Schattenblick → INFOPOOL → MUSIK → VERANSTALTUNGEN


FOLKLORE/1289: Hamburg - Kulturcafé Komm du | Zauberhafte Welt der Tiere ... Folk, Punk und Balkan-Beat, 15.9.2017


Kulturcafé Komm du - September 2017

Zauberhafte Welt der Tiere
Lieder über die Bestie in uns | Folk, Punk und Balkan-Beat

Konzert am Freitag, den 15. September 2017, 20:00 bis 22:00 Uhr im Kulturcafé Komm du



'Komm du'-Veranstaltungsflyer mit einem Foto des Duos 'Zauberhafte Welt der Tiere' - Foto im Flyer: © by 'Zauberhafte Welt der Tiere'

Das Komm du lädt ein zu einem Konzert
am Freitag, den 15.09.2017, 20.00 bis 22.00 Uhr:

Zauberhafte Welt der Tiere - Lieder über die Bestie in uns

Folk, Punk, Balkan-Beat - die Musik von Susanna Koska (Gesang und Akkordeon) und Mirek Matuška (Gitarre) läßt sich in keine Schublade pressen. Mal direkt, mal mit viel Ironie, werden gesellschaftliche und soziale Phänomene aufs Korn genommen. Eines sind ihre deutschsprachigen Texte immer: provokant. Mirek, Sohn des tschechischen Sängers und Schauspielers Waldemar Matuska, spielte in Prag bis Anfang der 1980er Jahre unter anderem in Jazzrock-Formationen und Akustik-Folkbands. Susanna singt seit vielen Jahren in Weltmusik-, Rock- und Country-Bands. "Schräge Schlager, robuste Romantik, humaner Humor" - so bezeichnen die beiden ihre akustische Vision der Welt - hintersinnig, melancholisch und sexy.


Weitere Informationen:

Zauberhafte Welt der Tiere - Homepage:
http://www.zauberhafteweltdertiere.de

Zauberhafte Welt der Tiere im TheaterClub in Hamburg Altona, August 2013
http://www.youtube.com/watch?v=g2GWa2wwoAw

Zauberhafte Welt der Tiere - Live in Altona! (25.11.2014)
https://www.youtube.com/watch?v=odcgAAO97JY


Das Konzert im Kulturcafé Komm du beginnt um 20.00 Uhr.
Platzreservierungen per Telefon: 040 / 57 22 89 52 oder E-Mail: kommdu@gmx.de

Eintritt frei / Hutspende


Susanna Koska mit Akkordeon und Mirek Matuška mit Gitarre auf der Bühne - Foto: © by 'Zauberhafte Welt der Tiere'

Susanna Koska und Mirek Matuška sind das Duo 'Zauberhafte Welt der Tiere'
Foto: © by 'Zauberhafte Welt der Tiere'


Osteuropa-Holzhacker-Folk
Feine und unfeine Lieder

Balkan-Beat? Chanson? Die Musik von Susanna Koska (Gesang und Kwetsche) und Mirek Matuška (Gitarre) lässt sich in kein Fach pressen. Und die Texte nehmen mal direkt, mal ironisch gesellschaftliche und soziale Phänomene provokant aufs Korn. Die "Zauberhafte Welt der Tiere" ist inspiriert von Jaroslav Hasek, Ringelnatz und Johnny Cash... und ist bevölkert von Affen, Winnetou, Schnaps und Zigarettenrauch.

Mirek (an der Gitarre) und Susanna (die singt und ab und zu die Kwetsche spielt) haben beide kein Abitur. Sie entstammen nachweislich alten Dynastien von arbeitslosen Heckenpennern, Musikern und Rumtreibern.

Im Oktober 2014 veröffentlichten die Tiere das erste Album. "Affenalarm!" wurde produziert von Gregor Hennig und aufgenommen im legendären "Studio Nord Bremen" (u.a. James Last, Münchener Freiheit, Sven Väth, Tocotronic, Die Sterne). Seit 2010 gibt's Auftritte in Norddeutschland, Berlin und Prag - unter anderem auf dem Hafengeburtstag, der "Hoyschrecke" oder der ElbDisharmonie.


Susanna Koska vom Duo 'Zauberhafte Welt der Tiere' mit Akkordeon - Foto: © by Asmus Henkel Mirek Matuška vom Duo 'Zauberhafte Welt der Tiere' mit Gitarre - Foto: © by Asmus Henkel

Fotos: © by Asmus Henkel


Zauberhafte Welt der Tiere - Fragen zum Namen, der Musik und den Liedern

Schräge Schlager, robuste Romantik, humaner Humor - und darum geht's: die Bestie in uns. Zu hören, wie sie liebt, wie sie leidet, wie sie lebt. Wie sie anderen Bestien begegnet, zum Opfer wird, zum Täter. Eben: die "Zauberhafte Welt der Tiere". Die Hauptsprache ist Deutsch. Aber Soundmäßig lässt sich die Herkunft nicht verheimlichen: hier und da klingt's dann auch mal osteuropäisch.

Wie kommt man auf den Namen: Zauberhafte Welt der Tiere?
Benannt haben wir uns nach einer Zeitschrift, bei der der Prager Schriftsteller Jaroslav Hašek angestellt war. Dort gab er u. a. Tipps zur Zucht von Werwölfen und berichtete über einen Floh aus der Urzeit - obwohl es den natürlich nie gegeben hatte.

Musikalische Vorbilder?
Es gibt eine Menge Musiker, die uns inspirieren. Frank Zappa, Johnny Cash, Django Reinhardt... Huch, die sind ja alle tot. Vorbilder sind immer so eine Sache. Es gibt sicherlich viele Menschen, die Bewunderung verdienen. Es geht um Mut, Ehrlichkeit und Authentizität.

Musikalische Ausbildung?
Learning by doing, sag ich mal. Unsere Akademie war wohl vor allem das Auftreten mit unterschiedlichsten Cover-Bands. Da muss man schnell lernen. Und Mirek wollte früher einfach immer besser sein als seine Kumpel - also üben, üben, üben. Susanna hat als Kind mal Akkordeon gespielt. Dann wurde das arme Instrument einfach vergessen. In Prag haben wir dann eine alte, ehrwürdige 'Kwetsche' entdeckt, die so schön war, dass sie schlicht zum Einsatz kommen musste. Und so entstand unser 'Sound'.

Wer schreibt die Lieder?
Wir machen alles zusammen. Hier ist ein Melodie-Fetzen, da ein Rhythmus und ein Wort inspiriert zu einem Satz, zu einem Refrain, zu einem Text. Oder einem von uns geht was auf die Nerven - das muss dann in Worte gefasst und vertont werden. Manchmal sitzen wir im Proberaum und jammen munter drauflos. Schließlich entsteht etwas Greifbares, etwas, was einen nicht mehr loslässt. Dann ist es soweit: Hier ist der Ursprung des neuen Liedes.

Was macht ein gelungenes Lied aus?
Wenn es Menschen berührt. Wenn es wütend, nachdenklich, melancholisch, lebenslustig oder auch tanzen macht. Musik ist Kommunikation. Aus unserer Sicht ist ein gelungenes Stück in Momenten eine andere Lebensform. Man denkt nicht mehr über Fingersatz oder zu singendes Wort nach. Das Stück hat das richtige Eigenleben. Es spielt dich. Und wenn das Gefühl andere Menschen wirklich erreicht, ist das ein gelungenes Lied.

Zauberhafte Welt der Tiere gibt's seit 2010. Auftritte in Hamburg, Norddeutschland, Berlin, Bremen, Prag ... und natürlich im Komm du.


Eingang des Kulturcafé Komm du mit Gästen - Foto: © 2013 by Schattenblick

Kulturcafé Komm du in der Buxtehuder Str. 13 in Hamburg-Harburg
Foto: © 2013 by Schattenblick

Das Kulturcafé Komm du in Hamburg-Harburg: Kunst trifft Genuss

Hier vereinen sich die Frische der Küche mit dem Feuer der Künstler und einem Hauch von Nostalgie

Das Komm du in Harburg ist vor allem eines: Ein Ort für Kunst und Künstler. Ob Live Musik, Literatur, Theater oder Tanz, aber auch Pantomime oder Puppentheater - hier haben sie ihren Platz. Nicht zu vergessen die Maler, Fotografen und Objektkünstler - ihnen gehören die Wände des Cafés für regelmäßig wechselnde Ausstellungen.

Britta Barthel und Mensen Chu geben mit ihrem Kulturcafé der Kunst eine Bühne und Raum. Mit der eigenen Erfahrung als Künstler und Eindrücken aus einigen Jahren Leben in der Kulturmetropole London im Gepäck, haben sie sich bewusst für den rauen und ungemein liebenswerten Stadtteil Harburg entschieden. Für Künstler und Kulturfreunde, für hungrige und durstige Gäste gibt es im Komm du exzellente Kaffeespezialitäten, täglich wechselnden frischen Mittagstisch, hausgemachten Kuchen, warme Speisen, Salate und viele Leckereien während der Veranstaltungen und vor allem jede Menge Raum und Zeit ...

Das Komm du ist geöffnet von Montag bis Freitag 7:30 bis 17:00 Uhr,
Samstag von 9:00 bis 17:00 Uhr und an Eventabenden open end.

Näheres unter:
http://www.komm-du.de
http://www.facebook.com/KommDu

Kontakt:
Kulturcafé Komm du
Buxtehuder Straße 13
21073 Hamburg
E-Mail: kommdu@gmx.de
Telefon: 040 / 57 22 89 52

Komm du-Eventmanagement
Telefon: 04837/90 26 98
E-Mail: redaktion@schattenblick.de


Das Kulturcafé Komm du lädt ein ...

Die aktuellen Monatsprogramme des Kulturcafé Komm du mit Lesungen, Konzerten, Vorträgen, Kleinkunst, Theater und wechselnden Ausstellungen finden Sie im Schattenblick unter:
Schattenblick → Infopool → Bildung und Kultur → Veranstaltungen → Treff
http://www.schattenblick.de/infopool/bildkult/ip_bildkult_veranst_treff.shtml

*

Quelle:
MA-Verlag / Elektronische Zeitung Schattenblick
Dorfstraße 41, 25795 Stelle-Wittenwurth
Telefon: 04837/90 26 98 · Fax: 04837/90 26 97
E-Mail: ma-verlag.redakt.schattenblick@gmx.de
Internet: www.schattenblick.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 24. Juli 2017

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang