Schattenblick → INFOPOOL → MUSIK → VERANSTALTUNGEN


FOLKLORE/1272: Hamburg - Kulturcafé Komm du | Celarda ... Celtic Folk und neu entdeckte Folkwelten, 26.5.2017


Kulturcafé Komm du - Mai 2017

Celarda | Neu entdeckte Folkwelten

Konzert am Freitag, den 26. Mai 2017, 20:00 bis 22:00 Uhr im Kulturcafé Komm du



'Komm du'-Veranstaltungsflyer mit einem Foto der drei Musiker der Folk-Band 'Celarda' - Foto im Flyer: © by Henryk Schmidt (blog.fotorama24.de)

Celarda - Neu entdeckte Folkwelten

Die Mitglieder der 2008 gegründeten Jenaer Band Celarda verstehen sich vor allem als Reisende, deren musikalische Neugier sie dazu antreibt, neue Länder, Menschen, Klänge und Geschichten zu entdecken. Was Marco Schmidt (Gitarre, Irische Bouzouki, Akkordeon, Gesang), Lisa Eberhard (Cello, Gesang) und Katharina Liborius (Geige, diverse Flöten, Gesang) dabei über die Jahre gefunden haben, sind neue Folkwelten, in denen sich die keltischen Wurzeln von Celarda mit anderen europäischen und orientalischen Einflüssen, aber auch modernen Klangbildern verwoben haben. Anekdoten und Wissenswertes zu den einzelnen Stücken fügen sich in das Programm ein, so daß eine facettenreiche Klang- und Erlebniswelt entsteht. Das aktuelle dritte Album "Sand" setzt, den Wurzeln durchaus treu bleibend, vor allem auf eigene Kompositionen, Lyrik-Vertonungen und deutsche Texte.


Weitere Informationen:

Celarda - Homepage:
http://www.celarda.de

Celarda - The Map [Official Video]
https://www.youtube.com/watch?v=8eLtjzUaiiM


Das Konzert im Kulturcafé Komm du beginnt um 20:00 Uhr.
Platzreservierungen per Telefon: 040 / 57 22 89 52 oder E-Mail: kommdu@gmx.de

Eintritt frei / Hutspende


Die drei Musiker von Celarda mit ihren Instrumenten am Fuß einer Sanddüne - Foto: © by Henryk Schmidt (blog.fotorama24.de)

Die ursprünglich keltischen Wurzeln von "Celarda" vermischen sich mit anderen europäischen und orientalischen Einflüssen zu neuen Folkwelten.
Foto: © by Henryk Schmidt (blog.fotorama24.de)


Celarda - Bandgeschichte

Die Bewunderung von keltischer Kultur, Landschaft und Mystik führte 2008 zur Gründung von Celarda, einer Jenaer Band, die sich zu Beginn vor allem dem traditionellen musikalischen Erbe Irlands, Schottlands und der Bretagne verschrieben hatte. Mittlerweile hat sich die Band durch ihre (nicht nur) musikalische Neugier auf eine Reise begeben, um neue Länder, Menschen, Klänge, Geschichten zu entdecken. Was die Musiker dabei über die Jahre gefunden haben, sind neue Folkwelten in denen sich die keltischen Wurzeln von Celarda mit anderen europäischen und orientalischen Einflüssen, aber auch modernen Klangbildern, verwoben haben.

Durch die zunehmend deutschen Texte aus eigener Feder und Übersetzungen vorhandener Textquellen wird dem Zuhörer in den Konzerten zudem ein noch intensiverer Zugang ermöglicht, wird er mitgenommen auf eine klangvolle Reise der musikalischen Bilder.

Dabei greift Celarda nicht nur auf eine Vielfalt von Instrumenten (Gitarre, Akkordeon, Cello, Geige und diverse Flöten) zurück, sondern setzt auch die einzelnen Stimmen in vielfältiger Art und Weise ein. Was an Geschichten, Anekdoten und Wissenswertem mit den Stücken verbunden ist, fügt sich so selbstverständlich in das Programm ein, dass am Ende eine facettenreiche Klang- und Erlebniswelt entsteht, die vor allem durch musikalische Qualität und die ehrliche und ansteckende Begeisterung der Musiker Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Nach ihrer Debüt-CD "Wood" (2008) und ihrer zweiten CD "Air" (2010) arbeitet Celarda nun an ihrem dritten Album "Sand" (2017), welches ihren ursprünglichen Wurzeln durchaus treu bleibend, nun vor allem auf eigene Kompositionen, Lyrik-Vertonungen und zunehmend deutsche Texte setzt.

Zum Reinhören: Celarda bei Soundcloud:
https://soundcloud.com/celarda


Über die Musiker

Lisa Eberhardt (Cello, Gesang)
Lisa Eberhardt begann bereits mit 5 Jahren mit dem Cellospielen, später kamen das Klavier und die Gitarre als weitere Instrumente hinzu. In der Musikschule spielte sie im Streichquartett, im Jugendorchester und ab 2005 im Kammerorchester. Lisa, die von sich selbst sagt, dass sie in jedem Chor mitgesungen habe, an dem sie "vorbeigekommen sei", ist zudem durch ihren Vater auch in der Folkmusik verwurzelt. Aus all diesen Einflüssen resultieren heute ein breit gefächerter Musikgeschmack von Folk bis Klassik über Gospel, Funk und Jazz und eine erfrischende Offenheit für musikalische Experimente.

Katharina Liborius (Geige, diverse Flöten, Gesang)
Katharina hatte im Alter von 7 Jahren ihre erste Geigenstunde, spielte später im Musikschulorchester und sang im Schulchor. Später versuchte sie aus den eng gezogenen musikalischen Grenzen auszubrechen und suchte nach anderen musikalischen Inspirationen, ohne jedoch ihre Wurzeln gänzlich aus den Augen zu verlieren. So entdeckte sie ihre Liebe zu verschiedenen Flöten und Blasinstrumenten. Durch die jahrelange Erfahrung in verschiedenen Bands entstanden nicht nur ein ganz eigener unkonventioneller Geigenstil und eine hohe klangliche Vielfalt, sondern auch emotional geprägte Liedinterpretationen.

Marco Schmidt (Gitarre, Irische Bouzouki, Akkordeon, Gesang)
Marco entschloss sich mit 7 Jahren, Akkordeon zu lernen, war jedoch durch die eher schmalspurig ausgerichtete Musikschulrealität schnell so frustriert, dass er das Instrument bald in die Ecke stellte. Nachdem er sich zwischenzeitlich ausschließlich dem Gesang und der Gitarre zuwendete, bewirkte erst die Annäherung an die keltische Musik, dass das Akkordeon wieder hervorgeholte wurde; auch wenn Marcos Fokus heute mehr auf Gitarre und Irischer Bouzouki liegt. Marco sammelte Bühnenerfahrung in unterschiedlichen musikalischen Genres und legte so den Grundstein für einen eigenen Musikstil und einen kreativ-schöpferischen Umgang mit Musik und Rhythmus.


Eingang des Kulturcafés Komm du mit Gästen - Foto: © 2013 by Schattenblick

Kulturcafé Komm du in der Buxtehuder Str. 13 in Hamburg-Harburg
Foto: © 2013 by Schattenblick

Das Kulturcafé Komm du in Hamburg-Harburg: Kunst trifft Genuss

Hier vereinen sich die Frische der Küche mit dem Feuer der Künstler und einem Hauch von Nostalgie

Das Komm du in Harburg ist vor allem eines: Ein Ort für Kunst und Künstler. Ob Live Musik, Literatur, Theater oder Tanz, aber auch Pantomime oder Puppentheater - hier haben sie ihren Platz. Nicht zu vergessen die Maler, Fotografen und Objektkünstler - ihnen gehören die Wände des Cafés für regelmäßig wechselnde Ausstellungen.

Britta Barthel und Mensen Chu geben mit ihrem Kulturcafé der Kunst eine Bühne und Raum. Mit der eigenen Erfahrung als Künstler und Eindrücken aus einigen Jahren Leben in der Kulturmetropole London im Gepäck, haben sie sich bewusst für den rauen und ungemein liebenswerten Stadtteil Harburg entschieden. Für Künstler und Kulturfreunde, für hungrige und durstige Gäste gibt es im Komm du exzellente Kaffeespezialitäten, täglich wechselnden frischen Mittagstisch, hausgemachten Kuchen, warme Speisen, Salate und viele Leckereien während der Veranstaltungen und vor allem jede Menge Raum und Zeit ...

Das Komm du ist geöffnet von Montag bis Freitag 7:30 bis 17:00 Uhr,
Samstag von 9:00 bis 17:00 Uhr und an Eventabenden open end.

Näheres unter:
http://www.komm-du.de
http://www.facebook.com/KommDu

Kontakt:
Kulturcafé Komm du
Buxtehuder Straße 13
21073 Hamburg
E-Mail: kommdu@gmx.de
Telefon: 040 / 57 22 89 52

Komm du-Eventmanagement
Telefon: 04837/90 26 98
E-Mail: redaktion@schattenblick.de


Das Kulturcafé Komm du lädt ein ...

Die aktuellen Monatsprogramme des Kulturcafé Komm du mit Lesungen, Konzerten, Vorträgen, Kleinkunst, Theater und wechselnden Ausstellungen finden Sie im Schattenblick unter:
Schattenblick → Infopool → Bildung und Kultur → Veranstaltungen → Treff
http://www.schattenblick.de/infopool/bildkult/ip_bildkult_veranst_treff.shtml

*

Quelle:
MA-Verlag / Elektronische Zeitung Schattenblick
Dorfstraße 41, 25795 Stelle-Wittenwurth
Telefon: 04837/90 26 98 · Fax: 04837/90 26 97
E-Mail: ma-verlag.redakt.schattenblick@gmx.de
Internet: www.schattenblick.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 7. April 2017

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang