Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → MELDUNGEN


AUSLAND/8963: Aus aller Welt - 31.01.2019 (SB)


MELDUNGEN


Antrag auf Offenlegung von Vorwürfen gegen Assange abgewiesen

Die genauen Anschuldigungen der USA gegen Wikileaks-Gründers Julian Assange bleiben weiterhin unklar. Bundesrichterin Leonie Brinkema aus Alexandria im Bundesstaat Virginia wies am Mittwoch einen Antrag auf Offenlegung der Organisation Reporters Committee for Freedom of the Press zurück. Das Reporterkomitee habe nicht hinreichend nachgewiesen, daß eine Anklage gegen Assange vorliege, heißt es in dem 10seitigen Urteil der Richterin. Die US-Justizbehörden bestreiten, daß sie gegen Assange ermitteln und bereits eine Anklage gegen ihn vorbereitet haben. Vor zwei Monaten kam durch eine versehentliche Offenlegung in Zusammenhang mit einem anderen Fall jedoch heraus, daß die Anklagepunkte gegen den 47jährigen Australier offenbar bereits ausgearbeitet wurden. Der 2012 in die ecuadorianische Botschaft in London geflüchtete Wikileaks-Gründer hofft darauf, daß ihn eine Offenlegung der Vorwürfe vor einer Festnahme in Großbritannien schützen könnte.

31. Januar 2019


Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang