Schattenblick → INFOPOOL → MEDIEN → HÖRPROGRAMME


HR - HR2/1081: Woche vom 24.09. bis 30.09.2018


Radioprogramm hr – Hessen 2 – 39. Woche vom 24.09. bis 30.09.2018


Montag, 24. September 2018


00:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


00:05 Das ARD-Nachtkonzert (I) (115 Min.)
präsentiert von BR-Klassik

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Gustav Mahler: Symphonie Nr. 5 c-Moll (David Briggs, Orgel); Thomas Schmidt-Kowalski: Drei Nocturnos, op. 48 – "Gesänge der Nacht" (Alexander Baillie, Violoncello; James Lisney, Klavier); Jacques-François Gallay: Hornquartett, op. 26 (Leipziger Hornquartett); Johannes Brahms: "Schaffe in mir, Gott, ein rein Herz", op. 29, Nr. 2 (Rundfunkchor Leipzig: Wolf-Dieter Hauschild)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Ludwig van Beethoven: Symponie Nr. 3 Es-Dur, op. 55 – "Eroica" (Berliner Philharmoniker: Herbert von Karajan); Carl Stamitz: Oktett Nr. 1 B-Dur (Consortium Classicum); Zdenek Fibich: Symphonie Nr. 3 e-Moll, op. 53 (Tschechische Philharmonie: Gerd Albrecht); Juan Bautista José Cabanilles: Tiento XXIII por A la mi re (Hespèrion XX: Jordi Savall); Hanns Eisler: Kleine Sinfonie, op. 29 (Deutsches Symphonie-Orchester Berlin: Hans E. Zimmer)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (57 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Hector Berlioz: "Sara la baigneuse" (Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Colin Davis); Johann Sebastian Bach: Suite D-Dur, BWV 1012 (Jean-Guihen Queyras, Violoncello); Ferdinand Hiller: Klavierkonzert Nr. 2 fis-Moll, op. 69 (Tasmanian Symphony Orchestra, Klavier und Leitung: Howard Shelley)


05:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


05:03 Das ARD-Nachtkonzert (IV) (57 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Alexander Glasunow: Konzertwalzer Nr. 1 D-Dur, op. 47 (Beethoven Orchester Bonn: Stefan Blunier); Benedetto Marcello: Konzert e-Moll, op. 1, Nr. 2 (Sonatori de la Gioiosa Marca); Leopold Anton Kozeluch: Sinfonie D-Dur (Concerto Köln); Johann Sebastian Bach/György Kurtág: Triosonate Nr. 1 Es-Dur, BWV 525 (Jewgenij Koroliov, Ljupka Hadzigeorgieva, Klavier); Luigi Boccherini: Streichquartett D-Dur, op. 15, Nr. 1 (Petersen Quartett); Johann Melchior Molter: Trompetenkonzert D-Dur (Hans-Martin Rux, Trompete; Main-Barockorchester Frankfurt: Martin Jopp)


06:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


06:05 Kulturfrühstück (205 Min.)
Kultur am Morgen

06:15 Gedicht
06:30 Zuspruch
von Pastoralreferentin Patricia Nell aus Frankfurt
07:00 Nachrichten
07:30 Frühkritik
07:55 Kulturtipps – Heute in Hessen
08:00 Nachrichten
08:15 Kulturpresseschau
08:30 Buch und Hörbuch
09:00 Nachrichten
09:15 Gedicht
(Wh. von 06:15 Uhr)


09:30 Lesezeit (30 Min.)
James Baldwin: Beale Street Blues (10|14)

Es ist eine Harlem Love Story. Eine junge Liebe gegen die Willkür einer weißen Justiz. Harlem, Anfang der 70er-Jahre: Tish und Fonny sind ein Paar. Ihren zerrütteten Familien setzen sie trotzige Hoffnung entgegen. Tish ist schwanger, sie wollen heiraten und malen sich eine große Zukunft in der Beale Street aus. Doch dann wird Fonny der Vergewaltigung einer Puertoricanerin beschuldigt und inhaftiert.


10:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


10:05 Klassikzeit (115 Min.)
Musik aus Barock, Klassik und Romantik – zum Genießen und Entspannen

Außerdem: CD-Tipps und Aktuelles aus der Welt der Kultur.
11:55 Kulturtipps – Heute in Hessen
Unser Musikprogramm:
(eine Auswahl)
Waxman: Carmen-Fantasie (Sergej Chatschatrjan, Violine / hr-Sinfonieorchester / Hugh Wolff)
Mozart: Sonate für Klavier zu vier Händen C-Dur KV 19d (Christoph Eschenbach / Justus Frantz)
Haydn: Sinfonie Nr. 104 D-Dur (Orchestra of the 18th Century / Frans Brüggen)
Bach: 3. Klavierkonzert D-Dur BWV 1054 (Olli Mustonen / Deutsche Kammerphilharmonie / Jukka-Pekka Saraste)


12:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


12:05 Doppelkopf (55 Min.)
Am Tisch mit Annette Ludwig, "Gutenbergerin"

Annette Ludwig ist Direktorin des Gutenberg-Museums in Mainz. Und ihr Museum ist weltweit einzigartig. Aber wie schafft man es, eine solche Institution in die Zukunft zu führen? Annette Ludwig ist Direktorin des Gutenberg-Museums in Mainz. Und ihr Museum ist weltweit einzigartig. Aber wie schafft man es, eine solche Institution in die Zukunft zu führen?

Ausgerechnet im Gutenbergjahr 2018, das den 550. Todestag des Buchdruckerfinders besonders würdigen soll, mussten Annette Ludwig und ihre Mitstreiter eine herbe Niederlage einstecken: Der geplante Erweiterungsbau des Gutenberg-Museums, der sogenannte Bibelturm, wird vorerst nicht realisiert. Er wurde durch einen Bürgerentscheid verhindert.

Die gebürtige Karlsruherin will ihr Haus dennoch zukunftsfähig machen. Die Renovierung des Gutenberg-Museums muss nun unter eingeschränkten Bedingungen und einer teilweisen Schließung des Hauses über die Bühne gehen. Diese Tatsache wiederum hat - laut Annette Ludwig – einen ungünstigen Einfluss auf die Spendenbereitschaft und Sponsorengelder für das Haus.

In diesen Tagen eröffnet die neue Ausstellung "Ohne Zweifel Gutenberg? Die Erfindung des Buchdrucks in Europa und Asien". Im "hr2-Doppelkopf" spricht die "Gutenbergerin" über die Einzigartigkeit ihres Museums und wie sie es schaffen will, das Haus in die Zukunft zu führen.

Gastgeberin: Karin Röder


13:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


13:05 Klassikzeit (175 Min.)
Musik aus Barock, Klassik und Romantik – zum Genießen und Entspannen

Außerdem: Aktuelles aus der Kultur
15:00 Lesezeit
James Baldwin: Beale Street Blues (10|14)
Unser Musikprogramm:
(eine Auswahl)
Liszt: Paganini-Etüde "La Campanella" (Nikolai Lugansky, Klavier)
Beethoven: 5. Sinfonie c-Moll op. 67 (Gewandhausorchester / Riccardo Chailly)
Chopin: Variationen über "La ci darem la mano" B-Dur op. 2 (Jan Lisiecki, Klavier / NDR Elbphilharmonie Orchester / Krzysztof Urbanski)
Pachelbel: Kanon und Gigue D-Dur (Franz Liszt Kammerorchester / János Rolla)
Händel: Arie "Lascia la spina, cogli la rosa" (Julia Lezhneva, Sopran / Il Giardino Armonico / Giovanni Antonini)


16:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


16:05 Kulturcafé (115 Min.)
Das Kulturmagazin am Nachmittag


18:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


18:05 Der Tag (55 Min.)
Ein Thema, viele Perspektiven


19:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


19:04 Hörbar (56 Min.)
Musik grenzenlos


20:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


20:04 Vereint – Les Violons du Roy und I Musici de Montréal gemeinsam beim (146 Min.)
Festival in Lanaudière

Das Internationale Festival in Lanaudière gehört zu den größten Festivals in Nordamerika und ist das wichtigste seiner Art in Kanada. Jeden Sommer reisen rund 60 000 Besucher zu den Konzerten in die Region nördlich von Montréal, um die Stars der klassischen Musik in Kirchen, großen Sälen oder Open Air zu erleben.
Les Violons du Roy und I Musici de Montréal
Leitung: Bernard Labadie (Mozart) und Jean-Marie Zeitouni (Beethoven)
Mozart: Sinfonie g-Moll KV 550
Beethoven: 7. Sinfonie A-Dur op. 92
(Aufnahme vom 8. Juli 2017 aus dem Amphithéâtre Fernand-Lindsey in Joliette)

Das vergangene Jahr war dabei eine ganz besondere Saison, denn in Lanaudière konnte man die 40. Ausgabe des Festivals feiern, das sich 1977 zum Ziel gesetzt hatte, die Musik zu den Menschen zu bringen. hr2-kultur sendet heute ein Konzert mit gleich zwei renommierten kanadischen Ensembles: Das Kammerorchester "I Musici de Montréal" hat sich mit den "Violons du Roy" aus Québec-Stadt für ein sinfonisches Programm zusammen getan und schlägt den Bogen von Mozarts vorletzter Sinfonie zu Beethovens großer A-Dur Sinfonie, 1813 in Wien uraufgeführt zugunsten der anti-napoleonischen Freiheitskämpfer.


22:30 Jazz Now (30 Min.)
Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen
Am Mikrofon: Guenter Hottmann


23:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


23:04 – 24:00 Doppelkopf (56 Min.)
Am Tisch mit Annette Ludwig, "Gutenbergerin"

Annette Ludwig ist Direktorin des Gutenberg-Museums in Mainz. Und ihr Museum ist weltweit einzigartig. Aber wie schafft man es, eine solche Institution in die Zukunft zu führen? Annette Ludwig ist Direktorin des Gutenberg-Museums in Mainz. Und ihr Museum ist weltweit einzigartig. Aber wie schafft man es, eine solche Institution in die Zukunft zu führen?

Ausgerechnet im Gutenbergjahr 2018, das den 550. Todestag des Buchdruckerfinders besonders würdigen soll, mussten Annette Ludwig und ihre Mitstreiter eine herbe Niederlage einstecken: Der geplante Erweiterungsbau des Gutenberg-Museums, der sogenannte Bibelturm, wird vorerst nicht realisiert. Er wurde durch einen Bürgerentscheid verhindert.

Die gebürtige Karlsruherin will ihr Haus dennoch zukunftsfähig machen. Die Renovierung des Gutenberg-Museums muss nun unter eingeschränkten Bedingungen und einer teilweisen Schließung des Hauses über die Bühne gehen. Diese Tatsache wiederum hat - laut Annette Ludwig – einen ungünstigen Einfluss auf die Spendenbereitschaft und Sponsorengelder für das Haus.

In diesen Tagen eröffnet die neue Ausstellung "Ohne Zweifel Gutenberg? Die Erfindung des Buchdrucks in Europa und Asien". Im "hr2-Doppelkopf" spricht die "Gutenbergerin" über die Einzigartigkeit ihres Museums und wie sie es schaffen will, das Haus in die Zukunft zu führen.

Gastgeberin: Karin Röder

*

Dienstag, 25. September 2018


00:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


00:05 Das ARD-Nachtkonzert (I) (115 Min.)
präsentiert von BR-Klassik

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Franz Schubert: Messe As-Dur, D 678 (Luba Orgonásová, Sopran; Birgit Remmert, Alt; Kurt Streit, Tenor; Christian Gerhaher, Bariton; Rundfunkchor Berlin; Berliner Philharmoniker: Nikolaus Harnoncourt); Henry Purcell: "The Prophetess", Dance und Butterfly Dance (Lautten Compagney Berlin: Wolfgang Katschner); Béla Bartók: Konzert für Orchester, Sz 116 (Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin: Jakub Hrusa); Franz Schubert: Klavier-Fantasie f-Moll, D 940 (Martin Helmchen, Julia Fischer, Klavier)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Sergej Prokofjew: Symphonie Nr.5 B-Dur, op.100 (Israel Philharmonic: Leonard Bernstein); Anton Bruckner: Streichquartett c-Moll (L'Archibudelli); Muzio Clementi: Symphonie Nr. 2 D-Dur (The Philharmonia: Francesco d'Avalos); Niccolò Jommelli: "La Gelosia", Arie (Yetzabel Arias Fernández, Sopran; Stile Galante: Stefano Aresi); John Field: Sonate Es-Dur, op. 1, Nr. 1 (Míceál O' Rourke, Klavier)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (57 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Eduard Erdmann: Symphonie Nr. 2, op. 13 (Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken: Israel Yinon); Georg Philipp Telemann: Doppelkonzert F-Dur, TWV 52:F1 (Frans Brüggen, Blockflöte; Otto Fleischmann, Fagott; Concentus Musicus: Nikolaus Harnoncourt); Frédéric Chopin: Ballade As-Dur, op. 47 (Seong-Jin Cho, Klavier)


05:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


05:03 Das ARD-Nachtkonzert (IV) (57 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Carl Philipp Emanuel Bach: Sinfonie F-Dur, Wq 181 (Kammerorchester Carl Philipp Emanuel Bach: Hartmut Haenchen); Antonio Richter: Sechs Stücke (Leipziger Hornquartett); Joseph Bologne: Sinfonie G-Dur, op. 11, Nr. 1 (Le Parlement de Musique: Martin Gester); Ignacy Jan Paderewski: Polnische Tänze, op. 5 (Ewa Kupiec, Klavier); Valentin Rathgeber: Konzert Nr. 6 d-Moll (Péter Barczi, Violine; ensemble arcimboldo: Thilo Hirsch); Georges Bizet: "Carmen", In the cards (Ksenija Sidorova, Akkordeon; Nuevo mundo: Michael Abramovich)


06:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


06:05 Kulturfrühstück (205 Min.)
Kultur am Morgen

06:15 Gedicht
06:30 Zuspruch
von Pastoralreferentin Patricia Nell aus Frankfurt
07:00 Nachrichten
07:30 Frühkritik
07:55 Kulturtipps – Heute in Hessen
08:00 Nachrichten
08:15 Kulturpresseschau
08:30 Buch und Hörbuch
09:00 Nachrichten
09:15 Gedicht
(Wh. von 06:15 Uhr)


09:30 Lesezeit (30 Min.)
James Baldwin: Beale Street Blues (11|14)

Es ist eine Harlem Love Story. Eine junge Liebe gegen die Willkür einer weißen Justiz. Harlem, Anfang der 70er-Jahre: Tish und Fonny sind ein Paar. Ihren zerrütteten Familien setzen sie trotzige Hoffnung entgegen. Tish ist schwanger, sie wollen heiraten und malen sich eine große Zukunft in der Beale Street aus. Doch dann wird Fonny der Vergewaltigung einer Puertoricanerin beschuldigt und inhaftiert.


10:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


10:05 Klassikzeit (115 Min.)
Musik aus Barock, Klassik und Romantik – zum Genießen und Entspannen

Außerdem: CD-Tipps und Aktuelles aus der Welt der Kultur.
11:55 Kulturtipps – Heute in Hessen
Unser Musikprogramm:
(eine Auswahl)
Vivaldi: Flötenkonzert D-Dur RV 95 "La Pastorella" (Dorothee Oberlinger, Blockflöte / Sonatori de la Gioiosa Marca)
Schubert: "Der Lindenbaum" aus "Winterreise" (Christian Gerhaher, Bariton / Gerold Huber, Klavier)
Ravel: Bolero (Orchestre National de France / Eliahu Inbal)
Mozart: Rondo D-Dur KV 485 (Lars Vogt, Klavier)
Castelnuovo-Tedesco: Sonatina canonica für zwei Gitarren op. 196 (Amadeus Guitar Duo)
Purcell: "The Fairy Queen" – Masque of the Four Seasons (John Mark Ainsley, Phoebus / Emily van Evera, Spring / Simon Berridge, Summer / Paul Agnew, Autumn / Jeremy White,


12:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


12:05 Doppelkopf (55 Min.)
Am Tisch mit Matthias Bormuth, "Extremradler"

Knapp 5000 Kilometer auf dem Rad quer durch die USA – vom Pazifik im Westen bis zum Atlantik an der Ostküste. Das ist das Race Across America, kurz RAAM, und gilt als das härteste Radrennen der Welt. Der Darmstädter Matthias Bormuth hat in diesem Jahr am RAAM teilgenommen. Die Teilnehmer strampeln durch die Sierra Nevada, die Rocky Mountains, die Appalachen, überwinden viele Höhenmeter, ertragen Kälte, Sturm und Regen. Nach dem Startschuss haben sie neun Tage Zeit, um alle 55 Streckenposten zu passieren. Matthias Bormuth und seine drei Mitstreiter sind Tag und Nacht geradelt, haben Schmerzen ausgehalten, Schlafentzug und Druck. Der Lohn: Traum erfüllt und bestes deutsches Team. Ist all das die Qualen wert? Würde er es noch einmal machen? Antworten auf diese Fragen gibt er im "hr2-Doppelkopf".

Gastgeberin: Andrea Seeger


13:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


13:05 Klassikzeit (175 Min.)
Musik aus Barock, Klassik und Romantik – zum Genießen und Entspannen

Außerdem: Aktuelles aus der Kultur
15:00 Lesezeit
James Baldwin: Beale Street Blues (11|14)
Unser Musikprogramm:
(eine Auswahl)
Verdi: Ouvertüre zur Oper "Aida" (Mailänder Sinfonieorchester Giuseppe Verdi / Riccardo Chailly)
Schubert: Impromptu Es-Dur aus D 899 (Krystian Zimerman, Klavier)
Glinka: Capriccio brillante über die "Jota aragonesa" (BBC Philharmonic / Vassily Sinaisky)
Bach: Violinsonate c-Moll BWV 1017 (Viktoria Mullova / Ottavio Dantone, Cembalo)
Mozart: Hornkonzert Es-Dur KV 417 (Alan Civil / Academy of St. Martin-in-the-Fields / Neville Marriner)
Dvorák: "Mondlied" aus "Rusalka" (Lucia Popp, Sopran / Münchner Rundfunkorchester / Stefan Soltesz)
Myslivecek: Sinfonie G-Dur (Concerto Köln / Werner Ehrhardt)
Benda: Cembalokonzert G-Dur (Sabine Bauer / La Stagione Frankfurt / Michael Schneider)


16:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


16:05 Kulturcafé (115 Min.)
Das Kulturmagazin am Nachmittag


18:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


18:05 Der Tag (55 Min.)
Ein Thema, viele Perspektiven


19:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


19:04 Hörbar (56 Min.)
Musik grenzenlos


20:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


20:04 Das hr-Sinfonieorchester unter StanisIaw Skrowaczewski (116 Min.)

StanisIaw Skrowaczewski war stets ein Garant für außergewöhnliche Konzertereignisse. Im November 2014 war er mit Bruckners 9. Sinfonie zu erleben – einem Werk der Transparenz und Vollendung, in dem der spät berufene österreichische Sinfoniker sein bewegendes musikalisches Vermächtnis schuf.
Skrowaczewski: Passacaglia Immaginaria
Bruckner: 9. Sinfonie d-Moll
(Aufnahmen vom 27. und 28. November 2014 aus dem Großen Saal der Alten Oper Frankfurt)

Annähernd ein Jahrzehnt hat Bruckner an dem unvollendet gebliebenen Werk gearbeitet, das dennoch eine mächtige sinfonische Einheit bildet. Vor diesem bewegenden Werk stellte StanisIaw Skrowaczewski eine seiner eigenen Kompositionen vor: die 1995 entstandene "Passacaglia Immaginaria".


22:00 Spätlese (30 Min.)
Raus aufs Land (3|3): Von Wunsch und Wirklichkeit


22:30 Jazzgroove (30 Min.)
An den Rändern des Jazz
Am Mikrofon: Guenter Hottmann


23:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


23:04 – 24:00 Doppelkopf (56 Min.)
Am Tisch mit Matthias Bormuth, "Extremradler"

Knapp 5000 Kilometer auf dem Rad quer durch die USA – vom Pazifik im Westen bis zum Atlantik an der Ostküste. Das ist das Race Across America, kurz RAAM, und gilt als das härteste Radrennen der Welt. Der Darmstädter Matthias Bormuth hat in diesem Jahr am RAAM teilgenommen. Die Teilnehmer strampeln durch die Sierra Nevada, die Rocky Mountains, die Appalachen, überwinden viele Höhenmeter, ertragen Kälte, Sturm und Regen. Nach dem Startschuss haben sie neun Tage Zeit, um alle 55 Streckenposten zu passieren. Matthias Bormuth und seine drei Mitstreiter sind Tag und Nacht geradelt, haben Schmerzen ausgehalten, Schlafentzug und Druck. Der Lohn: Traum erfüllt und bestes deutsches Team. Ist all das die Qualen wert? Würde er es noch einmal machen? Antworten auf diese Fragen gibt er im "hr2-Doppelkopf".

Gastgeberin: Andrea Seeger

*

Mittwoch, 26. September 2018


00:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


00:05 Das ARD-Nachtkonzert (I) (115 Min.)
präsentiert von BR-Klassik

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Percy Grainger: Fantasie über Themen aus "Porgy and Bess" (Aglika Genova und Liuben Dimitrov, Klavier); Erich Wolfgang Korngold: Symphonie Fis-Dur, op. 40 (Nordwestdeutsche Philharmonie: Werner Andreas Albert); Felix Mendelssohn Bartholdy: Violinkonzert d-Moll. (Hiro Kurosaki, Violine; Cappella Coloniensis: Sigiswald Kuijken); Hector Berlioz: "La damnation de Faust", Ständchen des Méphistophélès und Chor der Irrlichter aus dem 3. Teil (Franz Hawlata, Bass; WDR Rundfunkchor Köln; WDR Rundfunkorchester Köln: Helmuth Froschauer); Joseph Haydn: Symphonie Nr. 76 Es-Dur (Kölner Rundfunk-Sinfonie-Orchester: Günter Wand)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Antonín Dvorák: Klaviertrio f-Moll, op. 65 (Trio Bamberg); Claude Debussy: "Khamma", Légende dansée (Philharmonisches Orchester Rotterdam: James Conlon); Jean Sibelius: Violinkonzert d-Moll, op. 47 (Wladimir Spiwakow, Violine; St. Petersburg Philharmoniker: Jurij Temirkanow); Franz Danzi: Bläserquintett F-Dur, op. 68, Nr. 2 (Ensemble Wien-Berlin)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (57 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Jules Massenet: "Scènes dramatiques" (National Philharmonic Orchestra: Richard Bonynge); Franz Schreker: Kammersinfonie (Orquesta Filarmónica de Gran Canaria: Pedro Halffter); Giuseppe Torelli: Trompetenkonzert D-Dur (Josef Hofbauer, Trompete; Schönbrunn Festival Orchestra Vienna: Guido Mancusi)


05:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


05:03 Das ARD-Nachtkonzert (IV) (57 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht François-Joseph Gossec: Sinfonie Es-Dur, op. 5, Nr. 2 (London Mozart Players: Matthias Bamert); Emmanuel Chabrier: "Suite de valse" (Alexandre Tharaud, Klavier); Nicola Fiorenza: Violoncellokonzert A-Dur (Gaetano Nasillo, Violoncello; Ensemble 415: Chiara Banchini); Marcel Grandjany: Fantasie über ein Thema von Haydn, op. 31 (Silke Aichhorn, Harfe); Christian Gottfried Thelonius: Konzert Nr. 13 D-Dur (Christian Leitherer, Klarinette; ensemble arcimboldo, Tromba marina und Leitung: Thilo Hirsch); Victor Young: "Around the world in 80 days" (Ein Orchester: Luis Cobos)


06:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


06:05 Kulturfrühstück (205 Min.)
Kultur am Morgen

06:15 Gedicht
06:30 Zuspruch
von Pastoralreferentin Patricia Nell aus Frankfurt
07:00 Nachrichten
07:30 Frühkritik
07:55 Kulturtipps – Heute in Hessen
08:00 Nachrichten
08:15 Kulturpresseschau
08:30 Buch und Hörbuch
09:00 Nachrichten
09:15 Gedicht
(Wh. von 06:15 Uhr)


09:30 Lesezeit (30 Min.)
James Baldwin: Beale Street Blues (12|14)

Es ist eine Harlem Love Story. Eine junge Liebe gegen die Willkür einer weißen Justiz. Harlem, Anfang der 70er-Jahre: Tish und Fonny sind ein Paar. Ihren zerrütteten Familien setzen sie trotzige Hoffnung entgegen. Tish ist schwanger, sie wollen heiraten und malen sich eine große Zukunft in der Beale Street aus. Doch dann wird Fonny der Vergewaltigung einer Puertoricanerin beschuldigt und inhaftiert.


10:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


10:05 Klassikzeit (115 Min.)
Musik aus Barock, Klassik und Romantik – zum Genießen und Entspannen

Außerdem: CD-Tipps und Aktuelles aus der Welt der Kultur.
11:55 Kulturtipps – Heute in Hessen
Unser Musikprogramm:
(eine Auswahl)
Vivaldi: Flötenkonzert G-Dur RV 443 (Lucie Horsch / Amsterdam Vivaldi Players)
Mozart: Klaviersonate c-Moll KV 457 (Maria João Pires)
Tschaikowsky: Violinkonzert D-Dur op. 35 (Vilde Frang / Dänisches Radiosinfonieorchester / Eivind Gullberg Jensen)
Händel: "Einzug der Königin von Saba" (Academy of St. Martin-in-the-Fields / Neville Marriner)


12:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


12:05 Doppelkopf (55 Min.)
Am Tisch mit einem Überraschungsgast


13:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


13:05 Klassikzeit (175 Min.)
Musik aus Barock, Klassik und Romantik – zum Genießen und Entspannen

Außerdem: Aktuelles aus der Kultur
15:00 Lesezeit
James Baldwin: Beale Street Blues (12|14)
Unser Musikprogramm:
(eine Auswahl)
Berlioz: "La damnation de Faust" – Marche hongroise (Boston Symphony Orchestra / Seiji Ozawa)
Bach: 2. Klavierkonzert E-Dur BWV 1053 (Murray Perahia, Solist und Leitung / Academy of St. Martin-in-the-Fields)
Schubert: 4. Sinfonie c-Moll D 417 "Tragische" (Bamberger Symphoniker / Jonathan Nott)
Mozart: Variationen G-Dur über "Unser dummer Pöbel meint" KV 455 (Andreas Staier, Klavier)
Händel: Concerto grosso B-Dur op. 3 Nr. 1 (Les Musiciens du Louvre / Marc Minkowski)
Barber: Adagio for strings (Philharmonisches Orchester Bergen / Andrew Litton)


16:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


16:05 Kulturcafé (115 Min.)
Das Kulturmagazin am Nachmittag


18:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


18:05 Der Tag (55 Min.)
Ein Thema, viele Perspektiven


19:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


19:04 Hörbar (56 Min.)
Musik grenzenlos


20:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


20:04 Kaisers Klänge (56 Min.)
Propaganda und Experimente – Die Filmmusik von Dmitri Schostakowitsch

Die Musik zu fast 40 Spielfilmen schrieb Dmitri Schostakowitsch nicht immer freiwillig. Diktator Stalin erlaubte ihm zeitweilig nur noch die Arbeit fürs Kino. Schostakowitsch komponierte für zahlreiche Propagandafilme, von denen man heute nur noch seine Musik kennt. Er schrieb aber auch die Soundtracks zu frühen Experimentalfilmen wie "Das neue Babylon" und zu den Shakespeare-Klassikern von Grigori Kosinzew. Dass er damit bleibenden Eindruck hinterlassen hat, hört man sogar noch späterer Filmmusik an wie der "Star Wars"-Melodie.


21:00 Hörspiel (90 Min.)
Das Denken ist selbst ein Leben – Wiesengrund antworten | Von Gisela von Wysocki

Nach Gisela von Wysockis fulminantem Prosa-Debut "Wir machen Musik – Geschichte einer Suggestion" im Jahr 2010, eine szenenreiche éducation musicale, die zwischen Drama und Burleske die Geschichte der Faszination eines Kindes für die Welt der Musik erzählt, folgte 2016 ihr zweiter Roman "Wiesengrund", für den sie ein Jahr später den Heinrich-Mann-Preis erhielt. Die junge Hanna Werbezirk kommt kurz nach der Matura aus Salzburg zum Studium nach Frankfurt am Main. Sie ist fasziniert von dem Philosophieprofessor Wiesengrund, für dessen Denken sie anhand zahlreicher heimlich unter der Bettdecke erlauschten Nachtstudiosendungen ein brennendes Interesse entwickelt hat. Sie lebt nun in einer beengten Dachwohnung, die sie mit einer Reihe anderer Mieter teilt. An der Universität wird sie mit der wiederkehrenden Frage Wiesengrunds "Wie geht es Ihnen?" konfrontiert und gehörig in Verlegenheit gebracht. Sie ist auf der Suche nach einer Antwort, in der sich ihre Wirklichkeit spiegelt und lässt sich auf ein "Von-Wort-zu Wort-Experiment", wie sie es nennt, ein, das zu neuen Verknüpfungen von Denken und Leben führt.

Mit Sophie Rois, Barbara Nüsse, Patrick Güldenberg, Astrid Meyerfeldt, Wolfgang Pregler und Andrea Dewell.
Regie: Ulrich Lampen
hr 2018

Gisela von Wysocki, geboren in Berlin, Essayistin, Theater- und Hörspielautorin, Literaturkritikerin, studierte Musikwissenschaft in Berlin und Wien und Philosophie bei Theodor W. Adorno. Für ihre Veröffentlichungen, u. a. "Die Fröste der Freiheit", "Weiblichkeit und Modernität", "Auf Schwarzmärkten", "Fremde Bühnen: Mitteilungen über das menschliche Gesicht" erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, u. a. den Heinrich-Mann-Preis.


22:30 Jazzfacts (30 Min.)
What's going on? – Features, Interviews und was die Szene bewegt | Austrias Schamanen kommen: "Shake Stew"

Aus dem Maschinenraum des Festivals: Lukas Kranzelbinder treibt seinen 7-Zylinder-Druckverdichter "Shake Stew" durch die Manege
Am Mikrofon: Jürgen Schwab


23:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


23:04 – 24:00 Doppelkopf (56 Min.)
Am Tisch mit einem Überraschungsgast

*

Donnerstag, 27. September 2018


00:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


00:05 Das ARD-Nachtkonzert (I) (115 Min.)
präsentiert von BR-Klassik

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Kurt Atterberg: Klavierkonzert b-Moll, op. 37 (Love Derwinger, Klavier; NDR Radiophilharmonie: Ari Rasilainen); Joseph Haydn: Symphonie Nr. 22 Es-Dur – "Der Philosoph" (NDR Elbphilharmonie Orchester: Claus Peter Flor); Peter Tschaikowsky: "Souvenir de Florence", op. 70 (Mitglieder der NDR Radiophilharmonie); Paul Hindemith: Six Chansons (NDR Chor: Philipp Ahmann); Omar Sosa: "Lyade" (NDR Bigband: Jaques Morelenbaum)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Johannes Brahms: Serenade D-Dur, op. 11 (Scottish Chamber Orchestra: Charles Mackerras); Ludwig van Beethoven: Klaviertrio G-Dur, op. 1, Nr. 2 (Trio Fontenay); Georg Philipp Telemann: Suite F-Dur, TWV 55:F14 (Carin van Heerden, Wolfgang Dey, Oboe; L'Orfeo Barockorchester); Johann Nepomuk Hummel: "Das Zauberschloß", Suite (London Mozart Players: Howard Shelley)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (57 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Joseph Haydn: Symphonie Nr. 78 c-Moll (Orpheus Chamber Orchestra); Louis Spohr: Violinkonzert Nr. 7 e-Moll, op. 38 (Takako Nishizaki, Violine; Philharmonic Chamber Orchestra: Libor Pesek); John Williams: "Hook", Flight to Neverlands (Boston Pops Orchestra: John Williams)


05:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


05:03 Das ARD-Nachtkonzert (IV) (57 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Leopold Mozart: Sinfonie D-Dur (Münchener Kammerorchester: Hans Stadlmair); Carl Maria von Weber: "Thème original varié", op. 9 (Michael Endres, Klavier); Giuseppe Tartini: Violinkonzert A-Dur, D 96 (Giuliano Carmignola, Violine; Venice Baroque Orchestra: Andrea Marcon); Benjamin Bilse: "Catharina-Quadrille", op. 24 (WDR Rundfunkorchester Köln: Christian Simonis); Johann Joachim Quantz: Concerto Nr. 3 Es-Dur (Barry Tuckwell, Horn; John Constable, Cembalo; Academy of St Martin-in-the-Fields: Iona Brown); Anton Karas: "The third man" (Till Brönner, Trompete; Roby Lakatos, László Bóni, Violine; Oszkár Némethm, Kontrabass; Ernest Bangó, Cimbalom; Kálmán Cséki, Klavier)


06:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


06:05 Kulturfrühstück (205 Min.)
Kultur am Morgen

06:15 Gedicht
06:30 Zuspruch
von Pastoralreferentin Patricia Nell aus Frankfurt
07:00 Nachrichten
07:30 Frühkritik
07:55 Kulturtipps – Heute in Hessen
08:00 Nachrichten
08:15 Kulturpresseschau
08:30 Buch und Hörbuch
09:00 Nachrichten
09:15 Gedicht
(Wh. von 06:15 Uhr)


09:30 Lesezeit (30 Min.)
James Baldwin: Beale Street Blues (13|14)

Es ist eine Harlem Love Story. Eine junge Liebe gegen die Willkür einer weißen Justiz. Harlem, Anfang der 70er-Jahre: Tish und Fonny sind ein Paar. Ihren zerrütteten Familien setzen sie trotzige Hoffnung entgegen. Tish ist schwanger, sie wollen heiraten und malen sich eine große Zukunft in der Beale Street aus. Doch dann wird Fonny der Vergewaltigung einer Puertoricanerin beschuldigt und inhaftiert.


10:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


10:05 Klassikzeit (115 Min.)
Musik aus Barock, Klassik und Romantik – zum Genießen und Entspannen

Außerdem: CD-Tipps und Aktuelles aus der Welt der Kultur.
11:55 Kulturtipps – Heute in Hessen
Unser Musikprogramm:
(eine Auswahl)
Beethoven: 1. Leonoren-Ouvertüre op. 138 (Chamber Orchestra of Europe / Nikolaus Harnoncourt)
Puccini: "La Bohème" – Arie des Rodolfo "Che gelida manina" (Rolando Villazon, Tenor / Münchner Rundfunkorchester / Marcello Viotti)
Chopin: Prélude Des-Dur op. 28 Nr. 15 "Regentropfenprélude" (Alexandre Tharaud, Klavier)
Dvorák: Drei Slawische Tänze op. 46, Nr. 1-3 (Budapest Festival Orchestra / Iván Fischer)
Mozart: Klaviersonate F-Dur KV 280 (Michael Endres)


12:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


12:05 Doppelkopf (55 Min.)
Am Tisch mit Michael Guntersdorf, "Altstadt-Neuerer"

Michael Guntersdorf ist der Geschäftsführer der DomRömer Gmbh. Als solcher ist er für die neue Altstadt im Herzen Frankfurts verantwortlich. Unter seiner Leitung mussten die Architekten viele technische Herausforderungen meistern. Unter dem neuen Altstadt-Ensemble befindet sich eine Tiefgarage, die wiederum über dem U-Bahn-Schacht angebracht ist. Und da, wo früher das Technische Rathaus stand, gibt es inzwischen ein Häuserensemble mit 35 Objekten, dessen Anmutung an die Altstadt vor dem Zweiten Weltkrieg erinnert. Es sind 20 Neubauten und 15 Rekonstruktionen. Die Anordnung der zum Teil sehr schmalen Häuser und ihre Silhouette mit den spitzen Giebeldächern ist alten Plänen entnommen. Für Michael Gunterdorf ist die neue Altstadt ein Nachhaltigkeitsprojekt, das weit in die Zukunft weist.

Die Frankfurter Altstadt erscheint in neuem Glanz, doch dieser Glanz wirft auch Schatten. Nicht alle Bürger waren mit dem Projekt einverstanden. Ein Bürgerentscheid vor zehn Jahren scheiterte an 1000 ungültigen Stimmen. Und aktuell gibt es weiter Diskussionen an der Rekonstruktionsarchitektur. Die ersten Bewohner sind jetzt eingezogen. Bei dem Verkauf der Wohnungen entschied das Los, weil viel mehr Interessenten als Wohnungen gab. Auch die Ladenlokale sind vermietet. Bei der Belegung versuchte man darauf zu achten, dass die Gewerbestruktur der "Neusten Altstadt in Deutschland" gerecht wird. Michael Guntersdorf ist zufrieden. Im "hr2-Doppelkopf" erzählt der "Altstadt-Neuerer" vom Verlauf der Bauarbeiten, von ihren Schwierigkeiten und wie es gelang, sie zu lösen.

Der Geschäftsführer der DomRömerGmbh hatte einst Kunst und Architektur mit dem Schwerpunkt Stadt- und Landschaftsplanung studiert. Immer wieder war er auch über seine Kernkompetenzen hinaus aktiv: Vorstandsprecher der MG-Vermögensverwaltung, Leiter von Niederlassungen der Allianz-Immobilien GmbH. Der öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige ist seit 30 Jahren im Gutachterausschuss der Stadt Frankfurt und dessen stellvertretender Vorsitzender.

Gastgeberin: Karin Röder


13:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


13:05 Klassikzeit (175 Min.)
Musik aus Barock, Klassik und Romantik – zum Genießen und Entspannen

Außerdem: Aktuelles aus der Kultur
15:00 Lesezeit
James Baldwin: Beale Street Blues (13|14)
Unser Musikprogramm:
(eine Auswahl)
Vivaldi: Fagottkonzert C-Dur RV 472 (Klaus Thunemann / I Musici)
Schubert: Moments musicaux D 780 Nr. 1 – 3 (Stephen Kovacevich, Klavier)
Barrios Mangoré: Vals de la Primavera für Gitarre (Daniel Müller)
Wagner: "Morgenlich leuchtend in rosigem Schein", bearbeitet für Violine und Klavier (Lisa Schumann/Saint-Saëns: Abendlied (Detroit Symphony Orchestra / Neeme Järvi)
Haydn: Streichquartett Es-Dur op. 1 Nr. 5 (Petersen-Quartett)
Mozart: "Die Entführung aus dem Serail" – Arie der Konstanze "Martern aller Arten" (Edita Gruberova, Sopran / Orchester der Wiener Staatsoper / Karl Böhm)


16:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


16:05 Kulturcafé (115 Min.)
Das Kulturmagazin am Nachmittag


18:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


18:05 Der Tag (55 Min.)
Ein Thema, viele Perspektiven


19:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


19:04 Hörbar (56 Min.)
Musik grenzenlos


20:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


20:04 Forum N mit dem hr-Sinfonieorchester (86 Min.)

"Ich kann das Komponieren nicht von meinem Leben trennen." Was Isabel Mundry hier bekennt, gilt auch für die drei weiteren Forum-N-Komponistinnen am heutigen Tag.
Tamara Stefanovich, Klavier
Leitung: Jonathan Stockhammer
Lili Boulanger: D'un soir triste
Isabel Mundry: Motions // Der doppelte Blick – Teile I – IV (Uraufführung des Gesamtzyklus in zwei Teilen)
Zeynep Gedizlioglu: Klavierkonzert "Blick des Abwesenden" (Auftragswerk des hr - Uraufführung)
Lili Boulanger: D'un matin de printemps
Isabel Mundry: Motions // Der doppelte Blick – Teile V – VII
Clara Schumann: Klavierkonzert a-Moll op. 7
(Aufnahme vom 14. September 2018 aus dem hr-Sendesaal, Frankfurt)

Die hochbegabte Lili Boulanger aus Paris, die als erste Frau 1913 den wichtigen Rom-Preis gewann, starb im Alter von nur 24 Jahren. Kurz zuvor entstanden 1918 die anrührenden Orchesterwerke "D'un matin de printemps" und "D'un soir triste", die von Trauer künden, zugleich von Hoffnung in magisch düsterer Strahlkraft. "Selbstvergessen" schrieb die 15-jährige Clara Schumann ihr viele Töne und Liebe atmendes Klavierkonzert op. 7. Begleitet vom Gewandhausorchester unter Mendelssohn war sie die Solistin bei der Uraufführung 1834 in Leipzig. Kontrastiv dazu "Blick des Abwesenden", das andere, in diesem Forum N uraufgeführte Klavierkonzert. Die aus Izmir stammende, in Berlin lebende Zeynep Gedizlioglu (*1977) denkt dabei an ein Pianoforte, das seinen Ort sucht, ihn findet, zugleich Gefahr läuft, seine Identität zu verlieren. Ein akutes Thema – hier rein instrumental diskutiert. In dem Orchesterstück "Motions // Der doppelte Blick" geht es der 1963 in Schlüchtern geborenen Isabel Mundry um die Beziehungen zwischen Körper und Klang, gleich einer imaginären Choreografie für den sinfonischen Klang-Körper allein.


21:30 Digital Concert World – Neue Medien, Neues Hören, Neues Komponieren (60 Min.)
Von Juana Zimmermann

Alles kann zu jeder Zeit an jeden anderen Ort gestreamt werden, und man braucht dafür gerade mal zwei Mobiltelefone. Durch die allstetige Verbindung ins Netz mit ihren unendlichen Inhalten und die Simplifizierung von Musik- und Videoproduktion verändert sich bekanntermaßen die Musikwelt und somit auch das Hören von Musik. Parallel zur Rezeption verändert sich auch die Musik selbst. Man veröffentlicht nicht nur Aufnahmen der eigenen Aufführungen online, sondern schreibt und komponiert speziell für das Internet. Aber die Neuen Medien erzeugen mehr als nur eine geradlinige Entwicklung des technischen Fortschritts, sondern sie stehen selbst in Abhängigkeiten und verändern sich. Es steht eine Angst vor der Abschaffung alles bislang Bekanntem im Raum. Gleichzeitig die Hoffnung auf einen zweiten Frühling für die Neue Musik.


22:30 Jazz Now (30 Min.)
Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen
Am Mikrofon: Guenter Hottmann


23:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


23:04 – 24:00 Doppelkopf (56 Min.)
Am Tisch mit Michael Guntersdorf, "Altstadt-Neuerer"

Michael Guntersdorf ist der Geschäftsführer der DomRömer Gmbh. Als solcher ist er für die neue Altstadt im Herzen Frankfurts verantwortlich. Unter seiner Leitung mussten die Architekten viele technische Herausforderungen meistern. Unter dem neuen Altstadt-Ensemble befindet sich eine Tiefgarage, die wiederum über dem U-Bahn-Schacht angebracht ist. Und da, wo früher das Technische Rathaus stand, gibt es inzwischen ein Häuserensemble mit 35 Objekten, dessen Anmutung an die Altstadt vor dem Zweiten Weltkrieg erinnert. Es sind 20 Neubauten und 15 Rekonstruktionen. Die Anordnung der zum Teil sehr schmalen Häuser und ihre Silhouette mit den spitzen Giebeldächern ist alten Plänen entnommen. Für Michael Gunterdorf ist die neue Altstadt ein Nachhaltigkeitsprojekt, das weit in die Zukunft weist.

Die Frankfurter Altstadt erscheint in neuem Glanz, doch dieser Glanz wirft auch Schatten. Nicht alle Bürger waren mit dem Projekt einverstanden. Ein Bürgerentscheid vor zehn Jahren scheiterte an 1000 ungültigen Stimmen. Und aktuell gibt es weiter Diskussionen an der Rekonstruktionsarchitektur. Die ersten Bewohner sind jetzt eingezogen. Bei dem Verkauf der Wohnungen entschied das Los, weil viel mehr Interessenten als Wohnungen gab. Auch die Ladenlokale sind vermietet. Bei der Belegung versuchte man darauf zu achten, dass die Gewerbestruktur der "Neusten Altstadt in Deutschland" gerecht wird. Michael Guntersdorf ist zufrieden. Im "hr2-Doppelkopf" erzählt der "Altstadt-Neuerer" vom Verlauf der Bauarbeiten, von ihren Schwierigkeiten und wie es gelang, sie zu lösen.

Der Geschäftsführer der DomRömerGmbh hatte einst Kunst und Architektur mit dem Schwerpunkt Stadt- und Landschaftsplanung studiert. Immer wieder war er auch über seine Kernkompetenzen hinaus aktiv: Vorstandsprecher der MG-Vermögensverwaltung, Leiter von Niederlassungen der Allianz-Immobilien GmbH. Der öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige ist seit 30 Jahren im Gutachterausschuss der Stadt Frankfurt und dessen stellvertretender Vorsitzender.

Gastgeberin: Karin Röder

*

Freitag, 28. September 2018


00:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


00:05 Das ARD-Nachtkonzert (I) (115 Min.)
präsentiert von BR-Klassik

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie C-Dur, KV 551 – "Jupiter" (Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Daniel Harding); Antonín Dvorák: Klaviertrio e-Moll, op. 90 - "Dumky-Trio" (Milana Chernyavska, Klavier; Lisa Batiashvili, Violine; Sebastian Klinger, Violoncello); Richard Strauss: Hornkonzert Nr. 2 Es-Dur, AV 132 (Marie Luise Neunecker, Horn; Bamberger Symphoniker: Ingo Metzmacher); Anton Bruckner: "Trösterin Musik" (Chor des Bayerischen Rundfunks: Michael Gläser); Joseph Küffner: Introduktion, Thema und Variationen (Eduard Brunner, Klarinette; Keller-Quartett)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Sergej Rachmaninow: Symphonie Nr. 1 d-Moll, op. 13 (London Symphony Orchestra: Valery Gergiev); Antonio Salieri: Konzert C-Dur (Dagmar Becker, Flöte; Lajos Lenczés, Oboe; Württembergisches Kammerorchester Heilbronn: Jörg Faerber); Gabriel Fauré: Klavierquintett d-Moll, op. 89 (Michel Dalberto, Klavier; Quatuor Ebène); Johann Sebastian Bach: Konzert D-Dur, BWV 1050 a (Marcello Gatti, Flöte; Enrico Gatti, Violine; Michele Barchi, Cembalo; Ensemble Aurora); Jean Sibelius: "Der Hirte", op. 58, Nr. 4 (Leif Ove Andsnes, Klavier)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (57 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 1 C-Dur, op. 21 (hr-Sinfonieorchester: Hugh Wolff); Pablo de Sarasate: "Zigeunerweisen", op. 20 (Sarah Chang, Violine; Berliner Philharmoniker: Plácido Domingo); Ernesto Cavallini: Klarinettenkonzert Nr. 2 c-Moll (Giuseppe Porgo, Klarinette; Norddeutsche Philharmonie Rostock: Johannes Moesus)


05:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


05:03 Das ARD-Nachtkonzert (IV) (57 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Giovanni Antonio Guido: "Die vier Jahreszeiten", Le printemps, op. 3 (L'Arte dell'Arco, Violine und Leitung: Federico Guglielmo); Claude Debussy: "Petite Suite" (Orchestre National de l'ORTF: Jean Martinon); Christoph Graupner: Concerto C-Dur, GWV 306 (Accademia Daniel: Shalev Ad-El); Alexander Glasunow: Konzertwalzer F-Dur, op. 51 (Bamberger Symphoniker: Neeme Järvi); Carlo Arrigoni: Trio e-Moll (Mayumi Hirasaki, Violine; Anna Torge, Mandoline; Il cantino); Scott Joplin: "The easy winners" (Alexander Peskanov, Klavier)


06:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


06:05 Kulturfrühstück (205 Min.)
Kultur am Morgen

06:15 Gedicht
06:30 Zuspruch
von Pastoralreferentin Patricia Nell aus Frankfurt
07:00 Nachrichten
07:30 Frühkritik
07:55 Kulturtipps – Heute in Hessen
08:00 Nachrichten
08:15 Kulturpresseschau
08:30 Buch und Hörbuch
09:00 Nachrichten
09:15 Gedicht
(Wh. von 06:15 Uhr)


09:30 Lesezeit (30 Min.)
James Baldwin: Beale Street Blues (14|14)

Es ist eine Harlem Love Story. Eine junge Liebe gegen die Willkür einer weißen Justiz. Harlem, Anfang der 70er-Jahre: Tish und Fonny sind ein Paar. Ihren zerrütteten Familien setzen sie trotzige Hoffnung entgegen. Tish ist schwanger, sie wollen heiraten und malen sich eine große Zukunft in der Beale Street aus. Doch dann wird Fonny der Vergewaltigung einer Puertoricanerin beschuldigt und inhaftiert.


10:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


10:05 Klassikzeit (115 Min.)
Musik aus Barock, Klassik und Romantik – zum Genießen und Entspannen

Außerdem: CD-Tipps und Aktuelles aus der Welt der Kultur.
11:55 Kulturtipps – Heute in Hessen
Unser Musikprogramm:
(eine Auswahl)
Albinoni: Trompetenkonzert B-Dur op. 7 Nr. 3 (Tine Thing Helseth / Norwegisches Kammerorchester / Atle Sponberg)
Bizet: "Carmen" – Arie des Escamillo "Votre Toast …" (Samuel Ramey, Bass / London Philharmonic Orchestra / Julius Rudel)
Beethoven: 5. Klavierkonzert Es-Dur op. 73 (Till Fellner / Orchestre Symphonique de Montréal / Kent Nagano)
Tarrega: Recuerdos de la Alhambra (Sharon Isbin, Gitarre)


12:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


12:05 Doppelkopf (55 Min.)
Am Tisch mit Christian Schüle, "Heimatdenker"

Christian Schüle – geboren wurde er 1970 – könnte man zur "Generation Golf" zählen, der er sich selbst aber nicht zugehörig fühlt. Anders als viele seiner Altersgenossen, die vor allem von Popkultur und Konsumismus sozialisiert wurden, interessierte sich der Autor und Publizist früh für Politik und gesellschaftliche Fragen. In seinem Buch "Deutschlandvermessung" beschrieb er 2006 das Unbehagen einer Generation, "die von keinerlei ideologischen Scharmützeln in der Selbstentfaltung gestört und mit keinerlei existentiellem Leidensdruck belastet war", sich dann aber auf einmal ohne Perspektive als arbeitslose Akademiker auf Sozialhilfe angewiesen fand.

In seinem aktuellen Buch "Heimat. Ein Phantomschmerz" versucht Schüle einen kritischen Heimatbegriff zu entwickeln, der gegen die "Re-Romantisierung von Heimat" wie "die nostalgiesatte Verklärung der Boden-Scholle als Frontabschnitt im Kampf der Kulturen" steht. Heimat ist für den Heimatdenker aber auch eine sehr persönliche Erfahrung, die sich mit seiner Herkunft aus der Bodenseeregion verbindet, an die sich der jetzt in Hamburg lebende Autor immer noch gern erinnert.

Gastgeber: Jochen Rack

Buchhinweis:
Christian Schüle: "Heimat. Ein Phantomschmerz"
Droemer 2017
Preis: 22,99 Euro


13:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


13:05 Klassikzeit (175 Min.)
Musik aus Barock, Klassik und Romantik – zum Genießen und Entspannen

Außerdem: Aktuelles aus der Kultur
15:00 Lesezeit
James Baldwin: Beale Street Blues (14|14)
Unser Musikprogramm:
(eine Auswahl)
Vivaldi: Flötenkonzert D-Dur RV 428 "Il Gardellino" (Emmanuel Pahud / Australian Chamber

Weber: "Der Freischütz" – Szene und Arie des Max "Durch die Wälder, durch die Auen" (Jonas Kaufmann, Tenor / Prager Philharmoniker / Marco Armiliato)
Chopin: Walzer cis-Moll op. 64 Nr. 2 (Alice Sara Ott, Klavier)
Mozart: Sinfonie C-Dur KV 338 (Kölner Kammerorchester / Helmut Müller-Brühl)
Bach: Konzert für vier Cembali, Streicher und Basso continuo BWV 1065 (Café Zimmermann)
Tschaikowsky: Zwischenaktmusik und Walzer aus "Eugen Onegin" (Sinfonieorchester Göteborg / Neeme Järvi)
J. Strauß: Ägyptischer Marsch op. 335 (hr-Sinfonieorchester / Christian Arming)
Mendelssohn: Ouvertüre und Scherzo aus "Ein Sommernachtstraum" (Gewandhausorchester / Riccardo Chailly)


16:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


16:05 Kulturcafé (115 Min.)
Das Kulturmagazin am Nachmittag


18:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


18:05 Der Tag (55 Min.)
Ein Thema, viele Perspektiven


19:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


19:04 Hörbar (56 Min.)
Musik grenzenlos


20:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


20:04 LIVE – Das hr-Sinfonieorchester in der Alten Oper Frankfurt (146 Min.)

"In dieser musikalischen Form gibt es keine Ereignisse, sondern nur Zustände; keine Konturen und Gestalten, sondern nur den unbevölkerten, imaginären musikalischen Raum; und die Klangfarben, die eigentlichen Träger der Form, werden – von den musikalischen Gestalten gelöst – zu Eigenwerten." Das schrieb György Ligeti über sein Orchesterwerk "Atmosphères", das beim Musikfest der Alten Oper Frankfurt eine zentrale Rolle spielt.
Marisol Montalvo, Sopran
Leitung: Christoph Eschenbach
James Tenney: Analog #1 (Noise Study)
Ligeti: Atmosphères
Unsuk Chin: Le Silence des Sirènes
Bruckner: 7. Sinfonie E-Dur
(Übertragung aus dem Großen Saal; auch in 5.1 Surround)

Nur neun Minuten ist es lang, aber von bahnbrechender Klangutopie. Anton Bruckner dachte da schon in größeren Zeiteinheiten, doch auch für seine siebte Sinfonie gilt: Der Klang wird zu einer ganz eigenen Dimension, hier mit den weich intonierenden Wagner-Tuben in die Sphäre des Dunkel-Melancholischen geführt. Und wohin führen die Sirenen die Seeleute mit ihrem atmosphärischen Gesang? In die Tiefe, in den Untergang. Die in Berlin lebende südkoreanische Komponistin Unsuk Chin, in den 1980ern Schülerin von György Ligeti, lässt die Sirenen locken – und beredt schweigen.


22:30 Swingtime mit Bill Ramsey (30 Min.)
As time goes by | Ein Jahrhundert in Schwingungen
Am Mikrofon: Bill Ramsey

Heute mit: Berhard Ullrich / Martin Breinschmid Quintet | Benny Goodman And His Orchestra | Catherine Russell | Tony Parenti | Gene Ammons | Jack Sheldon with Ross Tompkins | Armin Heitz Trio | The Oscar Peterson Trio with Russell Garcia's Orchestra |

Bill Ramsey – Sänger, Entertainer und selbst Teil der Jazzgeschichte in Deutschland nach dem Krieg – präsentiert ein Jahrhundert in Schwingungen. Es geht dabei natürlich um musikalische Vibrationen, weniger um Erschütterungen des Weltgefüges – es sei denn diese sind musikalischer Natur. Und wenn der "pulse" so richtig pocht und treibt, dann stellt sich nicht selten ein vertrautes Gefühl ein: Wie doch die Zeit vergeht!


23:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


23:04 – 24:00 Doppelkopf (56 Min.)
Am Tisch mit Christian Schüle, "Heimatdenker"

Christian Schüle – geboren wurde er 1970 – könnte man zur "Generation Golf" zählen, der er sich selbst aber nicht zugehörig fühlt. Anders als viele seiner Altersgenossen, die vor allem von Popkultur und Konsumismus sozialisiert wurden, interessierte sich der Autor und Publizist früh für Politik und gesellschaftliche Fragen. In seinem Buch "Deutschlandvermessung" beschrieb er 2006 das Unbehagen einer Generation, "die von keinerlei ideologischen Scharmützeln in der Selbstentfaltung gestört und mit keinerlei existentiellem Leidensdruck belastet war", sich dann aber auf einmal ohne Perspektive als arbeitslose Akademiker auf Sozialhilfe angewiesen fand.

In seinem aktuellen Buch "Heimat. Ein Phantomschmerz" versucht Schüle einen kritischen Heimatbegriff zu entwickeln, der gegen die "Re-Romantisierung von Heimat" wie "die nostalgiesatte Verklärung der Boden-Scholle als Frontabschnitt im Kampf der Kulturen" steht. Heimat ist für den Heimatdenker aber auch eine sehr persönliche Erfahrung, die sich mit seiner Herkunft aus der Bodenseeregion verbindet, an die sich der jetzt in Hamburg lebende Autor immer noch gern erinnert.

Gastgeber: Jochen Rack

Buchhinweis:
Christian Schüle: "Heimat. Ein Phantomschmerz"
Droemer 2017
Preis: 22,99 Euro

*

Samstag, 29. September 2018


00:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


00:05 Das ARD-Nachtkonzert (I) (115 Min.)
präsentiert von BR-Klassik

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Claude Debussy: "Ibéria", L 122 Nr. 2 (SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg: Sylvain Cambreling); Joachim Raff: Sonate A-Dur, op. 78 (Ingolf Turban, Violine; Jascha Nemtsov, Klavier); Kurt Atterberg: Symphonie Nr. 8, op. 48 (SWR Radio-Sinfonieorchester Stuttgart: Ari Rasilainen); Heinz Holliger: Zwei frühe Lieder nach Morgenstern (SWR Vokalensemble Stuttgart: Ari Rasilainen); Joseph Haydn: Divertimento Nr. 1 D-Dur (Lajos Lencsés, Oboe; Auer-Quartett)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Sergej Prokofjew: "Romeo und Julia", Suite Nr. 2, op. 64 c (Oslo Philharmonic Orchestra: Mariss Jansons); Jacques Offenbach: Grand concerto (Jérôme Pernoo, Violoncello; Les Musiciens du Louvre: Marc Minkowski); Francis Poulenc: "Aubade", FP 51 (Louis Lortie, Klavier; BBC Philharmonic Orchestra: Edward Gardner); Luigi Boccherini: Streichquintett F-Dur, op. 41, Nr. 2 (Ensemble Explorations)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (57 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Bernhard Crusell: Klarinettenkonzert Nr. 1 Es-Dur, op. 1 (Michael Collins, Klarinette; Schwedisches Kammerorchester Örebro: Michael Collins); Arthur Sullivan: "The Tempest", Suite, op. 1 (City of Birmingham Symphony Orchestra: Vivian Dunn); Émile Waldteufel: "Pomone", op. 155 (Gulbenkian Orchestra Lisbon: Michel Swierczewski)


05:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


05:03 Das ARD-Nachtkonzert (IV) (57 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Tarquinio Merula: "Su la cetra amorosa", op. 10 (Lautten-Compagney Berlin: Wolfgang Katschner); Antonio Soler: Konzert Nr. 4 F-Dur (Begoña Uriarte und Karl-Hermann Mrongovius, Klavier); Gaetano Donizetti: Concertino G-Dur (Diego Dini Ciacci, Englischhorn; Orchestra di Padova e del Veneto: Diego Dini Ciacci); Pietro Locatelli: Concerto grosso D-Dur, op. 1, Nr. 5 (Europa Galante: Fabio Biondi); Johann Baptist Vanhal: Sinfonie a-Moll (The Umeå Sinfonietta: Jukka-Pekka Saraste); Billy Mayerl: "Sweet William" (Susan Tomes, Klavier)


06:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


06:04 Kulturfrühstück (206 Min.)
Kultur am Morgen

06:15 Gedicht
06:30 Zuspruch
von Pastoralreferentin Patricia Nell aus Frankfurt
07:00 Nachrichten
07:30 Frühkritik
07:55 Kulturtipps – Heute in Hessen
08:00 Nachrichten
08:15 Kulturpresseschau
08:30 Buch und Hörbuch
09:00 Nachrichten
09:15 Gedicht
(Wh. von 06:15 Uhr)


09:30 Lesezeit (30 Min.)
Sandra Niermeyer: Sonntag | Gelesen von Monika Müller-Heusch

Ein genervter Familienvater setzt sich beim sonntäglichen Ausflug von seiner Familie ab. Während sich seine Frau mit den Kindern im Freizeitpark vergnügt, macht er sich auf zum benachbarten Safari-Park. Dort macht er eine überraschende Begegnung.


10:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


10:04 Treffpunkt hr-Sinfonieorchester (116 Min.)

Unter anderem mit: Herrmann | Vertigo-Suite (Frank Strobel)
11:55 Kulturtipps – Heute in Hessen


12:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


12:04 Hörbuchzeit (56 Min.)


13:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


13:04 Hörbar (56 Min.)


14:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


14:04 Lauschinsel – Radio für Kinder (56 Min.)
Rosie Tausendschön – Model mit Macken | Von Alan MacDonald

Reizend sieht sie aus, die kleine Rosie. Sie trägt gern hübsche Kleidchen und rosafarbene Haarschleifen, möchte mal Model werden und steht auf Schönheitskuren. Doch der äußere Schein trügt: Irgendwie schlittert Rosie – mal mehr, mal weniger unverschuldet – von einem Schlamassel in den nächsten. Zum Beispiel beim Shooting für das Cover eines Modekatalogs. Mitten im Gerangel um den vorteilhaftesten Platz auf dem Foto bugsiert sie ihre Konkurrentin doch glatt aus dem Bild – ups, ganz aus Versehen natürlich!
Gelesen von Paula Hans

14:45 Kinderfunkkolleg Geld
Warum ist Gold so wertvoll? | Von Juliane Spatz


15:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


15:04 Musikszene Hessen (176 Min.)

17:00 Nachrichten


18:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


18:04 Kulturszene Hessen (56 Min.)
Schöne Aussichten – Das 40. Mal!

Dies ist die 40. Ausgabe der "Schönen Aussichten". Ein Jubiläum ist zu begehen. 40 Mal wurden von drei Kritikern und immer einem Autorengast rund vier Bücher besprochen. Das sind also über 150 Neuerscheinungen, die für Sie gesichtet und auf ihren Gehalt untersucht wurden. Für die Jubiläumsveranstaltungkonnte der Schriftsteller Bernd Eilert gewonnen werden. Denn Eilert, der berühmt wurde für seine Zusammenarbeit mit dem Komiker Otto Waalkes, war Gastkritiker der allerersten Ausgabe dieser kritischen Bücherrunde im Winter 2008. Dem traditionellen Haltbarkeitstest hat sich dieses Mal "08/15" von Hans Hellmut Kirst zu unterziehen. Des weiteren sind auf dem Podium die Literaturkritiker Mara Delius und Hubert Spiegel, Die Gesprächsleitung hat Alf Mentzer von hr2-kultur. Sie hören eine gekürzte Aufzeichnung vom 18. SeptemberausdemLiteraturhaus Frankfurt.


19:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


19:04 Live Jazz (56 Min.)

hr-Jazzensemble || Valentin Garvie tp | Ole Heiland, tuba | Stefan Lottermann, tb | Heinz Sauer, ts | Christof Lauer, ts | Peter Back, ts, ss | Tom Schlüter, p | John Schröder, g | Günter Lenz, b | Uli Schiffelholz, dr | 48. Deutsches Jazzfestival Frankfurt 2017, hr-Sendesaal Frankfurt, Oktober 2017

Am Mikrofon: Daniella Baumeister


20:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


20:04 – 24:00 Aus Wiesbaden: Wolfgang Amadeus Mozarts Oper "Don Giovanni" (236 Min.)

Eine Komödie, die als Höllenfahrt endet – so komponierte Mozart im Frühjahr 1787 auf ein Libretto von Lorenzo da Ponte das abgründigste seiner Bühnenwerke: Don Giovanni sucht Genuss ohne Reue und reagiert mit Mord und Totschlag, wenn ihn die Folgen seiner Taten einholen.
Don Giovanni – Christopher Bolduc
Donna Anna – Netta Or
Don Ottavio – Ioan Hotea
Komtur – Young Doo Park
Donna Elvira – Heather Engebretson
Leporello – Shavleg Armasi
Masetto – Benjamin Russell
Zerlina – Katharina Konradi
Chor des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden
Hessisches Staatsorchester Wiesbaden
Leitung: Konrad Junghänel
(Aufnahme der Premiere vom 17. Juni 2018 aus dem Staatstheater)

Früher schockierte das Charakterbild des gewissenlosen Frauenhelden und dämonischen Verführers und nicht überall stieß die Oper, mit der sich Mozart einmal mehr von den Konventionen seiner Zeit löste, auf Gefallen. Zwar war die Uraufführung in Prag im Oktober 1787 ein Erfolg, doch die folgenden Aufführungen, in Wien etwa, wurden eher verhalten aufgenommen. Heute gilt Mozarts "Don Giovanni" als Oper aller Opern, nicht zuletzt wegen ihrer berührenden Arien, die zum Knotenpunkt der Handlung werden.

*

Sonntag, 30. September 2018


00:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


00:05 Das ARD-Nachtkonzert (I) (115 Min.)
präsentiert von BR-Klassik

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Richard Wagner: "Die Walküre", Der Ritt der Walküren (hr-Sinfonieorchester: Paavo Järvi); Sergej Prokofjew: Klavierkonzert Nr. 3 C-Dur, op. 26 (Wladimir Krainew, Klavier; hr-Sinfonieorchester: Dmitrij Kitajenko); Alexander Skrjabin: Symphonie Nr. 1 E-Dur, op. 26 (Doris Soffel, Mezzosopran; Fausto Tenzi, Tenor; Frankfurter Kantorei; hr-Sinfonieorchester: Eliahu Inbal); Johann Sebastian Bach: Italienisches Konzert F-Dur, BWV 971 (Jewgenij Koroliow, Klavier); Hanns Eisler: Suite Nr. 5, op. 34 (Ensemble Modern)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Felix Mendelssohn Bartholdy: "Ein Sommernachtstraum", Schauspielmusik (Anna Lucia Richter, Sopran; Barbara Kozelj, Alt; Pro Musica; Budapest Festival Orchestra: Iván Fischer); Gabriel Pierné: Impromptu-Caprice, op. 9 (Catherine Beynon, Harfe); Richard Strauss: "Der Bürger als Edelmann", Orchestersuite (Orpheus Chamber Orchestra); César Franck: Prélude, Fugue et Variations, op. 18 (Paul Crossley, Klavier); Jean-Marie Leclair: Sonate D-Dur, op. 5, Nr. 8 (John Holloway, Violine; Jaap ter Linden, Violoncello; Lars Ulrik Mortensen, Cembalo)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (57 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Frank Martin: Petite Symphonie concertante (Ludmilla Muster, Harfe; Wilhelm Neuhaus, Cembalo; Jürgen Lamke, Klavier; NDR-Sinfonieorchester: Günter Wand); Friedrich Smetana: Streichquartett Nr. 1 e-Moll – "Aus meinem Leben" (Guarneri Quartett); Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie G-Dur, KV 318 (Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Colin Davis)


05:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


05:03 Das ARD-Nachtkonzert (IV) (57 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Giovanni Benedetto Platti: Oboenkonzert g-Moll (Alfredo Bernardini, Oboe; Pratum Integrum Orchestra); Leopold Godowsky: Barcarolle-Valse, op. 16, Nr. 4 (Konstantin Scherbakow, Klavier); Joseph Martin Kraus: Sinfonie C-Dur (Orchestra of the Age of Enlightenment: Anthony Halstead); Giuseppe Sammartini: Concerto grosso Nr. 8 g-Moll (Ensemble 415: Chiara Banchini); Cécile Chaminade: "Pas de cymbales", op. 36, Nr. 2 (Bengt Forsberg, Peter Jablonski, Klavier); Antonio Carlos Jobim: "Tereza My Love" (Antonio Carlos Jobim und Ensemble)


06:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


06:04 Geistliche Musik (86 Min.)

Unter anderem mit der Bachkantate: BWV 149 "Man singet mit Freuden vom Sieg"
Rinck: Kantate "Gott sorgt für uns" op. 98 (Monika Mauch, Sopran / Andreas Post, Tenor / Sebastian Klein, Bass / Collegium vocale Siegen / Ulrich Stötzel)
Weckmann: Kanzone C-Dur für Orgel (Hans Davidsson)
Monteverdi: Messa a quattro voci da cappella (Ensemble Elyma / Gabriel Garrido)
Aufschnaiter: 2. Sonate aus "Dulcis fidium harmonia" op. 4 (Ars Antiqua Austria)
Mendelssohn: 7. Choralkantate "Wer nur den lieben Gott lässt walten" (Gesine Adler, Sopran / Leipziger Gewandhauschor / Mendelssohn-Orchester Leipzig / Gregor Meyer)
Volckmar: 2. Orgelsonate d-Moll (Martin Rost)
Etwa ab 7:10 Uhr:
Bach: Kantate BWV 149 "Man singet mit Freuden vom Sieg" (Sandrine Piau, Sopran / Bogna Bartosz, Alt / Christoph Prégardien, Tenor / Klaus Mertens, Bass / Amsterdam Baroque Choir / Amsterdam Baroque Orchestra / Ton Koopman)


07:30 Morgenfeier (30 Min.)
mit Pfarrerin Vera Langner aus Ober-Ramstadt


08:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


08:04 Zauberflöte – Klassik für Kinder (56 Min.)
Wind und Wetter

Der Herbst ist da! Und mit ihm kommt wie jedes Jahr auch ziemlich viel Wind. Er kann uns ganz schon durchpusten! Doch woher kommt der Wind eigentlich? Und wie können wir ihn für uns nutzen? Diesen und anderen "windigen Wetterfragen" gehen wir in dieser Zauberflöte nach. Dabei finden wir heraus, dass der Wind zwar manchmal stört, aber dass er auch sehr wichtig, sinnvoll und nützlich ist. So lassen sich mit Hilfe von Wind Windkraftanlagen betreiben, der Wind hilft den Bäumen, die Blätter abzuwerfen, und mit seiner Hilfe können wir Drachen steigen lassen. Auch in der Musik hat der Wind selbstverständlich seinen Platz, er hat sogar ein eigenes Musikinstrument: die Windmaschine!


09:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


09:04 Kulturfrühstück (146 Min.)
Das Magazin am Vormittag


11:30 Camino – Religionen auf dem Weg (30 Min.)
Christlicher Kommunismus an der Ostsee – Die Basisgemeinde Wulfshagenerhütten

Seit 35 Jahren lebt die ursprünglich aus Kornwestheim stammende Basisgemeinde Wulfshagenerhütten auf einem alten Gutshof in der Nähe von Kiel. Der christliche Anspruch der rund 40 Bewohner gründet in der Apostelgeschichte: "Alle, die gläubig geworden waren, waren beieinander und hatten alle Dinge gemeinsam. Sie verkauften Güter und Habe und teilten sie aus unter alle, je nachdem es einer nötig hatte." In Wulfshagenerhütten wird nicht nur gemeinsam gebetet und gesungen, sondern auch zusammen gearbeitet und alles geteilt. Das gemeinsame Einkommen erzielt man vor allem durch den Verkauf von Holzspielzeug. Funktioniert der Traum vom christlichen Kommunismus an der Ostsee?
Von Michael Hollenbach


12:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


12:04 Kulturszene Hessen (56 Min.)
Tag und Nacht – Das 14. Sparda-Erzählfestival

Die Tradition des freien mündlichen Erzählens endet nicht mit den Brüdern Grimm. Im digitalen Zeitalter wird sie zunehmend wiederentdeckt und präsentiert sich erstaunlich vielfältig und lebendig. Zum Beispiel in Kassel auf dem alljährlichen SpardaErzählfestival. Anfang September traten hier zum bereits 14. Mal international renommierte Erzählerinnen und Erzähler auf und unterhielten ihr Publikum allein mit der Kraft des gesprochenen Wortes, diesmal zum Thema "Tag und Nacht". Die Italienerin Maria Carmela Marinelli erzählte vom Ursprung der Dunkelheit bis hin zu den lauen Nächten ihrer Kindheit in Apulien. Petra Albersmann verwob Märchen, Erinnerungen und Skurrilitäten aus dem Ruhrgebiet zu einer faszinierenden eignene Mischung. Und Poetryslammer Felix Römer und Erzählerin Susanne Tiggemann überraschten das Publikum mit einem gemeinsamen Abend zwischen Wortakrobatik und Fabulierkunst. Ein Querschnitt durch das Festival – mit Juliane Spatz.


13:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


13:04 Klassikzeit mit dem hr-Sinfonieorchester (56 Min.)

Ausgewählte Aufnahmen mit dem hr-Sinfonieorchester
13:55 Kulturtipps – Heute in Hessen
Händel: Ouvertüre und Arie der Cleopatra aus "Giulio Cesare" (Christine Schäfer, Sopran / Emmanuelle Haïm)
Tschaikowsky: Fantasie-Ouvertüre "Romeo und Julia" (Ilyich Rivas)
Chausson: Poème Es-Dur op. 25 (Sergej Chatschatrjan, Violine / Hugh Wolff)


14:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


14:04 Hörspiel (101 Min.)
Homo Faber (1/3) | Nach dem Roman von Max Frisch | Von Heinz Sommer

Max Frischs Protagonist in "Homo faber" glaubt, Kraft seiner überragenden rationalen Fähigkeiten sein Schicksal und sogar den Tod überwinden zu können – ein fataler Irrtum, der eine Tragödie klassischen Ausmaßes in Gang setzt. Unter dem Eindruck der rasanten technischen Aufrüstung während des Zweiten Weltkrieges, und vor allem angesichts der beiden Atombombenabwürfe über Hiroshima und Nagasaki, notiert Max Frisch Ende der 1940er Jahre in sein Tagebuch: "Wir können, was wir wollen, und es fragt sich nur noch, was wir wollen; am Ende unseres Fortschritts stehen wir da, wo Adam und Eva gestanden haben; es bleibt uns nur noch die sittliche Frage." Bis 1957, als sein Roman Homo faber erscheint, hatte sich die Geschwindigkeit der technischen Entwicklungen noch einmal rasant beschleunigt. Der Titel meint dabei nicht nur die zentrale Figur des Romans, sie ist ein feststehender anthropologischer Begriff: Als "Homo Faber" bezeichnet man seit der Antike den Menschen als werkzeugmachendes Wesen. Bevor Frisch Schriftsteller wurde, arbeitete er als Architekt, unter dem Eindruck dieses in großen Teilen technischen Berufs, konstatiert Frisch, "der moderne Mensch (lebe) an sich selbst vorbei und (ergebe) sich dabei der Machbarkeitseuphorie der Technik. Sein tiefstes Wesen und sein Schicksal geraten ihm dabei aus dem Blick, menschliche Beziehungen und Kommunikation unterwerfen sich dem Diktat der Naturwissenschaften." Jetzt erkennt Frisch also nicht mehr nur ein moralisches Problem in einer zusehends durchtechnisierten Welt, sondern auch ein emotionales – der Mensch, der glaubt, das Leben nach den Gesetzen von Logik und Wissenschaft organisieren zu können, kommt sich zusehends selbst abhanden, er verliert sukzessive seine Kommunikationsmöglichkeiten, seine Empathiefähigkeit sowie das Bewusstsein für die eigenen Ängste und Sehnsüchte. In der kalten Sprache eines Berichts greift Frisch bereits vor etwa siebzig Jahren eine Sorge auf, die heute zwischen Twitter, WhatsApp und Facebook mehr und mehr zu unserem Alltag wird.

Max Frisch (1911-1991), Schweizer Schriftsteller und Architekt. Mit Theaterstücken wie "Biedermann und die Brandstifter" oder "Andorra" sowie mit seinen drei großen Romanen "Stiller", "Homo faber" und "Mein Name sei Gantenbein" wurde er weltberühmt.

Mit Matthias Brandt, Ueli Jäggi, Eva Mattes, Paula Beer, Valery Tscheplanowa, Sascha Nathan, Gerd Wameling u.v.a.
Musik | Jörg Acchim Keller & hr-Bigband
Regie | Leonhard Kopperlmann
hr 2018 | 87 Min.


15:45 Klassikzeit (75 Min.)
Musik aus Barock, Klassik und Romantik – zum Genießen und Entspannen

Unter anderem mit:
Bach: 6. Französische Suite E-Dur BWV 817 (Glenn Gould, Klavier)
Prokofjew: "Romeo bei Julia vor der Trennung" aus der 2. Orchestersuite Romeo und Julia op. 64b (Oslo Philharmonic Orchestra / Mariss Jansons)
Beethoven: Streichquartett G-Dur op. 18 Nr. 2 (Tokyo String Quartet)
Brahms: Haydn-Variationen (Berliner Philharmoniker / Claudio Abbado)
Liszt: Konzertparaphrase über die Polonaise aus der Oper "Eugen Onegin" (Jean-Yves Thibaudet, Klavier)


17:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


17:04 Kaisers Klänge (56 Min.)
Dusslige Diven und hustende Helden – Eine Operngala vom Feinsten

Sie singen schön. Mehr Positives lässt sich von ihnen für gewöhnlich nicht sagen: den tragischen Opernfiguren, die zwar mit voll tönender Stimme, aber zumeist ohne Sinn und Verstand durch die Opernhandlung stolpern. Auf der Suche nach dem großen Glück greifen sie mit beiden Händen voll daneben und singen sich dabei auch noch um Kopf und Kragen. Da weiß man gar nicht, bei wem's am schiefsten läuft und wer am Schluss am totesten ist. Nur der Heldentenor brüllt tapfer sein "Nessun dorma" in die Nacht hinaus: "Keiner schlafe!" Aber das kann bei dem Geschrei sowieso keiner.


18:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


18:04 Feature (56 Min.)
Omas digitale WG | Ein Feature über smarte Pflege in einer alternden Gesellschaft | Dagmar Scholle

"Wie Ihr das alles meistert!" Ein bewundernder Satz, der für viele der rund 1,5 Millionen pflegenden und meist auch berufstätigen Angehörigen in Deutschland zynisch klingen muss. Denn wer pflegt oder selbst zum Pflegefall wird, ist vielfach hilflos und überfordert – zeitlich, persönlich, finanziell. Eine Antwort der Bundesregierung auf den wachsenden Pflegebedarf ist mehr Geld für Pflegepersonal und vor allem die 2014 gestartete Initiative "Pflegeinnovationen 2020". Mensch-Technik-Interaktionen sollen als Pflegeassistenzen vorangebracht werden. Die Forschung ist in Aufbruchsstimmung und auch der Markt boomt, wie Pflege- und Gesundheitsmessen demonstrieren.

Zwei Forschungsinstitutionen und ihre Projekte zeigen, wohin die digitale Reise mit seniorengerechten smarten Systemen und Rundum-Überwachung für das altersgerechte Leben daheim geht. Sie entwickeln Haushaltsroboter, vernetzte Pflegesessel, Sturzsensoren oder Sprachassistenzen. Parallel dazu versuchen Projekte wie "Soziales neu gestalten" (SONG) oder das "Bielefelder Modell" Perspektiven für Wohnviertel zu entwickeln. Auch hier wird mit digitalen Innovationen experimentiert, um herauszufinden: Welche Erfahrungen machen Menschen mit der neuen Technik, was lernt künstliche Intelligenz vom Menschen? Wo ermöglicht sie eine bessere Versorgung? Wer profitiert, wer verliert, was verändert sich?


19:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


19:04 hr-Bigband (56 Min.)

Konzerte und Produktionen u.a. mit: "The New Gospel": Cory Henry & hr-Bigband, cond. & arr. by Jim McNeely, 48. Deutsches Jazzfestival Frankfurt, Alte Oper Frankfurt, Oktober 2017, Teil 1

Am Mikrofon: Jürgen Schwab


20:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


20:04 hr2-Kulturlunch: Sommerfreuden (176 Min.)

Keine andere Jahreszeit steht so für die Leichtigkeit des Seins wie der Sommer: Sonne, Freiheit, die Seele baumeln lassen… Viele Künstler zog es dazu in ihre Sommerhäuser oder an Lieblingsorte. Diese inspirierten oft zu neuen Werken, bisweilen lieferten sie auch den Stoff dafür.
Musik und Literatur aus der Sommerfrische
Cilia Trio:
Charys Schuler, Violine / Maja Schwamm, Violoncello / Karen Tanaka, Klavier / Maria Ollikainen, Klavier
Rezitation: Wolfram Koch
Moderation: Angelika Bierbaum

Tschechows Erzählung "In der Sommerfrische" schildert eine Begebenheit mit verblüffendem Ausgang, Tucholsky hat mit "Schloss Gripsholm" die bezaubernde Geschichte einer Sommerliebe verfasst, ernster ist der Hintergrund zu Hesses Erzählung "Klingsors letzter Sommer" und Shaw schreibt mit spitzer Feder über den Festspielsommer in Bayreuth. Den nehmen Fauré und Messager musikalisch gekonnt auf Korn, hinzu kommen weitere musikalische Souvenirs (Schubert, Brahms, Stenhammar u.a.) und Romanzen (Pauline Viardot) bis zu Gershwins "Summertime" und Charakterstücken über die Sommermonate von Hensel und Tschaikowsky.


23:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


23:04 – 24:00 Night Voyage (56 Min.)
 

– Änderungen und Ergänzungen vorbehalten –
 

*


Quelle:
hr2 – Programminformationen
39. Woche – 24.09. bis 30.09.2018
Hessischer Rundfunk
60222 Frankfurt am Main
Tel. 069/155-1, Fax: 069/155-290
Internet: www.hr-online.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 14. September 2018

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang