Schattenblick → INFOPOOL → MEDIZIN → FAKTEN


ERNÄHRUNG/1068: Ernährung in der Schwangerschaft - Frisch und vielfältig (Securvital)


Securvital 5/2010 - September/Oktober
Das Magazin für Alternativen im Versicherungs- und Gesundheitswesen

Ernährung in der Schwangerschaft
Frisch und vielfältig

Von Lena Braun


Doppelte Portionen? Zusätzliche Vitamine nehmen? Es gibt tausenderlei Ernährungsratschläge für Schwangere. Die wesentlichen Tipps aber sind ganz einfach.

Gesunde Ernährung, viel Bewegung an der frischen Luft, Schwangerschaftsgymnastik und Entspannung helfen dabei, sich während der Schwangerschaft wohl zu fühlen. Grundregel für die Ernährung während der Schwangerschaft heißt: "Frisch, vielfältig und fettarm". Wer sich abwechslungsreich ernährt, "muss während der Schwangerschaft kaum etwas in Sachen Ernährung umstellen", beruhigt die Verbraucherzentrale in ihrem Ratgeber "Gesunde Ernährung für Mutter und Kind". Die Empfehlungen der Ernährungspyramide (siehe Grafik) gelten auch während der Schwangerschaft.


DIE EMPFEHLENSWERTE ERNÄHRUNGSPYRAMIDE

Sehr sparsam verwenden: Fett- und zuckerreiche Lebensmittel und Getränke
Achten sie auf Qualität: Öle und Fette
Jeden Tag: Milch und Milchprodukte
Wöchentlich: Fisch
Mäßig: Fleisch, Wurst und Eier
Fünf mal täglich: Gemüse und Obst
Regelmäßig: Vollkorngetreide und Kartoffeln
Über den Tag verteilt: Viel trinken


Einige Aspekte kommen allerdings nach den Erfahrungen von Hebammen und Ernährungsberaterinnen hinzu. So kann bei Schwangeren ein Mangel an Folsäure, Eisen und Jod auftreten, sodass eventuell Ergänzungspräparate ratsam sind. Auch der Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen ist während der Schwangerschaft erhöht. Dies wird aber bei abwechslungsreicher Ernährung mit viel Obst, Gemüse, Vollkornprodukten und Milch ausgeglichen.

Außerdem gilt für Schwangere: Viel trinken. "Mineralwasser, Früchte- oder Kräutertees sowie verdünnte Obst- und Gemüsesäfte sind das Beste, was Sie in der Schwangerschaft trinken können", meint der Ratgeber der Verbraucherzentrale (Düsseldorf, 192 Seiten, 14,90 €). Und selbstverständlich: Kein Nikotin! Kein Alkohol! Keine anderen Rauschmittel!

Weitere Auskünfte zu spezielleren Fragen gibt das empfehlenswerte Buch "Gesunder Genuss für Mutter und Baby" (Stuttgart, 224 Seiten, 16,95 €). Sind zum Beispiel chininhaltige Getränke (z.B. Tonic Water) in der Schwangerschaft erlaubt? "Verzichten Sie darauf", rät die renommierte Fachautorin Annette Sabersky. "Manchmal gilt es auch abzuwägen: Fisch z.B. ist gesund, da er das Spurenelement Jod, hochwertige ungesättigte Fette und gut verdauliches Eiweiß liefert. Zugleich kann er aber mit Quecksilber belastet sind, das schadet."


Bevorzugter Fisch

Deshalb empfiehlt sie, geeignete Fischarten auszuwählen, insbesondere Schellfisch, Seelachs und Kabeljau oder auch Hering, Scholle und Lachs.

Zu Vitaminen meint sie: "Die generelle Einnahme von Vitaminpräparaten oder speziellen Schwangerschaftsvitaminen ist unnötig. Sie suggerieren, dass durch die übliche Nahrung nicht genügend Vitamine aufgenommen werden, was in der Regel nicht der Fall ist. Sie verhindern vielmehr, dass man sich mit der gesunden Ernährung auseinandersetzt."

Bei vegetarischer Ernährung während der Schwangerschaft gibt Annette Sabersky detaillierte Ratschläge. "Eine vegetarische Ernährung mit oder ohne Eier, die aber Milchprodukte bietet, liefert alle Nährstoffe, die das Baby braucht. Jedoch sollten zur besseren Versorgung mit Eisen zu den Mahlzeiten Vitamin-C-reicher Saft oder Salat verzehrt werden, da das Vitamin die Aufnahme in den Körper verbessert. Außerdem sollte besonderer Wert gelegt werden auf qualitativ gute Öle wie Raps-, Walnuss- oder Sojaöl."


*

Quelle:
Securvital 5/2010 - September/Oktober, Seite
Das Magazin für Alternativen im Versicherungs- und Gesundheitswesen
Herausgeber: SECURVITA GmbH - Gesellschaft zur Entwicklung
alternativer Versicherungskonzepte
Redaktion: Norbert Schnorbach (V.i.S.d.P.)
Lübeckertordamm 1-3, 20099 Hamburg
Telefon: 040/38 60 800, Fax: 040/38 60 80 90
E-Mail: presse@securvita.de
Internet: www.securvita.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 16. Oktober 2010