Schattenblick → INFOPOOL → MEDIEN → HÖRPROGRAMME


DRADIO - DEUTSCHLANDFUNK/1010: Woche vom 23.10. bis 29.10.2017


Radioprogramm DLF – Deutschlandfunk – 43. Woche vom 23.10. bis 29.10.2017


Montag, 23. Oktober 2017


00:00 Nachrichten (5 Min.)


00:05 Deutschlandfunk Radionacht (295 Min.)

00:05-01:00 Fazit
Kultur vom Tage (Wdh.)

01:00-01:05 Nachrichten

01:05-01:10 Kalenderblatt

01:10-01:35 Interview der Woche (Wdh.)

01:35-02:00 Hintergrund (Wdh.)

02:00-02:05 Nachrichten

02:05-02:07 Sternzeit

02:07-02:30 Kulturfragen
Debatten und Dokumente (Wdh.)

02:30-04:00 Zwischentöne
Musik und Fragen zur Person (Wdh.)

Nachrichten 3:00 Uhr

04:00-04:05 Nachrichten

04:05-05:00 Radionacht Information
Nachrichten um 4:30 Uhr


05:00 Nachrichten (5 Min.)


05:05 Informationen am Morgen (235 Min.)
Berichte, Interviews, Reportagen

05:30-05:35 Nachrichten

05:35-05:40 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen

06:00-06:05 Nachrichten

06:30-06:35 Nachrichten

06:35-06:40 Morgenandacht
Pfarrer Christoph Seidl, Regensburg

06:50-06:59 Interview

07:00-07:05 Nachrichten

07:05-07:14 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen

07:15-07:25 Interview

07:30-07:35 Nachrichten

07:35-07:37 Börse

07:56-07:58 Sport

08:00-08:10 Nachrichten

08:10-08:20 Interview

08:30-08:35 Nachrichten

08:35-08:38 Wirtschaftsgespräch

08:47-08:49 Sport

08:50-09:00 Presseschau
Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Kalenderblatt (5 Min.)
Vor 30 Jahren: Der Europarat erklärt den spanischen Jakobsweg zum ersten europäischen Kulturweg


09:10 Europa heute (20 Min.)


09:30 Nachrichten (5 Min.)


09:35 Tag für Tag (25 Min.)
Aus Religion und Gesellschaft


10:00 Nachrichten (10 Min.)


10:10 Kontrovers (80 Min.)
Politisches Streitgespräch mit Studiogästen und Hörern
Hörertel.: 00800.4464 4464
kontrovers@deutschlandfunk.de
10:30-10:35 Nachrichten

11:00-11:05 Nachrichten


11:30 Nachrichten (5 Min.)


11:35 Umwelt und Verbraucher (25 Min.)

11:55-12:00 Verbrauchertipp


12:00 Nachrichten (10 Min.)


12:10 Informationen am Mittag (80 Min.)
Berichte, Interviews, Musik

12:30-12:35 Nachrichten

12:50-13:00 Internationale Presseschau

13:00-13:10 Nachrichten


13:30 Nachrichten (5 Min.)


13:35 Wirtschaft am Mittag (25 Min.)

13:56-14:00 Wirtschafts-Presseschau


14:00 Nachrichten (10 Min.)


14:10 Deutschland heute (20 Min.)


14:30 Nachrichten (5 Min.)


14:35 Campus & Karriere (25 Min.)
Das Bildungsmagazin


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 Corso – Kunst & Pop (25 Min.)


15:30 Nachrichten (5 Min.)


15:35 @mediasres (25 Min.)
Das Medienmagazin


16:00 Nachrichten (10 Min.)


16:10 Büchermarkt (20 Min.)
Aus dem literarischen Leben


16:30 Nachrichten (5 Min.)


16:35 Forschung aktuell (25 Min.)
Aus Naturwissenschaft und Technik


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 Wirtschaft und Gesellschaft (25 Min.)


17:30 Nachrichten (5 Min.)


17:35 Kultur heute (25 Min.)
Berichte, Meinungen, Rezensionen


18:00 Nachrichten (10 Min.)


18:10 Informationen am Abend (30 Min.)


18:40 Hintergrund (20 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Kommentar (10 Min.)


19:15 Andruck – Das Magazin für Politische Literatur (45 Min.)


20:00 Nachrichten (10 Min.)


20:10 Musikjournal (50 Min.)
Das Klassik-Magazin


21:00 Nachrichten (5 Min.)


21:05 Musik-Panorama (105 Min.)
musica reanimata
Dem Nationalsozialismus entkommen
Aufnahmen der Gesprächskonzerte vom 16.3. und vom 6.4.2017 im Konzerthaus Berlin
Am Mikrofon: Georg Beck

22:00-22:05 Nachrichten

Konstanty Regamey aus Kiew wurde nach dem Warschauer Aufstand in die Schweiz abgeschoben. Webern-Schüler Leopold Spinner emigrierte 1939 nach London. Julius Schloss floh aus dem KZ Dachau über Shanghai in die USA. Alle drei überlebten NS-Zeit und Krieg – und waren doch gezeichnet fürs Leben.
Unter dem Motto "Verfolgung und Wiederentdeckung" veranstaltet der Berliner Förderverein "musica reanimata" seit 1992 aufregende Gesprächskonzerte. Deren zentrales Anliegen ist die Wiederaufführung von Komponisten, die unter dem NS-Regime Verfolgung und Karrierebrüche erlitten, und im Exil in Vergessenheit gerieten. Die 25. Saison gilt überlebenden Tonsetzern, die der Verfolgung entkamen. Namhafte Exilforscher wie Juan Allende-Blin und Jürg Stenzel erinnern an sie im Gespräch.


22:50 Sport aktuell (10 Min.)


23:00 Nachrichten (10 Min.)


23:10 Das war der Tag (47 Min.)
Journal vor Mitternacht


23:57 – 24:00 National- und Europahymne (3 Min.)

 

*


Dienstag, 24. Oktober 2017


00:00 Nachrichten (5 Min.)


00:05 Deutschlandfunk Radionacht (295 Min.)

00:05-01:00 Fazit
Kultur vom Tage (Wdh.)

01:00-01:05 Nachrichten

01:05-01:10 Kalenderblatt

01:10-01:30 Hintergrund (Wdh.)

01:30-02:00 Tag für Tag
Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)

02:00-02:05 Nachrichten

02:05-02:10 Kommentar (Wdh.)

02:05-02:57 Andruck – Das Magazin für Politische Literatur (Wdh.)

02:57-03:00 Sternzeit

03:00-03:05 Nachrichten

03:05-03:30 Weltzeit (Wdh.)

03:30-03:52 Forschung aktuell
Aus Naturwissenschaft und Technik (Wdh.)

03:52-04:00 Kalenderblatt

04:00-04:05 Nachrichten

04:05-05:00 Radionacht Information
Nachrichten um 4:30 Uhr


05:00 Nachrichten (5 Min.)


05:05 Informationen am Morgen (235 Min.)
Berichte, Interviews, Reportagen

05:30-05:35 Nachrichten

05:35-05:40 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen

06:00-06:05 Nachrichten

06:30-06:35 Nachrichten

06:35-06:40 Morgenandacht
Pfarrer Christoph Seidl, Regensburg

06:50-06:59 Interview

07:00-07:05 Nachrichten

07:05-07:14 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen

07:15-07:25 Interview

07:30-07:35 Nachrichten

07:35-07:37 Börse

07:56-07:58 Sport

08:00-08:10 Nachrichten

08:10-08:20 Interview

08:30-08:35 Nachrichten

08:35-08:38 Wirtschaftsgespräch

08:47-08:49 Sport

08:50-09:00 Presseschau
Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Kalenderblatt (5 Min.)
Vor 100 Jahren: Die letzte Isonzoschlacht beginnt


09:10 Europa heute (20 Min.)


09:30 Nachrichten (5 Min.)


09:35 Tag für Tag (25 Min.)
Aus Religion und Gesellschaft


10:00 Nachrichten (10 Min.)


10:10 Sprechstunde (80 Min.)
Die letzten Berufsjahre:
Gesundheitliche Probleme und Arbeitsalltag

Studiogast:
Prof. Dr. med. Hans Martin Hasselhorn
Lehrstuhl für Arbeitswissenschaft,
Bergische Universität Wuppertal

Am Mikrofon: Christian Floto
Hörertel.: 00800.4464 4464
sprechstunde@deutschlandfunk.de
10:30-10:35 Nachrichten

11:00-11:05 Nachrichten


11:30 Nachrichten (5 Min.)


11:35 Umwelt und Verbraucher (25 Min.)

11:55-12:00 Verbrauchertipp


12:00 Nachrichten (10 Min.)


12:10 Informationen am Mittag (80 Min.)
Berichte, Interviews, Musik

12:30-12:35 Nachrichten

12:50-13:00 Internationale Presseschau

13:00-13:10 Nachrichten


13:30 Nachrichten (5 Min.)


13:35 Wirtschaft am Mittag (25 Min.)

13:56-14:00 Wirtschafts-Presseschau


14:00 Nachrichten (10 Min.)


14:10 Deutschland heute (20 Min.)


14:30 Nachrichten (5 Min.)


14:35 Campus & Karriere (25 Min.)
Das Bildungsmagazin


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 Corso – Kunst & Pop (25 Min.)


15:30 Nachrichten (5 Min.)


15:35 @mediasres (25 Min.)
Das Medienmagazin


16:00 Nachrichten (10 Min.)


16:10 Büchermarkt (20 Min.)
Aus dem literarischen Leben


16:30 Nachrichten (5 Min.)


16:35 Forschung aktuell (25 Min.)
Aus Naturwissenschaft und Technik


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 Wirtschaft und Gesellschaft (25 Min.)


17:30 Nachrichten (5 Min.)


17:35 Kultur heute (25 Min.)
Berichte, Meinungen, Rezensionen


18:00 Nachrichten (10 Min.)


18:10 Informationen am Abend (30 Min.)


18:40 Hintergrund (20 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Kommentar (10 Min.)


19:15 Das Feature (45 Min.)
Die IMPA
Eine Fabrik als Zufluchtsort im neoliberalen Argentinien
Von Peter B. Schumann
Regie: Ulrich Lampen
Produktion: SWR/Dlf 2017

Mit dem Amtsantritt Mauricio Macris als argentinischer Staatspräsident hat im Dezember 2015 die erneute Rechtswende in Lateinamerika begonnen. Massenentlassungen, Inflation, unmäßige Preiserhöhungen bei der Energieversorgung und im öffentlichen Nahverkehr sowie Einschnitte ins soziale Netz sind die Folge.
Was bedeutet das beispielsweise für die IMPA, die erste argentinische Fabrik unter Arbeiterkontrolle? Dort wird Aluminium verarbeitet, d.h. die Stromkosten sind hoch. Sie wurden von der Regierung Macri im vergangenen Jahr um das fünffache angehoben. Muss die Belegschaft wieder auf die Solidarität der Bewohner in dem umliegenden Stadtbezirk zurückgreifen wie 2002, als der Staat kurz vor dem Bankrott stand, und viele Argentinier sich mit Tauschhandel über Wasser hielten?
Am Beispiel der IMPA erzählt das Feature vom Sozialabbau im Argentinien des wieder erstarkten Neoliberalismus.


20:00 Nachrichten (10 Min.)


20:10 Hörspiel (50 Min.)
Die Verbesserung von Mitteleuropa, Roman
von Oswald Wiener
Bearbeitung: Michael Farin und Michael Wiener
Komposition: Georg Zeitblom
Regie: Marlene Breuer
Mit: Wolfram Berger, Donata Höffer, Hans-Jörg Krumpholz und Sascha Icks
Produktion: HR 2006
Länge: 49'31

"ein mir selber nicht in aller deutlichkeit eingestandenes ziel in dem buch ist es immer gewesen, so eine irrationale seelische instanz zu retten vor dem zugriff der naturwissenschaften und vor der fortschreitenden formalisierung des lebens." (Oswald Wiener, 1983)
In den 1960er Jahren schrieb Oswald Wiener den für die deutsche Literatur folgenreichen Prosatext "DIE VERBESSERUNG VON MITTELEUROPA, ROMAN", ein verzweifelter und zugleich spielerisch-ironischer Versuch, das romantische Künstlerideal über die Zertrümmerung der Form zu dekonstruieren, den unhinterfragbaren Rest des Ideals aber gleichwohl für das eigene Leben zu bewahren – im Angesicht wissenschaftlicher Erkenntnisse.


21:00 Nachrichten (5 Min.)


21:05 Jazz Live (55 Min.)
Viktoria Tolstoy & Band
Viktoria Tolstoy, Gesang
Krister Jonsson, Gitarre
Mattias Svensson, Kontrabass, E-Bass
Rasmus Kihlberg, Schlagzeug
Aufnahme vom 24.6.2017 bei Jazzbaltica in Niendorf/Ostsee
Am Mikrofon: Karsten Mützelfeldt

Sie ist seit langem Jazzbaltica-Stammgast und kam auch zur letzten Festival-Ausgabe in der Niendorfer Evers-Werft: Viktoria Tolstoy, eine von Europas führenden Jazz-Sängerinnen. Die keineswegs "kühle" Blonde kommt aus Schweden, ihr Name aber weist gen Osten und auf eine bemerkenswerte Familien-Herkunft hin: Viktoria Tolstoy ist die Ur-Urenkelin des russischen Schriftstellers Leo Tolstoj. In Niendorf präsentierte sie sich mit einer Band, in der anstelle eines Pianisten diesmal mit Krister Jonsson ein Gitarrist dabei war – und der sorgte in einer Melange aus Jazz, Pop und Soul auch für eine gehörige Portion Blues. Mattias Svensson pflegt die Tradition großartiger skandinavischer Bassisten weiter, am Schlagzeug saß der Ehemann der Sängerin, Rasmus Kihlberg. Meet Me At The Movies nennt Viktoria Tolstoy ihr aktuelles Programm und interpretiert Musik aus bekannten Filmklassikern, Songs wie "As Time Goes By", "Smile" und "Kiss From A Rose".


22:00 Nachrichten (5 Min.)


22:05 Musikszene (45 Min.)
Russland 1917 und die Moderne
"Plötzlich ist ein Fenster aufgerissen worden"
Von Stefan Amzoll

Der "Rote Oktober" war in Russland ein Fanal für die Künste. Die Futuristen wandten sich an das Volk. Film wurde zum Genre der Revolution. Produktionskunst trat auf den Plan. Avantgardisten wie Wladimir Majakowski oder Kasimir Malewitsch wurden populär. Neutöner wie etwa Nikolai Obuchow, Alexander Mossolow, Arthur Lourié erfanden mittels zwölf oder mehr einander gleichwertigen Tönen bis dato kaum vorstellbare Klänge. Autor Stefan Amzoll verdeutlicht in seinem Feature die große Aufbruchsenergie jener Zeit. Er wirft Blitzlichter auf höchst disparate Schaffens- und Lebenswege – etwa von Dsiga Wertow, Alexander Blok, Sergej Prokofieff und Sergej Rachmaninow.


22:50 Sport aktuell (10 Min.)


23:00 Nachrichten (10 Min.)


23:10 Das war der Tag (47 Min.)
Journal vor Mitternacht


23:57 – 24:00 National- und Europahymne (3 Min.)

 

*


Mittwoch, 25. Oktober 2017


00:00 Nachrichten (5 Min.)


00:05 Deutschlandfunk Radionacht (295 Min.)

00:05-01:00 Fazit
Kultur vom Tage (Wdh.)

01:00-01:05 Nachrichten

01:05-01:10 Kalenderblatt

01:10-01:30 Hintergrund (Wdh.)

01:30-02:00 Tag für Tag
Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)

02:00-02:05 Nachrichten

02:05-02:10 Kommentar (Wdh.)

02:10-02:30 Aus Religion und Gesellschaft

02:30-02:57 Lesezeit

02:57-03:00 Sternzeit

03:00-03:05 Nachrichten

03:05-03:30 Weltzeit (Wdh.)

03:30-03:52 Forschung aktuell
Aus Naturwissenschaft und Technik (Wdh.)

03:52-04:00 Kalenderblatt

04:00-04:05 Nachrichten

04:05-05:00 Radionacht Information
Nachrichten um 4:30 Uhr


05:00 Nachrichten (5 Min.)


05:05 Informationen am Morgen (235 Min.)
Berichte, Interviews, Reportagen

05:30-05:35 Nachrichten

05:35-05:40 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen

06:00-06:05 Nachrichten

06:30-06:35 Nachrichten

06:35-06:40 Morgenandacht
Pfarrer Christoph Seidl, Regensburg

06:50-06:59 Interview

07:00-07:05 Nachrichten

07:05-07:14 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen

07:15-07:25 Interview

07:30-07:35 Nachrichten

07:35-07:37 Börse

07:56-07:58 Sport

08:00-08:10 Nachrichten

08:10-08:20 Interview

08:30-08:35 Nachrichten

08:35-08:38 Wirtschaftsgespräch

08:47-08:49 Sport

08:50-09:00 Presseschau
Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Kalenderblatt (5 Min.)
Vor 50 Jahren: Jean-Pierre Melvilles Kriminalfilm "Der eiskalte Engel" wird in Frankreich uraufgeführt


09:10 Europa heute (20 Min.)


09:30 Nachrichten (5 Min.)


09:35 Tag für Tag (25 Min.)
Aus Religion und Gesellschaft


10:00 Nachrichten (10 Min.)


10:10 Länderzeit (80 Min.)
Überschrittene Grenzwerte
Der Kampf der Städte um saubere Luft
Am Mikrofon: Michael Roehl
Hörertel.: 00800 – 4464 4464
laenderzeit@deutschlandfunk.de
10:30-10:35 Nachrichten

11:00-11:05 Nachrichten


11:30 Nachrichten (5 Min.)


11:35 Umwelt und Verbraucher (25 Min.)

11:55-12:00 Verbrauchertipp


12:00 Nachrichten (10 Min.)


12:10 Informationen am Mittag (80 Min.)
Berichte, Interviews, Musik

12:30-12:35 Nachrichten

12:50-13:00 Internationale Presseschau

13:00-13:10 Nachrichten


13:30 Nachrichten (5 Min.)


13:35 Wirtschaft am Mittag (25 Min.)

13:56-14:00 Wirtschafts-Presseschau


14:00 Nachrichten (10 Min.)


14:10 Deutschland heute (20 Min.)


14:30 Nachrichten (5 Min.)


14:35 Campus & Karriere (25 Min.)
Das Bildungsmagazin


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 Corso – Kunst & Pop (25 Min.)


15:30 Nachrichten (5 Min.)


15:35 @mediasres (25 Min.)
Das Medienmagazin


16:00 Nachrichten (10 Min.)


16:10 Büchermarkt (20 Min.)
Aus dem literarischen Leben


16:30 Nachrichten (5 Min.)


16:35 Forschung aktuell (25 Min.)
Aus Naturwissenschaft und Technik


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 Wirtschaft und Gesellschaft (25 Min.)


17:30 Nachrichten (5 Min.)


17:35 Kultur heute (25 Min.)
Berichte, Meinungen, Rezensionen


18:00 Nachrichten (10 Min.)


18:10 Informationen am Abend (30 Min.)


18:40 Hintergrund (20 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Kommentar (10 Min.)


19:15 Zur Diskussion (45 Min.)


20:00 Nachrichten (10 Min.)


20:10 Aus Religion und Gesellschaft (20 Min.)
Goebbels' willige Helfer – Der evangelische Kunstdienst im Dienst der Nazis
Von Thomas Klatt


20:30 Lesezeit (30 Min.)
Stefan Ferdinand Etgeton liest aus seinem Roman "Das Glück meines Bruders" (C.H. Beck) (2/2)

Der Berliner Volkswirtschaftler und erzählender Autor Stefan Ferdinand Etgeton schreibt in seinem zweiten Roman "Das Glück meines Bruders" über eine Bruderliebe. Die beiden Protagonisten – Botho und Arno – wachsen gemeinsam auf, ihre Eltern haben ein Zoofachgeschäft. Später verlieren sich die Brüder jedoch aus den Augen, erklärt der 1988 geborene Schriftsteller zum Inhalt des Buches. "Irgendwann bricht der Ich-Erzähler aus und verlässt das Dorf seiner Jugend, bricht auf zum Zivi, bleibt dort, studiert, wird Lehrer und sondert sich in gewisser Weise ab", so Etgeton über den Bruder Botho.

Der 1988 geborene Schriftsteller Etgeton hatte mit seinem ersten Roman, den 2015 erschienen 'Rucksackkometen' gleich einen großen Erfolg. An Auszeichnungen erhielt er unter anderem bereits den Hauptpreis bei der Wuppertaler Literatur Biennale 2016 und 2014 den Jury- und den Publikumspreis beim MDR-Literaturwettbewerb.

Zur Handlung seines aktuellen Romans sagte Stefan Ferdinand Etgeton im Büchermarkt des Deuschlandfunk über das Kernthema seines Romans:

"Jahre später treffen sie (die Brüder) sich wieder und der ich-erzählende Bruder realisiert, dass sein Gegenpart richtig runtergewirtschaftet ist und auf Hilfe angewiesen ist, und spürt auch, dass, wenn er überhaupt eine Pflicht im Leben hat, dann jetzt die Pflicht hat, seinem Bruder beizustehen und zu helfen. Darüber ergibt sich dann wieder eine sehr enge Bindung."

Hören Sie Stefan Ferdinand Etgeton selbst, wie er einen zweiten und letzten Teil aus seinem Roman "Das Glück meines Bruders" vorliest.


21:00 Nachrichten (5 Min.)


21:05 Querköpfe (55 Min.)
Kabarett, Comedy & schräge Lieder
Kabarettbundesliga 2017/2018 (2/2)
Saisonauftakt der Deutschen Kabarettmeisterschaft
Von Daniela Mayer

Sie ist wieder gestartet, die neue Saison der Kabarettbundesliga! Einer der bundesweit größten Kleinkunstwettbewerbe für Kabarettisten. 14 Teilnehmer kämpfen bis Juni nächsten Jahres um den Titel 'Deutscher Kabarettmeister', vor den Augen der kritischen Publikumsjury auf 13 Kleinkunstbühnen in ganz Deutschland. Mit dabei sind in diesem Jahr wieder viele erfolgreiche Künstlerinnen und Künstler und spannende Nachwuchstalente wie Andreas Thiel, Lennart Schilgen, Berhane Berhane oder Nora Boeckler. Am 16. September 2017 haben sie sich alle zur Auftaktgala in der Kulturscheune Herborn getroffen. Die 'Querköpfe' waren live dabei und stellen heute die letzten sieben Teilnehmer vor.


22:00 Nachrichten (50 Min.)


22:50 Sport aktuell (10 Min.)


23:00 Nachrichten (10 Min.)


23:10 Das war der Tag (47 Min.)
Journal vor Mitternacht


23:57 – 24:00 National- und Europahymne (3 Min.)

 

*


Donnerstag, 26. Oktober 2017


00:00 Nachrichten (5 Min.)


00:05 Deutschlandfunk Radionacht (295 Min.)

00:05-01:00 Fazit
Kultur vom Tage (Wdh.)

01:00-01:05 Nachrichten

01:05-01:10 Kalenderblatt

01:10-01:30 Hintergrund (Wdh.)

01:30-02:00 Tag für Tag
Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)

02:00-02:05 Nachrichten

02:05-02:10 Kommentar (Wdh.)

02:10-02:57 Zur Diskussion (Wdh.)

02:57-03:00 Sternzeit

03:00-03:05 Nachrichten

03:05-03:30 Weltzeit (Wdh.)

03:30-03:52 Forschung aktuell
Aus Naturwissenschaft und Technik (Wdh.)

03:52-04:00 Kalenderblatt

04:00-04:05 Nachrichten

04:05-05:00 Radionacht Information
Nachrichten um 4:30 Uhr


05:00 Nachrichten (5 Min.)


05:05 Informationen am Morgen (235 Min.)
Berichte, Interviews, Reportagen

05:30-05:35 Nachrichten

05:35-05:40 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen

06:00-06:05 Nachrichten

06:30-06:35 Nachrichten

06:35-06:40 Morgenandacht
Pfarrer Christoph Seidl, Regensburg

06:50-06:59 Interview

07:00-07:05 Nachrichten

07:05-07:14 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen

07:15-07:25 Interview

07:30-07:35 Nachrichten

07:35-07:37 Börse

07:56-07:58 Sport

08:00-08:10 Nachrichten

08:10-08:20 Interview

08:30-08:35 Nachrichten

08:35-08:38 Wirtschaftsgespräch

08:47-08:49 Sport

08:50-09:00 Presseschau
Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Kalenderblatt (5 Min.)
Vor 40 Jahren: Die letzte Dampflokomotive der Deutschen Bundesbahn geht auf Fahrt


09:10 Europa heute (20 Min.)


09:30 Nachrichten (5 Min.)


09:35 Tag für Tag (25 Min.)
Aus Religion und Gesellschaft


10:00 Nachrichten (10 Min.)


10:10 Marktplatz (80 Min.)
Pflegen, pflanzen, schneiden, schützen – Garten und Balkon vor dem Winter Live aus dem Kreislehrgarten Steinfurt
Am Mikrofon: Susanne Kuhlmann

10:30-10:35 Nachrichten
11:00-11:05 Nachrichten

Ortswechsel für Oleander, Olivenbäumchen und Zitruspflanzen: Vor den ersten kalten Nächten steht ihr Umzug ins frostfreie Winterquartier an. Staudenpflanzen wie Margeriten werden dagegen nur zurückgeschnitten oder sie bleiben einfach samt vertrockneter Blüte draußen stehen. Sie geben dem winterlichen Garten Struktur und Insekten Nahrung und Schutz. Der Herbst ist auch die ideale Pflanzzeit, denn Bäume, Sträucher und Rosen entwickeln noch viel Wurzelwerk am neuen Standort. So wie die Zwiebeln von Schneeglöckchen und Krokussen, Narzissen und Tulpen auch, die jetzt in die Erde gesteckt werden sollten, damit das neue Gartenjahr mit einem Farbrausch startet.
Wie wird der Rasen auf die Winterruhe vorbereitet? Was ist beim Einlagern von Obst zu beachten? Welche Pflanzen müssen zurückgeschnitten werden und welche besser nicht? Was blüht im Winter?
Diese und Ihre Fragen beantworten GärtnerInnen und Pflanzenkenner im Marktplatz: Damit Ihr Grün gut durch den Winter kommt.
Hörertel.: 00800.4464 4464
marktplatz@deutschlandfunk.de


11:30 Nachrichten (5 Min.)


11:35 Umwelt und Verbraucher (25 Min.)

11:55-12:00 Verbrauchertipp


12:00 Nachrichten (10 Min.)


12:10 Informationen am Mittag (80 Min.)
Berichte, Interviews, Musik

12:30-12:35 Nachrichten

12:50-13:00 Internationale Presseschau

13:00-13:10 Nachrichten


13:30 Nachrichten (5 Min.)


13:35 Wirtschaft am Mittag (25 Min.)

13:56-14:00 Wirtschafts-Presseschau


14:00 Nachrichten (10 Min.)


14:10 Deutschland heute (20 Min.)


14:30 Nachrichten (5 Min.)


14:35 Campus & Karriere (25 Min.)
Das Bildungsmagazin


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 Corso – Kunst & Pop (25 Min.)


15:30 Nachrichten (5 Min.)


15:35 @mediasres (25 Min.)
Das Medienmagazin


16:00 Nachrichten (10 Min.)


16:10 Büchermarkt (20 Min.)
Aus dem literarischen Leben


16:30 Nachrichten (5 Min.)


16:35 Forschung aktuell (25 Min.)
Aus Naturwissenschaft und Technik


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 Wirtschaft und Gesellschaft (25 Min.)


17:30 Nachrichten (5 Min.)


17:35 Kultur heute (25 Min.)
Berichte, Meinungen, Rezensionen


18:00 Nachrichten (10 Min.)


18:10 Informationen am Abend (30 Min.)


18:40 Hintergrund (20 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Kommentar (10 Min.)


19:15 Dlf – Zeitzeugen im Gespräch (45 Min.)
Gespräch


20:00 Nachrichten (10 Min.)


20:10 Aus Kultur- und Sozialwissenschaften (50 Min.)


21:00 Nachrichten (5 Min.)


21:05 JazzFacts (55 Min.)
Seelenwanderung
Porträt des französischen Bassisten und Komponisten Jean-Philippe Viret
Von Karl Lippegaus

Die immense Popularität der Barockmusik übertrifft noch die Jazzbegeisterung vieler Franzosen. Wer jedoch dabei gleich an Perücken, Puderquasten und Pomp denken mag, erlebt mit dem Album "Les Idées Heureuses" des Bassisten Jean-Philippe Viret eine Überraschung. Die unterschwellige Melancholie, die karge Strenge uralter Melodien scheinen ein heutiges Zeitgefühl zu treffen. Viret hat die 2. Violine im Streichquartett durch seinen Kontrabass ersetzt. Seine subtilen Bearbeitungen von Cembalo-Stücken François Couperins, Musiker am Hofe Ludwig XIV. und Vordenker einer "Innovation in der Tradition", eröffnen dem Kammerjazz neue Horizonte. Jean-Philippe Viret wurde 1959 in Saint-Quentin in Nordfrankreich geboren. Mit achtzehn Jahren begann er Kontrabass am Konservatorium in Bordeaux zu studieren, sechs Monate später verdiente er schon in Jazzclubs und zog um nach Paris.Acht Jahre begleitete er den legendären Jazzgeiger Stephane Grappelli, gründete das Orchestre de Contrebassessowie ein Piano-Jazz-Trio.. Jetzt erscheint die zweite CD seines Streichquartetts, 'Supplements d'âme' ("seelischer Beistand"), auf der dezidiert anders improvisiert wird als bei anderen "Jazz goes Baroque"-Projekten aus der Vergangenheit.


22:00 Nachrichten (5 Min.)


22:05 Historische Aufnahmen (45 Min.)
Sternstunden

Wolfgang Amadeus Mozart
Sonate für Klavier D-Dur, KV 576

Maurice Ravel
'Gaspard de la nuit'. 3 Poèmes für Klavier

Sergej Prokofjew
Sonate für Klavier Nr. 3 a-Moll, op. 28

Martha Argerich, Klavier
Aufnahmen von 1960

Die frühen Aufnahmen von Martha Argerich lagen bis jetzt in den Archiven und waren auch noch nicht freigegeben. Zwar wurde die argentinische Ausnahme-Pianistin schon als "Wunderkind" gehandelt, aber sie war 1960 erst 18 Jahre alt und die Veröffentlichung ihrer Debüt-CD bei der Deutschen Grammophon stand noch bevor. Doch verschiedene Rundfunksender waren schon auf Argerich aufmerksam geworden, die inzwischen bereits einige erste Preise bei wichtigen Wettbewerben erreicht hatte und 1957 in Genf erste Konzert-Debüts gab. Diese Rundfunkaufnahmen des NDR und WDR dokumentieren zum einen schon die Basis ihres späteren Repertoires, zeigen zum anderen aber auch untypisches, das dann in der Diskographie nicht mehr auftaucht, wie zum Beispiel die D-Dur Sonate KV 576 von Wolfgang Amadeus Mozart.


22:50 Sport aktuell (10 Min.)


23:00 Nachrichten (10 Min.)


23:10 Das war der Tag (47 Min.)
Journal vor Mitternacht


23:57 – 24:00 National- und Europahymne (3 Min.)

 

*


Freitag, 27. Oktober 2017


00:00 Nachrichten (5 Min.)


00:05 Deutschlandfunk Radionacht (295 Min.)

00:05-01:00 Fazit
Kultur vom Tage (Wdh.)

01:00-01:05 Nachrichten

01:05-01:10 Kalenderblatt

01:10-01:30 Hintergrund (Wdh.)

01:30-02:00 Tag für Tag
Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)

02:00-02:05 Nachrichten

02:05-02:10 Kommentar (Wdh.)

02:10-02:57 DLF – Zeitzeugen im Gespräch (Wdh.)

02:57-03:00 Sternzeit

03:00-03:05 Nachrichten

03:05-03:30 Weltzeit (Wdh.)

03:30-03:52 Forschung aktuell
Aus Naturwissenschaft und Technik (Wdh.)

03:52-04:00 Kalenderblatt

04:00-04:05 Nachrichten

04:05-05:00 Radionacht Information
Nachrichten um 4:30 Uhr


05:00 Nachrichten (5 Min.)


05:05 Informationen am Morgen (235 Min.)
Berichte, Interviews, Reportagen

05:30-05:35 Nachrichten

05:35-05:40 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen

06:00-06:05 Nachrichten

06:30-06:35 Nachrichten

06:35-06:40 Morgenandacht
Pfarrer Christoph Seidl, Regensburg

06:50-06:59 Interview

07:00-07:05 Nachrichten

07:05-07:14 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen

07:15-07:25 Interview

07:30-07:35 Nachrichten

07:35-07:37 Börse

07:56-07:58 Sport

08:00-08:10 Nachrichten

08:10-08:20 Interview

08:30-08:35 Nachrichten

08:35-08:38 Wirtschaftsgespräch

08:47-08:49 Sport

08:50-09:00 Presseschau
Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Kalenderblatt (5 Min.)
Vor 80 Jahren: Der Amerikaner Chester Charlson meldet sein Fotokopierverfahren zum Patent an


09:10 Europa heute (20 Min.)


09:30 Nachrichten (5 Min.)


09:35 Tag für Tag (20 Min.)
Aus Religion und Gesellschaft


09:55 Koran erklärt (5 Min.)
Vorstellung und Erläuterung von Versen aus der Heiligen Schrift des Islams durch Vertreterinnen und Vertreter der Islamischen Theologie oder der Islamwissenschaft.


10:00 Nachrichten (10 Min.)


10:10 Lebenszeit (80 Min.)
Früher geliebt, heute gemieden?
Unser schwieriges Verhältnis zur Türkei
Am Mikrofon: Andreas Stopp
Hörertel.: 00800 – 4464 4464
lebenszeit@deutschlandfunk.de
10:30-10:35 Nachrichten

11:00-11:05 Nachrichten


11:30 Nachrichten (5 Min.)


11:35 Umwelt und Verbraucher (25 Min.)

11:55-12:00 Verbrauchertipp


12:00 Nachrichten (10 Min.)


12:10 Informationen am Mittag (80 Min.)
Berichte, Interviews, Musik

12:30-12:35 Nachrichten

12:50-13:00 Internationale Presseschau

13:00-13:10 Nachrichten


13:30 Nachrichten (5 Min.)


13:35 Wirtschaft am Mittag (25 Min.)

13:56-14:00 Wirtschafts-Presseschau


14:00 Nachrichten (10 Min.)


14:10 Deutschland heute (20 Min.)


14:30 Nachrichten (5 Min.)


14:35 Campus & Karriere (25 Min.)
Das Bildungsmagazin


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 Corso – Kunst & Pop (25 Min.)


15:30 Nachrichten (5 Min.)


15:35 @mediasres (15 Min.)
Im Dialog


15:50 Schalom (10 Min.)
Jüdisches Leben heute


16:00 Nachrichten (10 Min.)


16:10 Büchermarkt (20 Min.)
Aus dem literarischen Leben


16:30 Nachrichten (5 Min.)


16:35 Forschung aktuell (25 Min.)
Aus Naturwissenschaft und Technik


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 Wirtschaft und Gesellschaft (25 Min.)


17:30 Nachrichten (5 Min.)


17:35 Kultur heute (25 Min.)
Berichte, Meinungen, Rezensionen


18:00 Nachrichten (10 Min.)


18:10 Informationen am Abend (30 Min.)


18:40 Hintergrund (20 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Kommentar (10 Min.)


19:15 Auf den Punkt: Medienquartett (45 Min.)
Diskussion / Kultur
Medien und Medienpolitik zur Diskussion


20:00 Nachrichten (4 Min.)


20:04 Nachrichtenleicht – der Wochenrückblick in einfacher Sprache (6 Min.)
aus der Deutschlandfunk-Nachrichtenredaktion


20:10 Das Feature (50 Min.)
Feature
Schumanns Violinkonzert
Geschichte einer Uraufführung
Von Ulrike Bajohr
Regie: Axel Scheibchen
Produktion: DLF 2012

Mit propagandistischem Pomp wurde am 26. November 1937 in Berlin das erste und einzige Violinkonzert des >deutschen Meisters< Robert Schumann aus der Taufe gehoben: 84 Jahre zu spät. Denn kaum hatte Schumann die Komposition beendet, war er in die Heilanstalt Endenich bei Bonn eingewiesen worden. Von da an galt das Konzert als Werk eines Irren. Auch Clara Schumann, die den letzten Satz immer "besonders schön" gefunden hatte, ließ sich verunsichern und entzog die Partitur der Öffentlichkeit. Nach Claras Tod ging der Autograph in den Besitz des Geigers Joseph Joachim über, dessen Sohn verfügte: Das Konzert soll frühestens im Jahre 1956, zum 100. Todestag Schumanns, uraufgeführt werden. Doch die Nationalsozialisten bemächtigten sich der Noten. Ihnen fehlte ein >romantisches< Violinkonzert, nachdem sie die Werke Mendelssohn-Bartholdys als "jüdisch-unbrauchbar" erklärt hatten.
Die Qualität des Schumannschen Konzerts beschäftigt die Experten bis heute.


21:00 Nachrichten (5 Min.)


21:05 On Stage (55 Min.)
Fünf Genre-Diebe aus Nashville
Die Band Future Thieves
Aufnahme vom 3.6.17 beim Bluesfestival Schöppingen
Am Mikrofon: Tim Schauen

Mit Zuschreibungen kommt man Musik oft nicht näher, sondern entfernt sich von ihr: Als reine Bluesband gehen die 2013 gegründeten Future Thieves aus Nashville (USA) nicht durch, zu sehr klingen machen Refrains nach kommerzieller Popmusik, zu viel Echo-Effekt wurde dem Sound der Elektro-Gitarre übergeworfen. Alternative Rock? Indie Rock? Die Zuschauer beim Bluesfestival jedenfalls ließen sich nicht beirren, sie blieben vor der Bühne stehen und wurden mit einem grandiosen Konzert einer gut harmonierenden Band belohnt, die Versatzstücke aus verschiedenen Musikabteilungen mit- und ihre Songs unter das Publikum brachten: die Future Thieves.


22:00 Nachrichten (5 Min.)


22:05 Spielraum (45 Min.)
Rock ohne Grenzen
Rockmusik

Bluestime
Neues aus der Szene zwischen Americana, Roots und Blues
Live im Studio: Die Kölner Band Family Business: Richard Bargel und Fabio Nettekoven
Am Mikrofon: Tim Schauen


22:50 Sport aktuell (10 Min.)


23:00 Nachrichten (10 Min.)


23:10 Das war der Tag (47 Min.)
Journal vor Mitternacht


23:57 – 24:00 National- und Europahymne (3 Min.)

 

*


Samstag, 28. Oktober 2017


00:00 Nachrichten (5 Min.)


00:05 Mitternachtskrimi (55 Min.)
Hörspiel / Krimi
Die Hexenbraut
Von Frank Schulz
Regie: Wolfgang Seesko
Mit: Bernhard Schütz, Henning Nöhren, Marion Breckwoldt, Lisa Hrdina, Hannes Hellmann, Jonas Nay, Birte Schnöink, Mirco Kreibich, Domenica Berger, Ursula Hinrichs, Jens Rachut, Jan-Georg Schütte u.a.
Produktion: NDR 2017
Länge: 46' 50

Frank Schulz hat mehrere Romane veröffentlicht, darunter drei um das Eppendorfer Original Onno Viets. Nun hat er sein erstes Hörspiel verfasst.
Ein norddeutsches Dorf nahe Hamburg in den 70ern. Freddie, Willi, Mausi, Hansi und Lilo wollen Freunde fürs Leben sein: die 'Gewaltigen Fünf'. Erste Spannungen entstehen in der Pubertät, vor allem zwischen Freddie und dem versponnenen Willi, der unsterblich in Lilo verknallt ist. Es war Liebe auf den ersten Blick, als das schöne, wilde Mädchen mit seiner Mutter aus Polen in den Ort kam und gleich alle verzauberte. Doch Lilo hat sich nun für Freddie entschieden und wird ihn heiraten. Am Hochzeitstag ist die Braut plötzlich verschwunden, und auch von Willi gibt es keine Spur. Wenig später findet man ihn mit einem Genickschuss auf. Obwohl sie ihre Unschuld beteuert, wird Lilo "wegen Mordes in besonders schwerem Fall" zu lebenslanger Haft verurteilt.
Damals hätte Lilo die Freunde dringend gebraucht. Wo waren sie? Keiner von ihnen hat vor Gericht für sie ausgesagt, danach haben die drei sie glatt im Knast verrotten lassen. 19 Jahre nach der Katastrophe ist Lilo wieder auf freiem Fuß und entschlossen, sich an den Verrätern zu rächen.


01:00 Nachrichten (5 Min.)


01:05 Deutschlandfunk Radionacht (295 Min.)
Rock
Rockmusik
Neuvorstellungen von Rock bis Pop, Indie, Electronic
Schwerpunkt: Vor 50 Jahren veröffentlichte die englische Rockband The Moody Blues ihr Konzeptalbum "Days of Future Passed"
Am Mikrofon: Günther Janssen

02:00-02:05 Nachrichten

02:05-02:07 Sternzeit

03:00-03:05 Nachrichten

03:55-04:00 Kalenderblatt

04:00-04:05 Nachrichten

05:00-05:05 Nachrichten

05:30-05:35 Nachrichten

05:35-05:40 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen


06:00 Nachrichten (5 Min.)


06:05 Kommentar (5 Min.)


06:10 Informationen am Morgen (170 Min.)
Berichte, Interviews, Reportagen

06:30-06:35 Nachrichten

06:35-06:40 Morgenandacht
Pfarrer Christoph Seidl, Regensburg

06:50-06:59 Interview

07:00-07:05 Nachrichten

07:05-07:14 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen

07:15-07:25 Interview

07:30-07:35 Nachrichten

07:56-07:58 Sport

08:00-08:10 Nachrichten

08:10-08:20 Interview

08:30-08:35 Nachrichten

08:35-08:40 Börse

08:47-08:49 Sport

08:50-09:00 Presseschau
Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Kalenderblatt (5 Min.)
Vor 1000 Jahren: Der römisch-deutsche Kaiser Heinrich III. geboren


09:10 Das Wochenendjournal (50 Min.)


10:00 Nachrichten (5 Min.)


10:05 Klassik-Pop-et cetera (55 Min.)
Am Mikrofon: Der Schriftsteller Franzobel

Der 50-Jährige schreibt Satiren über sein Heimatland, provoziert mit Theaterstücken und erfindet schrullige Kommissare, die auf Verbrecherjagd gehen. In den vergangenen drei Jahren hat der Schriftsteller zum ersten Mal einen geschichtlichen Stoff bearbeitet und für seinen jüngsten Roman "Das Floß der Medusa" großes Lob geerntet.
Aufgewachsen ist Franzobel als Franz Stefan Griebl in Oberösterreich. Er studierte Germanistik und Geschichte und gewann 1995 den Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb. Franzobel sieht sich als Weltenbummler, ist Fußballfan und zeichnet sich durch einen skurrilen, trockenen Humor aus. Er denkt über tätowierte Delfine nach, die nach 30 Jahren zu Walfischen werden und arbeitet sich an den Österreichern ab, die so gerne den Tod zelebrieren. Erste musikalische Prägung hat er durch den Schlager "Da sprach der alte Häuptling der Indianer" erfahren. In Klassik-Pop-et cetera reicht seine Auswahl von Johnny Cash und Jane Birkin über Georgette Dee bis hin zur Welt der Kastraten.


11:00 Nachrichten (5 Min.)


11:05 Gesichter Europas (55 Min.)
Die menschengemachte Naturkatastrophe – Unterwegs in den Brandgebieten Portugals
Mit Reportagen von Tilo Wagner

Am 17. Juni 2017 brach in den Wäldern um die zentralportugiesische Kleinstadt Pedrógão Grande ein Feuer aus. Innerhalb von wenigen Stunden fraßen sich die Flammen durch die Pinien- und Eukalyptuswälder. 64 Menschen kamen ums Leben, Hunderte wurden verletzt, 45.000 Hektar Wald verbannten. Neben technischen und menschlichen Fehlern werden auch strukturelle Probleme für die Katastrophe verantwortlich gemacht. Jahrzehntelang sind die dünn besiedelten, wirtschaftlich schwachen Waldgebiete ihrem Schicksal überlassen worden. Wegen der fehlenden Investitionen und Organisation verwandeln sich die Wälder in den trockenen, heißen Sommern in Zeitbomben.
Nun versuchen die Menschen in der geschundenen Region wieder Tritt zu fassen – und stoßen dabei auf viele unbeantwortete Fragen: Wie sollen die Waldgebiete besser kontrolliert werden? Wer will jetzt noch in diesem abgeschiedenen Gebiet leben, das schon vor den Bränden mit Landflucht und einer immer älter werdenden Bevölkerung zu kämpfen hatte? Und kann die Feuerwehr in Zukunft derartige Katastrophen verhindern?


12:00 Nachrichten (10 Min.)


12:10 Informationen am Mittag (50 Min.)
Berichte, Interviews, Musik

12:50-13:00 Internationale Presseschau


13:00 Nachrichten (10 Min.)


13:10 Themen der Woche (20 Min.)


13:30 Eine Welt (30 Min.)
Auslandskorrespondenten berichten


14:00 Nachrichten (5 Min.)


14:05 Campus & Karriere (55 Min.)
Das Bildungsmagazin


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 Corso – Kunst & Pop (55 Min.)
Das Musikmagazin


16:00 Nachrichten (5 Min.)


16:05 Büchermarkt (25 Min.)
Bücher für junge Leser


16:30 Forschung aktuell (30 Min.)
Computer und Kommunikation


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 Streitkultur (25 Min.)


17:30 Kultur heute (30 Min.)
Berichte, Meinungen, Rezensionen


18:00 Nachrichten (10 Min.)


18:10 Informationen am Abend (30 Min.)


18:40 Hintergrund (20 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Kommentar (5 Min.)


19:10 Sport am Samstag (50 Min.)


20:00 Nachrichten (5 Min.)


20:05 Studio LCB (115 Min.)
Aus dem Literarischen Colloquium Berlin
Moderation: Maike Albath
Aus dem Literarischen Colloquium Berlin
Lesung: Marion Poschmann und Thomas Macho
Gesprächspartner: Günter Figal

Die Lyrikerin und Romanautorin Marion Poschmann, 1969 in Essen geboren, hat etwas übrig für Zwischenstadien. Ihre Helden befinden sich oft in "Biographielöchern" und müssen sich ihrer eigenen Person erst einmal gewahr werden. In Schwarzweißroman (2005) droht sich die Hauptfigur in der russischen Industriewüste von Magnitogorsk inmitten gigantischer Industrieanlagen zu verlieren, und in Die Sonnenposition (2013) gerät die Selbstgewissheit eines Psychiaters durch seine Patienten immer mehr ins Schwanken. Ähnliches gilt auch für Gilbert Silvester, den Helden von Poschmanns neuem Roman Die Kieferninseln. Der von Drittmitteln alimentierte Forscher träumt eines Nachts, dass ihn seine Ehefrau betrügt, wirft alles über den Haufen und nimmt ein Flugzeug nach Japan. Dort geraten ihm die Reisebeschreibungen des klassischen Dichters Basho¯ in die Hände, den er beim Wort nimmt. Er begibt sich auf eine Pilgerroute und stößt auf den Complete Manual of Suicide. Wie die Geschichte des Suizids in der Moderne verläuft, untersucht der Philosoph und Kulturwissenschaftler Thomas Macho in seinem neuen Buch Das Leben nehmen nach. Mit Marion Poschmann und Thomas Macho diskutiert der Philosoph Günter Figal.


22:00 Nachrichten (5 Min.)


22:05 Atelier neuer Musik (45 Min.)
Russland 1917 und 2017
Widerstand des Materials
Avantgarde in der postsowjetischen Ära
Von Gisela Nauck

Anfang der 1990er-Jahre wuchs in der postsowjetischen Ära eine neue, junge, russische Avantgarde. Ihr künstlerisches Zentrum ist die Gruppe "Soprotiwlenie materiala" (dt.: Widerstand des Materials). Wie ein Jahrhundert zuvor die russischen Futuristen und Suprematisten vor und nach der Oktoberrevolution, nutzen auch heute junge Musiker die Kraft künstlerischer Negation. In der Rebellion gegen lähmende Verhältnisse in Kulturbetrieb und Gesellschaft entwerfen sie künstlerisch Neues. Im heutigen Russland drohen die frei gesetzten Energien allerdings zu versanden. Über die Ziele, mangelnde Unterstützung und ein drohendes Ende dieser Bewegung spricht Autorin Gisela Nauck mit dem Komponisten Sergej Newski, einem der wichtigsten Initiatoren. In der Sendung erklingt Musik u.a. auch von Dmitri Kourliandski, Boris Filanowsky, Anton Wassiliew.


22:50 Sport aktuell (10 Min.)


23:00 Nachrichten (5 Min.)


23:05 Lange Nacht (52 Min.)
Verehrt und angespien
Eine Lange Nacht über den künstlerischen Grenzgänger Hanns Heinz Ewers
Von Sven Brömsel
Regie: Rita Höhne

Hanns Heinz Ewers (1871 – 1943) gehört zwischen 1900 und 1930 zu den schillerndsten Literaten in Deutschland. Seine Schilderungen menschlicher Abgründe verstören die Zeitgenossen bei Lesungen bis zu Ohnmachtsanfällen. Nicht zu Unrecht wird er als "Stephen King des wilhelminischen Kaiserreichs" bezeichnet. Der Roman "Alraune" wird zu seinen Lebzeiten eine halbe Million Mal verkauft und fünfmal verfilmt. Neben seinem literarischen Werk, das in über zwanzig Sprachen übersetzt wird, macht sich Ewers einen Namen als Filmpionier. ´Der Student von Prag` aus dem Jahre 1913 wird zum Kino-Ereignis und schreibt Filmgeschichte. Die Popularität seiner Werke wird mit Abenteuern in fernen Kontinenten, Exzessen und einem wüsten Leben befeuert. Schlummernde Dämonen werden zu ständigen Begleitern des rastlosen Geistes, formen ihn zum Grenzgänger par excellence. Der Reiz des Diabolischen treibt ihn schließlich in die Arme der Nationalsozialisten. Doch diese können mit dem Judenfreund und dekadenten Dandy nichts anfangen und verbrennen seine Bücher.


23:57 – 24:00 National- und Europahymne (3 Min.)

 

*


Sonntag, 29. Oktober 2017


00:00 Nachrichten (360 Min.)


06:00 Nachrichten (5 Min.)


06:05 Kommentar (5 Min.)


06:10 Geistliche Musik (50 Min.)
Musik / Ernste Musik

Claudio Monteverdi
Confitebor tibi (Antiphon: Magnificatus est)
Currende
Leitung: Erik van Nevel

Heinrich Schütz
'Zeige mir, Herr, den Weg deiner Rechte'. Motette für 2 Chöre und Basso continuo, SWV 484
Tapiola Chamber Choir
Leitung: Paul Hillier

Dietrich Buxtehude
Präludium für Orgel e-Moll, BuxWV 142
Bernard Foccroulle, Orgel

Johann Sebastian Bach
'Ich geh und suche mit Verlangen'. Kantate am 20. Sonntag nach Trinitatis für Sopran, Bass und Orchester, BWV 49
Dorothea Röschmann, Sopran
Thomas Quasthoff, Bassbariton
Berliner Barock Solisten
Leitung: Rainer Kussmaul


07:00 Nachrichten (5 Min.)


07:05 Information und Musik (85 Min.)
Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen

07:30-07:35 Nachrichten

07:50-08:00 Kulturpresseschau

08:00-08:10 Nachrichten


08:30 Nachrichten (5 Min.)


08:35 Am Sonntagmorgen (15 Min.)
Religiöses Wort
Martin Luther gegen Thomas Müntzer. TV-Epos im ZDF
Von Pfarrer Christian Engels
Evangelische Kirche


08:50 Presseschau (10 Min.)
Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Kalenderblatt (5 Min.)
Vor 100 Jahren: Der Schauspieler und Sänger Eddie Constantine geboren


09:10 Die neue Platte (20 Min.)
Kammermusik


09:30 Essay und Diskurs (30 Min.)
Das Produkt bist Du.
Über Facebook (2/2)
Von John Lanchester
Aus dem Englischen von Anna Panknin

John Lanchester schreibt über seine Vorbehalte gegen Facebook. Sein Essay erschien im August 2017 im London Review of Books. John Lanchester, geboren 1962 in Hamburg, wuchs in Ostasien auf und lebt in London. Für seinen 1996 erschienenen Debütroman The Debt to Pleasure wurde der britische Schriftsteller mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet. In Deutschland gelang Lanchester 2012 der Durchbruch mit dem RomanKapital, englischCapital, einem Buch über das Leben in der Großstadt in den Zeiten der Finanzkrise.


10:00 Nachrichten (5 Min.)


10:05 Gottesdienst (55 Min.)
Übertragung aus der Kirche St. Ägidius in Kusel
Predigt: Dekan Rudolf Schlenkrich
Katholische Kirche


11:00 Nachrichten (5 Min.)


11:05 Interview der Woche (25 Min.)


11:30 Sonntagsspaziergang (90 Min.)
Reisenotizen aus Deutschland und der Welt

12:00-12:10 Nachrichten


13:00 Nachrichten (5 Min.)


13:05 Informationen am Mittag (25 Min.)


13:30 Zwischentöne (90 Min.)
Musik und Fragen zur Person
Die Dichterin und Übersetzerin Ilma Rakusa im Gespräch mit Michael Langer

14:00-14:05 Nachrichten

Ilma Rakusa, 1946 in der Slowakei geboren, lebt als Schriftstellerin, Übersetzerin und Publizistin in Zürich. Ihr Werk wurde mehrfach ausgezeichnet. Sie erhielt u. a. den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung und den Adelbert-von-Chamisso-Preis.

In ihrem jüngsten Buch mit dem Titel "Mehr Meer. Erinnerungspassagen" schildert sie ihre Kindheit und Jugend in Mitteleuropa, das nach dem Zweiten Weltkrieg neue politische und kulturelle Konturen bekam. Ihr Blick reicht dabei nach Osten und Westen, von St. Petersburg bis nach Paris. Ilma Rakusa erinnert sich an ihre slowenisch-ungarischen Wurzeln und an die wichtigen Stationen ihres Lebens: Budapest und Ljubljana, Zürich und Triest.


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 Rock et cetera (55 Min.)
Rockmusik
Handwerk und Virtuosität
Die deutsche Band The Intersphere
Von Thomas Elbern

Sie kamen als Studenten der Mannheimer Popakademie zusammen und gründeten eine Rockband, die in der deutschen Musiklandschaft ziemlich alleine dasteht: The Intersphere spielen Progressive Rock und Power Pop. Seit über 10 Jahren und auf vier Alben nun feilt das Quartett an seinem Sound, der vor allem bei ihren Livekonzerten zur Geltung kommt und ohne quantisierte Computerhilfe zeigt, dass gut gespielte Rockmusik zeitlos ist.


16:00 Nachrichten (10 Min.)


16:10 Büchermarkt (20 Min.)
Das Buch der Woche


16:30 Forschung aktuell (30 Min.)
Wissenschaft im Brennpunkt
Schlange, Gift und Tod
Afrika braucht neues Antiserum
Von Volkart Wildermuth

Ein unbedachter Schritt, eine Schlange beißt zu. Für Millionen Menschen wird diese Urangst jedes Jahr Wirklichkeit. In Afrika wurden wirksame Gegengifte zuletzt knapp und so starben Zehntausende, Hunderttausende überlebten entstellt oder versehrt. Doch die Krise hat auch Kräfte freigesetzt, in der Politik und in der Schlangenbissforschung.


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 Kulturfragen (25 Min.)
Debatten und Dokumente


17:30 Kultur heute (30 Min.)
Berichte, Meinungen, Rezensionen


18:00 Nachrichten (10 Min.)


18:10 Informationen am Abend (30 Min.)


18:40 Hintergrund (20 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Kommentar (5 Min.)


19:10 Sport am Sonntag (50 Min.)


20:00 Nachrichten (5 Min.)


20:05 Freistil (55 Min.)
Luthers Lebensräume
Eine Reise ins Reformationsgedenken
Von Rafael Jové
Regie: der Autor
Produktion: RBB/NDR 2017

Luthertomaten, Luther-Einkaufswagenchips und Luthersocken mit der Aufschrift: "Hier stehe ich. Ich kann nicht anders." 2017 ist Höhepunkt und Ende einer ganzen Lutherdekade. "Da müssen wir was drüber machen!", klingt es in den Redaktionen, heute genauso wie im Jahr 1983, als sich Martin Luthers Geburtstag zum 500. Mal jährte. Damals schickte man den Autor Horst Krüger auf eine Reise zu Luthers Wirkungsstätten in die DDR nach Erfurt, Eisleben, Wittenberg, Eisenach, Torgau. Er kam zurück mit der Sendung >Luthers Lebensräume<. Darin verwebte Krüger Reisebeobachtungen mit einer ortsabhängig erzählten Entwicklungsgeschichte des Menschen Martin Luther. Über 30 Jahre später unternimmt Rafael Jové noch einmal diese Reise; er folgt den Spuren Krügers, der den Spuren Luthers folgte.


21:00 Nachrichten (5 Min.)


21:05 Konzertdokument der Woche (115 Min.)
Konzert

Brett Dean
'Testament'. Musik für Orchester

Arnold Schönberg
Konzert für Klavier und Orchester, op. 42

Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 3 Es-Dur, op. 55
mit Orchesterretuschen von Gustav Mahler

Marc-André Hamelin, Klavier
Rundfunk-Sinfonierorchester Berlin
Leitung: Vladimir Jurowski

Aufnahme vom 22.10.2017 aus dem Konzerthaus Berlin
Am Mikrofon: Uwe Friedrich

22:00-22:05 Nachrichten

Gustav Mahler war mit der Arbeit seines Komponistenkollegen Ludwig van Beethoven nicht in jedem Detail einverstanden. Daher veränderte er Beethovens dritte Sinfonie an entscheidenden Stellen. Dirigent Vladimir Jurowski hat Mahlers Fassung der "Eroica" für das Konzert im Berliner Konzerthaus ausgewählt.
Auf den ersten Blick eine Unverschämtheit diese Orchesterretuschen. Doch Vladimir Jurowski betrachtet die Eingriffe in Beethovens Partitur als selbstbewusste Aneignung Mahlers, um die Musik für seine Gegenwart verständlich zu machen. Solche Ablagerungen der Rezeptionsgeschichte gehören für den neuen Chefdirigenten des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin ebenso zum Werk wie die mitunter verworrene Entstehungsgeschichte der Sinfonie. Dass Beethoven die "Eroica" nach einer tiefen Schaffenskrise schrieb, macht der australische Komponist Brett Dean zum Thema seines Werks "Testament". Darin setzt sich Dean mit Beethovens Heiligenstädter Testament auseinander. Zwischen diesen Kompositionen zeigt der Pianist Marc-André Hamelin mit Arnold Schönbergs Klavierkonzert, dass Zwölftonmusik auch heiter und unterhaltsam sein kann.


23:00 Nachrichten (5 Min.)


23:05 Das war der Tag (25 Min.)


23:30 Sportgespräch (27 Min.)


23:57 – 24:00 National- und Europahymne (3 Min.)
 

– Änderungen und Ergänzungen vorbehalten –
 

*


Quelle:
DLF – Programminformationen
43. Woche – 23.10. bis 29.10.2017
Deutschlandradio
Deutschlandfunk, Raderberggürtel 40, 50968 Köln
Info-Tel. 0221/345-0
Hörerservice:
Telefon 0221/345-18 31
Telefax 0221/345-18 39
E-Mail: hoererservice@dradio.de
Internet: www.dradio.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 13. Oktober 2017

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang