Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → BR TEXT


WISSENSCHAFT/9034: Nachrichten - BR Text 13.07.2019


BR Text vom 13.07.2019 - Nachrichten
Gesundheit/Umwelt/Wissenschaft


+++ 22 Prozent mehr Reha-Leistungen +++ Deutsches Teleskop ins All gestartet +++ Hurrikan steuert auf US-Südküste zu +++ Autobahn bei Darmstadt überschwemmt +++ Ehrung für Sea-Watch-Kapitäninnen +++ 3 Wissenschaft/Umwelt Kurzmeldungen +++

*

22 Prozent mehr Reha-Leistungen

Die Zahl der jährlichen Leistungen zur
medizinischen Rehabilitation ist seit
2000 um über 22 Prozent gestiegen.

Wie aus Daten der Deutschen Rentenver-
sicherung Bund hervorgeht, wurden im
Jahr 2000 noch 925.000 Reha-Leistungen
gewährt. 2018 seien es bereits 1,131
Millionen gewesen, meldete die "Rheini-
sche Post". Grund sei, dass die Genera-
tion der Babyboomer das Alter erreiche,
in dem häufiger Reha nötig sei.

Mit 40 Prozent sei der Anteil an ortho-
pädischen Erkrankungen am höchsten.
Psychische und onkologische Erkrankun-
gen folgten auf Rang zwei (je 15 %).

*

Deutsches Teleskop ins All gestartet

Das deutsche Röntgenteleskop eRosita
ist mit dreiwöchiger Verspätung ins All
gestartet.

Um 14.31 Uhr MESZ hob eine russische
Trägerrakete mit eRosita und einem rus-
sischen Teleskop vom Weltraumbahnhof
Baikonur ab, wie Live-Bilder der russi-
schen Raumfahrtbehörde zeigten.

In etwa drei Monaten sollen die Tele-
skope ihr 1,5 Mio. Kilometer entferntes
Ziel erreichen, von dem aus sie eine
kosmische Inventur des heißen Univer-
sums beginnen. eRosita soll Milliarden
Lichtjahre entfernte Galaxien in bisher
unerreichter Auflösung erforschen.

*

Hurrikan steuert auf US-Südküste zu

Der auf die US-Südküste zusteuernde
Tropensturm Barry ist zu einem Hurrikan
hochgestuft worden.

Mit Windgeschwindigkeiten von 120 km/h
sei er nun ein Hurrikan der untersten
Kategorie eins, teilte das Nationale
Hurrikan-Zentrum in Miami/Florida mit.

Barry wird demnächst an der Küste von
Louisiana erwartet. Wind und Regen ver-
ursachten dort vorab bereits Schäden.
So fiel bei fast 50.000 Menschen der
Strom aus. Betroffen sein dürfte auch
New Orleans. 2005 war die Metropole
durch den Hurrikan Katrina schwer zer-
stört worden, Hunderte Menschen starben.

*

Autobahn bei Darmstadt überschwemmt

Nach zahlreichen Notfällen am Freitag
hat sich die Wetterlage in Deutschland
weitgehend beruhigt.

Lediglich in Darmstadt habe das Hoch-
wasser die A5 noch bis in die Morgen-
stunden überschwemmt, teilte die Poli-
zei mit. Im Raum Göttingen versperrten
umgestürzte Bäume zahlreiche Straßen.

Die Schäden durch einen Tornado in
Rheinland-Pfalz wurden auf einen sechs-
stelligen Betrag geschätzt. In Boben-
heim am Berg seien elf Häuser massiv
beschädigt worden. Am Flughafen Frank-
furt wurde vorübergehend die Abferti-
gung ausgesetzt.

*

Ehrung für Sea-Watch-Kapitäninnen

Die Stadt Paris will die beiden deut-
schen Kapitäninnen der Organisation
"Sea Watch", Carola Rackete und Pia
Klemp, mit einer Ehrenmedaille ehren.

Man wolle Solidarität mit allen Men-
schen zeigen, die tagtäglich Flüchtlin-
ge retteten, erklärte die Stadtverwal-
tung. Rackete und Klemp seien "Ikonen
im Kampf um europäische Werte". Organi-
sationen wie Sea Watch ehrten Europa
angesichts der Trägheit der europäi-
schen Regierungen.

Italienische Behörden ermitteln gegen
die beiden Kapitäninnen, die Flüchtlin-
ge aus dem Mittelmeer gerettet hatten.

*

3 WISSENSCHAFT/UMWELT KURZMELDUNGEN

Kiel: Gegner des Kreuzfahrttourismus
haben in Kiel demonstriert. Die laut
Polizei rund 200 Teilnehmer zogen
friedlich durch die Innenstadt zum Ost-
seekai, wo ein Kreuzfahrtschiff vor An-
ker lag. Dabei skandierten sie "Klima-
schutz statt Kreuzfahrtschmutz". Veran-
stalter waren Umwelt- und Klimaschutz-
gruppen.

Kathmandu: Monsunregen hat in Nepal für
Erdrutsche und Überschwemmungen ge-
sorgt, bei denen mindestens 27 Menschen
ums Leben kamen. 15 Personen werden
laut Behörden noch vermisst.Tagelanger
Regen hatte vor allem die Hauptstadt
Kathmandu und den Landesosten getroffen
und viele Flüsse zum Überlaufen ge-
bracht. Auch Bangladesch und der Nord-
osten Indiens ist stark betroffen.

Münster: In einem Schwimmbad in Münster
sind durch einen Chlorgasaustritt meh-
rere Menschen leicht verletzt worden.
Laut Feuerwehr wurden drei Badegäste
wegen Atembeschwerden und Augenreizun-
gen ambulant behandelt. Die Austritts-
stelle im Keller wurde abgedichtet. Rund
80 Einsatzkräfte waren daran beteiligt.

*

Quelle:
BR Text
Bayerischer Rundfunk, Programmbereich Bayern 3 - Jugend - Multimedia
Floriansmühlstr. 60, 80939 München
E-Mail: bayerntext@br-online.de
Internet: www.bayerntext.de
Das BR Text-Programmschema erhalten Sie
per Fax-Abruf: 089/38 06-77 03

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang