Schattenblick → INFOPOOL → MUSIK → VERANSTALTUNGEN


AKTION/2557: Hamburg - Kulturcafé Komm du | Schlagzeugperformance mit Gerd Vierkötter - Vorstellung verschiedener Stile und Techniken, 4.11.2017


Kulturcafé Komm du - November 2017

Gerd Vierkötter | Schlagzeugperformance - Vorstellung verschiedener Stile und Techniken

Gesprächskonzert im Rahmen des 14. Harburger Kulturtags am Samstag, den 4. November 2017, 15:00 bis 16:00 Uhr im Kulturcafé Komm du



'Komm du'-Veranstaltungsflyer mit einem Foto des Schlagzeugers Gerd Vierkötter - Foto im Flyer: © by Gerd Vierkötter


Das Komm du lädt im Rahmen des 14. Harburger Kulturtages ein zu einer Schlagzeugperformance
am Samstag, den 04.11.2017, 15.00 bis 16.00 Uhr:

Gerd Vierkötter vom Schlagzeugstudio Harburg
Schlagzeugvariationen - Vorstellung verschiedener Stile und Techniken

Gerd Vierkötter ist ausgebildeter Schlagzeuger (Studium an den Musikhochschulen in Bremen und Mannheim bei Prof. Keith Copeland) und gibt sein Wissen, basierend auf einer über 20jährigen Unterrichts- und Bühnenerfahrung bei Musical- und Theaterproduktionen, als Studiomusiker, in diversen Rock- und Jazzformationen, mit eigener Band und als Komponist gerne weiter. Seit einigen Jahren bietet er Unterricht auch in seinem Schlagzeugstudio in Harburg an. Stilistische Vielfalt und individuelle Förderung stehen dabei im Vordergrund. Im Rahmen des Harburger Kulturtages stellt der Künstler im Komm du die vielfältigen Möglichkeiten des Schlagzeugspiels anhand verschiedener Stilrichtungen und Techniken vor.

Schlagzeugstudio Harburg - Homepage:
http://www.schlagzeugstudio-harburg.de


Die Schlagzeugperformance im Kulturcafé Komm du beginnt um 15.00 Uhr.
Platzreservierungen per Telefon: 040 / 57 22 89 52 oder E-Mail: kommdu@gmx.de

Eintritt: 3,- Euro für alle Veranstaltungen im Rahmen des Harburger Kulturtags


Portrait des Schlagzeugers Gerd Vierkötter - Foto: © by Gerd Vierkötter

Gerd Vierkötter
Foto: © by Gerd Vierkötter


Schlagzeuger Gerd Vierkötter
Lehrer für Schlagzeug (Drumset) und Percussion (Rock/Pop, Jazz)

Gerd Vierkötter studierte an den Musikhochschulen in Bremen und Mannheim bei Prof. Keith Copeland. Als Schlagzeuger hatte er Verpflichtungen bei verschiedenen Musical- und Theaterproduktionen u.a. am Theater Neu-Ulm, der Badischen Landesbühne Bruchsal und dem Sandkorn-Theater Karlsruhe. Zwischen 1996 und 1999 führte ihn seine Konzert- und Studiotätigkeit nach Paris, wo er u.a. mit Fracoise Pujol, Claudine Fracois, Gary Bronton, Alexandre Jaquemin arbeitete. Dort entstanden erste CD-Aufnahmen von Eigenkompositionen.

In Deutschland trat Gerd Vierkötter zusammen mit der Funk- und Soulformation STREETBEAT auf, mit denen er zwei CDs zusammen produzierte. Im Rahmen seiner Studiotätigkeit arbeitete er in den SAE-Studios Hamburg und der Filmakademie Ludwigsburg. Eine langjährige Zusammenarbeit verbindet ihn mit der Formation PLATHANDSPLAY, mit denen es bisher zwei CD-Aufnahmen mit Rade Soric, Thomas Rotter, Andreas Krennerich, Sue Schlotte gibt.

Neben seinen zahlreichen Auftritten mit wechselnden Rock- und Jazzbands (Trio bis Big-Band) arbeitet Gerd Vierkötter seit 2000 auch als freier Komponist. 2001 gründete er seine eigene Band PARADIGMA zusammen mit Karin Eckstein (Bandoneon), Thomas Rotter (Kontrabass) und Michael Quast (Klavier). Diese Jazzformation spielt seine Kompositionen, die Elemente des Tango Nuevo, älterer und neuerer klassischer Musik sowie des Jazz vereinen. Diverse Auftritte mit dieser Band führten ihn durch den Südwesten Deutschlands und im Dezember 2004 wurde eine erste von drei CDs produziert.

Weitere Stationen in der Musiklaufbahn von Gerd Vierkötter waren die Produktion der Filmmusik für den französischen Kurzfilm ISA (aaa-Production, Paris) im Jahr 2001 und die Leitung eines Bandworkshops an der Musikakademie in Germersheim im Rahmen des Kultursommers Germersheim 2004. Seit 2005 arbeitet er mit dem Lyriker José F. A. Oliver (Suhrkamp) zusammen. Es folgten die Produktion der Duo-CD "Wohin bleiben wir?" (erschienen 2006 bei Chezmusik, Köln) mit Andreas Krennerich (Saxofone) sowie die Erstaufführung des Orchesterstückes "Aklinea" nach einer Installation von Kathrin Haaßengier in Hamburg. Eine Auftragskomposition von Prof. Gustav Kluge zu seinem Holzdruck "Fütterung eines ungestalten Kindes" für Baritonsaxophon und Schlagzeug, wurde im März 2009 in Dresden aufgeführt. Und ebenfalls in Dresden fand die Erstaufführung des Streichquartettes "taggedacht" anlässlich der Ausstellungseröffnung von Kathrin Haaßengier in der Galerie Beyer statt.


Logo des 14. Harburger Kulturtags am 4.11.2017 - Foto: © by Harburger Kulturtag



Hamburgs kultureller Süden: Der 14. Harburger Kulturtag 2017

Kunst und Kultur haben in Hamburgs Süden einen hohen Stellenwert - zu erleben am Harburger Kulturtag, der nun zum 14. Mal stattfindet. Am Samstag, dem 4. November, von 12.00 Uhr bis 20.00 Uhr präsentiert sich die Vielfalt der Harburger Kultureinrichtungen mit einem extra auf diesen Tag zugeschnittenen Programm - und das für nur 3,00 Euro!

An über 20 Veranstaltungsorten finden Lesungen, Ausstellungen, Vorträge, Konzerte, Theatervorführungen und Tanzperformances statt. Der Kulturtags-Pin, der an diesem Tag zum Besuch aller Veranstaltungen berechtigt, ist in den Ausstellungen, bei allen Haspa-Filialen im Hamburger Süden und am Hamburger Abendblatt Ticketshop im Phoenix-Center und auch im Kulturcafé Komm du erhältlich.

Zum vollständigen Programm des 14. Harburger Kulturtags:
https://kulturtag-harburg.netsamurai.de/das-komplette-programm/


Blick von außen durch die Bogenfenster in das hell erleuchtete, gemütliche Kulturcafé Komm du mit Gästen - Foto: © 2013 by Schattenblick

Kulturcafé Komm du in der Buxtehuder Str. 13 in Hamburg-Harburg
Foto: © 2013 by Schattenblick

Das Kulturcafé Komm du in Hamburg-Harburg: Kunst trifft Genuss

Hier vereinen sich die Frische der Küche mit dem Feuer der Künstler und einem Hauch von Nostalgie

Das Komm du in Harburg ist vor allem eines: Ein Ort für Kunst und Künstler. Ob Live Musik, Literatur, Theater oder Tanz, aber auch Pantomime oder Puppentheater - hier haben sie ihren Platz. Nicht zu vergessen die Maler, Fotografen und Objektkünstler - ihnen gehören die Wände des Cafés für regelmäßig wechselnde Ausstellungen.

Britta Barthel und Mensen Chu geben mit ihrem Kulturcafé der Kunst eine Bühne und Raum. Mit der eigenen Erfahrung als Künstler und Eindrücken aus einigen Jahren Leben in der Kulturmetropole London im Gepäck, haben sie sich bewusst für den rauen und ungemein liebenswerten Stadtteil Harburg entschieden. Für Künstler und Kulturfreunde, für hungrige und durstige Gäste gibt es im Komm du exzellente Kaffeespezialitäten, täglich wechselnden frischen Mittagstisch, hausgemachten Kuchen, warme Speisen, Salate und viele Leckereien während der Veranstaltungen und vor allem jede Menge Raum und Zeit ...

Das Komm du ist geöffnet von Montag bis Freitag 7:30 bis 17:00 Uhr,
Samstag von 9:00 bis 17:00 Uhr und an Eventabenden open end.

Näheres unter:
http://www.komm-du.de
http://www.facebook.com/KommDu

Kontakt:
Kulturcafé Komm du
Buxtehuder Straße 13
21073 Hamburg
E-Mail: kommdu@gmx.de
Telefon: 040 / 57 22 89 52

Komm du-Eventmanagement
Telefon: 04837/90 26 98
E-Mail: redaktion@schattenblick.de


Das Kulturcafé Komm du lädt ein ...

Die aktuellen Monatsprogramme des Kulturcafé Komm du mit Lesungen, Konzerten, Vorträgen, Kleinkunst, Theater und wechselnden Ausstellungen finden Sie im Schattenblick unter:
Schattenblick → Infopool → Bildung und Kultur → Veranstaltungen → Treff
http://www.schattenblick.de/infopool/bildkult/ip_bildkult_veranst_treff.shtml

*

Quelle:
MA-Verlag / Elektronische Zeitung Schattenblick
Dorfstraße 41, 25795 Stelle-Wittenwurth
Telefon: 04837/90 26 98 · Fax: 04837/90 26 97
E-Mail: ma-verlag.redakt.schattenblick@gmx.de
Internet: www.schattenblick.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 2. Oktober 2017

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang