Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → MELDUNGEN


AUSLAND/8486: Aus aller Welt - 06.10.2017 (SB)


MELDUNGEN


Im Syrienkrieg Gegner, im Ölgeschäft Partner

Die Verhandlungen zwischen dem saudischen König Salman ibn Abd al-Aziz Al Saud und Präsident Wladimir Putin sind in Moskau mit der Unterzeichnung milliardenschwerer Rüstungs- und Energieverträge zu Ende gegangen. So will Riad unter anderem russische Langstrecken-Raketenabwehrsysteme des Typs S-400 kaufen und die Zusammenarbeit mit Rußland auf den globalen Ölmärkten fortsetzen. Anfang des Jahres hatten beide Länder eine Drosselung der Förderung beschlossen. Auch beim Thema Syrienkrieg suchten der Monarch und Putin eine einheitliche Linie. Moskau unterstütze die Bemühungen Riads, die syrische Opposition in dem Bürgerkrieg zu vereinen, erklärte Außenminister Sergej Lawrow. Trotz vieler Übereinstimmungen in regionalen Fragen machte König Salman zum Abschluß seines Besuchs seinem Gastgeber auch deutlich, daß er im Streit mit dem Iran nicht nachgeben wird. Die Führung in Teheran dürfe die Lage im Bürgerkriegsland Jemen nicht destabilisieren, betonte Salman. Neben Rußland zählt der Iran zu den wichtigsten Verbündeten der Führung in Damaskus im syrischen Bürgerkrieg. Das sunnitisch dominierte Saudi-Arabien und der schiitisch geprägte Iran ringen um die Vorherrschaft in der Region.

6. Oktober 2017


Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang