein beliebiges schönes Haus am See.


13:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


13:05 radioReisen (55 Min.)
Südafrika, Italien, Peru

Reisegeschichten in die Vergangenheit Düster, visionär und verrückt – die radioReisen machen sich auf den Weg in die Vergangenheit: nach Kapstadt und in das "District Six" zu Zeiten der Apartheid, nach Melfi zu Staufer-König Friedrich II., nach Iquitos und zu Fitzcarraldo.

Moderation: David Mayonga
Wiederholung am Montag, 14.05 Uhr
Als Podcast verfügbar

Das District Six Museum in Kapstadt Von Conny Frühauf Kapstadt ist vieles zugleich: Eine quirlige, angesagte Metropole mit endlosen Townships an den Rändern, mit luxuriösen Villenvierteln und hippen Geschäftsstraßen im Zentrum. Die Spuren der Apartheid-Vergangenheit sind noch heute sichtbar, zum Beispiel im District Six. In den 1960ern war der Distict Six ein multikulturelles Viertel bis es in ein Wohnviertel nur für Weiße umgewandelt werden sollte. Die Regierung ordnete die Zwangsumsiedlung der Schwarzen und Coloureds an – in fernabgelegene Townships. Über 60.000 Menschen wurden so bis 1982 vertrieben. Wer den einstigen Spirit des Viertels sucht, findet ihn am ehesten in einem kleinen Museum. Dessen Herzstück sind die Geschichten seiner ehemaligen Bewohner. In den Führungen halten sie die Erinnerung an ein Viertel lebendig, das während des Apartheid-Regimes von den Weißen plattgewalzt wurde; aber auch, um den Kontakt zur alten Community nicht zu verlieren. Melfi und der Staufer-König Friedrich II. Von Andreas Pehl In Melfi, im Süden Italiens, hatte der berühmte Staufer-König Friedrich II. seine Sommerresidenz. Hier erließ er wichtige Gesetze und ging seiner großen Leidenschaft, der Falknerei, nach. Doch die Stadt tut sich etwas schwer mit der eigenen Vermarktung und so hat sich Andreas Pehl über Umwege auf die Spuren von "Stupor mundi", wie der König auch genannt wurde, gemacht. Mit dem Schiff über den Berg – durch das peruanische Iquitos auf den Spuren von Fitzcarraldo Von Tom Noga In Iquitos lebt die Erinnerung an Fitzcarraldo fort – an den echten, aber auch an den Film von Werner Herzog. Die Stadt lockt auch heute noch Abenteurer an. Menschen, die anderswo gescheitert sind oder sich schlicht neu erfinden möchten, Menschen mit kühnen, vielleicht zu kühnen Ideen. Und Iquitos ist der Nährboden, auf dem diese Spezies gedeiht.


14:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


14:05 Diwan (55 Min.)
Das Büchermagazin

"Blindes Licht" Benjamín Labatut aus Chile schreibt virtuos von "Irrfahrten der Wissenschaft" Von Cornelia Zetzsche "Harte Jahre" Mario Vargas Llosa und sein neues Roman-Epos über Macht, Verschwörung und Verrat Von Margrit Klingler-Clavijo "Alma" Eine Liebeserklärung an Mauritius von Literatur-Nobelpreisträger J.M.G. Le Clézio Von Judith Heitkamp "Mondbeben" Ludwig Fels über seinen neuen Roman und die Suche nach dem Paradies Von Cornelia Zetzsche "Beskiden-Chronik" Der Pole Andrzej Stasiuk reist in eine Bergregion der Karpaten und spiegelt die Gegenwart Von Mirko Schwanitz Hörbuch der Woche Jan Weiler liest "Scoop", den komödiantischen Klassiker von Evelyn Waugh. Ein Journalist auf der Jagd nach der sensationellen Story Von Kirsten Böttcher Das literarische Rätsel Wunschbuch zu gewinnen im Rätsel-Taxi von Solomon Buk Von Thomas Kastura

Moderation und Redaktion: Cornelia Zetzsche
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


15:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


15:05 Hörspiel (55 Min.)
"Hell of Fame" von Jörg Albrecht
Mit Sebastian Weber, Jule Ronstedt, Ferdinand Schmidt-Modrow, Wiebke Puls, Ilona Grandke und anderen
Komposition: Jakob Suske
Bearbeitung und Regie: Bernadette Sonnenbichler
BR 2013
Wiederholung am Montag, 20.05 Uhr
Als Podcast verfügbar im Hörspiel Pool

Den Forever 27-Club hat er nicht mehr geschafft, aber 31 ist auch noch früh: Der Autor Jörg Albrecht ist gestorben, und ein Feature widmet sich diesem kurzen, abgebrochenen Leben. Freunde und Kollegen treten auf und ab. Lieblingsfilme werden anzitiert, Schnipsel aus Leben und Werk ineinander geblendet, Verschwörungstheorien über den Tod gestrickt. War es die Arbeit, die ihn umgebracht hat, oder der Versuch, ein möglichst gutes Leben zu führen? Wer weiß besser darüber Bescheid: der Literaturwissenschaftler, die Agentin oder die Wahrsagerin? Mit "Hell Of Fame" schreibt Jörg Albrecht einen Nachruf auf sich selbst. Was anfangs wie die Chronik eines einzelnen Lebens aussieht, gleitet ab, überschlägt sich, wird zur Darstellung einer global ausgeweiteten urban-medialen Sphäre, in der die Bilder so stark geworden sind, dass sie die Subjekte, die sie abbilden sollen, längst abgedrängt haben. Aber wohin? Oder, anders gefragt: Wenn die Bilder, die man erfüllen will, das Leben schon danach abtasten, was nach dem Tod davon bleibt, was heißt es dann noch, zu leben? Jörg Albrecht, geb. 1981 in Bonn, Prosa, Theatertexte, Hörspiele, Essays, Romane. Weitere BR-Hörspiele "Moon Tele Vision" (2008), "Du kannst nicht immer schimmern, mein Spatz" (2009), "Beyond the Rainbow" (2017).


16:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


16:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Achim Bogdahn im Gespräch mit Nick Trachte, Boxer und Schlagzeuger
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Was haben das Boxen und das Schlagzeugspielen gemeinsam? Es kommt auf das richtige Timing und den präzisen Schlag an. Der Münchner Boxer und Schlagzeuger Nick Trachte kennt beide Disziplinen. Wir wiederholen ein Gespräch mit ihm aus dem Jahr 2017.


17:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


17:05 radioDoku (25 Min.)

Nie im Kino – Staffel 2

#4 Roger Rabbit – "Toon Platoon". Die gescheiterte Fortsetzung

Als Podcast verfügbar

"Nie im Kino" ist zurück. Der Podcast über spektakulär gescheiterte Filmprojekte geht in die zweite Staffel. Wieder geht es um verzweifelte Regisseure, irre Drehbuch-Entwürfe und - kein Witz – brennende Giraffen. Christina Wolf und ihr Team durchforsten den Friedhof der Filmgeschichte nach den besten Filmen, die niemals fertig geworden sind. Zu laut, zu gewalttätig und viel zu sexy: "Roger Rabbit" hat nie wirklich gut zu seiner Produktionsfirma Disney gepasst. Vielleicht ist deshalb auch diese Fortsetzung nichts geworden, in der Roger und andere Cartoon-Figuren allen Ernstes gegen die Nazis in den Krieg ziehen.


17:30 Bayern 2-Playlist (30 Min.)
Legenden und Entdeckungen
Mit M. Ward, Mavis Staples, Jeff Tweedy und anderen

Moderation: Matthias Hacker


18:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


18:05 Kulturjournal (85 Min.)
Kritik. Dialog. Essay
Der Übervater
Wie Steven Spielberg das amerikanische Kino veränderte
Von Moritz Holfelder
Erstsendung in "radioThema" am 15. Dezember 2016
Als Podcast und in der) Bayern 2 App verfügbar

Steven Spielberg war der wesentliche Motor des New Hollywood der frühen siebziger Jahre. Mit dem Film "Der weiße Hai" erfand er 1975 den Blockbuster. Er leitete 1981 mit "Indiana Jones" das Revival des Abenteuerfilms ein. In "Die Farbe Lila", nahm er sich 1985 als erster bedeutender weißer Hollywood-Regisseur der Unterdrückung der schwarzen Bevölkerung in den USA an. 1993 reanimierte er in "Jurrasic Park" mit innovativer Tricktechnik die ausgestorben geglaubten Dinosaurier. Spielberg inszenierte im selben Jahr mit "Schindlers Liste" einen Film, an dem bis heute keiner vorbeikommt, der sich für die filmische Auseinandersetzung mit dem Holocaust interessiert. Er drehte 1997 für "Der Soldat James Ryan" eine rund halbstündige Kriegsszene, die in ihrer Realistik unübertroffen ist. Moritz Holfelder begibt sich auf die Reise durch die vielfältigen Filmwelten von Steven Spielberg.


19:30 Musik für Bayern (30 Min.)
Internationales Klezmer Festival Fürth

Jewish Music Today – das 16. Internationale Klezmer Festival Fürth 2018 Ein musikalischer Rückblick mit Tobias Föhrenbach


20:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


20:05 Bayerisches Feuilleton (55 Min.)
"Pass auf, Eddie!"
Kinokult und Kultkinos im Schwabing der 1960er Jahre
Von Friedemann Beyer
Wiederholung vom Samstag, 8.05 Uhr
Als Podcast verfügbar

In einer ehemaligen Schmiedewerkstatt im Hinterhof der Altschwabinger Occamstraße 30 eröffnete der Filmenthusiast Fritz Falter 1951 das "Occam Studio", eines der ersten Filmkunstkinos der jungen Bundesrepublik. Beschwingt durch den Erfolg dieses Lichtspieltheaters übernahm Fritz Falter Anfang der 1960er Jahre auch noch die früheren Vorstadtkinos "Türkendolch" und "Isabella". Filmkunstkinos wie diese setzten eine Welle in Gang, die Schwabing in den 1960er Jahren zu einem Dorado für Cinéasten machte. Getragen wurde diese Filmbegeisterung vor allem von einem studentischen Publikum. Aber auch von den Protagonisten des jungen deutschen Films, denen Kinos wie das "abc", "Leopold", "Filmburg" oder "Marmorhaus" filmische Universitäten waren. Später konnten sie dort auch ihre eigenen Arbeiten vorstellen. Nicht zu vergessen das "Arri", dessen Spätvorstellungen der Eddie-Constantine-Filme unter lautstarker Beteiligung des Publikums legendär waren. Friedmann Beyers Hörstück lässt diese singuläre Ära noch einmal Revue passieren, ist. Kino für die Ohren: O-Töne aus den Filmen und natürlich viel (Film-)Musik bringen den Soundtrack der Zeit zum Tönen. Zeitzeugen kommen zu Wort, die die Schwabinger Kinoblüte erlebt und mitgestaltet haben: die Regisseure Volker Schlöndorff, Edgar Reitz, Klaus Lemke und May Spills, dazu der Kinobetreiber Thomas Kuchenreuther, Verleiher und Journalisten, aber auch Filmfans wie der damalige Kunststudent Frank von Sicard: "Wir hatten eine Kinophase, wo wir monatelang im Türkendolch abgetaucht sind, um, wie Junkies, Italo-Western oder Nouvelle vague zu sehen." BR 2020


21:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


21:05 radioFeature (55 Min.)
Als Kind in Auschwitz
Die letzten Überlebenden erinnern sich Sie wurden als Kinder nach Auschwitz verschleppt. Manche haben dort ihre Eltern zum letzten Mal gesehen. Und trotzdem haben sie den Horror des Holocaust überstanden. Fünf Überlebende erzählen ihre Geschichte.
Von Thomas Muggenthaler
BR 2020
Wiederholung vom Samstag, 13.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

"Wenn man aus Auschwitz kommt, ist man kein Kind mehr", sagt Ruth Melcer. Sie war acht Jahre alt, als sie gemeinsam mit den Eltern aus ihrer polnischen Heimat nach Auschwitz-Birkenau deportiert wurde. Der Himmel schien rot zu sein, den Geruch nennt sie unglaublich. Alle, die keine Schwerstarbeit leisten konnten, wurden in Auschwitz ins Gas geschickt. Das traf vor allem Kranke, Alte und eben Kinder. Die kleine Ruth Melcer hatte Glück, sie wurde von älteren Gefangenen vor der SS versteckt. Auch Josef Salomonovic hat überlebt. Aber: "In Auschwitz habe ich meinen Vater zum letzten Mal gesehen". Er war vier Jahre alt, als er deportiert wurde. Peter Johann Gardosch aus Ungarn war zwar schon 13 Jahre, aber er kam nur dank einer Lüge mit dem Leben davon: Weil er recht groß für sein Alter war, glaubte ihm die SS, dass er angeblich schon 17 war. Heinz Kounio aus Thessaloniki war bei der Ankunft in Auschwitz 15. Ihm half, dass er Deutsch sprach und als Übersetzer für die Transporte griechischer Juden eingesetzt wurde. Diese fünf Zeitzeugen hat Autor Thomas Muggenthaler für sein radioFeature getroffen und interviewt. Ihre Geschichten bewegen. Und es sind wertvolle Zeitdokumente. "Auschwitz wird man nie los", sagt Ruth Melcer.


22:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


22:05 Zündfunk Generator (55 Min.)
Postfossil geht, postmetallisch nicht
Wie Digitalisierung und Nachhaltigkeit zusammenhängen
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


23:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


23:05 – 24:00 Nachtmix (55 Min.)
Mehmets Schollplatten

Mit Mehmet Scholl und Achim Bogdahn

*

Montag, 6. April 2020


00:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


00:05 Das ARD-Nachtkonzert (I) (115 Min.)
präsentiert von BR-Klassik

Georg Philipp Telemann: Suite G-Dur (La Stagione Frankfurt: Michael Schneider); Felix Mendelssohn Bartholdy: Trauermarsch a-Moll, op. 103 (MDR-Sinfonieorchester: Bruno Weil); Carl Ditters von Dittersdorf: Streichquartett Nr. 6 A-Dur (Gewandhaus-Quartett); Franz Liszt: "Prometheus" (MDR-Sinfonieorchester: Jun Märkl); Georg Friedrich Händel: Concerto grosso a-Moll, op. 6, Nr. 4 (Händelfestspielorchester Halle: Bernhard Forck); Ludwig van Beethoven: Messe C-Dur, op. 86 (Christiane Oelze, Sopran; Claudia Mahnke, Mezzosopran; Christian Elsner, Tenor; Franz-Josef Selig, Bass; MDR-Rundfunkchor und -Sinfonieorchester: Fabio Luisi)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonia concertante Es-Dur, KV 364 (Frank Peter Zimmermann, Violine; Antoine Tamestit, Viola; Kammerorchester des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks: Radoslaw Szulc); Henri Dutilleux: Sonate (Franziska Lee, Klavier); Johann Sebastian Bach: "Herr Jesu Christ, wahr' Mensch und Gott", BWV 127 (Sybilla Rubens, Sopran; Hans Jörg Mammel, Tenor; Thomas Bauer, Bass; Collegium Vocale Gent: Philippe Herreweghe); Joaquín Rodrigo: "Fantasía para un gentilhombre" (Manuel Barrueco, Gitarre; Philharmonia Orchestra: Plácido Domingo); Joseph Haydn: Symphonie Nr. 44 e-Moll (Concertgebouw-Kammerorchester Amsterdam: Marco Boni)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (55 Min.)

Franz Schubert: Ouvertüre B-Dur, D 470 (Prague Sinfonia: Christian Benda); Muzio Clementi: Sonate d-Moll, op. 40, Nr. 3 (Lilya Zilberstein, Klavier); Arthur Honegger: Symphonie Nr. 4 – "Deliciae basilienses" (Kammerorchester Basel: Christopher Hogwood)


04:58 Impressum (2 Min.)


05:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (3 Min.)


05:03 BR-Heimatspiegel (57 Min.)
Mit Volksmusik gut in den Tag


06:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


06:05 radioWelt (145 Min.)

Moderation: Uwe Pagels

Magazin am Morgen Gespräch mit Jörg Asmussen, Vorsitzender des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), zu Staatshilfen in Corona-Krise Gespräch mit Gabriele Widmann-Mauz, Staatsministerin für Migration, Flüchtlinge und Integration (CDU): Wie funktioniert Deutschlands Flüchtlingspolitik gerade? Gespräch mit Prof. Jörn Walter, Humangenetiker Universität des Saarlandes: 20 Jahre Entschlüsselung von 99 Prozent des menschlichen Genoms Gespräch mit Holger Kiesel, Behindertenbeauftragter der bayerischen Staatsregierung: Wie gut sind die Corona-Infos für Menschen mit Behinderung? Revival der Videotheken auf dem Land, wegen Corona? Tankstellen offen, Tankstellen für die Seele zu. Diskussion über Gottesdienstverbote an Ostern Bilanz erstes Osterferienwochenende: Unsere Regionalkorrespondenten berichten aus Oberbayern, Mainfranken und dem Bayerischen Wald Wenn der Rücken schmerzt und die Knie brennen - Selbstversuch als Erntehelfer auf dem Spargelfeld Erste Hilfe leisten in Zeiten von Corona Die Presse mit Jeannette Winter Gedanken zur Fastenzeit von Abtpräses Jeremias Schröder Ende der Welt von Katharina Hübel: "Mein Freund, der Baum …"

6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr
7.28 Werbung
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


08:30 kulturWelt (30 Min.)

Moderation: Joana Ortmann

Bitte Abstand halten! Was Literaten und Philosophen immer schon über den Abstand wussten Von Marie Schoeß Bitte berühren! Was die (fehlende) Berührung für den Einzelnen und für die Gesellschaft bedeutet Moderationsgespräch mit dem Soziologen Hartmut Rosa Corona-Tagebuch Die Künstlerin Beate Passow schreibt unser Tagebuch fort Von Beate Passow Land des Honigs Der preisgekrönte Dokumentarfilm jetzt im Netz und auf DVD Von Moritz Holfelder Musik: Jordan Mackampa, "Foreigner"

Als Podcast verfügbar sowie ausgewählte Beiträge in der Bayern 2 App


09:00 Das gemeinsame Programm von B5 aktuell und Bayern 2 – Der Vormittag (180 Min.)

9.00 / 9.30 / 10.00 / 10.30 / 11.00 / 11.30 Infoblock Kriseneinsatz – eine Medizinstudentin hilft in einer Münchner Klinik Weniger Spenden: Hilfsorganisationen in Not Was tut der Staat gegen rechte Gewalt? ARD-Doku "Der schwache Staat" Gespräch mit Filmemacherin Anna Klühspies Notizbuch-Anrufsendung: Zumindest keine Eile – Kochen mit Kohn in Corona Zeiten Im Studio: Christian Kohn, Koch radioReportage: Die Not der Notaufnahmen: lange Schlangen, überfüllte Wartezimmer Von Gabriele Knetsch Firmen sponsern Bauern Gespräch mit Dr. Annette Freibauer, Landesanstalt für Landwirtschaft Wochenserie: Kluge Worte in Krisenzeiten Die Beschaffenheit des Tages Moderation: Oliver Buschek

Ausgewählte Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


12:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


12:05 Das gemeinsame Programm von B5 aktuell und Bayern 2 – Tagesgespräch (55 Min.)
Hörerforum

Telefon: 0800 – 94 95 95 5 gebührenfrei
E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de
Internet: www.bayern2.de/tagesgespraech
Zeitgleich mit ARD-alpha
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


13:00 Das gemeinsame Programm von B5 aktuell und Bayern 2 – Der Mittag (60 Min.)
Aus dem Studio Franken

13.00 / 13.30 Infoblock


14:00 Das gemeinsame Programm von B5 aktuell und Bayern 2 – Der Nachmittag (180 Min.)

14.00 / 14.30 / 15.00 / 15.30 / 16.00 / 16.30 Infoblock Ausgewählte Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


17:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


17:05 radioWelt (55 Min.)

Moderation: Birgit Harprath

Magazin am Abend Gespräch mit Kunsthistoriker Dr. Andreas Schumacher, Staatliche Gemäldesammlung München: Künstler Raffael, heute 500. Todestag Gespräch mit Prof. Gerhard Trabert, Sozialmediziner, Armut und Gesundheit in Deutschland e.V.: Armut und Gesundheit in Corona-Zeiten

17.23 Werbung
17.25 Börsengespräch
17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


18:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


18:05 IQ – Wissenschaft und Forschung (25 Min.)
Magazin

Aktuelles zu Corona Virologe Prof. Hendrik Streeck, Uniklinik Bonn, im Interview Medikamentenherstellung Neue Ideen für die schnelle Produktion Moderation: Miriam Stumpfe

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


18:30 radioMikro (23 Min.)
Magazin für Kinder

Ötzi – Der Mann aus dem Eis
Von Silke Wolfrum
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Vor über 5000 Jahren kämpft sich ein Mann allein einen hohen Berg in den Ötztaler Alpen hinauf. Er ist für ein Leben in den Bergen bestens ausgerüstet und stirbt doch einen rätselhaften Tod. Jahrtausende lang wusste keiner von seinem Schicksal, bis seine Mumie 1991 zufällig gefunden wurde. Das Eis hat sie über all die Zeit bestens erhalten und der Mann wird zum Sensationsfund. "Ötzi" ist heute die bestuntersuchteste und berühmteste Feuchtmumie der Welt. RadioMikro-Reporterin Silke Wolfrum besucht mit ihren Kindern das Südtiroler Archäologiemuseum in Bozen, um Ötzi dort höchstpersönlich zu bestaunen und sich vom Archäologen Andreas Putzer über die Zeit vor 5000 Jahren aufklären zu lassen. Doch sie sind nicht allein: Klammheimlich mitgereist, also einfach aufgesprungen, sind die Flöhe Klaus und Irma – er Archäologe, sie Kriminologin. Denn nicht nur Ötzi starb auf über 3000 Metern Höhe einen mysteriösen Tod, auch zwei Flöhe in seinem Mantel mussten damals dran glauben.


18:53 Bayern 2-Betthupferl (7 Min.)
Gute-Nacht-Geschichte für Kinder

Herkules die Zirkusflöhin (1/5): Schnee
Von Kilian Leypold
Erzählt von Anna Thalbach
Als Podcast ab Sendung verfügbar

Auf der Suche nach Abenteuern entdeckt die stärkste Flöhin des Universums zum ersten Mal Schnee. Aber ihr Sprung in eine Schneeflocke ist gefährlich …


19:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


19:05 Zündfunk (55 Min.)
Corona-Tagebuch mit Georg. M Oswald

Corona-Tagebuch mit Georg. M Oswald Schriftsteller und Rechtsanwalt
Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


20:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


20:05 Hörspiel (55 Min.)
"Hell of Fame" von Jörg Albrecht
Mit Sebastian Weber, Jule Ronstedt, Ferdinand Schmidt-Modrow, Wiebke Puls, Ilona Grandke und anderen
Komposition: Jakob Suske
Bearbeitung und Regie: Bernadette Sonnenbichler
BR 2013 Als Podcast verfügbar im Hörspiel Pool
Wiederholung vom Sonntag, 15.05 Uhr

Den Forever 27-Club hat er nicht mehr geschafft, aber 31 ist auch noch früh: Der Autor Jörg Albrecht ist gestorben, und ein Feature widmet sich diesem kurzen, abgebrochenen Leben. Freunde und Kollegen treten auf und ab. Lieblingsfilme werden anzitiert, Schnipsel aus Leben und Werk ineinander geblendet, Verschwörungstheorien über den Tod gestrickt. War es die Arbeit, die ihn umgebracht hat, oder der Versuch, ein möglichst gutes Leben zu führen? Wer weiß besser darüber Bescheid: der Literaturwissenschaftler, die Agentin oder die Wahrsagerin? Mit "Hell Of Fame" schreibt Jörg Albrecht einen Nachruf auf sich selbst. Was anfangs wie die Chronik eines einzelnen Lebens aussieht, gleitet ab, überschlägt sich, wird zur Darstellung einer global ausgeweiteten urban-medialen Sphäre, in der die Bilder so stark geworden sind, dass sie die Subjekte, die sie abbilden sollen, längst abgedrängt haben. Aber wohin? Oder, anders gefragt: Wenn die Bilder, die man erfüllen will, das Leben schon danach abtasten, was nach dem Tod davon bleibt, was heißt es dann noch, zu leben? Jörg Albrecht, geb. 1981 in Bonn, Prosa, Theatertexte, Hörspiele, Essays, Romane. Weitere BR-Hörspiele "Moon Tele Vision" (2008), "Du kannst nicht immer schimmern, mein Spatz" (2009), "Beyond the Rainbow" (2017).


21:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


21:05 Theo.Logik (55 Min.)
Karwoche im Zeichen von Corona

Das Kreuz nehmen. Karwoche im Zeichen von Corona / Standhaft bis zum Tod. Dietrich Bonhoeffer ist für Theologen heute noch ein Vorbild. Von Viktoria Hausmann / Vereinnahmung von links und rechts. Über die Instrumentalisierung des Widerstandskämpfers Bonhoeffer. Von Barbara Schneider / Überlegungen zur Karwoche. Antisemitismus in Deutschland. Von Birgit Rätsch / Karwoche 2020. Aktuell: Wie feiern Christen Karfreitag und Ostern im Zeichen der Pandemie. Von Irene Esmann / Das Kreuz nehmen. Eine theologische Annäherung. Von Friederike Weede Moderation: Wolfgang Küpper Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Papst Franziskus wird die Liturgien der Karwoche ohne Gläubige im Petersdom zelebrieren. Auch den Kreuzweg am Karfreitag betet das Kirchenoberhaupt unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Und nicht nur in Rom ist die Karwoche 2020 anders als alle Karwochen der Vergangenheit. Eine Karwoche tatsächlich ganz ohne Gottesdienste und Kreuzwegprozessionen auch in Bayern – das hat es wahrscheinlich noch nie gegeben. Wie letztendlich entschieden wird und mit welchen Argumenten oder Überlegungen - "Theo.Logik" informiert aktuell über die neuesten Entwicklungen. Das Kreuz – ein Symbol, das gerade angesichts der derzeitigen Corona-Krise an Bedeutung gewinnt. Friederike Weede versucht eine theologische Annäherung. Der evangelische Theologe Dietrich Bonhoeffer wurde am 9. April 1945 im Konzentrationslager Flossenbürg bei Regensburg hingerichtet. Er gehört zu den bekanntesten kirchlichen Widerstandskämpfern gegen den Nationalsozialismus. Sein politisches Handeln begründete Bonhoeffer immer theologisch. Während seiner fast zweijährigen Haftzeit schrieb er zahlreiche Briefe und hinterließ mit seinen Gebeten, Gedichten, Predigten und ethisch-theologischen Studien ein umfangreiches Werk. Bonhoeffer ist für viele Theologen nach wie vor ein Vorbild. Seit kurzem zeigt sich aber auch, dass sein Gedankengut sowohl von rechten wie linken Gruppierungen instrumentalisiert wird.


22:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


22:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Stefan Parrisius im Gespräch mit Ann-Marlene Henning, Sexualtherapeutin
Wiederholung von 16.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Aufgrund der Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus haben wir beschlossen, keine Gäste mehr ins Studio einzuladen. Wir senden an dieser Stelle die Wiederholung eines Gesprächs mit der Sexualtherapeutin Ann-Marlene Henning vom 30. September 2019. Sie ist Deutschlands bekannteste Sexologin. Mit der Aufklärungsserie "Make love" sorgte sie vor einigen Jahren für Furore. Nach Modelkarriere, Psychologiestudium und einer schweren Hirnoperation wegen dreier Aneurysmen im Kopf wandte sie sich der Sexualtherapie zu.


23:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


23:05 – 24:00 Nachtmix (55 Min.)
Mit Judith Schnaubelt

Blue Monday Musik von Nightmares On Wax, The Golden Sunshine Steel Band und Avishai Cohen

*

Dienstag, 7. April 2020


00:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


00:05 Reflexionen (7 Min.)
Mit Gedanken zur Fastenzeit
Abtpräses Jeremias Schröder und Kalenderblatt
7.4.1893 – Eröffnung des Maxim's
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


00:12 Concerto bavarese (108 Min.)
Bayerische Komponisten

Fritz Schieri: "Allgemeiner Eröffnungsgesang" (Kammerchor der Hochschule für Musik München: Fritz Schieri); Günter Bialas: "Meditationen zu den sieben Schöpfungstagen" (Elmar Schloter, Orgel); Max Beckschäfer: "Wie got kumet in die sele" (Stimmwerck); Ruth Zechlin: "Die sieben letzten Worte Jesu am Kreuz" (Ruth Zechlin, Orgel); Hans-Jürgen von Bose: " … im Wind gesprochen" (Martin Hermann, Detlef Zywietz, Sprecher; Melanie Walz, Sopran; Christoph Bossert, Orgel; Neue Vocalsolisten Stuttgart; Junges Philharmonisches Orchester Stuttgart: Manfred Schreier); Ingo Sinnhoffer: Variationen über "Nun lasst uns Gott dem Herren" (Christian Kroll, Orgel; Sinnhofer-Quartett)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Domenico Cimarosa: "Il ritorno di Don Calendrino", Ouvertüre (Nicolaus Esterházy Sinfonia: Alessandro Amoretti); Francis Poulenc: "Concert champêtre" (Pascal Rogé, Cembalo; Orchestre National de France: Charles Dutoit); Béla Bartók: Rhapsodie Nr. 1 (Sinn Yang, Violine; Marco Grisanti, Klavier); Ignaz Joseph Pleyel: Sinfonia concertante F-Dur (Isabelle Schnöller, Flöte; Matthias Arter, Oboe; Matthias Bühlmann, Fagott; Jana Karsko, Violine; Bodo Friedrich, Viola; Christoph Dangel, Violoncello; Kammerorchester Basel, Violine und Leitung: Julia Schröder); Reynaldo Hahn: "Le rossignol éperdu", Versailles (Yoonie Han, Klavier); Peter Benoit: Sinfonische Dichtung e-Moll, op. 43 (Gaby Pas-van Riet, Flöte; SWR Radio-Sinfonieorchester Stuttgart: Fabrice Bollon)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (55 Min.)

Pablo de Sarasate: Konzertfantasie über "La forza del destino", op. 1 (Tianwa Yang, Violine; Markus Hadulla, Klavier); Georg Alfred Schumann: "Eine Serenade", op. 34 (Münchner Rundfunkorchester: Christoph Gedschold); Antonio Lotti: Konzert A-Dur (Heinz Holliger, Oboe d'amore; I Musici)


04:58 Impressum (2 Min.)


05:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (3 Min.)


05:03 BR-Heimatspiegel (57 Min.)
Mit Volksmusik gut in den Tag


06:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


06:05 radioWelt (145 Min.)
Magazin am Morgen
mit Gedanken zur Fastenzeit
Abtpräses Jeremias Schröder

6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr
7.28 Werbung
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


08:30 kulturWelt (30 Min.)
Aktuelles Feuilleton

Als Podcast verfügbar sowie ausgewählte Beiträge in der Bayern 2 App


09:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


09:05 radioWissen (55 Min.)
Raffael Kunststar der Renaissance
Renaissance-Gärten Kunstwerk aus Himmel, Erde und Wasser
Das Kalenderblatt 7.4.1893 Eröffnung des Maxim's
Von Brigitte Kohn
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Raffael – Kunststar der Renaissance Autorin: Julie Metzdorf / Regie: Eva Demmelhuber Er ist so bekannt, dass er nicht einmal einen Nachnamen braucht: Der Maler Raffael, geboren 1483 unter dem Familiennamen Sanzio oder Santi, in dem kleinen Städtchen Urbino in den italienischen Marken. Bereits den Zeitgenossen galt er als "Gott der Malerei" und auch nachfolgende Künstlergenerationen betrachteten ihn jahrhundertelang als größten Maler aller Zeiten. Der Papst beauftragte ihn, seine Privatgemächer auszumalen, da war er gerade Mitte 20. Die reichsten unter den Kaufleuten und Bankiers warben um eines seiner Porträts. Und die Sixtinische Madonna ist nicht nur die bekannteste seiner vielen Mariendarstellungen, es ist wohl das bekannteste Marienbild der Welt überhaupt – allein die Engel am unteren Bildrand haben es bis auf Kaffeetassen und Regenschirme gebracht. Aber warum wird ausgerechnet Raffael so vergöttert? Warum wurde gerade seine Kunst zum Ideal und zur ästhetischen Norm? Steckt dahinter auch geschickte Selbstinszenierung? Alt wurde er ja nicht: Er starb 1520 mit nur 37 Jahren, sein Grab befindet sich im Pantheon in Rom. Renaissance-Gärten – Kunstwerk aus Himmel, Erde und Wasser Autorin. Christiane Büld-Campetti / Regie: Irene Schuck Die florentinischen Boboli-Gärten hinter der ehemaligen Medici-Residenz Pitti mit schattigen Baumalleen, geometrischen Zierbeeten, brusthohen Buchsbaumhecken, phantasievollen Wasserspielen und verwitterten Skulpturen gelten als herausragendes Exemplar eines italienischen Renaissancegartens. Es kam im 15. Jahrhundert in Mode, an den Rändern italienischer Städte eine Villa samt großzügigem Garten zu besitzen. Nach dem Vorbild der Antike gestaltete man sie mithilfe von Zentralperspektive, Geometrie und Proportionen und schuf ein harmonisches Miteinander von Architektur, Kunst und Natur. Waren die frühen Giardini all'italiana noch sparsam mit Bäumen, Blumen und Bänken ausgestattet, entwickelten sie sich in der Folgezeit zu wahren Kunstwerken aus Himmel, Erde und Wasser. Bis weit ins 17. Jahrhunderte behielt Italien seine Vormachtstellung bei der Gestaltung von Gartenanlagen bei und wurde dann von Frankreich abgelöst. Moderation: Christian Schuler Redaktion: Nicole Ruchlak Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83


10:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


10:05 Notizbuch (115 Min.)
radioReportage: Zum Ersten, zum Zweiten – wie arbeiten Auktionshäuser?
Von Monika Köstlin (WH vom 17.12.2018) und anderes
11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr
11.56 Werbung
Ausgewählte Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


12:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


12:05 Tagesgespräch (55 Min.)
Hörerforum

Telefon: 0800 – 94 95 95 5 gebührenfrei
E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de
Internet: www.bayern2.de/tagesgespraech
Zeitgleich mit ARD-alpha
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


13:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


13:05 radioWelt (25 Min.)
Magazin am Mittag

Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


13:30 Bayern 2-regionalZeit (30 Min.)
Hören, was in Stadt und Land passiert
Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen
Aktuelles aus Südbayern
Aktuelles aus Franken *
* Als Podcast verfügbar


14:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


14:05 Bayern 2-Favoriten (55 Min.)
Empfehlungen von Bayern 2

Empfehlungen für Bücher, Musik, Filme und mehr Moderation: Johannes Hofmann

Ausgewählte Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


15:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


15:05 radioWissen am Nachmittag (55 Min.)
Schmuck und Körperschmuck

Warum wir Schmuck tragen Schönheit, Reichtum, Erinnerung Tattoo, Piercing, Körperschmuck Was Haut- Zeichen sagen Das Kalenderblatt 7.4.1893 Eröffnung des Maxim's Von Brigitte Kohn Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar Warum wir Schmuck tragen – Schönheit, Reichtum, Erinnerung Autorin: Julie Metzdorf / Regie: Kirsten Böttcher Niemand braucht Schmuck. Und doch: alle Welt trägt Schmuck! Und zwar wirklich ALLE Welt: Es mag Völker geben, die keine Kleidung tragen, aber es gibt kein Volk, das keinen Schmuck trägt. Neuesten Forschungen zufolge schmückten sich schon die Neandertaler vor über 100.000 Jahren mit Halsketten aus gefärbten Muscheln. Heute wird Schmuck gern als überflüssiger Luxus angesehen, doch sein kommerzieller Wert ist nicht entscheidend. Interessanter ist die symbolische Bedeutung. Vom Bischofsring bis zur Anstecknadel eines Parteimitglieds, vom Ehering bis zur Bling Bling-Ästhetik amerikanischer Rapper: Schmuck zeigt den sozialen Rang und die Gruppenzugehörigkeit einer Person. Er unterstreicht aber auch die individuelle Persönlichkeit, denn es ist nun mal ein Unterschied, ob man einen dezenten Perlenohrring oder einen knallbunten Kunststoffring trägt. Schmuck ist Kommunikation. Tattoo, Piercing, Körperschmuck – Was Haut- Zeichen sagen Autorin: Sylvia Schopf / Regie: Martin Trauner Sie sind "in": Hollywood- und Popstars haben eines und selbst Banker schmücken sich inzwischen – mehr oder weniger unauffällig damit: Tattoos und Piercing sind nicht mehr tabu, sondern ein moderner Körper-Modeschmuck, mit dem man "Individualität" signalisieren will. Vorbei die Zeiten da Tätowierungen nur im Milieu der Seeleute und Kriminellen anzutreffen waren. Doch Botschaften auf der Haut – geritzt, gemalt oder tätowiert – gibt es schon sein Jahrtausenden. Bereits Ötzi, der Mann aus dem Eis, der vor mehr als fünftausend Jahren in den Alpen lebte, hatte Körperzeichen; und bis heute sind sie in vielen Kulturen außerhalb Europas fester Bestandteil der Gesellschaft wie zum Beispiel die Bemalung der Braut mit Henna in Nordafrika, der Punkt auf der Stirn in Indien, die geometrischen Muster an Händen, Füssen oder am ganzen Körper in der Südsee. Auch in der christlichen Religion gibt es Körpermarkierungen wie das Kainsmal oder die Stigmatisierung, die Wundzeichen Jesu an Händen und Füßen. Ob zur Verschönerung, als Zeichen der Zughörigkeit, aus Protest, zur Heilung, zum Schutz vor bösen Mächten – die Gründe, warum Menschen Zeichen und Botschaften auf ihrer Haut tragen sind unterschiedlichster Art. Und immer gab es auch unfreiwillige Körperzeichen wie die Tätowierung der Lagerinsassen während der NS-Zeit oder das Brandmarken von Sklaven oder Kriminellen. Moderation: Kristina Thiele Redaktion: Susanne Poelchau Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83


16:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


16:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Eine Stunde, zwei Menschen

Wiederholung um 22.05 Uhr Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


17:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


17:05 radioWelt (55 Min.)
Magazin am Abend

17.23 Werbung
17.25 Börsengespräch
17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


18:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


18:05 IQ – Wissenschaft und Forschung (25 Min.)
Wie Strom speichern

Wie Strom speichern? Die große Zukunftsfrage Von David Globig
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Redaktion: Iska Schreglmann


18:30 radioMikro (23 Min.)
Magazin für Kinder

Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur ausgewählte Sendungen und Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


18:53 Bayern 2-Betthupferl (7 Min.)
Gute-Nacht-Geschichte für Kinder

Herkules die Zirkusflöhin Der Jäger Von Kilian Leypold Erzählt von Anna Thalbach Als Podcast ab Sendung verfügbar Herkules, die Zirkusflöhin (2/5): Der Jäger Ein Menschenmännchen ganz in grün bringt Herkules, Waff Bong und die alte Schäferhündin Trude in echte Gefahr.


19:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


19:05 Zündfunk (55 Min.)
Das Szenemagazin

Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


20:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


20:05 Nachtstudio (55 Min.)
Poesie ohne Sinn

Dada ist da! Eine Erklärung und eine Liebeserklärung Von Andreas Trojan Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar Am 5. Februar 1916 wurde in der Spiegelgasse 1 im Herzen Zürichs das "Cabaret Voltaire" gegründet. Das ist offiziell die Geburtsstunde Dadas und Dada wurde damit heuer 104 Jahre alt. Was gibt es da noch zu feiern? Was soll man da noch viel sagen? 2016 wurde Dada abgefeiert, so wie es historisch gewesen ist. Doch es gilt, mit dem Erzdadaisten Hans Arp gesprochen: Da Dada da war, ist Dada da. Das heißt, dass Dada nicht einfach ein Stück Kunst ist, das man sich an die Museumswand hängt. Dada ist ein kunstvolles Kinderbrabbeln und bleibt daher immer jung. Das will die Sendung zeigen: Aufnahmen von Original-Dadas wie Hans Arp, Raoul Hausmann oder Kurt Schwitters zur "Poesie ohne Sinn" und zum Lautgedicht treffen auf Beiträge von Gegenwartsautoren: Etwa Dagmara Kraus, Michael Lentz, Valerie Scherstjanoi, Christian Steinbacher, Christian Uetz und Nikolai Vogel. Doch nicht nur poetisch ist Dada ein heißer Jungspund. Was Dada heute noch ästhetisch und philosophisch zu bieten hat, wird in "Dada ist da" ebenfalls gezeigt. Und noch eines gilt: Vieles ist zum Weinen da, doch Dada ist zum Lachen da.


21:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


21:05 radioTexte am Dienstag (55 Min.)
Martin Walser: Mein Jenseits (1/2)

In dieser Novelle beschäftigt sich der Schriftsteller mit dem Älterwerden und geht der Frage nach, wie der Glaube unsere Existenz bestimmt. Lesung von und mit Martin Walser Teil 2: Karfreitag, 10. April 2020, 14.30 Uhr August Feinlein, Chef des Psychiatrischen Landeskrankenhauses Scherblingen, weiß, was Älterwerden bedeutet. Ab seinem 63. Lebensjahr hat er mit dem Zählen seiner Geburtstage aufgehört und sein Lebenscredo gefunden: "Glauben heißt Lieben". Scherblingen war bis 1803 ein Kloster. Der letzte Abt war ein Vorfahr von Augustin Feinlein. Als junger Arzt hatte Feinlein in einem Latein-Seminar Eva Maria Gansloser kennen- und liebengelernt. Sie verloben sich. Doch Eva Maria heiratet Graf Wigolfing, der an der Eiger Nordwand erfriert. Später heiratet Eva Maria den 18 Jahre jüngeren Dr. Bruderhofer, der als Oberarzt unter August Feinlein praktiziert. Eva Maria schickt gelegentlich Postkarten, die Feinlein signalisieren, dass sie ihn nicht vergessen kann. Kann er ihr glauben? Von seinem Vorfahren hat Augustin gelernt: "Wir glauben mehr als wir wissen".


22:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


22:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Eine Stunde, zwei Menschen

Wiederholung von 16.05 Uhr Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


23:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


23:05 – 24:00 Nachtmix (55 Min.)
Past Present Future
Mit Roderich Fabian

*

Mittwoch, 8. April 2020


00:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


00:05 Reflexionen (7 Min.)
Gedanken zur Fastenzeit und Kalenderblatt

Mit Gedanken zur Fastenzeit Abtpräses Jeremias Schröder und Kalenderblatt 8.4.1997 - Das Ende des Wildwest-Romans Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


00:12 Concerto bavarese (108 Min.)
Fränkische Komponisten

Claus Kühnl: "Reflexionen über B-A-C-H" (Academia Sancta Katharina: Werner Andreas Albert); Gerhard Deutschmann: Concertino (Hans-Dieter Bauer, Siegfried Schubert-Weber, Klavier); Stefan Hippe: Streichquartett Nr. 2 (Minguet-Quartett); Rolf Rudin: "Der Spinnerin Nachtlied" (musica-viva-chor bamberg: Fritz Braun); Herbert Hechtel: "A new morning", op. 48 (Peter Sauermann, Klavier); Gunter Dornheim: Concerto Nr. 1 (Mitglieder der Nürnberger Symphoniker: Max Loy)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie A-Dur, KV 201 (The English Concert: Trevor Pinnock); Edvard Grieg: Streichquartett g-Moll, op. 27 (Norwegian String Quartet); Luigi Boccherini: Violoncellokonzert Nr. 10 D-Dur (Wen-Sinn Yang, Violoncello; Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Reinhard Goebel); Igor Strawinsky: "Suite italienne" (Nicolas Altstaedt, Violoncello; Francesco Piemontesi, Klavier); Nikolaj Rimskij-Korsakow: "Die Sage von der unsichtbaren Stadt Kitesch und der Jungfrau Fewronia", Suite (Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken: Myung-Whun Chung)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (55 Min.)

Franz Schubert: Militärmarsch D-Dur, D 733, Nr. 1 (Daniel Barenboim, Radu Lupu, Klavier); Maurice Ravel: "Ma mère l'oye" (SWR Radio-Sinfonieorchester Stuttgart: Stéphane Denève); Joseph Haydn: Streichquartett Es-Dur, op. 9, Nr. 2 (Festetics Quartett)


04:58 Impressum (2 Min.)


05:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (3 Min.)


05:03 BR-Heimatspiegel (57 Min.)
Mit Volksmusik gut in den Tag


06:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


06:05 radioWelt (145 Min.)
Magazin am Morgen
mit Gedanken zur Fastenzeit
Abtpräses Jeremias Schröder

6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr
7.28 Werbung
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


08:30 kulturWelt (30 Min.)
Aktuelles Feuilleton

Als Podcast verfügbar sowie ausgewählte Beiträge in der Bayern 2 App


09:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


09:05 radioWissen (55 Min.)
Montaigne und die Freundschaft

Michel de Montaigne Skeptiker und Menschenfreund Ich und Ich? Die Freundschaft zu mir selbst Das Kalenderblatt 8.4.1997 Das Ende des Wildwest-Romans Von Christiane Neukirch Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar Michel de Montaigne – Skeptiker und Menschenfreund Autor: Christian Schuler / Regie: Irene Schuck Mit Mitte 40 litt Michel de Montaigne an schmerzhaften Nierenkoliken. Er brach zu einer ausgedehnten Bäderreise auf, die ihn über Basel, Konstanz und Augsburg zunächst nach München und dann über Tirol und den Brenner bis zum Papst nach Rom führte. Seine Art zu reisen, beschrieb er so: "Wenn es rechts nicht schön ist, geht es nach links … Habe ich vergessen, etwas anzuschauen? Ich kehre um; so finde ich immer meinen Weg. Ich plane keine Linie im Voraus, weder die gerade noch die krumme." Und ähnlich improvisierend scheint er auch gedacht und geschrieben zu haben. Und gerade dadurch wurde er zum Schöpfer einer neuen literarischen Gattung, des Essays (frz. essayer, versuchen). Wer Versuche schreibt, tastet eher nach der Wahrheit, als dass er sie vor Überzeugung strotzend verkünden würde. Montaigne, den seine Eltern im humanistischen Geist des Erasmus von Rotterdam erziehen ließen, bekannte sich zwar inmitten der konfessionellen Wirren des 16. Jahrhunderts zum katholischen Glauben, freilich ohne ein Eiferer zu werden. Stets bewahrte er sich Neugier, Skepsis und spielerische Offenheit, und immer wieder setzte er sich für einen Ausgleich zwischen den Konfessionen ein, als Schriftsteller und Philosoph ebenso wie als Bürgermeister von Bordeaux. Ich und Ich? – Die Freundschaft zu mir selbst Autor: Frank Schüre / Regie: Martin Trauner "Freundschaft" gab's mal zum Nulltarif. Viele Jahrhunderte war Freundschaft einfach da. Da ist man reingeboren worden. Viele leben heute noch so. Aber diese Zeiten sind vorbei. Freundschaft gibt es nur noch, wenn sie gesucht, gegründet, und gepflegt wird. Und zwar unter verschärften Umständen. Auch das "Selbst" versteht sich nicht mehr von selbst. Jahrhundertelang hat es sich nicht aus sich selbst heraus definieren müssen. Es wurde definiert – da gab es kein Entweichen. "Selbstfreundschaft" heißt das Buch des Philosophen Wilhelm Schmid. Es beschreibt die Beziehung zu sich selbst als Grund von Freundschaft: der erste und beste Freund ist man selbst. Das ist ein gute und eine schwierige Erkenntnis. Denn es gilt sich abzusetzen von Selbstliebe, in der man sich gerne verliert. Moderation: Gabi Gerlach Redaktion: Bernhard Kastner Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83


10:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


10:05 Notizbuch – Gesundheitsgespräch (55 Min.)
Schwindelerkrankungen

Alles dreht sich Mit Dr. Marianne Koch Moderation: Ulrike Ostner Telefon: 0800 – 246 246 9 gebührenfrei E-Mail: gesundheitsgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/gesundheitsgespraech Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar Plötzlich fährt das Gehirn Karussell, man verliert den Boden unter den Füßen, den Horizont aus den Augen: Schwindel kann von Verspannungen bis Herzrhythmusstörungen alle möglichen Ursachen haben. Dr. Marianne Koch erklärt, welche. Im Gesundheitsgespräch, Hörertelefon 0800/246 246 9, geschaltet immer mittwochs ab 9 Uhr und während der Sendung auf Bayern 2, ab 10.05 Uhr.


11:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


11:05 Notizbuch (55 Min.)
Eltern ohne Filter

Eltern ohne Filter Von Kristina Weber und anderes 11.56 Werbung Ausgewählte Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


12:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


12:05 Tagesgespräch (55 Min.)
Hörerforum

Telefon: 0800 – 94 95 95 5 gebührenfrei
E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de
Internet: www.bayern2.de/tagesgespraech
Zeitgleich mit ARD-alpha
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


13:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


13:05 radioWelt (25 Min.)
Magazin am Mittag

Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


13:30 Bayern 2-regionalZeit (30 Min.)
Hören, was in Stadt und Land passiert

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen
Aktuelles aus Südbayern
Aktuelles aus Franken *
* Als Podcast verfügbar


14:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


14:05 Breitengrad (55 Min.)
Algeriens langer Weg zur Demokratie

Algeriens langer Weg zur Demokratie Untertitel: "Hallo System!" Von Dunja Sadaqi Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar Algerien, der flächenmäßig größte Staat Afrikas und vermutlich der mit der größten Armee, ist wichtig für Europas Regierende: als Energielieferant, als Bollwerk gegen Migration, als Makler in der Region. Doch seit über einem Jahr ist in Algerien nichts mehr so wie es war. Anhänger der sogenannten Hirak-Protestbewegung marschieren durch die Straßen und fordern ein Ende des repressiven Regimes. Ihr bisher größter Erfolg: Im Frühjahr 2019 zwangen sie den alten Machthaber Abdelazziz Bouteflika nach zwei Jahrzehnten zum Rückzug. Doch der erhoffte grundlegende Systemwandel danach ist ausgeblieben. Weder ist das alte System in sich zusammengestürzt, noch haben die Machthaber zu massiver Gewalt gegriffen. Die Frage bleibt: Wer hat mehr Durchhaltevermögen – das Regime oder die Protestbewegung?


15:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


15:05 radioWissen am Nachmittag (55 Min.)
Fankultur und Öffentlichkeit

Schwärmer, Fans und Enthusiasten Leidenschaftliche Mitmenschen Das Öffentliche Philosophische Betrachtungen Das Kalenderblatt 8.4.1997 Das Ende des Wildwest-Romans Von Christiane Neukirch Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Schwärmer, Fans und Enthusiasten – leidenschaftliche Mitmenschen Autorin: Anja Mösing / Regie: Rainer Schaller Nüchtern denkende Menschen stehen hoch im Kurs. Sie verkörpern das Idealbild der Neuzeit – vorausgesetzt sie besitzen auch den Mut, um ihren Verstand auch zu gebrauchen. Forschung, Wissenschaft und Technik, kurz: Fortschritt selbst scheint ohne rationale Charaktere nicht vorstellbar. Schwärmer, Fans und Enthusiasten dagegen werden gern belächelt: viel zu naiv, zu hingebungsvoll und zu leidenschaftlich wirken sie, als dass man von ihnen auch nur einen klaren Gedanken erwarten könnte. Dabei wurde Enthusiasmus schon vom antiken Philosophen Platon hoch geschätzt. Im griechischen Begriff "Enthusiasmus" klingt die Bedeutung göttlicher Nähe und Inspiration mit. Ein Zustand, ohne den keine schöpferische Arbeit möglich ist. Auch die Schöpfung selbst und alles Göttliche wurde in vielen Religionen immer gern durch hymnische Lobpreisungen gewürdigt. Welchen Bedeutungswandel hat die Bewertung leidenschaftlicher Menschen im Laufe der Jahrhunderte also mitgemacht und warum? Das Öffentliche – philosophische Betrachtungen Autorin: Beate Meierfrankenfeld / Regie: Christiane Klenz Die Öffentlichkeit ist der Ort von Ruhm und Ehre, aber auch von Scham und Schande. Sie kann den Einzelnen bloßstellen oder kann ihn schützen, indem sie Unrecht publik macht. Weil der Mensch ein denkendes und sprachliches Wesen ist und Denken und Sprache das Subjektive überschreiten, gehört das Öffentliche ganz grundsätzlich zum Menschsein dazu. Konkret zeigt sich das in sehr verschiedenen Sphären: Die Kultur richtet sich an ein Publikum, die Wissenschaft ist auf den Austausch unter Fachleuten angewiesen, Religionen binden ihre Gemeinschaften durch kollektive Rituale zusammen. Und die Politik ist das Feld der öffentlichen Belange schlechthin. In der Demokratie wird die offene Debatte der Bürger darüber hinaus zum Regierungsinstrument. Ohne das aufklärerische Ideal einer informierten und diskussionsfreudigen Öffentlichkeit ist ein demokratischer Staat nicht denkbar. Es sind nicht nur Diktatoren, die diese Voraussetzung gefährden – es kann auch der Strukturwandel der Öffentlichkeit und ihrer Medien selbst sein. Moderation: Florian Kummert Redaktion: Bernhard Kastner Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83


16:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


16:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Achim Bogdahn im Gespräch mit Pete Kilkenny, Maler
Wiederholung um 22.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Aufgrund der Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus haben wir beschlossen, keine Gäste mehr ins Studio einzuladen. Wir senden an dieser Stelle die Wiederholung eines Gesprächs mit dem Maler und Lebenskünstler Pete Kilkenny vom 19. Februar 2014, einem Iren, der nie in Irland gelebt hat. Er ist Maler, der sein Geld auch mit Musik verdiente. Und Künstler, der sich ausschließlich Kühen widmet.


17:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


17:05 radioWelt (55 Min.)
Magazin am Abend

17.23 Werbung
17.25 Börsengespräch
17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


18:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


18:05 IQ – Wissenschaft und Forschung (25 Min.)
Magazin

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


18:30 radioMikro (23 Min.)
Magazin für Kinder

Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur ausgewählte Sendungen und Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


18:53 Bayern 2-Betthupferl (7 Min.)
Gute-Nacht-Geschichte für Kinder

Herkules die Zirkusflöhin Eis Von Kilian Leypold Erzählt von Anna Thalbach Als Podcast ab Sendung verfügbar Herkules, die Zirkusflöhin (3/5): Eis Auf einem zugefrorenen Weiher bekommt das Eis plötzlich Risse. Trude, die alte Schäferhündin muss von der stärksten Flöhin der Welt gerettet werden.


19:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


19:05 Zündfunk (55 Min.)
Das Szenemagazin

Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


20:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


20:05 radioKrimi (55 Min.)
"Der Wassermann" von Marlen Haushofer

Mit Gerd Anthoff, Konstantin Bülau, Almut Zilcher, Rosalinde Renn und anderen Bearbeitung: Helmut Peschina Regie: Claudia Johanna Leist WDR/ORF 1999

Zum 100. Geburtstag von Marlen Haushofer. Die fantasievolle Welt des fünfjährigen Nandi kennt nur eine einzige Bedrohung: den Wassermann, der im Wasserfall neben dem Haus seiner Großeltern lebt und mit ihm spricht. Und dieser Wassermann wird eines Tages dafür sorgen, dass jemand sterben muss … An dieser Stelle bricht das Fragment ab, das die früh verstorbene Autorin hinterlassen hat. Helmut Peschina, mit dem Werk der Autorin bestens vertraut, hat zu einem Schluss gefunden, der von Haushofer selbst stammen könnte und von ihren Erben autorisiert wurde. Marlen Haushofer, eigentlich Marie Helene Frauendorfer (1920-70), Autorin. 1968 Großer Österreichischer Staatspreis für Literatur. Werke unter anderen "Wir töten Stella" (1958), "Die Wand" (1963), beide verfilmt von Julian Pölsler mit Martina Gedeck (2012, 2016). Weitere Hörspiele unter anderen "Die Überlebenden" (RB 1955), "Ein Mitternachtsspiel" (ORF 1990).


21:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


21:05 Dossier Politik (55 Min.)
Hintergrund, Analyse, Meinung

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


22:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


22:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Gast: Pete Kilkenny, Maler

Achim Bogdahn im Gespräch mit Pete Kilkenny, Maler Wiederholung von 16.05 Uhr Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar Aufgrund der Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus haben wir beschlossen, keine Gäste mehr ins Studio einzuladen. Wir senden an dieser Stelle die Wiederholung eines Gesprächs mit dem Maler und Lebenskünstler Pete Kilkenny vom 19. Februar 2014, einem Iren, der nie in Irland gelebt hat. Er ist Maler, der sein Geld auch mit Musik verdiente. Und Künstler, der sich ausschließlich Kühen widmet.


23:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


23:05 – 24:00 Nachtmix (55 Min.)

*

Donnerstag, 9. April 2020


00:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


00:05 Reflexionen (7 Min.)
Gedanken zur Fastenzeit und Kalenderblatt

Mit Gedanken zur Fastenzeit Abtpräses Jeremias Schröder und Kalenderblatt 9.4.1860 - Älteste bekannte Tonaufzeichnung entsteht Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


00:12 Concerto bavarese (108 Min.)
Bayerische Komponisten

Fred M. Bauersachs: "Tretet ein durch dieses Tor", Kantate, op. 34 (Gerda Bauersachs, Sopran; Ulrich Reß, Tenor; Georg Fischer, Oboe; Wolfgang Scherer, Violine; Karl Maureen, Orgel; Günther Möller, Pauken; Chor und Orchester des Leopold-Mozart-Konservatoriums Augsburg: Klaus Volk); Hans Kammeier: "Wanderschaft" (Franz Kelch, Bariton; Hans Kammeier, Klavier); Georg Emmerz: "Das Wartburg-Rosenwunder" (Karin Hautermann, Sopran; Claude-France Journès, Klavier); David Llywelyn: "Apokalypse" (Karl Maureen, Orgel); Joseph Haas: "Alte unnennbare Tage", op. 42 (Gerit Lense, Klavier); Robert Owens: "Silver rain", Fulfillment (Kieth Engen, Bass; Robert Owens, Klavier)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Ludwig van Beethoven: Sonate d-Moll, op. 31, Nr. 2 – "Sturmsonate" (Christina Ortiz, Klavier); Max Reger: Variationen und Fuge über ein Thema von Mozart, op. 132 (Dresdner Philharmonie: Jörg-Peter Weigle); Claude Debussy: Streichquartett g-Moll, op. 10 (Quatuor Van Kuijk); Henryk Melcer: Klavierkonzert Nr. 1 e-Moll (Jonathan Plowright, Klavier; BBC Scottish Symphony Orchestra: Christoph König)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (55 Min.)

Felix Mendelssohn Bartholdy: "Die Hebriden", Ouvertüre (Gewandhausorchester Leipzig: Riccardo Chailly); Samuel Barber: "Knoxville: Summer of 1915", op. 24 (Barbara Hendricks, Sopran; London Symphony Orchestra: Michael Tilson Thomas); Arcangelo Corelli: Concerto grosso D-Dur, op. 6, Nr. 4 (Harmony of Nations: Alfredo Bernardini); Carl Maria von Weber: Konzertstück f-Moll, op. 79 (Gerhard Oppitz, Klavier; Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Colin Davis)


04:58 Impressum (2 Min.)


05:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (3 Min.)


05:03 BR-Heimatspiegel (57 Min.)
Mit Volksmusik gut in den Tag


06:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


06:05 radioWelt (145 Min.)
Magazin am Morgen mit Gedanken zur Fastenzeit
Abtpräses Jeremias Schröder

6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr
7.28 Werbung
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


08:30 kulturWelt (30 Min.)
Aktuelles Feuilleton

Als Podcast verfügbar sowie ausgewählte Beiträge in der Bayern 2 App


09:00 Das gemeinsame Programm von B5 aktuell und Bayern 2 – Der Vormittag (180 Min.)

9.00 / 9.30 / 10.00 / 10.30 / 11.00 / 11.30 Infoblock
Ausgewählte Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


12:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


12:05 Das gemeinsame Programm von B5 aktuell und Bayern 2 – Tagesgespräch (55 Min.)
Hörerforum

Telefon: 0800 – 94 95 95 5 gebührenfrei
E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de
Internet: www.bayern2.de/tagesgespraech
Zeitgleich mit ARD-alpha
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


13:00 Das gemeinsame Programm von B5 aktuell und Bayern 2 – Der Mittag (60 Min.)
Aus dem Studio Franken

13.00 / 13.30 Infoblock


14:00 Das gemeinsame Programm von B5 aktuell und Bayern 2 – Der Nachmittag (180 Min.)

14.00 / 14.30 / 15.00 / 15.30 / 16.00 / 16.30 Infoblock
Ausgewählte Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


17:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


17:05 radioWelt (55 Min.)
Magazin am Abend

17.23 Werbung
17.25 Börsengespräch
17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


18:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


18:05 IQ – Wissenschaft und Forschung (25 Min.)
Mit der "Sonne" nach China

Mit dem Forschungsschiff "Sonne" unterwegs Mega-Cities und ihre Folgen für das Meer Von Jan Kerckhoff Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


18:30 radioMikro (23 Min.)
Magazin für Kinder

Glocken Von Simone Wichert Ostereier mit Naturfarbein – ein Versuch Von Laura Gastl Buchtipps von der Bücherschau junior für die Ferien: Adele und Terrortantchen Von Anne Buchholz Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur ausgewählte Sendungen und Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


18:53 Bayern 2-Betthupferl (7 Min.)
Gute-Nacht-Geschichte für Kinder

Herkules die Zirkusflöhin Unter Schafen Von Kilian Leypold Erzählt von Anna Thalbach Als Podcast ab Sendung verfügbar Herkules, die Zirkusflöhin (4/5): Unter Schafen Elefanten, Löwen und Nilpferde kennt die stärkste Flöhin des Universums. Aber kleine weiße Wolken auf Beinen hat sie noch nie gesehen.


19:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


19:05 Zündfunk (55 Min.)
Das Szenemagazin

Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


20:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


20:05 Bayern 2-Heimatsound (55 Min.)


21:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


21:05 radioTexte am Donnerstag (55 Min.)
Gabriele Tergit: Effingers (2/4)

Sie sind großbürgerlich, kleinbürgerlich, patriotisch, liberal, kunstbeflissen, unternehmerisch, emanzipiert, modern, konventionell, jüdisch, preußisch, süddeutsch: die Effingers. Gabriele Tergit schrieb den Jahrhundertroman einer Familie. Die Kritik feierte das Buch euphorisch - leider erst 70 Jahre nach Erscheinen. Lesung mit Katja Bürkle Redaktion und Moderation: Judith Heitkamp Ausgewählte Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar Dieser Roman beginnt mit einem Brief des jungen Paul Effinger im Jahr 1878. Er endet mit einem Brief des alten Paul Effinger im Jahr 1942 (und dann gibt es noch Nachkriegsepilog). Dazwischen liegen Firmengründungen und Pleiten, Weltkriege und Revolutionen, Geburten, Tod, Mord, gebrochene Herzen und offene Beziehungen, Bismarck, der Kaiser, Revolution, die Weimarer Republik, Hitler. Und auch Menü-Folgen, Inneneinrichtungen, Kleidermoden. "Effingers" holen uns direkt hinein in den Alltag der Zeit. Es sollte der große Roman über alles werden, an dem Gabriele Tergit (1894-1982) seit Anfang der 1930er Jahre schrieb, seit ihrem Erfolg mit "Käsebier erobert den Kurfürstendamm". "Effingers" würde über Epochen und Generationen hinweg von einem bürgerlichen Milieu erzählen, das Deutschland geprägt hatte. Tergit konnte damals nicht ahnen, dass die SA sie wenig später ins Visier nehmen, dass sie ihr 900-Seiten-Werk über Jahre hinweg in Hotelzimmern, im Exil, weiterschreiben würde, dass zum Schluss auch der Zivilisationsbruch des Holocaust den Weg ins Buch finden musste. Nicht wenige ihrer lebenslustigen, rechtschaffenen, geistreichen, merkwürdigen Effingers werden ermordet. Als das Buch 1951 erschien, wollte kaum einer es verkaufen und kaum einer es lesen. Für Verdrängungsprozesse war es nicht geeignet. In den 1970er Jahren erhielt es etwas mehr Aufmerksamkeit – eine Zeitlang. Aber erst seit dem letzten Jahr, mit der Neuauflage im Schöffling Verlag, ist die Literaturkritik sich einig: dieser Roman gehört in den Kanon. Überzeugen Sie sich selbst – in der klassischen Lesung sind vier große Ausschnitte zu hören: um die Gründerjahre 1878 bis 1885 geht es im ersten Teil (2. April), um Hochzeiten und andere Erfolge zwischen 1885 und 1900 im zweiten (9. April), um das Chaos der Jahre nach dem Ersten Weltkrieg im dritten (16. April) und um die NS-Zeit im vierten Teil (23. April). Es liest Katja Bürkle, die das umfangreiche Personal und die vielen schnellen und zeitgeistigen Dialoge souverän gestaltet. Die Regie führte Irene Schuck. Redaktion und Moderation: Judith Heitkamp. Bayern 2, "radioTexte am Donnerstag", die klassische Lesung – auch als BR Podcast "Lesungen".


22:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


22:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Gast: Anselm Grün, Benediktinerpater

Anja Scheifinger im Gespräch mit Anselm Grün, Benediktinerpater Wiederholung von 16.05 Uhr Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar Anselm Grün wurde im Januar 75 Jahre alt. Der Benediktinerpater ist nicht nur ein Bestsellerautor und viel gefragter Referent, sondern leitete als studierter Betriebswirt lang die kaufmännischen Geschicke seiner Abtei Münsterschwarzach. Dort hat ihn Anja Scheifinger besucht.


23:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


23:05 – 24:00 Nachtmix (55 Min.)
Die Musik von Morgen

Mit Matthias Hacker

*

Freitag, 10. April 2020 (Karfreitag)


00:00 Nachrichten, Wetter (5 Min.)


00:05 Reflexionen (7 Min.)
Mit Gedanken zur Fastenzeit
Abtpräses Jeremias Schröder und Kalenderblatt
10.4.1710 – "Statute of Queen Anne" tritt in Kraft
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


00:12 Concerto bavarese (108 Min.)
Bayerische Komponisten

Peter Michael Hamel: "Dies Irae" (Chor des Bayerischen Rundfunks; Münchner Blechbläsersolisten); Enjott Schneider: "Resurrexit et Ascendit", Oratorium zu Ostern und Himmelfahrt (Inga-Britt Andersson, Sopran; Manuel König, Tenor; Fabian Hemmelmann, Bariton; Figuralchor Köln; Neues Rheinisches Kammerorchester: Richard Mailänder); Robert M. Helmschrott: "Der Orgelpsalter" (Jean-Pierre Leguay, Orgel); Harald Genzmer: "O Heiland reiß die Himmel auf" (Hedwig Bilgram, Orgel)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Stephen Goss: "Albéniz Concerto" (Xuefei Yang, Gitarre; Orquestra Simfònica de Barcelona i Nacional de Catalunya: Eije Oue); Bernhard Henrik Crusell: Quartett D-Dur, op. 7 (Henk de Graaf, Klarinette; Mitglieder des Daniel String Quartet); Maurice Ravel: Klavierkonzert D-Dur (Yuja Wang, Klavier; Tonhalle-Orchester Zürich: Lionel Bringuier); Antonín Dvorák: "Der Wassermann", op. 107 (Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin: Hans E. Zimmer); Wolfgang Amadeus Mozart: Violinkonzert D-Dur, KV 211 (Midori Seiler, Violine; Anima Eterna: Jos van Immerseel)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (55 Min.)

William Walton: Aus "Façade" (Bournemouth Symphony Orchestra: Andrew Litton); Marco Uccellini: Aria sopra "La Bergamasca" (Ein Ensemble, Blockflöte und Leitung: Maurice Steger); Francis Poulenc: Sinfonietta (Orchestre National de France: Charles Dutoit)


04:58 Impressum (2 Min.)


05:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (3 Min.)


05:03 BR-Heimatspiegel (57 Min.)
Mit Volksmusik gut in den Tag


06:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


06:05 BR-Heimatspiegel (55 Min.)

Moderation: Nora Kaltenbeck

Zur Einstimmung auf den Tag: Mit Volksmusik aus Bayern und mit Moderatoren, die in Bayern daheim sind. Volkskundliches und Brauchtum finden hier ihren Platz, doch darüber wird auch der Blick auf die Gegenwart nicht verstellt. Mit Nora Kaltenbeck 7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr


07:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


07:05 radioMikro (55 Min.)
Erzählungen für Kinder

Der Zug des Großmeisters Von Kilian Leypold Mit Rufus Beck Als Podcast verfügbar Der Zug des Großmeisters Rache! Seit Murz von der Rattenbande geschnappt und nackt durch die Brennnessel-Stauden gejagt worden war, denkt er nur noch eins: Das sollen sie büßen! Zusammen mit seinen Freunden von der Krähenbande entführt er den Hund der Ratten, die natürlich alles daran setzen, das Tier wieder zu bekommen. Nachts liefern sich beide Gruppen dann eine Entscheidungsschlacht. Bis der Heilige Hermann plötzlich mitten im Kampfgetümmel auftaucht – ein stadtbekannter Trinker, aber völlig harmlos. Er macht den verfeindeten Banden den Vorschlag, ihren Konflikt doch mit einem Spiel auszutragen – sie alle gemeinsam gegen ihn. Erzählt von Rufus Beck


08:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


08:05 Katholische Welt (25 Min.)
Nebenfiguren der Passionsgeschichte

Ganz nahe am Leben Nebenfiguren der Passionsgeschichte und die Blut-Reliquien Jesu Von Andreas Pehl Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar Viele Menschen nahmen Anteil, als Jesus gekreuzigt wurde. Und viele von ihnen sind namentlich in den vier Evangelien oder in frühen Schriften des Christentums erwähnt. Auf dem Weg nach Golgatha soll eine Frau namens Veronika Jesus ein Schweißtuch gereicht haben, Longinus hieß der römische Soldat, der Jesus die Lanze in die Seite stieß und Josef von Arimathäa hat der Überlieferung zufolge das Blut Jesu dann im Abendmahlskelch aufgefangen und anschließend den Leichnam in sein eigenes Grab gebettet. Um die Nebenfiguren der Kreuzigung haben sich – mehr als um die Hauptprotagonisten – viele fromme Legenden gebildet. Angeblich hat Josef von Arimathäa den Abendmahlskelch, den heiligen Gral, ins englische Avalon gebracht, das Schweißtuch der Veronika wurde an mehreren Orten verehrt und die Lanze des Longinus wird in Wien und Rom aufbewahrt. Alle diese Figuren und die ihnen zugeschriebenen Reliquien verbindet eines: sie sind direkt mit Jesu Blut in Kontakt gekommen, mit dem Teil des Körpers, der nicht nur in der jüdischen Religion für das Leben schlechthin steht. Andreas Pehl hat sich auf Spurensuche in Rom, Wien und Glastonbury gemacht und versucht, Josef, Veronika und Longinus aus ihrem legendären Nebel zu holen.


08:30 Evangelische Perspektiven (30 Min.)
Jesus, der Mystiker

Jesus, der Mystiker Kreuz und Auferstehung in neuem Licht Von Corinna Mühlstedt Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar War Jesus ein Mystiker? Nicht-christliche Theologen verstehen ihn gelegentlich in diesem Sinn: als Mensch, der sein eigenes Leben radikal aufgab, um eins mit Gott zu werden. Kennt man doch in allen Religionen die Sehnsucht nach unmittelbaren Erfahrungen mit dem Göttlichen. Mystiker aller Zeiten spürten den Wunsch, dem eigenen Ich "zu sterben" und sich auf einen geheimnisvollen Prozess einzulassen, sein Ziel ist ein "neues Leben" in Einheit mit Gott. Doch was für die christliche Mystik des Mittelalters noch selbstverständlich war, ist in den Kirchen des 20. Jahrhunderts weithin aus dem Blick geraten. Umso mehr überraschen derzeit Versuche der modernen Psychologie, Jesus als "Mystiker" zu sehen. Sein Leben und Sterben wird dabei neu zu einem Vorbild, das Hoffnung schenkt.


09:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


09:05 Bayern 2 – Das Feiertagsmagazin (55 Min.)
Magazin zum Feiertag

Moderation: Daniel Ronel


10:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


10:05 Fernweh (55 Min.)
Picos

Wiederholung um 17.05 Uhr


11:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


11:05 Bayern 2 am Feiertag (55 Min.)
Zum 75. Todestag Dietrich Bonhoeffers
Widerstandskämpfer oder frommer Prophet?
Die Auseinandersetzung um Dietrich Bonhoeffer
Von Barbara Schneider Wiederholung um 18.05 Uhr

Dietrich Bonhoeffer, der wegen seines Widerstands gegen das NS-Regime kurz vor dem Kriegsende 1945 hingerichtet wurde, ist einer der bekanntesten evangelischen Theologen des 20. Jahrhundert. Seine Gedanken und Zitate finden sich heute auf Kalendersprüchen, sein Gedicht "Von guten Mächten wunderbar geborgen" wird in Gottesdiensten zu vielen Anlässen gesungen. Musicals und Opern zeichnen sein Leben nach. In London erinnert eine Statue am Westminster Abbey an den Märtyrer. Bis heute ist Dietrich Bonhoeffer ein Symbol für christlichen Widerstand. Als in Südafrika das rassistische Apartheid-Regime herrscht, wird Bonhoeffers Denken in der Kirche dort aufgegriffen. Der Theologe hat aber auch Einfluss auf die Befreiungstheologie, die als Reaktion auf Unterdrückung und Ausbeutung der armen Bevölkerung Lateinamerikas entstand. Gleichzeitig wird heute allerdings auch um die Deutungshoheit gestritten: Bonhoeffer ist längst nicht mehr nur das Vorbild für friedensethisches Engagement, wie ihn liberale Theologen gerne zeichnen. Inzwischen haben auch evangelikale Theologen Dietrich Bonhoeffer für sich entdeckt: Sie sehen in ihm vor allem einen Vorkämpfer für den wahren christlichen Glauben, der sich dem Ideal vom gemeinsamen Leben "in strenger, christlicher Lebensführung in Gebet, Meditation, Schriftstudium und brüderlicher Aussprache" verpflichtet sieht. 75 Jahre nach seinem Tod stellt sich die Frage neu: Wer war Dietrich Bonhoeffer? Was fangen wir heute mit seinem Erbe an?


12:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


12:05 Zeit für Bayern (55 Min.)
Feiertags-Feuilleton am Karfreitag: Reliquien

Der Heilige Willibald Von Christine Gaupp Heiligenverehrung? – Protestantische Reliquien Von Petra Nacke Sportlerschweiß für den guten Zweck – Trikots ohne Grenzen Von Matthias Rüd Kulissen und Requisiten – Kinoreliquien der Bavaria Filmstudios Von Norbert Joa

Moderation: Ewald Arenz


13:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


13:05 Bayern – Land und Leute (25 Min.)
Klosteralltag im 15. Jahrhundert

Probst Mahlzeit Klosteralltag im 15. Jahrhundert Von Carola Zinner Als Podcast verfügbar Im Juni brachten Bauermädchen kleine Körbchen voll Walderdbeeren. Sie bekamen dafür vom Probst des Klosters Baumburg stolze 5 Pfennige – den Tageslohn eines Arbeiters. Caspar Ebenhauser war großzügig, er war aber oft auch sparsam bis zum Geiz, wie die Ausgabenbücher belegen, die er ab 1439 führte. Dabei versah er die Liste der Einnahmen und Ausgaben mit Anmerkungen, die viel erzählen über den damaligen Kloster-Alltag in Bayern. Da stöhnt der Probst etwa über die zahlreichen Besucher des Stiftes, die – ob es nun Bettler sind, Musikanten, Herolde oder aber Jäger des Herzogs von Landshut – allesamt verköstigt und mit einer Wegzehrung versehen werden müssen. An anderer Stelle vermerkt Ebenhauser zornig, wieviel Geld er dem Jäger für die Eichhörnchenbraten zahlte, die dann in der Küche so schnell verputzt wurden, dass er, der Probst, nicht den kleinsten Bissen davon bekam. In der Fastenzeit allerdings ist Fleisch ohnehin tabu. Doch auch dann geht es im Kloster im Chiemgau nicht wirklich karg her: Man holt sich Obst, Mandeln und Süßigkeiten aus den Läden im nahen Salzburg. Selten wird klösterlicher Alltag des bayerischen Spätmittelalters derart anschaulich beschrieben wie in diesen Notizen. Dass sie so lange unbeachtet im Archiv lagen, hat wohl mit dem Sprachgemisch aus Bairisch und Latein zu tun, in dem sie verfasst sind, und mit der schwer zu entziffernden Handschrift des Probstes. Der Historiker Joachim Wild, der die Texte nun entschlüsselt hat, berichtet als Studiogast von Carola Zinner, was er dabei an Interessantem und Amüsantem entdeckte.


13:30 Bayern 2-Heimatsound (30 Min.)


14:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


14:05 Breitengrad (25 Min.)
Reportagen aus aller Welt

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


14:30 radioTexte (30 Min.)
Martin Walser: Mein Jenseits (2/2)

In dieser Novelle beschäftigt sich der Schriftsteller mit dem Älterwerden und geht der Frage nach, wie der Glaube unsere Existenz bestimmt. Lesung von und mit Martin Walser August Feinlein, Chef des Psychiatrischen Landeskrankenhauses Scherblingen, weiß, was Älterwerden bedeutet. Ab seinem 63. Lebensjahr hat er mit dem Zählen seiner Geburtstage aufgehört und sein Lebenscredo gefunden: "Glauben heißt Lieben". Scherblingen war bis 1803 ein Kloster. Der letzte Abt war ein Vorfahr von Augustin Feinlein. Als junger Arzt hatte Feinlein in einem Latein-Seminar Eva Maria Gansloser kennen- und lieben gelernt. Sie verloben sich. Doch Eva Maria heiratet Graf Wigolfing, der an der Eiger Nordwand erfriert. Später heiratet Eva Maria den 18 Jahre jüngeren Dr. Bruderhofer, der als Oberarzt unter August Feinlein praktiziert. Eva Maria schickt gelegentlich Postkarten, die Feinlein signalisieren, dass sie ihn nicht vergessen kann. Kann er ihr glauben? Von seinem Vorfahren hat Augustin gelernt: "Wir glauben mehr als wir wissen".


15:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


15:05 Schalom (15 Min.)
Jüdischer Glaube – Jüdisches Leben
Zum jüdischen Pessachfest

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


15:20 radioMitschnitt (40 Min.)
Tokunbo
Aufnahme des Konzerts vom 7. November 2019 bei den Ingolstädter Jazztagen

Moderation: Bernhard Jugel

Ausgewählte Sendungen in der Bayern 2 App verfügbar


16:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


16:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Norbert Joa im Gespräch mit Avi Primor, ehemaliger Botschafter Israel

Wiederholung um 22.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Er war der wohl bekannteste Botschafter, den Israel in Deutschland je hatte. Wie kein anderer verstand es Avi Primor, in Interviews und Vorträgen für die Aussöhnung zwischen Israelis und Deutschen zu werben. Anlässlich seines 85. Geburtstages am 8. April wiederholen wir ein Gespräch von 2010.


17:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


17:05 Fernweh (55 Min.)
Picos

Wiederholung von 10.05 Uhr


18:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


18:05 Bayern 2 am Feiertag (55 Min.)
Zum 75. Todestag Dietrich Bonhoeffers
Widerstandskämpfer oder frommer Prophet?
Die Auseinandersetzung um Dietrich Bonhoeffer
Von Barbara Schneider
Wiederholung von 11.05 Uhr

Dietrich Bonhoeffer, der wegen seines Widerstands gegen das NS-Regime kurz vor dem Kriegsende 1945 hingerichtet wurde, ist einer der bekanntesten evangelischen Theologen des 20. Jahrhundert. Seine Gedanken und Zitate finden sich heute auf Kalendersprüchen, sein Gedicht "Von guten Mächten wunderbar geborgen" wird in Gottesdiensten zu vielen Anlässen gesungen. Musicals und Opern zeichnen sein Leben nach. In London erinnert eine Statue am Westminster Abbey an den Märtyrer. Bis heute ist Dietrich Bonhoeffer ein Symbol für christlichen Widerstand. Als in Südafrika das rassistische Apartheid-Regime herrscht, wird Bonhoeffers Denken in der Kirche dort aufgegriffen. Der Theologe hat aber auch Einfluss auf die Befreiungstheologie, die als Reaktion auf Unterdrückung und Ausbeutung der armen Bevölkerung Lateinamerikas entstand. Gleichzeitig wird heute allerdings auch um die Deutungshoheit gestritten: Bonhoeffer ist längst nicht mehr nur das Vorbild für friedensethisches Engagement, wie ihn liberale Theologen gerne zeichnen. Inzwischen haben auch evangelikale Theologen Dietrich Bonhoeffer für sich entdeckt: Sie sehen in ihm vor allem einen Vorkämpfer für den wahren christlichen Glauben, der sich dem Ideal vom gemeinsamen Leben "in strenger, christlicher Lebensführung in Gebet, Meditation, Schriftstudium und brüderlicher Aussprache" verpflichtet sieht. 75 Jahre nach seinem Tod stellt sich die Frage neu: Wer war Dietrich Bonhoeffer? Was fangen wir heute mit seinem Erbe an?


19:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


19:05 Zündfunk extra (115 Min.)
Popkultur am Feiertag

19.05 Hi, how are you? Ein Porträt von Daniel Johnston Von Sabine Gietzelt 20.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 20.05 Heartattack and Vine Das Zündfunk Playback zum 70. Geburtstag von Tom Waits Von Roderich Fabian und Michael Bartle Diese Sendung zum Nachhören unter www.bayern2.de/zuendfunk

Hi, how are you? Ein Porträt von Daniel Johnston Am 11. September 2019 starb der Musiker Daniel Johnston. Er litt unter psychischen Störungen und wurde mit seinen – zunächst auf Kassetten herausgegebenen – Songs zum Helden der amerikanischen Indie-Szene der 80er. Leute wie David Bowie, Kurt Cobain, Sonic Youth, Yo La Tengo zählten zu seinen Fans und coverten seine Songs. Wir erinnern an einen ganz besonderen Künstler. Wiederholung vom 2. November 2019 Heartattack and Vine – das Zündfunk Playback zum 70. Geburtstag von Tom Waits Am 7. Dezember 1949 wird Thomas Alain Waits als Sohn einer Lehrerin und eines Trinkers im Los Angeles County geboren. Der Vater verlässt die Familie, als Tom zehn Jahre alt ist. Tom jobbt in seiner Highschoolzeit als Pizzabäcker, über die dortige Jukebox freundet er sich mit Bob Dylan-Songs an, die er zuhause fleißig am Klavier übt. 1969 beginnt er im Heritage, einem Folk- und Bluegrass-Club in San Diego einen Job als Türsteher. Man kennt ihn als den einzigen Türsteher der Gegend, der immer ein Buch unterm Arm hat - meist sind es Werke der Beat Generation, Burroughs, Kerouac und Ginsberg. Im November 1970 hat er seinen ersten Auftritt – er gibt eine Mischung aus Dylan Stücken, Country und derben Witzen. Sein Talent spricht sich in San Diego schnell herum. Waits spielt im Vorprogramm von Sonny Terry und Tim Buckley. Wenig später zieht er nach West Hollywood, wird vom Zappa und Captain Beefhearts Manger, Herb Cohen, entdeckt und schließlich als Auftragsschreiber für andere Künstler verpflichtet. 1972 nimmt Tom Waits innerhalb von nur zehn Tagen für David Geffens Asylum Records sein erstes eigenes Album auf. Die 80er werden schließlich sein Jahrzehnt – als Schauspieler und als Musiker. Weil er bei Island Records unterschreibt, wird er nun auch in Europa wahrgenommen. Das Album "Swordfishtrombones" war dann musikalisch der Wendepunkt. Bis "Swordfishtrombones" war Waits ein Betrübtheitsdarsteller, ein Authentizitätsposer, ein künstlerischer Kleinkrimineller. Danach war er ein Schwerstgewicht, ein hochkulturiger und Undergroundler, ein Bauchredner, der seine zahlreichen Figuren ziemlich gut unter Kontrolle hat. Roderich Fabian und Michael Bartle gratulieren mit diesem Zündfunk Playback Tom Waits, der am 7. Dezember 2019 70 Jahre alt wurde. Wiederholung vom 7. Dezember 2019


21:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


21:05 Hörspiel (55 Min.)
"Das Hörspiel von Mongopolis" von RambaZamba/Gisela Höhne

Das Hörspiel von Mongopolis Aus dem Französischen von Hinrich Schmidt-Henkel Von Gisela Höhne/Ensemble RambaZamba Mit Rita Seresuß, Joachim Neumann, René Schappach, Patrizia Schulz und anderen Hörspielfassung/Realisation: Gabriele Bigott, Anouschka Trocker und Peter Avar RBB 2006

Sie sind "geistig behindert", viele von ihnen sind "mongoloid", ihr Sprachvermögen ist sehr unterschiedlich, aber alle sind ganz außergewöhnliche Schauspieler*innen, und das beweisen sie auch in ihrer ersten Hörspielarbeit. Die "unperfekten" Spieler erzählen darin von einer Welt, in der nur noch perfekte Menschen einen Platz haben sollen, mit hinreißendem Spaß und großer Ernsthaftigkeit. Sie spielen mit Leib und Seele, es geht ihnen um alles, es geht um sie selbst. Alles beginnt damit, dass den Eltern ihre Kinder nicht mehr gefallen. Also werden sie umgetauscht, im Wartezimmer bei Gott. Allerdings nimmt die Geschäfte dann Dr. Teufel in die Hand – und schon entsteht mit Hilfe eines ehrgeizigen Bürgermeisters Mongopolis, Stadt und Planet der perfekten Menschen. Genug zu tun für Gott und Teufel, Adam und Eva, für einen XXL-Kommissar und einen galaktischen Reporter, wenn sich das turbulente Geschehen um die angeblich Perfekten immer mehr zuspitzt … RambaZamba, inklusive Theatergruppe, in der Schauspieler*innen mit und ohne Behinderung professionell Theater spielen, mitgegründet 1990 von Gisela Höhne, geb. 1949, Theaterregisseurin.


22:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


22:05 Eins zu Eins. Der Talk (55 Min.)
Norbert Joa im Gespräch mit Avi Primor, ehemaliger Botschafter Israel
Wiederholung von 16.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Er war der wohl bekannteste Botschafter, den Israel in Deutschland je hatte. Wie kein anderer verstand es Avi Primor, in Interviews und Vorträgen für die Aussöhnung zwischen Israelis und Deutschen zu werben. Anlässlich seines 85. Geburtstages am 8. April wiederholen wir ein Gespräch von 2010.


23:00 Nachrichten, Wetter, Verkehr (5 Min.)


23:05 – 24:00 Nachtmix (55 Min.)
 

– Änderungen und Ergänzungen vorbehalten –

• letzte Aktualisierung: 4. April 2020
 

*


Quelle:
BR2 – Programminformationen
15. Woche – 04.04.2020 bis 10.04.2020
Bayerischer Rundfunk Hörfunk
RadioZeitung 15/2020, 04.04.-10.04.2020
Rundfunkplatz 1, 80335 München
Redaktion: Tel. 089/59 00-47 48
E-Mail: RadioZeitungBR@brnet.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 27. März 2020

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang