Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → BR TEXT


POLITIK/8490: Nachrichten - BR Text 13.01.2018


BR Text vom 13.01.2018 - Nachrichten tagesschau - Übernahme ARD-Text


+++ SPD wirbt bei Basis für GroKo +++ Diakonie: Kritik an Union und SPD +++ Türkei kritisiert Union und SPD +++ Von der Leyen: IS weiter bekämpfen +++ Wahl: Zeman gewinnt erste Runde +++ Trump bei "bester Gesundheit" +++ Trump soll sich entschuldigen +++ Zahl der Organspender nimmt ab +++ Verdächtiger Umschlag entschärft +++

*

SPD wirbt bei Basis für GroKo

Nach der Einigung mit der Unionsspitze
auf Koalitionsverhandlungen will die
SPD-Führung ihre Basis auf Kurs Rich-
tung Große Koalition bringen.

Auf dem Landesparteitag von Sachsen-An-
halts SPD in Wernigerode warb Außenmi-
nister Gabriel für die Aufnahme von Ko-
alitionsverhandlungen, zeigte sich aber
wie andere führende Politiker der Par-
tei offen für Debatten.

Vertreter der Jusos werben weiter für
ein Nein zu Koalitionsverhandlungen. Im
Sondierungspapier fehlen ihnen wichtige
Inhalte.

*

Diakonie: Kritik an Union und SPD

Diakonie-Präsident Lilie fordert von
Union und SPD Nachbesserungen bei den
angestrebten Koalitionsverhandlungen.

Nach den Sondierungen für eine große
Koalition sei eine Wende in der
Flüchtlingspolitik zu Lasten der
Schutzbedürftigen zu befürchten, sagte
Lilie.

Lilie äußerte sich enttäuscht darüber,
dass die Hürden für den Familiennachzug
für Flüchtlinge mit subsidiärem Schutz
nicht beseitigt werden sollen. Kritisch
werden auch die zentralen Aufnahmezen-
tren gesehen.

*

Türkei kritisiert Union und SPD

Der türkische EU-Minister Celik hat
kritisiert, dass Union und SPD in ihren
Sondierungsgesprächen einen harten Kurs
gegen sein Land bestätigt haben.

Laut ihrem Sondierungspapier wollen
Union und SPD den bisherigen Kurs der
Bundesregierung gegenüber dem EU-Bei-
trittskandidaten Türkei beibehalten.
Die Beitrittsverhandlungen, die Visa-
Liberalisierung und die Zollunion sol-
len nicht vorangebracht werden.

Die Türkei strebe weiterhin eine Voll-
mitgliedschaft in der EU an, so Minis-
ter Celik.

*

Von der Leyen: IS weiter bekämpfen

Deutschland soll den Kampf gegen die
Terrormiliz IS fortführen, so Verteidi-
gungsministerin von der Leyen bei einem
Besuch in Jordanien.

"Wir werden weiter den IS bekämpfen
müssen", sagte sie zu dort stationier-
ten Bundeswehrsoldaten. Man müsse ver-
hindern, dass sich der IS in Rückzugs-
orten einniste.

Von Jordanien aus unterstützt die Bun-
deswehr die Luftangriffe der interna-
tionalen Allianz gegen die IS-Terrormi-
liz mit vier "Tornado"-Aufklärungsjets
und einem Tankflugzeug.

*

Wahl: Zeman gewinnt erste Runde

Amtsinhaber Zeman hat die erste Runde
der Präsidentenwahl in Tschechien klar
gewonnen. Er kam auf 38,8 % der Stimmen
nach Auszählung fast aller Wahlkreise.

Der 73-Jährige muss sich nun in einer
Stichwahl gegen den parteilosen Chemie-
professor Drahos durchsetzen. Zeman
hatte sich als Zuwanderungsgegner und
Kämpfer für die kleinen Leute positio-
niert. Er hat gute Kontakte zu Moskau
und Peking.

Sein größter Herausforderer Drahos will
den Nato- und EU-Mitgliedsstaat wieder
stärker nach Westen orientieren.

*

Trump bei "bester Gesundheit"

US-Präsident Trump ist nach Angaben
seines Arztes bei "bester Gesundheit".
Das teilte das Weiße Haus nach dem ers-
ten offiziellen Gesundheitscheck seit
dessen Amtsantritt mit.

Die Untersuchung sei "außerordentlich
gut" verlaufen, zitierte das Weiße Haus
den Arzt. Die geistige Verfassung des
71-Jährigen war nicht Teil der Untersu-
chung.

Ein Enthüllungsbuch über das Weiße Haus
hatte die Debatte über Trumps Fähigkei-
ten für das Amt neu entfacht.

*

Trump soll sich entschuldigen

54 afrikanische Länder haben US-Präsi-
dent Trump aufgefordert, sich für den
"Drecksloch"-Kommentar zu entschuldi-
gen.

In einer Mitteilung äußerten sie "Be-
troffenheit" und "Entrüstung". Offenbar
herrsche in der US-Regierung ein riesi-
ges Fehlverständnis über Afrika und
dessen Bevölkerung.

Nach Darstellung von Teilnehmern einer
Sitzung hatte sich Trump abfällig und
rassistisch über Haiti und Teile Afri-
kas geäußert. Er selbst sagte, er habe
diese Worte nicht benutzt.

*

Zahl der Organspender nimmt ab

Die Zahl der Organspender in Deutsch-
land ist 2017 weiter gesunken. Das mel-
det die "SZ" mit Bezug auf den Jahres-
bericht der Stiftung Eurotransplant.

Die Zahl der Spender, denen Organe ent-
nommen wurden, lag demnach bei 9,3 pro
eine Million Einwohner. Die Zahl trans-
plantierter Organe von hirntoten Spen-
dern sei auf 2664 gefallen.

Die Spendenbereitschaft ist in anderen
EU-Ländern, vor allem in Spanien, hö-
her. Viele Menschen in Deutschland er-
halten Organe aus dem europäischen Aus-
land.

*

Verdächtiger Umschlag entschärft

Nach dem Fund eines verdächtigen Päck-
chens in Berlin gehen die Behörden von
einem möglichen Zusammenhang mit der
Erpressung des Logistikunternehmens DHL
aus.

Der Umschlag war mit einer Zündvorrich-
tung und vermutlich Schwarzpulver aus
Feuerwerkskörpern versehen. Adressat
war eine Berliner Bankfiliale. Experten
der Polizei entschärften das Päckchen.

Vor sechs Wochen war in Potsdam eine
Paketbombe in einer Apotheke abgegeben
worden. Damit sollten von DHL mehrere
Millionen Euro erpresst werden.

*

Quelle:
BR Text
Bayerischer Rundfunk, Programmbereich Bayern 3 - Jugend - Multimedia
Floriansmühlstr. 60, 80939 München
E-Mail: bayerntext@br-online.de
Internet: www.bayerntext.de
Das BR Text-Programmschema erhalten Sie
per Fax-Abruf: 089/38 06-77 03

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang