Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → BR TEXT


WISSENSCHAFT/8674: Nachrichten - BR Text 13.07.2018


BR Text vom 13.07.2018 - Nachrichten Gesundheit/Umwelt/Wissenschaft


+++ Neues Radioteleskop nimmt Betrieb auf +++ Milliardenstrafe für Pharmakonzern +++ Immuntherapie-Zentrum eröffnet +++ Explosion in Kairoer Chemiefabrik +++ Füttern und Fotografieren von Wölfen soll verboten werden +++ Verstöße gegen das Dieselfahrverbot +++ Mehr Menschen gestorben als geboren +++

*

Neues Radioteleskop nimmt Betrieb auf

In Südafrika ist das größte und stärks-
te Radioteleskop der südlichen Hemi-
sphäre eingeweiht worden.

Mit der Anlage Meerkat können Forscher
laut Betreibergesellschaft Sarao Objek-
te beobachten, die Milliarden Lichtjah-
re von der Erde entfernt sind. Zudem
lieferten die 64 tellerförmigen Anten-
nen mit einem Durchmesser von je 13,5 m
schärfere Bilder als bisherige Anlagen.

Sarao nannte den Standort in der Halb-
wüste Karoo perfekt, da die sehr dünn
besiedelte Region kaum von irdischer
Störstrahlung betroffen sei. Die Anlage
kostete umgerechnet rund 280 Mio. Euro.

*

Milliardenstrafe für Pharmakonzern

Der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern
Johnson & Johnson ist zu einer Milliar-
denstrafe verurteilt worden, weil seine
Pflegeprodukte Krebs verursacht haben.

Ein Geschworenengericht in St. Louis/
US-Staat Missouri befand den Konzern
einstimmig für schuldig und ordnete
Schadensersatz- und Strafzahlungen von
insgesamt 4,7 Milliarden Dollar an.

Geklagt hatten 22 an Eierstockkrebs
leidende Frauen, die dem Unternehmen
vorwerfen, seit 40 Jahren Beweise zu
vertuschen. So lange soll Johnson &
Johnson wissentlich Körper- und sogar
Babypudern Asbest beigemischt haben.

*

Immuntherapie-Zentrum eröffnet

Am Internistischen Zentrum der Unikli-
nik Erlangen ist das Deutsche Zentrum
Immuntherapie/DZI eröffnet worden.

Die Einrichtung sei bundesweit einzig-
artig, teilte das neue Zentrum mit.
Ärzte verschiedener Fachrichtungen ko-
operierten dort, um mit modernsten wis-
senschaftlichen Methoden gezielt Im-
muntherapien für Krebspatienten und
Menschen mit chronisch-entzündlichen
Krankheiten zu entwickeln.

Das DZI baue auf die Erfahrung der Er-
langer Klinik auf und integriere neue
Diagnose- und Therapiemethoden in die
Behandlung von Entzündungen und Tumoren

*

Explosion in Kairoer Chemiefabrik

Eine heftige Explosion in einer Chemie-
fabrik hat in der Nacht zum Freitag den
Flughafen Kairo und weite Teile der
ägyptischen Hauptstadt erschüttert.

Dabei wurden nach Angaben der Regierung
mindestens zwölf Menschen verletzt.
Wegen hoher Temperaturen sei es in ei-
nem Lager unmittelbar neben dem Airport
zu der Detonation gekommen, teilte das
Militär mit. Ein Terroranschlag wurde
ausgeschlossen.

Zunächst war von einem explodierten
Treibstofftank die Rede gewesen. Augen-
zeugen berichteten von hohen Flammen
und einer riesigen Rauchwolke.

*

GESUNDHEIT/UMWELT/WISSENSCHAFT

Hannover: Das Land Niedersachsen will
noch in diesem Jahr eine Verordnung er-
lassen, wonach das Füttern und Fotogra-
fieren von wildlebenden Wölfen verboten
wird. Der Erlass diene der Vorbeugung -
damit die Tiere nicht ihre natürliche
Scheu vor Menschen verlören, meldete
die "Hannoversche Allgemeine" unter
Berufung auf das Umweltministerium.

Hamburg: In den ersten sechs Wochen des
Dieselfahrverbots in Hamburg hat die
Polizei 173 Verstöße registriert. Bei
vier Großkontrollen seien insgesamt 603
Lkw und Pkw überprüft worden, sagte ein
Sprecher. Zunächst sei nur verwarnt
worden, seit 21. Juni würden auch Buß-
gelder verhängt. Weitere Kontrollen
sind demnach geplant.

Wiesbaden: In Deutschland sind 2017
785.000 Kinder geboren worden - 7.000
Babys oder 0,9 Prozent weniger als
2016, wie das Statistische Bundesamt
mitteilte. Die Zahl der Sterbefälle sei
um 2,4 Prozent auf 933.000 gestiegen.
Damit seien seit 1972 jedes Jahr mehr
Menschen gestorben als geboren wurden.

*

Quelle:
BR Text
Bayerischer Rundfunk, Programmbereich Bayern 3 - Jugend - Multimedia
Floriansmühlstr. 60, 80939 München
E-Mail: bayerntext@br-online.de
Internet: www.bayerntext.de
Das BR Text-Programmschema erhalten Sie
per Fax-Abruf: 089/38 06-77 03

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang