Schattenblick → INFOPOOL → MEDIZIN → KRANKHEIT


DIABETES/1635: Bericht über die Diabetes-Telefonaktion zum Weltdiabetestag 2012 (idw)


Forschergruppe Diabetes der Technischen Universität München - 23.11.2012

Diabetes-Telefonaktion zum Weltdiabetestag 2012

Patienten wünschen sich individuelle Aufklärung


Mehr als 860 Anrufe gingen im Rahmen einer bundesweiten, zweistündigen Telefonaktion am 6. November 2012 bei den Experten des Kompetenznetz Diabetes mellitus ein. Die Vielzahl der Anrufe spiegelte den hohen Informationsbedarf von Menschen mit Diabetes wider, die sich zur adäquaten Behandlung ihrer Stoffwechselstörung eine ausführliche und individuelle Beratung wünschten.

Im Fokus stand bei einem Großteil der Anrufer die Frage, wie ein besserer Umgang mit den Herausforderungen der Erkrankung im Alltag erreicht werden kann. Deutlich wurde dabei der bestehende Schulungsbedarf vieler Anrufer: Oft fiel den Experten der nur geringe Kenntnisstand der Betroffenen über grundlegende Details ihrer Erkrankung auf. Dieser war teilweise kombiniert mit deutlichen Akzeptanzproblemen sowie großem Gesprächsbedarf der Betroffenen. Da ein ausreichender Wissensstand für die optimale Behandlung des Diabetes entscheidend ist, wurde mit diesen Patienten die Thematik eingehend besprochen sowie von Fall zu Fall geraten, einen Diabetologen, eine Diabetes-Schulung oder Selbsthilfegruppe aufzusuchen.

Auch begleitende psychische Erkrankungen, wie beispielsweise Schlafstörungen und Depressionen waren ein Thema des Abends: Herr Prof. Johannes Kruse, Direktor der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie, Universitätsklinikum Gießen, machte Anrufer, die vergeblich einen ambulanten psychotherapeutischen Behandlungsplatz suchten, auf stationäre psychotherapeutisch-psychosomatische Behandlungsangebote aufmerksam. Mehrere Fragen bezogen sich auch auf den Zusammenhang von Stress, seelischen Krisen und dem daraus resultierenden Blutzuckerveränderungen. Hier helfen neben entlastenden Gesprächen mit dem behandelnden Arzt oder Psychologen, Methoden wie progressive Muskelentspannung oder Autogenes Training. Auch eine regelmäßige sportliche Betätigung oder angenehme Freizeitbeschäftigungen helfen bei der nachhaltigen Stressbewältigung und unterstützen den Patienten, seine Kräfte für die Diabetesbehandlung erneut zu mobilisieren.

Die hohe Zahl an Anrufen bestätigt den dringenden Handlungsbedarf bei Forschung und Wissenschaft: Gerade bei Menschen mit neudiagnostiziertem Diabetes existieren viele ungeklärte Fragen bezüglich ihrer Erkrankung. Frau Prof. Karin Lange, Leiterin der Lehreinheit Medizinische Psychologie an der Medizinischen Hochschule Hannover, fasst zusammen: "Die meisten Anrufer fühlten sich nicht genügend über ihre Erkrankung aufgeklärt oder hatten den Inhalt der Diabetesschulungen nicht völlig verstanden. Auch hängt die Diabeteserkrankung wie ein Damoklesschwert über ihnen, sie befürchten schwerwiegende Folgeerkrankungen, ohne darauf Einfluss nehmen zu können. Dabei ist gerade das Gegenteil der Fall."

In zahlreichen Studien ist belegt, dass jeder Diabetiker selbst sehr viel dazu beitragen kann, seine Prognose deutlich zu verbessern. Eine konsequente, optimale Blutzuckereinstellung sowie eine gesunde Lebensführung wirken sich positiv sowohl auf die Lebensqualität als auch auf die Lebenserwartung aus. Eine frühe strukturierte Behandlung in Kombination mit einer auf den Patienten zugeschnittenen Diabetes-Schulung ist aus diesen Gründen besonders wichtig. Nur so können Komplikationen und Folgeerkrankungen des Diabetes verzögert beziehungsweise verhindert werden.

Für die Telefonaktion hatten sich sieben Ärzte, Psychologen und Wissenschaftler des Kompetenznetzes Diabetes mellitus als Experten zur Verfügung gestellt: Prof. Dr. Anette-Gabriele Ziegler (Technische Universität München), Dr. Barbara Ludwig (Universitätsklinikum Dresden), PD Dr. Thomas Kapellen (Universität Leipzig), PD Dr. Martin Füchtenbusch (Diabetologische Schwerpunktpraxis München), Prof. Dr. Karin Lange (Medizinische Hochschule Hannover), Prof. Dr. Johannes Kruse (Universitätsklinikum Gießen) sowie PD Dr. Bernhard Kulzer (Diabetes Klinikum Bad Mergentheim).


Kontakt:
Kompetenznetz Diabetes mellitus
Sprecherin: Univ.-Prof. Dr. med. Anette-Gabriele Ziegler
Ingolstädter Landstraße 1, 85764 Neuherberg
E-Mail: info@kompetenznetz-diabetes-mellitus.net

Weitere Informationen finden Sie unter
http://www.kompetenznetz-diabetes-mellitus.net

Das Kompetenznetz Diabetes mellitus
ist ein Forschungsnetzwerk, das seit 2008 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. Mit über sechzig Experten widmet es sich dem Ziel, mehr Klarheit über die Prävention, Behandlung und Entstehungsbedingungen von Diabetes mellitus zu gewinnen. Dadurch könnte zukünftig die Erkrankung verhindert, verzögert oder eine bessere Versorgung der Bevölkerung gewährleistet werden.

Kontaktdaten zum Absender der Pressemitteilung stehen unter:
http://idw-online.de/de/institution1063

*

Quelle:
Informationsdienst Wissenschaft - idw - Pressemitteilung
Forschergruppe Diabetes der Technischen Universität München, Cordula Falk, 23.11.2012
WWW: http://idw-online.de
E-Mail: service@idw-online.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 27. November 2012