Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → BR TEXT


BAYERN/9270: Regionalnachrichten - BR Text 26.03.2020


BR Text vom 26.03.2020 - Nachrichten Bayern


+++ Aiwanger deutet Ende des "Shutdown" an +++ 8.842 Corona-Virus-Fälle im Freistaat +++ Weitere Soforthilfe für Bauern +++ Grüne: Hilfen auch für Gemeinnützige +++ Airport Nürnberg stoppt Personenverkehr +++ BRK sammelt 50 Tonnen Schutzausrüstung +++ Lob für Bayern vom Marburger Bund +++ Ettal destilliert Desinfektionsmittel +++ Manipulationsverdacht in Kulmbach +++ Sechs Bayern Kurzmeldungen +++

*

Aiwanger deutet Ende des "Shutdown" an

Wirtschaftsminister Aiwanger/FW hat in
der Fernsehsendung "BR Extra" für Mitte
April ein Ende des Stillstandes der
bayerischen Wirtschaft angedeutet.

Die Lahmlegung des öffentlichen Lebens
könne nicht monatelang durchgehalten
werden, erklärte Aiwanger.

Die Fraktionsvorsitzenden von Grünen
und SPD im Landtag, Schulze und Arnold,
zeigten sich verwundert über Aiwangers
Aussage. Es sei "mehr als leichtfer-
tig", jetzt ein konkretes Datum zu nen-
nen, sagte Arnold dem BR. Schulze teil-
te auf Twitter mit, die Lage nach
Ostern lasse sich nicht vorhersehen.

*

8.842 Corona-Virus-Fälle im Freistaat

In Bayern sind inzwischen 8.842 Men-
schen positiv auf das Corona-Virus ge-
testet worden (Stand 26.3., 10 Uhr).

Das waren 1.553 Fälle mehr als am Vor-
tag, wie das Landesamt für Gesundheit
und Lebensmittelsicherheit/LGL mitteil-
te. Die Todesfälle stiegen landesweit
seit Mittwoch um elf auf 52 an. Mit
Abstand am stärksten betroffen ist
Oberbayern mit inzwischen 4.456 gemel-
deten Infizierten. Allein in München
sind es 1.564 Fälle.

Aus Nürnberg wurde derweil ein erster
Todesfall gemeldet. Eine 78-jährige
Frau starb im Klinikum an Covid-19.

*

Weitere Soforthilfe für Bauern

Die bayerische Corona-Soforthilfe für
bäuerliche Betriebe wird ausgeweitet.

Nun können auch für Unternehmenszweige
wie Urlaub auf dem Bauernhof oder Ange-
bote zur Gemeinschaftsverpflegung An-
träge gestellt werden. Denn diese Ne-
benbetriebe könnten im Einzelfall so
betroffen sein wie Hotels und Gaststät-
ten, sagte Agrarministerin Kaniber/CSU.

Auch sie dürften keine Touristen mehr
aufnehmen. Und bei Vermarktern, die nun
wochenlang ihre Klientel wie Kitas und
Schulen nicht mehr beliefern könnten,
könnte es ebenfalls zu Liquiditätseng-
pässen kommen, so Kaniber.

*

Grüne: Hilfen auch für Gemeinnützige

Die Landtags-Grünen haben gefordert,
den 40 Milliarden Euro umfassenden Co-
rona-Schutzschirm für Bayerns Wirt-
schaft auch auf gemeinnützige Organisa-
tionen auszudehnen.

Der Abgeordnete Pargent sagte, ebenso
wie Betriebe stünden auch viele Ein-
richtungen gemeinnütziger Organisatio-
nen vor erheblichen Problemen oder gar
vor dem Aus. Als Beispiele nannte er
Jugendherbergen oder Weltläden.

Ohne eine Ausweitung der Hilfen laufe
man Gefahr, "einen großen Teil unserer
sozialen Infrastruktur zu verlieren",
so die Grünen in einem offenen Brief.

*

Airport Nürnberg stoppt Personenverkehr

Am Nürnberger Albrecht Dürer Airport
werden Passagierflüge ab kommendem Mon-
tag wegen Corona eingestellt.

Wie Flughafenchef Hupe mitteilte, sol-
len dann nur noch Fracht- und Rettungs-
flüge stattfinden. Das Passagiertermi-
nal und die damit verbundenen Sicher-
heitskontrolleinrichtungen würden kom-
plett geschlossen.

Der Airport hatte allein in der vergan-
genen Woche einen Rückgang der Auslas-
tung um 90 Prozent verbucht. Ein Groß-
teil der rund 1.000 Beschäftigten ist
in Kurzarbeit. Insgesamt hängen circa
4.000 Arbeitsplätze an dem Flughafen.

*

BRK sammelt 50 Tonnen Schutzausrüstung

Das Bayerische Rote Kreuz/BRK hat nach
eigenen Angaben 50 Tonnen nagelneuer
Schutzausrüstung akquiriert, die nun an
Helfer von BRK und anderen Organisatio-
nen wie Maltester, ASB oder DLRG ver-
teilt werden sollen.

Laut BRK-Landesgeschäftsführer Stärk
reichen die über Wochen gesammelten
Schutzmasken, -handschuhe, -kittel und
Desinfektionsmittel für vierzehn Tage.

Der Siemens-Konzern will indes seine
Netzwerk-Kapazitäten an dreidimensiona-
len Druckern öffnen, um die schnelle
Produktion von Teilen und Ersatzteilen
für Medizinprodukte zu unterstützen.

*

Lob für Bayern vom Marburger Bund

Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund/MB
hat das vom bayerischen Landtag be-
schlossene Infektionsschutzgesetz ge-
lobt.

Man könne nun wichtige Kapazitäten er-
weitern und sich auf den Anstieg der
Infektionszahlen besser vorbereiten, so
MB-Landeschef Botzlar. Die Staatsregie-
rung habe sich als handlungsstark und
besonnen erwiesen.

Mit dem Gesetz kann ein "Gesundheits-
notstand" ausgerufen werden, medizini-
sches Material beschlagnahmt sowie di-
rekt auf medizinisches und pflegeri-
sches Personal zugegriffen werden.

*

Ettal destilliert Desinfektionsmittel

In der Destillerie von Kloster Ettal
sollen in Kürze statt Likören Desinfek-
tionsmittel hergestellt werden.

Wie der "Münchner Merkur" in seiner On-
line-Ausgabe berichtet, haben sich die
Mönche darauf mit dem Kreisklinikum
Garmisch-Partenkirchen verständigt, wo
Engpässe befürchtet werden. Von der
Produktion sollen auch noch andere Kli-
niken der Region profitieren.

Dem Bericht zufolge lagern im Kloster
aktuell 8.000 Liter hochkonzentrierter
Alkohol. Daraus ließen sich rund 9.000
Liter Desinfektionsmittel herstellen.
Es ist für Krankenhäuser vorgesehen.

*

Manipulationsverdacht in Kulmbach

Im oberfränkischen Kulmbach sind wenige
Tage vor der Stichwahl um das Oberbür-
germeisteramt Ermittlungen wegen Mani-
pulationsverdachts eingeleitet worden.

Ein Polizeisprecher sagte, nach ersten
Erkenntnissen könnten Wahlunterlagen
vernichtet worden sein. Beamte hätten
im Bauamt Beweismittel sichergestellt.
Ob die Wahl trotz der Ermittlungen
stattfinden kann ist unklar. Man sei
"momentan relativ unsicher", so ein
Sprecher der Stadtverwaltung.

Zur Wahl stehen Amtsinhaber Schramm/CSU
(45,5 Prozent im ersten Wahlgang) und
SPD-Kandidat Lehmann (35,5 %).

*

SECHS BAYERN KURZMELDUNGEN

München: Die für 24. und 25. April in
Schweinfurt geplante Vollversammlung
des Landeskomitees der Katholiken in
Bayern ist abgesagt. Darauf hat sich
das Präsidium in einer Videokonferenz
verständigt. Ein Ersatztermin sei der-
zeit nicht zu finden, zumal nicht ab-
sehbar sei, wann solche Veranstaltungen
wieder zuverlässig planbar seien, teil-
te das Landeskomitee mit.

München: Der für Pfingsten in Regens-
burg geplante "Sudetendeutsche Tag"
wird wegen des Corona-Virus auf Herbst
verschoben. Er soll im kleineren Rahmen
im November in München stattfinden, wie
die Organisatoren mitteilte. Der nächs-
te reguläre "Sudetendeutsche Tag" geht
dann Pfingsten 2021 über die Bühne.

Volkenschwand: Im Gemeindegebiet von
Volkenschwand/Lkr. Kelheim ist ein jun-
ger Mann bei Waldarbeiten schwer am
Kopf verletzt worden. Ein unter Span-
nung stehender Stamm war hochgeschnellt
und hatte den mit Schutzkleidung ausge-
rüsteten 23-Jährigen getroffen. Er wur-
de per Hubschrauber in ein Krankenhaus
nach Landshut gebracht.

Burghausen: Am Pulverturm der Burg in
Burghausen/Lkr. Altötting sind die ers-
ten beiden Waldrappe aus ihrem Winter-
quartier in Italien zurückgekehrt. Von
den gänsegroßen Ibissen nisteten im
vergangenen Jahr rund ein Dutzend Paare
in Burghausen und in Kuchl bei Salz-
burg. Sie zählen zu den am meisten be-
drohten Vogelarten.

Bodenkirchen: Nach dem Wohnhausbrand in
Bodenkirchen/Lkr. Landshut, bei dem am
Mittwoch ein 46-Jähriger und sein vier-
jähriger Sohn ums Leben gekommen sind,
befinden sich zwei Geschwister des Bu-
ben weiter in kritischem Zustand. Die
Situation eines weiteren Kindes ist
laut Polizei mittlerweile stabil. Die
Mutter der siebenköpfigen Familie und
ein fünftes Kind hatten sich leicht
verletzt retten können.

Regensburg: In Regensburg wird nach der
seit zwei Wochen vermissten dreizehn-
jährigen Yaren Özkan gefahndet. Das in
einem Wohnheim untergebrachte 1,5 Meter
große Mädchen mit kräftiger Figur und
einem asiatischen Erscheinungstypus
wurde zuletzt am 12. März gesehen.

*

Quelle:
BR Text
Bayerischer Rundfunk, Programmbereich Bayern 3 - Jugend - Multimedia
Floriansmühlstr. 60, 80939 München
E-Mail: bayerntext@br-online.de
Internet: www.bayerntext.de
Das BR Text-Programmschema erhalten Sie
per Fax-Abruf: 089/38 06-77 03

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang