Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → BR TEXT


WISSENSCHAFT/9197: Nachrichten - BR Text 15.01.2020


BR Text vom 15.01.2020 - Nachrichten
Gesundheit/Umwelt/Wissenschaft


+++ DWD: Bad Königshofen trockenster Ort +++ Zählung: Spatz am häufigsten gesichtet +++ Leiharbeiter häufiger psychisch krank +++ Keine Verbindung von Missbrauchsfällen +++ Explosion in spanischer Chemiefabrik +++ 6 Wissenschaft/Umwelt Kurzmeldungen +++

*

DWD: Bad Königshofen trockenster Ort

Bad Königshofen war 2019 nach Aufzeich-
nungen des Deutschen Wetterdienstes/DWD
der niederschlagsärmste Ort in Bayern.

Mit 488,5 Litern pro Quadratmetern lag
der Ort im Landkreis Rhön-Grabfeld
nochmals 131,1 Liter unter seinem 30-
jährigen Mittelwert. Sollte es 2020
ähnlich wenig Niederschlag geben, wird
der 30-jährige Mittelwert für die Kur-
stadt auf 588 Liter sinken.

Keine Probleme dieser Art kennt man et-
wa in Garmisch-Partenkirchen. Dort fiel
im vergangenen Jahr fast dreimal so
viel Niederschlag: Insgesamt wurden
dort 1.574 Liter gemessen.

*

Zählung: Spatz am häufigsten gesichtet

Der jüngsten Mitmachaktion "Stunde der
Wintervögel" zufolge ist der Spatz der
häufigste gefiederte Gast in heimischen
Gärten.

Wie der Naturschutzbund/NABU und sein
bayerischer Partner LBV in Berlin mit-
teilten, wurden 6,8 Spatzen pro Garten
gezählt. Seit Beginn der Aktion im
Jahr 2011 seien noch nie so viele Haus-
sperlinge registriert worden.

Zu den fünf am häufigsten beobachteten
Vögeln zählten außerdem Kohlmeise,
Blaumeise, Feldsperling und Amsel. Der
Grünfink gehört mit nur noch 1,17 Sich-
tungen zu den Sorgenkindern.

*

Leiharbeiter häufiger psychisch krank

Leiharbeiter leiden häufiger unter psy-
chischen Erkrankungen wie Burn-out oder
Depressionen als Normalbeschäftigte.

Das geht aus der Antwort der Bundesre-
gierung auf eine Anfrage der Linken-
Fraktion hervor. Demnach sind Leihar-
beiter auch deutlich weniger mit ihrer
Arbeit zufrieden. Auch befristet Be-
schäftigte zeigten eine geringere Ar-
beits- und Lebenszufriedenheit als un-
befristet Beschäftigte.

Prekäre Beschäftigung mit Unsicherheit,
Dumpinglöhnen und viel Stress mache
krank, v.a. Leiharbeit drücke auf die
Seele, so Linken-Politikerin Krellmann.

*

Keine Verbindung von Missbrauchsfällen

Die Kölner Staatsanwaltschaft hat nach
eigenen Angaben keine Erkenntnisse über
Verbindungen zwischen den Missbrauchs-
fällen in Bergisch Gladbach und Lügde.

Die dpa hatte zuvor mit Bezug auf Si-
cherheitskreise gemeldet, dass die Er-
mittler Verbindungen prüften. Demnach
hatte ein Verwandter des mutmaßlichen
Täters von Bergisch Gladbach auf dem
Campingplatz in Lügde einen Standplatz,
ein weiterer Verwandter soll einen Cam-
pingwagen an einen der Hauptverdächti-
gen von Lügde verkauft haben.

Diese Verbindungen seien aber straf-
rechtlich nicht bedeutsam, hieß es nun.

*

Explosion in spanischer Chemiefabrik

Bei einer Explosion in einem Chemiepark
bei Tarragona in Nordostspanien hat es
zwei Tote gegeben.

Eine 800 kg schwere Metallplatte wurde
kilometerweit durch die Luft geschleu-
dert und traf ein Wohnhaus, dort kam
ein Mann ums Leben. In den Trümmern der
Fabrik wurde die Leiche eines Mitarbei-
ters gefunden. Nach Angaben der Regio-
nalregierung wurden acht Menschen teils
schwer verletzt.

Augenzeugen beobachteten eine "beängs-
tigende Feuerkugel". Die Druckwelle war
kilometerweit spürbar. Die Fabrik fer-
tigt hochentzündliches Ethylenoxid.

*

6 WISSENSCHAFT/UMWELT KURZMELDUNGEN

München: Die LMU hat an ihrem Klinikum
als erste Uni in Bayern eine "Professur
Geriatrie" eingerichtet. Die Bedeutung
der Altersmedizin sei in ihrer vollen
Dimension noch nicht erfasst, so Lehr-
stuhlinhaber Michael Drey. Hier bestehe
enormer Nachholbedarf. Es gebe zwar
wissenschaftliche Professuren für Geri-
atrie, aber nicht gekoppelt an die Pa-
tientenversorgung in einer Uni-Klinik.

Wallau: Ikea ruft wegen möglicher Che-
mikalien-Belastung den Reise-Trinkbe-
cher "Troligtvis" mit der Bezeichnung
"Made in India" zurück. Tests zufolge
würden die Grenzwerte freigesetzter
Chemikalien unter Umständen überschrit-
ten. Es handle sich um den Stoff
Dibutylphthalat/DBP.

Husum: An der nordfriesischen Küste ist
es am Morgen zu einer Sturmflut gekom-
men. Betroffen waren u.a. die Inseln
Sylt, Föhr und Amrum, wie das Bundes-
amt für Seeschifffahrt und Hydrographie
mitteilte. Pegelstände von 1,50 Meter
über dem mittleren Hochwasser gab es
auch auf dem Festland.

Pilsen: In einem über vier Kilometer
langen Tunnel nahe dem tschechischen
Pilsen ist ein Zug in Brand geraten.
Rund 35 Fahrgäste seien über die zweite
Tunnelröhre in Sicherheit gebracht wor-
den, teilte die Feuerwehr mit. Der Zug
war aus München unterwegs nach Prag,
als der Brand aus noch unklarer Ursache
in einem Waggon ausbrach. Bahnmitarbei-
ter konnten das Feuer löschen.

Los Angeles: Ein Passagierflugzeug hat
kurz nach dem Start in Los Angeles we-
gen Triebwerksproblemen Kerosin über
ein Gebiet mit mehreren Schulen abge-
lassen. Dabei wurden nach Feuerwehran-
gaben über 40 Menschen leicht verletzt,
mindestens die Hälfte davon Schüler.

Innsbruck: 304 Menschen sind 2019 in
Österreichs Bergen tödlich verunglückt
oder an Herz- und Kreislaufversagen
gestorben. Darunter seien 85 Opfer aus
Deutschland, erklärten das Kuratorium
für Alpine Sicherheit und die Alpinpo-
lizei. Die meisten Menschen verunglück-
ten demnach beim Wandern und Bergstei-
gen. Auf Skitouren starben 26 Menschen.
Von Lawinen wurden 22 Menschen getötet.
27 Tote gab es bei Forstarbeiten.

*

Quelle:
BR Text
Bayerischer Rundfunk, Programmbereich Bayern 3 - Jugend - Multimedia
Floriansmühlstr. 60, 80939 München
E-Mail: bayerntext@br-online.de
Internet: www.bayerntext.de
Das BR Text-Programmschema erhalten Sie
per Fax-Abruf: 089/38 06-77 03

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang