Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → BR TEXT


POLITIK/9264: Nachrichten - BR Text 26.03.2020


BR Text vom 26.03.2020 - Nachrichten tagesschau - Übernahme ARD-Text


+++ Fast 5000 Neuinfektionen +++ Klöckner: "Keine Hamsterkäufe" +++ Bosch mit Corona-Schnelltest +++ Millionen Kurzarbeiter erwartet +++ Mittelstand warnt vor Pleiten +++ 5 Billionen Dollar gegen Corona +++ USA: Rekord bei Arbeitslosenhilfe +++ Starker Corona-Anstieg weltweit +++ US-Senat billigt Hilfsprogramm +++ Niederlage für polnische Justiz +++ Christchurch-Attentäter gesteht +++

*

Fast 5000 Neuinfektionen

Fast 5.000 neue Corona-Fälle binnen ei-
nes Tages in Deutschland meldete das
Robert-Koch-Institut heute morgen.

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Vi-
rus sollen sich nun Unikliniken vernet-
zen, um sich eng über Diagnoseverfahren
und Patientendaten auszutauschen. Das
ist das Ziel einer Initiative, die von
der Berliner Charite in Zusammenarbeit
mit dem Bundesforschungsministerium ge-
startet wurde.

Das Ministerium unterstützt den Aufbau
des Netzwerks mit 150 Millionen Euro.

*

Klöckner: "Keine Hamsterkäufe"

Bundeslandwirtschaftsministerin Klöck-
ner hat die Bevölkerung erneut aufge-
fordert, auf Hamsterkäufe in der Coro-
navirus-Krise zu verzichten.

Klöckner sagte, die Lebensmittelversor-
gung in Deutschland sei gewährleistet.
Der Einzelhandel habe in den vergange-
nen Tagen zudem seine Logistik umge-
stellt und könne eine engmaschigere Zu-
lieferung garantieren.

Die Regale würden regelmäßig aufge-
füllt, erklärte Klöckner. Aus Solidari-
tätsgründen solle man daher nur das
einkaufen, was aktuell benötigt werde.

*

Bosch mit Corona-Schnelltest

Bosch hat nach eigenen Angaben einen
Coronavirus-Schnelltest entwickelt.

Das vollautomatische Verfahren soll von
der Entnahme der Probe bis zum Ergebnis
weniger als zweieinhalb Stunden brau-
chen, teilte der Konzern mit. Der neue
Test habe eine Genauigkeit von über 95
Prozent auf Sars-CoV-2. Er erfülle die
Qualitätsstandards der Weltgesundheits-
organisation.

Bislang dauern Tests deutlich länger,
auch weil sie oft von externen Laboren
gemacht werden. Der Bosch-Test soll im
April in Deutschland verfügbar sein.

*

Millionen Kurzarbeiter erwartet

Nach Angaben der Bundesagentur für Ar-
beit (BA) stellt sich die Bundesregie-
rung darauf ein, dass während der Coro-
na-Krise rund 2,1 Millionen Beschäftig-
te in die Kurzarbeit gehen müssen.

Die Zahl könne aber auch weitaus höher
werden, sagte BA-Vorstand Schönefeld
der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Die Behörde arbeite vorrangig daran,
den Bereich Kurzarbeit personell aufzu-
stocken. Normalerweise arbeiten dort
900 Beschäftigte. 2000 zusätzliche Ar-
beitskräfte seien bereits ausgewählt
worden, um das Ressort zu unterstützen.

*

Mittelstand warnt vor Pleiten

Deutschlands Mittelständler fordern von
der Bundesregierung eine "Exit-Strate-
gie" aus der Corona-Krise.

Ziel müsse der schnelle wirtschaftliche
Start nach dem Ende der derzeitigen
Einschränkungen sein, sagte Mittel-
standspräsident Ohoven. Dazu müsse
jetzt dringend die Arbeitsfähigkeit der
Unternehmen gesichert werden.

Laut Mittelstandsverband könnten die
Staatshilfen für viele Firmen bereits
zu spät kommen. Es gehe da um Tage,
sagte Verbandspräsident Schwarzer dem
Redaktionsnetzwerk Deutschland.

*

5 Billionen Dollar gegen Corona

Die 20 größten Industrie- und Schwel-
lenländer haben sich darauf geeinigt,
mehr als fünf Billionen US-Dollar in
die Weltwirtschaft zu investieren.

Damit wolle man den sozialen, wirt-
schaftlichen und finanziellen Auswir-
kungen der Coronavirus-Pandemie entge-
genwirken, erklärten die Staats- und
Regierungschefs nach einer gemeinsamen
Videokonferenz.

Teilgenommen hatten auch Bundeskanzle-
rin Merkel, US-Präsident Trump und der
chinesische Staatschef Xi.

*

USA: Rekord bei Arbeitslosenhilfe

Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslo-
senhilfe in den USA ist in der vergan-
genen Woche laut Arbeitsministerium auf
einen Rekordwert von knapp 3,3 Millio-
nen gestiegen.

Die Menge der wöchentlich gestellten
Anträge ist viermal so hoch wie beim
bisherigen, 1982 aufgestellten Rekord
und ist Folge der Coronavirus-Pandemie.

Manche Ökonomen rechnen damit, dass die
US-Arbeitslosenquote bis Mai 13 Prozent
erreichen könnte. Zum Ende der Finanz-
krise 2009 betrug sie zehn Prozent.

*

Starker Corona-Anstieg weltweit

Das Coronavirus breitet sich weiter
schnell aus. Die Johns Hopkins-Univer-
sität registrierte weltweit mehr als
470.000 Infizierte und 21.000 Tote.

In Spanien starben an einem Tag 655
Menschen. Insgesamt wurden dort 4089
Corona-Tote und 56.188 Infizierte ge-
zählt. In Italien starben binnen 24
Stunden 683 Patienten. Insgesamt kamen
7503 Menschen ums Leben, fast 75.000
wurden infiziert.

In den USA starben mittlerweile mehr
als 1000 Menschen. Fast 70.000 Infi-
zierte wurden bestätigt.

*

US-Senat billigt Hilfsprogramm

Der US-Senat hat am Abend das Konjuk-
turpaket gebilligt, das die wirtschaft-
lichen Folgen der Corona-Krise lindern
soll.

Das von Republikanern, Demokraten und
der Regierung ausgehandelte Paket wurde
ohne Gegenstimme angenommen. Es sieht
Wirtschaftshilfen in Höhe von zwei Bil-
lionen US-Dollar vor. Mit dem Geld wird
die Arbeitslosenversicherung deutlich
ausgeweitet.

Milliardenbeträge soll auch das Gesund-
heitssystem erhalten. Nun muss das Re-
präsentantenhaus zustimmen

*

Niederlage für polnische Justiz

Im Streit um die Justizreform in Polen
haben polnische Richter vor dem Euro-
päischen Gerichtshof (EuGH) einen Rück-
schlag erlitten.

Aus formellen Gründen wollten die Lu-
xemburger Richter nicht über die Recht-
mäßigkeit der Reform entscheiden. Unge-
wöhnlich ist, dass der EuGH dennoch be-
tonte, nationalen Richtern dürften kei-
ne Disziplinarverfahren drohen, weil
sie den EuGH angerufen hätten.

Trotz internationaler Kritik baut die
polnische PiS-Regierung das Justizwesen
um und setzt Richter damit unter Druck.

*

Christchurch-Attentäter gesteht

Ein gutes Jahr nach dem verheerenden
Terroranschlag auf zwei Moscheen im
neuseeländischen Christchurch hat sich
der mutmaßliche Attentäter überraschend
als schuldig bekannt.

Der Angeklagte habe vor dem Gericht die
51 Morde und 40 versuchten Morde zuge-
geben, teilte die neuseeländische Poli-
zei mit. Im Juni hatte der australische
Rassist noch erklärt, in allen Anklage-
punkten unschuldig zu sein.

Am 15. März 2019 hatte der Täter in
zwei Moscheen 51 Menschen getötet und
Dutzende weitere verletzt.

*

Quelle:
BR Text
Bayerischer Rundfunk, Programmbereich Bayern 3 - Jugend - Multimedia
Floriansmühlstr. 60, 80939 München
E-Mail: bayerntext@br-online.de
Internet: www.bayerntext.de
Das BR Text-Programmschema erhalten Sie
per Fax-Abruf: 089/38 06-77 03

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang