Schattenblick → INFOPOOL → MEDIZIN → FAKTEN


ERNÄHRUNG/1013: Wie Ernährung gesundes Altern beeinflußt (MPG)


Max-Planck-Gesellschaft - 3. Dezember 2009

Wie Ernährung gesundes Altern beeinflusst

Die richtige Kombination von Proteinen ist ausschlaggebend, weniger eine reduzierte Kalorienzahl


Eine neue Studie des Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns könnte helfen, den positiven Effekt von diätischer Ernährung auf die Gesundheit besser zu verstehen. Bereits früher haben wissenschaftliche Erkenntnisse an verschiedenen Organismen - unter anderem der Fruchtfliege und Maus - gezeigt, dass kalorienarme Kost die Lebensdauer erhöht. Allerdings wird dies mit einer verringerten Fruchtbarkeit "erkauft". So vermehren sich weibliche Fruchtfliegen trotz längerer Fruchtbarkeitsperiode seltener, wenn sie auf Diät gesetzt sind. Dies ist das Ergebnis eines evolutionären Handels, vermuten Forscher: Essenzielle Nahrungsbestandteile werden in ein längeres Leben investiert statt in die Reproduktion. (Nature, 3. Dezember 2009)


Ob der gesundheitliche Nutzen durch die Reduktion bestimmter Nährstoffe oder durch Kalorien im Allgemeinen entsteht, haben Wissenschaftler um Linda Partridge vom neu gegründeten Max-Planck-Institut für Biologie das Alterns (Köln) erforscht, die derzeit noch am University College in London arbeiten. Dabei setzten sie Fruchtfliegen auf eine Diät aus Hefe, Zucker und Wasser, der jeweils unterschiedliche Mengen essenzieller Nährstoffe wie Vitamine, Fette und Aminosäuren zugefügt wurden.

Die Lebensdauer und die Fruchtbarkeit der Fliegen wurden dabei durch bestimmte Kombinationen der Art und Menge von Aminosäuren beeinflusst, während Änderung anderer Nährstoffe nur geringe oder keine Auswirkungen zeigten. Besonders die Menge der Aminosäure Methionin erwies sich - wie auch schon in früheren Studien - ausschlaggebend für eine verlängerte Lebensdauer, ohne dabei die Fruchtbarkeit einzuschränken. Durch eine sorgfältige Manipulation der Aminosäure-Zusammensetzung konnte so beides, Lebensdauer und Fruchtbarkeit, maximiert werden.

Da der lebensverlängernde Effekt diätischer Ernährung bei verschiedenen Organismen zu beobachten und damit in der Evolution konserviert ist, gehen die Forscher davon aus, dass dies auch auf grundlegende Mechanismen gesunden Alterns zutrifft. Auch wenn das menschliche Genom etwa viermal so viele Gene hat wie das der Fruchtfliege, gibt es auf genetischer Ebene viele Ähnlichkeiten, die diese Ergebnisse auch für die Humanbiologie bedeutsam machen.
[KM / BA]


Originalveröffentlichung:
Richard C. Grandison, Matthew D. W. Piper & Linda Partridge
Amino-acid imbalance explains extension of lifespan by dietary restriction in Drosophila
Nature, 3. Dezember 2009, doi:10.1038/nature08619

Weitere Informationen erhalten Sie von:
Katharina Möller, PR & Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns, Köln
E-Mail: KMoeller@age.mpg.de


*

Quelle:
MPG - Presseinformation B / 2009 (255), 3. Dezember 2009
Herausgeber:
Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.
Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hofgartenstraße 8, 80539 München
Tel.: 089/21 08-0, Fax: 089/21 08-12 76
E-Mail: presse@gv.mpg.de
Internet: www.mpg.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 5. Dezember 2009