Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → BR TEXT


BAYERN/8979: Regionalnachrichten - BR Text 17.05.2019


BR Text vom 17.05.2019 - Nachrichten Bayern


+++ Verfassungsschutzbericht vorgestellt +++ München rechnet mit 10.000 E-Scootern +++ Herrmann: Lkw als Sicherheitsrisiko +++ Auftakt zur Aktionswoche +++ Herrmann eröffnet Gartensaison +++ Nürnberger SPD kürt OB-Kandidaten +++ Förderprogramm für Wirtshäuser +++ Urteil zu privater Videoüberwachung +++ Aigner für Ende des Pflicht-Zölibats +++ Jugendliche werfen Steine auf Zug +++ Nach 40 Jahren: Gast gibt Löffel zurück +++ 5 Bayern Kurzmeldungen +++

*

Verfassungsschutzbericht vorgestellt

Der islamistische Terrorismus bleibt in
Bayern die größte Bedrohung für die in-
nere Sicherheit.

Laut dem in München vorgestellten Ver-
fassungsschutzbericht 2018 sind im
Freistaat 4.155 Personen den verschie-
denen Vereinigungen zuzurechnen (2017:
4.070). Aktuell lägen zwar keine kon-
kreten Erkenntnisse vor, es bestehe
aber nach wie vor eine anhaltend hohe
Anschlagsgefahr, sagte Innenminister
Herrmann/CSU.

Mit rund 2.900 Anhängern zählte die
"Mili Görüs"-Bewegung neben den Sala-
fisten die meisten Mitglieder.

*

München rechnet mit 10.000 E-Scootern

Der Bundesrat hat den Weg für die Zu-
lassung von Elektro-Tretrollern frei-
gemacht.

Die Stadt München rechnet mit rund
10.000 E-Scootern im Stadtgebiet noch
in diesem Sommer. Laut Kreisverwal-
tungsreferent Böhle meldeten sich bis
jetzt bereits acht Anbieter von Leih-
Rollern. Münchens Polizeivizepräsident
Radmacher sprach von einer Herausforde-
rung für die Polizei,wenn sich der Ver-
kehr auf den Radwegen weiter verdichte.

Der Bundesrat stimmte für die Erlaubnis
von Tretrollern ab 14 Jahren und deren
Benutzung ausschließlich auf Radwegen.

*

Herrmann: Lkw als Sicherheitsrisiko

Bei länderübergreifenden Kontrollen von
Lastwagen und Bussen sind nach Angaben
von Innenminister Herrmann gravierende
Verstöße festgestellt worden.

Es seien "rollende Zeitbomben" darunter
gewesen, kritisierte Herrmann. Polizis-
ten des europäischen Polizei-Netzwerkes
TISPOL hatten am Mittwoch und Donners-
tag bayernweit mehr als 2.100 Lkw und
50 Busse kontrolliert. In mehr als 500
Fällen hatten Lastwagenfahrer Lenk- und
Ruhezeiten überschritten.

104 Mal stellten die Beamten technische
Mängel fest und in 33 Fällen wurde so-
gar die Weiterfahrt untersagt.

*

Auftakt zur Aktionswoche

Unter dem Motto "Zu Hause daheim" hat
die bayernweite Aktionswoche rund um
das selbstbestimmte Leben im Alter be-
gonnen.

Nach Angaben des Sozialministeriums
gibt es bis 24. Mai rund 350 Veran-
staltungen im Freistaat. Kommunen,
Initiativen und Organisationen stellen
ihre Ideen und Konzepte zu einem "zeit-
gemäßen Älterwerden" vor, wie Sozial-
ministerin Schreyer/CSU erklärte.

Präsentiert werden Projekte wie Nach-
barschaftshilfen, Wohnberatungsangebo-
te, Begegnungsstätten und alternative
Wohnformen für ältere Menschen.

*

Herrmann eröffnet Gartensaison

Innenminister Herrmann hat die so
genannte Urban Gardening Saison in
einem Demonstrationsgarten in Erlangen
eröffnet.

Am Rande der Veranstaltung der Bayeri-
schen Landesanstalt für Wein- und Gar-
tenbau lobte Herrmann die Vorzüge
städtischer Gärten. Sie verschönerten
die Städte und sorgten für bessere
Luft. Der Anbau von Gemüse könne zudem
Transportwege einsparen.

Beim "Urban Gardening" pflanzen Men-
schen auf öffentlichen Flächen Blumen,
Obst und Gemüse an. Bayernweit gibt es
etwa 100 städtische Gärten.

*

Nürnberger SPD kürt OB-Kandidaten

Die Nürnberger SPD geht mit ihrem Vor-
sitzenden Brehm als Spitzenmann in die
Kommunalwahl 2020.

Die Delegierten eines Parteitags wähl-
ten den 34-Jährigen mit 165 von 181
Stimmen (91,2 Prozent) zu ihrem Nach-
folgekandidaten für Oberbürgermeister
Maly, der nicht mehr für eine vierte
Amtszeit kandidiert. Brehm hatte keinen
Gegenkandidaten. Auf den Parteivorsitz
will Brehm verzichten, sollte er am 15.
März 2020 zum OB gewählt werden.

Die Nürnberger CSU will ihren Kandida-
ten für das Oberbürgermeisteramt am 29.
Mai vorstellen.

*

Förderprogramm für Wirtshäuser

Das Wirtschaftsministerium hat sein
Programm zur Wirtshausmodernisierung
offiziell gestartet.

Man wolle mit dem Programm vor allem
kleinere gastronomische Betriebe "ins-
besondere in ländlichen Regionen" för-
dern, hieß es in einer Mitteilung von
Ressortchef Aiwanger/FW.

Die Präsidentin des Bayerischen Hotel-
und Gaststättenverbandes, Inselkammer,
hatte den Anstoß zu dem Programm gege-
ben. Wegen anhaltend niedriger Jahres-
umsätze seien Investitionen und damit
auch qualitative Sprünge für viele
Wirtshäuser nicht möglich, sagte sie.

*

Urteil zu privater Videoüberwachung

Private Videoüberwachung kann teuer
werden - vor allem, wenn Nachbarn oder
Besucher unwissentlich gefilmt werden.

Mit einem Ordnungsgeld von bis zu
250.000 Euro muss ein Münchner Woh-
nungseigentümer rechnen, wenn er es
nicht unterlässt, den Gemeinschafts-
garten des Hauses zu überwachen. Dies
teilte das Amtsgericht München mit.

Ein weiterer Wohnungseigentümer hatte
geklagt, weil der Nachbar auf seinem
Balkon eine Kamera installiert hatte.
Bereits das Vorhandensein einer Kamera
greife in die Persönlichkeitsrechte der
Betroffenen ein, so das Gericht.

*

Aigner für Ende des Pflicht-Zölibats

Landtagspräsidentin Aigner/CSU hat die
katholische Kirche zu schnellen und
tiefgreifenden Reformen aufgerufen.

Im "Münchner Merkur" sprach sie sich
für ein Ende der erzwungenen Ehelosig-
keit von Priestern aus und dafür, dass
auch Frauen zu Priestern geweiht werden
können. Aigner, selbst Katholikin, be-
gründete dies unter anderem mit dem
Nachwuchsmangel bei Geistlichen.

Wörtlich sagte sie: "Ich kann nicht er-
kennen, wie eine in der Kirche vorge-
lebte Gleichstellung das Fundament un-
seres katholischen Glaubens erschüttern
soll."

*

Jugendliche werfen Steine auf Zug

Ein Regionalzug im Landkreis Pfaffenho-
fen/Ilm ist von Unbekannten mit Steinen
beworfen und stark beschädigt worden.

Zeugen sahen am Donnerstagabend fünf
Jugendliche in Reichertshofen im Gleis-
bereich stehen und mit großer Wucht
Schottersteine werfen, wie die Polizei
mitteilte. Dabei wurde unter anderem
die Frontscheibe des Zuges und mehrere
Wagen beschädigt. Der Schaden wird auf
mehr als 10.000 Euro geschätzt, die
Bundespolizei ermittelt.

Bei dem Zug handelte es sich um den von
Ingolstadt nach München fahrenden Re-
gionalexpress.

*

Nach 40 Jahren: Gast gibt Löffel zurück

Vor mehr als vier Jahrzehnten hat ein
unbekannter Besteck-Dieb in der Klos-
terschänke von Weltenburg einen Kaffee-
Löffel mitgehen lassen.

Jetzt schickte er ihn mit den Worten
"Späte Reue ist besser als gar keine"
zurück an die Mönche von Weltenburg und
bat um Vergebung. Er habe den Löffel
vor 40 Jahren als "Souvenir" mitgenom-
men, schrieb er in dem anonymen Brief.

Die Klosterschänke Weltenburg ist eine
der beliebtesten Ausflugsgaststätten in
Ostbayern. In den Sommermonaten lockt
der Biergarten am Donaudurchbruch jeden
Tag Hunderte Besucher an.

*

5 BAYERN KURZMELDUNGEN

Ansbach: Der ehemalige, langjährige
Oberbürgermeister von Ansbach, Ralf
Felber, ist tot. Nach Informationen der
Stadt Ansbach starb er im Alter von 65
Jahren während eines Aufenthalts in der
französischen Partnerstadt Anglet an
einem Herzinfarkt. Der SPD-Politiker
war von 1990 bis 2008 Oberbürgermeister
von Ansbach.

Nürnberg: Eine große Rauchsäule über
der Nürnberger Altstadt hat am Morgen
zu einem Großeinsatz der Feuerwehr ge-
führt. Vor Ort konnten die Retter aber
schnell Entwarnung geben: Ein Müllcon-
tainer war in Flammen aufgegangen. Weil
Kunststoff brannte, war ein Rauchpilz
weithin sichtbar, so die Feuerwehr.

München: Die Lawinengefahr in den bay-
erischen Alpen ist nach Angaben des
Deutschen Alpenvereins/DAV noch immer
erheblich. Gerade über 1.500 Metern Hö-
he würden Bergsportler noch auf viel
Schnee stoßen: Auf dem Gipfel des Wen-
delsteins liegen z.B. noch knapp zwei
Meter Schnee. Sportler sollten unter
1.500 Metern bleiben und eher südsei-
tige Touren aussuchen, rät der DAV.

Neumarkt: Jäger im Landkreis Neumarkt
in der Oberpfalz haben auffällig viele
tote Füchse gefunden. In zwei Fällen
sei eine Infektion mit dem Staupe-Virus
nachgewiesen worden, teilte das Veteri-
näramt mit. Da sich auch Hunde anste-
cken könnten, riet das Amt Hundebesit-
zern, ihre Tiere impfen zu lassen.

Nürnberg: Die Polizei hat im großen
Stil betriebene Online-Betrügereien
aufgedeckt. Insgesamt seien mehrere
Hundert Kunden betroffen. Der Schaden
betrage rund 300.000 Euro, teilten die
Zentralstelle Cybercrime Bayern und die
Nürnberger Polizei mit. Die beiden Ver-
dächtigen im Alter von 23 Jahren hätten
über Internetshops u.a. preiswerte
Werkzeuge angeboten und nach Vorkasse
eine "schnelle Lieferung" versprochen.
Die Ware kam aber nie an.

*

Quelle:
BR Text
Bayerischer Rundfunk, Programmbereich Bayern 3 - Jugend - Multimedia
Floriansmühlstr. 60, 80939 München
E-Mail: bayerntext@br-online.de
Internet: www.bayerntext.de
Das BR Text-Programmschema erhalten Sie
per Fax-Abruf: 089/38 06-77 03

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang