Schattenblick → INFOPOOL → MEDIEN → HÖRPROGRAMME


RADIO - DEUTSCHLANDFUNK/1284: Woche vom 30.01. bis 05.02.2023


Radioprogramm DLF – Deutschlandfunk – 5. Woche vom 30.01. bis 05.02.2023


Montag, 30. Januar 2023


00:00 Nachrichten (5 Min.)


00:05 Deutschlandfunk Radionacht (295 Min.)
00:05-01:00 Fazit
Kultur vom Tage (Wdh.)
01:00-01:05 Nachrichten
01:05-01:10 Kalenderblatt
01:10-01:35 Interview der Woche (Wdh.)
01:35-02:00 Hintergrund (Wdh.)
02:00-02:05 Nachrichten
02:05-02:07 Sternzeit
02:07-02:30 Kulturfragen
Debatten und Dokumente (Wdh.)
02:30-04:00 Zwischentöne
Musik und Fragen zur Person (Wdh.)
Nachrichten 3:00 Uhr
04:00-04:05 Nachrichten
04:05-05:00 Radionacht Information
Nachrichten um 4:30 Uhr


05:00 Nachrichten (5 Min.)


05:05 Informationen am Morgen (235 Min.)
Berichte, Interviews, Reportagen
05:30-05:35 Nachrichten
05:35-05:40 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen
06:00-06:10 Nachrichten
06:30-06:35 Nachrichten
06:35-06:40 Morgenandacht
Ulrike Greim, Weimar
Evangelische Kirche
06:50-06:59 Interview
07:00-07:05 Nachrichten
07:05-07:14 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen
07:15-07:25 Interview
07:30-07:35 Nachrichten
07:35-07:38 Wirtschaftsgespräch
07:54-07:58 Sport
08:00-08:10 Nachrichten
08:10-08:20 Interview
08:30-08:35 Nachrichten
08:35-08:37 Wirtschaft
08:37-08:41 Kultur und Wissenschaft
08:50-09:00 Presseschau
Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Kalenderblatt (5 Min.)
Vor 150 Jahren: Jules Vernes Roman "In 80 Tagen um die Welt" erscheint

"In 80 Tagen um die Welt" von Jules Verne zeigt den Menschen im Wettlauf gegen die Zeit. Der spannende, faktenreiche, unterhaltsame und komische Roman wurde so zu einem Mythos der Moderne. Am 30. Januar 1873 begann er seinen Eroberungszug auf dem weltweiten Buchmarkt.


09:10 Europa heute (20 Min.)


09:30 Nachrichten (5 Min.)


09:35 Tag für Tag (25 Min.)
Aus Religion und Gesellschaft


10:00 Nachrichten (8 Min.)


10:08 Kontrovers (82 Min.)
Politisches Streitgespräch mit Studiogästen und Hörern
Hörertel.: 00800 4464 4464
kontrovers@deutschlandfunk.de
Whats-App: 0173 56 90 322
10:30-10:35 Nachrichten
11:00-11:05 Nachrichten


11:30 Nachrichten (5 Min.)


11:35 Umwelt und Verbraucher (25 Min.)
11:55-12:00 Verbrauchertipp


12:00 Nachrichten (10 Min.)


12:10 Informationen am Mittag (80 Min.)
Berichte, Interviews, Musik
12:30-12:35 Nachrichten
12:45-12:48 Sport
12:50-13:00 Internationale Presseschau
13:00-13:10 Nachrichten


13:30 Nachrichten (5 Min.)


13:35 Wirtschaft am Mittag (25 Min.)
13:56-14:00 Wirtschaftspresseschau


14:00 Nachrichten (10 Min.)


14:10 Deutschland heute (20 Min.)


14:30 Nachrichten (5 Min.)


14:35 Campus & Karriere (25 Min.)
Das Bildungsmagazin


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 Corso – Kunst & Pop (25 Min.)


15:30 Nachrichten (5 Min.)


15:35 @mediasres (25 Min.)
Das Medienmagazin


16:00 Nachrichten (10 Min.)


16:10 Büchermarkt (20 Min.)


16:30 Nachrichten (5 Min.)


16:35 Forschung aktuell (25 Min.)


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 Wirtschaft und Gesellschaft (25 Min.)


17:30 Nachrichten (5 Min.)


17:35 Kultur heute (25 Min.)
Berichte, Meinungen, Rezensionen


18:00 Nachrichten (10 Min.)


18:10 Informationen am Abend (30 Min.)


18:40 Hintergrund (20 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Kommentar (10 Min.)


19:15 Andruck – Das Magazin für Politische Literatur (45 Min.)


20:00 Nachrichten (10 Min.)


20:10 Musikjournal (50 Min.)
Das Klassik-Magazin


21:00 Nachrichten (5 Min.)


21:05 Musik-Panorama (105 Min.)
Neue Deutschlandfunk-Produktionen
Johann Wilhelm Wilms "The Piano Concertos Vol. 2"
Konzert für Klavier und Orchester F-Dur, op. 32
Konzert für Klavier und Orchester Es-Dur, op. 55
Ronald Brautigam, Fortepiano
Kölner Akademie
Leitung: Michael Alexander Willens
Aufnahmen vom August 2021 aus der Immanuelskirche Wuppertal
Am Mikrofon: Thilo Braun
22:00-22:05 Nachrichten

Die alte niederländische Hymne schlug rabiate Töne an: "Wem niederländisches Blut in den Adern fließt, von fremdem Schmutze frei", der solle für König und Vaterland das "göttliche Festlied" anstimmen. Karnevaleske Ironie dabei: Die Melodie schrieb ein Mann, der 30 Kilometer nördlich von Köln geboren wurde – Johann Wilhelm Wilms. Seit seinem 19. Lebensjahr lebte er zwar in Amsterdam, blieb dem Rheinland aber verbunden, nicht zuletzt dadurch, dass er als Klaviervirtuose die Werke des Zeitgenossen Beethoven unters Volk brachte. Wie passend, dass seine eigenen Klavierkonzerte nun ausgerechnet vom Amsterdamer Ronald Brautigam aus der Versenkung geholt wurden. Die Werke dieser Aufnahme bilden den Abschluss seiner Gesamteinspielung aller noch vorhandenen Wilms-Klavierkonzerte mit der Kölner Akademie, die als Koproduktion mit dem Deutschlandfunk entstand. Der Tonfall dabei? Wie ein Gespräch unter Freunden – neugierig, witzig, virtuos.


22:50 Sport aktuell (10 Min.)


23:00 Nachrichten (10 Min.)


23:10 Das war der Tag (47 Min.)
Journal vor Mitternacht
23:53-23:56 Presseschau


23:57 – 24:00 National- und Europahymne (3 Min.)

*

Dienstag, 31. Januar 2023


00:00 Nachrichten (5 Min.)


00:05 Deutschlandfunk Radionacht (295 Min.)
00:05-01:00 Fazit
Kultur vom Tage (Wdh.)
01:00-01:05 Nachrichten
01:05-01:10 Kalenderblatt
01:10-01:30 Hintergrund (Wdh.)
01:30-02:00 Tag für Tag
Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)
02:00-02:05 Nachrichten
02:05-02:10 Kommentar (Wdh.)
02:10-02:57 Andruck – Das Magazin für Politische Literatur (Wdh.)
02:57-03:00 Sternzeit
03:00-03:05 Nachrichten
03:05-03:30 Weltzeit (Wdh.)
03:30-03:52 Forschung aktuell (Wdh.)
03:52-04:00 Kalenderblatt
04:00-04:05 Nachrichten
04:05-05:00 Radionacht Information
Nachrichten um 4:30 Uhr


05:00 Nachrichten (5 Min.)


05:05 Informationen am Morgen (235 Min.)
Berichte, Interviews, Reportagen
05:30-05:35 Nachrichten
05:35-05:40 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen
06:00-06:10 Nachrichten
06:30-06:35 Nachrichten
06:35-06:40 Morgenandacht
Ulrike Greim, Weimar
Evangelische Kirche
06:50-06:59 Interview
07:00-07:05 Nachrichten
07:05-07:14 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen
07:15-07:25 Interview
07:30-07:35 Nachrichten
07:35-07:38 Wirtschaftsgespräch
07:54-07:58 Sport
08:00-08:10 Nachrichten
08:10-08:20 Interview
08:30-08:35 Nachrichten
08:35-08:37 Wirtschaft
08:37-08:41 Kultur und Wissenschaft
08:50-09:00 Presseschau
Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Kalenderblatt (5 Min.)
Vor 100 Jahren: Der amerikanische Schriftsteller Norman Mailer geboren


09:10 Europa heute (20 Min.)


09:30 Nachrichten (5 Min.)


09:35 Tag für Tag (25 Min.)
Aus Religion und Gesellschaft


10:00 Nachrichten (8 Min.)


10:08 Sprechstunde (82 Min.)
Traditionelle Chinesische Medizin
Gast:
Dr. med Dr. med univ. Jan Valentini, Oberarzt
Ambulanz für Akupunktur und Chinesische Medizin, Leitung Forschungsbereich Komplementäre und Integrative Medizin, Universitätsklinik Tübingen
Am Mikrofon: Christina Sartori
Hörertel.: 00800 4464 4464
sprechstunde@deutschlandfunk.de
10:30-10:35 Nachrichten
11:00-11:05 Nachrichten

Die Traditionelle Chinesische Medizin, kurz TCM, vereint unterschiedliche Heilmethoden, die alle vor über 2.000 Jahren in China entstanden sind. Die wohl bekannteste davon ist Akupunktur, aber Qigong, bestimmte Massagetechniken, Kräutermedizin und Ernährung gehören dazu. Jede dieser Methoden soll auf ihre Art helfen, gegensätzliche Kräfte, die auf den Körper einwirken, auszubalancieren und damit die Gesundheit wiederherzustellen. Die Methoden der TCM stammen aus einer vorwissenschaftlichen Zeit und wurden ausschließlich durch Erfahrungen weiterentwickelt. Wie blickt die moderne Forschung auf die Wirksamkeit der TCM? Und welche Rolle kann sie in der allgemeinmedizinischen Versorgung spielen?


11:30 Nachrichten (5 Min.)


11:35 Umwelt und Verbraucher (25 Min.)
11:55-12:00 Verbrauchertipp


12:00 Nachrichten (10 Min.)


12:10 Informationen am Mittag (80 Min.)
Berichte, Interviews, Musik
12:30-12:35 Nachrichten
12:45-12:48 Sport
12:50-13:00 Internationale Presseschau
13:00-13:10 Nachrichten


13:30 Nachrichten (5 Min.)


13:35 Wirtschaft am Mittag (25 Min.)
13:56-14:00 Wirtschaftspresseschau


14:00 Nachrichten (10 Min.)


14:10 Deutschland heute (20 Min.)


14:30 Nachrichten (5 Min.)


14:35 Campus & Karriere (25 Min.)
Das Bildungsmagazin


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 Corso – Kunst & Pop (25 Min.)


15:30 Nachrichten (5 Min.)


15:35 @mediasres (25 Min.)
Das Medienmagazin


16:00 Nachrichten (10 Min.)


16:10 Büchermarkt (20 Min.)


16:30 Nachrichten (5 Min.)


16:35 Forschung aktuell (25 Min.)


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 Wirtschaft und Gesellschaft (25 Min.)


17:30 Nachrichten (5 Min.)


17:35 Kultur heute (25 Min.)
Berichte, Meinungen, Rezensionen


18:00 Nachrichten (10 Min.)


18:10 Informationen am Abend (30 Min.)


18:40 Hintergrund (20 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Kommentar (10 Min.)


19:15 Das Feature (45 Min.)
Schwarzmeerien
Welche Zukunft verbindet Bulgarien, Georgien und die Ukraine?
Von Viktoria Balon
Regie: Claudia Kattanek
Produktion: Deutschlandfunk 2023

"Schwarzmeerien" ist ein unsichtbarer Staat. Seine Menschen verbindet vieles: Kultur, Geschichte, das Lebensgefühl, und das Meer, das sie nur gemeinsam schützen können. In Zeiten des Krieges bereist die Autorin seine Ufer. Sie fährt mit der Frachtfähre "Drujba" (Freundschaft) übers Meer von Bulgarien nach Georgien. Eine solche Reise hat sie schon einmal vor 30 Jahren gemacht – von Odessa aus, der Stadt ihrer Kindheit. In den Hafenstädten sucht sie Protagonisten einer gemeinsamen Zukunft. Und trifft auf eine bunte Welt: mehrsprachig, gemischt, entspannt, mit eigenem Humor und eigenem Bezug zum Meer. Die imperiale Vergangenheit ist noch nicht überwunden. Sie kehrt wieder mit ihrer Ideologie, mit Geld und Krieg. Doch auch in Krisenzeiten bleibt der "Schwarzmeercharakter" optimistisch und erfinderisch, und die Verbundenheit entlang der Küsten wächst.


20:00 Nachrichten (10 Min.)


20:10 Hörspiel (50 Min.)
Die Entflohene (4/4)
Robert de Saint-Loup
Hörspiel nach dem Roman "La Fugitive" von Marcel Proust
Übersetzung aus dem Französischen: Bernd Jürgen Fischer
Hörspielbearbeitung: Manfred Hess, Hermann Kretzschmar
Regie: Ulrich Lampen Mit Felix Goeser, Sebastian Blomberg, Elisa Schott u.a.
Musik: Ensemble Modern
Komposition: Hermann Kretzschmar
Produktion: SWR/Deutschlandfunk 2022
Länge: ca. 49 Min
Ursendung

Marcel Proust dechiffriert die Menschen als Leidende und Lächerliche im Maskenspiel ihres homo- wie heterosexuellen Begehrens. Die Belle Epoque dient dabei als gesellschaftliche Szenerie. Im letzten Teil des Hörspiels trifft Marcel seine alte Liebe Gilberte Swann wieder, die mittlerweile seinen Freund Robert de Saint Loup geheiratet hat. Bei einem Besuch auf deren Landsitz entpuppt sich das vermeintliche Eheglück als Chimäre. Marcel hingegen eröffnet sich die Chance auf ein ungeahntes Glück: die Erinnerung an seine Aufenthalte auf dem Lande sowie den Abschluss seiner Trauerarbeit um die durch einen Reitunfall gestorbene, mithin physisch wie geistig "entflohene" Albertine. Marcel Proust (1871-1922) entstammte einer wohlhabenden katholisch-jüdischen Familie. Sein Hauptwerk, den autofiktionalen Romanzyklus "À la recherche du temps perdu", schrieb er von 1908 bis zu seinem Tod. Die ersten vier Bücher dieses Meisterwerks modernen Erzählens machten noch zu Lebzeiten seinen literarischen Rang deutlich, die restlichen erschienen in bis heute diskutierten Ausgaben posthum.


21:00 Nachrichten (5 Min.)


21:05 Jazz Live (55 Min.)
JazzBaltica 2022
Raus aus der Bastelstube
Enders Room
Johannes Enders, Tenorsaxofon
Jean-Paul Brodbeck, Klavier
Karl Ivar Refseth, Vibrafon
Wolfgang Zwiauer, E-Bass
Gregor Hilbe, Schlagzeug, Elektronik
Aufnahme vom 25.6.2022 beim Jazzfestival am Timmendorfer Strand
Am Mikrofon: Odilo Clausnitzer

Ursprünglich war Enders Room ein eigenbrötlerisches Elektronik-Projekt: Johannes Enders, vielfach preisgekrönter Jazzsaxofonist und Hochschulprofessor in Leipzig, hatte sich damit ein Spielfeld für seine musikalischen Interessen abseits von akrobatischem Post-Bop geschaffen. Computer-Frickeleien und Erfahrungen aus der Zusammenarbeit mit The Notwist und Nils Petter Molvaer waren in die nerdig-meditative Musik von Enders Room eingegangen. Inzwischen ist aus dem Projekt wieder ein weitgehend akustisches Jazzensemble geworden, mit viel Platz für Improvisation und Interaktion. Doch die reduzierten Strukturen und der Sinn für Atmosphäre sind geblieben. Bei JazzBaltica stellte das Quintett um den erklärten Stan Getz-Fan Enders das Repertoire der aktuellen Platte "Hikikomori" vor.


22:00 Nachrichten (5 Min.)


22:05 Musikszene (45 Min.)
Barockmusik neu gedacht
Die Cembalistin Elina Albach und ihr Ensemble CONTINUUM
Von Rainer Baumgärtner

Eines der eindrucksvollsten Online-Projekte in der Pandemie-Phase war Bachs auf die kleinstmögliche Besetzung reduzierte Johannespassion in der Leipziger Thomaskirche. Die Zwänge durch die Kontaktbeschränkungen kamen dabei den Zielen der Programmgestalterin Elina Albach entgegen, die einen neuen Blick auf Bach wagen wollte. Generell möchte die junge Cembalistin die Alte Musik in einen Zusammenhang mit der Gegenwart bringen und neu präsentieren. Dazu entwickelt sie mit ihrem Ensemble CONTINUUM interdisziplinäre, Genre übergreifende Konzertformate, in die sie unter anderem Dichtung und Tanz einbezieht. Der in Basel ausgebildeten Musikerin geht es dabei auch um die Entwicklung eines neuen zeitgenössischen Repertoires mit historischem Instrumentarium.


22:50 Sport aktuell (10 Min.)


23:00 Nachrichten (10 Min.)


23:10 Das war der Tag (47 Min.)
Journal vor Mitternacht
23:53-23:56 Presseschau


23:57 – 24:00 National- und Europahymne (3 Min.)

*

Mittwoch, 1. Februar 2023


00:00 Nachrichten (5 Min.)


00:05 Deutschlandfunk Radionacht (295 Min.)
00:05-01:00 Fazit
Kultur vom Tage (Wdh.)
01:00-01:05 Nachrichten
01:05-01:10 Kalenderblatt
01:10-01:30 Hintergrund (Wdh.)
01:30-02:00 Tag für Tag
Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)
02:00-02:05 Nachrichten
02:05-02:10 Kommentar (Wdh.)
02:10-02:30 Aus Religion und Gesellschaft
02:30-02:57 Lesezeit
02:57-03:00 Sternzeit
03:00-03:05 Nachrichten
03:05-03:30 Weltzeit (Wdh.)
03:30-03:52 Forschung aktuell (Wdh.)
03:52-04:00 Kalenderblatt
04:00-04:05 Nachrichten
04:05-05:00 Radionacht Information
Nachrichten um 4:30 Uhr


05:00 Nachrichten (5 Min.)


05:05 Informationen am Morgen (235 Min.)
Berichte, Interviews, Reportagen
05:30-05:35 Nachrichten
05:35-05:40 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen
06:00-06:10 Nachrichten
06:30-06:35 Nachrichten
06:35-06:40 Morgenandacht
Ulrike Greim, Weimar
Evangelische Kirche
06:50-06:59 Interview
07:00-07:05 Nachrichten
07:05-07:14 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen
07:15-07:25 Interview
07:30-07:35 Nachrichten
07:35-07:38 Wirtschaftsgespräch
07:54-07:58 Sport
08:00-08:10 Nachrichten
08:10-08:20 Interview
08:30-08:35 Nachrichten
08:35-08:37 Wirtschaft
08:37-08:41 Kultur und Wissenschaft
08:50-09:00 Presseschau
Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Kalenderblatt (5 Min.)
Vor 90 Jahren: Reichspräsident Hindenburg löst den Reichstag auf


09:10 Europa heute (20 Min.)


09:30 Nachrichten (5 Min.)


09:35 Tag für Tag (25 Min.)
Aus Religion und Gesellschaft


10:00 Nachrichten (8 Min.)


10:08 Agenda (82 Min.)
Ihr habt es doch gewusst!
Die Babyboomer-Generation als Klimazerstörer?
Am Mikrofon: Adalbert Siniawski
Hörertel.: 00800 4464 4464
agenda@deutschlandfunk.de
10:30-10:35 Nachrichten
11:00-11:05 Nachrichten


11:30 Nachrichten (5 Min.)


11:35 Umwelt und Verbraucher (25 Min.)
11:55-12:00 Verbrauchertipp


12:00 Nachrichten (10 Min.)


12:10 Informationen am Mittag (80 Min.)
Berichte, Interviews, Musik
12:30-12:35 Nachrichten
12:45-12:48 Sport
12:50-13:00 Internationale Presseschau
13:00-13:10 Nachrichten


13:30 Nachrichten (5 Min.)


13:35 Wirtschaft am Mittag (25 Min.)
13:56-14:00 Wirtschaftspresseschau


14:00 Nachrichten (10 Min.)


14:10 Deutschland heute (20 Min.)


14:30 Nachrichten (5 Min.)


14:35 Campus & Karriere (25 Min.)
Das Bildungsmagazin


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 Corso – Kunst & Pop (25 Min.)


15:30 Nachrichten (5 Min.)


15:35 @mediasres (25 Min.)
Das Medienmagazin


16:00 Nachrichten (10 Min.)


16:10 Büchermarkt (20 Min.)


16:30 Nachrichten (5 Min.)


16:35 Forschung aktuell (25 Min.)


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 Wirtschaft und Gesellschaft (25 Min.)


17:30 Nachrichten (5 Min.)


17:35 Kultur heute (25 Min.)
Berichte, Meinungen, Rezensionen


18:00 Nachrichten (10 Min.)


18:10 Informationen am Abend (30 Min.)


18:40 Hintergrund (20 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Kommentar (10 Min.)


19:15 Zur Diskussion (45 Min.)


20:00 Nachrichten (10 Min.)


20:10 Aus Religion und Gesellschaft (20 Min.)
"Es gibt keinen Zwang im Glauben!" – Eine Aussteigerin aus dem orthodoxen Islam erzählt
Von Manuel Gogos


20:30 Lesezeit (30 Min.)
Thomas Mann liest aus "Tonio Kröger"

In den Bereich der traditionellen Künstlernovelle wagt sich Thomas Mann mit "Tonio Kröger" (1903) vor. Wie Thomas Mann selbst ist die Hauptfigur südländischer und hanseatischer Abstammung. Tonio Kröger plagt der innere Widerspruch des bürgerlichen Künstlers. Seine Doppelexistenz wird schon in seinem "sprechenden" Namen, dem südländischen Vor- und dem norddeutsch-bodenständigen Nachnamen, symbolisiert. Der an Thomas Buddenbrook erinnernde Vater Konsul Kröger ist ein angesehener "Herr mit der Feldblume im Knopfloch". Lange braucht diese Figur, bis sie ihre Außenseiterrolle als Künstler akzeptiert. Aus dem Archiv senden wir den Anfang der Lesung, die Thomas Mann ein Jahr vor seinem Tod 1954 in Kilchberg am Zürichsee aufgenommen hat. Thomas Mann (1875-1955) zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern des 20. Jahrhunderts. Mit ihm erreichte der moderne deutsche Roman den Anschluss an die Weltliteratur. Manns vielschichtiges Werk hat eine weltweit kaum zu übertreffende positive Resonanz gefunden. Ab 1933 lebte er im Exil, zuerst in der Schweiz, dann in den USA. Erst 1952 kehrte Mann nach Europa zurück, wo er 1955 in Zürich verstarb.


21:00 Nachrichten (5 Min.)


21:05 Querköpfe (55 Min.)
Jugendbuchautorin, Schriftstellerin, Slammerin
Die Geschichtenerzählerin Kirsten Fuchs
Ein Porträt von Nora Koldehoff

"Ich bin Geschichtenerzählerin durch und durch. Das ist kein Beruf, das ist mein Charakter", sagt Kirsten Fuchs, Schriftstellerin und Lesebühnen-Slammerin aus Berlin. Nach abgebrochenem Studium und Schreinerinnenlehre ist sie bei den Lesebühnen gelandet. 2003 gewann sie den Berliner Literaturwettbewerb "Open Mike" – und blieb beim Geschichtenerzählen. Kirsten Fuchs schreibt und liest vor: aus ihren Romanen, Kinder- und Jugendbüchern – und vor allem aus ihren Lesebühnentexten und ihren Kurzgeschichtenbänden "Eine Frau spürt sowas nicht" und "Kaum macht man was falsch, ist es auch wieder nicht richtig". Für ihre Arbeit wurde die 45-Jährige mehrfach ausgezeichnet, zuletzt 2016 mit dem Kasseler Förderpreis für Komische Literatur und 2022 mit dem W.-G.-Sebald-Literaturpreis. Seit 23 Jahren steht Kirsten Fuchs inzwischen auf den Bühnen des Landes. Ob der Auftritt fünf Minuten oder drei Stunden lang sein soll – sie füllt die Zeit kurzweilig und routiniert, ohne dass der Inhalt zur Routine wird.


22:00 Nachrichten (5 Min.)


22:05 Spielweisen (45 Min.)
Anspiel – Neues vom Klassik-Markt


22:50 Sport aktuell (10 Min.)


23:00 Nachrichten (10 Min.)


23:10 Das war der Tag (47 Min.)
Journal vor Mitternacht
23:53-23:56 Presseschau


23:57 – 24:00 National- und Europahymne (3 Min.)

*

Donnerstag, 2. Februar 2023


00:00 Nachrichten (5 Min.)


00:05 Deutschlandfunk Radionacht (295 Min.)
00:05-01:00 Fazit
Kultur vom Tage (Wdh.)
01:00-01:05 Nachrichten
01:05-01:10 Kalenderblatt
01:10-01:30 Hintergrund (Wdh.)
01:30-02:00 Tag für Tag
Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)
02:00-02:05 Nachrichten
02:05-02:10 Kommentar (Wdh.)
02:10-02:57 Zur Diskussion (Wdh.)
02:57-03:00 Sternzeit
03:00-03:05 Nachrichten
03:05-03:30 Weltzeit (Wdh.)
03:30-03:52 Forschung aktuell (Wdh.)
03:52-04:00 Kalenderblatt
04:00-04:05 Nachrichten
04:05-05:00 Radionacht Information
Nachrichten um 4:30 Uhr


05:00 Nachrichten (5 Min.)


05:05 Informationen am Morgen (235 Min.)
Berichte, Interviews, Reportagen
05:30-05:35 Nachrichten
05:35-05:40 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen
06:00-06:10 Nachrichten
06:30-06:35 Nachrichten
06:35-06:40 Morgenandacht
Ulrike Greim, Weimar
Evangelische Kirche
06:50-06:59 Interview
07:00-07:05 Nachrichten
07:05-07:14 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen
07:15-07:25 Interview
07:30-07:35 Nachrichten
07:35-07:38 Wirtschaftsgespräch
07:54-07:58 Sport
08:00-08:10 Nachrichten
08:10-08:20 Interview
08:30-08:35 Nachrichten
08:35-08:37 Wirtschaft
08:37-08:41 Kultur und Wissenschaft
08:50-09:00 Presseschau
Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Kalenderblatt (5 Min.)
Vor 60 Jahren: Die Kunstaktion "Festum Fluxorum Fluxus" beginnt


09:10 Europa heute (20 Min.)


09:30 Nachrichten (5 Min.)


09:35 Tag für Tag (25 Min.)
Aus Religion und Gesellschaft


10:00 Nachrichten (8 Min.)


10:08 Marktplatz (82 Min.)
Im Krisenfall – Notvorräte für den eigenen Haushalt
Am Mikrofon: Henning Hübert
Hörertel.: 00800.4464 4464
marktplatz@deutschlandfunk.de
10:30-10:35 Nachrichten
11:00-11:05 Nachrichten

Wer in sicheren Zeiten einen Vorrat anlegt, tut etwas Gutes für die Gemeinschaft: Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) sagt, das würde Hamsterkäufe zu Beginn einer Krise reduzieren und rät zu einem Nahrungs- und Getränkevorrat, zur Überbrückung von zehn Tagen. Wenn die Wohnung dafür zu klein ist, dann würde auch schon ein Notvorrat für drei Tage hilfreich sein. Was kaufe ich auf Vorrat? Welche Nahrungsmittel und Getränke lassen sich am besten und wie lange lagern? Wie viel Trinkwasser sollte dabei sein? Der "Marktplatz" erkundigt sich außerdem, welche Vorsorge parallel staatliche Stellen im Katastrophen- und Zivilschutz betreiben. Besonders kritisch wird zurzeit auf die Netzstabilität geschaut: Wie kann ich es daheim ohne Strom aushalten - und wie lange? Wie kommt man an Informationen? Kerzen, Batterien, stapelweise Getränkekisten – was braucht es, um irgendwie autark zu sein? Unsere und Ihre Fragen dazu diskutiert Henning Hübert mit Experten und Expertinnen.


11:30 Nachrichten (5 Min.)


11:35 Umwelt und Verbraucher (25 Min.)
11:55-12:00 Verbrauchertipp


12:00 Nachrichten (10 Min.)


12:10 Informationen am Mittag (80 Min.)
Berichte, Interviews, Musik
12:30-12:35 Nachrichten
12:45-12:48 Sport
12:50-13:00 Internationale Presseschau
13:00-13:10 Nachrichten


13:30 Nachrichten (5 Min.)


13:35 Wirtschaft am Mittag (25 Min.)
13:56-14:00 Wirtschaftspresseschau


14:00 Nachrichten (10 Min.)


14:10 Deutschland heute (20 Min.)


14:30 Nachrichten (5 Min.)


14:35 Campus & Karriere (25 Min.)
Das Bildungsmagazin


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 Corso – Kunst & Pop (25 Min.)


15:30 Nachrichten (5 Min.)


15:35 @mediasres (25 Min.)
Das Medienmagazin


16:00 Nachrichten (10 Min.)


16:10 Büchermarkt (20 Min.)


16:30 Nachrichten (5 Min.)


16:35 Forschung aktuell (25 Min.)


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 Wirtschaft und Gesellschaft (25 Min.)


17:30 Nachrichten (5 Min.)


17:35 Kultur heute (25 Min.)
Berichte, Meinungen, Rezensionen


18:00 Nachrichten (10 Min.)


18:10 Informationen am Abend (30 Min.)


18:40 Hintergrund (20 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Kommentar (10 Min.)


19:15 Dlf-Magazin (45 Min.)


20:00 Nachrichten (10 Min.)


20:10 Aus Kultur- und Sozialwissenschaften (50 Min.)


21:00 Nachrichten (5 Min.)


21:05 JazzFacts (55 Min.)
Bop Talk
Der amerikanische Altsaxofonist Charles McPherson
Am Mikrofon: Karsten Mützelfeldt

Zwölf Jahre lang spielte er in den Bands von Charles Mingus, Charlie Parker war für ihn das Maß der Dinge. Mit 83 ist Charles McPherson einer der letzten noch lebenden, aktiven Bebopper – und Zeitzeuge einer jazz-historischen Ära. Der Altsaxofonist wuchs in Detroit auf und fand im Pianisten Barry Harris seinen wichtigsten Mentor. 1959 ging er nach New York. Ein Jahr später engagierte ihn Charles Mingus als Nachfolger von Eric Dolphy. Zwar erlebte McPherson den cholerischen Bassisten bereits am ersten Abend von seiner ungestümen und aggressiven Seite, doch er sollte über ein Jahrzehnt an der Seite des genialen Enfant terrible bleiben. Sein 1964er Debüt trägt den vielsagenden Titel "Bebop Revisited!": Für ihn ist Bebop die am höchsten entwickelte Form des Jazz – und Bird alias Charlie Parker der Inbegriff von musikalischer Logik und Sophistication. Als einer der stilsichersten Vertreter der Parker-Nachfolge wurde McPherson für den Soundtrack des Clint-Eastwood-Films "Bird" engagiert. Lange als Pädagoge aktiv, ist er bis heute Gast an unzähligen Universitäten, um als kompetenter und eloquenter Vermittler sein Wissen und seine Erfahrung weiterzugeben.


22:00 Nachrichten (5 Min.)


22:05 Historische Aufnahmen (45 Min.)
Finesse und lyrische Poesie
Die Pianistin Aline van Barentzen (1897 – 1981)
Am Mikrofon: Philipp Quiring

Die gebürtige US-Amerikanerin Aline van Barentzen, geborene Aline Hoyle, wurde schon als Wunderkind gehandelt und ist eine Legende am altehrwürdigen Pariser Konservatorium. Dort hat sie 1909, betreut von Marguerite Long, mit elf Jahren den Ersten Preis beim Konservatoriums-Wettbewerb erhalten. Das hat der Pianistin bis heute niemand nachgemacht. Später unterrichtete sie dort selbst als Professorin von internationalem Renommée. Sie studierte mit Rubinstein und Kempff in Berlin und war Schülerin von Leschetizky in Wien, der noch bei Czerny gelernt hatte. Ihre Auffassungsgabe muss außergewöhnlich gewesen sein, ihr Repertoire umfasste mehr als 500 Werke. Neben ihrer weltweiten Konzerttätigkeit veröffentlichte sie eigene Klavierstücke unter ihrem Mädchennamen.


22:50 Sport aktuell (10 Min.)


23:00 Nachrichten (10 Min.)


23:10 Das war der Tag (47 Min.)
Journal vor Mitternacht
23:53-23:56 Presseschau


23:57 – 24:00 National- und Europahymne (3 Min.)

*

Freitag, 3. Februar 2023


00:00 Nachrichten (5 Min.)


00:05 Deutschlandfunk Radionacht (295 Min.)
00:05-01:00 Fazit
Kultur vom Tage (Wdh.)
01:00-01:05 Nachrichten
01:05-01:10 Kalenderblatt
01:10-01:30 Hintergrund (Wdh.)
01:30-02:00 Tag für Tag
Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)
02:00-02:05 Nachrichten
02:05-02:10 Kommentar (Wdh.)
02:10-02:57 Dlf-Magazin (Wdh.)
02:57-03:00 Sternzeit
03:00-03:05 Nachrichten
03:05-03:30 Weltzeit (Wdh.)
03:30-03:52 Forschung aktuell (Wdh.)
03:52-04:00 Kalenderblatt
04:00-04:05 Nachrichten
04:05-05:00 Radionacht Information
Nachrichten um 4:30 Uhr


05:00 Nachrichten (5 Min.)


05:05 Informationen am Morgen (235 Min.)
Berichte, Interviews, Reportagen
05:30-05:35 Nachrichten
05:35-05:40 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen
06:00-06:10 Nachrichten
06:30-06:35 Nachrichten
06:35-06:40 Morgenandacht
Gedanken zur Woche
Ulrike Greim, Weimar
Evangelische Kirche
06:50-06:59 Interview
07:00-07:05 Nachrichten
07:05-07:14 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen
07:15-07:25 Interview
07:30-07:35 Nachrichten
07:35-07:38 Wirtschaftsgespräch
07:54-07:58 Sport
08:00-08:10 Nachrichten
08:10-08:20 Interview
08:30-08:35 Nachrichten
08:35-08:37 Wirtschaft
08:37-08:41 Kultur und Wissenschaft
08:50-09:00 Presseschau
Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Kalenderblatt (5 Min.)
Vor 125 Jahren: Der finnische Architekt Alvar Aalto geboren


09:10 Europa heute (20 Min.)


09:30 Nachrichten (5 Min.)


09:35 Tag für Tag (25 Min.)
Aus Religion und Gesellschaft


10:00 Nachrichten (8 Min.)


10:08 Lebenszeit (82 Min.)
Einsamkeit in Deutschland
Was hilft gegen das Alleinsein?
Am Mikrofon: Stephanie Gebert
Hörertel.: 00800 4464 4464
lebenszeit@deutschlandfunk.de
10:30-10:35 Nachrichten
11:00-11:05 Nachrichten


11:30 Nachrichten (5 Min.)


11:35 Umwelt und Verbraucher (25 Min.)
11:55-12:00 Verbrauchertipp


12:00 Nachrichten (10 Min.)


12:10 Informationen am Mittag (80 Min.)
Berichte, Interviews, Musik
12:30-12:35 Nachrichten
12:45-12:48 Sport
12:50-13:00 Internationale Presseschau
13:00-13:10 Nachrichten


13:30 Nachrichten (5 Min.)


13:35 Wirtschaft am Mittag (25 Min.)
13:56-14:00 Wirtschaftspresseschau


14:00 Nachrichten (10 Min.)


14:10 Deutschland heute (20 Min.)


14:30 Nachrichten (5 Min.)


14:35 Campus & Karriere (25 Min.)
Das Bildungsmagazin


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 Corso – Kunst & Pop (25 Min.)


15:30 Nachrichten (5 Min.)


15:35 @mediasres (17 Min.)
Nach Redaktionsschluss


15:52 Schalom (8 Min.)
Jüdisches Leben heute


16:00 Nachrichten (10 Min.)


16:10 Büchermarkt (20 Min.)


16:30 Nachrichten (5 Min.)


16:35 Forschung aktuell (25 Min.)


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 Wirtschaft und Gesellschaft (25 Min.)


17:30 Nachrichten (5 Min.)


17:35 Kultur heute (25 Min.)
Berichte, Meinungen, Rezensionen


18:00 Nachrichten (10 Min.)


18:10 Informationen am Abend (30 Min.)


18:40 Hintergrund (20 Min.)


19:00 Nachrichten (4 Min.)


19:04 Nachrichtenleicht (5 Min.)
Der Wochenrückblick in einfacher Sprache aus der Deutschlandfunk-Nachrichtenredaktion


19:09 Kommentar (6 Min.)


19:15 Mikrokosmos – Die Kulturreportage (45 Min.)
Wen dürfen wir essen? (1/6)
Der Status Quo
Von Jakob Schmidt und Jannis Funk
Produktion: Radio Bremen 2022
(Folge 2 am 10.02.2023)

Alles beginnt mit einer simplen Frage: Warum isst du Fleisch? Während viele Menschen Massentierhaltung ablehnen, essen in Europa dennoch neun von zehn Fleisch. Warum leben wir in einer Welt, die eigentlich niemand will? Die Suche nach einer Antwort führt Jakob Schmidt in sechs verschiedene Länder auf drei Kontinente, mehr als 500 Millionen Jahre in die Vergangenheit zur Entstehung des Bewusstseins und bis in eine ferne Zukunft, in der Fleisch im Labor entsteht, aus Milliarden einzelner Zellen. In Teil 1 gestattet ein Schweinemäster einen seltenen Blick hinter die Kulissen einer modernen Mastanlage. Die Kuhbäuerin Anja Hradetzky sucht nach einem Weg, Tierwohl und Nutztierhaltung zu vereinen und ein ehemaliger Schlachter betreibt einen Gnadenhof, auf dem Tiere einfach nur Tiere sein dürfen, ohne einen weiteren Nutzen für den Menschen.


20:00 Nachrichten (5 Min.)


20:05 Das Feature (55 Min.)
Im Zug nach Nirgendwo
Das unwahrscheinliche Leben des Songtexters Fred Jay
(1/2) Across the sea
Von Fabian Gerhardt und Roland Gerhardt
Regie: die Autoren
Produktion: Deutschlandfunk/WDR 2021
(Teil 2 am 10.02.2023)

Es fährt ein "Zug nach Nirgendwo", "Rasputin", "Ti Amo" – keiner hat in den 70er-Jahren so viele erfolgreiche Schlager geschrieben wie er. Und doch ist der Mann, der dem Schlager die Poesie zurückgab, ein Unbekannter. Weil er das so wollte. Der jüdische Wiener Rechtsanwalt Friedrich Jakobsohn flieht 1938 vor den Nazis nach Paris, wo er in einem Striplokal Ukulele spielt. Von dort geht es weiter nach Amerika. Er hält sich zunächst als Tellerwäscher über Wasser, bis er einen Job beim Radio bekommt. Nebenbei schreibt er als Fred Jay Songtexte für Künstler wie Shirley Bassey, Percy Sledge und die Dorsey Brothers, ohne davon leben zu können. Anfang der 60er-Jahre geht er mit seiner Familie für die Voice of America nach Deutschland. Er sucht Kontakt zu deutschen Komponisten, aber erst nach seinem Wechsel zum RIAS in Berlin gelingt der Durchbruch: Mit fast 60 Jahren wird er einer der erfolgreichsten Songtexter Deutschlands. Er schrieb Hunderte von Texten für Schlager und Popsongs von Boney M., Howard Carpendale, Christian Anders, Michael Holm, Katja Ebstein, Marianne Rosenberg und viele andere. Und doch blieb Fred Jay ein Unbekannter – er ging nicht zu Preisverleihungen, Goldene Schallplatten holte er nicht ab. Wer war dieser Mann, der sich als Autor von "Qualitätstexten für normale Leute" beschrieb? Die Autoren haben sich auf Spurensuche begeben, mit Freunden, Arbeitskollegen und Schlagerstars gesprochen. Sie zeichnen das komplexe Bild eines europäischen Intellektuellen, der nach Deutschland zurückkam, weil er ohne die deutsche Sprache und Kultur nicht leben konnte. Und der den Deutschen als Fred Jay Lieder schenkte, die ihnen halfen zu vergessen, dass sie Menschen wie ihn vor nicht allzu langer Zeit umgebracht hätten.


21:00 Nachrichten (5 Min.)


21:05 On Stage (55 Min.)
Grandseigneur des Falsetts
Robert Finley & Band (USA/GB)
Aufnahme vom 5.6.2022 beim Bluesfestival Schöppingen
Am Mikrofon: Tim Schauen

Robert Finley stammt aus einfachsten Verhältnissen, in die er ca. 1953 in Bernice im US-Bundesstaat Louisiana geboren wurde. Er hörte Gospelmusik und heimlich Blues, denn sein Vater verbot ihm diese "Teufelsmusik". Er spielte Gitarre, schlug sich als semiprofessioneller Musiker durch, reparierte Traktoren oder später Hubschrauber der US-Armee, für die er auch in Deutschland arbeitete. Er verlor sein Augenlicht an den Grünen Star und veröffentlichte schließlich 2016 sein Debüt-Album. Beim Bluesfestival Schöppingen trug er schwarzen Lederhut, rotes Hemd und schwarze Sonnenbrille, hinter der er die Augen aufriss, wenn er beschwörend sang "Age don' t mean a thing". Mit seiner Band aus Schlagzeuger (der mit dem linken Fuß ein Bassmanual bediente!), Gitarrist und Sängerin trug der Endsechziger eine Mischung aus Soul, Gospel und Blues vor, die unterstrich, dass das Alter manchmal wirklich bedeutungslos ist.


22:00 Nachrichten (5 Min.)


22:05 Lied- und Folkgeschichte (n) (45 Min.)
Klartext mit Groove
Die Liedermacherin Cynthia Nickschas
Am Mikrofon: Tim Schauen

Sie singt auf Deutsch mit Wucht und vor allem Haltung, in ihren Texten bezieht sie Position. Sie spielt Klavier und Gitarre und lässt sich von ihrer enorm groovenden Band treiben: Cynthia Nickschas wurde 1987 in Tuttlingen geboren, sie lebt in Bonn und hat in der deutschen Liedermacher-Szene längst ihren Platz gefunden, die Auftritte mit Konstantin Wecker oder der WDR Big Band sind lange her. 2018 erschien ihr Album "Egoschwein", im November 2022 veröffentlichte sie ihr per Crowdfunding finanziertes, selbstproduziertes Studiowerk "Is halt so" – und so ist es halt: Cynthia Nickschas kann mitreißen, ob auf großer Bühne oder kleiner, etwa beim Burg Herzberg Festival oder dem Kleinkunst-Branchentreffen, in den Straßen Bonns, Marburgs oder sonst wo.


22:50 Sport aktuell (10 Min.)


23:00 Nachrichten (10 Min.)


23:10 Das war der Tag (47 Min.)
Journal vor Mitternacht
23:53-23:56 Presseschau


23:57 – 24:00 National- und Europahymne (3 Min.)

*

Samstag, 4. Februar 2023


00:00 Nachrichten (5 Min.)


00:05 Deutschlandfunk Radionacht (355 Min.)
00:05-01:00 Fazit
Kultur vom Tage (Wdh.)
01:00-01:05 Nachrichten
01:05-02:00 Jazz Live
Raus aus der Bastelstube
Enders Room bei JazzBaltica 2022
Johannes Enders, Tenorsaxofon
Jean-Paul Brodbeck, Klavier
Karl Ivar Refseth, Vibrafon
Wolfgang Zwiauer, E-Bass
Gregor Hilbe, Schlagzeug, Elektronik
Aufnahme vom 25.6.2022 beim Jazzfestival am Timmendorfer Strand
Am Mikrofon: Odilo Clausnitzer
02:00-02:05 Nachrichten
02:05-02:07 Sternzeit
02:07-03:00 JazzFacts
Bop Talk
Der amerikanische Altsaxophonist Charles McPherson
Am Mikrofon: Karsten Mützelfeldt
03:00-03:05 Nachrichten
03:05-03:55 Rock et cetera
03:55-04:00 Kalenderblatt
04:00-04:05 Nachrichten
04:05-05:00 On Stage
05:00-05:05 Nachrichten
05:05-05:30 Spielraum
Bluestime
05:30-05:35 Nachrichten
05:35-05:40 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen
05:40-06:00 Spielraum
Bluestime


06:00 Nachrichten (5 Min.)


06:05 Kommentar (5 Min.)


06:10 Informationen am Morgen (170 Min.)
Berichte, Interviews, Reportagen
06:30-06:35 Nachrichten
06:35-06:40 Morgenandacht
Ulrike Greim, Weimar
Evangelische Kirche
06:50-06:59 Interview
07:00-07:05 Nachrichten
07:05-07:14 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen
07:15-07:25 Interview
07:30-07:35 Nachrichten
07:35-07:38 Börse
Der internationale Wochenrückblick
07:54-07:58 Sport
08:00-08:10 Nachrichten
08:10-08:20 Interview
08:30-08:35 Nachrichten
08:35-08:40 Börse
Der nationale Wochenrückblick
08:47-08:49 Sport
08:50-09:00 Presseschau
Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Kalenderblatt (5 Min.)
Vor 40 Jahren: Klaus Barbie wird von Bolivien nach Frankreich ausgeliefert


09:10 Das Wochenendjournal (50 Min.)


10:00 Nachrichten (5 Min.)


10:05 Klassik-Pop-et cetera (55 Min.)
Am Mikrofon: Die Illustratorin Rotraut Susanne Berner

In ihrem Kopf muss es vor gewitzten Ideen wimmeln wie in ihren berühmten Suchbüchern. Sie hat den Kaninchen-Jungen Karlchen geschaffen, verwandelt die Grimm'schen Geschichten in Comicmärchen und bringt Texte von Hans Magnus Enzensberger oder Mirjam Pressler zum Leuchten. 1948 wurde Rotraut Susanne Berner in Stuttgart geboren. Nach einem Grafikdesign-Studium in München arbeitete sie in der Verlagswerbung, machte sich dann aber als Buchgestalterin, Illustratorin und Autorin selbstständig. In der bayerischen Hauptstadt arbeitet und lebt sie auch heute und malt seit fast 50 Jahren vor allem mit Buntstiften und trockenen Zeichentechniken Bilder- und Kinderbücher, Buchcover, Handpuppen oder Spiele. Rotraut Susanne Berner kann aber auch wunderbar texten, wie sie auf Papier, aber auch am Radio-Mikrofon beweist. Ihre Ausgabe "Klassik-Pop-et cetera" hat sie sich wie eine Perlenkette vorgestellt, die sie mit Schmuckstückchen aus Musik, Kunst und Literatur elegant verknüpft.


11:00 Nachrichten (5 Min.)


11:05 Gesichter Europas (55 Min.)
"EGALITÉ!"
Frankreichs Eliteschulen setzen auf neue Profile
Von Suzanne Krause

"Exzellenz und Intelligenz gibt es überall im Land – nicht nur in privilegierten Vierteln und in Familien mit hohem Bildungsniveau." Als die Kaderschmiede Sciences Po, das "Institut für politische Studien", vor 20 Jahren mit dieser Begründung ein erstes Förderprogramm für Talente aus benachteiligten Verhältnissen und Stadtteilen auflegte, galt das als Revolution. Inzwischen haben andere Eliteschulen nachgezogen. Seit der von Staatspräsident Emmanuel Macron verordneten Reform sogar die ENA, die Führungskräfte für Staat und Wirtschaft ausbildet. Dennoch bleibt der Besuch einer Elitehochschule für Begabte aus unteren sozialen Schichten ein Hürdenlauf.


12:00 Nachrichten (10 Min.)


12:10 Informationen am Mittag (50 Min.)
Berichte, Interviews, Musik
12:45-12:48 Sport
12:50-13:00 Internationale Presseschau


13:00 Nachrichten (10 Min.)


13:10 Themen der Woche (20 Min.)


13:30 Eine Welt (30 Min.)
Auslandskorrespondenten berichten


14:00 Nachrichten (5 Min.)


14:05 Campus & Karriere (55 Min.)
Das Bildungsmagazin


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 Corso – Kunst & Pop (55 Min.)
Das Musikmagazin


16:00 Nachrichten (5 Min.)


16:05 Büchermarkt (25 Min.)
Bücher für junge Leser


16:30 Forschung aktuell (30 Min.)
Computer und Kommunikation


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 Streitkultur (25 Min.)


17:30 Kultur heute (30 Min.)
Berichte, Meinungen, Rezensionen


18:00 Nachrichten (10 Min.)


18:10 Informationen am Abend (30 Min.)
18:35-18:40 Sporttelegramm


18:40 Hintergrund (20 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Kommentar (5 Min.)


19:10 Sport am Samstag (50 Min.)


20:00 Nachrichten (5 Min.)


20:05 Hörspiel (115 Min.)
Hörspiel des Monats November 2022:
Faust (hab' ich nie gelesen)
Von Noam Brusilovsky
Regie: der Autor
Mit Itay Tiran, Bibiana Beglau, Walter Kreye, Anika Mauer, Almut Henkel, Noam Brusilovsky, u.a.
Komposition: Tobias Purfürst
Ton und Technik: Christian Eickhoff, Tanja Hiesch, Nikolaus Löwe und Venke Decker
Produktion: SWR/Dlf 2022
Länge: 74'33

Anschließend:
Hauptsache Hörspiel
von Hanna Steger, Max von Malotki

Begründung der Jury der Akademie der Darstellenden Künste:
In seinem autofiktionalen Hörspiel "Faust (hab' ich nie gelesen)" schließt Noam Brusilovsky einen Pakt mit dem Teufel: Der Regisseur ist in Israel als Sohn argentinischer Eltern, deren Vorfahren osteuropäische Juden waren, geboren und kam 2012 zum Studium der Schauspielregie nach Berlin. Seit zehn Jahren lebt und arbeitet er nun schon in Deutschland und möchte darum auch die deutsche Staatsbürgerschaft und einen EU-Pass beantragen. Für die Antragsunterlagen benötigt er eine Bestätigung von seinem Arbeitgeber, dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk, dass seine Arbeit einen wertvollen Beitrag zur deutschen Kultur und Gesellschaft leistet. Eine Hörspiel-Redakteurin ist bereit, ihm solch eine Bestätigung zu schreiben, wenn er dafür die neueste "Faust"-Hörspielinszenierung eines gerade verstorbenen Kollegen kurzfristig übernimmt. Die Produktion mit hochkarätiger Besetzung soll schon in wenigen Tagen beginnen. Obwohl er den "Faust" – aus vielen, komplexen und guten Gründen – nie gelesen hat, lässt Brusilovsky sich auf den Deal ein: Der Pakt "Deutsche Staatsbürgerschaft gegen "Faust"-Inszenierung" ist geschlossen. ( …)

In "Faust (hab' ich nie gelesen)" gelingt Noam Brusilovsky eine Art Meta-Inszenierung, die über die Thematisierung des Nicht-Lesens so viel mehr über das Stück und dessen Bedeutung zu erzählen vermag, als es mit einer klassischen Inszenierung möglich gewesen wäre. Das Hörspiel bietet über verschiedenste, kontrastierende Ebenen einen so humorvollen wie spannenden und zugleich politisch brisanten Zugang zu diesem Klassiker der Weltliteratur, der weit über das Stück hinausweist. Für diese beeindruckende Leistung verleiht die Jury Noam Brusilovskys "Faust (hab' ich nie gelesen)" den Preis für das Hörspiel des Monats November 2022 Die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste in Frankfurt am Main zeichnet jeden Monat ein Hörspiel aus den Produktionen der ARD-Anstalten aus. Die Entscheidung über das Hörspiel des Monats trifft eine Jury, die jeweils für ein Jahr unter der Schirmherrschaft einer ARD-Anstalt arbeitet. Am Ende des Jahres wählt die Jury aus den zwölf Hörspielen des Monats das Hörspiel des Jahres.


22:00 Nachrichten (5 Min.)


22:05 Atelier neuer Musik (45 Min.)
Neue Deutschlandfunk-Produktion:
Wolfgang Rihm
"Zwischenblick: Selbsthenker!"
"Akt und Tag"
Christiane Banse, Sopran
Minguet Quartett
Aufnahmen vom Juni 2019 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal, Köln
Am Mikrofon: Klaus Gehrke

Seit über 50 Jahren beschäftigt sich Wolfgang Rihm mit der Gattung Streichquartett. Die entstandenen Kompositionen für vier Streichinstrumente mit oder ohne Stimme, Orchester oder andere Instrumente muten wie ein Kompass durch das immense Gesamtschaffen an - spiegeln sich in ihnen doch Entwicklungen und Wandel im Komponieren. Viele Jahre lang produzierte das Minguet Quartett im Deutschlandfunk Kammermusiksaal Referenzaufnahmen Rihm'scher Quartette. Zuletzt hat es zwei Partituren ohne Numerierung eingespielt: die Miniatur "Zwischenblick: Selbsthenker!" von 1983/84 sowie "Akt und Tag" aus dem Jahre 2006 – zwei Studien für Sopran und Streichquartett nach einem Text von William Blake.


22:50 Sport aktuell (10 Min.)


23:00 Nachrichten (5 Min.)


23:05 Lange Nacht (52 Min.)
Ein Ort zum Staunen und ein Ort für die Seele
Die Lange Nacht vom Museum
Von Katharina Palm
Regie: die Autorin

Sie sind Orte wie aus der Welt gefallen – und doch so welthaltig wie keine anderen. Sie bringen uns Altes und Neues näher, lassen uns eigene und fremde kulturelle Wurzeln erkennen, lösen Erinnerungen, Staunen und Befremden aus. Museen katapultieren uns in eine andere Welt und eine andere Zeit. Dabei fordern sie unsere Sinne und unseren Kopf heraus und schenken uns Raum für unsere Seele. Aber wie machen sie das? Wer macht das? Und wie kam es dazu? Um das herauszubekommen, geht die "Lange Nacht" – ins Museum! Das tut sie in Dresden, wo vieles begann, wo der König sammelte und auch seine Untertanen staunen ließ, und in Köln, wo Bürger sammelten und ihre Sammlungen stifteten. Sie betritt Gebäude, die als architektonische Skulpturen Plätze prägen, Städten Glanz verleihen und selbst schon ihr bestes Exponat sind. Sie besucht Ausstellungen, die von Designern wie Schau-Filme erzählt und ins rechte Licht gerückt werden und manchmal auch nur in einem kleinen Raum stattfinden, der die ausufernden Staun-Geschichten kaum halten kann. Manchmal passt ein Museum sogar zwischen zwei Buchdeckel. Die "Lange Nacht" vom Museum scheut keine weiten Reisen, trifft Ausstellungsmacher und Geschichtenerzähler, manische Sammler und erste Galeristen, dauert so lange wie ein Museumsbesuch und ist vielleicht auch selbst ein Ort zum Staunen und ein Ort für die Seele.


23:57 – 24:00 National- und Europahymne (3 Min.)

*

Sonntag, 5. Februar 2023


00:00 Nachrichten (5 Min.)


00:05 Lange Nacht (115 Min.)
Ein Ort zum Staunen und ein Ort für die Seele
Die Lange Nacht vom Museum
Von Katharina Palm
Regie: die Autorin
01:00-01:05 Nachrichten

Sie sind Orte wie aus der Welt gefallen – und doch so welthaltig wie keine anderen. Sie bringen uns Altes und Neues näher, lassen uns eigene und fremde kulturelle Wurzeln erkennen, lösen Erinnerungen, Staunen und Befremden aus. Museen katapultieren uns in eine andere Welt und eine andere Zeit. Dabei fordern sie unsere Sinne und unseren Kopf heraus und schenken uns Raum für unsere Seele. Aber wie machen sie das? Wer macht das? Und wie kam es dazu? Um das herauszubekommen, geht die "Lange Nacht" – ins Museum! Das tut sie in Dresden, wo vieles begann, wo der König sammelte und auch seine Untertanen staunen ließ, und in Köln, wo Bürger sammelten und ihre Sammlungen stifteten. Sie betritt Gebäude, die als architektonische Skulpturen Plätze prägen, Städten Glanz verleihen und selbst schon ihr bestes Exponat sind. Sie besucht Ausstellungen, die von Designern wie Schau-Filme erzählt und ins rechte Licht gerückt werden und manchmal auch nur in einem kleinen Raum stattfinden, der die ausufernden Staun-Geschichten kaum halten kann. Manchmal passt ein Museum sogar zwischen zwei Buchdeckel. Die "Lange Nacht" vom Museum scheut keine weiten Reisen, trifft Ausstellungsmacher und Geschichtenerzähler, manische Sammler und erste Galeristen, dauert so lang wie ein Museumsbesuch und ist vielleicht auch selbst ein Ort zum Staunen und ein Ort für die Seele.


02:00 Nachrichten (5 Min.)


02:05 Deutschlandfunk Radionacht (235 Min.)
02:05-02:07 Sternzeit
02:07-03:00 Klassik live
Frau Macht Musik – Kronberg Academy Festival 2021, Teil 2
Grazyna Bacewicz
Caprice, Nr. 1
Karoline Errera, Viola
Rebecca Clarke
"Morpheus"
Karoline Errera, Viola
Julius Asal, Klavier
Cécile Chaminade
"Sérénade espagnole", op. 150
Lara Boschkor, Violine
Julius Asal, Klavier
Ludwig van Beethoven
Thema. Allegretto – Variationen 1-12 aus: 12 Variationen über "See, the Conqu'ring Hero comes" aus dem Oratorium "Judas Maccabäus" von Georg Friedrich Händel für Violoncello
und Klavier G-Dur, WoO 45
Li La, Violoncello
Martina Consonni, Klavier
Richard Wagner
Nr. 3: Im Treibhaus und Nr. 5: Träume aus: 5 Gedichte für eine Frauenstimme mit Pianoforte-Begleitung, WWV 91 bearbeitet für Violoncello und Klavier
Anouchka Hack, Violoncello
Julia Hamos, Klavier
Pablo de Sarasate
Spanischer Tanz Nr. 4 aus: 2 Danzas Espanolas für Violine und Klavier, op. 22
Lara Boschkor, Violine
Julius Asal, Klavier
Dmitri Schostakowitsch
Nr. 2, 7, 13, 15, 17, 21, 24 aus: 24 Präludien für Klavier, op. 34
Friedrich Thiele, Violoncello
Julius Asal, Klavier
Aufnahme vom 1.10.2021 aus der Burg Kronberg
03:00-03:05 Nachrichten
03:05-03:55 Heimwerk
Best of a cappella leipzig
Vokalmusik von Sergio González Siaba, Franz Schubert, Veljo Tormis, Clément Janequin, William Cornysh u. a.
Mit Vocal Divas, Remake, The Hilliard Ensemble, Ensemble Clément Janequin, Calmus Ensemble, The King's Singers u. a.
03:55-04:00 Kalenderblatt
04:00-04:05 Nachrichten
04:05-05:00 Die neue Platte XL
05:00-05:05 Nachrichten
05:05-06:00 Auftakt


06:00 Nachrichten (5 Min.)


06:05 Kommentar (5 Min.)


06:10 Geistliche Musik (50 Min.)
Georg Philipp Telemann
"Ein jeder läuft, der in den Schranken läuft". Kantate für Solostimme, Oboe und B.c. Nr. 11, TWV 1:425
Rufus Müller, Tenor
Alfredo Bernardini, Oboe
Christian Beuse, Fagott
Christoph Hammer, Cembalo
Gregor Joseph Werner
"Miserere mei Deus". Für Chor a cappella. Bearbeitet für Chor, Violoncello und Orgel
Voktett Hannover
Leitung: Lajos Rovatkay
Johann Sebastian Bach
"Ich bin vergnügt mit meinem Glücke". Kantate für Sopran, Chor und Orchester, BWV 84
Gerlinde Sämann, Sopran
Chor und Orchester der J. S. Bach-Stiftung
Leitung: Rudolf Lutz
Johann Kaspar Kerll
Passacaglia für Orgel d-Moll
Jeremy Joseph, Orgel
Giacomo Meyerbeer
"Pater noster". Fassung für Sopran, Klavier und Orchester
Andrea Chudak, Sopran
Neue Preussische Philharmonie
Leitung: Dario Salvi


07:00 Nachrichten (5 Min.)


07:05 Information und Musik (85 Min.)
Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen
07:30-07:35 Nachrichten
07:50-08:00 Kulturpresseschau
08:00-08:10 Nachrichten


08:30 Nachrichten (5 Min.)


08:35 Am Sonntagmorgen (15 Min.)
"Sie küssten sich und weinten."
Die Befreiungskraft queerer Bibellektüre
Von Pfarrerin Anne Kampf
Evangelische Kirche


08:50 Presseschau (10 Min.)
Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Kalenderblatt (5 Min.)
Vor 30 Jahren: Der amerikanische Filmregisseur Joseph L. Mankiewicz gestorben


09:10 Die neue Platte (20 Min.)
Kammermusik


09:30 Essay und Diskurs (30 Min.)
Der Hype um die Authentizität
Zum absehbaren Ende eines Trends
Von Volker Demuth

Authentizität scheint heute ein Muss, insbesondere in der achtsamen Gesellschaft. In einer Ära der Krisen und Umbrüche aber enttarnt sich der Einklang mit sich selbst als Weltflucht. Zeitgemäßer ist ein Leben in der Revolte. "Sei du selbst" – so lautet der Imperativ unserer Zeit. Das jedoch ist gar keine Selbstverwirklichung, sondern nur eine Reaktion auf die wachsende Bindungslosigkeit allerorten. Nur die Bindung an sich selbst scheint zu retten. Das ist eine Fluchtbewegung, die den Begriff der Authentizität leer zurücklässt. Der Wunsch nach Authentizität ist die Weigerung, die turbulente Welt zu gestalten – eine Welt, deren Widersprüche bis tief in das Subjekt reichen: hier Work-Life-Balance, dort Krieg. Hier Whale-Watching, dort Artensterben. Wenn jedoch der Einklang mit sich selbst unmöglich wird, scheint das Leben in der Revolte zeitgemäßer. Volker Demuth, geboren 1961, ist Lyriker, Schriftsteller und Essayist. Er studierte in Tübingen und Oxford Philosophie, Literaturwissenschaft und Geschichte. Er war Dozent für Medientheorie und Professor für Mediengeschichte und Medientheorie an der Fachhochschule Schwäbisch Hall. Seine Spezialgebiete sind die Theorie der Narrativität sowie die Körper- und Technikgeschichte. Außerdem hat er Hörspiele und Features geschrieben. Zuletzt erschienen: "Fossiles Futur. Gedichte" (2021), "Niederungen und Erhebungen" (2019), "Der nächste Mensch" (2018).


10:00 Nachrichten (5 Min.)


10:05 Gottesdienst (55 Min.)
Übertragung aus der Kirche St. Konrad in Stuttgart
Zelebrant: Pfarrer Thomas Steiger
Katholische Kirche


11:00 Nachrichten (5 Min.)


11:05 Interview der Woche (25 Min.)


11:30 Sonntagsspaziergang (90 Min.)
Reisenotizen aus Deutschland und der Welt
12:00-12:10 Nachrichten


13:00 Nachrichten (5 Min.)


13:05 Informationen am Mittag (25 Min.)


13:30 Zwischentöne (90 Min.)
Musik und Fragen zur Person
Die Tierärztin Hannah Emde im Gespräch mit Paulus Müller
14:00-14:05 Nachrichten

Ihre Arbeit führt sie um die ganze Welt: zu Lemuren auf Madagaskar, Elefanten in Namibia oder sehr seltenen Nebelpardern auf Borneo. Dort setzt sie sich für den Artenschutz ein. Bekannt wurde sie durch die ARD-Dokuserie "Hannah goes wild".


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 Rock et cetera (55 Min.)
Das Magazin – Neues aus der Szene
Am Mikrofon: Tim Schauen


16:00 Nachrichten (10 Min.)


16:10 Büchermarkt (20 Min.)
Buch der Woche


16:30 Forschung aktuell (30 Min.)
Wissenschaft im Brennpunkt
Gedächtnisforschung
Manipulierte Erinnerungen
Deep Science – Hacking Reality (4/5)
Von Sophie Stigler und Tomma Schröder
(Teil 5 am 26.2.2023)

Eine Frau soll in ihrer Kindheit jahrelang missbraucht worden sein. Erst als Erwachsene gelingt es ihr, sich ihren Erinnerungen zu stellen. Doch nach und nach stellen sich Zweifel ein: Vieles von dem, was sie aus der Verdrängung geholt und abgespeichert hat, kann so nicht stattgefunden haben. Sind ihre Erinnerungen falsch? Tatsächlich zeigt die Forschung, dass unser Gedächtnis flexibel und leicht zu manipulieren ist. Falsche Erinnerungen können uns innerhalb kürzester Zeit zu einem vollkommen anderen Menschen machen. Hacking Reality ist die zweite Staffel von Deep Science, dem Wissenschaftspodcast von Deutschlandfunk und Deutschlandfunk Kultur, den Sie unter dlf.de/deepscience abonnieren können. Im Deutschlandfunk strahlen wir die fünf Episoden in loser Folge auf dem Sendeplatz Wissenschaft im Brennpunkt aus.


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 Kulturfragen (25 Min.)
Debatten und Dokumente


17:30 Kultur heute (30 Min.)
Berichte, Meinungen, Rezensionen


18:00 Nachrichten (10 Min.)


18:10 Informationen am Abend (30 Min.)
18:35-18:40 Sporttelegramm


18:40 Hintergrund (20 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Kommentar (5 Min.)


19:10 Sport am Sonntag (50 Min.)


20:00 Nachrichten (5 Min.)


20:05 Freistil (55 Min.)
Hype, Hybris oder Hochkultur
NFTs – Das Geschäft mit der digitalen Kunst
Von Susanne Luerweg und Sabine Oelze
Regie: Hanna Steger
Produktion: Deutschlandfunk 2023

Spätestens seit der Versteigerung einer digitalen Collage des Künstlers beeple für 69 Millionen US-Dollar bei Christie's sind Non-Fungible-Tokens auch in der Kunst zum absoluten Hype-Thema geworden. Was steckt hinter den neuen virtuellen Kunstwerken? Wenn ein traditionelles Auktionshaus anfängt, digitale Kunst zu versteigern, heißt das: NFTs sind kein schneller Trend, sondern ein ernst zu nehmender "Artchanger". Erlebt der Kunstmarkt derzeit eine Neujustierung? Macht Kryptokunst Galerien überflüssig? NFTs lassen sich, ohne das Haus zu verlassen, bequem ins digitale Portemonnaie – die "Wallet" - laden, sie können online ausgestellt und betrachtet werden. Ist das Kunst oder Kitsch oder reine Finanzspekulation? Um diese Fragen zu beantworten, machen sich die Autorinnen auf, ihr eigenes NFT zu erwerben. Dabei kommen sie mit Kunstexperten und Künstlerinnen ins Gespräch.


21:00 Nachrichten (5 Min.)


21:05 Konzertdokument der Woche (115 Min.)
Grundton D – Konzert und Denkmalschutz
Felix Mendelssohn Bartholdy
Sinfonie für Streicher Nr. 10 h-Moll
Sinfonie für Streicher Nr. 8 D-Dur
Robert Volkmann
Serenade für Streichorchester mit Solo-Violoncello Nr. 3 d-Moll, op. 69
Nils Wilhelm Gade
Novelletten für Streichorchester F-Dur, op. 53
Gaetano Donizetti
Sinfonia d-Moll
Jacques Offenbach
"Deux âmes au ciel". Elegie, op. 25
Mendelssohn Kammerorchester Leipzig
Peter Bruns, Violoncello und Leitung
Aufnahme vom 24.9.2022 aus dem Konzerthaus Ravensburg
Am Mikrofon: Jochen Hubmacher
22:00-22:05 Nachrichten

Üblicherweise engagiert sich "Grundton D", die Benefizkonzertreihe von Deutschlandfunk und Deutscher Stiftung Denkmalschutz, für Baudenkmale in Not. Beim "Grundton D"-Konzert im Konzerthaus Ravensburg standen die historischen Theaterkulissen im Fokus, die sich dort befinden. Erschaffen Anfang des 20. Jahrhunderts von Wilhelm Plappert, Bühnenbildner am Stuttgarter Hoftheater. Diese wichtigen Dokumente der Theaterkultur zu erhalten, ist eine besondere Herausforderung. "Kosmopolit Mendelssohn" lautete der Titel des Konzertprogramms, das das Mendelssohn Kammerorchester aus Leipzig mitgebracht hatte. Unter der Leitung von Cellist Peter Bruns zeigten die Musiker das faszinierende internationale Netzwerk Mendelssohns auf, wer seinen Kompositionsstil geprägt und wie Mendelssohn umgekehrt Kollegen musikalisch inspiriert hat.


23:00 Nachrichten (5 Min.)


23:05 Das war der Tag (25 Min.)
23:26-23:29 Presseschau


23:30 Sportgespräch (27 Min.)


23:57 – 24:00 National- und Europahymne (3 Min.)
 

– Änderungen und Ergänzungen vorbehalten –
 

*


Quelle:
DLF – Programminformationen
5. Woche – 30.01. bis 05.02.2023
Deutschlandradio
Deutschlandfunk, Raderberggürtel 40, 50968 Köln
Info-Tel. 0221/345-0
Hörerservice:
Telefon 0221/345-18 31
Telefax 0221/345-18 39
E-Mail: hoererservice@dradio.de
Internet: www.dradio.de

veröffentlicht in der Online-Ausgabe des Schattenblick am 20. Januar 2023

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang