Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → BR TEXT


WIRTSCHAFT/8819: Nachrichten - BR Text 07.12.2018


BR Text vom 07.12.2018 - Nachrichten Wirtschaft


+++ Cyberkriminelle erpressen Krauss Maffei +++ SKF investiert in Rollenproduktion +++ Streik bei Amazon und Hugendubel +++ Bahn-Tarifrunde wird fortgesetzt +++ Geldwäsche in Immobiliensektor +++ Kerkloh geht in den Ruhestand +++ VW ruft Fahrzeuge zurück +++ FiatChrysler plant Montagefabrik in Michigan +++ XXXLutz-Gruppe übernimmt Poco +++ Großbank DNB stellt Klimaschutzbedingungen +++ Bestechungsskandal bei Vergabe von Taxi-Unternehmerlizenzen +++

*

Cyberkriminelle erpressen Krauss Maffei

Der Maschinenbaukonzern Krauss Maffei
ist nach eigenen Angaben von einem
schweren Cyberangriff getroffen worden.

Nach der Attacke vor zwei Wochen habe
das Unternehmen mit Hauptsitz in Mün-
chen an einigen Standorten nur mit ge-
drosselter Leistung produziert, da vie-
le Rechner wegen eines Trojaners lahm-
gelegt worden seien, bestätigte ein Un-
ternehmenssprecher Medienmeldungen.
Mittlerweile sei man auf dem "Weg zum
Normalzustand".

Außerdem soll es eine Lösegeldforderung
geben. Über die Höhe konnte der Unter-
nehmenssprecher nichts sagen.

*

SKF investiert in Rollenproduktion

Das Wälzlagerunternehmen SKF investiert
am Standort Schweinfurt 11,5 Millionen
Euro in eine vollautomatisierte Produk-
tionslinie für Rollen, die in Großla-
gern eingesetzt werden.

Die Unternehmenszentrale im schwedi-
schen Göteborg habe damit die dritte
große Investitionszusage für den Stand-
ort binnen 24 Monaten gegeben, hieß es
in Unterfranken, wo gut 4.000 Mitarbei-
ter beschäftigt werden.

Neben der Rollenproduktion werden ein
Hightech-Channel in der Zylinderrollen-
lagerfertigung und eine neue Hartbear-
beitung von Großlagern modernisiert.

*

Streik bei Amazon und Hugendubel

In Bayern haben die Beschäftigten des
Versandhändlers Amazon und des Buch-
händlers Hugendubel gemeinsam für
bessere Arbeitsbedingungen gestreikt.

Etwa 150 Beschäftigte der Münchner und
Ingolstädter Hugendubel-Filialen und
von Amazon aus Graben/Lkr. Augsburg be-
teiligten sich an einer Kundgebung in
der Münchner Innenstadt. Sie forderten
Lohnerhöhungen und die Beibehaltung
existenzsichernder Manteltarifverträge.
Die Gewerkschaft Verdi warf Hugendubel
eine Hinhaltetaktik vor.

Bei Amazon in Graben hatten bereits am
Donnerstag 150 Beschäftigte gestreikt.

*

Bahn-Tarifrunde wird fortgesetzt

Die Tarifverhandlungen für rund 160.000
Beschäftigte der Deutschen Bahn sind in
Hannover fortgesetzt worden.

Seit gestern verhandelt der Konzern ab-
wechselnd mit der Eisenbahn- und Ver-
kehrsgewerkschaft/EVG und der Gewerk-
schaft Deutscher Lokomotivführer/GDL.

Beide fordern 7,5 Prozent höhere Ein-
kommen und haben jeweils spezielle An-
liegen wie bessere Ruhezeit-Regeln oder
eine erhöhte betriebliche Altersvorsor-
ge. Die EVG hatte vor Beginn dieser
vierten Runde mit einem Abbruch der Ge-
spräche und "weitreichenden Aktionen"
gedroht, falls keine Einigung gelingt.

*

Geldwäsche in Immobiliensektor

Der deutsche Immobiliensektor ist zu-
nehmend Ziel krimineller Geldwäsche im
hohen Milliardenbereich.

Es werde vermehrt ausländisches Geld
mit unklarer Herkunft investiert, heißt
es in einer Studie von Transparency In-
ternational. Geschätzt seien es allein
2017 über 30 Milliarden Euro gewesen.
Ermittlungserkenntnissen zufolge ver-
suche vor allem die italienische Mafia,
enorme Summen aus dem Kokainhandel in
Deutschland so reinzuwaschen.

2016 hatte der deutsche Immobilienmarkt
insgesamt ein Volumen von 238 Milliar-
den Euro erreicht.

*

WIRTSCHAFT KURZMELDUNGEN

München: Der langjährige Chef des
Münchner Flughafens, Kerkloh, wird Ende
2019 in Ruhestand gehen. Wie der Flug-
hafen mitteilte, wird der 65-Jährige
nach 17 Jahren an der Spitze seinen
Vertrag nach Auslaufen nicht mehr ver-
längern. Kerkloh werde "ein bestens be-
stelltes Haus hinterlassen", sagte der
Aufsichtsratschef der Flughafengesell-
schaft, Füracker.

Wolfsburg: VW ruft nach Angaben des
Kraftfahrtbundesamtes/KBA rund 4.000
Autos wegen fehlerhafter Dokumente
zurück. Bei den zumeist zu Testzwecken
gebauten Vorserienwagen sei versäumt
worden, "zu dokumentieren, was an den
betroffenen Fahrzeugen nicht serienge-
mäß ist", sagte der VW-Sprecher.

New York: Der Autobauer FiatChrysler
plant eine weitere Montagefabrik in der
Gegend von Detroit/US-Bundesstaat Mi-
chigan. In dem Werk, einer aufgegebenen
Motorfabrik im Osten der Stadt, sollten
ab 2021 Geländewagen mit drei Sitzrei-
hen produziert werden, verlautete aus
Unternehmenskreisen. Bis zu 400 Ar-
beitsplätze würden dort geschaffen.

Wien: Die Übernahme des Möbeldiscoun-
ters Poco durch die österreichische
XXXLutz-Gruppe ist definitiv. Alle De-
tails seien mit den Kartellbehörden ab-
gesprochen, teilte XXXLutz mit. Poco
werde mit eigenem Management innerhalb
der XXXLutz-Gruppe weitergeführt. Auch
die Zentralen in Bergkamen und Hardeg-
sen blieben unverändert.

Oslo: Die norwegische Großbank DNB hat
Klimaschutzanstrengungen als weitere
Bedingung für die Vergabe von Krediten
an Unternehmen eingeführt. Betrieben,
die nicht nachhaltig wirtschafteten und
umweltbelastende Produkte herstellten,
werde kein Geld mehr gegeben, erklärte
Konzerndirektorin Fasmer.

Nürnberg/Berlin: Der mutmaßliche Beste-
chungsskandal bei der Vergabe von Taxi-
Unternehmerlizenzen an der Industrie-
und Handelskammer Nürnberg wirkt sich
auch in Berlin aus. Wie das Landesamt
mitteilte, werden dort 34 laufende und
13 erteilte Genehmigungen aus Nürnberg
geprüft. IHK-Mitarbeiter sollen gegen
Schmiergeld Prüfungsteilnehmer aus ganz
Deutschland durchgewinkt haben.

*

Quelle:
BR Text
Bayerischer Rundfunk, Programmbereich Bayern 3 - Jugend - Multimedia
Floriansmühlstr. 60, 80939 München
E-Mail: bayerntext@br-online.de
Internet: www.bayerntext.de
Das BR Text-Programmschema erhalten Sie
per Fax-Abruf: 089/38 06-77 03

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang